Ein ganz besonderer Weihnachtswunsch

Ein ganz besonderer Weihnachtswunsch

Seine Mum hat Joe beigebracht, dass er nur zum Polarstern hinaufsehen und ihm seinen Weihnachtswunsch entgegenschicken muss, dann wird er wahr. Doch jetzt ist sie tot, und Joe vermisst sie. Aber manchmal spürt er sie an seiner Seite, sie hört ihm zu, wenn er mit ihr spricht, da ist er sich ganz sicher – obwohl ihm niemand glaubt. Und dieses Weihnachtsfest möchte er nichts mehr, als dass sie noch einmal eine richtige Familie sind. Ob ihm der Polarstern auch diesen Wunsch erfüllen kann?

„Wunderbar warm voller liebenswerter, lebendiger Charaktere“
Fiona Walker

  • Beschreibung
  • Details
  • Autor/in
  • Bewertungen

Ein ganz besonderer Weihnachtswunsch

Seine Mum hat Joe beigebracht, dass er nur zum Polarstern hinaufsehen und ihm seinen Weihnachtswunsch entgegenschicken muss, dann wird er wahr. Doch jetzt ist sie tot, und Joe vermisst sie. Aber manchmal spürt er sie an seiner Seite, sie hört ihm zu, wenn er mit ihr spricht, da ist er sich ganz sicher – obwohl ihm niemand glaubt. Und dieses Weihnachtsfest möchte er nichts mehr, als dass sie noch einmal eine richtige Familie sind. Ob ihm der Polarstern auch diesen Wunsch erfüllen kann?

„Wunderbar warm voller liebenswerter, lebendiger Charaktere“
Fiona Walker

Erscheinungstag: Mo, 10.10.2016
Erscheinungstag: Mo, 10.10.2016
Bandnummer: 25967
Bandnummer: 25967
Seitenanzahl: 432
Seitenanzahl: 432
ISBN: 9783956495984
ISBN: 9783956499241
E-Book Format: ePub

Dieses E-book kann auf allen ePub- und DRM-fähigen Geräten gelesen werden, z.B.
tolino, Sony Reader, iPhone, Samsung – nicht auf amazon/kindle-Geräten.

More Information

Kundenbewertungen

Eine ganz besondere Weihnachtsgeschichte - 18.11.2016 17:11:14 - LaMensch

Also Olivia durch einen schrecklichen Unfall stirbt hinterlässt sie einen Mann und einen ganz besonderen Sohn. Joe hat das Asberger Syndrom. Eine Form des Autismus. Es ist für ihren Mann schwierig, seinem Sohn die Situation verständlich zu machen. Was dazu kommt ist, dass Olivia die Welt noch nicht verlassen hat. Sie kommt zurück aber nicht unbedingt in guten Absichten …

Die Geschichte ist aus 4 verschiedenen Perspektiven erzählt. Es ist interessant, die einzelnen Charaktere durch die unterschiedlichen Perspektiven kennen zu lernen. Für viele mag dies am Anfang verwirrend sein, doch durch geschickte Umschreibungen passt eigentlich immer alles ins Geschehen. Das einzige, was verwehren kann ist, dass die Zeitsprünge wirklich enorm sind. Mal ist Joe 4 Jahre alt dann ist er plötzlich wieder 17.für mich war es schwierig, damit umzugehen, aber am Ende hat sich alles in eine logische Reihe gegliedert und somit nur vorübergehend verwirrt. Auch das Gefühl kommt in dieser Geschichte nicht zu kurz, das Ende ist unglaublich emotional. Zwischendurch ist es wieder lustig und man findet sehr schnell in die Geschichte hinein.

Rundum war ich mit diesem Buch sehr zufrieden, ich werde es auf jeden Fall auf die Favoritenliste setzen. Es ist einfach eine ganz andere Weihnachtsgeschichte, als die klassischen die wir einfach alle kennen. Für das Gesamtpaket kann ich guten Gewissens 4 von 5 Sternen vergeben.

