Wilfried Meichtry liest in Winterthur

Nach oben sinken

»Es ist kein Unglück, hier geboren zu sein. Ein besonderes Glück ist es aber auch nicht.«

Dieser Roman erzählt von einem fantasievollen Jugendlichen, der an der rohen Enge der katholischen Dorfwelt der 1970er und 1980er Jahre leidet und gegen eine unnahbare Erwachsenenwelt ankämpft, die vor lauter Schweigen die Worte vergessen hat. Immer mehr zieht sich der Junge, der nach Nähe und Zuneigung sucht, in die Welt seiner Fantasie zurück und wird zum Außenseiter im Dorf. Als er zufällig entdeckt, dass er einen Onkel hat, der vor Jahrzehnten spurlos verschwunden ist, ist er überzeugt, in diesem seinen einzig wahren Verwandten gefunden zu haben. Bei seinen Nachforschungen allerdings rennt er erneut gegen eine Mauer des Schweigens an.

Veranstaltung teilen
Veranstaltungsdetails:
Art:
Lesung
Datum:
22.08 2024
Zeit:
19:30 Uhr
Ort:
Lauschig Festival,
Adlerstraße 2b,
8400 Winterthur
Autor/in:
Inhalt:
Wilfried Meichtry präsentiert
Nach oben sinken in Winterthur
Eintritt: €48,00
Filmemacherin und Autorin Alice Schmid (Dreizehn ist meine Zahl) wurde mit Filmen wie Die Kinder vom Napf schweizweit bekannt und mehrfach ausgezeichnet. Ihr neues Buch Die hängende Säge erzählt von einem traumatischen Erlebnis in einem Mädchenleben und der Selbstbehauptung einer jungen Frau, die eine Heirat genauso wenig interessiert wie die Stelle als Grundschullehrerin in ihrem Heimatdorf. Im Ton eigen und frisch, besticht der Roman auch atmosphärisch mit der Präsenz einer bizarren Bergwelt. Starke, wunderschöne Bilder lassen die Filmerin Alice Schmid durchscheinen. Auch Autor und Historiker Wilfried Meichtry (Verliebte Feinde. Iris und Peter von Roten; Mani Matter. Eine Biographie) beschreibt das Ausbrechen aus der Enge eines Heimatdorfes. In Nach oben sinken erzählt er vom Aufwachsen eines Knaben und jungen Mannes im katholischen Wallis der 1970er- und 1980er-Jahre und vom Schweigen der Erwachsenen. Als der Jugendliche zufällig entdeckt, dass er einen Onkel hat, der vor Jahrzehnten spurlos verschwunden ist, stellt er erneut Nachforschungen an und versucht, die Mauer des Schweigens zu durchbrechen. Den Abend umrahmen wird das kraftvolle und intensive Geigenspiel von Eva Wey. Die Musikerin ist im In- und Ausland als Solomusikerin und mit verschiedensten Formationen unterwegs in den Bereichen populäre Musik, Improvisation, neue Schweizer Volksmusik und Jazz. Moderieren wird die Winterthurer Journalistin Nicole Meier. Bei unsicherer oder schlechter Witterung findet die Veranstaltung im Osttor an der Gärtnerstrasse 18 in Winterthur statt. Den definitiven Veranstaltungsort erfahren Sie am Tag der Veranstaltung auf der Webseite von lauschig sowie unter Telefon 079 100 55 65.