Eine Liebe in Apulien

Eine Liebe in Apulien

Der silbrige Glanz des Olivenbaumes vor dem alten Haus, der Duft der Bougainvillea, die Hitze des Südens. Gern denkt Viola an die Sommer, die sie in Apulien bei ihrer Großmutter Adele verbracht hat. Nun fährt sie aus einem traurigen Anlass zurück nach Süditalien. Adele ist gestorben. Der zweite Schock für Viola: Sie erbt das etwas heruntergekommende Anwesen. An das Erbe ist jedoch eine Aufgabe geknüpft. Eine Aufgabe, die Violas Leben verändern wird.  

"Ein wunderschöner Roman, der die Magie des Südens in sich trägt."
ilbellodiesserletti.blogspot

  • Beschreibung
  • Details
  • Autor/in
  • Bewertungen

Eine Liebe in Apulien

Der silbrige Glanz des Olivenbaumes vor dem alten Haus, der Duft der Bougainvillea, die Hitze des Südens. Gern denkt Viola an die Sommer, die sie in Apulien bei ihrer Großmutter Adele verbracht hat. Nun fährt sie aus einem traurigen Anlass zurück nach Süditalien. Adele ist gestorben. Der zweite Schock für Viola: Sie erbt das etwas heruntergekommende Anwesen. An das Erbe ist jedoch eine Aufgabe geknüpft. Eine Aufgabe, die Violas Leben verändern wird.  

"Ein wunderschöner Roman, der die Magie des Südens in sich trägt."
ilbellodiesserletti.blogspot

Erscheinungstag: Di, 03.04.2018
Erscheinungstag: Di, 03.04.2018
Bandnummer: 26122
Bandnummer: 26122
Seitenanzahl: 352
Seitenanzahl: 352
ISBN: 9783956497971
ISBN: 9783955767921
E-Book Format: ePub oder .mobi

Dieses E-Book kann auf allen ePub- und .mobi -fähigen Geräten gelesen werden, z.B.
tolino, Sony Reader, Kindle, iPhone, Samsung ...

More Information

 
Sabrina Grementieri wurde in Imola, in der Nähe von Bologna, geboren und hat ein Jahr in Leipzig studiert und in Weimar ihre Magisterarbeit geschrieben. Sie ist Ehefrau, Mutter von zwei Kindern und schreibt bereits an ihrem nächsten Roman. Mit der (…)

Kundenbewertungen

Schöne Geschichte mit viel italienischem Flair - 25.10.2018 17:04:23 - Fanti2412

Die Innenarchitektin Viola erbt von ihrer verstorbenen Großmutter Adele einen Gutshof in Apulien. Das Gut hat schon bessere Zeiten gesehen und Adeles Wunsch war, dass Viola dem Gut zu neuem Glanz verhilft.
Da es in Violas Privatleben gerade nicht so rund läuft und sie Job und Freund verloren hat, beschließt sie, sich der Herausforderung zu stellen. Ihr schwebt vor, aus dem alten Gutshof ein Wohlfühlhotel zu machen. Viola hat ihre Großmutter sehr geliebt und sie hat wunderschöne Erinnerungen an viele wunderbare Sommer, die sie bei ihren Großeltern auf dem Gut verbracht hat. Deshalb macht sie sich mit Feuereifer an die Arbeit. Neben den erforderlichen behördlichen Genehmigungen braucht sie natürlich auch Arbeitskräfte und sie findet in Aris tatkräftige Unterstützung. Und schon bald sprühen auch die Funken zwischen den beiden.

Mit ihrem Roman entführt uns die Autorin ins schöne Apulien im Sommer. Sehr bildhaft lässt sie die Landschaft und das Leben dort vor dem inneren Auge entstehen und schafft damit eine schöne leichte Stimmung für ihre Geschichte. In einem lockeren, leichten Schreibstil erzählt sie Violas Geschichte, die eine Mischung aus Liebesroman und Krimi-Elementen ist und mit viel italienischem Flair überzeugen kann.
Violas Neuanfang in Apulien ist in jeder Hinsicht nicht einfach. Sie deckt ein Familiengeheimnis auf, steht immer wieder vor Schwierigkeiten bei ihrem Bauvorhaben und wird sogar sabotiert. Auch die Entwicklung der Beziehung zu Aris steht zunächst unter keinem guten Stern.
Aber Viola lässt sich nicht unterkriegen und macht weiter.
Auch wenn einiges sicher ziemlich vorhersehbar ist, bleibt die Geschichte durchgehend fesselnd und bietet viele Überraschungen und Wendungen, die dann für zusätzliche Spannungsmomente sorgen.
Viola hat mir als Protagonistin gut gefallen, denn sie ist zielstrebig, nachdem sie sich ein Ziel gesetzt hat und ist fest entschlossen, den schönen alten Gutshof zu neuem Leben zu erwecken und sich damit eine neue Existenz aufzubauen. Dass sie so ganz auf sich alleine gestellt, nie den Mut verloren hat, hat mich beeindruckt. Auch ist sie sympathisch und einfühlsam und entwickelt eine besondere Beziehung zu dem kleinen Nico, der beim Verwalterehepaar lebt und offenbar Autist ist. Die Darstellung von Nico ist der Autorin wirklich gut gelungen und auch ich hatte ihn schnell ins Herz geschlossen.

