Ein Jahr Inselglück

Ein Jahr Inselglück

Fenja ist gerade kurz davor, sich in Hamburg einen Namen als Designerin zu machen, als ihre geliebte Tante Trude stirbt. Sie vermacht ihr ein Haus auf Amrum. An ihre Zeit auf der Insel hat Fenja wunderbare Erinnerungen, und trotzdem ist Trudes Testament für sie ein Albtraum: Ihre Tante verdonnert sie zu einem Zwangsjahr auf der Insel, wenn sie nicht leer ausgehen möchte. Das passt so gar nicht in ihre Zukunftspläne. Doch die Erinnerungen, die mit dem Erbe verbunden sind, sind zu wertvoll, um sie loszulassen. Schweren Herzens packt Fenja Mops und Kater und macht sich auf den Weg auf die Insel …

  • Beschreibung
  • Details
  • Autor/in
  • Bewertungen

Ein Jahr Inselglück

Fenja ist gerade kurz davor, sich in Hamburg einen Namen als Designerin zu machen, als ihre geliebte Tante Trude stirbt. Sie vermacht ihr ein Haus auf Amrum. An ihre Zeit auf der Insel hat Fenja wunderbare Erinnerungen, und trotzdem ist Trudes Testament für sie ein Albtraum: Ihre Tante verdonnert sie zu einem Zwangsjahr auf der Insel, wenn sie nicht leer ausgehen möchte. Das passt so gar nicht in ihre Zukunftspläne. Doch die Erinnerungen, die mit dem Erbe verbunden sind, sind zu wertvoll, um sie loszulassen. Schweren Herzens packt Fenja Mops und Kater und macht sich auf den Weg auf die Insel …
Erscheinungstag: Do, 02.05.2019
Erscheinungstag: Do, 02.05.2019
Bandnummer: 26201
Bandnummer: 26201
Seitenanzahl: 304
Seitenanzahl: 304
ISBN: 9783745700084
ISBN: 9783745750089
E-Book Format: ePub oder .mobi

Dieses E-Book kann auf allen ePub- und .mobi -fähigen Geräten gelesen werden, z.B.
tolino, Sony Reader, Kindle, iPhone, Samsung ...

More Information

 
Susanne Oswald schreibt mit Leidenschaft, und das spürt man in ihren Büchern. Gemeinsam mit ihrem Mann und dem Mops Töps lebt sie in Neuried in der Ortenau und betreibt dort neben ihrer Arbeit als Autorin eine Senfmanufaktur – die Senferia. (…)

Kundenbewertungen

Für immer und Insel - 20.05.2019 20:37:16 - Lujoma

Fenja ist geschockt. Sie trauert über den Tod der geliebten Tante und dann erfährt sie aus dem Testament, dass sie für ein ganzes Jahr auf Amrum leben soll. Eine Rückkehr auf die Insel kann sie sich gar nicht vorstellen, denn sie steht kurz davor sich in Hamburg als Designerin selbständig zu machen. Andererseits möchte sie auch nicht komplett auf das Haus und jegliche Erinnerung verzichten. Und so entschließt sie sich schweren Herzens mit Mops Coco und Kater Pablo für ein Jahr auf die Insel zu ziehen….

„Ein Jahr Inselglück“ ist ein schöner Roman, der an die Nordsee entführt. Der Schreibstil ist angenehm, dass Buch lässt sich sehr gut lesen. Man merkt, dass die Autorin Amrum kennt, denn sie beschreibt die Insel sehr detailgenau und liebevoll.
Auch die einzelnen Charaktere sind facettenreich gezeichnet, haben ihre Stärken und ihre Fehler. In Fenja konnte ich mich gut versetzen… ihre Trauer, aber auch ihr Ärger, dass die Tante ihr ein Inseljahr aufzwingt, kann man gut verstehen. Wichtig ist, dass sie den Mut hat, nicht dabei stehen zu bleiben, sondern die Dinge so zu nehmen wie sie nun mal sind und das Beste daraus zu machen. Mich fasziniert Fenjas Kreativität in Bezug auf Mode und Design, wobei ich persönlich dem Partnerlook von Mensch und Mops nicht wirklich etwas abgewinnen kann. Ich finde es toll wie die Freundinnen gemeinsam Träume haben und Ideen spinnen und diese dann auch gemeinsam umsetzen. Hannah und Elisabeth sind mir sehr sympathisch.
Hendrik, Fenjas Freund, bleibt erst mal in Hamburg zurück und die wenigen gemeinsamen Wochenenden auf der Insel bergen jede Menge Konfliktpotential. Fenja ist sich ihrer Gefühle nicht mehr sicher und dann ist da ja auch noch…. aber lest selbst….

