Spellcaster – Düstere Träume

Spellcaster – Düstere Träume

Ein Junge, der von dunklen Visionen gequält wird. Ein Mädchen mit der magischen Gabe, ihn zu retten. Das Böse, das sie beide vernichten will. Mateos Visionen bringen ihn fast an den Rand des Wahnsinns. Es ist ein dunkler Familienfluch, der seine Mutter in den Tod getrieben hat und nun auch ihm zum Verhängnis werden könnte. Immer wieder sieht er in seinen Träumen ein schönes, sterbendes Mädchen ? und jetzt ist dieses Mädchen wirklich da! Mit ihrem Vater und ihrem Bruder ist Nadia nach Captive's Sound gezogen. Mateo ahnt, was kommen wird: Auf magische Weise sind er und Nadia füreinander bestimmt. Doch ihr Ende ist ungewiss ?

  • Beschreibung
  • Details
  • Autor/in
  • Bewertungen

Spellcaster – Düstere Träume

Ein Junge, der von dunklen Visionen gequält wird. Ein Mädchen mit der magischen Gabe, ihn zu retten. Das Böse, das sie beide vernichten will. Mateos Visionen bringen ihn fast an den Rand des Wahnsinns. Es ist ein dunkler Familienfluch, der seine Mutter in den Tod getrieben hat und nun auch ihm zum Verhängnis werden könnte. Immer wieder sieht er in seinen Träumen ein schönes, sterbendes Mädchen ? und jetzt ist dieses Mädchen wirklich da! Mit ihrem Vater und ihrem Bruder ist Nadia nach Captive's Sound gezogen. Mateo ahnt, was kommen wird: Auf magische Weise sind er und Nadia füreinander bestimmt. Doch ihr Ende ist ungewiss ?
Erscheinungstag: Fr, 09.10.2015
Bandnummer: 200004
Seitenanzahl: 400
ISBN: 9783959670098
ISBN: 9783959679886
E-Book Format: ePUB

Dieses E-book kann auf allen ePub- und DRM-fähigen Geräten gelesen werden, z.B.
tolino, Sony Reader, iPhone, Samsung – nicht auf amazon/kindle-Geräten.

More Information

 
Claudia Gray hat als Rechtsanwältin, Journalistin, Discjockey und Kellnerin gearbeitet. All das hat sie aufgegeben, um ganztags zu schreiben. In ihrer Freizeit liest sie, kocht sie gern und hört Musik. In New Orleans lebt sie in einem über (…)

Kundenbewertungen

Netter Trilogieauftakt einer neuen Hexengeschichte - 09.01.2016 21:30:45 - Laura von Skyline Of Books

Klappentext
„Ein Junge, der von dunklen Visionen gequält wird. Ein Mädchen mit der magischen Gabe, ihn zu retten. Das Böse, das sie beide vernichten will. Mateos Visionen bringen ihn fast an den Rand des Wahnsinns. Es ist ein dunkler Familienfluch, der seine Mutter in den Tod getrieben hat und nun auch ihm zum Verhängnis werden könnte. Immer wieder sieht er in seinen Träumen ein schönes, sterbendes Mädchen … und jetzt ist dieses Mädchen wirklich da! Mit ihrem Vater und ihrem Bruder ist Nadia nach Captive's Sound gezogen. Mateo ahnt, was kommen wird: Auf magische Weise sind er und Nadia füreinander bestimmt. Doch ihr Ende ist ungewiss…“

Gestaltung
Ich mag die Aufmachung des Buches sehr, da durch die dunklen Lilatöne die Atmosphäre des Buches sehr gut rüber kommt. Die helleren Lichtreflexe wirken dabei sehr zauberhaft und magisch, passend zum Hauptthema von „Spellcaster“: Magie und Hexerei! Das Cover lädt mich jedenfalls zum Träumen ein und ich finde vor allem den Sternenhimmel sehr gelungen.

Meine Meinung
Mit „Spellcaster“ präsentiert uns Autorin Claudia Gray, die vielen vermutlich von ihrer „Evernight“-Reihe bekannt ist, eine interessante Geschichte über einen Bereich am Fantasyhimmel, der noch nicht ganz so ausgelutscht ist wie die Geschichten über Vampire. In „Spellcaster“ geht es um Hexerei. Ich habe noch nicht viele Romane zu diesem Thema gelesen, daher konnte ich ganz unvoreingenommen und ohne große Erwartungen an den ersten Band der Trilogie herangehen.

