Der erste Blick, der letzte Kuss und alles dazwischen

Der erste Blick, der letzte Kuss und alles dazwischen

Ab morgen wird Clare an der Ostküste studieren und Aidan auf ein College in Kalifornien gehen. Clare ist skeptisch, ob ihre Beziehung trotz der Entfernung zwischen ihnen bestehen kann. Dennoch lässt sie sich darauf ein, gemeinsam mit Aidan all die Orte aufzusuchen, die für ihre Liebe eine Rolle gespielt haben. Können zwölf Stunden Clares Entschluss beeinflussen? Im Morgengrauen ist der Moment der Wahrheit gekommen: Ist es eine Trennung auf Zeit oder ein Abschied für immer??

"Smith ist ein echter Gewinn!"
VOYA

"Ein neuer cleverer Geniestreich von Jennifer E. Smith"
Kirkus Reviews

  • Beschreibung
  • Details
  • Autor/in
  • Bewertungen

Der erste Blick, der letzte Kuss und alles dazwischen

Ab morgen wird Clare an der Ostküste studieren und Aidan auf ein College in Kalifornien gehen. Clare ist skeptisch, ob ihre Beziehung trotz der Entfernung zwischen ihnen bestehen kann. Dennoch lässt sie sich darauf ein, gemeinsam mit Aidan all die Orte aufzusuchen, die für ihre Liebe eine Rolle gespielt haben. Können zwölf Stunden Clares Entschluss beeinflussen? Im Morgengrauen ist der Moment der Wahrheit gekommen: Ist es eine Trennung auf Zeit oder ein Abschied für immer??

"Smith ist ein echter Gewinn!"
VOYA

"Ein neuer cleverer Geniestreich von Jennifer E. Smith"
Kirkus Reviews

Erscheinungstag: Mo, 05.02.2018
Erscheinungstag: Mo, 05.02.2018
Bandnummer: 200037
Bandnummer: 200037
Seitenanzahl: 304
Seitenanzahl: 304
ISBN: 9783959671682
ISBN: 9783959677356
E-Book Format: ePub oder .mobi

Dieses E-Book kann auf allen ePub- und .mobi -fähigen Geräten gelesen werden, z.B.
tolino, Sony Reader, Kindle, iPhone, Samsung ...

More Information

 
Jennifer E. Smith hat in Schottland an der St. Andrews Universität studiert und ihren Master in kreativem Schreiben gemacht. Bisher sind in ihre Jugendbücher in 35 Sprachen übersetzt worden. Derzeit lebt und schreibt sie in New York City. Foto: (…)

Kundenbewertungen

Gut für zwischendurch! - 25.04.2018 10:18:33 - Gedankenvielfalt - mehr als nur Lesen

Eine wirklich niedliche Geschichte die uns die Autorin geschrieben hat. Man leidet mit den Hauptfiguren mit und fiebert mit. Ab und an war es etwas träge, aber für zwischendurch ist das Buch auf jeden Fall gut geeignet.

Ein solider Roman - 25.04.2018 07:21:17 - Dinchen´s Welt der Bücher

Meine Meinung:
Aiden und Clare sind sehr unterschiedliche Charaktere. Sie ist eine junge Frau die eigentlich genau weiß was sie möchte. Ich möchte nicht sagen das Clare ihr Leben bereits komplett verplant hat, aber sie hat für ihre jungen Jahre genaue Vorstellung. Ob diese später alle umzusetzen sind steht dabei auf einem andern Blatt. Mit ihren guten Noten, für die sie als Streberin bezeichnet wird, wird sie auf ihre Wunschuniversität gehen können.
Aiden ist dagegen ein "freimensch". Er hat kaum bis gar keine Vorstellungen und lässt seine Zukunft mehr oder weniger auf sich zu kommen. Er hat grundsätzlich Stress mit seinen Eltern, was sich durch das komplette Buch zieht.
Zusammen sind sie ein Paar welches gut zusammen passt.