Diese sommerliche Geschichte bietet eine Menge Themen und viel italienisches Flair, so dass sie gut unterhält und für eine schöne Auszeit vom Alltag sorgt!



Fazit: 4 von 5 Sternen


© fanti2412.blogspot.com

schöne Story - 28.08.2018 15:02:57 - Lisa von mexiis-leseparadies

Meine Meinung:

Cover:

Ein leichtes, erfrischendes und sommerliches Cover, was zum Titel und zum Inhalt sehr passend ist. Die Geschichte lässt uns nach Süditalien reisen und die Düfte, Blumen und Olivenbäume förmlich am eigenen Leib spüren. Träumen vorprogrammiert..


Schreibstil:

Das erste Buch der Autorin, da sie wie ich gelesen habe auf italienisch schreibt. Der  Schreibstil der Übersetzung ist sehr flüssig und gut zu lesen. Ich kam ohne Probleme in die Geschichte hinein und fände es schon schön noch mehr von ihr zu lesen.

Besonders entspannend war der bildliche Schreibstil, man sah die Region und auch das alte Gut direkt vor den inneren Augen und die Liebe zum Detail oder auch zur Landschaft war sehr schön und macht direkt neugierig auf die Region, sodass man am liebsten dorthin fahren würde..

Die Charaktere waren auch authentisch, wenn auch ein kleines bisschen mehr Tiefe oder Details fehlten in einer doch spannenden Liebesgeschichte, wo ich lediglich ein paar mehr Seiten oder eine spätere Rückschau vermisst hab. 


Charaktere/ Story:

Eine schöne Liebesgeschichte

Viola tut mir schon ein bisschen leid besonders zu Beginn...gerade läuft es nicht wirklich gut für sie und nun ist auch noch ihre geliebte Großmutter gestorben...

Um für einen kurzen Moment ihre anderen Sorgen zu vergessen, wie dass sie ohne Job ist. ohne Freund und ihre Freundin sich mit ihr selbstständig machen möchte, fährt sie gemeinsam mit ihren Eltern noch einmal zum Gut ihrer Großeltern, was seine besten Jahre schon längst hinter sich hat.

Auch wenn sie ihre Großmutter lange nicht mehr gesehen hatte, hielt sie doch wenigstens den telefonischen Kontakt zu ihr und erfährt nun überrumpelt, dass das alles ihr gehören soll.. das Erbe ihrer Oma gilt ihr.

Doch was soll sie machen, warum hat ihre Großmutter es ausgerechnet ihr aufgetragen, immerhin war sie immer eine sehr weise Frau, galt in gewisser Weise sogar als "Hexe" im Dorf...

Ein Erbe was mit der Aufgabe des Wiederaufbaus des ehemaligen hübschen Guts eine große Aufgabe ist, die viel Arbeit, Kreativität und auch Liebe bis hin zur Leidenschaft fordert.. kann und will Viola das und was passiert sonst noch so in  Apulien?

Schaut selbst, dann bleibt es spannender ;)



Fazit:

Wie es der Titel bereits sagt, ein absoluter Sommerroman. Die Geschichte lädt euch unter traumhafter Kulisse zum Träumen ein und lässt das Herz erwärmen. 

Am Ende wäre noch etwas Luft gewesen, aber auch so konnte ich ein paar Stunden abschalten. ♥♥♥♥

Neuanfang in Italien - 23.05.2018 17:35:24 - Baronesslesen

Das Cover gibt einen wunderbaren Blick in den Süden. Schon allein deswegen hat mich das Buch gereizt. Dazu der Klappentext und schon ist man mit den Gedanken im Süden.

