Erste Liebe, zweite Chance

Erste Liebe, zweite Chance

Es läuft rund für Becky: Sie führt ein gutgehendes Umzugsunternehmen in ihrer Heimatstadt Bloomville und hat mit Graham einen netten, verlässlichen Freund. Den Sommer mit ihrer ersten großen Liebe Reed hat sie verdrängt. Was auch ganz gut klappt, denn Reed hat vor zehn Jahren Bloomville – und auch Becky – überstürzt verlassen und ist mittlerweile als erfolgreicher Golfprofi in der Welt unterwegs. Doch als seine Eltern anfangen, sich seltsam zu verhalten und in einem Restaurant mit einer Briefmarke bezahlen, ist es mit Beckys Frieden vorbei. Reed kehrt zurück. Und ausgerechnet Becky wird engagiert, seine Eltern in ihren neuen Alterswohnsitz umzusiedeln.

"Ich habe ,Erste Liebe Zweite Chance' geliebt! Witz, Warmherzigkeit, Humor und eine tolle Liebesgeschichte: Dieses Buch hat alles, was ein Meg-Cabot-Buch ausmacht."
New York Times-Bestsellerautorin Lauren Graham

 

Hier geht's zur Leseprobe

  • Beschreibung
  • Details
  • Autor/in
  • Bewertungen

Erste Liebe, zweite Chance

Es läuft rund für Becky: Sie führt ein gutgehendes Umzugsunternehmen in ihrer Heimatstadt Bloomville und hat mit Graham einen netten, verlässlichen Freund. Den Sommer mit ihrer ersten großen Liebe Reed hat sie verdrängt. Was auch ganz gut klappt, denn Reed hat vor zehn Jahren Bloomville – und auch Becky – überstürzt verlassen und ist mittlerweile als erfolgreicher Golfprofi in der Welt unterwegs. Doch als seine Eltern anfangen, sich seltsam zu verhalten und in einem Restaurant mit einer Briefmarke bezahlen, ist es mit Beckys Frieden vorbei. Reed kehrt zurück. Und ausgerechnet Becky wird engagiert, seine Eltern in ihren neuen Alterswohnsitz umzusiedeln.

"Ich habe ,Erste Liebe Zweite Chance' geliebt! Witz, Warmherzigkeit, Humor und eine tolle Liebesgeschichte: Dieses Buch hat alles, was ein Meg-Cabot-Buch ausmacht."
New York Times-Bestsellerautorin Lauren Graham

 

Hier geht's zur Leseprobe

Erscheinungstag: Mo, 10.04.2017
Erscheinungstag: Mo, 10.04.2017
Bandnummer: 26010
Bandnummer: 26010
Seitenanzahl: 480
Seitenanzahl: 480
ISBN: 9783956497131
ISBN: 9783955766795
E-Book Format: ePub

Dieses E-book kann auf allen ePub- und DRM-fähigen Geräten gelesen werden, z.B.
tolino, Sony Reader, iPhone, Samsung – nicht auf amazon/kindle-Geräten.

More Information

 
Meg Cabot stammt aus Bloomington, Indiana. Nach dem Studium zog sie nach New York und schrieb ihren ersten Roman. Inzwischen hat Meg Cabot zahlreiche Bücher veröffentlicht, darunter auch die von Hollywood verfilmte Plötzlich-Prinzessin-Serie. (…)

Kundenbewertungen

Witzig und so ganz anders - 30.08.2017 10:05:13 - Kitsunebooks

„Erste Liebe, zweite Chance“ ist ein Chat- und Emailroman der durch seinen Humor besticht und Fans von Sophie Kinsella anspricht. Er hat mir einige unterhaltsame Lesestunden beschert und mich neugierig auf die anderen Romane der Autorin machen können. Chatromane erfreuen sich immer mehr Beliebtheit, aber nicht alle vermögen es, die Gefühle der Figuren authentisch darzustellen. „Erste Liebe, zweite Chance“ kann als gutes Beispiel vorangehen, vorausgesetzt man mag heitere Liebesromane.