In der Story geht es dabei vor allem um die Liebe der Beiden, denn dabei steht die Frage im Raum, ob die Partnerschaft auch auf Distanz funktionieren kann. Während Clare mehr oder weniger abblockt, ist Aiden voller Hoffnungen. Obwohl ich Clare zu Beginn der Story wirklich sehr unsympathisch fand, hat sie sich im Laufe der Story ein kleinwenig gewandelt. Sie ist zwar auch am Ende keine Sympathieträgerin, aber man kann ihre "Abwehr" eigentlich gut nachvollziehen.

Die Grundidee der Story hat mir wirklich gut gefallen, jedoch ist die Umsetzung nur bedingt geglückt. Die Autorin hätte so viel mehr daraus machen können, aber auf den knapp 250 Seiten wurde es komplett zusammen gequetscht. Wirklich schade! Das Ende ist wohl eine Sache für sich. Der eine wird es mögen, der andere nicht. Für mich war das Ende ok.

Fazit:
"Der erste Blick, der letzte Kuss und alles dazwischen" von Jennifer E. Smith ist ein solides Buch, welches mich aber nicht komplett überzeugen konnte.

Figuren, die man schnell ins Herz schließt und Fragen, auf die es Antworten zu finden gilt - 11.04.2018 10:53:28 - Kunterbunte Flaschenpost

"Der erste Blick, der letzte Kuss und alles dazwischen" ist weder ein Buch, das aus der großen Masse heraus sticht noch ein Pageturner. Es gibt hier keine spannungsgeladene Handlung und auch kein Überraschungseffekt. Was es gibt, sind tolle Figuren, die man schnell ins Herz schließt und ein Revue passieren auf 256 Seiten, in dem es darum geht, Fragen sowohl über die eigene wie auch die gemeinsame Zukunft zu beantworten.

Bewegendes Ende - 03.04.2018 19:23:34 - Susanne Knüpfer

Erzählt wird die Geschichte von Claire und Aidan, einem Liebespaar. Beide werden ab dem nächsten Tag an der Universität studieren, jedoch Claire an der Ostküste und Aidan in Kalifornien. Wird die Liebe dem gewachsen sein, oder trennen sich ihre Wege schon vorab? Beide haben 12 Stunden Zeit sich zu entscheiden...




Das Cover ist okay. Es reißt mich nicht direkt vom Hocker, aber die Farben sind schön zusammengestellt. Das Motiv und die Schrift entsprechen den Vorstellungen eines Jugendromans.




Der Schreibstil ist angenehm leicht. Man konnte gut in die Story hineinfinden und dem Geschehen folgen.




Die Protagonisten sind gut gezeichnet. Man hat direkt eine Vorstellung von den Charakteren. Obwohl ich mit Aidan sehr schnell warm geworden bin, gelang mir das bei Claire nicht. Für mich war es anfangs schwierig, sie zu verstehen, zum Ende hin wurde es aber dann etwas besser.




Enorm aufgewertet hat das Buch der Schluss der Geschichte. Dieser war sehr emotional und bewegend. An dieser Stelle brauchte ich tatsächlich ein Taschentuch für meine Tränchen.




Insgesamt gesehen ein gutes Buch, bei dem ich viele schöne Lesemomente hatte.

Gefiel mir leider überhaupt nicht - 23.03.2018 17:58:24 - Mein Bücherchaos

"Der erste Blick, der letzte Kuss und alles dazwischen" hat leider sein ganzes Potenzial nicht genutzt. Man hätte aus der Idee so viel machen können, aber mit der Umsetzung bin ich leider überhaupt nicht zufrieden. Der Schreibstil war lahm und die Handlung mitsamt den Charakteren konnte keinerlei Gefühle bei mir hervorrufen. Wirklich schade, denn ich habe schon bessere Bücher der Autorin gelesen.

Leider nicht ganz meins... - 23.03.2018 16:54:10 - Live Between The LInes

Ich bin überhaupt nicht in die Geschichte gekommen und konnte auch die Sichten der beiden Protagonisten nicht verstehen.

Und alles dazwischen.. - 18.03.2018 18:10:36 - GoodReading

"Der erste Blick, der letzte Kuss und alles dazwischen"ist eine Nacht voller Abenteuer und Gefühle, voller Herzschmerz und Hoffnung. Man erlebt die beiden in ihren sensibelsten letzten Stunden zusammen und hofft so sehr, dass sie zusammen bleiben. Wie es ausgeht? Lies selbst!