Die Geschichte hat ihre Anziehungskraft aber nicht nur die magische Wirkung des Südens zu verdanken, sondern hauptsächlich der Protagonisten. Natürlich spielt die Umgebung eine große Rolle, aber die Szene wird durch die zentralen Personen gefestigt.
https://baronesslesen.wordpress.com/

Eine Liebe in Apulien von der gebürtigen Italienerin Sabrina Grementieri erzählt die berührende Geschichte um Liebe und Hoffnung - 22.05.2018 14:02:04 - Chattys Bücherblog

Auffällig sind in jeden Fall die wunderschönen und bildhaften Beschreibungen der Gegend. Egal ob das Haus, der Garten oder einfach alles, die Autorin beweist absolutes Geschick in der bildhaften Sprache. Beim Lesen konnte ich fast schon die Wärme der Sonnenstrahlen spüren, den Duft der Kräuter einatmen oder auch die Trauer empfinden. Die Gefühle wurden sehr gut angesprochen. Egal ob freudig oder traurig, sentimental oder vor Freude jauchzend, jede Gefühlsregung wurde ansprechend beschrieben, so

Leicht-seichter Liebesroman - 09.05.2018 16:42:09 - jam

Um sechs Uhr morgens läutet das Telefon… Violas geliebte Oma Adele ist gestorben, die Familie muss sofort nach Apulien reisen, um ihr Begräbnis zu regeln. Gemeinsam sortieren sie die Hinterlassenschaft, bis Adeles Testament einschlägt wie eine Bombe – und nicht nur Violas Leben gründlich auf den Kopf stellt…

Was erwarte ich von einem italienischen Liebesroman? Wellen, die an den Strand schlagen, Sand, eine salzige Meeresbrise und vor allem italienische Leidenschaft. Eine Brise Humor und Charaktere, die authentisch und greifbar sind. Eine interessante Grundhaltung und dazu noch einen Schuss Romantik – fertig!

Und irgendwie habe ich vieles davon bei diesem Buch vermisst…

Gefallen hat mir, dass die für eine Hinterlassenschaft notwendigen diversen Amtswege interessant erwähnt wurden, der Zeitablauf ein realistischer war – sonst wird bei solchen Dingen in Büchern ja gerne übers Knie gebrochen.

Mir waren die Charaktere zu unausgewogen, hatten zu wenig Tiefe, obwohl ich bei einem Liebesroman gar nicht viel Tiefe brauche. Viola, die bis zur letzten Seite treibt wie ein Blatt im Wind, Sara und ihre Motivation und Taten, Aris, der fürchterlich stur in eine Richtung geht, einziges Highlight ist der besondere Junge Nico, er ist mir echt ans Herz gewachsen!

Adeles Tätigkeit als Heilerin versprach einen interessanten Aspekt, leider wird diese nur kurz angedeutet. Schade, das hätte mehr hergegeben.

Obwohl bis zum Schluss wohl kaum ein Klischee ausgelassen wurde, kam dann doch eine für mich sehr unerwartete Wende – die leider in weiten Teilen nicht glaubwürdig war.

Fazit: Ein leichter-seichter Liebesroman mit klischeehaften Charakteren und einem starken Hang zur Dramatik!

Herzschmerz mit Krimi - 30.04.2018 12:02:01 - Brown.D.

Viola, eine junge Fau die vor kurzem ihren Job verloren hat, lebt seither wieder bei ihren Eltern in einer norditalienischen Stadt. Da ihre Großmutter stirbt und ihr den Hof hinterlässt, auf dem neben dem Hausmeisterpaar auch deren Enkel lebt, entschließt sich Viola, einen Versuch zu starten, ein Hotel in ihrem Hof einzurichten. Schließlich ist Innenarchitektur ihr Beruf, und sie hat erkannt, dass sich aus dem Anwesen der Großmutter etwas machen lässt. Außerdem hilft ihr diese neue Aufgabe sich vom eigenen Elend als joblose Single abzulenken. Die Großmutter hat das Erbe nämlich mit einer Auflage verbunden.
Diese Entscheidung stößt nicht nur bei Violas Vater sondern auch bei einigen Bewohnern des Dorfes auf entschiedenen Widerstand, denn Rinalldi, einer der Honoratioren des Dorfes, hatte schon versucht Adele, Violas Großmutter, zum Verkauf zu bewegen, da er seinen Hotelkomplex in der Nachbarschaft um einen Golfplatz erweitern will, welcher auf Violas Landgut entstehen soll. Vom Erfolg seines Planes hängt auch die Finanzierung weiterer Projekte, und somit seine und die Zukunft seiner Firma ab. Viola begegnet Aris einem Arbeiter, der eigentlich Seemann ist, welcher ihr hilft Schäden am Hof wieder instand zu setzen. Anfangs verhält Aris sich ihr gegenüber sehr abweisend, weil Viola ihm sehr viel mehr gefällt als er sich selbst eingestehen will. Dennoch, die beiden verlieben sich ineinander, zum Leidwesen von Sara, Aris Verlobter, die mit radikalen Mitteln versucht Viola aus dem Weg zu schaffen. Was sich anfänglich wie ein heiterer Roman um Herzschmerz liest, entwickelt sich immer mehr zum Krimi wo eine junge Frau versucht die Chance ihr Leben wieder in geregelte Bahnen zu lenken ergreift, und damit die Pläne einiger anderer Leute gehörig stört. Gute Lektüre wenn das Fernsehprogramm mal wieder entsetzlich langweilt!

