Jane Austen - Jagd nach dem verschollenen Manuskript

Jane Austen - Jagd nach dem verschollenen Manuskript

September 1815: Rachel und Liam, zwei Zeitreisende, landen auf einem Feld im ländlichen England. Sie tarnen sich als reiche Unternehmer, kommen aber in Wirklichkeit aus einer technologisch fortgeschrittenen Zukunft. Denn Rachel und Liam haben eine kühne Mission: Sie wollen Jane Austen treffen, sich mit ihr anfreunden und ihr verschollenes Manuskript retten - indem sie es stehlen! Über Austens Lieblingsbruder Henry infiltrieren sie Janes Umfeld und kommen der berühmten Autorin nahe. Doch je tiefer die Freundschaft wird, desto schwerer fällt es Rachel, ihren Auftrag auszuführen.

"Clever, fesselnd und originell. Wer würde nicht gern in der Zeit zurückreisen und Jane Austen treffen? Flynns Beschreibung von Jane ist wundervoll, genauso muss sie gewesen sein. Dieses Buch bekommt einen Ehrenplatz in meinem Austen-Regal."
Syrie James, Bestsellerautorin von “Die geheimen Memoiren von Jane Austen

“Ein bezaubernder Austen-artiger Stil und humorvolle Dialoge.”
Booklist

  • Beschreibung
  • Details
  • Autor/in
  • Bewertungen

Jane Austen - Jagd nach dem verschollenen Manuskript

September 1815: Rachel und Liam, zwei Zeitreisende, landen auf einem Feld im ländlichen England. Sie tarnen sich als reiche Unternehmer, kommen aber in Wirklichkeit aus einer technologisch fortgeschrittenen Zukunft. Denn Rachel und Liam haben eine kühne Mission: Sie wollen Jane Austen treffen, sich mit ihr anfreunden und ihr verschollenes Manuskript retten - indem sie es stehlen! Über Austens Lieblingsbruder Henry infiltrieren sie Janes Umfeld und kommen der berühmten Autorin nahe. Doch je tiefer die Freundschaft wird, desto schwerer fällt es Rachel, ihren Auftrag auszuführen.

"Clever, fesselnd und originell. Wer würde nicht gern in der Zeit zurückreisen und Jane Austen treffen? Flynns Beschreibung von Jane ist wundervoll, genauso muss sie gewesen sein. Dieses Buch bekommt einen Ehrenplatz in meinem Austen-Regal."
Syrie James, Bestsellerautorin von “Die geheimen Memoiren von Jane Austen

“Ein bezaubernder Austen-artiger Stil und humorvolle Dialoge.”
Booklist

Erscheinungstag: Mi, 02.05.2018
Erscheinungstag: Mi, 02.05.2018
Bandnummer: 100139
Bandnummer: 100139
Seitenanzahl: 400
Seitenanzahl: 400
ISBN: 9783959671880
ISBN: 9783959677554
E-Book Format: ePub oder .mobi

Dieses E-Book kann auf allen ePub- und .mobi -fähigen Geräten gelesen werden, z.B.
tolino, Sony Reader, Kindle, iPhone, Samsung ...

More Information

 
Kathleen Flynn ist Redakteurin der New York Times - und lebenslanges Mitglied der Jane Austen Society of North America. Für ihr Debüt hat sie intensiv recherchiert und nicht nur sämtliche Austen-Romane und Sekundärliteratur gelesen, sondern auch (…)

Kundenbewertungen

Charmantes und interessantes Zeitreiseabenteuer rund um Jane Austen und ihre Familie. - 09.07.2018 16:38:35 - Books my first love

Schon ab der ersten Seite fühlt am sich, als wäre man selbst Teil der Geschichte und bekommt einen guten Überblick über die Ziele des Instituts. Auch wenn ein gewisser Schleier an Geheimnissen über allem zu schweben scheint. Aber genau so soll es ja sein. Rachel hat mir in ihrer Art sehr gefallen und anderes als Liam, ist sie weniger geheimnisvoll als offen und willensstark. Jane Austen wahrlich gut getroffen ;)

Ein Muss für Jane Austen Fans - 06.07.2018 17:17:22 - Kein eigener Blog, aber Mitglied bei lovelybooks, Was liest Du, Vorablesen

Kathleen Flynn schreibt spannend und mit leichter Feder. Ihr Schreibstil ist authentisch und es ist mir leicht gefallen, mich in diese Szenerie hinein zu versetzen. Sprachstil und Duktus scheinen wie aus der Zeit gefallen und schaffen ein realistisches Ambiente. Wer Action sucht, ist hier fehl am Platze. Flynns Buch ist ein sanftes, leises, das aber sehr viel erzählt. Man fühlt sich wirklich ins 19. Jahrhundert zurück katapultiert und entschleunigt buchstäblich beim Lesen.

Ein wirklich gelungenes Buch! - 02.07.2018 21:03:48 - germanbooklover

Anfangs konnte ich mich nicht wirklich dazu überwinden weiterzulesen, da ich mich einfach nicht mit den Charakteren identifizieren konnte. Dieses Gefühl legte sich aber nach einer Weile, da die Geschichte an Spannung zunahm und da sich die Hauptcharaktere weiterentwickelten und zu zwei wirklich wunderbaren Menschen wurden, die ich in mein Herz schloss. Insgesamt war es ein wirklich gelungenes Buch, das ich jedem, der Humor und Janes Austen mag, weiterempfehlen kann!