Klasse Geschichte - 25.08.2017 15:52:42 - Lese Würmchen

Erst Liebe zweite Chance


Es läuft rund für Becky: Sie führt ein gutgehendes Umzugsunternehmen in ihrer Heimatstadt Bloomville und hat mit Graham einen netten, verlässichen Freund. Den Sommer mit ihrer ersten großen Liebe Reed hat sie verdrängt. Was auch ganz gut klappt, denn Reed hat vor zehn Jahren Bloomville - und auch Becky - überstürzt verlassen und ist mittlerweile als erfolgreicher Golfprofi in der Welt unterwegs. Doch als seine Eltern anfangen, sich seltsam zu verhalten und in einem R

Schwungvoll und dynamisch - 12.07.2017 11:35:08 - Buntes Tintenfässchen

Zu meiner großen Freude sind Meg Cabots Romane für Erwachsene scheinbar ebenso spritzig und unterhaltsam geschrieben wie ihre Jugendromane. Ich kam unglaublich schnell mit dem Lesen voran, was nicht zuletzt an der Erzählform (Mails/Handynachrichten etc.) liegt. Nachteil: Man lernt die wesentlichen Eigenschaften der Figuren zwar kennen, ich persönlich konnte jedoch nur bedingt Nähe zu ihnen herstellen. Deswegen hatte ich in Bezug auf die Liebesgeschichte leider keine Schmetterlinge im Bauch.

Langweilig - 02.07.2017 16:40:55 - Habibchen

Es läuft rund für Becky: Sie führt ein gut gehendes Umzugsunternehmen in ihrer Heimatstadt Bloomville und hat mit Graham einen netten, verlässlichen Freund. Den Sommer mit ihrer ersten großen Liebe Reed hat sie verdrängt. Was auch ganz gut klappt, denn Reed hat vor zehn Jahren Bloomville - und auch Becky - überstürzt verlassen und ist mittlerweile als erfolgreicher Golfprofi in der Welt unterwegs. Doch als seine Eltern anfangen, sich seltsam zu verhalten und in einem Restaurant mit einer Briefmarke bezahlen, ist es mit Beckys Frieden vorbei. Reed kehrt zurück. Und ausgerechnet Becky wird engagiert, seine Eltern in ihren neuen Alterswohnsitz umzusiedeln.

Ich habe wirklich was Besseres von Meg Cabot erwartet! Ich wusste schon zuvor, dass sie zuvor für die "Plötzlich Prinzessin"- Reihe verantwortlich ist und das sagt schon viel über die Autorin aus! Ich liebe "Plötzlich Prinzessin"!

Das Buch ist voller Nachrichten, Emails, Briefen und Tagebucheinträgen. Das ist einer der Gründe warum ich "Erste Liebe, zweite Chance" so langweilig fand. Ich habe nichts gegen diese Schreibweise, andere Autoren, wie zum Beispiel Cecelia Ahern mit "Für immer vielleicht" haben das einfach toll gemacht.

Hier war das Problem, dass die Gefühle der Charaktere fast nie zum Ausdruck gebracht wurde. Es war mir einfach zu unpersönlich.

Generell waren auch die Figuren wirklich nichts Besonderes. So fehlte es auch an Spannung.

Die Situation, die Becky und Reed in ihre Lage gebracht hat, war seltsam und unrealistisch. Ich konnte mir einfach nicht vorstellen, dass der Vater seinen eigenen Sohn nur wegen einem nicht verheerend schlimmen Vorfall aus der Familie und Stadt verbannt hat, und zwar im Alter von 18 Jahren!

Also das passte einfach nicht in mein Bild!

