Böse Bilder

Böse Bilder

Unter dem Namen »I, Killer« postet ein Unbekannter zwei Fotos einer jungen Frau im Internet. Das erste zeigt sie verängstigt in Schockstarre, das zweite nur Momente später: auf dem Boden liegend, ein klaffender Schnitt quert ihren Hals. Durch den Zuspruch aus der Onlinegemeinde, fühlt sich »I, Killer« zu weiteren Taten berufen. Als DCI Dan Fenton vor laufenden Kameras schwört, den Täter zur Strecke zu bringen, bekommen die bösen Bilder plötzlich eine ganz persönliche Bedeutung für den alleinerziehenden Vater …

  • Beschreibung
  • Details
  • Autor/in
  • Bewertungen

Böse Bilder

Unter dem Namen »I, Killer« postet ein Unbekannter zwei Fotos einer jungen Frau im Internet. Das erste zeigt sie verängstigt in Schockstarre, das zweite nur Momente später: auf dem Boden liegend, ein klaffender Schnitt quert ihren Hals. Durch den Zuspruch aus der Onlinegemeinde, fühlt sich »I, Killer« zu weiteren Taten berufen. Als DCI Dan Fenton vor laufenden Kameras schwört, den Täter zur Strecke zu bringen, bekommen die bösen Bilder plötzlich eine ganz persönliche Bedeutung für den alleinerziehenden Vater …
Erscheinungstag: Mo, 05.11.2018
Erscheinungstag: Mo, 05.11.2018
Bandnummer: 100174
Bandnummer: 100174
Seitenanzahl: 336
Seitenanzahl: 336
ISBN: 9783959672283
ISBN: 9783959677950
E-Book Format: ePub oder .mobi

Dieses E-Book kann auf allen ePub- und .mobi -fähigen Geräten gelesen werden, z.B.
tolino, Sony Reader, Kindle, iPhone, Samsung ...

More Information

 
Max Manning arbeitete als Journalist bei einer großen Tageszeitung. Er begann seine Karriere als Regionalreporter und wechselte schließlich in die traditionsreiche Londoner Fleet Street, wo er für verschiedene Blätter tätig war – die letzten (…)

Kundenbewertungen

Langweilig - 03.02.2019 18:53:45 - Butterblume

Ich lese schon seit einiger Zeit weniger Krimis/Thriller als früher. Nach diesem Buch weiß ich wieder warum. Irgendwie ist es immer das Gleiche.

Bei diesem Buch war vieles vorhersehbar. Der Anfang war zäh, wirkliche Spannung kam erst am Ende auf. Der Schreibstil wirkt oberflächlich, die Charaktere langweilig.

Der Wunsch, das Buch immer wieder beiseite zu legen, war groß. Das Ende war dann doch überraschend, reißt es aber dennoch nicht mehr raus.

Schade, ich habe wirklich mehr erwartet

Geniale Idee - ausbaufähige Umsetzung - 29.01.2019 19:18:18 - Niklas' Leseblog

Unter dem Namen »I_Killer« postet ein Unbekannter zwei Fotos einer jungen Frau im Internet. Durch den Zuspruch aus der Onlinegemeinde, fühlt sich »I_Killer« zu weiteren Taten berufen. Am interessantesten fand ich den Social Media-Bezug bzw. -Aufhänger. Erst durch Social Media werden die Morde bekannt und rücken in den Mittelpunkt. [...] https://www.instagram.com/p/BtOh1HxgvF-/

Ein Serienmörder, angetrieben durch die sozialen Medien - 19.01.2019 13:04:11 - I got lost in books

I_Killer liebt das Rampenlicht, und die einzige Möglichkeit, im Rampenlicht zu bleiben, ist, weiter zu töten. Die Art und Weise, wie die Menschen auf die Morde reagierten, sind sehr realistisch.
Der Autor hat einen sehr angenehmen Schreibstil und die schnell aufeinander folgenden Geschehnisse, die vielen Wendungen und die verschiedenen Perspektiven haben die schon am Anfang vorhandene Spannung bis zum Ende aufrecht erhalten.

Absolut spannend - 18.12.2018 09:13:06 - MeinOrt

Ein gut gelungener , spannender Debüt-Roman ist Max Manning mit seinem Thriller „Böse Bilder“ hier gelungen. Erschreckend realistisch empfand ich die ein oder andere Stelle im Buch. Von mir gibt es 5 Sterne und unbedingt lesen wer Thriller mag.https://meinort.de.tl/B.oe.se-Bilder.htm

Die bösen Bilder werden mich noch lange verfolgen - 10.12.2018 22:22:54 - Kein eigener Blog, aber Mitglied bei lovelybooks, Was liest Du, Vorablesen

Das Debüt von Max Manning wird mich noch lange verfolgen. Er beschreibt in seinem Thriller ein Szenario, das ich mir leider nur allzu gut auch in der Realität vorstellen kann. Die Taten sind schrecklich, furchtbar und blutrünstig. Die "bösen Bilder" die der Täter im Internet postet genauso. Aber was mich noch mehr erschreckt, ist die Sensationsgier der Betrachter. Durch den spannenden und fesselnden Schreibstil wird man geradezu durch das Buch gepeitscht.