Bewegende Geschichte unter der Sonne Apuliens - 30.04.2018 04:40:10 - Susanne Knüpfer

Viola hat alles verloren. Sie hat keinen Job mehr und auch ihr Freund ist auf und davon. Nun ist auch noch ihre geliebte Großmutter verstorben und hat ihr ein unglaubliches Erbe hinterlassen: Das heruntergekommene Anwesen der Familie. Wird sie den letzten Wunsch ihrer Nonna erfüllen können?

Das Cover hat mich direkt angesprochen. Es vermittelt Ruhe, Sonne und ein wunderschönes Setting. Ich hatte gleich unglaubliche Lust, Urlaub zu machen.

Der Schreibstil von Sabrina Grementieri ist locker und einfach. Der Einstieg in die Geschichte fiel dadurch dementsprechend leicht. Die Autorin hat ein Händchen dafür die Schauplätze wunderbar zu beschreiben, sodass man meint direkt vor Ort zu sein und das italienische Flair zu fühlen.

Die Charaktere der Geschichte fand ich ausgesprochen gelungen und jeder war auf seine Art besonders. Alle hatten Ecken und Kanten, was ich sehr sympathisch fand.

Insgesamt eine wundervolle Geschichte über Familie, Liebe und große Herausforderungen. Ich konnte das Buch nicht aus der Hand legen und die Story hat mich sehr begeistert. Die dargestellten Gefühle, die Leidenschaft und das Geheimnisvolle haben für mich das Buch zu etwas ganz Besonderem gemacht.

Unterhaltsamer Roman mit Urlaubsfeeling - 24.04.2018 18:18:06 - Giovanni

Viola erbt, nach dem Tod ihrer geliebten Großmutter, einen Gutshof in Italien. Engagiert beginnt sie die Renovierung und begegnet dabei Aris, in den sie sich dann auch verliebt. Die Renovierungsarbeiten werden von Sabotageakte überschattet. Kann Viola unter diesen Voraussetzungen die Aufgabe ihre Großmutter erfüllen?

Bereits das Cover gibt einen Vorgeschmack auf den Inhalt des Buches und den überwiegenden Handlungsort. Bereits hier nimmt einen da Gefühl nach Urlaub, Sonne und Meer ein..

Sabrina Grementieri hat ein wunderschönes Buch geschrieben, in dem sowohl eine romantische Liebesbeziehung als auch spannende, kriminalistische Einlagen sich miteinander abwechseln.

Mit ihrem lockeren und beschreibenden Schreibstil, lässt sie den Leser das südliche Flair von Apulien erleben und schafft es, dass sich der Leser vermeintlich in den Süden versetzt fühlt und die Sonne, das Meer und die Wärme zu fühlen scheint. Die ausführlichen Beschreibungen der Landschaft tun ihr Übriges.

Die Handlung ist logisch aufgebaut und wird immer wieder durch spannende Einlagen aufgelockert, die es einem fast unmöglich machen, das Buch zur Seite zu legen, da man sehr gespannt darauf ist, wie sich die Geschichte weiter entwickeln wird. Gerade die Kombination von Spannung und der Liebesgeschichte zwischen Aris und Viola, die auch immer wieder Wendung unterworfen ist, macht diese Geschichte so unterhaltsam.
Die Personen sind ausführlich und voller Gefühl beschrieben, sodass es dem Leser leicht fällt, die Gefühle der Protagonisten nach zu empfinden.

Der Roman „Eine Liebe in Apulien“ ist ein Buch, das einem den Sommer und das ganze südliche Flair erleben lässt und eine wunderbare Abwechslung, um den täglichen Alltag zu entfliehen und sich in die Welt des Südens zu begeben.

