Ein Himmel voller Bücher

Ein Himmel voller Bücher

Eine bunte Postkarte aus Malibu, eine alte Ausgabe von Shakespeares "Der Sturm" und der kleine, chaotische Buchladen "Prospero Books" in Los Angeles. Die junge Lehrerin Miranda Brooks staunt nicht schlecht über das einzigartige Vermächtnis ihres Onkels Billy. Schon immer hat er ihr Rätsel aufgegeben. Warum hat er ihrer Familie den Rücken gekehrt? Warum spricht ihre Mutter nie über ihn? Miranda folgt der Spur der Botschaften, die er für sie versteckt hat - und die sie nicht nur in die Welt der Bücher führt, sondern ihr Leben von Grund auf ändert.

  • Beschreibung
  • Details
  • Autor/in
  • Bewertungen

Ein Himmel voller Bücher

Eine bunte Postkarte aus Malibu, eine alte Ausgabe von Shakespeares "Der Sturm" und der kleine, chaotische Buchladen "Prospero Books" in Los Angeles. Die junge Lehrerin Miranda Brooks staunt nicht schlecht über das einzigartige Vermächtnis ihres Onkels Billy. Schon immer hat er ihr Rätsel aufgegeben. Warum hat er ihrer Familie den Rücken gekehrt? Warum spricht ihre Mutter nie über ihn? Miranda folgt der Spur der Botschaften, die er für sie versteckt hat - und die sie nicht nur in die Welt der Bücher führt, sondern ihr Leben von Grund auf ändert.
Erscheinungstag: Mo, 04.06.2018
Erscheinungstag: Mo, 04.06.2018
Bandnummer: 100123
Bandnummer: 100123
Seitenanzahl: 304
Seitenanzahl: 304
ISBN: 9783959671620
ISBN: 9783959677288
E-Book Format: ePub oder .mobi

Dieses E-Book kann auf allen ePub- und .mobi -fähigen Geräten gelesen werden, z.B.
tolino, Sony Reader, Kindle, iPhone, Samsung ...

More Information

 
Amy Meyerson unterrichtet kreatives Schreiben an der University of Southern California und hat in verschiedenen Zeitschriften veröffentlicht. "Ein Himmel voller Bücher" ist ihr erster Roman. Foto: © Amanda Treyz

Kundenbewertungen

Jedes Heute hat ein Gestern (Zitat aus dem Buch) - 09.09.2018 19:38:28 - Bücherheike

“Ein Himmel voller Bücher” ist nicht nur voller wunderbarer Bücher und wunderschöner Zitate, sondern auch voller wunderbarer Menschen.

Amy Meyerson erzählt hier eine Geschichte über die Liebe zu Büchen, über Familie, Verantwortung, Schuld und Vergebung. Mit ihren Worten erweckt sie einen zauberhaften kleinen Buchladen zum Leben, den ich gerne mal besuchen würde.

(www.buecherheike.de)

..eine Schnitzeljagd, die alles durcheinander bringt und mehr aufdeckt als Miranda je geahnt hätte... - 27.08.2018 12:56:13 - Buch Versum

Eindrucksvolles Lesevergnügen, dass uns die Botschaft der Liebe zu Büchern aufzeigt, einnimmt und verstehe lässt, warum Billy und Miranda diese so wichtig sind. Es war mir eine Freude beim Lesen, Menschen kennen zu lernen, die mein Gefühl geteilt haben. Besonders das einfühlsame, dass der Buchladen viel mehr ist als nur ein Ort. Eine Zuflucht für Freunde, als auch eine Hilfestellung mit dem perfekten Buchtipp für jede Lebenssituation.

Liebeserklärung an die Welt der Bücher und des Lesens - 15.08.2018 13:13:36 - Lesendes Federvieh

"Ein Himmel voller Bücher" ist eine Liebeserklärung an die Welt der Bücher, der Buchhandlungen und des Lesens, das besonders durch die zahlreichen Verweise auf klassische Werke wie beispielsweise William Shakespeare, Mary Shelley und Jane Austen sowie die originellen Charaktere die optimale Grundlage für angenehme Lesestunden zum Dahinschwelgen schafft.