Spannender Thriller bis zum Schluss - 07.12.2018 19:30:10 - Mein Wolkenreich

Ein Thriller, wie ich schon lang keinen mehr gelesen habe. Böse Bilder von Max Manning hat mich von Anfang an gefesselt. Der Plot ist von Beginn an spannend und bleibt es auch über das gesamte Buch bis zum Ende. Man wird auf falsche Fährten gelockt und es gibt wenige vorhersehbare Stellen, so dass man an der ein oder anderen Stelle doch überrascht sein kann. Auch das Ende ist im Vergleich zu anderen Thrillern nicht kurz und abrupt – die Geschichte ist einfach eine runde Sache und super spannend.

Klasse Buch - 03.12.2018 00:11:45 - Brina88

Der I_Killer tötet Lauren Bishop und stellt Fotos ihrer letzten Sekunden ins Internet. Fenton und sein Team ermitteln und versuchen den Killer zu schnappen. DCI Fenton schwört bei einer Pressekonferenz vor laufender Kamera, dass er den Killer überführen wird. Von da ab hat der Killer es auf Personen aus Fentons Umfeld abgesehen. Ein Wettlauf mit der Zeit beginnt, denn es gibt weitere Opfer.
Mir hat das Buch gut gefallen. Die Spannung ist vom Anfang bis zum Ende vorhanden gewesen. Ich hätte das Buch am liebsten in einem Rutsch gelesen, die Seiten sind nur so dahingeflogen.
Das Buch hat sich angenehm und unkompliziert lesen lassen.
Toll ist, dass die Kapitel sehr kurz gehalten sind. Das habe ich als sehr angenehm empfunden.
Die Geschichte an sich ist toll, sehr spannend und gut durchdacht.
Der Schreibstil des Autors hat mir sehr gut gefallen.
Alles in allem ein tolles, spannendes Buch. Ein Kauf lohnt sich.

Spannend, unvorhersehbar und ein gelungenes Debüt - 01.12.2018 14:51:41 - Christina Amberg

Vielen Dank an den Harper Collins Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars, was aber in keiner Weise meine Meinung beeinflusst.

Mein Eindruck:
Als ich den Klappentext und danach die Leseprobe gelesen habe, war für mich klar, das möchte ich auf jeden Fall lesen.

Bereits die ersten Seiten sind richtig spannend und man wird sofort mitten ins Geschehen geworfen, so dass ich das Buch gar nicht aus der Hand legen und nur weiterlesen wollte.

Der Schreibstil des Autors lässt sich herrlich leicht und locker lesen und die bildliche Darstellung der einzelnen Details hat mir auch sehr gut gefallen. Vor allem, wenn der Serienkiller wieder zugeschlagen hat, waren die Bilder sehr deutlich zu „sehen“, was mir nicht nur große Augen beschert hat, sondern ab und an auch eine Gänsehaut.

Außerdem führte der Autor nicht nur das Team des Scotland Yards immer wieder hinters Licht, sondern auch mich als Leser. Als ich dachte, ich hätte eine Ahnung, wer denn nun der Serienkiller sei, offenbarte der Autor neue Fakten, so dass das wieder hinfällig war und man von vorne anfing. Die kurzen Kapitel und die wechselnden Perspektiven gefielen mir auch sehr gut und haben dazu beigetragen, dass das Buch durchgehend spannend blieb.

Die Darstellung der Charaktere fand ich passend und authentisch. Wobei die Nebendarsteller etwas flacher beschrieben wurden, was aber für mich absolut in Ordnung war.

Blake mochte ich irgendwie von Anfang an. In seiner PTBS „gefangen“ und dadurch von der Freundin verlassen, fand ich ihn authentisch und auch absolut sympathisch. Aber auch Fenton, der fürs Scotland Yard arbeitet, ist ein sympathischer Zeitgenosse, den man im Laufe der Zeit einfach nur gernhaben muss.

Fazit:
Ein sehr gut gelungenes und spannendes Debüt des Autors, das ich jedem Thriller-Leser empfehlen kann. Ich freu mich schon auf die nächsten Bücher.

Er tötet seine Opfer. Er stellt die Bilder ins Internet. Wirst auch du ihm folgen? - 30.11.2018 13:18:19 - Stefanie W.

Zum Inhalt

Er tötet. Er macht Selfies von seinen Opfer. Er nutzt die Social Media Kanäle um zu Ruhm zu gelangen. Seine Follower werden immer mehr. Er nennt sich selbst I_Killer. Das New Scotland Yard versucht verzweifelt ihn zu schnappen. Doch wird es Ihnen gelingen?

