Die Attentäterin

Die Attentäterin

Ein verheerender Bombenanschlag des IS im Pariser Marais-Viertel zwingt Gabriel Allon ein letztes Mal ins Feld: Anstatt seinen Posten als Chef des israelischen Geheimdienstes anzutreten, hilft der legendäre Agent den französischen Behörden, den Drahtzieher des blutigen Terroraktes zu suchen. Außer dessen Namen – Saladin – weiß man nichts über ihn. Allon sieht die einzige Möglichkeit an ihn heranzukommen darin, jemanden in das Terrornetzwerk des IS einzuschleusen. Eine junge Ärztin scheint die perfekte Rekrutin für das gefährliche Unterfangen zu sein …
 
„‚Die Attentäterin‘ zeigt Daniel Silva in gewohnter Form. 80 kurze Kapitel voll überraschender Wendungen und rasanter Action bieten spannende Lektüre von der ersten bis zur letzten Seite.“
dpa

„Routiniert entwickelt der Bestsellerautor realistische Figuren, deren radikale Denkmuster er glaubhaft wie hautnah vermitteln kann, und steigert die Spannung bis zum dramatischen Finale. Da bleibt nur zu hoffen, dass seine fiktionale Terrorszenarien niemals Realität werden und verdammt gute Unterhaltungsliteratur bleiben."
Kulturnews

„Mich hat sowohl das Personal überzeugt als auch die Handlung. Alle Figuren sind für mich stimmig, sie interagieren überzeugend und haben mich von Anfang an in ihren Bann gezogen. Genauso die Handlung, die zwar mutig ist, aber ich kann mir trotzdem vorstellen, dass sie (fast) genau so real passieren kann.“
Krimimimi

„Von den tatsächlichen Ereignissen beim Schreiben überholt, zeigt der US-Amerikaner einmal mehr, wie nahe er in seinen Büchern der Wirklichkeit kommt. Packend spiegelt ‚Die Attentäterin‘ die komplexen Welten von Geheimdiensten, Spionen und einem global agierenden Terrornetzwerk wider und zeichnet sich dabei neben fundierter Recherche durch facettenreiche Figuren aus, die die Motive aller Charaktere nachvollziehbar machen.“
Krimi-Tipp

"Daniel Silva bestätigt seinen Ruf als einer der führenden Autoren von Agententhrillern. Die Seiten blättern sich, wie von selbst."
New York Journal of Books

"Ein literarisches Pulverfass”
The Huffington Post

  • Beschreibung
  • Details
  • Autor/in
  • Bewertungen
  • Video

Die Attentäterin

Ein verheerender Bombenanschlag des IS im Pariser Marais-Viertel zwingt Gabriel Allon ein letztes Mal ins Feld: Anstatt seinen Posten als Chef des israelischen Geheimdienstes anzutreten, hilft der legendäre Agent den französischen Behörden, den Drahtzieher des blutigen Terroraktes zu suchen. Außer dessen Namen – Saladin – weiß man nichts über ihn. Allon sieht die einzige Möglichkeit an ihn heranzukommen darin, jemanden in das Terrornetzwerk des IS einzuschleusen. Eine junge Ärztin scheint die perfekte Rekrutin für das gefährliche Unterfangen zu sein …
 
„‚Die Attentäterin‘ zeigt Daniel Silva in gewohnter Form. 80 kurze Kapitel voll überraschender Wendungen und rasanter Action bieten spannende Lektüre von der ersten bis zur letzten Seite.“
dpa

„Routiniert entwickelt der Bestsellerautor realistische Figuren, deren radikale Denkmuster er glaubhaft wie hautnah vermitteln kann, und steigert die Spannung bis zum dramatischen Finale. Da bleibt nur zu hoffen, dass seine fiktionale Terrorszenarien niemals Realität werden und verdammt gute Unterhaltungsliteratur bleiben."
Kulturnews

„Mich hat sowohl das Personal überzeugt als auch die Handlung. Alle Figuren sind für mich stimmig, sie interagieren überzeugend und haben mich von Anfang an in ihren Bann gezogen. Genauso die Handlung, die zwar mutig ist, aber ich kann mir trotzdem vorstellen, dass sie (fast) genau so real passieren kann.“
Krimimimi