Das war jedenfalls nicht mein Buch, aber das heißt nicht, dass ich euch deswegen vom Lesen abhalten kann. Viel Lesevergnüngen noch!

dieses Buch ist kein gewöhnlicher Roman, denn durch seine Aufmachung von Emails, SMS und Chats ist dieses Buch wirklich etwas ganz besonderes. - 28.06.2017 21:10:45 - Anni Silber


Worum geht es ? Beckys Welt ist eigentlich in bester Ordnung nach ihrer schwierigen Beziehung die sie vor 18 Jahren gehabt hat. Doch nachdem Reed aus ihrem Leben verschwunden ist hat sie ihre Ex-Beziehung ein für allemal verdrängt und blickt nach vorn. Nach all den Jahren hat sie in ihrer Heimat Bloomville ein gut besuchte Umzugsunternehmen gegründet und zieht einen Auftrag nach den anderen an Land. Reed hingegen hat ebenfalls Karriere gemacht und ist als Golfprofi in der Welt unterwegs. Als dann jedoch Reeds Eltern die Dienste von Beckys Umzugsunternehmen benötigen und sich äußerst seltsam benehmen muss sich Becky eins eingestehen: Reed kommt zurück...

Meine Meinung: Dieses Buch war mein erstes Buch dieser Autorin und das obwohl ich doch schon einige Bücher von ihr in meinem Bücherregal stehen habe. Und doch habe ich noch nie ein Buch von Meg cabot gelesen. Aber mit diesem Buch sollte es sich für mich ändern. Und ich muss zugeben ich war positiv von diesem Buch überrascht. Obwohl dieses Buch nicht danach aussieht handelt es sich bei diesem Buch um keinen normalen Roman, sondern um einen Email-Roman der von der ersten bis zur letzten Seite gefüllt ist mit Emails, Chats, Posts und vielem mehr. Die Aufmachung des buches hat mir wirklich gut gefallen und durch zusätzliche Diagramme und andere besondere Aufmachungen konnte ich mir alles sehr gut vorstellen und durch diese locker Schreibart Lied sich das Buch sehr schnell Lesen. Und selbst an Humor hat es diesem Buch nicht gemangelt so dass ich an einigen Stellen mir ein Schmunzeln oder kichern verkneifen musste. Alles in allem ist dieses Buch wirklich empfehlenswert und es hat von mir 3 Sterne als Bewertung bekommen.

Typisch Meg Cabot – humorvoll und voller Gefühl - 27.06.2017 23:39:51 - Bücherschmöker

Ich liebe Meg Cabot spätestens seit den Plötzlich Prinzessin-Bänden, die ich damals verschlungen habe. Auch in Erste Liebe, zweite Chance schlägt der unglaubliche Cabot-Humor wieder zu. Ich bin nur so über die Seiten geflogen, die ziemlich schnell dahingeschmolzen sind. Dabei habe ich mich total kaputt gelacht, mir liefen sogar Lachtränen übers Gesicht. Meg Cabot hat einfach das Talent, aus jeder Geschichte eine kurzweilige, leichte und humorvolle Story zu machen, die immer passt.

Leichte Sommerlektüre in ungewöhnlichem Schreibstil - 27.06.2017 11:21:55 - Melli910

Der Schreibstil ist ungewöhnlich, denn Beckys Geschichte ist durchgehend ausschließlich in Form von E-Mails, SMS-Chats, Facebook- und Blogeinträgen verfasst.

Gut gefällt mir der Stammbaum am Anfang des Buches. So erhält man gleich zu Beginn einen kurzen Überblick über die Familienverhältnisse der Protagonisten.

Dadurch, dass der Roman kaum Fließtexte enthält und es keine weiteren Personenbeschreibungen gibt, konnte ich mich jedoch weniger gut in die Charaktere hineinfühlen. Die Geschichte bleibt so eher flach und oberflächlich und mir fehlte es an einigen Stellen an Tiefgang. Dennoch leidet der Lesespaß durch die vielen humorvollen Situationen im Buch nicht und die unterhaltsame Liebesgeschichte lässt sich durch Meg Cabots pfiffige Sprache leicht und flüssig lesen.

“Erste Liebe, zweite Chance“ ist ein leichter Liebesroman in ungewöhnlichem Stil für den Sommer - von mir 3,5 von 5 Sternen.

Total süßer Chatroman - 14.06.2017 11:52:48 - Bibliophilie Hermine

Ein wirklicher Unterhaltsamer aber kurzweiliger Roman der ganz besonderen Art. Meg Cabot schafft in wenigen Sätzen Gefühl zu übermitteln, besonders Humor und Witz. Perfekt zum Abschalten.