Meine Meinung

Böse Bilder würde von Max Manning geschrieben. Das Buch erschien am 05.11.2018 im Harper Voll ins Verlag.

Auf dem Cover des Buches ist ein schwarzer Vogel zu sehen, der zum Teil in rotes Band gewickelt ist. Auf diesem Band steht der Name des Buches.

Der Schreibstil des Buches ist leicht und sehr gut zu lesen. Durch den Aufbau der einzelnen Kapitel will man das Buch kaum aus den Händen legen.

Was mir besonders gut gefallen hat, ist dass man bis fast zum Schluss nicht weiß, wer der I_Killer ist. Selbst am Schluss, wenn man weiß wer der Killer ist, kann Max Manning noch mit einer Überraschung trumpfen.

Auch die verschiedenen Charaktere sind sehr realistisch dargestellt.

So gibt es Polizeibeamte die einem sympathisch sind. Jedoch auch welche, die das allgemeine Klischee erfüllen.

Als Hauptperson lernt man Adam Blake kennen. Ein Journalist dem im Irak schlimmes passiert ist. Lauren, seine Ex Freundin ist das erste Opfer des Mörders. Damit rückt er ins Licht der Ermittler.

Auch seine Therapeutin Dr. Belinda Vale spielt eine wesentliche Rolle im Buch, sowie der Ermittler Fenton und Laurens Schwester Leah.

Ich muss sagen, dass es bei den verschiedenen Protagonisten tatsächlich niemandem gab der mir unsympathisch war.

Klar der Mörder an sich irgendwie schon, aber durch seine Art die Bilder öffentlich zur Schau zu stellen und zu sehen wie viele Menschen ihm folgen und sich das ansehen, macht ihn nicht so unsympathisch wie die neugierige Masse selbst.

Sympathie kann man es jedoch auch nicht nennen. Jedoch fand ich die Idee von Max Manning ausgesprochen gut und etwas vollkommen neues.
Man stellt sich direkt selbst die Frage ob man zur neugierigen Masse oder zum anderen Teil der Bevölkerung gehört.

Alles in allem bekommt das Buch die volle Punktzahl. Es könnte mich auf allen Ebenen abholen und zufriedenstellen.

Fazit

Ein Muss für alle die auf Krimis und Thriller stehen. Eine ausgesprochen originelle Idee des Autor, die Social Media Kanäle mit dem Mörder in Verbindung zu bringen, hat mich überzeugt. Deshalb bekommt das Buch ein klare Leseempfehlung von mir. Lässt euch in die Welt des Bösen entführen.

Toller Thriller mit vielen Wendungen - 30.11.2018 11:30:57 - Mama2009

Meine Meinung und Fazit:

Max Manning legt einen spannenden, tempo- und abwechslungsreichen Thriller vor. Die Buchbeschreibung verspricht viel und ich finde, dass das gesamte Buch dieses Versprechen hält und den Leser zufrieden stellt.

Das Buch lebt von kurzen spannenden Kapiteln, die meist do aufgebaut sind, dass sie genau dort enden, wo man als Leser die Lösung oder einen Hinweis vermutet. Mitunter sind mache Kapitel zu kurz und zu viele Sprünge, wo ich denke, dass hier etwas übertrieben wurde. Es stört sicher nicht enorm, aber als Leser möchte man doch einen Verdächtigen ausmachen können.

Nebenher behandelt das Buch auch die Frage, warum soviele Menschen, dem I_Killer auf den neuen Medien folgen und ihn anspornen. Menschen, die dein Nachbar sein könnten, und mit solchen Fantasien bzw. Animieren des Täters zu mehr. Das ist sicher immer eine große Frage, ob man als Person z.B. an Mobbing teilnimmt, es nicht verhindert oder im 2. Weltkrieg nicht für Verrufene eintritt.

Die Charaktere sind gut „gestrickt“ und zeigen bekannte Charakterzüge auf bzw. müssen mit ihrem Schicksal klarkommen. Blake und Fenton gefallen mir in ihren gemeinsamen Ermittlungen.

Folgende Zitate sind mir in Erinnerung geblieben:
Aus den Gedanken des Mörders: „Das Böse, genau wie die Schönheit, liegt im Auge des Betrachters.“ oder auch die Betrachtungsweise der hinzugezogenen Profilerin Dr. Vale „Psychopathen brauchen keinen Gott. Sie beten nur sich selbst an.“

Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung. Hier kommt man auf seine Kosten und auch an seine Grenzen beim Leid der Opfer. Ich vergebe 4 von 5 Punkten.
Vielen Dank an lovelybooks und den Verlag HarperCollins für das Reziexemplar.

