Rote Lippen - jede Sünde wert

Rote Lippen - jede Sünde wert

Als Marketing-Manager Trevor Jarrod sein Büro betritt, traut er seinen Augen kaum: In seinem Sessel sitzt eine junge, geradezu atemberaubend schöne Blondine, die ein Baby auf dem Schoß hält. Unschuldig sieht sie ihm in die Augen – und behauptet, er sei der Vater ihres Neffen! Trevor glaubt Haylie kein Wort, und doch er stimmt einem Vaterschaftstest zu. Spontan bietet er ihr an, in seinem Luxus-Resort zu wohnen, bis das Ergebnis da ist. Denn Haylie übt eine starke Faszination auf ihn aus. Es ist, als ob ihre blutroten Lippen wirklich jede Sünde wert sind …

  • Beschreibung
  • Details
  • Autor/in
  • Bewertungen

Rote Lippen - jede Sünde wert

Als Marketing-Manager Trevor Jarrod sein Büro betritt, traut er seinen Augen kaum: In seinem Sessel sitzt eine junge, geradezu atemberaubend schöne Blondine, die ein Baby auf dem Schoß hält. Unschuldig sieht sie ihm in die Augen – und behauptet, er sei der Vater ihres Neffen! Trevor glaubt Haylie kein Wort, und doch er stimmt einem Vaterschaftstest zu. Spontan bietet er ihr an, in seinem Luxus-Resort zu wohnen, bis das Ergebnis da ist. Denn Haylie übt eine starke Faszination auf ihn aus. Es ist, als ob ihre blutroten Lippen wirklich jede Sünde wert sind …

Erscheinungstag: Di, 06.12.2011
Erscheinungstag: Di, 06.12.2011
Bandnummer: 1692
Bandnummer: 1692
Seitenanzahl: 144
Seitenanzahl: 144
ISBN: 978-3-86349-811-5
ISBN: 9783863498115
E-Book Format: ePub oder .mobi

Dieses E-Book kann auf allen ePub- und .mobi -fähigen Geräten gelesen werden, z.B.
tolino, Sony Reader, Kindle, iPhone, Samsung ...

More Information

 
Die Liebesaffäre der preisgekrönten Autorin Heidi Betts mit dem Romance-Genre begann schon in der Grundschule, als sie sich in Liebesromane anstatt in ihre Hausaufgaben vertiefte. Es dauerte nicht lange, bis sie den Entschluss fasste, eigene (…)

Kundenbewertungen

Keine Bewertungen vorhanden.

Ihre Bewertung

1 schlecht, 5 sehr gut

Top-titel

Karin Slaughter

Ein Teil von ihr

Nach »Die gute Tochter« begeistert Spiegel-Bestseller-Autorin Karin Slaughter mit ihrem neuen Thriller »Ein Teil von ihr«. Provokanter und raffinierter als alles, was sie zuvor geschrieben hat.

Wir alle kennen unsere Mütter.
Oder etwa nicht?

Wieder und wieder sieht Andrea Oliver das Gesicht ihrer Mutter Laura vor sich: gelöst, gutmütig, beherrscht – während sie einem Menschen das Leben nimmt. Nur knapp konnten sie beide einer grauenvollen Schießerei entkommen. Andrea will Antworten, doch stattdessen zwingt ihre Mutter sie in eine riskante Flucht. Weil sie verfolgt wird. Weil sie ein dunkles Geheimnis hat. Andrea folgt dem Befehl ihrer Mutter. Doch je weiter sich ihr die wahre Identität dieser Frau enthüllt, desto mehr entpuppt sich ihr Leben als eine Lüge. Wer ist ihre Mutter wirklich?

»Dieser Thriller wird Sie um den Schlaf bringen. Für Slaughter-Fans ist „Ein Teil von ihr“ ein absolutes Lese-Muss.«
ok!

»Wie immer hat Slaughter … keine Scheu, Verbrechen in all ihrer Brutalität und Grausamkeit zu schildern. […] Daneben aber beweist sie ebenso viel Gespür für die Zerrissenheit, für Sehnsüchte und Ängste, für starke Gefühle und damit verbundene innerliche Eruption, kurz: für die Komplexität ihrer Charaktere.«
dpa

»Karin Slaughters „Ein Teil von ihr“ liest sich als moderne Geschichte über komplizierte Vereinigte Staaten von Amerika, in der charakteristische Merkmale des American Way of Life ebenso aufscheinen wie der Mythos vom Grenzland.«
krimi-couch.de

 »Provokanter und raffinierter als alles, was sie zuvor geschrieben hat.«
vol.at

 »Eine spannende Lektüre bis zum Schluss.«
SpotOnNews

 »Fesselnd von der ersten bis zur letzten Seite.«
Magazin-frankfurt.com

 »Karin Slaughter gilt völlig zu Recht als eine der besten Krimi-Autoren der USA. Ihre Geschichten fesseln von Anfang bis Ende.«
IN

 »Karin Slaughter zählt zu den talentiertesten und stärksten Spannungsautoren der Welt.«
Yrsa Sigurðardóttir

»Jeder neue Thriller von Karin Slaughter ist ein Anlass zum Feiern!«
Kathy Reichs

»Karin Slaughter bietet weit mehr als unterhaltsamen Thrill.«
SPIEGEL ONLINE über »Pretty Girls«

Mehr erfahren »