Bittersüsses Wiedersehen

Bittersüsses Wiedersehen

Ein Wiedersehen, so schmerzhaft und schön! Neun Monate ist es her, dass Nick seine Frau Adele im Streit verließ. Erinnerungen an leidenschaftliche Stunden ihrer Ehe werden wach, als er plötzlich wieder in ihrem gemeinsamen Londoner Haus steht. Er ist gekommen, um sie zum Geburtstagsfest seiner Mutter einzuladen, die noch immer nichts von ihrer Trennung weiß. Adele willigt ein – unter einer Bedingung: Er soll die Scheidungspapiere unterschreiben. Aber inzwischen ist aus dem unkonventionellen Lebenskünstler Nick ein Mann geworden, der genau weiß, was er will: nämlich sie …

  • Beschreibung
  • Details
  • Autor/in
  • Bewertungen

Bittersüsses Wiedersehen

Ein Wiedersehen, so schmerzhaft und schön! Neun Monate ist es her, dass Nick seine Frau Adele im Streit verließ. Erinnerungen an leidenschaftliche Stunden ihrer Ehe werden wach, als er plötzlich wieder in ihrem gemeinsamen Londoner Haus steht. Er ist gekommen, um sie zum Geburtstagsfest seiner Mutter einzuladen, die noch immer nichts von ihrer Trennung weiß. Adele willigt ein – unter einer Bedingung: Er soll die Scheidungspapiere unterschreiben. Aber inzwischen ist aus dem unkonventionellen Lebenskünstler Nick ein Mann geworden, der genau weiß, was er will: nämlich sie …
Erscheinungstag: Mi, 17.12.2008
Erscheinungstag: Mi, 17.12.2008
Bandnummer: 1655
Bandnummer: 1655
Seitenanzahl: 160
Seitenanzahl: 160
ISBN: 978-3-86349-887-0
ISBN: 9783863498870
E-Book Format: ePub oder .mobi

Dieses E-Book kann auf allen ePub- und .mobi -fähigen Geräten gelesen werden, z.B.
tolino, Sony Reader, Kindle, iPhone, Samsung ...

More Information

 
Als Kind wurde Fiona dauernd dafür gehänselt, ihre Nase ständig in Bücher zu stecken und in einer Traumwelt zu leben. Dies hat sich seitdem kaum geändert, aber immerhin hat sie durch das Schreiben ein Ventil für ihre unbändige (…)

Kundenbewertungen

Keine Bewertungen vorhanden.

Ihre Bewertung

1 schlecht, 5 sehr gut

Top-titel

Karin Slaughter

Ein Teil von ihr

Nach »Die gute Tochter« begeistert Spiegel-Bestseller-Autorin Karin Slaughter mit ihrem neuen Thriller »Ein Teil von ihr«. Provokanter und raffinierter als alles, was sie zuvor geschrieben hat.

Wir alle kennen unsere Mütter.
Oder etwa nicht?

Wieder und wieder sieht Andrea Oliver das Gesicht ihrer Mutter Laura vor sich: gelöst, gutmütig, beherrscht – während sie einem Menschen das Leben nimmt. Nur knapp konnten sie beide einer grauenvollen Schießerei entkommen. Andrea will Antworten, doch stattdessen zwingt ihre Mutter sie in eine riskante Flucht. Weil sie verfolgt wird. Weil sie ein dunkles Geheimnis hat. Andrea folgt dem Befehl ihrer Mutter. Doch je weiter sich ihr die wahre Identität dieser Frau enthüllt, desto mehr entpuppt sich ihr Leben als eine Lüge. Wer ist ihre Mutter wirklich?

»Dieser Thriller wird Sie um den Schlaf bringen. Für Slaughter-Fans ist „Ein Teil von ihr“ ein absolutes Lese-Muss.«
ok!

»Wie immer hat Slaughter … keine Scheu, Verbrechen in all ihrer Brutalität und Grausamkeit zu schildern. […] Daneben aber beweist sie ebenso viel Gespür für die Zerrissenheit, für Sehnsüchte und Ängste, für starke Gefühle und damit verbundene innerliche Eruption, kurz: für die Komplexität ihrer Charaktere.«
dpa

»Karin Slaughters „Ein Teil von ihr“ liest sich als moderne Geschichte über komplizierte Vereinigte Staaten von Amerika, in der charakteristische Merkmale des American Way of Life ebenso aufscheinen wie der Mythos vom Grenzland.«
krimi-couch.de

 »Provokanter und raffinierter als alles, was sie zuvor geschrieben hat.«
vol.at

 »Eine spannende Lektüre bis zum Schluss.«
SpotOnNews

 »Fesselnd von der ersten bis zur letzten Seite.«
Magazin-frankfurt.com

 »Karin Slaughter gilt völlig zu Recht als eine der besten Krimi-Autoren der USA. Ihre Geschichten fesseln von Anfang bis Ende.«
IN

 »Karin Slaughter zählt zu den talentiertesten und stärksten Spannungsautoren der Welt.«
Yrsa Sigurðardóttir

»Jeder neue Thriller von Karin Slaughter ist ein Anlass zum Feiern!«
Kathy Reichs

»Karin Slaughter bietet weit mehr als unterhaltsamen Thrill.«
SPIEGEL ONLINE über »Pretty Girls«

Mehr erfahren »