Sehr schön :) - 27.06.2018 16:57:37 - Nicoles kunterbunte Bücherwelt

Eine sehr nette Geschichte, die ich in dieser Form, noch nie gesehen bzw. gelesen habe. Das Cover ist sehr anschaulich und bunt, ein wahrer Augenschmaus.Ich muss sagen das mir das Konzept, die Grundidee sehr gut gefallen hat und ich die Umsetzung ebenfalls herausragend finde. Auch die Beschreibung der Umgebung bzw. der damaligen Zeit kann ich nur als gelungen bezeichnen. Aber alles im Allem hat mich die Geschichte gut unterhalten und ich bin rundum zufrieden.

Wundervolles Zeitreise Buch - 25.06.2018 14:06:35 - Amy Bell & Co.KG jassY

Eigene Meinung:
Das Buch hat mich sehr überrascht. Ich wusste, dass es um Jane Austen geht, aber das ganze drum herum hat wirklich das Leseerlebnis ausgemacht.
Ich finde es interessant, wie ausführlich die Zeitreise geplant wurde und auf was sich die Protagonisten vorbereitet haben.
Jedoch am gelungensten finde ich den Teil, wo sie im England im Jahr 1815 landen und wie sie das Leben .

Fazit:
Ein wirklich gelungener Roman über Zeitreisen, Jane Austen und vieles mehr.

Eine Zeitrause zu Ms Austen - 25.06.2018 08:53:28 - Franzi liest

Rachel und Liam leben als Wissenschaftler in einer fernen Zukunft, in der das Zeitreisen erfunden worden und es legitim geworden ist, Wissenslücken aus der Geschichte mit eigenen Eindrücken und Nachforschungen zu füllen. Das heißt, was wir heute nur ahnen, weil das Tagebuch des Forschers verschollen ist oder angesengt oder dessen Briefe nur als Antworten existieren, kann aufgefüllt werden durch eine Forschungsmission in die Vergangenheit. Rachel und Liam werden für eine ebensolche ausgewählt.

Tolles Buch! - 13.06.2018 13:20:56 - write_in_pieces

Rachel und Liam, zwei Fremde aus einer technologisch fortgeschrittenen Zukunft, reisen mit einem gemeinsamen Auftrag zurück in das Jahr 1815 nach England, um das verschollene Manuskript von Jane Austen zu finden.
Dafür geben sie sich als Geschwister aus einer reichen Unternehmerfamilie aus.
Auf diese Weise stürzen sie sich in die wunderbare Welt von Jane Austen und lernen nicht nur sie selbst, sondern auch die ganze Austen-Familie kennen. Doch je tiefer sie in diese Welt eindringen, desto schwerer fällt es ihnen, den eigentlichen Auftrag im Auge zu behalten …

Dieses Buch ist wirklich lesenswert. Wir lernen gemeinsam mit Rachel und Liam die Zeit von Jane Austen auf eine sehr authentische Weise kennen, sitzen mit der Familie Austen beim Abendessen zusammen und entwickeln eine sehr große Sympathie für die wirklich realistisch dargestellte Jane Austen.
Das spannendste an dem Buch ist jedoch, dass es einerseits die Historie rund um die Regency-Zeit behandelt, und andererseits eine dystopische Zukunft konstruiert, aus der Rachel und Liam kommen. Das hat mich sehr überrascht, bettet sich aber doch sehr gut in die Handlungsstränge ein.
Zwischendurch hat sich die Geschichte etwas gezogen, aber vor allem das Ende hat dem ganzen einen wirklichen Auftrieb gegeben.
Eine klare Leseempfehlung von mir!

Frau Austen bittet zum Tee - 10.06.2018 02:10:59 - Jess_Ne

Packende Zeitreisegeschichte im Stil von Jane Austen
MEINE MEINUNG
Als ich diese Zeitreisegeschichte um eine meiner Lieblingsautorinnen entdeckt hatte, war sofort klar, dass ich sie einfach lesen musste. Es geht hier um die beiden Zeitreisenden Rachel und Liam, die ins Jahr 1815 zurückgesendet werden, mit der Mission, ein verschollenes Manuskript von Jane Austen zu finden.
Der Titel ist meiner Meinung nach ein wenig irreführend. Eine wirkliche Jagd gibt es nicht. Die Aufgabe die Liam und Rachel erhalten, dient eher als Zündfunken für die Handlung. Im Mittelpunkt stehen die Beziehungen der Protagonisten, besonders zu Jane Austen höchstpersönlich und ihrer Familie. Die zwei Zeitreisenden sorgen für ordentlich Chaos und Wirbel in der Vergangenheit und ich musste mehr als einmal über die Aktionen des Duos schmunzeln. Rachel passt mit ihrer unverblümten und selbstbewussten Art überhaupt nicht in die Regency-Zeit und ihr undurchschaubarer und kühler Partner Liam ist ihr ebenfalls keine große Hilfe bei der Anpassung. Sie ecken des Öfteren an, pfuschen im Verlauf der Vergangenheit herum und zahlen hauptsächlich mit Falschgeld.
Der Schreibstil ist flüssig und die Erzählweise hat mich oft an die Romane der titelgebenden Autorin erinnert, deshalb empfand ich die fehlende Jagd auf das Manuskript überhaupt nicht als schlimm, ganz im Gegenteil. Mir gefiel der ruhige Verlauf der Handlung und die komplizierten Beziehungsgeflechte um die es hauptsächlich ging. Ich bin aber auch von Anfang an mit der Erwartung einer romantischen Zeitreisegeschichte im Stil von ‚Stolz & Vorurteil‘ und ‚Emma‘ an den Roman herangegangen. Man sollte also keinen actiongeladenen Thriller erwarten.
FAZIT
‚Jane Austen – Jagd auf das verschollene Manuskript‘ konnte mich trotz einiger Längen vollkommen überzeugen. Ich kann diesen Roman nur allen Jane Austen Fans ans Herz legen.