Ein richtig tolles Buch - 17.03.2018 18:32:39 - Zeilenliebe Vany

Ich habe mich gefühlt, als wäre ich eine Freundin von den beiden und habe den Abend mit ihnen gemeinsam erlebt. Man hätte das Buch an einigen Stellen ein wenig strecken können, um noch mehr über die Personen zu erfahren oder die Geschehnisse genauer zu erläutern. Auch das Ende war leider sehr abrupt und ich fand es ein wenig unpassend. Es lässt sehr viel Raum für eigenen Interpretationen. Trotz den kleinen Kritikpunkten habe ich das Buch sehr gerne gelesen.(https://zeilenliebe-vany.blogspot.com)

Ganz nett, aber mehr auch nicht - 17.03.2018 13:55:04 - Gavroche

Clare und Aidan waren auf der Highschool ein Paar, doch nun ist diese Zeit zu Ende und sie gehen beide auf unterschiedliche Colleges, ihres ist an der Ostküste, seines in Kalifornien - also einmal durch den Kontinent getrennt. Wird ihre Beziehung diese Trennung überstehen? Diese Ausgangssituation ist sicherlich vielen bekannt, wenn es nach der Schule in unterschiedliche Städte geht, auch in Deutschland nicht unüblich, allerdings dann nicht ganz so weit entfernt. In ihrer letzten gemeinsamen Nacht vor dem Aufbruch an die Colleges gehen sie noch einmal die Stationen ihrer Beziehung durch, um dann zu entscheiden, ob sie sich trennen sollen oder doch versuchen, eine Fernbeziehung zu führen.
Clare kam mir oft sehr unreif, unüberlegt und auch egoistisch vor und war für mich keine Sympathieträgerin. Aidan hat mir oftmals leid getan. Eine ganz nette Geschichte, aber mehr leider nicht.

Eine süße Geschichte für zwischendurch - 09.03.2018 22:29:08 - Reading is like taking a journey

Dieses Buch ist eine niedliche Geschichte, aber nicht mehr. Da ich mit der Protagonistin auch nicht ganz warm wurde und es mir inhaltlich kurzlebig und etwas oberflächlich vokam, würde ich empfehlen mit wenigen Erwartungen an das Buch ranzugehen. Es ist amüsante Unterhaltung und man hat durchaus Lesespaß, nur eben nicht mehr als das.

Hier gibt es die komplette Rezension:
https://readingisliketakingajourney.blogspot.com/2018/03/eine-sue-geschichte-fur-zwischendurch.html

Schöne, kurzweilige Unterhaltung mit Themen, die viele Leser kennen - 08.03.2018 10:51:09 - Skyline Of Books

„Der erste Blick, der letzte Kuss und alles dazwischen“ ist eine schöne Geschichte, die die Erlebnisse einer Nacht von Clare und Aidan erzählt. Ihre Liebesbeziehung war für mich nicht zu kitschig oder romantisch, sondern genau richtig. Ich hätte mir gewünscht, dass ich als Leser auch etwas tiefere Einblicke in Aidan und vor allem seine Gedanken sowie Ansichten bekomme, denn dies geschah nur aus Clares Perspektive. Besonders gefallen haben mir die Themen, die das Buch anschneidet, denn das Abschi

Leider nicht meins - 06.03.2018 14:28:17 - The Infinite Bookshelf

Alles in allem hat mir bei dieser Geschichte leider sowohl ein Spannungsbogen als auch das Gefühl gefehlt. Dafür gab es nervige Charaktere und einen teilweise verwirrenden Schreibstil. Leider konnte mich das Buch nicht überzeugen.

Leider musste ich das Buch vorzeitig abbrechen - 05.03.2018 10:10:28 - Nina´s heart is, where books are

Der erste Blick, der letzte Kuss und alles dazwischen sprach mich optisch und vom Klappentext her an , sodass ich mich dazu entschied, dieses Buch zu lesen .

