Himmelfahrtskommando. Ein Mordsacker-Krimi
La deutsche Vita im Juli
La deutsche Vita im Juli
Geschichten und ErzählerInnen von hier.
Juli

Himmelfahrtskommando. Ein Mordsacker-Krimi

Im eigentlich beschaulichen Dorf Mordsacker ist ordentlich was los! Ein altes Fräulein sitzt plötzlich tot an seinem Kaffeetisch. Neben sich ein Abschiedsbrief. Alle glauben an Selbstmord – nur Amateurdetektivin Klara Himmel wittert eine Verschwörung. Hat vielleicht die hübsche junge Schamanin etwas damit zu tun, die seit geraumer Zeit im Ort für Unruhe sorgt? Leider interessiert sich Klaras Mann, der Dorfpolizist, nur noch für die Hühner und Ziegen auf seinem chaotischen kleinen Bauernhof und nicht für die Ermittlungsarbeit. Aber zum Glück gibt es ja Klara, die sich todesmutig an die Arbeit macht.

„Wie gewohnt ist der Kriminalroman mit reichlich Wortwitz, kuriosen Einfällen und Wendungen gespickt“
Leipziger Volkszeitung

"Eine rundum gelungene Urlaubslektüre."
Leipziger Volkszeitung über "Mordsacker

„Cathrin Moellers Roman einer absurden Selbstsuche ist so rasend komisch wie liebenswert schräg. Darauf eine Spreewaldgurke!“
Buchjournal über „Die Spreewaldgurkenverschwörung“

 

Hier geht's zur Leseprobe

  • Beschreibung
  • Details
  • Autor/in
  • Bewertungen

Himmelfahrtskommando. Ein Mordsacker-Krimi

Im eigentlich beschaulichen Dorf Mordsacker ist ordentlich was los! Ein altes Fräulein sitzt plötzlich tot an seinem Kaffeetisch. Neben sich ein Abschiedsbrief. Alle glauben an Selbstmord – nur Amateurdetektivin Klara Himmel wittert eine Verschwörung. Hat vielleicht die hübsche junge Schamanin etwas damit zu tun, die seit geraumer Zeit im Ort für Unruhe sorgt? Leider interessiert sich Klaras Mann, der Dorfpolizist, nur noch für die Hühner und Ziegen auf seinem chaotischen kleinen Bauernhof und nicht für die Ermittlungsarbeit. Aber zum Glück gibt es ja Klara, die sich todesmutig an die Arbeit macht.

„Wie gewohnt ist der Kriminalroman mit reichlich Wortwitz, kuriosen Einfällen und Wendungen gespickt“
Leipziger Volkszeitung

"Eine rundum gelungene Urlaubslektüre."
Leipziger Volkszeitung über "Mordsacker

„Cathrin Moellers Roman einer absurden Selbstsuche ist so rasend komisch wie liebenswert schräg. Darauf eine Spreewaldgurke!“
Buchjournal über „Die Spreewaldgurkenverschwörung“

 

Hier geht's zur Leseprobe

Erscheinungstag: Mo, 02.07.2018
Erscheinungstag: Mo, 02.07.2018
Bandnummer: 26124
Bandnummer: 26124
Seitenanzahl: 320
Seitenanzahl: 320
ISBN: 9783956497995
ISBN: 9783955767945
E-Book Format: ePub oder .mobi

Dieses E-Book kann auf allen ePub- und .mobi -fähigen Geräten gelesen werden, z.B.
tolino, Sony Reader, Kindle, iPhone, Samsung ...

More Information

 
In der Grundschule ließ Cathrin Moeller noch andere für sich schreiben: Ihre Mutter verfasste die verhassten Deutsch-Aufsätze. Erst später, in ihrem Beruf als Theaterpädagogin, entdeckte sie den Spaß am Schreiben. Seitdem schleicht sie sich (…)

Kundenbewertungen

Klara Himmel is back - 19.07.2018 14:59:09 - Sutchy

Im Verlagsimprint MIRA Taschenbuch erschien bei HarperCollins Germany im Juni 2018 „Himmelfahrtskommando“ von Cathrin Moeller.

Worum geht’s?
Cynthia Bernstein liegt tot am Kaffeetisch, neben ihr ein Abschiedsbrief. Klara Himmel wittert sofort ein Verbrechen und lässt nichts unversucht, um ihren Verdacht zu bestätigen.


