Cash Landing - Der Preis des Geldes

Cash Landing - Der Preis des Geldes

Nachdem Ruban sein Haus und sein Restaurant unverschuldet an die Bank verliert, beschließt er, das Glück selbst in die Hand zu nehmen: Jeden Tag landen Flugzeuge mit riesigen Mengen Bargeld an Bord auf dem Miami Airport, die für die Federal Reserve Bank bestimmt sind. Zusammen mit seinem nichtsnutzigen Schwager Jeffrey und dessen kleinkriminellen Onkel Pinky stiehlt er sieben Millionen Dollar. Dies ruft nicht nur das FBI auf den Plan. Die Möchtegern-Gangster sehen sich plötzlich mehr und mehr im Fokus von wirklich schweren Jungs - nicht zuletzt dank Jeffreys zunehmender Eskapaden. Während Ruban versucht seinen Schwager im Zaum und ihnen FBI und Verbrecher vom Hals zu halten, muss er erkennen: Die richtigen Probleme fangen mit dem Geld erst an!

„Grippando nimmt sich einer wahren Geschichte an und macht daraus Thriller-Gold.“ (Mystery Scene)

  • Beschreibung
  • Details
  • Autor/in
  • Bewertungen

Cash Landing - Der Preis des Geldes

Nachdem Ruban sein Haus und sein Restaurant unverschuldet an die Bank verliert, beschließt er, das Glück selbst in die Hand zu nehmen: Jeden Tag landen Flugzeuge mit riesigen Mengen Bargeld an Bord auf dem Miami Airport, die für die Federal Reserve Bank bestimmt sind. Zusammen mit seinem nichtsnutzigen Schwager Jeffrey und dessen kleinkriminellen Onkel Pinky stiehlt er sieben Millionen Dollar. Dies ruft nicht nur das FBI auf den Plan. Die Möchtegern-Gangster sehen sich plötzlich mehr und mehr im Fokus von wirklich schweren Jungs - nicht zuletzt dank Jeffreys zunehmender Eskapaden. Während Ruban versucht seinen Schwager im Zaum und ihnen FBI und Verbrecher vom Hals zu halten, muss er erkennen: Die richtigen Probleme fangen mit dem Geld erst an!

„Grippando nimmt sich einer wahren Geschichte an und macht daraus Thriller-Gold.“ (Mystery Scene)

Erscheinungstag: Mo, 11.04.2016
Erscheinungstag: Mo, 11.04.2016
Bandnummer: 100019
Bandnummer: 100019
Seitenanzahl: 304
Seitenanzahl: 304
ISBN: 9783959670272
ISBN: 9783959679671
E-Book Format: ePub

Dieses E-book kann auf allen ePub- und DRM-fähigen Geräten gelesen werden, z.B.
tolino, Sony Reader, iPhone, Samsung – nicht auf amazon/kindle-Geräten.

More Information

 
James Grippando ist Autor diverser New York Times-Bestseller. Cash Landing – Der Preis des Geldes ist sein dreiundzwanzigstes Buch. James Grippando arbeitete zwölf Jahre als Strafverteidiger bevor sein erstes Buch Im Namen des Gesetzes 1994 (…)

Kundenbewertungen

Rasanter Krimi - 28.05.2016 20:56:42 - aljufa

Ruban, Kubaner,der in Miami wohnt, hat das Leben übel mitgespielt. Er hat alles verloren, was er sich mit seiner Frau Savannah aufgebaut hat. In Folge der Finanzkrise konnte er seine Kredite nicht mehr zurückzahlen: sein Restaurant wurde verkauft und sein Haus zwangsversteigert.
Zusammen mit seinem Schwager Jeffrey und dessen Onkel Pinky stielt er auf dem Flughafen mehrere Millionen.
Doch statt eines schönen Lebens fangen die Probleme nun erst an: Ruban verstrickt sich immer mehr in seinem Lügengeflecht. Jeffrey schmeißt mit dem Geld nur so um sich und gerät schnell ins Visier anderer Krimineller, die von seinem Anteil gerne etwas abhaben möchten. Pinky will immer mehr von dem Geld und schreckt auch nicht vor dem ein oder anderen Mord zurück.

Der Krimi beginnt rasant. Als Leser ist man direkt bei dem Überfall dabei. Man hält die Luft an, ob alles gut geht.
Mit der Hauptperson Ruban Betancourt zittert man mit. Man drückt ihm die Daumen, dass er endlich auf der Gewinnerseite stehen kann. Seine Restaurantidee funktioniert, wie man mitbekommt. Er ist ja weiterhin Geschäftsführer.
Die Figuren werden von James Grippando äußerst skurril und schräg dargestellt. Die Gesellschaftskritik, die in dem Krimi mitschwingt, ist nicht zu überlesen.

Alles in allem ein spannender Krimi, der uns als Leser auf der Seite des Kriminellen stehen lässt. Man wünscht ihm schon, dass er dem amerikanischem System ein Schnippchen schlagen kann und endlich für ihn alles gut wird.