„Von den tatsächlichen Ereignissen beim Schreiben überholt, zeigt der US-Amerikaner einmal mehr, wie nahe er in seinen Büchern der Wirklichkeit kommt. Packend spiegelt ‚Die Attentäterin‘ die komplexen Welten von Geheimdiensten, Spionen und einem global agierenden Terrornetzwerk wider und zeichnet sich dabei neben fundierter Recherche durch facettenreiche Figuren aus, die die Motive aller Charaktere nachvollziehbar machen.“
Krimi-Tipp

"Daniel Silva bestätigt seinen Ruf als einer der führenden Autoren von Agententhrillern. Die Seiten blättern sich, wie von selbst."
New York Journal of Books

"Ein literarisches Pulverfass”
The Huffington Post

Erscheinungstag: Mo, 09.10.2017
Erscheinungstag: Mo, 09.10.2017
Bandnummer: 100086
Bandnummer: 100086
Seitenanzahl: 512
Seitenanzahl: 512
ISBN: 9783959671002
ISBN: 9783959676564
E-Book Format: ePub

Dieses E-book kann auf allen ePub- und DRM-fähigen Geräten gelesen werden, z.B.
tolino, Sony Reader, iPhone, Samsung – nicht auf amazon/kindle-Geräten.

More Information

 
Daniel Silva ist der preisgekrönte New-York-Times-Bestsellerautor von zwanzig Romanen, darunter Double Cross - Falsches Spiel, Die Loge, Der Zeuge, Das Terrornetz, Das Moskau-Komplott, Die Rembrandt-Affäre, Das englische Mädchen und Die (…)

Kundenbewertungen

- 02.11.2017 08:20:33 - Isabell

Inhaltsangabe vom Klappentext übernommen: "Ein verheerender Bombenanschlag des IS im Pariser Marais-Viertel zwingt Gabriel Allon ein letztes Mal ins Feld: Anstatt seinen Posten als Chef des israelischen Geheimdienstes anzutreten, hilft der legendäre Agent den französischen Behörden, den Drahtzieher des blutigen Terroraktes zu suchen. Außer dessen Namen – Saladin – weiß man nichts über ihn. Allon sieht die einzige Möglichkeit an ihn heranzukommen darin, jemanden in das Terrornetzwerk des IS einzuschleusen. Eine junge Ärztin scheint die perfekte Rekrutin für das gefährliche Unterfangen zu sein …"
Für mich war das das erste Buch aus einer Reihe und ich habe sehr schwer in die Geschichte hineingefunden. Dies lag einmal daran, dass ich kein Vorwissen über die Figuren hatte und andererseits glaube ich daran, dass ich von den politischen Verstrickungen nur wenig Ahnung habe. Ich konnte mit den Protagonisten nur sehr wenig im gesamten Buch "warm werden" und die vielen Figuren - ganz egal ob am Rande oder Hauptfigurren - verwirrten mich zusätzlich. Der Autor beschäftigt sich mit einem scheinbar fiktiven Szenario, was dann von der Realität eingeholt worden ist.
Sehr spannend wurde es, als eine Frau in den IS eingeschleust wurde und gleichzeitig hat es mich schockiert, denn ich glaube, dass jemand danach - falls es ein Danach gibt - niemals mehr in sein altes Leben zurückkehren kann.
Übertragen auf mein eigenes Leben mache ich mir jetzt noch mehr Gedanken darüber, was mit Menschen ist, die sich extremen Organisationen angeschlossen haben. Ich kann deren Denkweisen nicht nachvollziehen und ich glaube jetzt eigentlich nicht mehr, dass sie wieder zu friedvollen, sozialen Menschen werden können.

Ein Buch, was mit sehr viel Wissen über Terror aufwartet und die Menschen zeigt, die sich unmittelbar damit beschäftigen. Außerdem streckenweise extrem spannend. Mir selber war es zu viel an Personen und Informationen, so dass es mich sehr angestrengt hat, dieses Buch zu lesen.

- 26.10.2017 10:10:46 - Ro_Ke

Meine Meinung:

Für mich war dies der erste Band der „Gabriel Allon Reihe“.

Nach einigen Startschwierigkeiten, die jedoch genau diesem Fakt geschuldet sind und somit keinen Kritikpunkt darstellen, hat mich der Erzählstil Silvas absolut packen können.

Man spürt, dass der Autor über lange Zeit Top-Journalist des CNN und Auslandskorrespondent u.a. im Nahen Osten war.

Auch wenn es natürlich ein fiktiver Thriller ist, so beschreibt er, großartig recherchiert, eine schonungslose, sogar Angst bereitende Realität, die dem Leser den Schrecken der IS vor Augen führt.