Direkt beim Einstieg fiel mir auf , das das Buch aus der Erzählperspektive "Er/Sie" geschrieben ist und damit ich mich die ganze Zeit über furchtbar schwer getan . sodass ich nach knapp 35 % voller Enttäuschung darüber, das ich zum einen das Buch nicht genießen kann und zum anderen keinerlei Verbindung zu den Protagonisten aufbauen kann

viel mehr erwartet - 01.03.2018 14:55:25 - Lenareads

Mein Buch ist es (leider) überhaupt nicht und ich bin ehrlich froh, dass es vorbei ist - ich will mir gar nicht vorstellen, dass ich mich nochmal durch weitere hunderte von Seiten durchquälen muss.

Die Charaktere waren ohne Tiefe, der Schreibstil schleppend und die Umsetzung einer eigentlich wirklich guten Idee ein totaler Reinfall.

Ein netter Roman für zwischendurch - 28.02.2018 17:09:43 - Booklove Toni

Ab Minute 7:02 beginnt meine Rezension zu dem Buch: https://youtu.be/uIqaf7hWq0A
Es war ein nettes Buch für zwischendurch, jedoch hat es mich schlussendlich leider nicht ganz überzeugt.
Clare war mir emotional nicht nah genug und mir fehlte etwas Sogkraft (ein Streit, ein einschneidender Moment oder so etwas)
Trotzdem bin ich sicher, dass es vielen Lesern als "entspannter" Liebesroman "genügt". Das habe ich auch in meinem Video klar gemacht :)
Danke trotzdem für das Rezensionsexemplar!

Trotz Potenzial nur oberflächlich - 25.02.2018 20:43:27 - Katrin

Clare und Aidan waren die letzten Jahre auf der Highschool ein Paar. Nach dem Abschluss verschlägt es sie an Colleges, die weiter nicht auseinanderliegen könnten: eines an der West- eines an der Ostküste Amerikas. Sollen sie es wagen und ihre Beziehung über die Entfernung weiter führen, ist ihre Liebe dazu stark genug? Oder sollten sie sich besser jetzt trennen, damit jeder frei in sein neues Leben starten kann? In ihrer letzten gemeinsamen Nacht zu Hause wollen die beiden alle Stationen ihrer Beziehung noch einmal abfahren und danach eine Entscheidung treffen.

Doch so ganz nach Plan verläuft diese Tour nicht. Auseinandersetzungen mit anderen Freunden, Prügeleien, enthüllte Geheimnisse und viele aufgestaute Emotionen lassen die Nacht zu einem Gefühlsmarathon werden, nicht nur für Clare und Aidan, auch für ihre besten Freunde und Familien.

Der YA-Roman von Jennifer E. Smith liest sich locker weg und spricht dem Zielpublikum sicher zutiefst aus der Seele. Woher weiß man, ob die erste Liebe auch die einzige bleibt? Sie wird immer etwas besonderes sein, aber ist sie besonders genug, um sich dafür vielen Erfahrungen, die das Erwachsenwerden ausmachen, zu verschließen? Und auch der Konflikt, in den einen die räumliche und emotionale Trennung von einem besten Freund/einer besten Freundin wirft, wird in dem Buch auf den Punkt gebracht. Das bietet jungen Erwachsenen in der gleichen Lage viel Identifikationspotential und Chancen zur Selbstreflektion.

Allerdings verschenkt die Autorin gerade in diesem Punkt auch ziemlich das Potential ihres Romans, denn ihre Hauptfigur, Clare, hat in meinen Augen ziemlich unlogische Ansichten und benimmt sich so unreif, wie es nur geht. Seit Monaten macht sie Aidan schon mit ihren ach so realistischen Ansichten mürbe, nur um im letzten Moment dann doch noch fast ihre Meinung zu ändern. Dass sie ihn in meinen Augen seit Jahren ohne jeden Respekt behandelt und hingehalten hat, kann sie auch nicht mit der Scheidung ihrer Eltern entschuldigen. Für mich ist sie unterm Strich nur ein unreifes Mädchen, dass sich nicht festlegen will und sich nicht traut, zu ihren Gefühlen zu stehen. Von Liebe hat sie daher in meinen Augen schlicht keine Ahnung. Das an sich könnte ich verzeihen, wenn die Autorin in ihre Geschichte irgendwie eine Wertung von Clares Verhalten einfließen lassen würde und durch die Reaktionen anderer zeigen würde, dass Clares Einstellung Aidan gegenüber nicht fair ist. Doch das passiert nicht und so muss ich fürchten, dass die Autorin selbst Clares Einstellungen teilt.

