Geliebter Gevatter Tod

Als Marten versehentlich seinen besten und einzigen Freund umbringt, verliert sein Leben jeglichen Sinn. Was soll er mit zwei Händen anfangen, die nur zum Töten taugen? Eine Antwort auf diese Frage liefert ihm niemand anders als der Tod selbst: Dieser bietet Marten an, sein Lehrling zu werden und den Schmerz der Menschenwelt hinter sich zu lassen. Doch sollte man einem Angebot des Todes trauen? Marten sieht sich vor die schwerste Entscheidung seines Lebens gestellt – und dann ist da auch noch Julie …

  • Beschreibung
  • Details
  • Autor/in
  • Bewertungen

Geliebter Gevatter Tod

Als Marten versehentlich seinen besten und einzigen Freund umbringt, verliert sein Leben jeglichen Sinn. Was soll er mit zwei Händen anfangen, die nur zum Töten taugen? Eine Antwort auf diese Frage liefert ihm niemand anders als der Tod selbst: Dieser bietet Marten an, sein Lehrling zu werden und den Schmerz der Menschenwelt hinter sich zu lassen. Doch sollte man einem Angebot des Todes trauen? Marten sieht sich vor die schwerste Entscheidung seines Lebens gestellt – und dann ist da auch noch Julie …
Erscheinungstag: Fr, 15.06.2018
Bandnummer:
Seitenanzahl: 368
ISBN: 9783733711832
E-Book Format: ePub oder .mobi

Dieses E-Book kann auf allen ePub- und .mobi -fähigen Geräten gelesen werden, z.B.
tolino, Sony Reader, Kindle, iPhone, Samsung ...

More Information

Kundenbewertungen

Eine Geschichte mit Tiefgang, schwarzem Humor und einer peppigen Ausgangsidee - 27.06.2018 14:17:46 - Gisel

Als Lehrling bei Gevatter Tod

Nach dem Tod seines besten Freundes sieht Marten keinen Sinn mehr in seinem Leben. Da verpflichtet ihn der Tod dazu, sein Lehrling zu werden. Schon einmal hatte der Tod einen Lehrling genommen, doch als dieser versuchte ihn zu überlisten, musste er dies mit seinem Leben bezahlen. Ob nun Marten mehr Glück hat mit dem Gevatter Tod? Zunächst scheint er ohnehin nichts mehr zum Verlieren zu haben, deshalb lässt er sich darauf ein – nur um dann zu entdecken, dass der Tod ihm nur häppchenweise und im Nachhinein wichtige Informationen liefert. Und dann ist da auch noch Julie, in die Marten sich verliebt. Doch der Tod entlässt ihn nicht mehr aus der Lehre. Wie aber soll Marten sich auf Julie einlassen, ohne sie zu gefährden?

Mit dieser Geschichte hat die Autorin Veronika Carver das Märchen vom Gevatter Tod auf die heutigen Verhältnisse adaptiert und eine neue Erzählung daraus gemacht. Marten, die Hauptfigur, ist eine tragische, verbitterte Person, die versehentlich den besten Freund getötet hat und nun mit sich selbst und dem Leben hadert. Sympathisch ist er nicht auf Anhieb, anfangs konnte ich kaum ein positives Gefühl für ihn empfinden. Die Verwicklungen mit dem Tod selbst und mit dessen Tochter Eva sind teilweise dramatisch, teilweise aber auch sehr humorvoll erläutert. Sehr bildhaft schildert die Autorin einige wichtige Szenen, so dass man sehr schnell in diese ungewohnte Welt von Ted dem Tod und seiner Tochter findet. Dabei schneidet die Geschichte auch einige Fragen an, die zum Nachdenken verleiten und noch eine Weile in mir nachgeklungen sind.

Das Buch liest sich sehr flüssig, es bietet eine Geschichte mit viel Tiefgang, schwarzem Humor und einer peppigen Ausgangsidee, die mich schnell in ihren Bann gezogen hat. Von mir gibt es deshalb eine unbedingte Leseempfehlung sowie alle fünf Sterne!

fazinierende Story rund um's Sterben - 25.06.2018 09:58:44 - secretworldofbooks

Der junge Marten ist durch den Tod seines besten und einzigen Freundes total aus der Bahn geworfen. Er zweifelt an sich selbst und an den Sinn seines Lebens. Bei einen von seinen vielen Besuchen auf dem Friedhof kommt ihn plötzlich ein komisch aussehender Mann entgegen und nimmt ihn mit in eine andere Zeit. Er stellt sich als Gevatter Tod vor und würde Marten gerne als sein Lehrling an seiner Seite wissen. Marten ist von seiner Art aber alles andere als überzeugt und so muß der Tod schon tief in seine Trickkiste greifen. Wenn da nicht die Liebe wäre....