Leider zu langatmig und zu vorhersehbar - 06.08.2018 16:55:22 - Lucciola

Der Schreibstil der Autorin ist flüssig und leicht zu lesen. Die Story ist allerdings sehr vorhersehbar, wodurch jegliche Spannung verloren geht. Außerdem wurde mir das Buch deshalb bald zu langatmig und zu langweilig, etwas mehr Überraschungen und ein höheres Tempo hätten dem Buch gutgetan. Die Charaktere bleiben sehr blass. Alles in allem ein netter und oberflächlicher Roman, der aber nicht tiefer geht. Gut geeignet, wenn man wenig Zeit zum lesen hat

Tolles Debüt mit einigen Schwächen - 06.08.2018 07:52:05 - Susi's Leseecke

Rezension

" Ein Himmel voller Bücher " von Amy Meyerson
Erschienen bei HarperCollins

Inhalt:

Nach einen heftigen Streit mit seiner Schwester, bricht Billy jeglichen Kontakt zur Familie ab. Die 12 jährige Miranda versteht die Welt nicht mehr und vermisst ihren über alles geliebten Onkel Billy.

16 Jahre später: Miranda hat Geschichte studiert, und lebt in Philadelphia zusammen mit Jay, ihrem Freund. Sie liebt ihren Beruf und sich ein tolles Leben aufgebaut.
Als sie die Nachricht vom Tod ihr

Familiengeheimnisse - 05.08.2018 23:52:39 - nichtohnebuch

Als Kind hat Miranda die Abenteuer mit ihrem Onkel Billy geliebt. Doch der Kontakt brach ab und als sie das nächste Mal eine Nachricht von Billy bekommt, bringt diese einen Stein ins Rollen, der bald Mirandas gesamtes Leben in Frage stellt. Was hat Billy all die Jahre verborgen? Und warum ist er damals von der Bildfläche verschwunden?
Insgesamt für mich eine gute Idee - teils leider etwas langatmig umgesetzt - und eine Familientragödie, deren Dramatik erstaunlich unaufgeregt erzählt wird.

Literarische Schnitzeljagd inkl Familiengeschichte - 03.08.2018 20:23:13 - Berlin Books

Spannende literarische Schnitzeljagd in einer wunderschönen Buchhandlung.
Außerdem erzählt die Autorin über Mirandas Familie, von der sie dachte, das sie dort immer einen Anker in ihrem Leben findet.

Familiengeschichte, doch leider zu vorhersehbar - 30.07.2018 17:32:21 - librovore

Eine an sich wunderbare Geschichte über Bücher, über Familien und über Geheimnisse. Leider war die Geschichte zu vorhersehbar, die Figuren zu blass und insgesamt zu langatmig und vorhersehbar. Die Botschaften, die sich in Rätseln durch den Roman ziehen, sind wunderbar ausgearbeitet und haben mich im Großen und Ganzen mit der sonst leblosen Geschichte etwas milde gestimmt. Dennoch bleibt es ein sehr kurzweiliger Roman, aus den man mehr hätte rausholen können.

Worthshipped die Bücher! - 24.07.2018 18:29:00 - The Book & The Owl

- Der Buchladen war ein kleines unabhängiges Familienunternehmen
- Die Leute in dem Laden haben richtig für ihre Arbeit gebrannt
- Die süße Relationship zwischen Malcolm und Miranda
- BÜCHER WERDEN GEWORTHSHIPPED, so viele coole Bücher werden da erwähnt und das Objekt Buch an sich bekommt bei Prospero Books einfach eine vollkommen andere Bedeutung, ist quasi zu der hauseigenen Währung geworden. So sweet, ich kann nicht mehr.
- Alles war schrecklich vorhersehbar!