Spooky Christmas! - 31.10.2016 22:12:36 - Jennyfer Nickel

Als Lizzy kurz vor Weihnachten bei einem tragischen Unfall stirbt ist für ihre Familie natürlich nichts mehr wie es war. Aber da für Lizzy längst nicht alles in ihrem Leben geklärt war muss sie noch als Geist auf der Erde weilen. Sie soll mit sich selbst und ihrer Familie ins Reine kommen, aber das ist gar nicht so einfach, da doch ihr Mann sie mit Emily betrogen hat und jetzt mit dieser auch noch zusammen ziehen will. Also beschließt Lizzy die beiden aus einander zu bringen und spukt kräftig drauf los...

Das Buch ist in mehreren Perspektiven und Zeitabschnitten geschreiben. Die Perspektivenwechsel fand ich toll und übersichtlich, die Zeitwechsel jedoch manchmal etwas störend, auch wenn immer dabei steht vergangene Weihnacht oder gegenwärtige. Trotzdem hat sich - auch Dank des flüssigen, lockerem Schreibstils der Autorin - das Buch rasch lesen lassen.
Wir befinden uns gleich mittem im Geschehen, man muss nicht lange darauf warten dass etwas passiert. Das finde ich auf jeden Fall immer positiv. Der Spannungsbogen wird durchgehend aufrecht erhalten und man fragt sich immer welchen Unfug Lizzy wohl als nächstes anstellt. Eine wichtige Rolle nimmt im Buch auch Lizzy und Adams Sohn Joe ein, der Asperger hat. Das kommt in der Inhaltsangabe nicht richtig raus, ist aber zentral in der Geschichte, denn Adam tut alles für seinen Sohn. Beinahe zu viel. Zum Schluss hin gibt es aber doch noch ein Happy End und mein Mutterherz hat richtig mit gelitten und die Augen waren ein bisschen feucht.

Lizzy ist ein wirklich anstrengender Mensch und Geist. Ihre Familie tut mir im Nachhinein noch wirklich Leid, sie hat es definitiv nicht leicht mit ihr gehabt. Sie ist wahnsinnig stur und uneinsichtig und als Geist furchtbar. Mir war sie manchmal wirklich zu nervig, deswegen auch den Stern Abzug. Aber man muss der Autorin zu Gute halten dass alles glaubhaft ist und man Lizzy und ihr ganzes Verhalten schon verstehen kann wenn man die Geschichte gelesen hat. Das heißt aber nicht dass ich es gut heiße.

Adam ist einfach toll. Er hat zwar seine Frau betrogen, was natürlich nicht richtig ist, aber man kann es nachvollziehen. Er tut sich auch wirklich nicht leicht damit dass er mit Lizzy nichts klären konnte und fühlt sich elend. Ich fand es einfach toll wie gut und aufopferungsvoll er sich um seinen Sohn gekümmert hat. Ein toller Vater!

Emily ist mir auch ein sehr sympathischer Charakter! Sie ist wirklich ehrlich und versucht immer das Richtige zu tun. Selbst als es hart auf hart kommt tut sie das vermeindlich richtige für Adam und Joe.

Joe ist mein Liebling. Er ist wirklich ein toller junger Mann, aus dem trotz allem etwas geworten ist. Trotz oder grade wegen dem Asperger ist er ein toller Mensch und sehr liebenswert.

Auch die anderen Charaktere sind schön ausgearbeitet und wirken nicht flach. Mir haben wirklich alle gut gefallen, vor allem auch Malachi.

Das Buch ist definitiv mal ein etwas anderes Weihnachtsbuch das mir aber grade desewgen sehr gefallen hat. Hätte Lizzy nicht ab und zu so genervt gäbe es fünf Sterne, so muss ich einen abziehen. Aber ich empfehle es trotzdem gerne weiter!