Wo der Roman Jugendlichen in einer Umorientierungsphase ihres Lebens Anregungen und Inspiration hätte liefern können, kann ich nun nur hoffen, dass junge Mädchen sich Clare bitte nicht als Vorbild nehmen.

…… wunderschönes Cover<3 ...... - 24.02.2018 22:46:57 - Buch Versum

Es ist eine niedliche Geschichte, zwischendurch vertieft man sich auch in der Traurigkeit des Dilemmas der Protas, aber im ganzen ist es nicht wirklich einnehmend.
Es fehlte einfach Tiefe in der Geschichte. Trotz der Symphatie von Aiden & seinen Glauben in die Zukunft der Beziehung, waren die Charaktere noch recht ungeformt. Eventuell kann es an den sehr jugendlichen Perspektive gelegen haben, dass mich das Buch nicht überzeugt hat.
Die romantischen Elemente der Schluss waren sehr symphatisch.

Eine süße Geschichte, doch sie konnte mich nicht ganz überzeugen - 22.02.2018 23:48:00 - Mandys Bücherecke

"Der erste Blick, der letzte Kuss und alles dazwischen" konnte mich zwar nicht ganz überzeugen, aber die Idee des Buches ist süß und es lässt sich wunderbar zwischendurch lesen. Nur Clare ging mir auf die Nerven und ich habe den Sinn hinter ihren Handlungen nicht ganz verstanden. Aiden dagegen war ein sehr sympathischer Protagonist, der sehr viel Erwachsener handelt, aber auch an der Beziehung festhalten möchte. Den Schreibstil habe ich als sehr emotional und fesselnd empfunden.

Ein kurzes Buch mit viel Inhalt - 22.02.2018 18:41:48 - Mrs Bookmark

Trotz der kürze des Buches gibt es hier viel zu entdecken: Liebe, Familie, Freunde, Loslassen und Weiterziehen.
Die Protagonistin wirkt anfangs etwas kalt, man findet nur allmählich und langsam Zugang zu ihr.
Aiden hingegen ist sehr sympathisch.
Gerade, dass es nicht nur um die beiden ging, fand ich sehr gut und das Ende sehr gelungen und gut gewählt.

Vor dem Abschied - 17.02.2018 10:00:55 - yellowdog

Dieser Roman beschäftigt sich auf sehr konzentrierte und dichte Art mit einem Thema, dass vielen jungen Menschen begegnen kann. Der Trennung aufgrund Auszug aus der Heimat. Das bedeutet Abschied von Eltern, Freunden und dem Altbekannten, und möglicherweise von der Liebe. Clare und Aidan sind seit Jahren ein Liebespaar, jetzt werden sie 3000 Kilometer entfernt voneinander studieren. Das ist das vermutliche Aus für die Beziehung. Niemand junges übersteht eine Fernbeziehung in diesem Ausmaß.
Doch noch sind Clare und Aidan nicht bereit für die Trennung.
Die Handlung erstreckt sich hauptsächlich auf den letzten Tag und die letzte Nacht.

Jennifer E. Smith besitzt einen guten Schreibstil, durch die Figuren wird es aber auch manchmal anstrengend. Insbesondere Clare besteht darauf, ihre Beziehung intensiv zu analysieren. Das soll helfen, die Entscheidung zu treffen, ob die Trennung wirklich das Richtige ist. Dieser Prozess ist teilweise eine Qual für die beiden.

Zum Problem der möglichen Trennung kommen auch noch Familienprobleme, Aidan und sein Vater haben Streit, und Schwierigkeiten mit den Freunden.