Meine Meinung:
Reisten wir mit Frau Moellers „Wolfgang“ ins südliche Italien, verschlägt es uns nun ins nördliche Mecklenburg-Vorpommern. Ja, man staune, auch in diesem schönen Land spielt so mancher Regionalkrimi. Es ist sogar schon der dritte Band der „Mordsacker“-Serie von Cathrin Moeller. Der zweite, wenn man das Prequel „Mordsstadt“ nicht mitzählt.
Die einzelnen Teile sind unabhängig voneinander lesbar. Allerdings wird im aktuellen Band hier und da vom ersten Mordfall berichtet, leider auch, wer letztendlich der Täter war.

Das „Himmelfahrtskommando“ wirbelt das kleine, aber fiktive Dörfchen „Mordsacker“ ganz schön durcheinander. Trubel gibt es dort nicht nur im Hühnerstall, sondern auch unter den zahlreichen Einwohnern, die authentisch und liebenswert dargestellt sind. Die illustren Figuren reichen von der örtlichen Postbotin, über den Pfarrer bis zum Starkommissar aus der Großstadt. Jede Figur hat ihre Eigenart, welche super zur Geschichte passt. Auch Pauls Nutztiere ergänzen wunderbar das Ensemble. So erleben wir den ersten Nachwuchs im Ziegenstall, oder die Allüren des Diva-Huhnes Pai no joo.

Klara, die sich selbst als Großstadtpflanze bezeichnet, hat es mit ihrer Familie eher unfreiwillig aufs Land verschlagen. Während Paul, der Ehemann und Dorfpolizist, im Landleben geradezu aufblüht, bleiben der ehemaligen Schauspielerin lediglich die eigenen Küchengeräte als Publikum. Ihre Unzufriedenheit mit dem Alltag als Haus- und Ehefrau, sowie ihr Fernweh zur großen Stadt wird überzeugend dargestellt. Kein Wunder also, dass sie sich durch eine Mordermittlung Ablenkung verschaffen möchte.

Zusammen mit ihrer Tochter Sophie und ihrem Tango-Tanzpartner Benjamin, der zufällig auch der örtliche Bestatter ist, macht sie sich auf die Tätersuche. Dabei sind ihre Ermittlungsmethoden unkonventionell, manchmal sogar leicht kriminell. Ihre Spurensuche führt zu herrlich skurrilen Situationen, die den Leser aufs Köstlichste unterhalten. Ungewollt rückt dabei auch die Familie Himmel in den Vordergrund und reiht sich hierbei in eine ganz illustre Truppe ein.

Der Spannungsbogen des Krimiteils zieht sich über die gesamte Länge des Buches und macht Spaß am Miträtseln. Es werden jede Menge Verdachtsmomente gestreut und Verdächtige gibt es gleich einen ganzen Haufen. Besonderen Spaß machte mir Klaras Jagd nach Indizien, wo sie oft vollen Körpereinsatz zeigte und in diversen Verhören auf ihre Fähigkeiten als Schauspielerin zurückgriff.
Die Frage nach Mord oder Selbstmord, ist gut konstruiert. Die Lösung zum Schluss war aus meiner Sicht nicht gänzlich vorhersehbar, sondern bot auch überraschende Wendungen.

Nebenbei wird der rote Faden weitergesponnen, warum es Klara mit ihrer Familie nach Mordsacker verschlagen hat. Es gibt ein Wiedersehen mit alten Bekannten aus früheren Bänden, was zu herrlich komischen Verwechslungen führt. Nebenbei muss aber auch noch das jährliche Theaterstück für die Kulturtour auf die Beine gestellt und Klaras Eheglück wieder gekittet werden.

Das Buch hat einen wunderbar leicht-flüssigen Schreibstil, der sich flott weglesen lässt. Die Charaktere sind gefühlvoll geschrieben und schleichen sich einem ins Herz.
Den Leser erwartet eine amüsante Verbrecherjagd, gespickt durch jede Menge witziger Dialoge und ein turbulentes Familienleben. Nie werde ich das Sauerkirschenmassaker in der Anfangsszene vergessen!
Das Örtchen „Mordsacker“ hat schöne Plätze, die ich mir sehr gut vorstellen konnte. Ich habe mich dort sauwohl gefühlt und bin einem Wiederholungsbesuch nicht abgeneigt!