Seine Figuren sind vielschichtig und lebendig gezeichnet und verhalten sich in der Handlung stets authentisch. Die Wahl der Namen und der Verzicht, arabische Passagen zu übersetzen, verstärken die Atmosphäre, in der sich Silvas Thriller bewegt.

Dem Autor gelingt es sehr gut, seinen aufgebauten Spannungslosen m fesselnden Showdown zu entladen und hinterlässt äußerst geschickt einen Reiz, die Reihe fortsetzen zu wollen.

Fazit:

Hinterlässt einen tiefes Kloßgefühl im Hals, da es zwar Unterhaltungslektüre ist aber dennoch eine erschreckende Realität aufzeigt.

Die Attentäterin - 12.10.2017 08:20:06 - saika84

Eigentlich sollte Gabriel Allon seinen Posten als Chef des israelischen Geheimdienstes antreten. Nach den Bombenanschlägen in Europa sieht er sich allerdings gezwungen, erst nach Frankreich zu reisen, um dort die französischen Behörden zu unterstützen. Um Saladin, den Drahtzieher der Terroranschläge zu finden, gibt es keine andere Möglichkeit, als einen Spion in die Terrorgruppe einzuschmuggeln. Natalie Mizrahi ist Ärztin und spricht außerdem fließend Arabisch. Gabriel beschließt sie als Attentäterin zu tarnen, um an Saladin heranzukommen. Ein lebensgefährliches Spiel beginnt.

Es handelt sich um einen Gabriel Allon Thriller von Daniel Silva. Für mich ist es das erste Buch des Autors. Es ist mir sehr schwer gefallen, in die Geschichte rein zu kommen. Der Schreibstil ist sehr detailliert. Es gab zu viele verschiedene Charaktere, deren Namen man alles andere als leicht behalten konnte. Auch die vielen verschiedenen Geheimdienste sowie ausländischen Städtenamen sorgten bei mir mehr für Verwirrung, als das sie Licht ins Dunkel brachten. Definitiv hat der Autor die Thematik seines Buches sehr gut recherchiert, aber wenn man sich selbst damit überhaupt nicht auskennt, bremst das ganze den Lesefluss sehr. Ich denke, dies ist eins der Bücher das man entweder liebt oder so wie ich, am liebsten vorzeitig beenden würde. Es gab einige Stellen, wo dann doch mal Spannung aufkam, nur um kurz darauf wieder mit Ellenlangen detaillierten Beschreibungen ausgebremst zu werden. In die Charaktere konnte ich mich nicht hineinversetzen. So hart es klingt, aber ich musste mich wirklich durch das Buch durch Quälen. Zum Ende hin kam zum Glück noch Spannung auf, weshalb ich dem Buch 3 Stern gebe. Sonst wären es nur 2 geworden.

Beste Unterhaltung für Fans von Agenten-Thrillern, aktuell wie nie! - 09.10.2017 11:33:29 - Baerbel82

Inside IS

Die Legende ist zurück. In Paris und Amsterdam explodieren Autobomben. Zu den blutigen Anschlägen bekennt sich der IS. Auch eine alte Freundin des israelischen Geheimagenten Gabriel Allon kommt dabei ums Leben. Statt es sich im Chefsessel „des Dienstes“ bequem zu machen, schmiedet Gabriel Rachepläne und schleust die junge Ärztin Nathalie in die Terrororganisation ein. Als Schwarze Witwe Leila soll sie Mastermind Saladin ausspionieren.
Ein erschreckendes Szenario das Daniel Silva sich ausgedacht hat. Eine der Wirklichkeit nur wenig vorauseilende, im Grunde ziemlich realistisch anmutende Vision. Denn das sogenannte Kalifat hat nach den Attentaten in Europa nun die USA im Visier. Leilas Erlebnisse im Islamischen Staat in Syrien werden eindringlich beschrieben. Gänsehaut garantiert.
„Die Attentäterin“ ist bereits der 16. Band aus der Gabriel Allon-Reihe. Dennoch handelt es sich um eine eigenständige, in sich abgeschlossene Geschichte, die ohne Vorkenntnisse lesbar ist. Immer mal wieder finden sich Bezüge zu den Vorgängern, erscheinen alte Bekannte.
Viele Handlungsstränge und ein Heer von Protagonisten, das sind die Zutaten dieser komplexen Geschichte. Gabriel ist mir in mittlerweile 17 Jahren ans Herz gewachsen, auch wenn er ein Profikiller ist. Denn er ist auch ein begnadeter Restaurator, liebender Ehemann und Vater.
Auch im neuen Thriller geht die Jagd durch viele Länder, der Spannungsbogen wird ständig gesteigert und das dramatische Finale ist besonders gelungen. Hervorragender Mix aus Fakten und Fiktion, fundiert recherchiert. Ein Thriller mit dem Finger am Puls der Zeit.
Fazit: Beste Unterhaltung für Fans von Agenten-Thrillern, aktuell wie nie!