Eine etwas kritische Anmerkung am Schluss: die Geschichte ist sehr „mopslastig“, was leider aus dem Klappentext nicht hervorgeht. Mich persönlich spricht das Thema Hund wenig an, da hätte eher Pablo eine größere Rollen spielen können…

Fazit:
„Ein Jahr Inselglück“ ist ein schöner Inselroman mit sympathischen Protagonisten und einer vorwitzigen Hundedame. Gern vergebe ich 4 Sterne und eine Leseempfehlung.

Urlaubslektüre mit Inselfeeling (3,5 *) - 20.05.2019 09:24:28 - Marakkaram

** Wir können den Wind nicht ändern, aber die Segel anders setzen. **

Fenja ist traurig und entsetzt zugleich. Ihre über alles geliebte Tante Trude ist gestorben und hat ihr das Haus auf Amrum vermacht. Es ist jedoch eine Bedingung an das Erbe geknüpft, Fenja muss ein Jahr dort leben. Wie hat Trude sich das bloß vorgestellt? Sie wohnt doch in Hamburg mit ihrem Freund Henrik. Die Beziehung brökelt eh schon und ausserdem plant sie grade als Designerin durchzustarten.
Zähneknirschend nimmt Fenja das Erbe an und Amrum hält so manche Überraschung für sie und Mopsdame Coco bereit.

"Ein Jahr Inselglück" ist ein schöner Urlaubsroman mit Inselfeeling.
Eine leichte Lektüre für eine kleine Auszeit, bei der man merkt, dass die Autorin Amrum kennt und immer wieder sehr interessante Details mit einfliessen lässt.

In Fenjas Geschichte geht es um Freundschaft, Liebe, Selbstfindung und den Mut seinen eigenen Weg dann auch zu gehen.
Die Charaktere sind sehr lebendig und authentisch mit Fehlern, Schwächen und Selbstzweifeln. Das trifft besonders auf Fenja zu, die so manches Mal einen Schubs benötigt, aber wozu sind Freunde denn schließlich da? Und das hat mir richtig gut gefallen. Die drei total unterschiedlichen Frauen verbindet rasch eine starke Freundschaft, sie sind füreinander da, helfen und unterstützen sich gegenseitig.

Und dann ist da ja auch noch Frau Coco, die Mopsdame mit Charakter und ganz viel Charme. Coco hat sich vom ersten Augenblick an in mein Herz geschlabbert.
Ganz anders als die Liebesgeschichte, von der ich ein wenig enttäuscht war. Da fehlte das Knistern, die Romantik... Sehr schade, das Potential war definitiv vorhanden, wurde aber recht nebensächlich abgehandelt.

Vom Schreibstil her ist der Roman sehr flüssig und angenehm zu lesen, die Autorin arbeitet gerne mit Eigenkreationen, wie "Nerven säumen, Trudehude" etc. Das war mir manchmal fast schon ein wenig zu viel, hat aber im Lesefluss nicht groß gestört.

Fazit: "Ein Jahr Inselglück" hat mich gut unterhalten. Es hat Spaß gemacht, zu sehen, wie Fenja an sich wächst. Überraschungen hielt der Roman allerdings nicht wirklich bereit, alles lief stets sehr, sehr smooth und die Liebesgeschichte wurde zum Ende hin rasch abgehandelt. (3,5 von 5 Sternen)

Wunderschöner Entspannungsroman - 19.05.2019 22:48:14 - Einen Blog betreibe ich nicht!

"Ein Jahr Inselglück" ist ein herrlicher Sommerroman, der für Entspannung und Wohlfühlatmosphäre sorgt. Ein Roman für alle, die die Nordsee lieben und sich gern gut unterhalten lassen. Hunde sollte man allerdings auch mögen!

Wunderschöner Roman zum entspannen - 19.05.2019 20:55:03 - Silke Sch.