Ein etwas anderer Thriller mit subtilen Spannungsaufbau - 24.05.2016 17:59:06 - Michaela11

Florida im Jahre 2009, Ruban Betancourt und seine Kumpanen überfallen einen Geldtransport und erbeuten über sieben Millionen Dollar. Die große Freude, dass der Coup gelungen ist, wäre nicht lang, denn mit dem Geld fangen die Probleme erst richtig an. Das FBI ist den Gangstern nah auf den Fersen und die Spannung beginnt.

Ruban lebte einst auf Kuba, entfloh der Armut und landete 1994 mit einen Flüchtlingsschiff in den USA. Im Laufe der Zeit, hat er sich einiges aufgebaut - ein Haus und ein eigenes Restaurant. Das Glück war ihm leider nur kurz von Hold und so verlor er seinen Besitz an die Bank.


"Cash Landing - Der Ruf des Geldes" beruht auf wahren Begebenheiten. Grippando gelingt es wunderbar, die historischen Ereignisse in eine fiktive Handlung einzubetten.

Der Leser fiebert mit den Protagonisten mit und hofft, dass sich doch noch alles zum besseren wenden wird.

Viele Informationen über das FBI können in Erfahrung gebracht werden. Auch einige detailgetreue Beschreibungen von Miami lassen sich gut lesen.

"Cash Landing - Der Ruf des Geldes" ist ein etwas anderer Thriller. Er baut langsam Spannung auf, diese zieht sich leicht subtil durch den Roman durch.

Das Ende ist interessant und spannend zu gleich. Alle Fragen werden beantwortet und der Leser wird zufrieden zurück gelassen.

Eine zeitgenössische Tragödie über Geld, Gier und Glück, aber auch über Dummheit, Verrat und Verlust, meisterhaft erzählt. - 04.05.2016 19:53:11 - Baerbel82

Die Vergangenheit holt einen immer ein

November 2009 in Miami, Florida: Ruban Betancourt überfällt zusammen mit seinem Schwager Jeffrey und dessen Onkel Pinky einen Geldtransport und erbeutet über sieben Millionen Dollar. Aber die Probleme fangen mit dem Geld erst richtig an. Denn der Coup ruft nicht nur das FBI auf den Plan. Special Agent Andie Henning spielt eine führende Rolle in diesem tragikomischen Roman.
Ruban, ein Kubaner mit russischen Wurzeln, war 1994 als Flüchtling in die USA gekommen. Im Laufe der Jahre hatte er es geschafft, ein Haus und ein Restaurant sein eigen zu nennen. Ruban war glücklich. Doch durch die Finanzkrise verlor er beides an die Bank. Nur seine Frau Savannah hat zu ihm gehalten, obwohl sie bei einem Motorradunfall schwer verletzt wurde und nun keine Kinder mehr bekommen kann. Ruban liebt seine Frau und so wird ihm sein Mantra: „Was Savannah will, bekommt sie auch.“ schon bald zum Verhängnis.
„Cash Landing“ beruht auf einer wahren Geschichte. James Grippando hat daraus einen wunderbar schrägen Roman gemacht, mit lauter skurrilen Typen. Obwohl Ruban kriminell ist und lügt, fiebert man mit ihm mit, ob er es wohl schafft, der Polizei zu entkommen. Pinky ist ein Drecksack, Jeffrey ein Loser und Savannah eine starke Frau. Angie, die erst kürzlich von Seattle nach Miami kam, verbeißt sich in den Fall und ist sich sogar für einen Undercover-Einsatz in einem schäbigen Sex-Club nicht zu schade.
Auch mit Gesellschafts-/Sozialkritik spart der Autor nicht. Die Bürger der USA sehen sich selbst gern als ein Volk der Tüchtigen. Wer dem nicht genügen kann oder will, sieht sich gnadenlos ins gesellschaftliche Abseits gedrängt, ausgegrenzt, diskriminiert und verachtet, weil er versagt hat. Wie viel Dampf verträgt ein Kessel, bis er platzt? Während Ruban verzweifelt versucht, die Truppe und das Geld zusammenzuhalten, verstrickt er sich immer mehr in Lügen und verliert zunehmend die Kontrolle. James Grippando erzählt die Geschichte in perfektem Tempo und mit stetig steigender Spannung bis zum bitteren Ende.
Ich mag Geschichten, die zeigen, wie Liebe, Freundschaft, aber auch Neid, Missgunst, Hass und Verrat das menschliche Schicksal beeinflussen - mit überraschenden, dramatischen und manchmal auch brutalen Folgen. Nicht umsonst trägt der Roman den Untertitel: „Der Preis des Geldes“. Irgendwie merkt man aber auch, dass das Buch für den US-amerikanischen Markt geschrieben wurde. Denn die Geschichte mündet letztlich in einen filmreifen, fast vierzig Seiten langen Showdown mit viel Action, Waffen, Testosteron - und Toten.

Fazit: Eine zeitgenössische Tragödie über Geld, Gier und Glück, aber auch über Dummheit, Verrat und Verlust, meisterhaft erzählt.

