Claude allein zu Haus

Claude allein zu Haus

Ein einsames Bellen hallt durch den winterlichen Maple Drive. Die französische Bulldogge Claude kann es nicht glauben, dass seine Familie ihn einfach vergessen hat. Dabei ist in ein paar Tagen Weihnachten! Fähre, Frankreich, Château waren die letzten Worte, die seine Ohren erlauschen konnten. Auf der Suche nach einem Zuhause stolpert Claude in das Leben von Holly, ihrer Katze Perdita und dem Postboten Jack. Für die vier beginnt ein Weihnachtsabenteuer, das Herzen zum Schmelzen und Hundeaugen zum Strahlen bringt.  

  • Beschreibung
  • Details
  • Autor/in
  • Bewertungen

Claude allein zu Haus

Ein einsames Bellen hallt durch den winterlichen Maple Drive. Die französische Bulldogge Claude kann es nicht glauben, dass seine Familie ihn einfach vergessen hat. Dabei ist in ein paar Tagen Weihnachten! Fähre, Frankreich, Château waren die letzten Worte, die seine Ohren erlauschen konnten. Auf der Suche nach einem Zuhause stolpert Claude in das Leben von Holly, ihrer Katze Perdita und dem Postboten Jack. Für die vier beginnt ein Weihnachtsabenteuer, das Herzen zum Schmelzen und Hundeaugen zum Strahlen bringt.  

Erscheinungstag: Mo, 09.10.2017
Erscheinungstag: Mo, 09.10.2017
Bandnummer: 26068
Bandnummer: 26068
Seitenanzahl: 352
Seitenanzahl: 352
ISBN: 9783956497353
ISBN: 9783955767433
E-Book Format: ePub

Dieses E-book kann auf allen ePub- und DRM-fähigen Geräten gelesen werden, z.B.
tolino, Sony Reader, iPhone, Samsung – nicht auf amazon/kindle-Geräten.

More Information

 
Sophie Pembroke hat von Liebesgeschichten geträumt, sie gelesen und geschrieben, seit sie ihren ersten Mills & Boon-Roman im Zuge ihres Literaturstudiums an der Universität Lancaster in den Händen hielt. Als Autorin hauptberuflich romantische (…)

Kundenbewertungen

Ein wirklich süßes Buch - 09.11.2017 15:08:21 - Two for Books

Diese Geschichte, so traurig wie sie sich vom Klappentest her anhört, ist wunderschön und wirklich sehr toll geschrieben ist. Mich hat die Geschichte wirklich sehr berührt und es hat mir viel Spaß gemacht die Geschichte zu Lesen. Die ganze Handlung entwickelt sich wirklich auch schön weiter und man kann die Entwicklung auch nachvollziehen. Ich würde fast selber gerne in der Straße wohnen und alles miterleben, ich stelle mir das wirklich toll vor.

Eine süße Fellnase im Maple Drive - 05.11.2017 00:13:04 - Papier und Tintenwelten

"Claude allein zu Haus" ist eine süße und unterhaltsame Geschichte, mit der ich schöne Lesestunden hatte. Das Weihnachtsfeeling kam mir allerdings ein bisschen zu wenig rüber.

Claude - allerliebst - 03.11.2017 16:40:53 - Ullas Bücherseite

Ein sehr schönes Weihnachtsbuch, das Lesevergnügen verspricht. Leicht und nicht übertrieben kommt alles rüber, naja, es wird doch ein bisschen übertrieben oder warum ist die Straße auf einmal ohne Strom

Niedliche Weihnachtsgeschichte mit tierischem Helden - 02.11.2017 15:54:38 - Booknerds by Kerstin

Mit „Claude allein zu Haus“ hat Sophie Pembroke eine süße Weihnachtsgeschichte mit tierischen Prota zum Verlieben geschaffen. Leider sind es mir zu viele Nebenhandlungen, so dass ich die einzelnen Charaktere nur flüchtig kennenlernen durfte und das wunderschöne Weihnachtsgefühl nicht bei mir ankam, weshalb die Geschichte für mich auch teilweise übertrieben wirkte und langweilig wurde. Dennoch kann man mit Claude ein paar nette Stunden verbringen.

Wirklich "allein zu Haus" ??? - 29.10.2017 16:18:47 - Alice

Ich habe das Buch in einer Buchhandlung entdeckt und da ich selber eine französische Bulldogge habe, bin ich neugierig geworden und wollte wissen, was so andere Frenchies allein zu Hause treiben. Ich dachte mir, es könnte lustig und unterhaltsam sein, denn wer einen Frenchie zu Hause hat, weiß was die Kleinen Clowns alles so anstellen können.

Als ich angefangen habe zu lesen, habe ich jedoch festgestellt, dass der Titel falsch übersetzt wurde. Die Französische Bulldogge Namens Claude ist überhaupt nicht „allein zu Haus“, sondern draußen in der Kälte, wo er zum ersten Mal in seinem Leben zwei Tage ohne seine Familie verbringt, weil sie zur Oma & Opa nach Frankreich gefahren sind und ihm vergessen haben. Dümmer geht es nicht.