Die aufstrebende Designerin Fenja erbt das Vermögen und das Haus ihrer geliebten Tante Trude auf Amrum. Doch nicht ohne Bedingung - Fenja muß dafür ein Jahr auf Amrum leben, ohne die Insel zu verlassen. Für Fenja eine schwere Herausforderung, denn eigentlich mag sie die Insel nicht. Auch ihr Freund Henrik will dort nicht leben. Doch um das Erbe zu retten, packt Fenja Mops Coco und Kater Pablo und verläßt Hamburg. Das Inseljahr kann beginnen.

Was für ein schöner Roman! Schon das Cover läßt den Leser innehalten und verspricht Erholung vom Alltag. Man bekommt Urlaubsfeeling. Und diese Versprechen werden gehalten. Susanne Oswald versetzt den Leser geradewegs nach Amrum. Sie beschreibt alles so derart gut, daß man sich direkt vor Ort fühlt. Man meint, den Wind auf der Fähre zu spüren, fühlt die Kälte des Wassers und den Sand an den Füßen. Dies ist einfach gut gelungen. Ihre Charaktere sind ebenfalls sehr gut dargestellt. Sie bekommen, bis auf eine Ausnahne, alle Sympathiepunkte der Welt. Es ist schön zu beobachten, wie herzlich Fenja in die Inselgemeinschaft aufgenommen wird und ein fester Freundeskreis entsteht, in dem jeder für jeden da ist. Auch ihre Wandlung von totalem Ablehnen der Insel bis zum heimisch fühlen und der Gestaltung ihrer Zukunft ist schön und macht Spaß zu verfolgen. Highlight sind natürlich die Aktionen von Coco und Pablo. Gerade Coco kann wohl niemand widerstehen.

"Ein Jahr Inselglück" ist ein herrlicher Sommerroman, der für Entspannung und Wohlfühlatmosphäre sorgt. Ein Roman für alle, die die Nordsee lieben und sich gern gut unterhalten lassen. Hunde sollte man allerdings auch mögen!

Schöne Geschichte - 15.05.2019 22:36:19 - Nadine Dietz Lesezeit

Die mir vorher unbekannte Autorin hat mit ihrem Roman eine lockere, unterhaltsame Geschichte erschaffen. Die Hauptprotagonistin Fenja lernte ich als sympathische, emotionale Frau kennen, die dem Leben auf der Insel nach dem Tod ihrer geliebten Tante zuerst recht skeptisch entgegensteht. Der Schreibstil ist flüssig und leicht, die Inselbeschreibungen empfand ich als sehr bildhaft. Das Cover weckte in mir den Wunsch nach einer Auszeit am Meer.

Dogissimo! - 11.05.2019 09:05:40 - Snowbell

Sommer, Sonne, Meer und Amrum - mit dieser unschlagbaren Mischung lockt der neue Roman "Ein Jahr Inselglück" von Susanne Oswald. Fenja ist gerade kurz davor, sich in Hamburg einen Namen als Designerin zu machen, als ihre geliebte Tante Trude stirbt. Sie vermacht ihr ein Haus auf Amrum. An ihre Zeit auf der Insel hat Fenja wunderbare Erinnerungen, und trotzdem ist Trudes Testament für sie ein Albtraum: Ihre Tante verdonnert sie zu einem Zwangsjahr auf der Insel, wenn sie nicht leer ausgehen möchte. Das passt so gar nicht in ihre Zukunftspläne. Doch die Erinnerungen, die mit dem Erbe verbunden sind, sind zu wertvoll, um sie loszulassen. Schweren Herzens packt Fenja Mops und Kater und macht sich auf den Weg auf die Insel …

Das hübsch gestaltete Cover ist in warmen Farben gehalten und lädt zum Träumen ein. Man sieht sich selbst in einem blau-weiß gestreiften Strandkorb inmitten der weiten Dünenlandschaft sitzen, im Hintergrund ragt ein markanter Leuchtturm emport, und die Möwen kreisen am blauen Himmel, de rmit heiteren Schäfchenwolken bedeckt ist. Vor dieser malerischen Kulisse kann man sich gut vorstellen, ein Jahr Inselglück zu erleben, wie es der gut gewählte Titel verspricht.

