×

Ihre Vorbestellung zum Buch »Ritter werden leicht gemacht – Ein Pferd namens Dora«

Wir benachrichtigen Sie, sobald »Ritter werden leicht gemacht – Ein Pferd namens Dora« erhältlich ist. Hinterlegen Sie einfach Ihre E-Mail-Adresse. Ihren Kauf können Sie mit Erhalt der E-Mail am Erscheinungstag des Buches abschließen.

Ritter werden leicht gemacht – Ein Pferd namens Dora

hier erhältlich:

hier erhältlich:

Sam hat einen Traum: Er möchte ein Ritter werden, edel und verwegen. Doch wie stellt man das an, wie wird man eigentlich Ritter? Die Voraussetzungen sind gar nicht mal so schlecht: Sam lebt nicht etwa in einem Haus wie Du und ich, sondern bei seiner strengen Tante Eiltraud und seinem Onkel Archibald auf Burg Falterstaub. Das Paar bietet hier Luxus-Urlaubsunterkünfte für Drachen, Greife und andere Haustiere an - also für die Zeit, in der ihre Besitzer in Urlaub sind, nicht etwa die Tiere. Zusammen mit seiner vorwitzigen Cousine Brunella absolviert Sam in jedem der sechs Bände eine neue Lektion auf seinem Weg zum Ritter - abgerundet wird das unterhaltsame Leseerlebnis durch die skurrilen Illustrationen von David Melling.


  • Erscheinungstag: 10.04.2020
  • Aus der Serie: Ritter Werden Leicht Gemacht
  • Bandnummer: 2
  • Seitenanzahl: 128
  • Altersempfehlung: 8
  • Format: E-Book (ePub)
  • ISBN/Artikelnummer: 9783505143281

Leseprobe

Für die wundervollen Kinder und Mitarbeiter der Oasis Academy Short Heath in Birmingham, in Verbundenheit

VF

In Erinnerung an Zorka Maričić

DM

Sams Tagebuch.

Streng geheim. Lesen verboten.

Es war schon fast Zeit fürs Mittagessen, als Sam J. Butterkappe in seinem Turmzimmer saß und in sein Tagebuch schrieb. Auf seiner Nase glänzte ein frischer Tintenklecks und seine Finger hatten einen interessanten Blauton angenommen – Sam war nicht gerade ein besonders ordentlicher Schreiber. Er ­kaute auf seiner Schreibfeder und schaute dabei aus dem Fenster.

Die Sonne schien vom blauen Himmel und der Wald, der Burg Falterstaub umgab, leuchtete grün. Normalerweise war er eher dunkel und trostlos und Sam nahm an, dass sich Unerfreuliches in den ­Schatten der Bäume verbarg. Von der lachenden Sonne aufgeheitert, wandte sich Sam wieder ­seinen tintenverschmierten Seiten zu.


Mir ist ganz egal, was Tante Ei sagt. Ich bin mir sicher, dass es Wölfe im Wald gibt. Nachts höre ich sie heulen. Die Bäume bewegen sich. Ich bin mir SICHER, dass mir gestern einer von ihnen zugewunken hat, als ich abends aus dem Fenster geschaut habe. Als ich zurückgewunken habe, um zu sehen, was passiert, hat er mir von einer anderen Stelle aus zugewunken.

Ob meine Mutter und mein Vater wissen, was für ein seltsamer Ort Burg Falterstaub ist?


Sam warf einen Blick auf die Porträts seiner Eltern, die über seinem Bett hingen. Sie schielten glücklich in eine Zimmerecke und Sam schüttelte den Kopf. »Ihr seid ein ganzes Jahr unterwegs und lasst es euch gut gehen. Und was ist mit mir? Ich sitze hier bei Tante Eiltrud und Onkel Archibald fest, nur mit ­Nella als Gesellschaft …«

»KRAH!« Der Kritzelvogel sah Sam von seiner ­Stange über der Tür aus empört an.

Sam lächelte ihm zu. »Entschuldige, Kosmo. Und mit dir natürlich. Und …« Er tätschelte eine alte, mitgenommen aussehende Schriftrolle, die neben ihm auf dem Tisch lag. »Und das hier habe ich natürlich auch noch!«

Der Kritzelvogel nickte ein paarmal und flog dann auf Sams Schulter. »KRAH!«, sagte er und knabberte an Sams Ohr.

»Keine Sorge«, erwiderte Sam. »Ich wollte gerade davon erzählen. Er tauchte seine Feder in das Tintenfass und setzte erneut an.

Ratet mal, was passiert ist! Etwas UNGLAUBLICHES! Ich habe eine alte Schriftrolle entdeckt, darin steht geschrieben:


Seid gegrüßt, die Ihr wahrhaft edle Ritter werden wollt. Hier finden sich die Aufgaben, die es zu erledigen gilt. Doch gebt acht auf die Reihenfolge, wenn Eure Mühen von Erfolg gekrönt sein sollen.


Wenn ich alle Aufgaben erfülle, werde ich vermutlich ein echter Ritter! Aber ich habe gerade erst damit angefangen.


Aufgabe Nummer eins: Suchet einen treuen Gefährten.



Diese Aufgabe habe ich bereits erledigt. Meine treue Gefährtin ist Nella, meine Cousine. Sie ist manchmal ein bisschen anstrengend, aber nicht immer. Außerdem hat sie ein Pony, das Kippel heißt. Wenn ich also mein schneeweißes Ross bekomme, können wir gemeinsam ins Abenteuer ziehen. Zuerst wollte auch sie ein Ritter werden und ich war WIRKLICH besorgt , weil ich dachte, dann müsste ich der treue Gefährte sein, aber dann hat sie es sich doch anders überlegt. PUH!!!!

Was die anderen Aufgaben sein werden, weiß ich noch nicht, da ich nur eine Aufgabe pro Tag erledigen darf.


Sam legte die Feder beiseite. Neben ihm lag die alte Schriftrolle, aber er hatte Nella versprochen, mit ihr zusammen hineinzuschauen.

Bisher war der Tag jedoch nicht gerade nach Plan verlaufen. Als Nella und er sich nach dem Frühstück aus dem Staub machen wollten, war der Musik­lehrer angekommen und Sam hatte den Großteil des Vormittags damit zugebracht, seiner Cousine dabei zuzuhören, wie sie versuchte, die Falterstaub-Hymne auf dem Dudelsack zu spielen. Nella konnte allerdings erst zwei Töne, weshalb sich das Gejaule und Gequietsche unerträglich angehört hatte. Sam wurde schließlich von Onkel Archibald erlöst, der mit Watte in den Ohren aus seinem Arbeitszimmer kam und darauf bestand, dass die Musikstunde an einem anderen Ort fortgesetzt werden musste. Vorzugsweise in Australien, aber vorerst würde es auch das Gartenzimmer tun.

Das Geräusch von Rädern auf dem Kopfstein­pflaster ließ Sam aus dem Fenster schauen.

»Vermutlich fährt der Musiklehrer wieder ab«, ­sagte er zu dem Kritzelvogel. »Ja … da ist er ja. Sieht allerdings nicht gerade zufrieden aus. Aber immerhin fährt er weg und Nella und ich können uns der zweiten Aufgabe widmen!«

Autor