Stern der Freiheit

Wie nur soll die bezaubernd schöne Antoinette ihre Maskerade länger aufrecht erhalten? Um sich und das Dienstmädchen Nester zu schützen, gibt die junge Duchess of Gravenworth sich seit ihrer Flucht aus der britischen Heimat in den amerikanischen Kolonien als junger Mann aus. Doch im Zug von New York nach Arizona, wo sie Unterschlupf bei ihrem Cousin zu finden hofft, begegnet Antoinette dem Mitreisenden Nate Bishop. Instinktiv spürt der hochgewachsene Nate, dass hier etwas Geheimnisvolles im Gange ist. Und immer wieder stellt er Antoinettes Mut in Frage, selbst bei einem Indianerüberfall muss sie sich beweisen - bis er endlich durchschaut, dass es eine hinreißende junge Frau ist, die ihn vom ersten Moment an auf so unerklärliche Weise fasziniert hat...

  • Beschreibung
  • Details
  • Autor/in
  • Bewertungen

Stern der Freiheit

Wie nur soll die bezaubernd schöne Antoinette ihre Maskerade länger aufrecht erhalten? Um sich und das Dienstmädchen Nester zu schützen, gibt die junge Duchess of Gravenworth sich seit ihrer Flucht aus der britischen Heimat in den amerikanischen Kolonien als junger Mann aus. Doch im Zug von New York nach Arizona, wo sie Unterschlupf bei ihrem Cousin zu finden hofft, begegnet Antoinette dem Mitreisenden Nate Bishop. Instinktiv spürt der hochgewachsene Nate, dass hier etwas Geheimnisvolles im Gange ist. Und immer wieder stellt er Antoinettes Mut in Frage, selbst bei einem Indianerüberfall muss sie sich beweisen - bis er endlich durchschaut, dass es eine hinreißende junge Frau ist, die ihn vom ersten Moment an auf so unerklärliche Weise fasziniert hat...
Erscheinungstag: Mi, 05.12.2012
Bandnummer: 0144
Seitenanzahl: 256
ISBN: 9783954460373
E-Book Format: ePub oder .mobi

Dieses E-Book kann auf allen ePub- und .mobi -fähigen Geräten gelesen werden, z.B.
tolino, Sony Reader, Kindle, iPhone, Samsung ...

More Information

Kundenbewertungen

Keine Bewertungen vorhanden.

Ihre Bewertung

1 schlecht, 5 sehr gut

Top-titel

Karin Slaughter

Ein Teil von ihr

Mutter. Heldin. Lügnerin. Mörderin?

Im Bruchteil einer Sekunde kann sich dein Leben für immer verändern….
Du hast die Nachrichten gesehen, über die Gewalt in dieser Welt den Kopf geschüttelt und weitergemacht wie immer. Nie könnte dir so etwas passieren, dachtest du.
Andrea Oliver erlebt das Entsetzlichste. Einen Amoklauf. Was sie noch mehr schockiert: Ihre Mutter Laura entreißt dem Angreifer ein Messer und ersticht ihn. Andrea erkennt sie nicht wieder. Offenbar ist Laura mehr als die liebende Mutter und Therapeutin, für die Andrea sie immer gehalten hat. Sie muss einen Wettlauf gegen die Zeit antreten, um die geheime Vergangenheit ihrer Mutter zu enthüllen, bevor noch mehr Blut vergossen wird …
Laura weiß, dass sie verfolgt wird. Und dass ihre Tochter Andrea in Lebensgefahr ist …

»Dieser Thriller wird Sie um den Schlaf bringen. Für Slaughter-Fans ist „Ein Teil von ihr“ ein absolutes Lese-Muss.«
ok!

»Wie immer hat Slaughter … keine Scheu, Verbrechen in all ihrer Brutalität und Grausamkeit zu schildern. […] Daneben aber beweist sie ebenso viel Gespür für die Zerrissenheit, für Sehnsüchte und Ängste, für starke Gefühle und damit verbundene innerliche Eruption, kurz: für die Komplexität ihrer Charaktere.«
dpa

»Karin Slaughters „Ein Teil von ihr“ liest sich als moderne Geschichte über komplizierte Vereinigte Staaten von Amerika, in der charakteristische Merkmale des American Way of Life ebenso aufscheinen wie der Mythos vom Grenzland.«
krimi-couch.de

 »Provokanter und raffinierter als alles, was sie zuvor geschrieben hat.«
vol.at

 »Eine spannende Lektüre bis zum Schluss.«
SpotOnNews

 »Fesselnd von der ersten bis zur letzten Seite.«
Magazin-frankfurt.com

 »Karin Slaughter gilt völlig zu Recht als eine der besten Krimi-Autoren der USA. Ihre Geschichten fesseln von Anfang bis Ende.«
IN

 »Karin Slaughter zählt zu den talentiertesten und stärksten Spannungsautoren der Welt.«
Yrsa Sigurðardóttir

»Jeder neue Thriller von Karin Slaughter ist ein Anlass zum Feiern!«
Kathy Reichs

»Karin Slaughter bietet weit mehr als unterhaltsamen Thrill.«
SPIEGEL ONLINE über »Pretty Girls«

Mehr erfahren »