Mit ihren malerischen Landschaftsbeschreibungen nimmt Susanne Oswald ihre Leser auf eine Reise auf die nordfriesische Insel Amrum, die Perle der Nordsee mit traumhaften Kniepsand. Man freut sich über die kleine Auszeit, die dieser locker-leicht geschriebene, unterhaltsame Sommerroman mit seinen sympathischen Protagonisten beschert. Fenja ist eine junge Frau, die nicht nur in Sachen Liebe an einem Wendepunkt in ihrem Leben steht und mutig genug ist, alles auf eine Karte zu setzen und ihren Lebenstraum von einem Mode-Label für Tierfreunde auf der Insel zu verwirklichen. Ihr Freund Henrik ist in seinen Ansichten festgefahren, sieht seine berufliche Zukunft in Hamburg und steht ihren Plänen kritisch gegenüber, während ihre alten und neuen Freunde auf der Insel ihren Enthusiasmus teilen, sie in das rege Dorfleben einbinden und ihr den beruflichen Einstieg auf Amrum leicht machen. Alle Charaktere sind wie aus dem echten Leben gegriffen und machen es leicht, sich mit ihnen zu identifizieren. Die heimlichen Stars sind die tierischen Helden, die Mops-Dame Coco und der Kater Pablo, die jedem Leser mit ihren munteren Streichen ein Lächeln ins Gesicht zaubern.

Abgerundet wird die unterhaltsame Lektüre mit ausgefallenen Rezepten, die zum Ausprobieren am heimischen Herd einladen. Für mich war dieser Sommerroman eine willkommene Auszeit vom grauen Alltag. Perfekt für zwischendurch!

Ihre Bewertung

1 schlecht, 5 sehr gut

Top-titel

Karin Slaughter

Ein Teil von ihr

Mutter. Heldin. Lügnerin. Mörderin?

Im Bruchteil einer Sekunde kann sich dein Leben für immer verändern….
Du hast die Nachrichten gesehen, über die Gewalt in dieser Welt den Kopf geschüttelt und weitergemacht wie immer. Nie könnte dir so etwas passieren, dachtest du.
Andrea Oliver erlebt das Entsetzlichste. Einen Amoklauf. Was sie noch mehr schockiert: Ihre Mutter Laura entreißt dem Angreifer ein Messer und ersticht ihn. Andrea erkennt sie nicht wieder. Offenbar ist Laura mehr als die liebende Mutter und Therapeutin, für die Andrea sie immer gehalten hat. Sie muss einen Wettlauf gegen die Zeit antreten, um die geheime Vergangenheit ihrer Mutter zu enthüllen, bevor noch mehr Blut vergossen wird …
Laura weiß, dass sie verfolgt wird. Und dass ihre Tochter Andrea in Lebensgefahr ist …

»Dieser Thriller wird Sie um den Schlaf bringen. Für Slaughter-Fans ist „Ein Teil von ihr“ ein absolutes Lese-Muss.«
ok!

»Wie immer hat Slaughter … keine Scheu, Verbrechen in all ihrer Brutalität und Grausamkeit zu schildern. […] Daneben aber beweist sie ebenso viel Gespür für die Zerrissenheit, für Sehnsüchte und Ängste, für starke Gefühle und damit verbundene innerliche Eruption, kurz: für die Komplexität ihrer Charaktere.«
dpa

»Karin Slaughters „Ein Teil von ihr“ liest sich als moderne Geschichte über komplizierte Vereinigte Staaten von Amerika, in der charakteristische Merkmale des American Way of Life ebenso aufscheinen wie der Mythos vom Grenzland.«
krimi-couch.de

 »Provokanter und raffinierter als alles, was sie zuvor geschrieben hat.«
vol.at

 »Eine spannende Lektüre bis zum Schluss.«
SpotOnNews

 »Fesselnd von der ersten bis zur letzten Seite.«
Magazin-frankfurt.com

 »Karin Slaughter gilt völlig zu Recht als eine der besten Krimi-Autoren der USA. Ihre Geschichten fesseln von Anfang bis Ende.«
IN

 »Karin Slaughter zählt zu den talentiertesten und stärksten Spannungsautoren der Welt.«
Yrsa Sigurðardóttir

»Jeder neue Thriller von Karin Slaughter ist ein Anlass zum Feiern!«
Kathy Reichs

»Karin Slaughter bietet weit mehr als unterhaltsamen Thrill.«
SPIEGEL ONLINE über »Pretty Girls«

Mehr erfahren »