Gutes Buch - Interessante Schreibweise - 30.05.2017 12:11:03 - Himmelsblume

Die Story selber, hat mich köstlich amüsiert. Vom ersten Moment an, habe ich mich Unterhalten gefühlt und kamen dennoch immer mehr zu dem Entschluss, dass dieses Cover rein gar nicht, zum Inhalt passt. Und das, obwohl Becky ein Umzugsunternehmen leitet. Die Geschichte ließ sich gut durchlesen und durch die Art und weiße, wie das Buch geschrieben ist, flogen die Seiten nur so dahin. So verwunderte es kaum, dass ich diese fast 500 Seiten in gerade mal 4 Tagen gelesen habe.

Etwas ungewöhnlicher Schreibstil, aber eine tolle Erfahrung - 16.05.2017 08:30:32 - Bea S.

Erste Liebe, zweite Chance

von
Meg Cabot

Klappentext:

Es läuft rund für Becky: Sie führt ein gutgehendes Umzugsunternehmen in ihrer Heimatstadt Bloomville und hat mit Graham einen netten, verlässichen Freund. Den Sommer mit ihrer ersten großen Liebe Reed hat sie verdrängt. Was auch ganz gut klappt, denn Reed hat vor zehn Jahren Bloomville - und auch Becky - überstürzt verlassen und ist mittlerweile als erfolgreicher Golfprofi in der Welt unterwegs. Doch als seine Eltern anfangen, sich seltsam zu verhalten und in einem Restaurant mit einer Briefmarke bezahlen, ist es mit Beckys Frieden vorbei. Reed kehrt zurück. Und ausgerechnet Becky wird engagiert, seine Eltern in ihren neuen Alterswohnsitz umzusiedeln.
Meine Meinung:

Für mich war es das erste Buch von Meg Cabot das ich gelesen habe und ehrlich gesagt war ich am Anfang richtig gehend geschockt als ich gesehen habe das das Buch im Stil von SMS`s, E-Mails, Charts aufgebaut war und kaum fließender Text vorhanden war. Ich konnte mir nicht vorstellen das ich bei diesem Schreibstil irgendeinen Bezug zu den Charakteren aufbauen konnte. Allerdings wurde ich eines besseren belehrt, das Buch hat sich richtig gut lesen lassen und trotz diesem merkwürdigen Schreibstil kam man den Charakteren näher.

Das Buch bereitete mir unterhaltsame Lesestunden, ich habe mich königlich amüsiert, viel gelacht und geschmunzelt und die Seiten flogen nur so dahin. Die Geschichte lies sich flüssig lesen und es gab Wendungen mit denen man so im Vorfeld nicht gerechnet hätte. Im Laufe der Geschichte hatte ich viele Fragezeichen im Kopf und ich war gespannt wie diese sich auflösen würden. Werden Becky und Reed sich aussprechen? Werden die Eltern einer Hausauflösung zustimmen? Wie kam es dazu das die Eltern von Reed ihr ganzes Vermögen in den Sand gesetzt haben? Was für eine Rolle spielt Reeds unsympathische Schwester? Besonders gut gefallen hat mir auch das es neben der humorvollen Seite auch eine ernste Seite gab. Die Mischung fand ich äusserst gelungen, einerseits brachte mich die Geschichte zum Lachen, andererseits aber auch zum Nachdenken.

Anfangs konnte ich mir nicht vorstellen das ich bei dem Schreibstil den Charakeren irgendwie näher kommen könnte, aber da habe ich mich total geirrt. Ich hatte schon recht bald von allen ein Bild vor Augen, ich mochte die meisten und merkte das jeder so sein Päckchen zu tragen hat, sei es aus der Vergangenheit oder aber in der Gegenwart. Ich konnte mit ihnen fühlen und mich auch ganz gut in sie reinversetzen. Bei Reed brauchte ich etwas länger, aber dann verstand ich auch ihn und merkte das er eigentlich ganz anders war wie man anfangs dachte. Familie Flowers dagegen schlich sich bei mir sofort ins Herz, besonders Beckys Mutter fand ich göttlich.