Schönes Buch trotz kleiner Längen. - 19.07.2018 11:42:03 - Gisela Simak




Kennt Ihr das? Ihr fangt in einem Buch an zu lesen und fühlt Euch wirklich wohl darin. Es handelt sich hier um eine Familiengeschichte. Garniert wird das Ganze mit einer Buchhandlung. Miranda Brooks steht im Fokus dieser Story. Sie erzählt aus ihrer Kindheit in San Francisco. Man weiß genau, wie ihre Eltern ticken. Sie liebt ihren Onkel Billy. Immer wenn er die Familie in San Francisco besucht, gibt er Miranda Rätsel zu lösen. Ihre Mutter und Onkel Billy sind ein Herz und eine Seele. Doch, dann streiten die beiden. Miranda erfährt nicht warum. Das vorletzte Geschenk von ihm darf Miranda nicht behalten. Onkel Billy wird bei der Familie Brooks mit keinem Wort mehr erwähnt. Die kleine Miranda ruft viele Male bei ihrem Onkel vergeblich an. Dann vergisst sie ihn. Sie wird Lehrerin und lebt mit ihrem Freund in Philadelphia zusammen. Ich dachte oft bei mir, wie wenig die beiden zusammen passen. War gespannt, ob die Beziehung hält. Ich fand Jay nicht unsympathisch, aber einfach nicht passend für Miranda. Miranda erhält von ihrem Onkel eine Postkarte aus Malibu. Natürlich schreibt er wieder in Rätseln. Dann der Anruf von ihrer Mutter: Billy ist tot!

Miranda erbt die Buchhandlung in Los Angeles, die der Seismograph Billy nebenbei geführt hat. Prospero Books steht jedoch in den roten Zahlen. Natürlich gilt es wieder Rätsel zu lösen …..

Besonders schön fand ich die Passagen am Anfang, in denen Billy Miranda Beispiele zeigt, wie ein Erdbeben entsteht. Billys Einfallsreichtum kannte keine Grenzen. Eigentlich habe ich ständig überlegt, was Billy für Geheimnisse hat/te. In der Buchhandlung begegnet man Miranda erst mal mit Misstrauen. Besonders der Geschäftsführer Malcolm ist ein sehr spezieller Charakter.

Stellenweise war ich ein bisschen enttäuscht. Irgendwie kam eine Zeit lang in der Buchhandlung keiner in Fahrt. Ich wollte mehr Motivation erleben. Hätte am liebsten selber mitgemischt. Wollte schreien: Mensch, werdet erwachsen! Ihr verliert am Ende noch die Buchhandlung.

Wir erleben einerseits das Mädchen-, anderseits die Frau Miranda!



Eine Geschichte für Bücherraten und solche, die gerne Familiengeheimnisse ergründen. Wer zudem auch Rätsel liebt, ist mit dieser Geschichte gut bedient. Es ist schon eine tolle Idee, wie Miranda zu ihrem Namen kam ….

Das Buch weist ein paar Längen auf. Dennoch konnte mich die Geschichte überzeugen. Ich würde Euch gerne mehr erzählen, damit ihr die Durststrecke übersteht. Damit würde ich jedoch spoilern.

Trotz Schwächen eine Empfehlung von mir.



Wissen rüstet uns für die Zukunft. (Seite 38)

Eine Bücherjagd in die eigene Vergangenheit - 15.07.2018 18:48:50 - Testsphaere

MIranda hat in ihrer Kindheit ein ausgesprochen gutes Verhältnis zu ihrem Onkel Billy. Er ist mehr als nur ein Onkel, er ist ihr Verbündeter und ihr Geschichtenerzähler. In seiner Buchhandlung "Prospero Books" bringt er ihr die Klassiker der Weltliteratur nahe und stellt ihr Rätsel, die sie miteinander lösen.
Doch ein Zerwürfnis zwischen Billy und Mirandas Mutter führt dazu, dass er eines Tages komplett aus ihrem Leben verschwindet und nunmehr ein Hauch der Erinnerung an ihn zurückbleibt. Erst 16 Jahre später trifft sie wieder auf ihn - natürlich in Form eines Rätsels. Billy ist gestorben, aber zuvor erreicht Miranda eine Nachricht in Form eines Buches und eines beiliegenden Rätsels und damit beginnt ein aufregender Abschnitt in Mirandas Leben, der so einiges zum Wanken bringen wird.
Die Geschichte entwickelt sich gut, fängt im Prinzip in einer Rückblende an, bei der an so einiges über das Verhältnis Mirandas zu ihrem Onkel erfährt und auch das Zerwürfnis zwischen Billy und Mirandas Mutter mitbekommt.
Die eigentliche Geschichte entwickelt sich in zwei Strängen, einmal die Rätseljagd, die nach Lösen des vorangehenden Rätsels durch neue Hinweise in der Buchandlung oder von Bekannten ihres Onkels, die vor seinem Tod von ihm instruiert wurden, vorangetrieben wird. Und zum anderen hat Miranda die Buchhandlung vererbt bekommen und zunächst aus der Verpflichtung heraus, später aber auch aufgrund ihrer eigenen Liebe zu Geschichten und Geschichte, will sie denn finanziell klammen Laden und die Belegschaft nicht hängen lassen.
Die Idee finde ich klasse, ich liebe an sich schon Bücher mit Querverweisen zu anderen Büchern, das ganze dann noch in einer Art Schnitzeljagd zu verpacken ist auch toll. Allerdings finde ich es schade, dass Miranda die Leser nicht wirklich mitnehmt. Ich fühle mich nie so wirklich als Teil der Rätseljagd, sondern Miranda handelt eigentlich als einsame Akteurin, der man auch als Charakter nicht wirklich nahekommt. Zu distanziert ist sie gezeichnet, zu wenig erfährt man über ihre Gefühlswelt. Das wird dann schnell etwas langatmig, was ziemlich schde ist, denn aus der Bücherjagd hätte man nach meinem Empfinden mehr "Abenteuer" und mehr Spannung herausholen können.
Insgesamt lässt sich das Buch aber leicht lesen, der Schreibstil ist angenehm und mitunter auch an den richtigen Stellen fesselnd. Auf jeden Fall habe ich dank der vielen Querverweise und Zitate wieder mal richtig Lust auf die "Klassiker" bekommen.