Ihre Bewertung

1 schlecht, 5 sehr gut

Top-titel

Karin Slaughter

Die gute Tochter

"Lauf!", fleht ihre große Schwester Samantha. Mit vorgehaltener Waffe treiben zwei maskierte Männer Charlotte und sie an den Waldrand. "Lauf weg!" Und Charlie läuft. An diesem Tag. Und danach ihr ganzes Leben. Sie ist getrieben von den Erinnerungen an jene grauenvolle Attacke in ihrer Kindheit. Die blutigen Knochen ihrer erschossenen Mutter. Die Todesangst ihrer Schwester. Das Keuchen ihres Verfolgers.
Als Töchter eines berüchtigten Anwalts waren sie stets die Verstoßenen, die Gehetzten. 28 Jahre später ist Charlie selbst erfolgreiche Anwältin. Als sie Zeugin einer weiteren brutalen Bluttat wird, holt ihre Geschichte sie ganz ungeahnt ein.

"Die gute Tochter" ist ein Meisterwerk psychologischer Spannung. Nie ist es Karin Slaughter besser gelungen, ihren Figuren bis tief in die Seele zu schauen und jede Einzelne mit Schuld und Leid gleichermaßen zu belegen.

"Die dunkle Vergangenheit ist stets gegenwärtig in diesem äußerst schaurigen Thriller. Mit Feingefühl und Geschick fesselt Karin Slaughter ihre Leser von der ersten bis zur letzten Seite."
Camilla Läckberg

"Eine großartige Autorin auf dem Zenit ihres Schaffens. Karin Slaughter zeigt auf nervenzerfetzende, atemberaubende und fesselnde Weise, was sie kann."
Peter James
 
"Karin Slaughter ist die gefeiertste Autorin von Spannungsunterhaltung. Aber Die gute Tochter ist ihr ambitioniertester, ihr emotionalster - ihr bester Roman. Zumindest bis heute."
James Patterson
 
"Es ist einfach das beste Buch, das man dieses Jahr lesen kann. Ehrlich, kraftvoll und wahnsinnig packend - und trotzdem mit einer Sanftheit und Empathie verfasst, die einem das Herz bricht."
Kathryn Stockett

„Die Brutalität wird durch ihre plastische Darstellung körperlich spürbar, das Leiden überträgt sich auf den Leser.“
(Hamburger Abendblatt)

„Aber es sind nicht nur die sichtbaren Vorgänge und Handlungen von guten oder schlechten Individuen, die die (…) Autorin penibel genau beschreibt. Es sind vor allem die inneren, die seelischen Abläufe, die überzeugen.“
(SHZ)

„Das alles schildert Slaughter mit unglaublicher Wucht und einem Einfühlungsvermögen, das jedem Psychotherapeuten zu wünschen wäre.“
(SVZ)

„Die aktuelle Geschichte um die Quinns ist eine Südstaaten-Saga der besonderen Art, von der ihr nicht weniger erfolgreiche Kollege James Patterson sagt, sie sei ‚ihr ambitioniertester, ihr emotionalster, ihr bester Roman. Zumindest bis heute‘.“
(Focus Online)

„Die Autorin hat hier ein ausgezeichnetes Buch vorgelegt, dass mich von der ersten bis zur letzten Seite gefesselt hat.“
(Krimi-Couch.de)

„Es gibt Bücher, bei denen man das Atmen vergisst. Die Romane der amerikanischen Schriftstellerin gehören dazu. So auch dieser Pageturner. (…) Karin Slaughter versteht es meisterhaft, glaubwürdige Charaktere zu erschaffen und ihre Leser fortwährend zu überraschen.“
(Lebensart)

„Atmosphärisch dichter Thriller über die sozialen Gespinste einer Kleinstadt, psychologisch sehr stimmig, mit vielen Schichten und Überraschungen.“
(Bayrischer Rundfunk)

Mehr erfahren »