Der Originaltitel Hello, Goodbye And Everything In Between gefällt mir besser als der deutsche, der zu oberflächlich für diesen ernsthaften Roman klingt.
Insgesamt ein guter Roman über Liebe im Fokus der Trennung, der aber nicht über die Leichtheit vergleichbarer Liebesromane für Young Adults besitzt und daher wohl nicht jedem Leser gefallen wird.
Ich schätze an dem Buch, wie ernsthaft und auch realistisch dieser (unvermeintliche?) Abschied beschrieben wird.

süße Geschichte - 17.02.2018 08:03:34 - Nessis Bücher

Das die Erwartungen hoch waren gebe ich zu und dafür hat es mir gut gefallen. Im Grunde ist es eine sehr leichte, sanfte Geschichte, die man zwischendurch gut lesen kann.
Wenn man aber die großen Gefühle sucht, die ich mir erhofft hatte, dann wird man sie eventuell lange suchen müssen. Mir gelang es leider nicht sehr gut sie zu finden.
Hin und wieder kam durch, was die Protagonisten fühlten, dabei fühlten die die ganze Zeit irgendetwas, das bleib mir jedoch meistens verborgen.

Tolles Buch für zwischendurch! - 16.02.2018 16:15:19 - Evas Bookworld

Eine sehr süße und leichte Liebesgeschichte, wie ich finde. Ich konnte mich gut in die Geschichte hineindenken, obwohl das Buch aus der Erzählerperspektive geschrieben wurde.
Was mich an dem Buch gestört hat, war, dass Clare immer wieder von der Trennung geredet hat. Sie liebt ihn ja so sehr und möchte ihn nie verlieren, aber warum um Himmels Willen möchte sie eine Trennung? Das habe ich irgendwie nicht ganz kapiert, weswegen ich mich mit ihr überhaupt nicht anfreunden konnte.

Schwach - 13.02.2018 18:18:27 - booksworldbylaura

Eine echt gute Idee - aber eine sehr schwache Umsetzung!

Leider nicht so gut,wie erhofft! - 09.02.2018 20:53:23 - Colette.

Die Nacht vor dem Aufbruch auf's College versuchen Clare und Aidan herauszufinden, wie es mit ihrer Beziehung in Zukunft weitergehen soll. Beide studieren ab Morgen in zwei völlig verschiedene US-Bundesstaaten und beide haben genau 12 Stunden Zeit, um herauszufinden, ob eine Fernbeziehung das Richtige für sie wäre oder ob am Ende doch alles aus sein wird. In dieser Nacht besuchen beide verschiedene Orte, die in ihrer Beziehung eine große Rolle gespielt haben, sie treffen auch Freunde und machen ganz neue Entdeckungen. Doch nach 12 Stunden muss für beide feststehen; bleiben sie zusammen oder folgt eine Trennung?

Dies war bereits mein zweiter Roman der Autorin. Nachdem sie mich vor einigen Jahren mit ihrem Roman; "Die statistische Wahrscheinlichkeit von Liebe auf den ersten Blick" sehr gut unterhalten konnte,war ich so sehr gespannt, auf ihren neusten Roman!

Ich fand die Grundidee dieses Romans spannend und zu Beginn gefiel mir die Geschichte auch noch. Doch je mehr ich von der Geschicht gelesen habe, desto gelangweilter und ja, teils auch verwirrter wurde ich von der Geschichte. Es gibt manchmal Rückblenden, die mich beim lesen leider öfters verwirrt haben. Sie waren für mich leider nicht immer klar als Rückblenden rauszulesen!

Es ist wirklich Schade, um die Geschichte, denn das Buch hat so gut angefangen, doch leider wurde es mit der Zeit immer schlechter.
Die Grundidee, ein Buch innerhalb weniger Stunden spielen zu lassen, fand ich wirklich große Klasse! Die Geschichte hebt sich so auch mal deutlich von anderen Büchern dieses Genres ab!

Die Protagonisten:Clare und Aidan sind ja ganz sympathisch und auch authentisch, jedoch konnte ich sie in ihrem Denken und in ihrer Handlungsweise nicht ganz verstehen.

Ich fand das Buch leider ziemlich schwach und würde es ja auch nicht unbedingt weiterempfehlen! Ich fand da den Roman; "Die statistische Wahrscheinlichkeit von Liebe auf den ersten Blick" deutlich besser!

Mir gefiel nur der Anfang und das Ende des Buches, was leider nur schwache 2 von 5 Sternchen hergibt!