Gelungen fand ich auch das Cover des Buches - es passte wie die Faust aufs Auge zur Geschichte und macht einfach nur neugierig auf die Geschichte.

Mein Fazit:

Eine tolle Geschichte die mich trotz oder gerade wegen des ungewöhnlichen Schreibstils total begeistert hat. Für mich steht fest, auf so ein Buch-Abenteuer werde ich mich wieder einmal einlassen.

Von mir gibt es daher eine absolute Leseempfehlung und fünf Sterne.

Was fürs Herz - 11.05.2017 19:20:34 - Ronjas grüner Bücher-Bog

Dieses Buch erinnert auf den ersten Blick an Love, Rosie, weil es ebenfalls im Briefe/eMaill/SMS-Stil geschrieben ist. Es gibt also keinen direkten Erzähler, sondern nur schriftliche Belege für die Vorkommnisse in Bloomville, also eMails der Protagonisten und ihrer Angehöriger, SMS, Facebook-Termine und Zeitungsausschnitte. Das ist nicht so störend oder lästig, wie es sich zunächst anhört, sondern lässt Platz für Vermutungen, was ich sehr schön finde.

Ungewöhnlicher Schreibstil, ganz nett für zwischendurch - 09.05.2017 20:40:44 - Nynaeve

Becky leitet ein Umzugsunternehmen für Senioren, hat einen festen Freund und ein geregeltes Leben. Als plötzlich ihr Exfreund Reed wieder in Bloomville auftaucht wirft das Becky erst einmal völlig aus der Bahn. Umso schwierigier dass sie seine Eltern als Kunden aufnehmen und sie vom Umzug überzeugen soll. Doch Becky nimmt die Herausforderung an und stürzt sich in die Arbeit.

Als erstes muss ich anmerken dass das Buch einen ungewöhnlichen Schreibstil hat. Es handelt sich nämlich ausschließlich um Emails, Chat Nachrichten, SMS, Tonaufzeichnungen u. ä. Ich fand dies anfangs etwas störend, denn der schnelle Wechsel verschiedener Charaktere sorgte dafür dass man ein paar mal auf den Stammbaum am Anfang des Buches schauen musste um zu verstehen um wen es geht. Doch nachdem man sich daran gewöhnt hatte war es kein Problem. Trotzdem bin ich der Meinung sollte man im Klappentext darauf hingewiesen werden.

Den Charakteren fehlt natürlich dadurch etwas die Tiefe. Man weiß bei einigen nicht wirklich wie sie aussehen und allzu gut kennen lernen kann man sie so natürlich nicht. Das Problem mit der Tiefe zieht sich durch den Roman. Denn auch die Story ist nicht besonders tiefgründig, obwohl eigentlich schon ernstere Themen behandelt werden. Im Gegenteil, grade die "Schrulligkeit" (oder doch angehende Demenz) der Stewards wird nur unter Komik verbucht was durch einen regulären Schreibstil sicherlich anders ausgesehen hätte. Der Roman soll meiner Meinung nach wirklich nur der Unterhaltung dienen und keinesfalls "unangenehme" Emotionen hervorrufen. Das gelingt auch, aber dafür fehlt die Glaubwürdigkeit. Oder kaufen Sie es der Autorin ab, dass im Haus der Stewards ein Waschbär in der Decke wohnt und es keiner der erwachsenen Kinder bei einem Besuch mitbekommt? So viel zu diesem Thema.

Trotz meiner Kritikpunkte hat mich das Buch recht gut unterhalten. Der Stil sorgt dafür dass die Seiten schnell vorbei ziehen und die Geschichte ist unterhaltsam und schlüssig, wenn auch wie erwähnt unrealistisch.

LeserInnen die sich eine kurzweilige, stilistisch etwas andere Lektüre wünschen können zugreifen.

