×

Ihre Vorbestellung zum Buch »Hass. Von der Macht eines widerständigen Gefühls«

Wir benachrichtigen Sie, sobald »Hass. Von der Macht eines widerständigen Gefühls« erhältlich ist. Hinterlegen Sie einfach Ihre E-Mail-Adresse. Ihren Kauf können Sie mit Erhalt der E-Mail am Erscheinungstag des Buches abschließen.

Hass. Von der Macht eines widerständigen Gefühls

Als Buch hier erhältlich:

WER HAT DIE MACHT ZU HASSEN? – Erkundung eines politischen Gefühls


Der Hass, dieses knirschende, zersetzende Gefühl, ist allgegenwärtig. Er brüllt von den Straßen oder flüstert in gutbürgerlicher Feindseligkeit. Er wächst in Parlamentsreden, Querköpfen und Kinderzimmern, und ganz bestimmt nicht im Verborgenen, auch wenn viele ihn gerne dorthin verdammen würden.

Şeyda Kurt holt den Hass raus aus der Verbannung und begibt sich auf die Spuren seines widerständigen Potentials. Dabei interessieren sie vor allem die Menschen als die Subjekte von Hass in einer kapitalistischen, rassistischen und patriarchalen Welt. Wer sind sie, diese Hassenden, und aus welchen Machtverhältnissen kommen sie? Wer darf überhaupt hassen und wer nicht? Welche Gefühle lähmen, welche Gefühle helfen, nicht zu erstarren, und sich immer und immer weiter zu bewegen auf dem Weg in eine gerechtere und zärtliche Gesellschaft?

Schonungslos, launig und jenseits selbstgerechter Entrüstung erkundet Şeyda Kurt den Hass von seiner schöpferischen Seite: als Kategorie der Ermächtigung, der Menschen in ihrem innersten Unbehagen abholen und mobilisieren kann, als widerständiges Handwerk – und nicht zuletzt als dienliches Gefühl, das uns hilft, uns in einem Ozean aus möglichen Reaktionen auf die Welt zurechtzufinden.


  • Erscheinungstag: 21.03.2023
  • Seitenanzahl: 208
  • ISBN/Artikelnummer: 9783749904945
  • E-Book Format: ePub
  • E-Book sofort lieferbar

Leseprobe

PROLOG

Mama sagt, ich hab zu viel Hass,

zu viel Hass in meinem Herz

Aber werf lieber den ersten Stein

ich duck mich nicht,

Nerven lange tot, aber ich leb

– Apsilon, »Ich Leb«

HASS

Es ist der Groll im Herzen

es ist die Rache des Verbannten

Im Traum werden Bäume ausgerissen

das Ungeborene wird nicht geboren

die Reisetasche gestohlen der Weg

übers Seil unmöglich geworden

heimatlos der Verstand

– Brigit Keller, »Sehnarben«

HASSEN

ICH HASSE DAS LAND DAS EURES WAR

UND DAS LAND DAS UNSERES WURDE

DAS LAND DAS NIE EURES WIRD

UND DAS LAND DAS NIE UNSERES WIRD

WARUM ALSO FLÜSTERST DU IN DAS ENTZÜNDETE OHR

ICH SOLL DIE BÄUME BETRACHTEN?

Yahya Hassan,
»ICH LIEBE EUCH NICHT ELTERN ICH HASSE EUER UNGLÜCK«

Literatur

Arendt, Hannah: Denktagebuch: 1950 bis 1973. Hrsg. v. Ursula Ludz und Ingeborg Nordmann. Band 1. Piper: München 2003.

brown, adrienne maree: We Will Not Cancel Us: And Other Dreams of Transformative Justice. AK Press: Chico 2020.

Camus, Albert: Der Mythos des Sisyphos. Rowohlt Taschenbuch: Reinbek bei Hamburg 2000.

Autor