Leider nicht so ganz überzeugend... - 24.04.2018 12:06:14 - iböi

Der Titel von Sabrina Grementieris Roman "Eine Liebe in Apulien" verspricht eine lockere Liebesgeschichte, zu der das romantische Cover vom sonnigen Meer mit dem Segelboot sehr gut passt. Doch schon der Klappentext legt den Schwerpunkt eher auf Violas Erbschaft und die Aufgabe, die sie antritt, nämlich das heruntergekommene Gut ihrer Großeltern wieder in Schuss zu bringen. Letztlich bildet dieser Handlungsstrang mit den ganzen Schwierigkeiten, die Viola dann entgegenschlagen, dann auch den Hauptinhalt des Buches. Das fand ich etwas verwirrend.
Hinzu kommt, dass ich zu den Protagonisten des Buches nicht so wirklich Zugang gefunden habe. Viola ist Innenarchitektin, jedoch gerade erfolglos auf Jobsuche, als sie vom Tod ihrer Großmutter und von der Erbschaft des Gutes erfährt. Warum Viola zwar als Kind regelmäßig, dann aber wohl lange Jahre nicht mehr bei der geliebten Großmutter war und somit von den ganzen Umständen rund um das Gut nichts weiß, erschließt sich nicht wirklich.
Lange Zeit verbringt Viola in Zweifeln, ob sie die Erbschaft antreten soll. Ihr Plan, aus dem Gutshof eine Art Pension/Hotel zu machen, erscheint ihr an einem Tag brilliant, am nächsten ergeht sie sich in Selbstzweifeln. Dass ohnehin jemand anders etwas gegen ihr Pläne hat, scheinen irgendwie alle Einheimischen zu wissen, aber niemand, selbst das alte Verwalterehepaar, das bei ihr am Hof wohnt, schenkt ihr reinen Wein ein. Hier entsteht eine krimiähnliche Handlung, die jedoch wenig Spannung erzeugt, das sie für den Leser, anders als für Viola, von Anfang an ziemlich vorhersehbar ist.
Nach gefühlt ewiger Zeit begegnet Viola dann dem männlichen Protagonisten Aris, so dass die romantische Handlung in Fahrt kommen kann. Aris` Situation, sein schweres Schicksal, fand ich jedoch ziemlich weit hergeholt, ein so idealistischer Held wirkt leicht unglaubwürdig.
Warum die Autorin dann auch noch ein uneheliches Kind mit Aspergersyndrom in die Geschichte "packen" musste, erschließt sich mir nicht.
Insgesamt ging es leider ziemlich zäh bis zum vorhersehbaren Ende, das dann allerdings ziemlich abrupt gestaltet wurde.
Schade, die Idee hätte wesentlich mehr Potential gehabt!

Schön, einfach nur schön - 15.04.2018 11:23:08 - heinoko


In letzter Zeit hatten sich mehrere Bücher aus dem Mira-Verlag auf den Weg zu mir gemacht, und alle waren, wie auch das vorliegende Buch, so leicht lesbar, dass man wunderbar in die Geschichten eintauchen konnte. Romane wie dieser hier passen zu warmen Sommerabenden, an denen man sich nicht mit belastenden, schwierigen Texten herumschlagen möchte, sondern sich zurücklehnen und einfach nur unterhalten lassen möchte.
Viola, arbeitslose Innenarchitektin, frisch getrennt von ihrem untreuen Freund, muss nun auch noch den Tod ihrer geliebten Großmutter verkraften. Da erfährt sie, dass ihre weitsichtige Großmutter ihr das wunderschöne, aber sehr heruntergekommene Anwesen in Apulien vererbt hat, verbunden allerdings mit einigen Auflagen. Viola hat Ideen, packt die Aufgabe tatkräftig an, bekommt Hilfe von Aris, einem gut aussehenden, aber sehr verschlossenen Handwerker - aber dann geschehen unerklärliche Anschläge und Unglücksfälle, und Viola bekommt zu spüren, dass sie nicht bei allen in der Gegend willkommen ist.
Natürlich ist die Geschichte vorhersehbar, natürlich werden reichlich Klischees bedient, aber dennoch hat das Buch im Gesamten eine so positive Ausstrahlung, dass man es nicht zur Seite legen möchte. Man spürt die Wärme des Südens, man riecht die Meerluft, man wird geradezu überschwemmt von den Farben der reich blühenden Pflanzenwelt.. Es gelingt der Autorin durch ihre intensiven Landschaftsschilderungen, im Leser ein Gefühl des Urlaubs, leicht und frei, zu wecken. Aber auch die Charaktere werden so dargestellt, dass man sich ihnen nahe fühlt, dass man gespannt teilhat an dem, was sie denken, fühlen und tun, was ihnen geschieht. Insgesamt ist das Buch ein wohltuendes Leseerlebnis, wunderbar geschrieben und die Leserseele wärmend.

Eine perfekte Sommerlektüre - 08.04.2018 20:03:24 - zauberblume

In ihrem äußerste gelungenen Debütroman "Eine Liebe in Apulien" entführt uns die Autorin Sabrina Grementieri in ihr Heimatland Italien. Und hier dürfen wir eine wunderschöne gefühlvolle, aber auch spannende Geschichte erleben.

Für die Norditalienerin Viola läuft es im Moment nicht gerade rund. Die Innenarchitektin verliert ihren Job und ihr Freund betrügt sie mit einer anderen. Und dann stirbt auch noch ihre geliebte Nonna. Doch Viola erlebt eine Überraschung. Sie erbt von ihrer Nonna den alten heruntergekommenen Gutshof in Apulien. Das einst wunderschöne Anwesen hat seinen Glanz verloren und Viola macht es sich zur Aufgabe, das Gut wieder erstrahlen zu lassen. Viola krempelt die Ärmel hoch, unterstützt wird sie dabei von Aris. Doch Aris ist nicht nur beim Umbau eine große Hilfe, Viola verliebt sich in den jungen Mann mit denn traurigen Augen. Aris scheint ein Geheimnis zu haben. Hat ihre Liebe überhaupt eine Zukunft?

