Guides - Die erste Stunde

Guides - Die erste Stunde

Niemand weiß, was sich in dem gigantischen UFO befindet, das die Welt nach seinem Absturz in Atem hält. Und Alice ist sicher: Niemand außer ihr Vater, der für die NASA arbeitet, hätte seine siebzehnjährige Tochter jetzt auf ein Internat nach Minnesota gebracht - ausgerechnet mitten ins Zentrum der Katastrophe. Hier kommt Alice der Wahrheit hinter den Nachrichten gefährlich nahe. Doch mit der Wahrheit kommt auch die Angst vor den unbekannten Geschöpfen, die das Raumschiff verlassen …

„Ein Buch, das bis ins Mark erschüttert. Eine kluge Prämisse, ein schnelles Erzähltempo und Charaktere, denen man sofort folgt – dies sind die Zutaten für eine rasante Wells-Lektüre.“ 
Publishers Weekly

„Ein durchdacht ausgearbeitetes Action-Abenteuer, das die Leser auch nach der letzten Seite noch nachhaltig beeindrucken wird.“
Kirkus Reviews

„Wells steht für überraschende Wendungen und das pure Grauen. Fantastisch!“ 
Ally Condie, #1 NYT-Autorin

  • Beschreibung
  • Details
  • Autor/in
  • Bewertungen

Guides - Die erste Stunde

Niemand weiß, was sich in dem gigantischen UFO befindet, das die Welt nach seinem Absturz in Atem hält. Und Alice ist sicher: Niemand außer ihr Vater, der für die NASA arbeitet, hätte seine siebzehnjährige Tochter jetzt auf ein Internat nach Minnesota gebracht - ausgerechnet mitten ins Zentrum der Katastrophe. Hier kommt Alice der Wahrheit hinter den Nachrichten gefährlich nahe. Doch mit der Wahrheit kommt auch die Angst vor den unbekannten Geschöpfen, die das Raumschiff verlassen …

„Ein Buch, das bis ins Mark erschüttert. Eine kluge Prämisse, ein schnelles Erzähltempo und Charaktere, denen man sofort folgt – dies sind die Zutaten für eine rasante Wells-Lektüre.“ 
Publishers Weekly

„Ein durchdacht ausgearbeitetes Action-Abenteuer, das die Leser auch nach der letzten Seite noch nachhaltig beeindrucken wird.“
Kirkus Reviews

„Wells steht für überraschende Wendungen und das pure Grauen. Fantastisch!“ 
Ally Condie, #1 NYT-Autorin

Erscheinungstag: Mo, 10.04.2017
Erscheinungstag: Mo, 10.04.2017
Bandnummer:
Bandnummer:
Seitenanzahl: 272
Seitenanzahl: 320
ISBN: 9783959670937
ISBN: 9783959676502
E-Book Format: ePub

Dieses E-book kann auf allen ePub- und DRM-fähigen Geräten gelesen werden, z.B.
tolino, Sony Reader, iPhone, Samsung – nicht auf amazon/kindle-Geräten.

More Information

 
Unter Science Fiction-Fans und Kritikern hat sich der Autor bereits durch die Romane VARIANT und BLACKOUT einen Namen gemacht - seine Leserinnen lieben ihn für seinen feinen Humor und seinen fesselnden Erzählstil. Seine Bücher wurden in neun (…)

Kundenbewertungen

Leseempfehlung! - 13.07.2017 16:50:55 - Anna Salvatore's Bücherreich

GUIDES - DIE ERSTE STUNDE
Eine wunderbare Geschichte mit Sci-Fi Einschlag.
Eine tolle Protagonistin, authentischer Verlauf, Humor und Spannung machen das Buch für mich zu einem Highlight.
Leseempfehlung!!

- 5 von 5 Feenfaltern -

(https://annasalvatoresbuchblog.blogspot.de)

Toller Humor, unglaubwürdiger Handlungsverlauf... - 10.07.2017 22:15:55 - Tianas Bücherfeder

Das Buch ist nicht direkt eine Enttäuschung, immerhin hat es mich mit dem vorhandenen Humor gut unterhalten.
Aber es wirkt sehr an den Haaren herbeigezogen, nicht das mit den Aliens, eher der Rest darum herum. Außerdem ist alles so einfach. Die Protas müssen nicht kämpfen, ihnen fällt immer alles zu. Das Buch schenkte mir zwar ein paar schöne Lesestunden, aber wenn jemand auf eine geballte Alien-Invasion hofft, wird hier nicht fündig werden.
Es bekommt von mir 2/5 Federn. (C) Tianas Bücherfeder