Ein Himmel voller Bücher - 13.07.2018 20:47:34 - Tiaras Bücherzimmer

Inhalt:
Miranda und ihr Onkel Billy hatten schon immer ein sehr inniges Verhältnis. In den Ferien war sie oft in seiner Buchhandlung, er hat ihr viel vorgelesen und hat ihr schon immer gerne Rätsel aufgegeben.
Doch eines Tages, nach einem schlimmen Streit mit ihrer Mutter, verschwindet Billy spurlos.
16 Jahre später erfährt Miranda vom Tod ihres Onkels und dass er ihr die Buchhandlung vererbt hat. Dann erreicht sie auch noch ein neues Rätsel.....

Meine Meinung:
Mirandas Mutter hat um das Versch

Trotz des langatmigen Schreibstils wurde ich dennoch gut unterhalten! - 10.07.2018 20:51:42 - buecherwolfde

Inhaltlich: Miranda ist überrascht, als sie plötzliche vom Tod ihres geliebten Onkels erfährt. Seit über 16 Jahren hat sie schon nichts mehr von ihm gehört und nun soll sie seinen verschuldeten Buchladen voller einzigartiger Schätze erben.

Emotionale Schnitzeljagd - 09.07.2018 22:51:35 - Tintenwelten

Warum haben sich Onkel Billy und Mirandas Mutter vor vielen Jahren entzweit? Die Idee eine Schnitzeljagd zu nutzen um das Puzzle der Vergangenheit aufzudecken hat mir sehr gut gefallen. Diese Familiengeschichte ist tragisch, emotional und auch traurig. Die Charaktere wachsen einem größtenteils ans Herz und machen das Buch zu etwas besonderem.

Nicht nur für BuchliebhaberInnen - 07.07.2018 23:12:13 - Papier und Tintenwelten

“Ein Himmel voller Bücher” ist eine eher leichte Lektüre mit ein paar bewegenden Schicksalsmomenten, die mich gut unterhalten hat und bei der ich die Vorhersehbarkeit und zähe Passagen, sogar ab und an vergessen konnte.

Nette Geschichte - leider mit Schwächen - 02.07.2018 14:27:26 - Forti

Ich habe Amy Meyersons Debüt gerne gelesen, obwohl ich auch etwas enttäuscht war und meine Erwartungen nicht erfüllt wurden.
Die versprochene Schnitzeljagd, die der Onkel der Hauptprotagonistin Miranda vor seinem Tod für sie ausgelegt hat, habe ich mir spannend und mit vielen Wendungen vorgestellt. Leider ist es fast unmöglich, als Leser mitzurätseln und die aufgedeckten Informationen sind gleichzeitig nicht unbedingt überraschend. Insgesamt ist die Geschichte der etwas naiven Ich-Erzählerin Miranda ziemlich erwartbar. Dadurch dass wenig Überraschendes passiert, hatte das Buch für mich zwischendurch auch Längen. Manche Details sollte man besser auch nicht auf Plausibilität prüfen.
Die Schilderung der Buchhandlung, die der Onkel lange geführt hat, ist irgendwo zwischen Realität und Romantik angelegt, aber zumindest die wirtschaftlichen Probleme, die mittelständige Buchhandlungen heute meist haben, werden nicht übergangen.