Ich bin jetzt nach Beendigung des Buches noch total beeindruckt. Der Schreibstil der Autorin hat mich von Anfang an gefesselt und hat mich in diese wunderschöne berührende und spannende Geschichte eintauchen lassen. Wenn ich die Augen schließe, befinde ich mich in Apulien, sehe dieses alte Gutshaus vor mir. Ich höre das Rauschen des Meeres und genieße diese unglaubliche Stille die hier herrscht. Die Landschaftsbeschreibungen der Autorin sind einfach genial. Auch die Charaktere sind herausragend beschrieben. Ich sehe Viola vor mir. Für mich ist sie eine richtige Kämpfernatur und lässt sich nicht unterkriegen. Berührend finde ich auch, wie sie sich um den Jungen Nico kümmert, der wirklich ein außergewöhnliches und ganz besonderes Kind ist. Ich habe ihn auch sofort in mein Herz geschlossen. Und dann ist da Aris, den ein dunkles Geheimnis umgibt. Aber zwischen Viola und Aris fliegen viele Schmetterlinge und auch das Knistern ist förmlich zu spüren. Und dann passieren hier auf dem Gut viele Dinge, die für Gänsehautfeeling sorgen. Schaffen Viola und Aris es, alle Hindernisse zu überwinden?

Eine wirklich ganz besondere Geschichte, das perfekte Gesamtpaket. Für mich ein Lesehighlight. Freue mich, wieder ein neue Autorin kennengelernt zu haben. Selbstverständlich vergebe ich für dieses Traumlektüre 5 Sterne und freue mich schon auf den nächsten Roman.

Das Cover ist auch ein echter Hingucker, ich würde am liebsten sofort meine Koffer packen und nach Apulien reisen.

Sommerlektüre - 05.04.2018 11:38:23 - Bibliomarie

Seit einigen Jahren war Viola nicht mehr auf dem alten Gutshof ihrer Großeltern in Apulien. Trotzdem trifft sie die Nachricht vom Tod der Großmutter tief. Noch verstörter wird sie, als sie erfährt, dass ihre Großmutter sie zur Erbin gemacht hat. Die Masseria ist ziemlich heruntergekommen, die Bausubstanz ist zwar gut, man erkennt aber an jeder Ecke, dass die Großmutter nach dem Tod ihres Mannes kaum noch die Kraft für das Gut hatte. Viola als Innenarchitektin reizt diese Aufgabe, zumal sie nicht mehr viel in Deutschland hält. Ihre letzte Liebesgeschichte ist grade zerbrochen und auch beruflich steckt sie in einer Sackgasse.
Doch die Idylle ist trügerisch, es gibt offensichtlich jemanden, dem es gar nicht in dem Kram passt, dass die Masseria nun in neue, energische Hände gekommen ist. Grundstückspekulanten haben es schon lange auf dieses Filetstück unweit der Küste abgesehen und schrecken auch nicht vor Anschlägen zurück. Aber das erweckt eher Violas Trotz. Dann gibt es noch Aris, den gut aussehenden Bauarbeiter, den sie engagiert hat. Da spüren beide gleich, dass sie zusammenpassen. Doch Aris ist in festen Händen und fühlt sich moralisch an seine Verlobte gebunden, seitdem sie nach einem Unfall im Rollstuhl sitzt, auch wenn sie ihm das Leben zur Hölle macht.
Klar, die Geschichte kennt man. Nur die Landschaft ändert sich, auch wenn es immer malerisch und sonnig ist. Aber das macht eigentlich nicht sehr viel aus. Genau wie man ein Lieblingsgericht gern öfters isst, genießt man auch diese Geschichte und lässt sich Violas Tatkraft anstecken. In Gedanken wandert man mit ihr durch die Räume und erweckt dieses alte Haus wieder zum Leben. Auch wenn die Liebesgeschichte ein paar böse Überraschungen bereithält, weiß ich doch, dass alles gut wird und einem Happy End nicht viel im Wege steht.
Eine lockere, nett und flott geschriebene Geschichte, auf die man sich gern einlässt. Lesevergnügen für einige angenehme Stunden mit einem Roman, der das Genre zwar nicht neu erfindet, aber ganz unterhaltsam interpretiert.
Wenn man sich gern mal unter die Sonne Apuliens – zumindest per Buch – entführen lassen möchte, liegt man hier richtig.

spannender Sommerroman - 03.04.2018 14:33:51 - Lujoma

Lange war Viola nicht mehr in Süditalien auf dem Gut ihrer Großmutter, nun fährt sie zur Beerdigung. Zu aller Überraschung hat die Nonna das heruntergekommene Gut an Viola vererbt. Viola zögert nicht lang und macht sich an die Arbeit. Vor ihrem inneren Auge sieht sie ein Domizil für Urlauber vor sich… wunderbar auf dem alten Gut, zwischen Olivenbäumen und mit Blick zu Meer…
Aris, ein junger Handwerker, hilft ihr bei den 1. Aufräum- und Instantsetzungsarbeiten und Viola verliebt sich. Doch Aris hat ein Geheimnis. Hat die Liebe ein Chance?
Und wer will verhindern, dass Viola auf dem Gut ihrer Nonna bleibt?