Fazit
Dieses Buch lebt von seinen einzigartigen Charakteren, allen voran Klara Himmel. Es geht runter wie Öl oder wie Annettes Kirschmarzipanmarmelade…
„Himmelfahrtskommando“ ist für Fans von Regionalkrimis, aber auch manch einen Leser von englischen Cosy-Krimis und sicherlich auch als Urlaublektüre zu empfehlen.


Vielen Dank an den Mira Taschenbuchverlag für das Leseexemplar und Cathrin Moeller für die tolle Leserunde auf Lovelybooks.

Ein teuflisch gutes Lesevergnügen - 16.07.2018 17:18:13 - Bibliomarie

Das Kaff Mordsacker hat einen Namen der Programm ist! Wenn es nicht ab und zu einen schrägen Mordfall gäbe, wäre Klara Himmel noch mehr gefrustet, als sie es schon ist. Sie lebt mit ihrem Mann Paul nicht freiwillig dort. Ein Zeugenschutzprogramm hat ihnen nicht nur eine neue Biografie sondern auch diesen Wohnort beschert. Für die ehemalige Schauspielerin ist das eine Strafe, während ihr Mann in seinem neuen Dasein als Landpolizist zwischen Hühner, Ziegen und seinem kleinem Hobbybauernhof richtig aufblüht. Das verstärkt Klaras Verbitterung nur noch mehr.
Dann stirbt eine alte Dame und Klara bezweifelt, dass der Eisenhut im Tee und eine schriftliche Nachricht wirklich einen Freitod bestätigen. Wider aller Vernunft beginnt sie auf eigene Faust zu ermitteln und zieht sich damit nicht nur den Zorn ihres Mannes und ihrer Tochter zu, sondern macht sich auch verdächtig. Klara Himmel handelt sehr oft sehr spontan und das Nachdenken setzt erst später ein, die Verwicklungen und Situationen, die sich daraus ergeben sind einfach nur urkomisch und skurril. Jede Seite präsentiert eine neue Überraschung und „Himmelfahrtskommando“ steht für ein teuflisch gutes Krimivergnügen.
Jede der Figuren ist liebevoll erdacht und mit Charakter ausgestattet und das beschränkt sich nicht nur auf die menschlichen Protagonisten. Ein Huhn mit Diva-Allüren ist fast zu meinem Lieblings -Nebendarsteller geworden. Der Krimi bietet jede Menge Spaß und Tempo, aber darüber wird nicht die Spannung vergessen. Der Plot ist nämlich sehr raffiniert und logisch ausgedacht, die Wendungen haben immer wieder meine Verdachtsmomente über den Haufen geworfen.
Ganz besonders hat mir das dörfliche Ambiente gefallen, jeder kennt jeden und man scheut sich auch nicht dem Hobby Klatsch und Tratsch zu frönen. Das Großstadtpflanze Klara Himmel sich schwer tut Fuß zu fassen ist nur zu verständlich. Fehlt es ihr doch anfangs gänzlich an der Motivation sich auf das Dorf einzulassen. Das Buch gehört zum Genre der typischen Wohlfühlkrimis, er kommt ohne Gewaltszenen und großes Blutvergießen aus, punktet mit Charme und witzigen Einfällen und mit gelungenen Dialogen. Humor und Spannung sind gut ausgewogen.
Ich habe mich mit Cathrin Moellers „Himmelfahrtskommando bestens unterhalten. Das ist ein Krimi, wie ich ihn sehr gern lese, weil einfach alles stimmt.

Endlich ist in Mordsacker wieder was los! - 09.07.2018 13:48:10 - zauberblume

"Himmelfahrtskommando" aus der Feder der Autorin Cathrin Moeller in nun bereits der zweite Mordacker-Krimi. Habe mich gefreut, dass es endlich wieder Neuigkeiten aus dem beschaulichen Dorf gibt, indem wieder einmal ein Todesfall die Bewohner wachrüttelt.

Der Inhalt: Eigentlich sollte das alte Fräulein das Theaterstück fertigschreiben. Doch da sitzt sie plötzlich tot an ihrer Kaffeetafel. Neben ihr liegt ein Abschiedsbrief. Unsere Amateurdetektivin Klara Himmel wittert eine Verschwörung. Seit geraumer Zeit treibt sich eine Schamanin im Dorf herum. Hat sie vielleicht etwas damit z tun. Klaras Mann, der Dorfpolizist, befindet sich zur Zeit im Urlaub und ist voll und ganz mit seinen Ziegen und Hühnern beschäftigt. Für Ermittlungsarbeit hat er überhaupt keien Zeit. Aber zum Glück stürzt sich ja Klara todesmutig in die Arbeit ....