Altlasten - 08.05.2017 19:34:28 - snowbell

Der Roman "Erste Liebe, zweite Chance" von Meg Cabot spielt in Bloomville, wo Becky ein gutgehendes Umzugsunternehmen führt. . Den Sommer mit ihrer ersten großen Liebe Reed, der sich als erfolgreicher Golfproi einen guten Namen gemacht hat, hat sie verdrängt, und mit Graham einen netten, verlässlichen Freund gefunden. Als die Eltern von Reed anfangen, sich seltsam zu verhalten und in einem Restaurant mit einer Briefmarke bezahlen, ist es mit Beckys Frieden vorbei. Reed kehrt zurück. Und ausgerechnet Becky wird engagiert, seine Eltern in ihren neuen Alterswohnsitz umzusiedeln.

Das Cover wirkt frisch und modern und ist interessant gestaltet. Man sieht die Silhouette einer weiblichen Figur, die mehrere aufeinander gestapelte Kartons trägt. Das Bild weckt die Neugierde des Lesers und erinnert an den Spruch, dass jeder Mensch sein Päckchen tragen muss. Die Protagonistin Becky hat nicht nur beruflich mit Altlasten zu tun, sondern schleppt auch belastende Dinge in ihrem eigenen Leben mit sich herum.

Der aussagekräftige Titel wird gut in Szene gesetzt. Die verwendeten Farben fallen ins Auge und heben sich durch die glänzende Oberfläche von der matt gestalteten Oberfläche des Covers hervorragend ab.

Meg Cabot beherrscht ihr Handwerk perfekt. Sie hat einen leichten Roman vorgelegt, der sehr originell umgesetzt worden ist. Sie verzichtet auf einen klassischen Erzähler. Statt dessen verwendet sie in dem literarischen Text alle modernen Kommunikationsmittel wie SMS, Mail oder Whats App, aber auch Zeitungsartikel, Tagebucheinträge und Anzeigen auf EBAY.

Durch diese verwendeten Stilmittel ist die Darstellung der Protagonisten auf ein Minimum reduziert. Eine konkrete Beschreibung der handelnden Personen fehlt völlig; alles wird der Phantasie des Lesers überlassen. Trotzdem wirken die Protagonisten sehr authentisch und lebendig, und der Leser kann sich sehr schnell ein Bild von den handelnden Charakteren machen, wenn er sich auf dieses ungewöhnliche Buch einlässt, das sich wohltuend von der Masse der Liebesromane abhebt.

Ich habe das Buch gar nicht mehr aus den Händen legen können. Es bietet locker-leichte Unterhaltung. Von mir gibt es eine klare 5-Sterne-Empfehlung.

Kurzweilige Geschichte - 08.05.2017 14:57:59 - U. Richter

Das Cover und auch der Titel passen perfekt zum Buch. Am Anfang des Buches findet man zwei Schaubilder um die wichtigsten Personen des Buches kennenzulernen, denn die gesamte Geschichte wird nur in Emails, SMS, Zeitungsberichten und der Gleichen erzählt. Dieser Erzählstil ist am Anfang für manche vielleicht gewöhnungsbedürftig aber ich fand es klasse. Die Konversationen sind witzig geschrieben und die Geschichte fesselt einen sehr schnell. Ich habe schon länger kein Buch mehr in dem Tempo gelesen. Becky und Reed waren im Abschlussjahr an der High School ein paar bis er nach dem Aschlussball ohne Erklärung verschwand. Jetzt zehn Jahre später kommt er zurück, Becky, die lange brauchte um über ihn hinweg zukommen, ist mittlerweile in einer festen Beziehung. Reeds muss seinen Geschwistern helfen, seine Eltern davon zu überzeugen, dass sie umziehen, da ihr derzeitiges Zuhause zu groß für sie ist. Die einzige die der Familie dabei helfen kann ist Becky.... Schon beim ersten Treffen der beiden knistert es zwischen den beiden. Die Geschichte ist dadurch, dass sie in dieser Form geschrieben ist, witzig und kurzweilig. Mir hat aber auch die ganze Rahmenhandlung sehr gut gefallen. Es war für mich nicht das erste Buch von Meg Cabot dieser Art und ich kann es, genauso wie die Vorgänger, uneingeschränkt empfehlen.