Gute Idee, einfacher Schreibstil und ganz viel Humor. Schade nur, dass die Umsetzung so…unglaubwürdig war! - 10.07.2017 21:53:26 - Tiana von Tians Bücherfeder

Fazit:
Das Buch ist nicht direkt eine Enttäuschung, immerhin hat es mich mit dem vorhandenen Humor gut unterhalten.
Aber es wirkt sehr an den Haaren herbeigezogen, nicht das mit den Aliens, eher das, dass Teenager von der NASA angeheuert werden, dass Teenager Aliens retten, wobei doch das FBI dafür zuständig ist.
Es wirkt alles viel zu einfach.
Und der Showdown viel zu schnell abgehandelt.
Das Buch schenkte mir zwar ein paar schöne Lesestunden, aber wenn jemand auf eine geballte Alien-Invasion hofft, wird hier nicht fündig werden. Es ist eindeutig ein Buch für Kinder oder Jugendliche, aber nicht für Erwachsene, da die Helden Teenager sind, die mit mehr Glück als Verstand aus einer prekären Situation in die nächste finden.
„Guides – Die erste Stunde“ bekommt von mir 2 von 5 Federn.

Tolles SciFi-Buch!!! - 09.06.2017 16:45:08 - LisasBuecherwelt

Robison Wells überzeugt hier zwar nicht mit seinem Schreibstil, dafür jedoch mit tollen Charakteren einer interessanten und gut ausgeführten Handlung und einem tollen Setting!!!
Falls ihr hören möchtet, was ich sonst noch zum Buch zu sagen habe, dann schaut bei meiner Blogrezension vorbei :) https://lisasbuecherwelt.wordpress.com/2017/06/08/guides-die-erste-stunde/

Sehr spannend mit lauem Ende - 04.06.2017 18:06:01 - Reading Books

Der Erstkontakt mit Aliens umgesetzt als Jugendbuch - das klang auf Anhieb interessant und nach neuen Wegen in der Umsetzung. Der Sci-Fi Einfluss ist klar und nicht zu übersehen, doch die Darstellung ist einfacher. Die Figuren sind vielseitig und gut angelegt, die Handlung selbst und keinesfalls klischeehaft. Auch wenn die antrainierten Lesererwartungen andere Wege vermutet hätten, schaffte es der Autor doch zu überraschen. Leider ist das Ende etwas lasch geraten, daher gibt es Punktabzug.

Interessant, spannend, aber auch ziemlich Crazy! - 02.06.2017 14:58:38 - Nickis Bücherwelt

Für alle Science-Fiction Fans ein sehr empfehlenswerter Roman. Nicht allzu abgespacet, da die Geschichte auf unserem Planeten spielt, aber einige Sci-Fi-Elemente wurden hier gut untergebracht und der Mystery-Touch hat dem Ganzen ein wenig Spannung verliehen.
Alles in allem also ein sehr interessantes, spannendes aber auch total verrücktes Buch. Konnte mich gut unterhalten und empfehle ich daher gerne weiter.
(http://nickisbuecherwelt.blogspot.de/2017/06/rezension-guides-die-erste-stunde.html)

bis auf das Ende richtig gut - 26.05.2017 12:36:20 - Manjas Buchregal

Alles in Allem ist „Guides – Die letzte Stunde“ von Robison Wells ein Science-Fiction Roman, der mich vom Thema her sehr fasziniert hat.
Vorstellbare sehr gut ausgearbeitete Charaktere, ein leicht und flüssig zu lesender Stil und eine Handlung, die spannend gehalten ist und mich mitreißen konnte, haben mir bis auf das leider zu schnell abgehandelte Ende, sehr unterhaltsame Lesestunden beschert.
Durchaus lesenswert!

Geniale Grundstory - 24.05.2017 13:46:40 - World of Books and Dreams

Pageturner, der Spannung und gute Unterhaltung bringt - geniale Grundstory, bei der ich mir einfach gewünscht hätte, noch viel viel mehr zu erfahren. Flüssiger Schreibstil, mit viel Humor und eine mir sehr sympathische Protagonistin.