Spannung bis zum überraschenden Ende - 29.11.2018 21:32:51 - nellsche

Ein Mörder, der sich selbst „I_Killer“ nennt, stellt zwei Fotos ins Internet. Auf beiden ist dieselbe junge Frau zu sehen, einmal in Schockstarre und einmal mit einem klaffenden Schnitt durch ihren Hals. Doch bei dem einen Opfer bleibt es nicht. DCI Dan Fenton will den Täter unbedingt schnappen, bekommt dann aber plötzlich böse Bilder, die für ihn als alleinerziehenden Vater äußerst erschreckend sind.

Dieser Thriller hat es wirklich in sich. Ich war gefesselt von der Story und total gespannt, wie alles ausgehen wird.
Der Schreibstil war sehr gut zu lesen. Die Spannung wurde von Beginn an super aufgebaut und bis zum Ende gehalten, wozu auch die sehr vielen kurzen Kapitel beitrugen. Ich mag kurze Kapitel mit Perspektivwechsel einfach super gerne, weil sie mich zum Weiterlesen anregen.
Die Charaktere wurden prima ausgearbeitet und ich konnte sie mir gut vorstellen. Neben den Personen, die ich mochte und die ich auch als Täter ausgeschlossen hatte, gab es auch etliche Personen, die mir suspekt waren und die ich als möglichen Täter in Erwägung zog. Dennoch tappte ich richtig lange im Dunkeln und musste mich bezüglich des wahren Täters dann auch überraschen lassen. Das fand ich natürlich großartig für einen Thriller.
Der Plot selbst war gut durchdacht und die vielen Perspektivwechsel heizten das Grübeln an. Besonders gelungen fand ich dabei die Kapitel aus Sicht des Täters. Das waren spannende Einblicke und es wurde klar, wie intelligent der Täter ist. Kein Wunder also, dass die Polizei lange im Dunkeln tappte. Die Aktualität mit dem Internet und der dortigen Verbreitung von Fotos unter dem Aspekt der Anonymität sowie der Anstachelung und Sensationslust durch andere User gefiel mir ebenfalls sehr gut, war allerdings auch total erschreckend.
Das Ende war richtig spannend und überraschend und bildete einen perfekten Abschluss.

Der Thriller war spannend und undurchsichtig und ich hatte tolle Lesestunden. Ich vergebe 5 von 5 Sternen.

klassischer und spannender Thriller - 27.11.2018 21:02:47 - Christina

Böse Bilder von Max Manning ist ein klassischer Thriller, der sich durchweg spannend liest.
Die Figuren sind abwechslungsreich und interessant gestaltet.
Auch das Thema hat mir sehr gut gefallen. Ein psychopathischer Killer wird durch die sozialen Medien in seinem Tun bestärkt und badet im öffentlichen interesse, als er Fotos und Videos von seinen Taten postet. Hier wird schön deutlich gemacht, was für eine Macht auch in dieser Facette der Medien steckt, und dass wir hier durch die Anonymität und Indirektheit des Internets ein moralisches Gewissen gänzlich vermissen.
Einzelne Szenen erschienen mir allerdings etwas konstruiert und auch das Ende war für mich wenig überraschend. Trotzdem war es alles in allem ein Lesegenuss, den ich jedem Thrillerfan gerne empfehle.

Wer ist das nächste Opfer ? - 25.11.2018 18:12:53 - Lesewunder

Der Täter, der sich selbst I_Killer nennt, tötet eine junge Frau und stellt die Bilder davon ins Netzt. Das löst einen ungeheuren Hype aus und die Fangemeinde wartet ungeduldig auf den nächsten Mord. DCI Fenton, der mit dem Fall betraut ist, empört sich über die in seinen Augen geschmacklose Zurschaustellung des Opfers und macht dies in der Öffentlichkeit sehr deutlich. Das nächste Opfer ist aus Fentons unmittelbarem Umfeld. ist Fenton und seine Familie nun im Visier des Täters ? Der Journalist Blake, dessen Ex-Freundin, das erste Opfer war, macht sich ebenfalls auf die Jagd nach dem Mörder. Schnell kann der Öffentlichkeit ein Täter präsentiert werden. Aber Zweifel bleiben.
Der Krimi hat bei mir Gänsehaut-Feeling ausgelöst. Der Autor erzählt die Geschichte in kurzen Kapiteln, spart bei der Beschreibung der Taten nicht mit blutigen Details und lässt den Täter selbst immer wieder zu Wort kommen. Der Täter enthüllt immer mehr Details über seine Motive und kurze Einblicke in sein bisheriges Leben. Ich habe dann immer gegrübelt, ob die neuen Erkenntnisse auf einen der Akteure passen. Bis kurz vor Schluss bin ich aber im Dunkeln getappt. Am meisten mochte ich die Person Blake, weil mich sein Schicksal sehr bewegt hat, er aber bereit war, sich ins Leben zurück zu kämpfen. DCI Fenton dagegen blieb fremd. Er war mir zu beherrscht.
Das Buch endet mit einem Showdown und einem für mich genialen Epilog.
Das Buch hat mir einige aufregende Lesestunden beschert und bekommt von mir eine uneingeschränkte Leseempfehlung.

