Kein Laird für eine Nacht?

Kein Laird für eine Nacht?

Nur aus einem Grund lässt sich Lady Mairi von dem geheimnisvollen Fremden auf dem Maskenball verführen: Im Rausch der Sinne will die junge Witwe für eine Nacht den Schmerz über den Verlust ihres Ehemannes vergessen. Doch groß ist ihr Entsetzen, als sie im ersten Morgenlicht erkennt, wer der kundige Liebhaber ist, der sich hinter der Maske verbirgt – ausgerechnet der arrogante Jack Rutherford, der in ganz Schottland als dreister Eroberer berüchtigt ist! Heimlich stiehlt Mairi sich davon und lässt ihn schlafend zurück. Doch seine Berührungen kann sie nicht vergessen. Und schneller als gedacht kommt sie ihrem verführerischen Laird erneut gefährlich nah …

  • Beschreibung
  • Details
  • Autor/in
  • Bewertungen

Kein Laird für eine Nacht?

Nur aus einem Grund lässt sich Lady Mairi von dem geheimnisvollen Fremden auf dem Maskenball verführen: Im Rausch der Sinne will die junge Witwe für eine Nacht den Schmerz über den Verlust ihres Ehemannes vergessen. Doch groß ist ihr Entsetzen, als sie im ersten Morgenlicht erkennt, wer der kundige Liebhaber ist, der sich hinter der Maske verbirgt – ausgerechnet der arrogante Jack Rutherford, der in ganz Schottland als dreister Eroberer berüchtigt ist! Heimlich stiehlt Mairi sich davon und lässt ihn schlafend zurück. Doch seine Berührungen kann sie nicht vergessen. Und schneller als gedacht kommt sie ihrem verführerischen Laird erneut gefährlich nah …
Erscheinungstag: Di, 05.12.2017
Erscheinungstag: Di, 05.12.2017
Bandnummer: 321
Bandnummer: 321
Seitenanzahl: 320
Seitenanzahl: 320
ISBN:
ISBN: 9783733768409
E-Book Format: ePub oder .mobi

Dieses E-Book kann auf allen ePub- und .mobi -fähigen Geräten gelesen werden, z.B.
tolino, Sony Reader, Kindle, iPhone, Samsung ...

More Information

 
Die britische Schriftstellerin Nicola Cornick schreibt überwiegend Liebesromane, die in der Zeit des britschen Regency spielen. Sie ist aktives Mitglied der britischen “Romantic Novelists’ Association”, zudem erhielt sie zahlreiche Preise (…)

Kundenbewertungen

Schuster, bleib bei deinen Leisten - 07.12.2017 11:29:45 - Charlie

Warum die meisten arrivierten Autorinnen jetzt meinen, dass sie auf die 50-Shades-Welle aufspringen müssen, ist mir unbegreiflich.
Nicola Cornick gehört eigentlich zu der Gruppe von Autorinnen historischer Romane (Lisa Kleypas, Julia Quinn, Mary Balogh, Courtney Milan, Anne Gracie, Annie Burrows) von denen ich jede Geschichte lese.
Auch der 1. Teil dieser schottischen Reihe hat mir sehr gefallen (der ist wirklich empfehlenswert!) und ich habe mich auf den 2. Teil und auf Jack schon sehr gefreut.
Es ist auch nicht so, dass mir etwas pikantere Intimszenen nicht gefallen (ich lese auch gerne Lorelei James, Christina Lauren, Sharon Page oder Sandra Henke), allerdings sind diese plötzlich ins Buch geworfenen Dominanz-Szenen ohne jeden Zusammenhang und ohne jegliche (vorherige) Entwicklung doch ziemlich.....na, sagen wir mal, befremdlich. Im Jahr 2015 gab´s sowas auch schon mal bei einer meiner Lieblingsautorinnen der "klassischen" Harlequin-Serien Miranda Lee (Fahr mit mir ins Glück - Julia Extra 400).....dabei war die Szene damals wenigstens noch etwas in die Handlung integriert. Hier finde ich, hat der Boom die Grenze eindeutig überschritten. Plötzlich wird Jack dominant und hat dann (natürlich) auch noch das passende Werkzeug dabei - also ich weiß nicht, halten die Autorinnen ihre Leserinnen für so beschränkt oder ist ein bisschen Fesseln und Schlagen jetzt Pflicht in einem Roman?
Ich find´s jedenfalls eher zum Schütteln als erotisch, wenn solche Szenen willkürlich dazwischengeworfen werden und es zerstört auch den restlichen Roman komplett - Jack ist eigentlich die meiste Zeit nur (geistig) am Jammern (wobei er eigentlich gar nichts so Böses angestellt hat, dass er der Liebe nicht würdig wäre) und auch viel Dialog oder Handlung ist in der ganzen Geschichte nicht zu finden. Wenn nicht Mairi wäre, die wenigstens etwa Charakter hat, hätte ich sicher nicht zu Ende gelesen. Schade, da hatte ich mir wesentlich mehr erhofft.