Ihre Bewertung

1 schlecht, 5 sehr gut

Buchtrailer Daniel Silva "Die Attentäterin (Gabriel Allon 16)"

Top-titel

Karin Slaughter

Die gute Tochter

"Lauf!", fleht ihre große Schwester Samantha. Mit vorgehaltener Waffe treiben zwei maskierte Männer Charlotte und sie an den Waldrand. "Lauf weg!" Und Charlie läuft. An diesem Tag. Und danach ihr ganzes Leben. Sie ist getrieben von den Erinnerungen an jene grauenvolle Attacke in ihrer Kindheit. Die blutigen Knochen ihrer erschossenen Mutter. Die Todesangst ihrer Schwester. Das Keuchen ihres Verfolgers.
Als Töchter eines berüchtigten Anwalts waren sie stets die Verstoßenen, die Gehetzten. 28 Jahre später ist Charlie selbst erfolgreiche Anwältin. Als sie Zeugin einer weiteren brutalen Bluttat wird, holt ihre Geschichte sie ganz ungeahnt ein.

"Die gute Tochter" ist ein Meisterwerk psychologischer Spannung. Nie ist es Karin Slaughter besser gelungen, ihren Figuren bis tief in die Seele zu schauen und jede Einzelne mit Schuld und Leid gleichermaßen zu belegen.

"Die dunkle Vergangenheit ist stets gegenwärtig in diesem äußerst schaurigen Thriller. Mit Feingefühl und Geschick fesselt Karin Slaughter ihre Leser von der ersten bis zur letzten Seite."
Camilla Läckberg

"Eine großartige Autorin auf dem Zenit ihres Schaffens. Karin Slaughter zeigt auf nervenzerfetzende, atemberaubende und fesselnde Weise, was sie kann."
Peter James
 
"Karin Slaughter ist die gefeiertste Autorin von Spannungsunterhaltung. Aber Die gute Tochter ist ihr ambitioniertester, ihr emotionalster - ihr bester Roman. Zumindest bis heute."
James Patterson
 
"Es ist einfach das beste Buch, das man dieses Jahr lesen kann. Ehrlich, kraftvoll und wahnsinnig packend - und trotzdem mit einer Sanftheit und Empathie verfasst, die einem das Herz bricht."
Kathryn Stockett

„Die Brutalität wird durch ihre plastische Darstellung körperlich spürbar, das Leiden überträgt sich auf den Leser.“
(Hamburger Abendblatt)

„Aber es sind nicht nur die sichtbaren Vorgänge und Handlungen von guten oder schlechten Individuen, die die (…) Autorin penibel genau beschreibt. Es sind vor allem die inneren, die seelischen Abläufe, die überzeugen.“
(SHZ)

„Das alles schildert Slaughter mit unglaublicher Wucht und einem Einfühlungsvermögen, das jedem Psychotherapeuten zu wünschen wäre.“
(SVZ)

„Die aktuelle Geschichte um die Quinns ist eine Südstaaten-Saga der besonderen Art, von der ihr nicht weniger erfolgreiche Kollege James Patterson sagt, sie sei ‚ihr ambitioniertester, ihr emotionalster, ihr bester Roman. Zumindest bis heute‘.“
(Focus Online)

„Die Autorin hat hier ein ausgezeichnetes Buch vorgelegt, dass mich von der ersten bis zur letzten Seite gefesselt hat.“
(Krimi-Couch.de)

„Es gibt Bücher, bei denen man das Atmen vergisst. Die Romane der amerikanischen Schriftstellerin gehören dazu. So auch dieser Pageturner. (…) Karin Slaughter versteht es meisterhaft, glaubwürdige Charaktere zu erschaffen und ihre Leser fortwährend zu überraschen.“
(Lebensart)

„Atmosphärisch dichter Thriller über die sozialen Gespinste einer Kleinstadt, psychologisch sehr stimmig, mit vielen Schichten und Überraschungen.“
(Bayrischer Rundfunk)

Mehr erfahren »