Mord im Internet - 25.11.2018 11:09:36 - misery3103

Ein Mörder postet Fotos seiner Opfer im Internet: zuerst eins kurz vor ihrem Tod, eins danach. Der Zuspruch der Onlinegemeinde ist riesig und so fühlt sich der Täter zu weiteren Taten berufen. DCI Dan Fenton tut alles, um dem Täter auf die Spur zu kommen, muss den Fall aber einem anderen Ermittler überlassen, als der Mörder sein Zuhause angreift. Doch zusammen mit dem Ex-Freund und der Schwester des ersten Opfers macht er sich daran, den Fall zu lösen.

Das Buch beginnt spannend und ist durch die sehr kurzen Kapitel gut und flüssig zu lesen. Die Geschichte geht schnell voran und bringt immer neue Wendungen. Schnell ist klar, dass der Mörder sehr gut über alle Beteiligten informiert ist. Ab etwa der Mitte zog sich die Geschichte für mich etwas, da es kein klares Opfer mehr gab und lange Zeit gar nichts passierte. Fenton und seine Tochter gefielen mir, alle anderen Ermittler und Beteiligten blieben eher blass. Blake, der Ex-Freund des ersten Opfers, gefiel mir auch gut, weil er selbst ein Trauma aus seiner Vergangenheit zu verarbeiten hat und nun auch noch um seine Freundin trauern muss, die auf eine ähnliche Weise starb wie schon jemand in seiner Vergangenheit. Die privaten Ermittlungen der drei gingen auch gut voran und brachten schnell Ergebnisse. Die Präsentation des Täters war eine wirkliche Überraschung für mich, was ich als positiv ansehe. Ein bisschen genervt hat mich, dass sowohl Fenton als auch Blake mit Leah, der Schwester des ersten Opfers, anbandeln wollten und es hier keine klare Aussage gab, wie es ausgehen könnte.

Insgesamt handelt es sich bei „Böse Bilder“ um einen gut zu lesenden Krimi, der in der Mitte etwas schwächelt, aber mit einem guten und spannenden Finale aufwartet. Insgesamt gut zu lesen und gut unterhaltend.

Gelungner Auftakt - 22.11.2018 17:57:57 - BlueTulip

Warum das Buch: Das Cover fiel mir sofort ins Auge , dazu noch die blutrote Mitte. Nach lesen der Inhaltsangabe war mir klar, ich möchte das Buch lesen

Cover: Wie oben geschrieben, fällt sofort ins Auge und passt gut in den Bereich Thriller

Lieblingssatz: Steht auf der Rückseite des Buches und auf Seite 109. Wenn ein Mord nur ein Klick entfernt wäre, würden Sie ihn sich anschauen?

Hauptfiguren: DCI Dan Fenton und Journalist Adam Blake , beide haben ihre (persönliche) Gründe um den Ikiller zu schnappen. Man erfährt zwar einiges über die beiden, und konnte sich gut in sie hineinversetzen, aber trotzdem hätte ich gerne mehr über sie erfahren.

Nebenfiguren: Durch die relativen kurzen Kapitel konnte man auch hier nicht alle Figuren ausarbeiten und genügend Tiefe verleihen. Hier wäre es schön gewesen wenn das ein oder andere Kapitel einen ticken länger gewesen wäre um die Figuren aufzubauen

Schreibstil: Bei den ersten Kapiteln, hatte ich noch meine Schwierigkeiten, weil sie doch für einen Thriller relativ kurz waren, dies hat sich aber nach den 5 Kapitel gelegt. Ich hatte dadurch das Gefühl ein Kapitel geht noch und noch ein Kapitel. Spannungslevel wurde auch hoch gehalten, ich sag nur Tess. Dazu einzelnen Kapitel aus der Sicht des Täters rundeten den Schreibstil ab. Leider hat mir das Liebesdreieck so gar nicht gefallen, ich hatte da den Eindruck er wollte etwas Liebe den puren Bösen etwas entgegen setzen.

Autor/in: Dies war mein erstes Buch von Max Manning und ich bin mir sicher, sollte er noch eins rausbringen, werde ich es auch lesen wer weiß vielleicht gibt es ja auch eine Fortsetzung zu böse Bilder die 6-12 Monate nach den Ereignissen spielen.

Fazit: Gelungenes Debüt der mich zumindest bis kurz vor Auflösung völlig im Dunkeln tappen lies. Dazu einen leicht erhobenen Fingerzeig den ich aber als angenehm empfinde da ich zu denen gehöre die Mediengeilheit nicht besonders positiv beurteile. Daher klare Kauf und Leseempfehlung für ein paar spannende Lesestunden im dunklen Herbst/Winter...