Meine Meinung:
Das wunderschöne Cover mit dem Haus, den Blumenkästen, dem blauen Meer, hat sofort meine Blicke auf sich gezogen. Es weckt Urlaubssehnsucht.
Sabrina Grementieri versteht es den Leser mit ihrem flüssigen Schreibstil schnell zu fesseln. Ihre detailreich und liebevoll beschriebenen Personen und Orte hat man deutlich vor Augen.
Viola, die gerade in einer schwierigen Lebensphase steckt, wird durch die neue Aufgabe herausgefordert etwas zu tun. Sie muss Entscheidungen treffen, grübelt was wohl ihr Großmutter wollte… Ich konnte Violas Überlegungen, ihre Begeisterung für das Gut, ihre Unsicherheiten und Ängste als es immer wieder zu „Zwischenfällen“ kommt, gut nachvollziehen.
Gut gefallen hat mir zu erleben wie sich die Beziehung zwischen Viola und Nico, dem Jungen mit Asperger-Syndrom, der mit seinen Großeltern auf dem Gut lebt, entwickelt.
Aris‘ übertriebenes Pflichtbewusstsein gegenüber Sara hat mich teilweise genervt. Wieso hat er so lange gebraucht um die große Liebe zu erkennen?
Gut ist es solche Freunde wie Laura und Ezio zu haben.

Fazit:
„Eine Liebe in Apulien“ ist ein schöner Sommerroman mit einer guten Mischung aus Liebe und Spannung, den ich gern 4 Sterne gebe.

Neubeginn - 03.04.2018 09:03:55 - Lesemone

Mich hat das Buch von Beginn an gefesselt. In einem sehr natürlichen, flotten Schreibstil hat die Autorin eine sympathische Protagonistin nach Apulien geschickt. Viola will dort das Erbe ihrer Oma annehmen und die Masseria renovieren und ausbauen. Doch es gibt auch Gegner. Die Liebesbeziehung zwischen Viola und Aris ist gespickt mit Hindernissen. Mich hat das Buch sehr gut unterhalten. Zwar sind einige Dinge vorhersehbar, aber die Autorin hat ein paar Überraschungen eingeflochten, die die Geschichte etwas spannend gemacht haben. Ich konnte das Buch sehr schwer beiseite legen und habe es daher fast in einem Rutsch durchgelesen. Ich hoffe, dass man von der Autorin bald wieder was lesen kann. Dieses Romandebüt ist ihr auf jeden Fall geglückt und ich kann das Buch weiterempfehlen.

ein wunderschöner Sommerroman - 01.04.2018 22:55:19 - Petra Wiechmann

Klappentext:
Der silbrige Glanz des Olivenbaumes vor dem alten Haus, der Duft der Bougainvillea, die Hitze des Südens. Gern denkt Viola an die Sommer, die sie in Apulien bei ihrer Großmutter Adele verbracht hat. Nun fährt sie aus einem traurigen Anlass zurück nach Süditalien. Adele ist gestorben. Der zweite Schock für Viola: Sie erbt das heruntergekommene Anwesen. An das Erbe ist jedoch eine Aufgabe geknüpft. Eine Aufgabe, die Violas Leben verändern wird.
Obwohl sie schon 28 Jahre ist, ist sie sehr behütet nun ist sie mehr oder weniger auf sich allein gestellt. Mit ihrer freundlichen Art findet sie schnell Zugang zu den Menschen trotzdem passieren unangenehme Dinge.
Mir hat die Beschreibung dieser Gegensätze gut gefallen nichts war übertrieben oder melodramatisch sondern ergab sich logisch aus der Abfolge der Ereignisse. Auch die Liebe kommt nicht zu kurz. Eine angenehm leichte Sommerromanze die aber nicht in Seichtigkeit abdriftet.
Durch den Schreibstil der Autorin konnte ich mich leicht in die handelnden Personen hinein denken mochte sie oder habe sie verachtet. Auch die Wärme von Italiens Sonne habe ich gespürt oder vielleicht lag es daran das ich es mir gewünscht habe sie zu spüren denn hier ist es zur Zeit ziemlich kalt.