- 08.06.2018 14:26:44 - xine48

Rachel und Liam werden auf eine geheime Mission in die Zeit zurück geschickt, um dort das unveröffentlichte Skript "The Watsons" der Autorin Jane Austen zu finden. Das Zeitreisen gar nicht so einfach ist, merken die beiden schnell. Nicht nur, das jede kleine Geste theoretisch die Zukunft verändern kann, man muss auch genau darauf achten was man sagt und tut, um nicht aufzufliegen. Alles gar nicht so einfach....


Meine Meinung:

Die Idee hinter der Geschichte finde ich genial, 2 Zeitreisende, die sich in die Vergangenheit begeben, um Jane Austen zu treffen und ihr Manuskript zu bekommen. Die Autorin hat wirklich gut die einzelnen Familienmitglieder der Familie Austen beschrieben, sodass ich nun wirklich erstmals einen richtigen Überblick habe. Durch ihre Familiensituation kann man erst richtig verstehen, warum Jane so geschrieben hat wie sie hat.
Besonders die Figuren der Familie Austen fand ich zum Großteil gut durchdacht und gut präsentiert. Auf einige hätte die Autorin aber ruhig noch ein bisschen mehr eingehen können. Die beiden Protagonisten (Rachel und Liam) waren auch gut durchdacht, hätte mir aber bei ihnen manchmal mehr Reflexion und Tiefgang gewünscht. Aber alles in allem waren sie ganz sympathisch und ich mochte sie am Ende doch ganz gern.
Der Schreibstil ist flüssig und angenehm zu Lesen. Meiner Meinung nach,aber hätte die Autorin auf die erotischen Beschreibungen (die teilweise sehr explizit waren) verzichten sollen, es passt einfach nicht in die Geschichte und ist einfach unnötig.
Die Geschichte hatte einige überraschende Wendungen und Ereignisse, die einem als Leser gut unterhalten haben. Leider war das Ende sehr schnell abgearbeitet, da hätte ich mir ein bisschen mehr Inhalt gewünscht.

Fazit:

Alles in allem eine interessante Geschichte mit kleinen Mankos, die sich um die fabelhafte Jane Austen dreht! Zeitreisen und Jane Austen wer hätte gedacht, dass das zusammen passen kann. ;)

Zeitreise zu Jane Austen - 05.06.2018 11:28:30 - Sutchy

„Geht, nun geht schon, sprach der Vogel: Der Mensch
Verträgt nichts sehr viel von der Wirklichkeit.
Zeit Vergangenheit und Zeit Zukunft
Was gewesen wäre und was gewesen ist
Verweisen aufs Gleiche, nämlich das, was ist.“

Mit diesem passenden Spruch, von T.S. Elliot, beginnt der Debütroman „Jane Austen – Jagd auf das verschollene Manuskript“ von Kathleen Flynn, welches im Mai 2018 bei HarperCollins erschienen ist.

Kathleen Flynn ist Redakteurin der New York Times - und lebenslanges Mitglied der Jane Austen Society of North America. Für ihr Debüt hat sie intensiv recherchiert und nicht nur sämtliche Austen-Romane und Sekundärliteratur gelesen, sondern auch die Orte besucht, an denen die Autorin gelebt hat.

An dieser Stelle möchte ich mich ganz herzlich bei HarperCollins Germany für das Leseexemplar bedanken.

Das Buch „Jane Austen – Jagd auf das verschollene Manuskript“ vereint Liebesroman in der Regency-Zeit mit Science Fiction. Denn die beiden Hauptprotagonisten Rachel und Liam reisen ins Jahr 1815 zurück, um ein verschollenes Manuskript von Jane Austen zu retten. Wird ihnen das gelingen?

Rachel war mir als Charakter mit am sympathischsten. Sie ist Ärztin und darum sind ihr die Menschen in ihrer Umgebung sehr wichtig. So wichtig, dass sie manchmal unüberlegt die guten Sitten überschreitet, um deren Leben zu retten.

Liam ist Schauspieler und konnte sich besonders gut in die Zeit um 1815 integrieren. Von Anfang an hat er die Führung übernommen und sich mit den zur Verfügung stehenden Mittel aus der Zukunft ein Leben mit Rachel in London der Vergangenheit aufgebaut.

Auf einer Abendgesellschaft lernen Rachel und Liam Henry Austen kennen, einen der Brüder der berühmten Schriftstellerin. Durch ihn wollen die beiden Zeitreisenden an Jane und das verschollene Manuskript herankommen. Man kann schließlich zur Regency-Zeit nicht einfach an der Haustür klingeln, sondern muss eingeladen werden.