Spannendes Debüt - 21.11.2018 15:59:41 - nele33

Zum Inhalt

Als Plattform seine Taten öfentlich zu machen nutzt der psychopatische Mörder, der sich selbst I_Killer nennt, die sozialen Medien. Er stellt die Fotos seiner Opfer kurz vor und nach der Tat onine. DCI Dan Fenton schwört vor laufenden Kamers ihn zur Strecke zu bringen. Nun startet der Täter ein perfides Spiel mit Fenton.

Schon das Cover hat mich sehr angesprochen und machte mich neugierig auf den Thriller.
Anfangs irritierte mich die Kürze der einzelnen Kapitel, diese Tatsache störte jedoch in keinster Weise den Lesespass.
Der Schreibstil des Autors ist flüssig und sehr packend.

DCI Dan Fanton wird als alleinerziehender Vater sehr gut dargestellt.
Sein Vorgesetzter steht nicht hinter seinem Team und macht aus Fenton ein Bauernopfer. Fenton wird suspendiert und ermittelt auf eigene Faust mit dem Freund des ersten Opfers, der auch gleichzeitig ein Verdächtiger ist. Der Autor schafft es bis zur letzten Seite die Spannung aufrecht zu erhalten.

Das Ende lässt auf eine Fortsetzung hoffen.
Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung und ***** Sterne.

Tolles erstes Buch vom Autor - 19.11.2018 11:08:12 - Odenwaldwurm

Unter dem Namen »IKiller« postet ein Unbekannter zwei Fotos einer jungen Frau im Internet. Das erste zeigt sie verängstigt in Schockstarre, das zweite nur Momente später: auf dem Boden liegend, ein klaffender Schnitt quert ihren Hals. Durch den Zuspruch aus der Onlinegemeinde, fühlt sich »IKiller« zu weiteren Taten berufen.
Als DCI Dan Fenton vor laufenden Kameras schwört, den Täter zur Strecke zu bringen, bekommen die bösen Bilder plötzlich eine ganz persönliche Bedeutung für den alleinerziehenden Vater … (Klappcovertext vom Buch)
Dies ist das erste Werk des Autors und er kommt mich mit dem Thriller total überzeugen. Ich bin sehr gut in die Story gekommen. Der Schreibstil ist sehr gut und flüssig zu lesen. Die Charaktere sind alle sehr gut und bildlich dargestellt. Der Autor schafft von Anfang an eine gute Spannung, die er auch bis zum Schluss aufrecht erhalten kann. Der Thriller, spielt in London, dort gibt es einen Serienmörder. Der Fotos seine Opfer kurz vor und nach der Tat im Internet veröffentlicht. Also ein sehr aktuelles Thema, da vor ein paar Jahren so etwas noch undenkbar gewesen wäre. Schnell verbreiten sich die Bilder im Land und die Press macht auch noch Druck. Da der Täte sehr schlau ist, verlaufen die ersten Ermittlungen im Sand und das brutale Morden geht weiter. Was habe eigentlich die Opfer gemeinsam oder sucht sich der Täter seine Opfer wehrlos heraus? Fragen über Fragen. Es dauert eine lange Zeit bis meine Fragen langsam beantwortet werden. Da der Killer sehr schlau agiert, ist es auch nicht einfach und als endlich feststeht wer der Täter ist, ist er auch schon untergetaucht. Wir der trotzdem gefasst werden? Eines kann ich euch versprechen, ein Spannendes und Überraschende Ende erwartet euch.
Ich war und bin total begeistert und kann deshalb das Buch nur sehr empfehlen, ich bin jetzt schon gespannt auf weitere Bücher des Autors. Da ich diesen Thriller nur sehr ungern aus den Hände legen konnte. Ich liebe jetzt schon Schreibstil des Autors.

Tolles erstes Buch vom Autor - 19.11.2018 11:06:15 - Odenwaldwurm

Dies ist das erste Werk des Autors und er kommt mich mit dem Thriller total überzeugen. Ich bin sehr gut in die Story gekommen. Der Schreibstil ist sehr gut und flüssig zu lesen. Die Charaktere sind alle sehr gut und bildlich dargestellt. Der Autor schafft von Anfang an eine gute Spannung, die er auch bis zum Schluss aufrecht erhalten kann. Der Thriller, spielt in London, dort gibt es einen Serienmörder. Der Fotos seine Opfer kurz vor und nach der Tat im Internet veröffentlicht. Also ein sehr ak

Wenn ein Mord nur einen Mausklick entfernt wäre, was würdest du tun? - 16.11.2018 03:43:14 - Felix

Unter dem Namen „I_Killer“ stellt ein sensationsgieriger Psychopath Fotos seiner Opfer kurz vor und direkt nach ihrem Tod in die sozialen Medien. Zu Tausenden werden die Taten geliked, geteilt und kommentiert. DCI Fenton von New Scotland Yard wird mit dem Fall betraut und findet sich sehr schnell in der Rolle des Gejagten, statt des Jägers wieder.