Am Anfang hatte ich so meine Probleme mit dem Text. Nicht mit der Schreibweise, die ist leicht zu lesen und gut verständlich. Sondern mit Marten, der sehr agro mit seiner Denkweise und seinen Handeln daher kam. Dies legt er aber immer mehr mit der fortschreitenden Handlung ab und zum Schluß war er mir sogar sympatisch. Ein rundum gut gelungenes Werk was mich an einigen Textstellen sogar fasziniert hat!

Hier treffen schwarzer Humor, ordentlich Sarkasmus, Zynismus und Ironie aufeinander. Gemeinsam mit dem Ernst des Lebens - oder Sterbens - haben wir hier wunderbar skurrile Fantasy! - 15.06.2018 09:41:21 - Gwynnys Lesezauber - Bloggerin & Lektorin

Ich möchte dieses Buch so gern noch einmal zum ersten Mal lesen! Veronika Carver hat mir definitiv ein Lese-Erlebnis der Extraklasse beschert. Ein Unikat auf den Buchmarkt gebracht. Denn diese Art des Schreibens findet sich nicht oft - diese sichtbare Individualität der Geschichte. Es ist so schön, wenn man nicht wieder ein tausendstes Buch zum gleichen Thema liest!

Ihre Bewertung

1 schlecht, 5 sehr gut

Top-titel

Karin Slaughter

Die gute Tochter

"Lauf!", fleht ihre große Schwester Samantha. Mit vorgehaltener Waffe treiben zwei maskierte Männer Charlotte und sie an den Waldrand. "Lauf weg!" Und Charlie läuft. An diesem Tag. Und danach ihr ganzes Leben. Sie ist getrieben von den Erinnerungen an jene grauenvolle Attacke in ihrer Kindheit. Die blutigen Knochen ihrer erschossenen Mutter. Die Todesangst ihrer Schwester. Das Keuchen ihres Verfolgers.
Als Töchter eines berüchtigten Anwalts waren sie stets die Verstoßenen, die Gehetzten. 28 Jahre später ist Charlie selbst erfolgreiche Anwältin. Als sie Zeugin einer weiteren brutalen Bluttat wird, holt ihre Geschichte sie ganz ungeahnt ein.

"Die gute Tochter" ist ein Meisterwerk psychologischer Spannung. Nie ist es Karin Slaughter besser gelungen, ihren Figuren bis tief in die Seele zu schauen und jede Einzelne mit Schuld und Leid gleichermaßen zu belegen.

"Die dunkle Vergangenheit ist stets gegenwärtig in diesem äußerst schaurigen Thriller. Mit Feingefühl und Geschick fesselt Karin Slaughter ihre Leser von der ersten bis zur letzten Seite."
Camilla Läckberg

"Eine großartige Autorin auf dem Zenit ihres Schaffens. Karin Slaughter zeigt auf nervenzerfetzende, atemberaubende und fesselnde Weise, was sie kann."
Peter James
 
"Karin Slaughter ist die gefeiertste Autorin von Spannungsunterhaltung. Aber Die gute Tochter ist ihr ambitioniertester, ihr emotionalster - ihr bester Roman. Zumindest bis heute."
James Patterson
 
"Es ist einfach das beste Buch, das man dieses Jahr lesen kann. Ehrlich, kraftvoll und wahnsinnig packend - und trotzdem mit einer Sanftheit und Empathie verfasst, die einem das Herz bricht."
Kathryn Stockett

„Die Brutalität wird durch ihre plastische Darstellung körperlich spürbar, das Leiden überträgt sich auf den Leser.“
(Hamburger Abendblatt)

„Aber es sind nicht nur die sichtbaren Vorgänge und Handlungen von guten oder schlechten Individuen, die die (…) Autorin penibel genau beschreibt. Es sind vor allem die inneren, die seelischen Abläufe, die überzeugen.“
(SHZ)

„Das alles schildert Slaughter mit unglaublicher Wucht und einem Einfühlungsvermögen, das jedem Psychotherapeuten zu wünschen wäre.“
(SVZ)

„Die aktuelle Geschichte um die Quinns ist eine Südstaaten-Saga der besonderen Art, von der ihr nicht weniger erfolgreiche Kollege James Patterson sagt, sie sei ‚ihr ambitioniertester, ihr emotionalster, ihr bester Roman. Zumindest bis heute‘.“
(Focus Online)

„Die Autorin hat hier ein ausgezeichnetes Buch vorgelegt, dass mich von der ersten bis zur letzten Seite gefesselt hat.“
(Krimi-Couch.de)

„Es gibt Bücher, bei denen man das Atmen vergisst. Die Romane der amerikanischen Schriftstellerin gehören dazu. So auch dieser Pageturner. (…) Karin Slaughter versteht es meisterhaft, glaubwürdige Charaktere zu erschaffen und ihre Leser fortwährend zu überraschen.“
(Lebensart)

„Atmosphärisch dichter Thriller über die sozialen Gespinste einer Kleinstadt, psychologisch sehr stimmig, mit vielen Schichten und Überraschungen.“
(Bayrischer Rundfunk)

Mehr erfahren »