Neuerscheinungen

Neuerscheinungen

Entdecken Sie unsere Neuerscheinungen!
Hier finden Sie die neuesten Thriller, Krimis, Liebesromane, Sachbücher und zeitgenössische Literatur von HarperCollins Germany.

Alle Neuerscheinungen

In Ihrer Auswahl haben wir 22 Romane (aktuell 1-22) gefunden.
18.02.2020
Kamal Ravikant

Liebe dich selbst, als hinge dein Leben davon ab

E-Book Roman
ab 9,99
Schön, dass es mich gibt! - Von der Macht und Magie, sich selbst zu lieben
Kennst du das Gefühl, dir in deinem Leben dauernd selbst im Weg zu stehen? Du möchtest glücklich sein, doch hältst an Dingen fest, die dir nicht guttun. Du möchtest erfolgreich sein, doch dich lähmt die Angst zu scheitern. Du möchtest von anderen gemocht werden, doch magst dich noch nicht mal selbst. Insgeheim geht es dir schlecht, und trotzdem machst du so weiter. Hör auf damit! Denn es gibt eine Lösung:
Als Kamal Ravikant in einer tiefen Lebenskrise steckt, erkennt er, dass nichts so wichtig, aber auch nichts so schwer ist, wie sich selbst zu lieben. Doch in einer schlaflosen Nacht schwört er sich, es von nun an zu versuchen. Mit aller Kraft, in all seinen Gedanken, Entscheidungen und Taten - und rettet sich dadurch selbst.
Sein Buch versammelt Notizen, kleine Übungen, Anleitungen und Meditationen, die uns immer wieder vor Augen führen, dass wir zuerst lernen müssen, uns bedingungslos selbst zu lieben, um wieder glücklich und zufrieden zu sein. Noch nie wurde Selbstliebe so einfach und so radikal gedacht: Sie ist nicht einfach da, man muss den Mut aufbringen, sie zu leben; man muss sie üben und dadurch verinnerlichen. »Indem du dich liebst, liebt das Leben dich zurück.« Bei Millionen von Menschen traf Kamal damit mitten ins Herz.
»Liebe dich selbst, als hinge dein Leben davon ab« ist die aufrichtige Geschichte dieser magischen Wechselwirkung - und einer Wahrheit, die dich zum Leuchten bringen wird.
18.02.2020
Joe Hammond

Eine kurze Geschichte vom Fallen - Was ich beim Sterben über das Leben lernte

E-Book Roman
ab 15,99

»Wenn ich nur aufhören könnte umzufallen, wäre dieses Buch lustiger.«



Joe Hammond fällt einfach hin.
Zum ersten Mal passiert es, als er seinen kleinen Sohn zur Schule bringt und merkt: Sein Körper macht auf einmal Dinge, die er nicht mehr steuern kann. Nach einem halben Jahr Ungewissheit und einer Odyssee der Arztbesuche bekommt Joe Hammond die Diagnose: Er leidet an der Motoneuron-Krankheit – eine zum Tode führende Erkrankung des motorischen Nervensystems.
Und er weiß: Er hat nicht mehr viel Zeit, er wird die Kontrolle über seinen Körper, er wird sein Leben verlieren. Und die Menschen, die er am meisten liebt, verlieren ihn.
Vom anfänglichen Stolpern bis zur fortgeschrittenen Bewegungsunfähigkeit nimmt uns Joe Hammond mit auf seine letzte Reise: Taumeln, hinfallen, auseinanderfallen. Mit tieftraurigem Humor beschreibt er, wie es ist, sich der eigenen Vergänglichkeit so radikal bewusst zu werden und dabei das Leben zu lieben wie nie zuvor.


»In einer Schublade hüten meine Frau Gill und ich einen alten Schuhkarton. In dem Karton sind 33 Geburtstagskarten für unsere Söhne: eine für jedes Jahr bis zu ihrem 21. Geburtstag. Seit Ende 2017 lebe – und sterbe – ich an der Motoneuron-Krankheit. Deswegen habe ich die Karten geschrieben.«

»Dies ist ein Buch über das Abschiednehmen. Abschied von meinem Körper, der mich von einer plötzlichen Unbeholfenheit bis in einen raumschiffähnlichen Rollstuhl führen wird. Abschied von dieser Welt, in der ich immer weniger eine Rolle spiele und stattdessen auf ein mir unbekanntes Terrain zutreibe. Abschied von Gill, meiner Frau. Und Abschied von Tom und Jimmy, meinen beiden Söhnen.«

»›Eine kurze Geschichte vom Fallen‹ handelt von der Traurigkeit (und der Wut und der Angst), aber auch von den schönen Momenten, von Liebe und Vatersein. Und davon, wie ich die letzten Momente mit meinem Körper erlebe, in der Gegenwart von Menschen, die mir das Wichtigste sind. Davon, wie es sich anfühlt, wenn man weiß, dass ich für meine Familie bald als Erinnerung weiterlebe. Auf vielerlei Weise ist das die erstaunlichste Zeit meines Lebens gewesen.«