Der Titel müsste eigentlich „Claude’s Weihnachtsabenteuer“ heißen, wie in der englischen Originalausgabe (Claude’s Christmas Adventure), was auch mehr sinn macht, weil Claude in der Zeit wo seine Familie weg ist, jede Menge Abenteuer in seiner Wohnsiedlung erlebt. Er trifft neue Menschen, die Nachbars Feindkatze wird zum Freund, er wird zum Mittelpunkt der ganzen Nachbarschaft und bei dem Weihnachtsfest wartet auf ihm eine Überraschung.

Fazit: Die Geschichte ist bis zum Schluss spannend, manchmal ein wenig übertrieben und somit auch zum Teil langweilig. Dei Geschichte ähnelt dem Film „Kevin allein zu Haus“, man könnte sagen die etwas andere Kopie. Im Ganzen ein nettes Buch für zwischendurch mit schönem Cover und irritierendem Titel.

Ihre Bewertung

1 schlecht, 5 sehr gut

Top-titel

Karin Slaughter

Die gute Tochter

"Lauf!", fleht ihre große Schwester Samantha. Mit vorgehaltener Waffe treiben zwei maskierte Männer Charlotte und sie an den Waldrand. "Lauf weg!" Und Charlie läuft. An diesem Tag. Und danach ihr ganzes Leben. Sie ist getrieben von den Erinnerungen an jene grauenvolle Attacke in ihrer Kindheit. Die blutigen Knochen ihrer erschossenen Mutter. Die Todesangst ihrer Schwester. Das Keuchen ihres Verfolgers.
Als Töchter eines berüchtigten Anwalts waren sie stets die Verstoßenen, die Gehetzten. 28 Jahre später ist Charlie selbst erfolgreiche Anwältin. Als sie Zeugin einer weiteren brutalen Bluttat wird, holt ihre Geschichte sie ganz ungeahnt ein.

"Die gute Tochter" ist ein Meisterwerk psychologischer Spannung. Nie ist es Karin Slaughter besser gelungen, ihren Figuren bis tief in die Seele zu schauen und jede Einzelne mit Schuld und Leid gleichermaßen zu belegen.

"Die dunkle Vergangenheit ist stets gegenwärtig in diesem äußerst schaurigen Thriller. Mit Feingefühl und Geschick fesselt Karin Slaughter ihre Leser von der ersten bis zur letzten Seite."
Camilla Läckberg

"Eine großartige Autorin auf dem Zenit ihres Schaffens. Karin Slaughter zeigt auf nervenzerfetzende, atemberaubende und fesselnde Weise, was sie kann."
Peter James
 
"Karin Slaughter ist die gefeiertste Autorin von Spannungsunterhaltung. Aber Die gute Tochter ist ihr ambitioniertester, ihr emotionalster - ihr bester Roman. Zumindest bis heute."
James Patterson
 
"Es ist einfach das beste Buch, das man dieses Jahr lesen kann. Ehrlich, kraftvoll und wahnsinnig packend - und trotzdem mit einer Sanftheit und Empathie verfasst, die einem das Herz bricht."
Kathryn Stockett

„Die Brutalität wird durch ihre plastische Darstellung körperlich spürbar, das Leiden überträgt sich auf den Leser.“
(Hamburger Abendblatt)

„Aber es sind nicht nur die sichtbaren Vorgänge und Handlungen von guten oder schlechten Individuen, die die (…) Autorin penibel genau beschreibt. Es sind vor allem die inneren, die seelischen Abläufe, die überzeugen.“
(SHZ)

„Das alles schildert Slaughter mit unglaublicher Wucht und einem Einfühlungsvermögen, das jedem Psychotherapeuten zu wünschen wäre.“
(SVZ)

„Die aktuelle Geschichte um die Quinns ist eine Südstaaten-Saga der besonderen Art, von der ihr nicht weniger erfolgreiche Kollege James Patterson sagt, sie sei ‚ihr ambitioniertester, ihr emotionalster, ihr bester Roman. Zumindest bis heute‘.“
(Focus Online)

„Die Autorin hat hier ein ausgezeichnetes Buch vorgelegt, dass mich von der ersten bis zur letzten Seite gefesselt hat.“
(Krimi-Couch.de)

„Es gibt Bücher, bei denen man das Atmen vergisst. Die Romane der amerikanischen Schriftstellerin gehören dazu. So auch dieser Pageturner. (…) Karin Slaughter versteht es meisterhaft, glaubwürdige Charaktere zu erschaffen und ihre Leser fortwährend zu überraschen.“
(Lebensart)

„Atmosphärisch dichter Thriller über die sozialen Gespinste einer Kleinstadt, psychologisch sehr stimmig, mit vielen Schichten und Überraschungen.“
(Bayrischer Rundfunk)

Mehr erfahren »