Leichte Lektüre, mit einer tollen Story die noch viel Potenzial gehabt hätte. - 23.05.2017 16:50:16 - The Book Thief

Die Story kommt mit tollen Wendungen daher, mit einer sympathischen Protagonistin und ein Tempo, dass die Spannung nicht abflachen lässt. Dennoch ist es wirklich sehr leichte Lektüre, was nicht schlimm ist, wäre es ein Film würde ich Popcorn-Kino dazu sagen, es erfüllt das was es soll und macht Spaß. Es ist nur schade, wenn ich als Leserin das Gefühl habe eine Geschichte vor mir zu haben, die noch viel mehr Potenzial gehabt hätte und das leider nicht vollkommen genutzt wurde. :)

Ganz großes Kopfkino - 22.05.2017 09:32:25 - Lines Bücherwelt

Mit "Guides - Die erste Stunde" ist dem Autoren ein außergewöhnliches Buch gelungen welches vor allem durch seine grandiose Story und durch seinen gekonnten Genremix begeistert.
Natürlich bekommt dieses Buch von mir die volle Punktzahl. Bitte mehr davon!

Wer hat Angst vor kleinen grünen Männchen? - 19.05.2017 13:56:18 - Franzy liest und lebt

Ein spannendes Buch, das durch packende Situationen und Wendungen zu überzeugen weiß. Der sehr flüssige Schreibstil und die Neugier treiben den Leser immer weiter voran, so dass man das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen möchte. Allerdings hätte das Ende ein paar Seiten mehr ruhig vertragen können. Das wird mir persönlich dann doch etwas zu rasant abgehandelt. Der wunderbaren Geschichte an sich schadet das aber nicht!

Invasion oder doch die Zukunft der Menschheit? - 19.05.2017 11:40:57 - Samys Lesestübchen

Es war mein erstes Buch von Autor Robinson Wells und wird bestimmt nicht das Letzte gewesen sein. Mit einer prickelnden Spannung, mit sympathischen Charakteren und einem genialem Schreibstil, konnte er mich von seinen Schreibkünsten und seinem Werk total überzeugen!

Daumen hoch und eine glasklare Leseempfehlung meinerseits!

http://samysbooks.blogspot.de/2017/05/guides-die-erste-stunde-von-robinson.html

Lesenswert! - 15.05.2017 15:25:14 - nellsche

Ein Raumschiff stürzt mitten in Minnesota ab. Die ganze USA ist erschüttert über das Ausmaß der Zerstörung. Sofort schickt die NASA ihre fähigsten Mitarbeiter, um das Geschehen zu untersuchen. Dazu gehört auch der Vater von Alice. Er reist mit Alice nach Minnesota und bringt sie dort in einem Internat unter. Damit befindet Alice sich praktisch mitten im Zentrum der Katastrophe. Und dann verlassen die ersten Guides das Raumschiff und keiner weiß, ob sie gut oder böse sind.

Dieses Buch hat mich sofort gefangen genommen. Der Schreibstil war sehr angenehm leicht zu lesen, so dass ich keine Probleme hatte, in die Geschichte rein zu finden. Teilweise flogen die Seiten regelrecht dahin. Sehr angenehm empfand ich den leichten Humor, der das Ganze auflockerte.
Alice fand ich sofort sympathisch. Sie wurde sehr natürlich beschrieben und hatte​ eine freundliche und neugierige Art. Sie war intelligent und offen, so dass sie keine Schwierigkeiten hatte, sich im Internat zurecht zu finden und neue Freunde zu finden. Sie wirkte sehr authentisch und in keinster Weise überheblich.
Auch ihre neuen Mitbewohnerinnen Rachel und Brynne mochte ich sofort. Beide wurden toll beschrieben mit ihren Eigenarten, so dass ich sie mir gut vorstellen konnte.
Die Story gefiel mir prima. Das Raumschiff wurde mit seinen gigantischen Dimensionen bildhaft beschrieben. Welch eine Zerstörung es während der Landung angerichtet hatte, mag man sich gar nicht vorstellen.
Spannend wurde es, als die ersten Guides aus dem Raumschiff die Erde betraten. Mir gefiel, dass sie wie Menschen aussahen und nicht so, wie man sich “typische” Aliens vorstellt oder aus Filmen kennt. Zwei dieser Guides, der Junge Suski und das Mädchen Coya, wurden im Internat untergebracht. Coya kam zu Alice und ihren Freundinnen, die ihr offen begegneten und sich mit ihr anfreundeten. Die Kommunikation zwischen ihnen klappte ziemlich schnell und die Mädels versuchten, mehr über den Hintergrund von Coya und Suski herauszufinden.
Auch der weitere Verlauf der Geschichte blieb spannend, da ich mir nicht ganz sicher war, ob die Guides nicht doch irgendwas im Schilde führten. Die Spannung steigerte sich dann zum Ende noch und es kam zu einem wahren Showdown.