Im Buch werden hervorragend die Sitten und Bräuche der englischen Gesellschaft eingefangen. Wie man sich kleidet, wie man mit anderen Personen Umgang pflegt, der häusliche Alltag, besonders aber verdeutlicht er die Stellung der Frau in dieser Zeit. Und aus diesem Grund ist es wirklich ein gelungener Schachzug, dass der Roman aus der Erzählperspektive einer Frau geschrieben ist. Denn Rachel erlebt diese Grenzen am eigenen Leib. Als moderne Ärztin, die wesentlich mehr über den Körper des Menschen weiß, ist sie oft darauf beschränkt nur Zuschauer zu sein und kann nicht wirklich eingreifen.
Des Weiteren wird mit Rachels Erzählperspektive aber auch versucht, dem Schreibstil von Jane Austen zu huldigen. Und ich denke, dass hat die Autorin hier erfolgreich geschafft. Mit Rachels Sicht einer Frau, wie sie ihre Zeit erlebt, gebunden an strengen Konventionen und dem Mann untergeordnet. Verdeutlicht durch Rachels Gedanken: „… diese Frauen nur in Bezug auf die Männer zu sehen, welchen sie heiraten würden…“ Seite 101

Im Buch stehen neben Rachel und Liams Auftrag aber auch die Charaktere und deren Beziehungen untereinander im Mittelpunkt. Ein besonderes Augenmerk wurde hier auf die Familie Austen gelegt. Geschickt werden hier die Familienmitglieder in die Zeitreisegeschichte eingesponnen und auf ihre Schicksale eingegangen.
Dieser Bezug zu Jane Austens Biographie hat mir besonders gefallen, weil ich mich ganz einfach noch nicht so richtig damit beschäftigt habe und das war doch ganz interessant.

Die Liebe kommt im Buch „Jane Austen – Jagd auf das verschollene Manuskript“ auch nicht zu kurz. Im Gegenteil, bietet sich hier reichlich Konfliktmaterial zwischen den Figuren durch eine Dreieckskonstellation. So etwa flirtet Rachel heftig mit Henry Austen und bringt dessen Gefühlswelt durcheinander und Liam reagiert sehr eifersüchtig.
Leider hatte der undurchsichtige und geheimnisvolle Liam bei mir seine Sympathien von Anfang an verspielt und konnte sich nicht gegen den flotten, charmant-humorvollen Henry Austen behaupten.

Ein weiteres wichtiges Thema im Buch ist die Veränderung der Geschichte.
Rachel und Liam haben eine regelrechte Ausbildung für die Regency-Zeit absolviert, sich genau über den Personenkreis um Jane Austen informiert und kennen so natürlich auch deren Schicksal. Sie tarnten sich als Kinder reicher Unternehmer aus Jamaika und schleichen sich in die Londoner Gesellschaft ein. Ständig müssen sie dabei auf der Hut sein nicht aufzufliegen, weil sie unbedacht zu viele Informationen preisgeben.
Ich kann euch nur verraten, dass es einige spannende Verwicklungen gibt. Ob es wirklich Auswirkungen auf die Zukunft gibt, müsst ihr schon selber herausfinden.

Die Zukunft aus der Rachel und Liam kommen, wird nicht genau benannt. Nur wage gibt es kleine Eindrücke aus Rachels Erinnerungen, die hier und dort erwähnt werden. Und sie sieht nicht gerade rosig aus. Katastrophen und die Knappheit von Rohstoffen und Lebensmitteln bestimmen den Alltag, außerdem gibt es wesentliche territoriale Unterschiede in der Bevölkerung. Da will keiner gerne leben. Und so spielen die beiden Zeitreisenden letztendlich mit den Gedanken nicht dorthin zurückzukehren, nachdem sie sich so gut in der Vergangenheit eingefügt haben, Freunde fanden und ihnen genug finanzielle Mittel zur Verfügung stehen.
Die Antwort auf diese Frage gibt der Handlung eine zusätzliche Spannung, die bis zum Ende des Romans gehalten werden kann.

Zusammenfassend waren mir die Charaktere sympathisch, die Handlung überzeugend und gut durchdacht. Es ist ein unterhaltsamer, nachdenklicher Roman über die Regency-Zeit und die Zukunft und auf jedem Fall ein Muss für jeden Jane Austen-Fan!

Schöner Zeitreise-Roman mit kleineren Schwächen - 05.06.2018 06:58:31 - Buchperlenblog

Gute Unterhaltungslektüre für Jane-Austen-Liebhaber, welche ein paar Mängel in der Handlung verkraften können. Es mangelt etwas an Spannung und dem Austenschen Feingefühl für Liebesschwüre, punktet jedoch wieder in der schön herausgearbeiteten Sprache der Zeit. Also insgesamt eine schöne Sommerlektüre, um sich für ein paar Stunden in Jane Austens Welt entführen zu lassen.

Etwas langatmig - 03.06.2018 21:46:18 - Ivonne

Meine meinung:

Nun ja wo soll ich anfangen....der schreibstil hat mir ganz gut gefallen aber irgendwie fand ich die Geschichte jetzt nicht so "wow" etwas langatmig,aber jeder hat ja ein anderer Geschmack wer gern historische romanemag und Jane Wüsten kennt der macht mit dem Buch nichts falsch....