Der letzte Abend - 07.02.2018 17:21:27 - Maren

Clare und Aidan sind ein Paar, doch führt sie ihr Weg am nächsten Morgen an Colleges an entgegengesetzten Enden des Landes. Einen Abend und eine Nacht begeben sie sich auf Spurensuche ihrer Beziehung.

Das Cover gefällt mir sehr gut. Nächtliches Lichterspiel und davor nur die Strichsilhouetten eines Pärchen. Mich spricht dieses Cover sehr an.

Der Leser wird mitgenommen auf eine Reise zu den Stationen einer Beziehung, die am Scheideweg steht. Die Highschool ist vorbei und das College steht kurz bevor. Erzählt wird diese Reise aus Clares Sicht und ihre Gedanken, Gefühle und Empfindungen stehen im Vordergrund.
Die Charakterzeichnungen des Buches gefallen mir – es sind Teenager, die ihren Weg finden müssen, jetzt da sie ihre gewohnte Umgebung verlassen müssen, und dies wird gut in Szene gesetzt.

Die Autorin präsentiert hier eine niedliche Geschichte, voller Erinnerungen und Entscheidungen und den ersten Schritten in Richtung erwachsenwerden. Die Geschichte ist mal witzig mal ernst und gefällt mir ganz gut, aber sie hat jetzt nichts was mich vom Hocker reißt. Sie ist nett zu lesen, plätschert ruhig vor sich hin und führt ihre Charaktere und den Leser durch die Nacht, aber sie hat es nicht geschafft mich in ihren Bann zu ziehen, so dass ich mit Clare und Aidan mitgefiedert hätte.

Nett für zwischendurch.

Die großen Gefühle blieben aus... - 07.02.2018 08:07:56 - Lovin Books

Mich konnte das Buch so gar nicht überzeugen. Mir fehlten die großen Emotionen oder das die Protagonisten mich wenigstens in irgendeiner Art und Weise berühren würden. Das war leider nicht der Fall. Ein Buch, das man sehr gut zwischendurch lesen kann. Für mich ist es aber nicht mehr als „ganz nett“

Der erste Blick,... eine schöne Geschichte zum Nachdenken - 05.02.2018 11:39:20 - Danielas Bücherkiste

Meinung:
Erst mal danke an Jennifer E. Smith für die berührende Geschichte und an Harper Collins für das Leseexemplar zur Leserunde. Das Buch lässt sich flüssig in einem weg lesen. Aidan und Clare habe ich gleich ins Herz geschlossen und mit geweint an den traurigen Stellen. Jedoch finde ich Clares Mut bewundernd das ihr trotz der starken Liebe zu Aidan noch klar denkt und weiß das eine Liebe auf die Entfernung meist nicht funktionieren kann. Aidan bewundere ich dass er Clare nicht aufgibt, tro

Es hätte tiefgründiger sein können, trotzdem gefiel es mir. - 05.02.2018 11:21:48 - Bookalicious

In "Der erste Blick,der letzte Kuss und alles dazwischen" ist eine ganz sanfte Geschichte, die für mich gerne noch etwas tiefgründiger hätte sein können, dennoch gefiel es mir wirklich gut.
Es störte mich nicht allzu sehr, dass ich die Charaktere nicht richtig kennen lernen konnte, denn ich konnte diese eine besondere, letzte Nacht mit ihnen erleben und diese war wirklich schön und hatte für mich ein stimmiges Ende.
Es geht viel mehr um die Geschichte selbst, als um die Menschen,die sie erleben.

Eine schöne Geschichte - 03.02.2018 18:29:18 - buecherGott

Ein sehr tolles Buch von Jennifer E.Smith..es ist schön locker geschrieben und ich so das man sie schnell sich in die personenrei  versetten kann..
Das Cover ist ein totaler Blickfang,es hat was besonderes es ist nicht wie jedes klassische Cover.. 


Erwachsen zu werden heisst,Entscheidungen zu treffen ich wenn das Herz weint...


Clare. Letzter Abend steht ein und ein neuer Abschnitt ihres Lebens steht bevor...es geht je ein College an die Ostküste ein komplett neues Leben und einneuanfng doch es der letzte Tag ist nicht so einfach und es gibt viele Entscheidungen und dann ist da noch ihre liebe Aidan.