Ich wurde prima unterhalten und vergebe vier Sterne.

Außergewöhnlich, locker & mitreißend - 09.05.2017 20:37:49 - Tasmetu

Wells schafft es hier, viele Elemente, die ich sehr zu schätzen weiß, in einem Buch zu kombinieren. Sei das nun die Diversität, der Humor, die Familienelemente oder der SciFi-Aspekt. "Guides" ist definitiv ein Buch, das man selbst entdecken sollte und das viel Potenzial birgt. Es ist schnell, unterhaltsam und etwas ganz besonderes, wenn auch leider nicht ganz rund.

Ein ausgezeichnetes Buch! - 09.05.2017 16:30:08 - WeLoveBooks Literaturplattform

Absolut empfehlenswert! Robison Wells hat mir mit seinem grandiosen Buch einen äußerst guten Start in’s Sci-Fi-Genre ermöglicht. Toller Plot, liebevolle Charaktere, ein witziger Schreibstil und eine spannende Atmosphäre. Well done! | welobo.com

Ein sehr kurzweiliger „Spaß“ - 08.05.2017 14:22:46 - 365-Seiten

Ein sehr kurzweiliger „Spaß“, denn ganz so unterhaltsam fand ich es nicht. Die Charaktere schmeißen nur mit Sarkasmus um sich und nehmen anscheinend nichts wirklich ernst, selbst als ihr Leben auf dem Spiel steht. Etwas Witz und Humor ist immer angebracht, aber hier wurde wirklich übertrieben. Zudem war die Story sehr vorhersehbar und Spannung kam nur selten auf.

Ein wahrer Lesegenuss - 08.05.2017 00:08:42 - Angelika

Inhalt:
Im Bundesstaat Minnesota ist ein UFO abgestürzt. Durch die „Landung“ gab es bereits einige tausend Todesopfer. Die meisten verlassen aus Angst den Bundesstaat. Alice nicht, sie wird auf ein Internat in der direkten Nähe gebracht. Grund: ihr Vater arbeitet für die NASA. Auf dem Internat findet Alice neue Freunde und fängt mit Nachforschungen an.

Meinung:
Es gibt wenig Bücher, die mich gleich von den ersten Zeilen an fesseln. Dieses hier ist so ein Buch. Die Story wird aus Sicht von Alice erzählt. Der Schreibstil ist sehr flüssig und die Seiten fliegen nur so dahin. Alice war mir von Beginn an sehr sympathisch und durch ihre Art, habe ich sie sofort in mein Herz geschlossen. Die Spannung ist von Anfang an gegeben und lässt auch nicht nach. Immer wieder wird man überrascht und es wird nicht langweilig. Zu den Aliens möchte ich hier nichts sagen. Hier sollte nicht zu viel verraten werden. Mich hat das Buch regelrecht gefesselt und ich kann es nur weiterempfehlen.

sehr spannende Geschichte - 05.05.2017 09:57:10 - Diana182

Das Cover zeigt ein Licht aus dem Himmel. Darunter die Umrisse einer Person. Es ist recht dunkel gehalten und wirkt sehr atmosphärisch.

Der Klappentext klingt sehr spannend und macht direkt neugierig. Hier musste ich mehr erfahren!

Der Einstieg in die Geschichte beginnt sehr spannend. So wird der Grundstein für die folgende Story gesetzt und manifestiert sich während des Lesens. Einmal begonnen, kann man das Buch nur schwer aus den Händen legen.

Wir begleiten die Figuren durch die Geschichte und erleben, was passiert, wenn Aliens auf unserem Planeten landen. Zwar hätte ich mir diese Begegnung etwas anders vorgestellt, doch verfolgte ich hier sehr gern, was sich der Autor erdacht hat.

Die Geschichte ist in einem sehr schönen Sprachstil verfasst und die Hauptdarstellerin Alice ist mir ihrer etwas eigenen Art direkt ans Herz gewachsen.

Die Spannungskurve beginnt erst etwas seicht, nimmt dann zur Mitte hin deutlich an Fahrt auf. Alles wirkt sehr anschaulich und gruselig. Der Autor spart mit keinem Detail, so dass man sich auch als Leser alles sehr genau vorstellen kann. Nun jagt eine Überraschung die nächste und der Leser fliegt nur so durchs Geschehen.

Das Ende empfand ich als sehr gelungen und passend. Es enthielt unerwartete Wendungen parat und schließt die Geschichte in meinen Augen sehr gut ab.