Genug der Kritik! Irgendwie hat mir die Geschichte trotz der genannten Schwächen gefallen - allerdings halt mit Einschränkungen. Ich kann garnicht sagen, was mich dazu gebracht hat, das Buch gerne bis zum Ende gelesen zu haben. Die Beschreibungen L.A.s fand ich beispielsweise gelungen und die verschiedenen Nebendarsteller. Gegen Ende wurde es dann auch doch noch spannend.

Sprachlich fand ich es gut lesbar, ohne irgendwelche Finessen. Für einen Unterhaltungsroman voll und ganz in Ordnung.

Insgesamt ein Buch mit deutlichen Schwächen, dem man aber trotzdem eine Chance geben kann.

Gute Idee, aber langatmige Umsetzung - 28.06.2018 17:24:42 - Petra Sch.

Meine Bewertung: 3,5 Sterne


Kurz zum Inhalt:
Die junge Lehrerin Miranda erfährt eines Tages, dass ihr Onkel Billy, mit dem sie seit 16 Jahren keinerlei Kontakt mehr hatte, verstorben ist.
Billy hat eine Buchhandlung namens "Prospero Books" in Los Angeles. Und er hinterlässt ihr nicht nur dieses Geschäft, sondern auch ein riesengroßes Rätsel, eine Art Schnitzeljagd, in Form von kleinen Hinweisen, die Miranda zu immer anderen Büchern und Personen aus Billy's Leben führt. Miranda folgt natürlich dieser versteckten Spur aus Botschaften, und so setzt sich ihre Vergangenheit Stück für Stück wie ein Puzzle zusammen, das ihr Leben von Grund auf ändert...


Meine Meinung:
Mir hat diese Idee der Schnitzeljagd, die Billy für Miranda vor seinem Tod vorbereitet hat, um Billys bzw. ihre Vergangenheit zu erfahren, sehr gut gefallen.
Auch, dass viele Bücher - Klassiker der Weltliteratur - darin eingebunden sind.
Doch leider war die Umsetzung nicht so ganz geglückt; es war teilweise sehr langatmig und zäh.
Man ratet selber mit, zu welchem Buch das nächste Rätsel Miranda führt und Stück für Stück erfährt Miranda mehr über das Leben ihres Onkels - und ihr eigenes.
Leider war es bereits ziemlich am Anfang vorhersehbar, was Mirandas Familiengeschichte betrifft.
Und ich konnte das Verhalten von Mirandas Familie - die Geheimniskrämerei, das Verschweigen/Lügen und den Streit absolut nicht nachvollziehen. Wenn man einfach offen und ehrlich miteinander redet, dann kommt es erst gar nicht zu so einem schlimmen Familien-Bruch.
Es hat mich traurig gemacht, dass Miranda 16 Jahre bis zu seinem Tod keinen Kontakt zu Billy hatte.
Schön fand ich, wie alle von Prospero Books zusammengehalten haben, und sich viele tolle Ideen einfallen ließen, um den Buchladen zu retten.

Das Cover finde ich wunderschön: ein buntes Regal voller Bücher. Erst bei genauem Blick erkennt man, dass auf einigen Büchern auch Titel stehen.


Fazit:
Tolle Grundidee; aber nach einem spannenden Beginn leider teils schleppend erzählt. 3,5 Sterne von mir.