Mehr möchte ich nicht zur Story nicht sagen, da sie mich nach den ersten 10 - etwas holprigen - Kapiteln wirklich gecatched hat. Max Manning versteht es seine Leser auf eine falsche Fährte zu führen, um dann mit einem schlüssigen Twist die Lösung des Falls erst kurz vor Ende des Buches zu offenbaren. Der Schreibstil ist relativ einfach mit angenehm kurzen Kapiteln, wodurch das Buch eine unheimliche Sogwirkung entwickelt. Die Spannung und das Tempo sind von Anfang an hoch, jedoch hätte ich persönlich mir ein wenig mehr Tiefe bei einigen Nebenfiguren gewünscht und eine Wendung fand ich persönlich sehr konstruiert, weshalb das Buch auch „nur“ 4 statt 5 Sternen bekommt. Das Buch endet mit einem schönen Cliffhanger, ist aber trotzdem für mich ordentlich abgeschlossen. Ich bin gespannt wie sich die angefangenen Handlungsstränge weiterentwickeln. Auch interessant fand ich die Grundsatzfrage des Buches: „Wenn ein Mord nur einen Mausklick entfernt wäre, würdest du ihn dir ansehen oder nicht? Die damit einhergehende Gesellschaftskritik fand ich angenehm und in keinster Weise aufdringlich oder nervig.

Fazit: Spannender, kurzweiliger Thriller mit interessanten Charakteren und guter Thematik. Zu empfehlen

Unvorhersehbarer Thriller - 15.11.2018 19:44:37 - niggeldi

In „Böse Bilder“ geht der I-Killer um, der Bilder und Videos seiner Taten auf den sozialen Netzwerken teilt und somit für Furore sorgt. Ein Journalist und ein Polizist versuchen jeder auf seine eigene Art, den Psychopathen zu enttarnen und geraten dabei in große Gefahr.

Das Cover gefällt mir, es strahlt durch den toten Vogel etwas Bedrohliches aus.

Der Schreibstil ist sehr angenehm, die Sätze lassen sich leicht lesen. Die Kapitel sind meist sehr kurz gehalten, was mir jedoch persönlich nichts ausmacht, im Gegenteil wird man dadurch nur noch mehr zum Weiterlesen angeregt.
Der Fall ist höchst spannend aufgebaut, durch die gelegentlichen Kapitel aus der Sicht des Täters erfährt man auch dessen Sicht und Gedanken, was ich sehr interessant finde. Die Charaktere sind authentisch beschrieben, vor allem mit Polizist Fenton fühlt man mit. Weitere Details aus deren Leben werden einem häppchenweise vermittelt, was den Spannungsbogen zusätzlich aufrechterhält. Vor allem über die Identität des Mörders wird man sehr lange im Dunkeln gelassen, und mit der Auflösung hätte ich niemals so gerechnet, das hat mir gut gefallen. Das Einzige, was ich ein bisschen störend finde, ist die Dreiecksgeschichte zwischen dem Polizisten, dem Journalisten und einer Frau. Das hätte es nicht gebraucht und wirkt etwas deplatziert.

Alles in allem kann ich diesen Thriller nur empfehlen und gebe 4,5 Sterne! :)

Die Macht der Medien schonungslos verpackt - 15.11.2018 06:57:39 - Mel Bücherwurm

Bei "Böse Bilder" handelt es sich um das Debüt des Autors. Ich hoffe darauf, noch mehr Bücher entdecken zu können, da ich den Schreibstil absolut gelungen fand. Der Spannungsbogen kann komplett aufrecht erhalten werden. Die Wendung die der Thriller nimmt, ist gekonnt in Szene gesetzt und überrascht letztendlich. Absolute Leseempfehlung!

Spannender, temporeicher Thriller - 14.11.2018 22:00:31 - KimVi

Ein gnadenloser Killer nutzt die Anonymität des Internets, um zwei Fotos einer jungen Frau zu posten. Auf dem ersten Bild ist sie völlig verängstigt und auf dem zweiten sieht man, dass ihr Hals durchtrennt wurde. Der Unbekannte nennt sich "I_Killer" und beobachtet stolz seine ständig wachsende Online-Fangemeinde. Er fühlt sich dazu berufen, seine Fans schon bald mit den nächsten bösen Bildern zu unterhalten. DCI Dan Fenton wird mit den Ermittlungen betraut. Er schwört, dass er diesen Täter zur Strecke bringen wird, doch damit gerät der alleinerziehende Vater ins Visier des Killers....