Mein Fazit:
Eine sehr spannende Geschichte, die ich sehr gerne gelesen habe.
Es richtet sich eher an jüngere Leser und ist gut verständlich.
Ältere Leser kommen hier sicherlich auch auf ihre Kosten, sollten manche Dinge dann aber nicht ganz so kritisch sehen, ala: Wie kann man Aliens in die Schulklasse von Kindern lassen und das Ganze auch noch mehr oderweniger unbeaufsichtigt.

Eine ziemlich rasante Geschichte, tolle Charaktere und Spannung bis zur allerletzten Seite... - 03.05.2017 14:53:16 - Nepomurks

Guides, sie sind Außerirdische. Und sie stürzen mit ihrem Raumschiff auf die Erde, löschen damit eine mittelgroße Stadt in Minnesota aus. Die NASA ist sofort vor Ort, die Menschen auf alles gefasst. Doch die Guides, die das Unglück überlebt haben, entpuppen sich als verträgliche Wesen – vorerst. Viele offene Fragen, ein riesiges Raumschiff, das noch noch erforscht werden will und Wesen, die von Tag zu Tag rätselhafter werden. Mittendrin findet sich Alice wieder, deren Vater für die NASA arbeitet und an Ort und Stelle zu arbeiten hat. Er bringt seine 17-jährige Tochter kurzerhand in einem Elite-Internat nahe der Absturzstelle unter. Alice findet dort schnell Anschluss und ist natürlich wie alle anderen Schüler sehr an den weiteren Entwicklungen interessiert. Und selbstverständlich bleibt es nicht aus, dass sich Alice mit ihren neu gewonnenen Freunden irgendwann mitten im wahrscheinlich größten Abenteuer der Weltgeschichte befindet. Fraglich mit welchem Ausgang...

Der neue Roman „Guides – Die erste Stunde“ von Robison Wells ist ein durchgängig spannender und ziemlich gut durchdachter Science-Fiction-Roman. Mir gefielen vor allem die authentisch wirkenden Charaktere und tollen, teils markanten Dialoge. Alice wirkt als Figur sehr sympathisch und führt maßgeblich durch den Roman. Man kommt von Anfang an gut in die Geschichte hinein und der Verlauf ist allgemein sehr gut verständlich. Das Buch ist leichtgängig und sicher nicht nur für die vorgesehene Zielgruppe („Jugendliche / Young Adult“) zu empfehlen, sondern durchaus ein toller Schmöker für alle „älteren“ Fantasy- und Sience-Fiction-Fans. Unerwartete Wendungen halten das Spannungs-Niveau hoch und lassen keinen Rückschluss auf den Ausgang des Romans zu. Ich fand die Inhalte subtil sogar unerwartet gesellschaftskritisch, es rückt jedoch thematisch nie direkt oder zu sehr in den Vordergrund. Der Autor schließt seinen Roman zudem mit einem Epilog, der letztlich noch alle offenen Fragen sinnhaft und stimmig beantwortet und den Roman zu einer absolut "runden Sache" macht! Nervenkitzel bis zur letzten Seite, das mag ich! ;)

Mir gefiel die Story, wie auch die Ausgestaltung der Protagonisten und deren Dialoge durchweg sehr gut. Ein spannender Roman zwischen Fantasy und Science-Fiction, absolut lesenswert und deshalb 5 Sterne.

Fantastisches Science-Fiction Abenteuer mit Spannung bis zum Ende! - 02.05.2017 20:37:47 - jasminsbooks

Dieses Buch ist ein kleines Meisterwerk. Es ist ein spannender Mix aus Science-Fiction und Young Adult. Ein spannender und humorvoller Roman, den man jedem ans Herz legen kann, der Young Adult und Science-Fiction Bücher liebt.

Trotz einem etwas zu schnellen Finale ein sehr guter und fesselnder Genre-Mix mit zahlreichen Überraschungen und einer faszinierenden Grundidee! - 02.05.2017 11:23:52 - BookHook

The first contact – ein packender Genre-Mix mit toller Grundidee

Meine Meinung:

Mit „Guides – Die erste Stunde“ legt der US-amerikanische Autor Robison Wells (u.a. „Du kannst keinem trauen“ und „Ihr seid nicht allein“) einen außergewöhnlichen Genre-Mix aus Science Fiction, Young Adult Novel und einem Schuss Mystery vor, der auf einer für meinen Geschmack extrem spannenden und gleichzeitig überzeugenden Grundidee beruht, zu der ich hier leider nichts verraten kann ohne zu spoilern.