Mir hat das Buch sehr gut gefallen zu lesen so gut das ich mir ein zweiten Teil vorstellen könnte es hätte aber noch ein Happy end geben können

Ihre Bewertung

1 schlecht, 5 sehr gut

Top-titel

Karin Slaughter

Die gute Tochter

"Lauf!", fleht ihre große Schwester Samantha. Mit vorgehaltener Waffe treiben zwei maskierte Männer Charlotte und sie an den Waldrand. "Lauf weg!" Und Charlie läuft. An diesem Tag. Und danach ihr ganzes Leben. Sie ist getrieben von den Erinnerungen an jene grauenvolle Attacke in ihrer Kindheit. Die blutigen Knochen ihrer erschossenen Mutter. Die Todesangst ihrer Schwester. Das Keuchen ihres Verfolgers.
Als Töchter eines berüchtigten Anwalts waren sie stets die Verstoßenen, die Gehetzten. 28 Jahre später ist Charlie selbst erfolgreiche Anwältin. Als sie Zeugin einer weiteren brutalen Bluttat wird, holt ihre Geschichte sie ganz ungeahnt ein.

"Die gute Tochter" ist ein Meisterwerk psychologischer Spannung. Nie ist es Karin Slaughter besser gelungen, ihren Figuren bis tief in die Seele zu schauen und jede Einzelne mit Schuld und Leid gleichermaßen zu belegen.

"Die dunkle Vergangenheit ist stets gegenwärtig in diesem äußerst schaurigen Thriller. Mit Feingefühl und Geschick fesselt Karin Slaughter ihre Leser von der ersten bis zur letzten Seite."
Camilla Läckberg

"Eine großartige Autorin auf dem Zenit ihres Schaffens. Karin Slaughter zeigt auf nervenzerfetzende, atemberaubende und fesselnde Weise, was sie kann."
Peter James
 
"Karin Slaughter ist die gefeiertste Autorin von Spannungsunterhaltung. Aber Die gute Tochter ist ihr ambitioniertester, ihr emotionalster - ihr bester Roman. Zumindest bis heute."
James Patterson
 
"Es ist einfach das beste Buch, das man dieses Jahr lesen kann. Ehrlich, kraftvoll und wahnsinnig packend - und trotzdem mit einer Sanftheit und Empathie verfasst, die einem das Herz bricht."
Kathryn Stockett

„Die Brutalität wird durch ihre plastische Darstellung körperlich spürbar, das Leiden überträgt sich auf den Leser.“
(Hamburger Abendblatt)

„Aber es sind nicht nur die sichtbaren Vorgänge und Handlungen von guten oder schlechten Individuen, die die (…) Autorin penibel genau beschreibt. Es sind vor allem die inneren, die seelischen Abläufe, die überzeugen.“
(SHZ)

„Das alles schildert Slaughter mit unglaublicher Wucht und einem Einfühlungsvermögen, das jedem Psychotherapeuten zu wünschen wäre.“
(SVZ)

„Die aktuelle Geschichte um die Quinns ist eine Südstaaten-Saga der besonderen Art, von der ihr nicht weniger erfolgreiche Kollege James Patterson sagt, sie sei ‚ihr ambitioniertester, ihr emotionalster, ihr bester Roman. Zumindest bis heute‘.“
(Focus Online)

„Die Autorin hat hier ein ausgezeichnetes Buch vorgelegt, dass mich von der ersten bis zur letzten Seite gefesselt hat.“
(Krimi-Couch.de)

„Es gibt Bücher, bei denen man das Atmen vergisst. Die Romane der amerikanischen Schriftstellerin gehören dazu. So auch dieser Pageturner. (…) Karin Slaughter versteht es meisterhaft, glaubwürdige Charaktere zu erschaffen und ihre Leser fortwährend zu überraschen.“
(Lebensart)

„Atmosphärisch dichter Thriller über die sozialen Gespinste einer Kleinstadt, psychologisch sehr stimmig, mit vielen Schichten und Überraschungen.“
(Bayrischer Rundfunk)

Mehr erfahren »