Der Einstieg in diesen Thriller gelingt mühelos, denn ohne langatmiges Vorgeplänkel, befindet man sich sofort mitten im Geschehen und beobachtet, wie der Killer seine ersten beiden Fotos inszeniert. Damit wird das Interesse an der Handlung von Anfang an geweckt. Der Autor verwendet unterschiedliche Perspektiven, in denen die verschiedenen Hauptcharaktere im Mittelpunkt stehen. Außerdem gibt es immer wieder Kapitel, in denen man quasi in den Kopf des Killers eintaucht und an seinen Gedanken teilhaben kann. Die Handlung ist in ziemlich kurze, häufig wechselnde, Kapitel unterteilt. Dadurch wird von Anfang an ein recht hohes Tempo erzeugt.

Der Schreibstil ist flüssig und angenehm lesbar. Man kann sich die beschriebenen Szenen mühelos vorstellen und sich deshalb ganz auf das perfide Spiel des Killers einlassen. Die bereits früh aufgebaute Spannung kann durchgehend gehalten werden. Man beobachtet das wahnsinnige Treiben des Killers und die Bemühungen, ihn zur Strecke zu bringen. Genau wie die Ermittler, tappt man lange Zeit im Dunkeln. Denn auch wenn sich die Hinweise verdichten, kann man nicht sicher sein, mit der eigenen Vermutung richtig zu liegen. Man ist hin- und hergerissen und weiß nicht, was man glauben soll und wem man eigentlich noch vertrauen kann. Es gelingt Max Manning dabei hervorragend, Fährten auszulegen, denen man nur allzu bereitwillig folgt. Das Finale hat es wirklich in sich, denn hier steigt die Spannung noch einmal steil nach oben.

Thriller sind ja meine absoluten Favoriten und bei diesem Exemplar habe ich mich außerordentlich gut unterhalten. Das hohe Tempo und die durchgehende Spannung haben dafür gesorgt, dass ich das Buch kaum noch aus der Hand legen mochte. Dabei wurde ich einige Male in die Irre geleitet und am Ende überrascht. Auf meiner persönlichen Bewertungsskala vergebe ich deshalb fünf Sternchen und eine klare Leseempfehlung für Thriller-Fans.

Ihre Bewertung

1 schlecht, 5 sehr gut

Top-titel

Karin Slaughter

Ein Teil von ihr

Mutter. Heldin. Lügnerin. Mörderin?

Im Bruchteil einer Sekunde kann sich dein Leben für immer verändern….
Du hast die Nachrichten gesehen, über die Gewalt in dieser Welt den Kopf geschüttelt und weitergemacht wie immer. Nie könnte dir so etwas passieren, dachtest du.
Andrea Oliver erlebt das Entsetzlichste. Einen Amoklauf. Was sie noch mehr schockiert: Ihre Mutter Laura entreißt dem Angreifer ein Messer und ersticht ihn. Andrea erkennt sie nicht wieder. Offenbar ist Laura mehr als die liebende Mutter und Therapeutin, für die Andrea sie immer gehalten hat. Sie muss einen Wettlauf gegen die Zeit antreten, um die geheime Vergangenheit ihrer Mutter zu enthüllen, bevor noch mehr Blut vergossen wird …
Laura weiß, dass sie verfolgt wird. Und dass ihre Tochter Andrea in Lebensgefahr ist …

»Dieser Thriller wird Sie um den Schlaf bringen. Für Slaughter-Fans ist „Ein Teil von ihr“ ein absolutes Lese-Muss.«
ok!

»Wie immer hat Slaughter … keine Scheu, Verbrechen in all ihrer Brutalität und Grausamkeit zu schildern. […] Daneben aber beweist sie ebenso viel Gespür für die Zerrissenheit, für Sehnsüchte und Ängste, für starke Gefühle und damit verbundene innerliche Eruption, kurz: für die Komplexität ihrer Charaktere.«
dpa

»Karin Slaughters „Ein Teil von ihr“ liest sich als moderne Geschichte über komplizierte Vereinigte Staaten von Amerika, in der charakteristische Merkmale des American Way of Life ebenso aufscheinen wie der Mythos vom Grenzland.«
krimi-couch.de

 »Provokanter und raffinierter als alles, was sie zuvor geschrieben hat.«
vol.at

 »Eine spannende Lektüre bis zum Schluss.«
SpotOnNews

 »Fesselnd von der ersten bis zur letzten Seite.«
Magazin-frankfurt.com

 »Karin Slaughter gilt völlig zu Recht als eine der besten Krimi-Autoren der USA. Ihre Geschichten fesseln von Anfang bis Ende.«
IN

 »Karin Slaughter zählt zu den talentiertesten und stärksten Spannungsautoren der Welt.«
Yrsa Sigurðardóttir

»Jeder neue Thriller von Karin Slaughter ist ein Anlass zum Feiern!«
Kathy Reichs

»Karin Slaughter bietet weit mehr als unterhaltsamen Thrill.«
SPIEGEL ONLINE über »Pretty Girls«

Mehr erfahren »