Die Story hat mich sehr schnell angefixt, denn der Beginn ist tragisch wie faszinierend zu gleich: Ein gigantisches Raumschiff ist mitten in der Ödnis Minnesotas notgelandet und die Welt schaut wie gebannt zu, wer oder was aus diesem Raumschiff aussteigen wird – und vor allem wann! Gleichzeitig ist mir die Protagonistin, die siebzehnjährige Alice, vom Start weg durch und durch sympathisch gewesen. Denn während die meisten Menschen die Umgebung der Absturzstelle hektisch verlassen, muss sie mit ihrem Vater, einem Experten der NASA, dorthin ziehen und auf das Eliteinternat Minnetonka wechseln. Doch diese neuen Herausforderungen meistert „Aly“ stets souverän und findet glücklicherweise auch schnell Anschluss im neuen Internat. Diese Leseabschnitte haben einen eindeutigen „Young Adult Novel“ Charakter.

Dennoch liegen die Hauptgene der Story eindeutig im Science-Fiction-Segment, denn natürlich bleibt das Raumschiff nicht allzu lange verschlossen und bereits auf Seite 47 kommt es zum „First Contact“ und ab hier präsentiert der Autor eine rasante Story voller Überraschungen, unvorhersehbarer Wendungen und auch verschiedener Stile. Denn zu den YA- und SciFi-Elementen gesellen sich einige Abschnitte, in denen Mystery- und Horrorelemente überwiegen. So steuert die Geschichte unaufhaltsam auf ein fulminantes Finale zu, in dessen Mittelpunkt die faszinierende wie gleichfalls überzeugende Auflösung der Geschichte und jede Menge Action stehen. Allerdings bezieht sich mein einziger Kritikpunkt auch auf das Finale: Es ging viel zu schnell! Ich hatte den Eindruck, dass der Autor nun möglichst zügig zu einem Ende kommen wollte. Hier hätten es für meinen Geschmack ruhig 20 – 30 Seiten mehr sein dürfen.

Der Schreibstil des Autors lässt sich sehr flüssig lesen, ist von der Wortwahl manchmal erfrischend direkt, mal ein wenig flappsig, aber stets passend. Auch der Humor, den Wells durch seine Protagonistin Aly immer wieder aufblitzen lässt („Interstellare Kommunikation vom Feinsten.“ - S. 54), hat mir dabei sehr gut gefallen.


FAZIT:
Trotz einem etwas zu schnellen Finale ein sehr guter und fesselnder Genre-Mix mit zahlreichen Überraschungen und einer faszinierenden Grundidee!

Sympathische Charaktere, gute Geschichte und sehr gut in Szene gesetzt - 30.04.2017 17:07:19 - Maren Vollbrecht

In Iowa stürtzt ein Raumschiff zu Boden und kommt in Minnesota zum stehen. Als sich das Schiff öffnet sind alle gespannt.

Den Cover merkt man an, dass das Buch in die Science-Fiction Abteilung gehört. Ein Diskusförmiger Lichtfleck der einen Strahl zum Boden aussendet, der stark an si einen typischen Beamstrahl erinnert. Daneben die Silhouette eines Mädchen. Ich finde es sehr ansprechend.

Erzählt wird die Geschichte durch die 17 jährige Ich-Erzählerin Alice, die den Leser auch schon mal direkt anspricht, damit dieser nicht auf dumme Gedanken kommt. Alice war mir gleich sympathisch und ihre lockere, direkte Art lässt einen gleich in die Geschichte abtauchen. Auch die anderen Charaktere waren gut gezeichnet und der Schlagabtausch zwischen Alice und ihrem Vater hat mich schon mal zum schmunzeln gebracht.

Die Geschichte selbst kommt ohne ellenlanges Wissenschaftsgerede aus, was ich sehr erfrischend fand. Das Buch beleuchtet eher die zwischenmenschliche Interaktion beziehungsweise die zwischen Menschen und den ausserirdischen Neuankömmlingen, was durchaus gelungen ist.

Mich hat das Buch in seinen Bann gezogen und kann es nur empfehlen. Top.

Science Fiction und gute Recherche gepaart mit Spannung, Humor & tollen Charakteren - 29.04.2017 17:44:53 - Lotta

Ein Ufo ist in den USA gelandet. Alle haben nun Angst vor einer Invasion der Aliens und fliehen. Doch Alice Dad arbeitet bei der NASA und wird an die Unglücksstelle beordert und schickt sie auf ein Internat ganz in der Nähe...

