Helen Bianchin

Biographie

Helen Bianchin wurde in Neuseeland geboren und wuchs dort als Einzelkind auf. Sie hatte eine äußerst lebhafte Fantasie und liebte schon damals Bücher über alles. Als Teenager begann sie zu schreiben, doch sie vernachlässigte ihr Hobby, als sie als Sekretärin in einer kleinen Kanzlei arbeitete.

Als sie 21 war, setzten sie und eine Freundin von Auckland nach Melbourne, Australien über, wo sie jobben und sich das Land anschauen wollten. Wenn Helen Bianchin auf eine Romanze an Bord gehofft hatte, wurde sie enttäuscht: Sie musste wegen Seekrankheit vier Tage in ihrer Kabine bleiben!

Fünfzehn Monate blieben sie in Melbourne, um dort zu arbeiten, dann kauften sie sich ein Auto und durchquerten Australien drei Monate lang von Nord nach Süd und von Ost nach West. In Cairns blieben sie schließlich längere Zeit, um sich Geld für ihre Reise nach Sydney zu verdienen. Dort passierte es: Helen traf ihren zukünftigen Ehemann Danilo Bianchin. Danilo war kürzlich aus Treviso, Italien, eingewandert und versuchte sich als Tabakfarmer. Sein Englisch war schrecklich, und sie sprach kein Wort Italienisch.

Sechs Monate später heirateten sie, und Helen fand sich in einer ihr völlig fremden Welt wieder: Sie musste für neun Tabakfarmer kochen, Tabak bündeln und täglich 200 Hühner, etliche Enten und einige Puten versorgen!

Helen Bianchins Italienischkenntnisse verbesserten sich rapide, und im Nachhinein betrachtet, gab es in ihrem neuen Leben oft schreiendkomische Momente. Aber oft war es auch schwer: Sie musste auf einem Holz befeuerten Herd kochen, heißes Wasser gab es erst, wenn sie es sich zubereitet hatte, die Dusche und Toilette waren primitiv, und während der Fußballsaison musste sie für zwei Fußballteams die Uniformen waschen. Dazu kamen Überflutungen, Hagelstürme, die die Ernte gefährdeten, harte Arbeit und die Totgeburt ihres ersten Kindes.
Dann wurde zu ihrer großen Freude ihre Tochter Lucia geboren. Drei Jahre später kehrte die Familie nach Neuseeland zurück, wo sie die nächsten sechzehn Jahre wohnte. In diesen Jahren erblickten die Söhne Angelo und Peter das Licht der Welt, und irgendwann kam Helen Bianchin der Gedanke, über ihre Erlebnisse auf der Farm ein Buch zu schreiben: eine Romance mit einem Helden, der aus Italien stammte. Allerdings war der Held in ihrem ersten Roman reich, und ihm gehörte die Farm – schriftstellerische Freiheit!

Es dauerte ein Jahr, bis sie auf der alten Reiseschreibmaschine am Esszimmertisch ein halbwegs passables Manuskript fertig gestellt hatte. Doch es kam ihr zu kurz vor. Also schrieb Helen es um. Nun war es wieder zu lang, und Helen änderte es erneut. Dann schickte sie es an Mills & Boon nach London. Vier Monate später erhielt sie von Alan Boon ein Telegramm, in dem er schrieb, er würde das Manuskript kaufen, und der Vertrag sei bereits auf dem Weg nach Neuseeland. Helen war außer sich vor Freude.

Sie schrieb in Neuseeland noch weitere zehn Romances. 1981 zog die Familie wieder zurück nach Australien, diesmal an die Goldküste von Queensland. Seit dieser Zeit sind weitere 25 Bücher entstanden. Helen Bianchin liebt es, den Hauptpersonen nach und nach Gestalt zu geben und sie in Situationen zu versetzen, in denen sie ihre Stärke beweisen und ihre Liebe füreinander herausfinden.
Im Zeitalter des Computers ist das Schreiben natürlich einfacher geworden. Aber der Schreibprozess ist derselbe geblieben. Helen Bianchin freut sich, wenn sie pro Tag fünf Seiten schafft, die ihr gefallen – und die sie am nächsten Tag prompt wieder ändert!

Ihr schönstes Lob ist es, wenn man zu ihr sagt: „Ich konnte Ihr Buch nicht aus der Hand legen!" Denn dann weiß Helen Bianchi, dass ihr das gelungen ist, was sie sich bei jeder Romance erneut vornimmt: „Ich möchte eine unterhaltsame, gefühlvolle Geschichte erzählen, die den Leser von Anfang bis Ende fesselt."

Helen Bianchins Hobbys sind Tennis, Tischtennis, Judo und natürlich Lesen. Sie liebt Filme und hat einen großen Bekanntenkreis.

Alle Romane von Helen Bianchin

  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4