Eine Briefmarke und die Familenbande - 07.05.2017 11:40:20 - Maren Vollbrecht

Seit zehn Jahren hat Becky ihren Highschool Freund nicht mehr gesehen, aber als dessen Eltern in einem Restaurant mit einer Briefmarke zahlen wollen, kommt er zurück in die Stadt.

Dieses Buch hat keinen typischen Erzähler, der die Geschichte aus der Sicht einer oder meherer Personen erzählt. Nein, hier erfährt der Leser durch SMS, E-Mails, Chats, Facebook, Zeitungsberichten und ähnlichen, was im Leben der Protagonisten geschieht.
Da ich solche Bücher mag und auch Meg Cabot als Autorin eben solcher, war es für mich natürlich ein Muss es zu lesen. Und ich wurde nicht enttäuscht.

Meg Cabot hat es wieder geschafft ein Sammelsurium der verschiedensten Charaktere zu einer Unterhaltsamen und einnehmenden Geschichte zu verstricken. Die Personendarstellung ist auf Grund des Buchcharakters auf das nötigste reduziert, aber doch führt schon eine kurze E-Mail oder SMS dazu, das man ein genaues Bild der Person vor Augen hat und weiß ob man diese mag oder nicht. Meg Cabot weiß wie man seine Charaktere ins rechte Licht rückt und lebendig wirken lässt.
Das, gepaart mit dem rechten Maß an Wortwitz, sorgt für vergnügliche Lesestunden.

Ich habe das Buch verschlungen und war von der ersten Seite in der Geschichte gefangen. Meg Cabots Bücher machen eindeutig süchtig.

Die etwas andere Liebesgeschichte - 05.05.2017 23:04:17 - Rebecca1493

Habe ich schon erwähnt, dass ich ein großer Fan der Farbe Blau bin? Das war unter anderem der Grund, weshalb mir das Cover sofort ins Auge gestochen hat. Die Verantwortlichen scheinen ihre Hausaufgaben gemacht zu haben, denn das Titelbild greift tatsächlich ein entscheidendes Detail der Geschichte auf und gefällt mir dadurch umso mehr! (Leider passiert es viel zu oft, dass die Beschreibungen im Buch und die auf dem Cover abgedruckten Bilder nicht wirklich zueinander passen.)


Als ich die Inhaltsangabe habe, dachte ich: okay, ein netter Liebesroman, nichts allzu besonderes. Beim Aufschlagen wurde ich allerdings eines besseren belehrt, denn die Geschichte besteht ausschließlich aus Emails, SMS-Verläufen, mit dem Tonband aufgenommenen Interviews, Tagebucheinträgen und und und... Hätte man zwar in irgendeiner Form kenntlich machen sollen, aber da ich bereits ein Buch von Meg Cabot in ähnlichem Stil gelesen und es mir gefallen hatte, habe ich mal wieder auf ein solches Leseabenteuer eingelassen.


Bis auf ein paar Ausnahmen besteht die Geschichte also nur aus Dialogen, was natürlich dazu führt, dass eine konkrete Beschreibung der Personen fehlt. Vor allem von Becky hätte ich mir gerne ein konkreteres Bild gemacht. Ebenso haben mir die zu Beginn doch recht häufigen Wechsel der Perspektiven etwas den Einstieg in die Geschichte erschwert. Da war es von Vorteil, dass ein Stammbaum zu Beginn des Buches aufgeführt war.


Mit der Zeit hat mich die Erzählung aber immer mehr in ihren Bann ziehen können und ich musste immer wieder über die Chatverläufe schmunzeln. Auch wenn mir ein wenig die Tiefe innerhalb der Story gefehlt hat, wurde das durch die vielen Einfälle der Autorin hinsichtlich der immer wieder neuen Vermittlung der Geschichte mehr als wett gemacht.


Soviel möchte ich verraten: eine Person lernt man wirklich mit jeder Seite mehr zu hassen. Ich hätte ihr stellenweise am liebsten den Hals umgedreht. Umso besser haben mir die übrigen Charaktere gefallen, allen voran Reed, ein Traummann wie man sich ihn sich nur wünschen kann, auch wenn man das zu Beginn des Buches nicht wirklich vorstellen kann.