Wobei die Leseprobe und Cover mir sehr gefallen haben....

Zeitreise Deluxe - Die Welt der Jane Austen - 03.06.2018 07:51:33 - Melanie E. von Mel Bücherwurm

Auftrag auszuführen.

"Jane Austen - Jagd auf das verschollene Manuskript" ist ein gelungener Zeitreiseroman, der seine Leserschar die Autorin Jane Austen ein klein wenig näher bringt. Ich bin ein großer Fan von "Stolz und Vorurteil", wobei ich auch behaupten möchte, dass es zu meinen LieblingsLiebesromanen zählt. Ich habe das Buch mehrfach gelesen und bin nach wie vor begeistert von Elisabeth Bennet und Mr Darcy, daher war ich sehr neugierig auf den Roman der Autorin Kathleen Flynn. Letztendlich bringt er mir eine außergewöhnlichen Zeit und einer herausragenden Frau näher, die mich mehr prägt, als ich es vermutet hätte. Ich konnte mich gut darauf einlassen und genießen. Es ist großartig geschrieben und fasziniert sehr, da es zu Veränderungen kommt, die durch Rachel und Liam ausgelöst werden. Im Nachhinein wird deutlich, dass es so geplant worden ist, um Jane Austen aus ihrer Reserve zu locken und mehr zu finden als nur das verschwundene Manuskript, aber bis dahin sind die Seiten angefüllt von einem ganz besonderen Sog der Spannung erzeugt und auch sehr viel Wertschätzendes der Autorin gegenüber innehält. Als Leserin ist man fast ausschließlich in der Vergangenheit gefangen und auch wenn ich historische Romane selten lese, gelang es der Autorin ein harmonisches und glaubhaftes Bild zu erschaffen. Es ist eine fiktiv erschaffene Welt, dennoch wirkt es authentisch und glaubhaft. Es ist eine Welt, in der Frauen sogleich verheiratet werden oder Duelle stattfinden, wenn sich ein junger Mann gekränkt fühlt. Eine gefährliche Zeit, da die Medizin noch viele Defizite aufweist. Die Lebenserwartung ist sehr viel geringer als heute und dennoch können Veränderungen erzielt werden, zumindest anhand des Lebens von Jane Austen. Letztendlich bin ich sehr begeistert und kann daher "Jane Austen - Jagd auf das verschollene Manuskript" eine uneingeschränkte Leseempfehlung aussprechen, da ich mich ab der ersten Seite auf die Story einlassen konnte und es tatsächlich einen Wohlfühleffekt hinterlassen hat. Die knapp 400 Seiten waren rasant gelesen, da ein gewisser Sog sofort spürbar war

Die Jagd nach dem Manuskript - 31.05.2018 17:04:53 - Bibliomarie

Rachel und Liam aus einer ferneren Zukunft werden ausgewählt als Zeitreisende ins frühe 19. Jahrhundert zu reisen und dort die Bekanntschaft mit Jane Austen zu suchen. Ihre Aufgabe ist es, ein verschollenes Manuskript der Autorin zu finden und die Briefe an Cassandra Austen zu stehlen, die nach Janes Tod verbrannt wurden. Zeitreisen sind in dieser Zeit eine schon selbstverständliche Sache und wurden praktiziert um die Ereignisse, die die Zukunft negativ beeinflussten, behutsam zu korrigieren.

Unser Paar wurde sorgfältig vorbereitet, sie kennen die Geschichte des Regency und haben sich die Sprache und die Gepflogenheiten der damaligen Zeit angeeignet. Sie sind also bestens ausgerüstet, wenn da nicht allerlei Unwägbarkeiten wären.

Schnell gelingt es den Beiden Kontakt mit Henry Austen zu bekommen und in den Freundeskreis der Familie aufgenommen zu werden. Es entwickelt sich sogar das gewisse Prickeln zwischen Rachel und Henry. Aber auch mit Jane vertieft sich die Beziehung so sehr, dass Rachel der schon kränkelnden Jane medizinische Ratschläge erteilt, schließlich ist sie in ihrem realen Leben Ärztin.
Der Roman hat mich von der Beschreibung her sofort interessiert. Ich liebe die Romane der Jane Austen, ihre wunderbare geschliffene Sprache und ihre subtile Ironie. Deshalb gefielen mir die geschichtlichen Passagen gut. Besonders wenn Rachel mit den Anschauungen und dem Frauenbild der damaligen Zeit konfrontiert wird und sich mühsam in ihrer Rolle halten muss. Aber ohne es zu wollen, verändern sie mit kleinen Handlungen den Lauf der Geschichte und das bekannte Bild vom Flügelschlag des Schmetterlings trifft auch hier zu.

Allerdings war von einer „Jagd“ nach dem Manuskript kaum noch etwas zu spüren. Es fehlte mir die Spannung, die ich erwartet habe. Die Geschichte plätscherte eher vor sich hin. Die Teile des Romans, die in der Gegenwart Rachels und ihres Partners spielten, fand ich eher konfus. Während die historischen Figuren gut portraitiert waren, blieben Liam und Rachel farblos und eindimensional.
Die Idee des Romans gefiel mir, die Umsetzung blieb hinter meinen Erwartungen zurück. Leselust kam bei mir nur streckenweise auf.

