Geheimnis in blauen Augen

Geheimnis in blauen Augen

Die schöne Kiera will endlich ihren leiblichen Vater Kennenlernen! Seine Spur führt sie in eine idyllische Kleinstadt, wo sie unter falschem Namen einen Job als Kellnerin annimmt. Doch dort verliebt sie sich in Sam Prescott, den gut aussehenden Manager des Hotels. Seine erotischen Berührungen setzen ihren Körper in Flammen, und mit seinen dunklen Augen blickt er direkt in ihr Herz. Kiera weiß, was Sam dort sieht: brennende Sehnsucht und sinnliches Verlangen nach ihm. Und den ewigen Traum von einer liebevollen Familie, die ihr bis jetzt verwehrt geblieben ist ...

  • Beschreibung
  • Details
  • Autor/in
  • Bewertungen

Geheimnis in blauen Augen

Die schöne Kiera will endlich ihren leiblichen Vater Kennenlernen! Seine Spur führt sie in eine idyllische Kleinstadt, wo sie unter falschem Namen einen Job als Kellnerin annimmt. Doch dort verliebt sie sich in Sam Prescott, den gut aussehenden Manager des Hotels. Seine erotischen Berührungen setzen ihren Körper in Flammen, und mit seinen dunklen Augen blickt er direkt in ihr Herz. Kiera weiß, was Sam dort sieht: brennende Sehnsucht und sinnliches Verlangen nach ihm. Und den ewigen Traum von einer liebevollen Familie, die ihr bis jetzt verwehrt geblieben ist ...
Erscheinungstag: Mi, 30.05.2007
Erscheinungstag: Mi, 30.05.2007
Bandnummer: 1457
Bandnummer: 1457
Seitenanzahl: 144
Seitenanzahl: 144
ISBN: 978-3-86295-992-1
ISBN: 9783862959921
E-Book Format: ePub oder .mobi

Dieses E-Book kann auf allen ePub- und .mobi -fähigen Geräten gelesen werden, z.B.
tolino, Sony Reader, Kindle, iPhone, Samsung ...

More Information

 
Barbara McCauley hat bis jetzt 17 Romances geschrieben, von denen viele auf den amerikanischen Bestsellerlisten erschienen. Für ihre besonders lebendigen, mitreißenden Liebesromane hat sie den Livetime Achievement Award und einige andere begehrte (…)

Kundenbewertungen

Keine Bewertungen vorhanden.

Ihre Bewertung

1 schlecht, 5 sehr gut

Top-titel

Karin Slaughter

Ein Teil von ihr

Mutter. Heldin. Lügnerin. Mörderin?

Im Bruchteil einer Sekunde kann sich dein Leben für immer verändern….
Du hast die Nachrichten gesehen, über die Gewalt in dieser Welt den Kopf geschüttelt und weitergemacht wie immer. Nie könnte dir so etwas passieren, dachtest du.
Andrea Oliver erlebt das Entsetzlichste. Einen Amoklauf. Was sie noch mehr schockiert: Ihre Mutter Laura entreißt dem Angreifer ein Messer und ersticht ihn. Andrea erkennt sie nicht wieder. Offenbar ist Laura mehr als die liebende Mutter und Therapeutin, für die Andrea sie immer gehalten hat. Sie muss einen Wettlauf gegen die Zeit antreten, um die geheime Vergangenheit ihrer Mutter zu enthüllen, bevor noch mehr Blut vergossen wird …
Laura weiß, dass sie verfolgt wird. Und dass ihre Tochter Andrea in Lebensgefahr ist …

»Dieser Thriller wird Sie um den Schlaf bringen. Für Slaughter-Fans ist „Ein Teil von ihr“ ein absolutes Lese-Muss.«
ok!

»Wie immer hat Slaughter … keine Scheu, Verbrechen in all ihrer Brutalität und Grausamkeit zu schildern. […] Daneben aber beweist sie ebenso viel Gespür für die Zerrissenheit, für Sehnsüchte und Ängste, für starke Gefühle und damit verbundene innerliche Eruption, kurz: für die Komplexität ihrer Charaktere.«
dpa

»Karin Slaughters „Ein Teil von ihr“ liest sich als moderne Geschichte über komplizierte Vereinigte Staaten von Amerika, in der charakteristische Merkmale des American Way of Life ebenso aufscheinen wie der Mythos vom Grenzland.«
krimi-couch.de

 »Provokanter und raffinierter als alles, was sie zuvor geschrieben hat.«
vol.at

 »Eine spannende Lektüre bis zum Schluss.«
SpotOnNews

 »Fesselnd von der ersten bis zur letzten Seite.«
Magazin-frankfurt.com

 »Karin Slaughter gilt völlig zu Recht als eine der besten Krimi-Autoren der USA. Ihre Geschichten fesseln von Anfang bis Ende.«
IN

 »Karin Slaughter zählt zu den talentiertesten und stärksten Spannungsautoren der Welt.«
Yrsa Sigurðardóttir

»Jeder neue Thriller von Karin Slaughter ist ein Anlass zum Feiern!«
Kathy Reichs

»Karin Slaughter bietet weit mehr als unterhaltsamen Thrill.«
SPIEGEL ONLINE über »Pretty Girls«

Mehr erfahren »