Prospero Books - 26.06.2018 17:58:32 - Melanie E. von Mel Bücherwurm

"Ein Himmel voller Bücher" vereint Familiendrama und Liebesgeschichte miteinander, wobei die Liebesgeschichte eher nebenbei geschieht und daher eher nebensächlich wirkt. Die Rätsel, die Billy seiner Nichte Miranda aufgibt sind in Büchern zu finden und vermitteln Miranda nach und nach das Gefühl belogen worden zu sein. Dies trifft auch zu und ist für eine junge Frau sehr schmerzlich, wenn urplötzlich der Boden unter ihren Füßen ins Wanken gerät. Ein dramatisches Ereignis, welches viele Jahre zuvor geschah, überschattet die Schönheit des Romans und belebt dennoch den Spannungsaufbau, da ich als Leserin irgendwann ein großes Interesse daran hege, Aufklärung zu finden. Warum hat sich Onkel Billy zurückgezogen und jeglichen Kontakt zu Miranda abgebrochen? Warum kommt die Wahrheit erst nach seinem Tod ans Licht? Und was verbergen Mirandas Eltern? Sind sie eingeweiht in die Geheimnisse, die Miranda nach und nach aufdeckt?
Miranda erbt eine Buchhandlung, "Prospero Books", die mehr rote als schwarze Zahlen aufweist und kurz vor dem Bankrott steht. Miranda setzt alles daran, die Buchhandlung zu retten, dafür gibt sie vieles auf und gewinnt dennoch so viel. Die Macht der Bücher kann man sich definitiv schlecht entziehen, dies wird schnell deutlich. Miranda hat diese Liebe geerbt und durch Höhen und Tiefen wird es vielleicht doch noch Rettung geben?
Literatur steht an erster Stelle, wobei Drama und Familiengeheimnisse oft Überhand nehmen Im Gesamtergebnis hat mich "Ein Himmel voller Bücher" anders berührt als erhofft. Die Ungewissheit, die Miranda mehrfach überfällt, übertrug sich auch auf mich und ich wollte gemeinsam mit ihr ein Ziel vor Augen haben. Die Autorin ist dabei sehr ausschweifend, was mitunter den Lesefluss ein klein wenig gestört hat. Trotzdem ist der Roman auf seine eigene eigentümliche Art und Weise unterhaltsam, obwohl meine Erwartungshaltung eine ganz andere gewesen ist. Ich fühlte mcih unterhalten und kann daher auch gerne eine Leseempfehlung aussprechen für einen Roman, der zwar einen Himmel voller Bücher vorgaukelt, diesen aber zu wenig Freiraum gönnt. Wer sich dieses bewusst macht, kann sich zufrieden zurücklehnen und dennoch genießen.

Ein wirklich faszinierendes Buch - 25.06.2018 16:00:30 - Two for Books

Man kann die Rätsel mit verfolgen und möchte auch wissen was dabei am Ende natürlich für ein Geheimnis rauskommt. Alleine deswegen fand ich das Buch wirklich sehr gutgeschrieben denn es kam einfach keine Langeweile auf. Für mich führt die Autorin wirklich sehr gut durch diese Geschichte, für ihren ersten Roman hat sie das alles sehr gut gemacht.
Erwarten wir den wirklich einen perfekten ersten Roman von einer Autorin? Das kann man doch gar nicht da man mit der Zeit lernt.

Langgehütete Familiengeheimnisse ... - 22.06.2018 00:42:46 - Smaragdeidechse

Amy Meyerson

Ein Himmel voller Bücher

Roman


Worum es geht, Klappentext:

Eine bunte Postkarte aus Malibu,
eine alte Ausgabe von Shakespeares
"Der Sturm" und der kleine,
kurz vor dem Bankrott stehende
Buchladen Prospero Books in Los Angeles.
Die junge Lehrerin Miranda Brooks
staunt nicht schlecht
über das einzigartige Vermächtnis
ihres Onkels Billy.
Schon immer hat er ihr Rätsel aufgegeben.
Warum hat er ihrer Familie den Rücken gekehrt?
Warum spricht ihre Mutter nie über ihn?
Miranda folgt der Spur der Botschaften,
die er für sie versteckt hat –
und die sie nicht nur
in die Welt der Bücher führt,
sondern ihr Leben von Grund auf ändert.


Meine Meinung:

Eine sehr schöne Geschichte um eine merkwürdige
Schnitzeljagd, eine dramatische Familiengeschichte
und um eine kleine, vom Bankrott bedrohte
Buchhandlung.

Mir hat Amy Meyerson's Story sehr gut gefallen.
Ich fand es spannend mit Miranda auf "Schnitzeljagd"
zu gehen und so nach und nach alten
Familiengeheimnissen auf die Spur zu kommen
und herauszufinden, was hinter sich der Fassade
einer scheinbar heilen Welt, verbirgt.