Der Kauf hat sich gelohnt - 26.11.2017 22:41:07 - Moni

Sehr schöne Geschichte. Spannend und mit Tiefgang.

Der Kauf hat sich gelohnt - 26.11.2017 22:38:20 - Moni

Eine gelungene Geschichte. Hat mir sehr gut gefallen.

Ihre Bewertung

1 schlecht, 5 sehr gut

Top-titel

Karin Slaughter

Die gute Tochter

"Lauf!", fleht ihre große Schwester Samantha. Mit vorgehaltener Waffe treiben zwei maskierte Männer Charlotte und sie an den Waldrand. "Lauf weg!" Und Charlie läuft. An diesem Tag. Und danach ihr ganzes Leben. Sie ist getrieben von den Erinnerungen an jene grauenvolle Attacke in ihrer Kindheit. Die blutigen Knochen ihrer erschossenen Mutter. Die Todesangst ihrer Schwester. Das Keuchen ihres Verfolgers.
Als Töchter eines berüchtigten Anwalts waren sie stets die Verstoßenen, die Gehetzten. 28 Jahre später ist Charlie selbst erfolgreiche Anwältin. Als sie Zeugin einer weiteren brutalen Bluttat wird, holt ihre Geschichte sie ganz ungeahnt ein.

"Die gute Tochter" ist ein Meisterwerk psychologischer Spannung. Nie ist es Karin Slaughter besser gelungen, ihren Figuren bis tief in die Seele zu schauen und jede Einzelne mit Schuld und Leid gleichermaßen zu belegen.

"Die dunkle Vergangenheit ist stets gegenwärtig in diesem äußerst schaurigen Thriller. Mit Feingefühl und Geschick fesselt Karin Slaughter ihre Leser von der ersten bis zur letzten Seite."
Camilla Läckberg

"Eine großartige Autorin auf dem Zenit ihres Schaffens. Karin Slaughter zeigt auf nervenzerfetzende, atemberaubende und fesselnde Weise, was sie kann."
Peter James
 
"Karin Slaughter ist die gefeiertste Autorin von Spannungsunterhaltung. Aber Die gute Tochter ist ihr ambitioniertester, ihr emotionalster - ihr bester Roman. Zumindest bis heute."
James Patterson
 
"Es ist einfach das beste Buch, das man dieses Jahr lesen kann. Ehrlich, kraftvoll und wahnsinnig packend - und trotzdem mit einer Sanftheit und Empathie verfasst, die einem das Herz bricht."
Kathryn Stockett

„Die Brutalität wird durch ihre plastische Darstellung körperlich spürbar, das Leiden überträgt sich auf den Leser.“
(Hamburger Abendblatt)

„Aber es sind nicht nur die sichtbaren Vorgänge und Handlungen von guten oder schlechten Individuen, die die (…) Autorin penibel genau beschreibt. Es sind vor allem die inneren, die seelischen Abläufe, die überzeugen.“
(SHZ)

„Das alles schildert Slaughter mit unglaublicher Wucht und einem Einfühlungsvermögen, das jedem Psychotherapeuten zu wünschen wäre.“
(SVZ)

„Die aktuelle Geschichte um die Quinns ist eine Südstaaten-Saga der besonderen Art, von der ihr nicht weniger erfolgreiche Kollege James Patterson sagt, sie sei ‚ihr ambitioniertester, ihr emotionalster, ihr bester Roman. Zumindest bis heute‘.“
(Focus Online)

„Die Autorin hat hier ein ausgezeichnetes Buch vorgelegt, dass mich von der ersten bis zur letzten Seite gefesselt hat.“
(Krimi-Couch.de)

„Es gibt Bücher, bei denen man das Atmen vergisst. Die Romane der amerikanischen Schriftstellerin gehören dazu. So auch dieser Pageturner. (…) Karin Slaughter versteht es meisterhaft, glaubwürdige Charaktere zu erschaffen und ihre Leser fortwährend zu überraschen.“
(Lebensart)

„Atmosphärisch dichter Thriller über die sozialen Gespinste einer Kleinstadt, psychologisch sehr stimmig, mit vielen Schichten und Überraschungen.“
(Bayrischer Rundfunk)

Mehr erfahren »