Ach ist das wieder schön! Man fühlt sich ja gleich wieder wohl und hat das Gefühl auf alte Bekannte zu treffen. Klara hadert noch immer mit ihrem Schicksal, hat es sie doch aus ganz besonderen Gründen in dieses beschauliche Dorf verschlagen. Paul, ihr Mann ist rundum glücklich in seinem chaotischen kleinen Bauernhof und hat für Klara wenig Zeit. Ich sehe Klara wieder lebhaft vor mir. Sie überlegt ja fieberhaft, wie sie die Sache am Besten anpackt. Wieder einmal sind alle Charaktere, von denen man die meisten ja schon kennt, wieder wunderbar beschrieben. Ich habe traumhafte Bilder vor meinem inneren Auge. Da ist allen voran der Bestatter, der Klara ja immer eine große Hilfe ist, wenn Not am Mann ist. Manche Szenen haben mich zum Schmunzeln gebracht. Aber dann ist auch wieder für Gänsehautfeeling gesorgt, denn Klara ist manches Mal etwas zu mutig. Aber Klara hat ja wirklich vor fast nichts Angst und stürzt sich todesmutig in die Ermittlungsarbeit. Leider gefällt das dem einen oder anderen überhaupt nicht und Klara muß mächtig auf der Hut sein. Langweilig wird es wirklich keine Sekunde, dafür sorgt unsere Amateurdetektivin schon. Ein wunderbares Gesamtpaket!

Für mich ein spannendes und unterhaltsames Buch, das ich von der ersten bis zur letzten Zeile genossen habe. Mich hat die Geschichte wieder sofort in ihren Bann gezogen und nicht mehr losgelassen. Das Cover ist auch ein echter Hingucker, ich finde es spitzenmäßig. Selbstverständlich vergebe ich für diesen Mordsacker-Krimi gerne 5 Sterne und freue mich schon auf Klaras nächsten Fall.

Sehr vergnügliche Lesestunden sind garantiert - 08.07.2018 18:04:25 - alupus

Sehr vergnügliche Lesestunden sind garantiert

witziger und spannender Ausflug nach Mordsacker

Inhaltsangabe:
Im eigentlich beschaulichen Dorf Mordsacker ist ordentlich was los! Ein altes Fräulein sitzt plötzlich tot an seinem Kaffeetisch. Neben sich ein Abschiedsbrief. Alle glauben an Selbstmord – nur Amateurdetektivin Klara Himmel wittert eine Verschwörung. Hat vielleicht die hübsche junge Schamanin etwas damit zu tun, die seit geraumer Zeit im Ort für Unruhe sorgt? Leider interessiert sich Klaras Mann, der Dorfpolizist, nur noch für die Hühner und Ziegen auf seinem chaotischen kleinen Bauernhof und nicht für die Ermittlungsarbeit. Aber zum Glück gibt es ja Klara, die sich todesmutig an die Arbeit macht.
Meine Meinung:
Nachdem Klara Himmel in ein Zeugenschutzprogramm genommen wurde, lebt sie nun in Mordsacker. Ihr Mann Paul ist der Dorfpolizist und nebenbei Hobbybauer, dem es besonders seine Ziegen angetan haben. Klara hasst es, wenn schon am frühen Morgen ein Korb mit Gemüse und zwei Eimer mit Kirschen dastehen, sie müssen ja verarbeitet werden. Paul schwärmt von der Kirschmarmelade von Anette, seiner Kollegin. Also macht sie sich an die Arbeit und will Kirschmarmelade kochen. In dem ganzen Durcheinander gackert auch noch die Diva Pai no joo, das Huhn welches sie bei den Landfrauen gewonnen hatte. Sie würde viel lieber in der Großstadt bummeln gehen, oder auch ermitteln. Da kommt der Tod einer alten Dame gerade recht, denn alle glauben an Selbstmord, nur eben Klara nicht. In ihr kribbelt es und ihr Spürsinn ist geweckt worden.
Cathrin Moeller hat einen so witzigen und doch spannenden Krimi geschrieben mit einem Schreibstil von dem ich sagen muss, dass die Seiten nur so fliegen. Die Protagonisten sind sehr authentisch dargestellt, besonders Klara ist mir grinsen musste. Dabei ist das Buch noch spannend geschrieben, es ist einfach nur köstlich, diese Zeilen zu lesen.
Dieses Buch ist der dritte Band der Autorin, kann aber für sich gelesen werden. Ich werde mir, die beiden vorhergehenden Bücher noch zulegen, denn diesen Spaß muss ich mir einfach gönnen!
Zitate aus dem Buch:
„Wer auf die Jagd nach einem Tiger geht, muss damit rechnen, einen Tiger zu finden.“ S. 11 „Probleme kann man niemals mit derselben Denkweise lösen, durch die sie entstanden sind.“ S. 35 „Der Tod lächelt uns alle an, das Einzige, was man machen kann, ist zurücklächeln.“ S. 78 „Ein Zeichen? Es heißt doch im Volksmund, dass eine Eule, die dir im Traum begegnet, der Vorbote einer Erkenntnis ist.“ S.350
Fazit:
Dies ist ein ganz hervorragender Krimi, bei dem sehr vergnügliche Lesestunden garantiert sind.