Anders als gedacht. Ich hab mehr erwartet. - 27.05.2018 21:07:54 - Sandra

Das Buch fängt gleich mit dem Zeitsprung im 1815 wo Rachel und Liam landen an. So bin ich gut in das Buch reingekommen. Nach und nach erfährt man ein bisschen was aus ihrer Welt und wer beide sind. Nicht viel von Liam.

Soweit gelingt den beiden alles was sie sich vornehmen, ab und zu gibt es kleine Schwierigkeiten aber diese sind nicht so schlimm. Natürlich ändern die beiden bewusst und unbewusst in der Vergangenheit und ihre Zeit verändert sich aus der sie kommen, da sie sich in der Vergangenheit wohlfühlen und Freunde gefunden haben, fällt es beiden schwer loszulassen, ob Menschen oder Ort.

Das Buch ist aus der Sicht von Rachel geschrieben. Gerne hätte ich es auch mal aus der Sicht von Liam gelesen, da man bis zum Schluss Liam nicht einschätzen konnte wie er wirklich drauf ist und ober er durchgängig schauspielert.

Manchmal gingen mir Rachel‘s immer wiederkehrende Gedanken auf die Nerven, weil sich so das Buch hinzog. Sie dachte immer wieder über Liam und Henry nach. Ich hatte das Gefühl, in diesem Buch dreht sich alles nur um Henry, Jane Austens Lieblingsbruder. Na klar, den mussten sie überzeugen damit sie Kontakt zur Jane bekommen und aufbauen konnten aber als das passierte und sie den Kontakt hatten, ging es hauptsächlich um Jane und deren Familie. Jane wurde zur Nebenfigur. So eine große Rolle hat meiner Meinung nach Jane Austen in diesem Buch nicht gehabt, als ich diese gerne hätte.

Bis es richtig losging und der versuch gestartet wurde an die verschollenen Briefe zu gelangen war das Buch schon recht weit. Das Ende ging allerdings recht flott und es hat mich auch etwas überrascht. Ich hätte gerne die beiden in der anderen Zeit gesehen aber es passierte etwas Unverhofftes.

Das Buch war zwar nicht schlecht aber auch nicht wirklich gut. Der Klappentext hat sich viel interessanter und spannender gelesen als die Story. Schade eigentlich. Ich war so neugierig. Trotzdem hatte ich das Buch schnell durchgelesen.

Ich konnte mich auch nicht wirklich in Rachel und Liam reinversetzen, da ich nicht wirklich Sympathie für beide empfand. Ich mochte Henry und Jane Austen mehr. Daher bin ich ein bisschen enttäuscht zu wenig von ihr im diesen Buch gelesen zu haben. Irgendwie war mir die Story zu fad bzw. langweilig. Vielleicht liegt es auch ein bisschen an der Übersetzung, keine Ahnung. Der Schreibstil war soweit angenehm zu lesen. Zum Glück sind Geschmäcker verschieden.

Das Cover ist wunderschön. Es erinnert mich an den schönen Garten meiner Oma, die sehr schöne viele Blumen hatte. Das Cover passt zu einer Jane Austen-Story.

Anders als gedacht. Mehr erwartet. - 21.05.2018 23:13:56 - Ayumaus

Wie im Klappentext steht kommen Rachel und Liam als Zeitreisende, getarnt als Geschwister (William und Mary) in der Jane-Austen-Zeit um mehr von ihr zu erfahren.

Das Buch fängt gleich mit dem Zeitsprung im 1815 wo Rachel und Liam landen an. So bin ich gut in das Buch reingekommen. Nach und nach erfährt man ein bisschen was aus ihrer Welt und wer beide sind. Nicht viel von Liam.

Soweit gelingt den beiden alles was sie sich vornehmen, ab und zu gibt es kleine Schwierigkeiten aber diese sind nicht so schlimm. Natürlich ändern die beiden bewusst und unbewusst in der Vergangenheit und ihre Zeit verändert sich aus der sie kommen, da sie sich in der Vergangenheit wohlfühlen und Freunde gefunden haben, fällt es beiden schwer loszulassen, ob Menschen oder Ort.

Das Buch ist aus der Sicht von Rachel geschrieben. Gerne hätte ich es auch mal aus der Sicht von Liam gelesen, da man bis zum Schluss Liam nicht einschätzen konnte wie er wirklich drauf ist und ober er durchgängig schauspielert.

Manchmal gingen mir Rachel‘s immer wiederkehrende Gedanken auf die Nerven, weil sich so das Buch hinzog. Sie dachte immer wieder über Liam und Henry nach. Ich hatte das Gefühl, in diesem Buch dreht sich alles nur um Henry, Jane Austens Lieblingsbruder. Na klar, den mussten sie überzeugen damit sie Kontakt zur Jane bekommen und aufbauen konnten aber als das passierte und sie den Kontakt hatten, ging es hauptsächlich um Jane und deren Familie. Jane wurde zur Nebenfigur. So eine große Rolle hat meiner Meinung nach Jane Austen in diesem Buch nicht gehabt, als ich diese gerne hätte.