Ein Erbe - 31.03.2018 12:48:12 - misery3103

3,5 Sterne

Nach dem Tod ihrer Großmutter erbt Viola deren heruntergekommenes Anwesen in Apulien. Da sie gerade ihren Job verloren hat, denkt sie darüber nach, aus dem Anwesen ein Hotel zu machen. Gegen den Wunsch ihres Vaters entscheidet sie sich dafür, in Apulien zu bleiben und das Projekt in Angriff zu nehmen. Doch noch jemandem scheint dieses Vorhaben nicht zu gefallen, denn mehrfach werden kleine Sabotageakte gegen Violas Umbauarbeiten unternommen. Und auch Aris, den Viola für die Umbauarbeiten engagiert hat und in den sie sich verliebt, scheint ein Geheimnis zu haben. Kann Viola ihre Pläne verwirklichen?

Der Roman beginnt zwar traurig mit Adeles Tod, doch schon Violas Ankunft auf dem alten Anwesen und die Beschreibung der schönen Umgebung versetzen den Leser in Urlaubsstimmung. Das alte Verwalterehepaar und ihr Enkel Nico, aber auch Aris und sein Freund Ezio machen die Geschichte sympathisch. Die kleinen Probleme, die Viola bei den Genehmigungen für ihren geplanten Umbau hat, sind irgendwie so typisch bürokratisch, ließen mich aber immer lächeln. Violas Probleme beim Umbau und die Anschläge auf ihr Projekt sind leider sehr durchschaubar, so dass der Leser nicht lange rätseln muss, wer hinter allem steckt. Auch Aris Problem ist mir etwas zu vorhersehbar und die Lösung schon sehr klischeehaft. Trotzdem ist die Liebesgeschichte zwischen ihm und Viola schön zu lesen. Das Ende war mir dann auch etwas zu kitschig und wenig überraschend.

Insgesamt eine nette kleine Geschichte, die Urlaubsstimmung vermittelt. Etwas weniger Drama hätte nicht geschadet!

Ihre Bewertung

1 schlecht, 5 sehr gut

Top-titel

Karin Slaughter

Ein Teil von ihr

Nach »Die gute Tochter« begeistert Spiegel-Bestseller-Autorin Karin Slaughter mit ihrem neuen Thriller »Ein Teil von ihr«. Provokanter und raffinierter als alles, was sie zuvor geschrieben hat.

Wir alle kennen unsere Mütter.
Oder etwa nicht?

Wieder und wieder sieht Andrea Oliver das Gesicht ihrer Mutter Laura vor sich: gelöst, gutmütig, beherrscht – während sie einem Menschen das Leben nimmt. Nur knapp konnten sie beide einer grauenvollen Schießerei entkommen. Andrea will Antworten, doch stattdessen zwingt ihre Mutter sie in eine riskante Flucht. Weil sie verfolgt wird. Weil sie ein dunkles Geheimnis hat. Andrea folgt dem Befehl ihrer Mutter. Doch je weiter sich ihr die wahre Identität dieser Frau enthüllt, desto mehr entpuppt sich ihr Leben als eine Lüge. Wer ist ihre Mutter wirklich?

»Dieser Thriller wird Sie um den Schlaf bringen. Für Slaughter-Fans ist „Ein Teil von ihr“ ein absolutes Lese-Muss.«
ok!

»Wie immer hat Slaughter … keine Scheu, Verbrechen in all ihrer Brutalität und Grausamkeit zu schildern. […] Daneben aber beweist sie ebenso viel Gespür für die Zerrissenheit, für Sehnsüchte und Ängste, für starke Gefühle und damit verbundene innerliche Eruption, kurz: für die Komplexität ihrer Charaktere.«
dpa

»Karin Slaughters „Ein Teil von ihr“ liest sich als moderne Geschichte über komplizierte Vereinigte Staaten von Amerika, in der charakteristische Merkmale des American Way of Life ebenso aufscheinen wie der Mythos vom Grenzland.«
krimi-couch.de

 »Provokanter und raffinierter als alles, was sie zuvor geschrieben hat.«
vol.at

 »Eine spannende Lektüre bis zum Schluss.«
SpotOnNews

 »Fesselnd von der ersten bis zur letzten Seite.«
Magazin-frankfurt.com

 »Karin Slaughter gilt völlig zu Recht als eine der besten Krimi-Autoren der USA. Ihre Geschichten fesseln von Anfang bis Ende.«
IN

 »Karin Slaughter zählt zu den talentiertesten und stärksten Spannungsautoren der Welt.«
Yrsa Sigurðardóttir

»Jeder neue Thriller von Karin Slaughter ist ein Anlass zum Feiern!«
Kathy Reichs

»Karin Slaughter bietet weit mehr als unterhaltsamen Thrill.«
SPIEGEL ONLINE über »Pretty Girls«

Mehr erfahren »