Alten Geheimnissen auf die Spur zu kommen ist
nicht immer sehr einfach, ganz besonders,
wenn die Betroffenen sich bedeckt halten
und nichts davon preisgeben wollen.
Da sind Konflickte quasi schon vorprogrammiert
und es kann auch passieren, dass sich
unerwartete Abgründe auftun...

Damit umzugehen und fertigzuwerden ist nicht
leicht, das muss auch Miranda erkennen,
als sie das Erbe ihres Onkels antritt
und immer wieder auf erheblichen Widerstand trifft.

Alles in Allem eine gelungene Story,
die ich sehr spannend fand und kurzweilig.
Es hat Spass gemacht mitzurätseln und nach und nach
den Geheimnissen auf die Spur zu kommen.

Ich fand das Buch sehr schön und lesenswert
und kann es gerne weiterempfehlen.

5 geheimnisvolle Sternchen von mir !!!

Ein guter Plot, leider totgeschwätzt - 11.06.2018 09:08:20 - ü60gutezeiten

Was den Schreibstil an sich betrifft, gibt es durchaus viele Stellen, die in sehr schöner Sprache Schilderungen beinhalten, die alle Sinne des Lesers ansprechen. Aber diese eindrücklichen Stellen werden dann wieder sehr schnell totgeschwätzt mit vielen unnützen Details. Mitunter drängt sich der Gedanke auf, die Autorin benötigte lediglich eine Plattform, auf der sie ihr Literaturwissen ausbreiten konnte. Wie schade!

Ihre Bewertung

1 schlecht, 5 sehr gut

Top-titel

Karin Slaughter

Ein Teil von ihr

Nach »Die gute Tochter« begeistert Spiegel-Bestseller-Autorin Karin Slaughter mit ihrem neuen Thriller »Ein Teil von ihr«. Provokanter und raffinierter als alles, was sie zuvor geschrieben hat.

Wir alle kennen unsere Mütter.
Oder etwa nicht?

Wieder und wieder sieht Andrea Oliver das Gesicht ihrer Mutter Laura vor sich: gelöst, gutmütig, beherrscht – während sie einem Menschen das Leben nimmt. Nur knapp konnten sie beide einer grauenvollen Schießerei entkommen. Andrea will Antworten, doch stattdessen zwingt ihre Mutter sie in eine riskante Flucht. Weil sie verfolgt wird. Weil sie ein dunkles Geheimnis hat. Andrea folgt dem Befehl ihrer Mutter. Doch je weiter sich ihr die wahre Identität dieser Frau enthüllt, desto mehr entpuppt sich ihr Leben als eine Lüge. Wer ist ihre Mutter wirklich?

»Dieser Thriller wird Sie um den Schlaf bringen. Für Slaughter-Fans ist „Ein Teil von ihr“ ein absolutes Lese-Muss.«
ok!

»Wie immer hat Slaughter … keine Scheu, Verbrechen in all ihrer Brutalität und Grausamkeit zu schildern. […] Daneben aber beweist sie ebenso viel Gespür für die Zerrissenheit, für Sehnsüchte und Ängste, für starke Gefühle und damit verbundene innerliche Eruption, kurz: für die Komplexität ihrer Charaktere.«
dpa

»Karin Slaughters „Ein Teil von ihr“ liest sich als moderne Geschichte über komplizierte Vereinigte Staaten von Amerika, in der charakteristische Merkmale des American Way of Life ebenso aufscheinen wie der Mythos vom Grenzland.«
krimi-couch.de

 »Provokanter und raffinierter als alles, was sie zuvor geschrieben hat.«
vol.at

 »Eine spannende Lektüre bis zum Schluss.«
SpotOnNews

 »Fesselnd von der ersten bis zur letzten Seite.«
Magazin-frankfurt.com

 »Karin Slaughter gilt völlig zu Recht als eine der besten Krimi-Autoren der USA. Ihre Geschichten fesseln von Anfang bis Ende.«
IN

 »Karin Slaughter zählt zu den talentiertesten und stärksten Spannungsautoren der Welt.«
Yrsa Sigurðardóttir

»Jeder neue Thriller von Karin Slaughter ist ein Anlass zum Feiern!«
Kathy Reichs

»Karin Slaughter bietet weit mehr als unterhaltsamen Thrill.«
SPIEGEL ONLINE über »Pretty Girls«

Mehr erfahren »