Positiv überrascht war ich vor allem auch vom doch nicht ganz so vorhersehbaren Ende des Buches!


Fazit: Ein zu 100% aus Dialogen bestehender Liebesroman, der mich durch seine kurzweilige und amüsante Art überzeugen konnte!

Ihre Bewertung

1 schlecht, 5 sehr gut

Top-titel

Karin Slaughter

Die gute Tochter

"Lauf!", fleht ihre große Schwester Samantha. Mit vorgehaltener Waffe treiben zwei maskierte Männer Charlotte und sie an den Waldrand. "Lauf weg!" Und Charlie läuft. An diesem Tag. Und danach ihr ganzes Leben. Sie ist getrieben von den Erinnerungen an jene grauenvolle Attacke in ihrer Kindheit. Die blutigen Knochen ihrer erschossenen Mutter. Die Todesangst ihrer Schwester. Das Keuchen ihres Verfolgers.
Als Töchter eines berüchtigten Anwalts waren sie stets die Verstoßenen, die Gehetzten. 28 Jahre später ist Charlie selbst erfolgreiche Anwältin. Als sie Zeugin einer weiteren brutalen Bluttat wird, holt ihre Geschichte sie ganz ungeahnt ein.

"Die gute Tochter" ist ein Meisterwerk psychologischer Spannung. Nie ist es Karin Slaughter besser gelungen, ihren Figuren bis tief in die Seele zu schauen und jede Einzelne mit Schuld und Leid gleichermaßen zu belegen.

"Die dunkle Vergangenheit ist stets gegenwärtig in diesem äußerst schaurigen Thriller. Mit Feingefühl und Geschick fesselt Karin Slaughter ihre Leser von der ersten bis zur letzten Seite."
Camilla Läckberg

"Eine großartige Autorin auf dem Zenit ihres Schaffens. Karin Slaughter zeigt auf nervenzerfetzende, atemberaubende und fesselnde Weise, was sie kann."
Peter James
 
"Karin Slaughter ist die gefeiertste Autorin von Spannungsunterhaltung. Aber Die gute Tochter ist ihr ambitioniertester, ihr emotionalster - ihr bester Roman. Zumindest bis heute."
James Patterson
 
"Es ist einfach das beste Buch, das man dieses Jahr lesen kann. Ehrlich, kraftvoll und wahnsinnig packend - und trotzdem mit einer Sanftheit und Empathie verfasst, die einem das Herz bricht."
Kathryn Stockett

„Die Brutalität wird durch ihre plastische Darstellung körperlich spürbar, das Leiden überträgt sich auf den Leser.“
(Hamburger Abendblatt)

„Aber es sind nicht nur die sichtbaren Vorgänge und Handlungen von guten oder schlechten Individuen, die die (…) Autorin penibel genau beschreibt. Es sind vor allem die inneren, die seelischen Abläufe, die überzeugen.“
(SHZ)

„Das alles schildert Slaughter mit unglaublicher Wucht und einem Einfühlungsvermögen, das jedem Psychotherapeuten zu wünschen wäre.“
(SVZ)

„Die aktuelle Geschichte um die Quinns ist eine Südstaaten-Saga der besonderen Art, von der ihr nicht weniger erfolgreiche Kollege James Patterson sagt, sie sei ‚ihr ambitioniertester, ihr emotionalster, ihr bester Roman. Zumindest bis heute‘.“
(Focus Online)

„Die Autorin hat hier ein ausgezeichnetes Buch vorgelegt, dass mich von der ersten bis zur letzten Seite gefesselt hat.“
(Krimi-Couch.de)

„Es gibt Bücher, bei denen man das Atmen vergisst. Die Romane der amerikanischen Schriftstellerin gehören dazu. So auch dieser Pageturner. (…) Karin Slaughter versteht es meisterhaft, glaubwürdige Charaktere zu erschaffen und ihre Leser fortwährend zu überraschen.“
(Lebensart)

„Atmosphärisch dichter Thriller über die sozialen Gespinste einer Kleinstadt, psychologisch sehr stimmig, mit vielen Schichten und Überraschungen.“
(Bayrischer Rundfunk)

Mehr erfahren »