Himmlische Mordsgaudi - 07.07.2018 17:03:46 - kelo24

Dieses Buch ist mein erster Mordsacker-Krimi, so dass mir die Vorgeschichte fehlt, was beim Lesen aber nicht störend war.
Klara Himmel hat die zwangsverordnete Landidylle gründlich satt – besteht ihr Tag doch gerade nur noch aus dem Verarbeiten der Ernteerträge, die ihr Mann Paul körbeweise anschleppt. Sie sehnt sich nach Großstadtmief und Kultur oder eine andere willkommene Abwechslung. Die wittert Klara sogleich, als eine ältere Dame tot am Kaffetisch aufgefunden wird – angeblich hat sie Selbstmord begangen.
Klaras nur oberflächlich verschütteter detektivischer Spürsinn erwacht zum Leben und weckt wieder ungeahnte Energien in ihr. Es beginnt eine amüsante, fantasievolle und höchst unterhaltsame Spurensuche. Klara hat das Talent, sich immer wieder in unmögliche Situationen zu bringen, mitunter auch am Rande der Legalitat, die aber immer herrlich komisch sind.
Die Protagonistin war mir von Anfang an sympathisch. Insbesondere die Dialoge mit ihrem Ehemann Paul haben mich öfter zum Schmunzeln gebracht, kamen sie mir in Teilen doch irgendwie bekannt vor. Auch alle anderen Charaktere sind liebenswert und authentisch beschrieben, so dass ich mir die Handlung auch sehr gut bildlich vorstellen konnte. Bei mehreren Verdächtigen war lange nicht klar, wer als TäterIn in Frage kommt, so dass die Spannung sich auch bis fast zum Schluss halten konnte.

Wer blutige Krimis bevorzugt und sich nicht mit dem Ergebnis des Sauerkirschmassakers zufrieden geben möchte, der sollte die Finger von diesem Buch lassen.
Für Freunde und Freundinnen unblutiger Krimis voller Humor und Situationskomik ist es auf jeden Fall die richtige Wahl. Von mir gibt es natürlich eine Leseempfehlung.

Super lustiger und trotzdem spannender Krimi im kleinen Örtchen Mordsacker! - 06.07.2018 15:44:07 - Viola

Zum Inhalt (wurde übernommen):

Im eigentlich beschaulichen Dorf Mordsacker ist ordentlich was los! Ein altes Fräulein sitzt plötzlich tot an seinem Kaffeetisch. Neben sich ein Abschiedsbrief. Alle glauben an Selbstmord – nur Amateurdetektivin Klara Himmel wittert eine Verschwörung. Hat vielleicht die hübsche junge Schamanin etwas damit zu tun, die seit geraumer Zeit im Ort für Unruhe sorgt? Leider interessiert sich Klaras Mann, der Dorfpolizist, nur noch für die Hühner und Ziegen auf seinem chaotischen kleinen Bauernhof und nicht für die Ermittlungsarbeit. Aber zum Glück gibt es ja Klara, die sich todesmutig an die Arbeit macht.

