Sophie Jordan

Biographie

Geschichten über Drachen, Krieger und Prinzesssinnen dachte Sophie Jordan sich schon als Kind gerne aus. Bevor sie diese jedoch mit anderen teilte, unterrichtete sie Englisch und Literatur. Nach der Geburt ihres ersten Kindes machte sie das Schreiben endlich zum Beruf und begeistert seitdem mit ihren eigenen Geschichten. Die New York Times-Bestsellerautorin lebt mit ihrer Familie in Houston und wenn sie sich nicht gerade die Finger wund tippt bei einem weiteren Schreibmarathon, sieht sie sich gerne Krimis und Reality-Shows an.

Mit der Autorin haben wir ein Interview geführt, das wir für Sie unten auf dieser Seite platziert haben.

Foto: © Country Park Portraits

Alle Romane von Sophie Jordan

Wie würden Sie Ihre Serie „Königreich der Schatten“ in drei Worten beschreiben?

Fantastisch. Düster. Überwältigend.

Was mögen Sie am meisten an Ihrer Hauptfigur Luna? Gibt es eine Figur, über die es Ihnen schwer fiel zu schreiben?

Ich hatte schon immer eine Vorliebe für starke Heldinnen. Luna ist eine von ihnen, allerdings hat sie ein paar Geheimnisse. Ich möchte keines dieser Geheimnisse verraten, damit sich diejenigen, die das Buch noch nicht gelesen haben, überraschen lassen können, aber so viel kann ich sagen: Luna hat gewisse Eigenschaften und Fähigkeiten. Diese haben sie zur mit Abstand schwierigsten Figur gemacht, über die ich jemals geschrieben habe. Aber sie war auch die spannendste Figur. J Zudem hat es Spaß gemacht, über Fowler zu schreiben! Er ist super talentiert und tough und einfach ein absoluter Knaller. Und er ist ein geschickter Bogenschütze! Wie könnte man ihn nicht lieben?

Was macht Ihnen am meisten Spaß, wenn Sie mit der Arbeit an einem neuen Roman beginnen?

Einen neuen Roman zu beginnen ist das beste Gefühl (vielleicht sogar besser, als einen Roman zu beenden!). Alles ist neu. Die Möglichkeiten sind endlos. All das Plotten und Phantasieren und das Welten-Bauen, das am Anfang des Buches geschieht, erinnert mich jedes Mal daran, warum ich Schriftstellerin geworden bin.

Wussten Sie von Anfang an, wie sich die Geschichte von „Königreich der Schatten“ entwickeln soll, oder hat sich das erst beim Schreiben ergeben?

Ich kannte das Ende der Geschichte – also das Ende der gesamten Geschichte (Buch eins und zwei). Das passiert mir selten, aber es hat dafür gesorgt, dass ich beim Schreiben sehr fokussiert war. Obwohl ich nicht alles wusste, was auf dem Weg passieren würde, wusste ich immer, wie es enden würde.

Wer liest Ihre Manuskripte zuerst?

Meine Lektorin ist die Erste.

Wenn Sie die übersetzten Ausgaben Ihrer Bücher sehen, sind Sie manchmal überrascht, was z. B. die Cover in anderen Ländern betrifft?

Ja! Deutschland hat mich immer angenehm überrascht. Die deutschen Cover hauen mich um ... Sie spiegeln die Geschichte perfekt und genau wider.

Bestimmt werden Sie oft in Interviews das Gleiche gefragt. Welche Fragen können Sie nicht mehr „lesen“, und welche Frage würden Sie gerne einmal beantworten?

Jeder Autor bekommt diese Frage gestellt: „Woher nehmen Sie Ihre Inspiration?“ Ich wurde das nicht weniger als tausend Mal gefragt. Es ist durchaus eine legitime Frage, aber ich kann sie leider nicht mehr hören. Die spaßigen und angenehmen Fragen sind immer die unerwarteten – das macht es natürlich schwer für mich, sie hier aufzuzählen. Ich genieße Fragen über meine Lieblingsfilme / Fernsehshows / Bücher, weil diese Dinge mich als Autorin in meiner Kreativität beflügeln. Natürlich ändern sich die Antworten von Woche zu Woche. Ich habe kürzlich die neuesten Romane von Sarah MacLean und Stacey Kade verschlungen und Helen Hoangs „The Kiss Quotient“ entdeckt. Großartig!