Bis es richtig losging und der versuch gestartet wurde an die verschollenen Briefe zu gelangen war das Buch schon recht weit. Das Ende ging allerdings recht flott und es hat mich auch etwas überrascht. Ich hätte gerne die beiden in der anderen Zeit gesehen aber es passierte etwas Unverhofftes.

Das Buch war zwar nicht schlecht aber auch nicht wirklich gut. Der Klappentext hat sich viel interessanter und spannender gelesen als die Story. Schade eigentlich. Ich war so neugierig. Trotzdem hatte ich das Buch schnell durchgelesen.

Ich konnte mich auch nicht wirklich in Rachel und Liam reinversetzen, da ich nicht wirklich Sympathie für beide empfand. Ich mochte Henry und Jane Austen mehr. Daher bin ich ein bisschen enttäuscht zu wenig von ihr im diesen Buch gelesen zu haben. Irgendwie war mir die Story zu fad bzw. langweilig. Vielleicht liegt es auch ein bisschen an der Übersetzung, keine Ahnung. Der Schreibstil war soweit angenehm zu lesen. Zum Glück sind Geschmäcker verschieden.

Das Cover ist wunderschön. Es erinnert mich an den schönen Garten meiner Oma, die sehr schöne viele Blumen hatte. Das Cover passt zu einer Jane Austen-Story.

Vielen Dank an den HarperCollins Verlag Germany, dass ich eine der Gewinner war und an der Leserunde einnehmen durfte.

Schöne Lesegrüße aus Berlin.
Ayumaus

wunderschöner Roman - 21.05.2018 20:02:35 - Katharina

Klapptext:


September 1815: Rachel und Liam, zwei Zeitreisende, landen auf einem Feld im ländlichen England. Sie tarnen sich als reiche Unternehmer, kommen aber in Wirklichkeit aus einer technologisch fortgeschrittenen Zukunft. Denn Rachel und Liam haben eine kühne Mission: Sie wollen Jane Austen treffen, sich mit ihr anfreunden und ihr verschollenes Manuskript retten - indem sie es stehlen! Über Austens Lieblingsbruder Henry infiltrieren sie Janes Umfeld und kommen der berühmten Autorin nahe. Doch je tiefer die Freundschaft wird, desto schwerer fällt es Rachel, sich auf ihren Auftrag zu konzentrieren.

Ich mag Jane Austen und deshalb hatte ich große Erwartungen an dieses Buch.Und ich muss sagen das ich nicht enttäuscht wurde.
Der Debütroman von Kathleen Flynn hat mich total begeistert.
Der Schreibstil ist leicht,locker und flüssig.Die Seiten flogen nur so dahin.Einmal angefangen mit lesen,wollte ich das Buch kaum noch aus den Händen legen.
Ich habe Rachel und Liam kennen gelernt und bin mit Ihnen auf eine Zeitreise in die Vergangenheit gegangen.Diese bracht mich in das Jahr 1815 nach London.
Die Protoganisten wurden sehr gut beschrieben und ich konnte sie mir klar und deutlich vorstellen.Es gab viele unterschiedliche Charaktere welche bestens ausgearbeitet wurden.Besonders Rachel und Liam fand ich sehr sympatisch und habe sie gleich in mein Herz geschlossen.Aber auch alle andere Personen waren sehr interessant.
Bei der Suche nach dem verschollenen Manuskript habe ich manche spannende Momente erlebt.Viele Szenen wurden sehr detailliert dargestellt und so war ich teilweise direkt im Geschehen dabei.Der Autorin ist es hervorragend gelungen die Zeitreise zu beschreiben und so wurde ich förmlich in die Geschichte hinein gezogen.Die sehr fesselnde aber auch einfühlsame Erzählweise hat mich einfach fasziniert.Gefühle,Emotionen und Gedanken hat die Autorin sehr gut zum Ausdruck gebracht.Besonders gut gefallen haben mir auch die sehr ansprechenden und bildhaften Beschreibungen der einzelnen Schauplätze.So hatte ich das Gefühl selbst an diesen Orten zu sein und alles mit zuerleben.
Das Ende fand ich wunderschön und ein gelungener Abschluß für diese Geschichte.
Auch das Cover ist einfach traumhaft schön.Es passt perfekt zu diesem Roman und rundet das Meisterwerk ab.
Mir hat diese Zeitreise sehr gut gefallen und ich vergebe glatte 5 Sterne.

Eine tolle Empfehlung für alle Jane Austen Fans! - 21.05.2018 16:26:28 - Bücherliebe

Kathleen Flynn entführt den Leser in eine spannende Welt rund um Jane Austen und zieht ihn mit in ihren Bann. Eine wirklich tolle und unterhaltsame Geschichte. Das Buch empfehle ich wirklich jedem, der die Werke von Jane Austen (und seinen es nur die Verfilmungen) kennt und gerne viel mehr über die Person hinter dem Buch erfahren würde. Alles in allem ist dieses Buch wirklich überzeugend.

Eine spannende Zeitreise - 13.05.2018 13:02:46 - Tanja

Der Roman von Kathleen Flynn startet direkt im Jahr 1815 in dem Moment, in dem Rachel und Liam nach der Zeitreise gelandet sind. Nach einer kurzen Eingewöhnungsphase suchen sie den kontekt zur Austen-Famlie und bekommen das gut hin. Die Jagd beginnt.