Meinung / Schreibstil:

Der Schreibstil war sehr gut und einfach zu lesen. Die Spannung hat nie unter den lustigen Stellen gelitten und hat Klara nur sympathisch gemacht. Man konnte sich direkt mit ihr identifizieren, auch wenn man nicht den ersten Teil gelesen hat.
Die Seiten sind nur so dahin geflogen und man wollte immer wissen, was in dem kleinen Ort als nächstes passiert.

Fazit:

Toller, witziger und spannender Krimi!
Von mir gibt es eine Klara Kaufempfehlung!

Ihre Bewertung

1 schlecht, 5 sehr gut

Top-titel

Karin Slaughter

Die gute Tochter

"Lauf!", fleht ihre große Schwester Samantha. Mit vorgehaltener Waffe treiben zwei maskierte Männer Charlotte und sie an den Waldrand. "Lauf weg!" Und Charlie läuft. An diesem Tag. Und danach ihr ganzes Leben. Sie ist getrieben von den Erinnerungen an jene grauenvolle Attacke in ihrer Kindheit. Die blutigen Knochen ihrer erschossenen Mutter. Die Todesangst ihrer Schwester. Das Keuchen ihres Verfolgers.
Als Töchter eines berüchtigten Anwalts waren sie stets die Verstoßenen, die Gehetzten. 28 Jahre später ist Charlie selbst erfolgreiche Anwältin. Als sie Zeugin einer weiteren brutalen Bluttat wird, holt ihre Geschichte sie ganz ungeahnt ein.

"Die gute Tochter" ist ein Meisterwerk psychologischer Spannung. Nie ist es Karin Slaughter besser gelungen, ihren Figuren bis tief in die Seele zu schauen und jede Einzelne mit Schuld und Leid gleichermaßen zu belegen.

"Die dunkle Vergangenheit ist stets gegenwärtig in diesem äußerst schaurigen Thriller. Mit Feingefühl und Geschick fesselt Karin Slaughter ihre Leser von der ersten bis zur letzten Seite."
Camilla Läckberg

"Eine großartige Autorin auf dem Zenit ihres Schaffens. Karin Slaughter zeigt auf nervenzerfetzende, atemberaubende und fesselnde Weise, was sie kann."
Peter James
 
"Karin Slaughter ist die gefeiertste Autorin von Spannungsunterhaltung. Aber Die gute Tochter ist ihr ambitioniertester, ihr emotionalster - ihr bester Roman. Zumindest bis heute."
James Patterson
 
"Es ist einfach das beste Buch, das man dieses Jahr lesen kann. Ehrlich, kraftvoll und wahnsinnig packend - und trotzdem mit einer Sanftheit und Empathie verfasst, die einem das Herz bricht."
Kathryn Stockett

„Die Brutalität wird durch ihre plastische Darstellung körperlich spürbar, das Leiden überträgt sich auf den Leser.“
(Hamburger Abendblatt)

„Aber es sind nicht nur die sichtbaren Vorgänge und Handlungen von guten oder schlechten Individuen, die die (…) Autorin penibel genau beschreibt. Es sind vor allem die inneren, die seelischen Abläufe, die überzeugen.“
(SHZ)

„Das alles schildert Slaughter mit unglaublicher Wucht und einem Einfühlungsvermögen, das jedem Psychotherapeuten zu wünschen wäre.“
(SVZ)

„Die aktuelle Geschichte um die Quinns ist eine Südstaaten-Saga der besonderen Art, von der ihr nicht weniger erfolgreiche Kollege James Patterson sagt, sie sei ‚ihr ambitioniertester, ihr emotionalster, ihr bester Roman. Zumindest bis heute‘.“
(Focus Online)

„Die Autorin hat hier ein ausgezeichnetes Buch vorgelegt, dass mich von der ersten bis zur letzten Seite gefesselt hat.“
(Krimi-Couch.de)

„Es gibt Bücher, bei denen man das Atmen vergisst. Die Romane der amerikanischen Schriftstellerin gehören dazu. So auch dieser Pageturner. (…) Karin Slaughter versteht es meisterhaft, glaubwürdige Charaktere zu erschaffen und ihre Leser fortwährend zu überraschen.“
(Lebensart)

„Atmosphärisch dichter Thriller über die sozialen Gespinste einer Kleinstadt, psychologisch sehr stimmig, mit vielen Schichten und Überraschungen.“
(Bayrischer Rundfunk)

Mehr erfahren »