Erzählt wird diese Geschichte aus der Sicht von Alice, ab und an wird der Leser direkt angesprochen. Der Prolog bildet hier eine Ausnahme, denn der Leser wird mit "du" direkt angesprochen. Dieses rhetorische Mittel wurde geschickt eingesetzt und zieht den Leser mit dem wirklichen Beginn der Geschichte direkt in seinen Bann.

Alice ist ein sehr humorvoller und schlagkräftiger Charakter, sodass man bereits die ersten Seiten mit einem Lächeln im Gesicht liest und sich (in meinem Fall) recht schnell sicher ist, dass das Buch gut wird.
Zudem ist sie Halb-Navajo. Die Hintergründe zu den amerikanischen Ureinwohnern empfand ich als sehr gut recherchiert und sie flossen gekonnt in den Handlungsverlauf ein.

Mein bereits drittes Buch von Robison Wells, der Schreibstil war mir so bereits bekannt und hat mir wieder sehr gut gefallen.
Insgesamt konnte das Buch mit Spannung, Humor und Freundschaft überzeugen. So komme ich am Ende auf 5 von 5 Sternen und werde das Buch weiterempfehlen!

Das Buch hat eingeschlagen wie eine Bombe - Bestsellergarantie - 27.04.2017 08:18:44 - Nicole Sch.

Inhalt:

Alice, darf dank ihres Vaters, der bei der NASA arbeitet, in ein Internat für Begabte und Talentierte. Der Grund ist nicht alltäglich, denn mitten in der USA ist ein übergroßes UFO abgestürtzt und Alice Vater soll zur Absturzstelle und nimmt seine Tochter mit. In Minnesota ist kaum mehr an einen normalen Alltag zu denken. Alice fühlt sich in unmittelbarer Nähe des Ojekts nicht ganz wohl obwohl es in ihren Fingern kribbelt mehr über die Bewohner des Raumschiffes zu erfahren. Ihr Forschungstrang wird ihr zum Verhängnis...

Meinung:

Das Buch war bei mir ein Eintagsbuch - es war grandios, überzeugent, spannend und atemberaubend. Überaus fesselnd - so das ich das Buch absolut nicht mehr aus den Händen legen konnte.

Der Autor hat ein Talent für Buchstaben, das ich so nicht in Worte fassen kann. Es entsand eine so reale Welt, als ob diese direkt vor unserer Haustür sein könnte. Der Schreibstil war nich verblümt oder langatmig, sondern auf den Punkt. Fesselnd von der ersten bis zur allerletzten Seite. Der Stil war modern, jung, mitten im Zeitgeist. Die Wortwahl der Protagonisten war ausgereift, gewitzt, hatte Charme. Ich konnte durch die Zeilen spüren und mitfühlen wie der erste Kontakt war, die Ängste, Hoffnungen und dann... Einfach nur großartig.

Die Geschichte selbst ist ausgereift - hat Hand und Fuß. Der Autor hat ein Szenario entwickelt das so jederzeit passieren könnte. Es fühlte sich echt, real und lebendig an. Der Plot war genau richtig dosiert, mit Wendungen die ich nicht erwartet hätte - großartig. Ich konnte die Gefühle der Bewohner spüren, die Ängste und Überlegungen. Die Geschichte war mit viel Scienficton dosiert, genau zum richtigen Maß.

Das Eliteinternat war großaritg, ich fühlte mich als ob ich mit Alice und Kurt auf dem Sofa saß und über den TV die Absturzstelle mitbeobachtete - so real hat der Autor die Geschichte durch die Buchstaben in mein Wohnzimmer bekommen.

Das Buch hat mich mehr wie überzeugt, vielleicht sind die Guides schon mitten unter uns.

Bestsellergarantie - eindeutige *****von*****Sternen

Rasante Story - 26.04.2017 12:07:20 - Thebookpassion

Robison Wells erschafft mit „Guides“ eine Geschichte voller Gefahren, Rätseln, Freundschaft und Angst. Es gelingt ihm einfach perfekt all diese Gefühle authentisch rüber zu bringen. Der Roman wirkt schon ab den ersten Seiten verdammt realistisch und ich hatte das Gefühl, dass der Absturz, das Warten und das Bangen sich in der Realität durchaus so abspielen könnte.
Die rasante Geschichte rund um Aliens ist voller Spannung und überraschende Wendungen.