Nette Geschichte - 28.04.2016 22:32:17 - Rosty

Nette Geschichte, flüssig geschrieben. Manche Episoden sind nur eingesetzt um die Geschichte vorwärts zu bringen (Informanten), schade drum. Auf jeden Fall ein lesenswerter Roman zum Thema "Geld macht nicht glücklich"!

Wie schnell Freunde zu Feinden werden und wie selbst die eigene Familie völlig im chaos versinkt zeigt, dass ein Plan (zum schnellen Geld) nicht mit der Beschaffung endet.

Sehr anschaulich und informativ sind auch die Informationen rund um im Exil lebende Kubaner. Geschickt eingebracht, ohne klugscheisserrisch wirken zu wollen.

Meine Lieblingsrolle ist auf jeden Fall Ruban, der einfach nur verfsucht, sein Leben auf illegale Weise etwas bequemer zu gestalten und dabei immer wieder Rückschläge erfährt.

Würde ich andere Bücher des Autors lesen? Ja!
Würde ich dieses Buch weiter empfehlen? Ja.

Ihre Bewertung

1 schlecht, 5 sehr gut

Top-titel

Karin Slaughter

Die gute Tochter

"Lauf!", fleht ihre große Schwester Samantha. Mit vorgehaltener Waffe treiben zwei maskierte Männer Charlotte und sie an den Waldrand. "Lauf weg!" Und Charlie läuft. An diesem Tag. Und danach ihr ganzes Leben. Sie ist getrieben von den Erinnerungen an jene grauenvolle Attacke in ihrer Kindheit. Die blutigen Knochen ihrer erschossenen Mutter. Die Todesangst ihrer Schwester. Das Keuchen ihres Verfolgers.
Als Töchter eines berüchtigten Anwalts waren sie stets die Verstoßenen, die Gehetzten. 28 Jahre später ist Charlie selbst erfolgreiche Anwältin. Als sie Zeugin einer weiteren brutalen Bluttat wird, holt ihre Geschichte sie ganz ungeahnt ein.

"Die gute Tochter" ist ein Meisterwerk psychologischer Spannung. Nie ist es Karin Slaughter besser gelungen, ihren Figuren bis tief in die Seele zu schauen und jede Einzelne mit Schuld und Leid gleichermaßen zu belegen.

"Die dunkle Vergangenheit ist stets gegenwärtig in diesem äußerst schaurigen Thriller. Mit Feingefühl und Geschick fesselt Karin Slaughter ihre Leser von der ersten bis zur letzten Seite."
Camilla Läckberg

"Eine großartige Autorin auf dem Zenit ihres Schaffens. Karin Slaughter zeigt auf nervenzerfetzende, atemberaubende und fesselnde Weise, was sie kann."
Peter James
 
"Karin Slaughter ist die gefeiertste Autorin von Spannungsunterhaltung. Aber Die gute Tochter ist ihr ambitioniertester, ihr emotionalster - ihr bester Roman. Zumindest bis heute."
James Patterson
 
"Es ist einfach das beste Buch, das man dieses Jahr lesen kann. Ehrlich, kraftvoll und wahnsinnig packend - und trotzdem mit einer Sanftheit und Empathie verfasst, die einem das Herz bricht."
Kathryn Stockett

„Die Brutalität wird durch ihre plastische Darstellung körperlich spürbar, das Leiden überträgt sich auf den Leser.“
(Hamburger Abendblatt)

„Aber es sind nicht nur die sichtbaren Vorgänge und Handlungen von guten oder schlechten Individuen, die die (…) Autorin penibel genau beschreibt. Es sind vor allem die inneren, die seelischen Abläufe, die überzeugen.“
(SHZ)

„Das alles schildert Slaughter mit unglaublicher Wucht und einem Einfühlungsvermögen, das jedem Psychotherapeuten zu wünschen wäre.“
(SVZ)

„Die aktuelle Geschichte um die Quinns ist eine Südstaaten-Saga der besonderen Art, von der ihr nicht weniger erfolgreiche Kollege James Patterson sagt, sie sei ‚ihr ambitioniertester, ihr emotionalster, ihr bester Roman. Zumindest bis heute‘.“
(Focus Online)

„Die Autorin hat hier ein ausgezeichnetes Buch vorgelegt, dass mich von der ersten bis zur letzten Seite gefesselt hat.“
(Krimi-Couch.de)

„Es gibt Bücher, bei denen man das Atmen vergisst. Die Romane der amerikanischen Schriftstellerin gehören dazu. So auch dieser Pageturner. (…) Karin Slaughter versteht es meisterhaft, glaubwürdige Charaktere zu erschaffen und ihre Leser fortwährend zu überraschen.“
(Lebensart)

„Atmosphärisch dichter Thriller über die sozialen Gespinste einer Kleinstadt, psychologisch sehr stimmig, mit vielen Schichten und Überraschungen.“
(Bayrischer Rundfunk)

Mehr erfahren »