Ich war begeistert, dass der Roman von einer geplanten Zeitreise ausgeht und die Reisenden eine Mission verfolgen. Das liest man selten. Sie reisen dabei aus einer unbekannten Zukunft an, was mich an eine Lieblingsserie meiner Kindheit, "die Besucher" erinnerte. Ebenso wie das Gefühl, dass trotz aller Vorbereitung die Realität der Vergangenheit anders ist als erwartet.

Neben der Spannung, die mit dem Kennenlernen von Jane Austen einhergeht, spielt die Frage nach der Veränderbarkeit der Vergangenheit und die Beziehung der zwei Protagonisten eine große Rolle. Dadurch hat man das Gefühl gleichzeitig einen Science-Fiction und historischem Roman zu lesen. Das macht das Buch sehr abwechslungs- und facettenreich.

Ich bin keine Jane Austen Experte, aber ich fand die Personen und das 19. Jahrhundert authentisch und realistisch dargestellt. Der Roman enthält Spannung, Humor und Romantik. Er ist spritzig und flüssig geschrieben. Ich hatte zwischendurch das Gefühl, dass die "Jagd" nach dem Manuskript etwas zu kurz kommt. Im Mittelpunkt des Romans steht doch eher die Zeitreise. Doch ich liebe Zeitreisegeschichte und damit war das Buch zwar anders, als ich erwartet hatte, aber trotzdem 5 Sterne wert!

Ihre Bewertung

1 schlecht, 5 sehr gut

Top-titel

Karin Slaughter

Die gute Tochter

"Lauf!", fleht ihre große Schwester Samantha. Mit vorgehaltener Waffe treiben zwei maskierte Männer Charlotte und sie an den Waldrand. "Lauf weg!" Und Charlie läuft. An diesem Tag. Und danach ihr ganzes Leben. Sie ist getrieben von den Erinnerungen an jene grauenvolle Attacke in ihrer Kindheit. Die blutigen Knochen ihrer erschossenen Mutter. Die Todesangst ihrer Schwester. Das Keuchen ihres Verfolgers.
Als Töchter eines berüchtigten Anwalts waren sie stets die Verstoßenen, die Gehetzten. 28 Jahre später ist Charlie selbst erfolgreiche Anwältin. Als sie Zeugin einer weiteren brutalen Bluttat wird, holt ihre Geschichte sie ganz ungeahnt ein.

"Die gute Tochter" ist ein Meisterwerk psychologischer Spannung. Nie ist es Karin Slaughter besser gelungen, ihren Figuren bis tief in die Seele zu schauen und jede Einzelne mit Schuld und Leid gleichermaßen zu belegen.

"Die dunkle Vergangenheit ist stets gegenwärtig in diesem äußerst schaurigen Thriller. Mit Feingefühl und Geschick fesselt Karin Slaughter ihre Leser von der ersten bis zur letzten Seite."
Camilla Läckberg

"Eine großartige Autorin auf dem Zenit ihres Schaffens. Karin Slaughter zeigt auf nervenzerfetzende, atemberaubende und fesselnde Weise, was sie kann."
Peter James
 
"Karin Slaughter ist die gefeiertste Autorin von Spannungsunterhaltung. Aber Die gute Tochter ist ihr ambitioniertester, ihr emotionalster - ihr bester Roman. Zumindest bis heute."
James Patterson
 
"Es ist einfach das beste Buch, das man dieses Jahr lesen kann. Ehrlich, kraftvoll und wahnsinnig packend - und trotzdem mit einer Sanftheit und Empathie verfasst, die einem das Herz bricht."
Kathryn Stockett

„Die Brutalität wird durch ihre plastische Darstellung körperlich spürbar, das Leiden überträgt sich auf den Leser.“
(Hamburger Abendblatt)

„Aber es sind nicht nur die sichtbaren Vorgänge und Handlungen von guten oder schlechten Individuen, die die (…) Autorin penibel genau beschreibt. Es sind vor allem die inneren, die seelischen Abläufe, die überzeugen.“
(SHZ)

„Das alles schildert Slaughter mit unglaublicher Wucht und einem Einfühlungsvermögen, das jedem Psychotherapeuten zu wünschen wäre.“
(SVZ)

„Die aktuelle Geschichte um die Quinns ist eine Südstaaten-Saga der besonderen Art, von der ihr nicht weniger erfolgreiche Kollege James Patterson sagt, sie sei ‚ihr ambitioniertester, ihr emotionalster, ihr bester Roman. Zumindest bis heute‘.“
(Focus Online)

„Die Autorin hat hier ein ausgezeichnetes Buch vorgelegt, dass mich von der ersten bis zur letzten Seite gefesselt hat.“
(Krimi-Couch.de)

„Es gibt Bücher, bei denen man das Atmen vergisst. Die Romane der amerikanischen Schriftstellerin gehören dazu. So auch dieser Pageturner. (…) Karin Slaughter versteht es meisterhaft, glaubwürdige Charaktere zu erschaffen und ihre Leser fortwährend zu überraschen.“
(Lebensart)

„Atmosphärisch dichter Thriller über die sozialen Gespinste einer Kleinstadt, psychologisch sehr stimmig, mit vielen Schichten und Überraschungen.“
(Bayrischer Rundfunk)

Mehr erfahren »