Wirklich spannende - 26.04.2017 09:45:40 - MyLittleBookWorld

Alles in allem konnte mich das Buch wirklich überzeugen. Mit einer spannenden Story, in der immer wieder unvorhersehbare Sachen passiert sind, mit interessanten Charakteren und etwas anderen Aliens.
Allerdings muss ich auch sagen, dass grade das letzte Drittel etwas gehetzt wirkte und viele Hintergründe nur kurz gestreift wurden, von denen ich aber gerne mehr erfahren hätte. 100 Seiten mehr hätten dem Buch wirklich gut getan.
Dennoch kann ich dieses Buch wirklich nur empfehlen.

Guides - Die erste Stunde - 19.04.2017 16:07:43 - Svanvithe

Robison Wells erzählt eine Geschichte, die nicht nur aktionsgeladen, mythisch und rätselhaft daherkommt, manchmal erschreckend und trotzdem mit einer beschwingten Note ausgestattet ist, sondern vor allem mit dem erfrischend modernen Witz seiner Erzählerin Alice Goodwin punktet.

Popcornkino vom Feinsten zum Lesen! - 10.04.2017 08:13:21 - Lieblingsleseplatz

Aly ist 17 und gar nicht scharf auf Ihre neue Schule – Das Minnetonka Internat für Begabte und Talentierte. Aly findet sich jedoch weder begabt noch talentiert – sie ist schon stolz darauf, sich ihre Sozialersicherungsnummer merken zu können. Aber ihr Dad arbeitet bei der Nasa und weil Aliens beschlossen haben, ausgerechnet in Minnesota notzulanden musste sie Hals über Kopf in einem Privatjet Miami verlassen damit ihr Dad das Raumschiff der Aliens erforschen kann.

Während Aly versucht, sich mit Ihrer dunklen Haut als halb Navajo, ihrer nicht konformen Kleidung und ihrer blauen Haarsträhne in der neuen Eliteschule zurecht zu finden beobachtet die Welt die zunächst nicht vorhandenen Geschehnisse rund um das Raumschiff. Aly schließt schnell Freundschaft mit Ihren Zimmergenossinen Rachel und Brynnes. Auch Kurt scheint es ihr angetan zu haben …

Nach einigen Tagen schneiden sich die Aliens einen Weg aus Ihrem Schiff heraus. Alle sind geschockt daß die Außerirdischen eigentlich wie Menschen aussehen, die nur lange die Sonne nicht mehr gesehen haben. Zwei der Aliens kommen als Abordnung ans Minnetonka Internat und Aly und Ihre Freunde finden heraus was es mit ihrer Herkunft auf sich hat.

Bald überschlagen sich die Ereignisse und die Actionszenen hätten so auch in jeden Avengers Film gepasst. Fantastisch! Sience Fiction par excellence!

Mehr möchte ich nicht vorweg nehmen.

Die Dialoge sind sehr temporeich und flapsig. Am Anfang etwas zu flapsig für meinen Geschmack als es um den Tod von Alys Mutter geht als sie 8 war. Aber ansonsten ist es sehr erfrischend in einer Story in der es um Tod und den Fortbestand der Menschheit geht … ein wenig wie Gilmore Girls schauen

Ihre Bewertung

1 schlecht, 5 sehr gut

Top-titel

Karin Slaughter

Blutige Fesseln

Es ist der persönlichste Fall in Will Trents Laufbahn. Das spürt der Ermittler schon in dem Moment, als er das leer stehende Lagerhaus betritt und die Leiche entdeckt – die Leiche eines Ex-Cops. Blutige Fußabdrücke weisen auf ein zweites Opfer hin. Eine Frau. Von ihr fehlt jede Spur. Das Brisante: Gegen den prominenten Eigentümer des Lagerhauses ermittelt Will bereits seit einem halben Jahr wegen Vergewaltigung. Erfolglos!Als am Tatort zudem ein Revolver gefunden wird, der auf Wills Noch-Ehefrau Angie zugelassen ist, ahnt er, dass dies ein Spiel auf Leben und Tod wird.

"Definitiv eine der besten Thriller-Autorinnen unserer Zeit.“
Gillian Flynn

"Karin Slaughters Helden sind weder strahlend noch fehlerfrei, und deswegen überzeugend."
Frauke Kaberka, dpa

"Stoff für schlaflose Nächte!"
buchjournal

"Karin Slaughter gebührt ein Ehrenplatz auf der großen Thriller-Bühne! Und nach drei Jahren Pause auch endlich wieder ein neuer Will-Trent-Roman. Ihre Fans werden es ihr danken.“

Booklist, Michele Leber

Mehr erfahren »