Sandra Marton

Biographie

Sandra Marton träumte schon immer davon, Autorin zu werden. Als junges Mädchen schrieb sie Gedichte, während ihres Literaturstudiums verfasste sie erste Kurzgeschichten. „Doch dann kam mir das Leben dazwischen“, erzählt sie. „Ich lernte diesen wundervollen Mann kennen. Wir heirateten, gründeten eine Familie und zogen aufs Land. Irgendwann begann ich, mich mehr und mehr für die Gemeinde zu engagieren. Bis mir eines Tages klar wurde, dass mein großer Traum gerade verloren ging. Also beschloss ich, etwas dagegen zu unternehmen.“ Sandra Marton setzte sich an ihren Schreibtisch und schrieb eine Geschichte, die von Liebe, Leidenschaft und dem Traum vom großen Glück handelte. „Als ich hörte, dass ein Verlag den Roman veröffentlichen wollte, konnte ich es selbst kaum fassen“, erinnert sie sich. Seitdem ist Sandra Marton ihrem Traum treu geblieben. Inzwischen hat sie über 80 Romane geschrieben, deren leidenschaftliche Helden die Leserinnen in aller Welt begeistern. Mit ihrem eigenen Helden lebt die Autorin weiterhin glücklich auf einer Farm in Connecticut.

Mit der Autorin haben wir ein Interview geführt, das wir für Sie unten auf dieser Seite platziert haben.

Lesen Sie hier das Interview, das wir mit der Autorin geführt haben.



Interview mit Sandra Marton

Was gefällt Ihnen an Ihrer Arbeit als Autorin am meisten?
Die Freiheit: Die Freiheit zu reisen, meine eigenen Welten zu erschaffen, mein Leben selbst zu bestimmen.

Und was gefällt Ihnen am wenigsten?
Die Isolation – aber dank Computer, E-Mail und Internet, ist die Welt ja nur einen Mausklick entfernt.

Haben Sie eine Lieblingsgegend für Romane?
Oh, nicht nur eine! Ich liebe New York City wegen seiner Kultiviertheit. Ebenso Paris und London. Und San Francisco, Venedig und Rom. Die Adirondacks, ein Gebirge im Norden des Staates New York, für ihre Ruhe, den Mount Denali in Alaska für seine Aufregung. Die Wüste wegen ihrer Schönheit, den Regenwald …

Welches Ihrer Bücher ist Ihnen das liebste?
Ganz ehrlich? Immer das, welches ich gerade schreibe. Und ich hoffe, dass das immer so bleiben wird!

Und welches sind Ihre allerliebsten Bücher von anderen Autoren?
In ein schöneres Land von A. B. Guthrie
Mexiko Rhapsody von Rosemary Rogers
Vom Winde verweht von Margaret Mitchell
Jane Eyre von Charlotte Brontë
Fiesta von Ernest Hemingway
Wege des Schicksals von Penelope Williamson

Wie sieht für Sie das ultimative romantische Dinner aus?
Champagner, Hummer und weißes Mousse au chocolat, serviert um Mitternacht auf der Terrasse eines New Yorker Penthouses. Oder Hamburger, gegrillte Maiskolben und eiskaltes Bier an einem Privatstrand auf St. John, Jungferninseln, bei Sonnenuntergang.

Was war die romantischste Geste oder das romantischste Geschenk, das Sie je erhalten haben?
Mein Mann und ich saßen in einem Café auf dem Markusplatz in Venedig. Mein Mann entschuldigte sich kurz, und als er zurückkam, überreichte er mir ein wunderschönes Paar Kristallohrringe, die ich kurz zuvor in einem Schaufenster bewundert hatte.

Welches ist der romantischste Ort, den Sie je besucht haben?
Eine einsame Hütte am Big Sur an der kalifornischen Küste.

Wie erhalten Sie die Romantik in Ihre Beziehung?
Ein kleines Beispiel: An einem regnerischen Tag kam mein Mann in mein Büro und sagte „Es ist ein viel zu schöner Tag, um zu arbeiten“. Also habe ich meinen Computer ausgestellt …
Und einmal sind wir zu einem charmanten kleinen Restaurant gefahren, das circa eine Stunde von uns entfernt liegt. Einfach nur, um uns ein kleines Mittagessen aus Hummersalat und Weißwein zu gönnen und danach auf kleinen Nebenstraßen wieder heim zu fahren.

Welches Talent würden Sie neben dem Schreiben gerne besitzen?
Ich wünsche, ich könnte malen oder zeichnen. Ich bin aber leider einer von den Menschen, die noch nicht einmal einen geraden Strich ziehen können …

Gibt es jemanden, den Sie bewundern?
Oh ja, meine Mutter. Sie hat mich in dem Glauben erzogen, dass eine Frau alles das tun kann, was ein Mann kann, und damals war diese Einstellung noch nicht sonderlich populär.

Was ist Ihr absoluter Lieblingsfilm?
Der mit dem Wolf tanzt.

Und Ihr Lieblingslied?
Das hängt von meiner Stimmung ab. „Claire de Lune“, „Embraceable you“, oder „(I can’t get no) Satisfaction“.
Depends on my mood: Clair de Lune, "Embraceable You," "(I Can’t Get No) Satisfaction."

Haben Sie einen Talismann oder Glücksbringer?
Ich habe einen kleinen Medizinbeutel aus Hirschleder von den Lakota, der mit speziell für mich bestimmten Gegenständen rund um Wölfe befüllt ist.

Welche Eigenschaft bewundern Sie bei einem Mann am meisten?
Die Fähigkeit, stark zu sein, wenn ich seine Stärke brauche, und zärtlich, wenn mir nach Zärtlichkeit ist – und das Wissen, was davon wann gefragt ist.

Gibt es etwas, was Sie immer schon einmal tun wollten, sich aber bisher nicht getraut haben?
Höhlenforschung. Der Gedanke daran, eine Höhle zu erforschen, ist faszinierend, aber ich habe ernsthafte Bedenken, durch dunkle, enge Tunnel unter der Erde zu kriechen.

Was tun Sie, wenn Sie einmal Zeit für sich haben?
In den Wäldern hinter meinem Haus spazieren gehen. Vor dem flackernden Kamin lesen. So still auf der Terrasse zu sitzen, dass die Hirsche meine Anwesenheit vergessen und sich aus dem Wald heraus wagen.

Wenn Sie nicht Schriftstellerin wären, was wären Sie dann?
Ein Wildtierbiologe, spezialisiert auf den Schutz von Wölfen.

Haben Sie einen romantischen Tipp für Ihre Leserinnen?
Planen Sie Zeit füreinander ein, in der Sie die wirkliche Welt ausschließen und ganz für Ihre Beziehung da sind. Schon eine halbe Stunde kann wunderbar sein.

Und was raten Sie den Leserinnen, die auch schreiben wollen?
Sie müssen Ihre Fantasie anregen. Lesen Sie. Reisen Sie. Treffen Sie neue Leute, probieren Sie neue Dinge aus. Seien Sie Teilnehmer am Leben und nicht nur Zuschauer.

Alle Romane von Sandra Marton