Protagonistin Nadia ist eine Hexe, genauso wie ihre Mutter. Jedoch befindet sie sich noch in der Ausbildung und muss noch einiges lernen. Allerdings ist die Beziehung zu Nadias Mutter sehr angespannt und durch große Ablehnung seitens der Mutter geprägt. Dafür ist Nadias Band zu ihrem jüngeren Bruder Cole umso inniger. Ich persönlich habe es immer sehr genossen, wenn Nadia mit Cole zusammen war, da sie sehr beschützend mit ihm umgegangen ist. Ich konnte die Liebe und Wärme förmlich spüren.

Gleich zu Beginn der Geschichte zieht Nadia mit ihrem Bruder und ihrem Vater um. In ihrer neuen Heimat begegnet sie ziemlich schnell Mateo. Er hat böse Träume, von denen er auch überzeugt ist, dass sie düstere, zukünftige Ereignisse vorhersagen: immer wieder sieht er Nadia in seiner Gegenwart sterben. Und tatsächlich scheinen seine Träume immer wieder zuzutreffen, sodass Mateo alles daran setzt, Nadia zu retten. Doch kann er die scheinbar vorgeschriebene Zukunft ändern? Oder steht Nadias Tod schon fest?

Mateo mochte ich am liebsten. Sein Schicksal ist mir sofort unter die Haut gegangen, da es sehr dramatisch und berührend ist. Er möchte aufgrund seiner schlimmen Träume eigentlich nicht mehr schlafen und diese „Krankheit“ scheint in seiner Familie zu liegen. Viele aus seiner Familie sind bereits tot und er leidet furchtbar. Mateo habe ich sofort in mein Herz geschlossen, da ich wirklich hoffe, dass es für ihn eine Chance gibt, die Träume los zu werden.

Insgesamt fühlte ich mich gut unterhalten, da es spannende Stellen gab. Aber andererseits war auch manches recht vorhersehbar bzw. aufgrund des Aufbaues der Geschichte erwartbar. Nichtsdestotrotz bin ich gespannt, wie es im Folgeband weiter gehen wird. Die Geschichte weist auch von den Ideen her einige Ähnlichkeiten zu anderen Hexengeschichten auf und ist somit vom Grundaufbau nichts Neues. Aber die Figuren schaffen es dennoch, mit ihrem Charme zu überzeugen.

Fazit
Mit „Spellcaster“ ist der erste Band einer neuen Trilogie rund um Zauberei und Hexerei erschienen, welcher jedoch Ähnlichkeiten zu anderen Hexengeschichten aufweist und somit nichts Neues präsentiert. Jedoch sind Protagonistin Nadia und der verfluchte Mateo sympathisch und vor allem Mateo hat mich durch sein Schicksal sehr berührt, sodass ich ihn sehr ins Herz geschlossen habe.
Knappe 4 von 5 Sternen!

Reihen-Infos
1. Spellcaster – Düstere Träume
2. Spellcaster 02 – Dunkler Bann (erscheint am 10.03.16 auf Deutsch)
3. Sorceress (bereits auf engl. erschienen)

Ein Auftakt der okay war - 30.12.2015 03:30:51 - Sine

Fazit:

Das Buch hört sich vielversprechend an und auch mag ich gerne Hexen. Ich fand das Buch auch ganz gut, aber irgendwie plätscherte die Story auch teilweise so dahin. Es gab auch einen Moment wo ich Nadia so gar nicht verstehen konnte, aber die letzten 100 Seiten waren wirklich spannend.

Bewertung:

Das Cover sieht ja schon mal sehr schön aus und auch der Inhalt hört sich sehr interessant an. Besonders das Cover hat mich auf das Buch aufmerksam gemacht und die Autorin, da ich von ihr schon Evernight gelten habe.

Die Story von Nadia und Mateo ist sehr undurchdringlich. Am Anfang kann ich sie nicht recht aufdecken. Nach und nach erfahre ich dann immer mehr von Mateo und auch von Nadia. Und das ist echt unglaublich viel, was dort in der Stadt alles passiert und wie das alles so zusammenhängt. Es werden auch nicht alle Fragen geklärt, die Hauptfragen sind aber am Ende klar.
Das Buch hat 320 Seiten wo die Handlung aber meistens etwas dahinplätscherte, was ich sehr schade fand. Die letzten ca. 100 Seiten aber waren wirklich spannend.

Nadia ist eine Hexe, eine Hexe in Ausbildung. Sie wurde aber leider nicht vollständig ausgebildet. Sie versucht alles Mögliche um alles über diesen Ort und diese komische magische Präsenz rauszufinden, die sie gleich am Anfang empfängt. Das versucht sie wirklich mit allen Mitteln und ist sie sich da auch für nichts zu Schade. Wirklich ein guter Charakter. Einmal kommt da aber ein Punkt, den ich schon nachvollziehen kann, aber so gar nicht zu ihr passt und auch total unbedacht ist.

Mateo scheint ein seltsamer Junge zu sein, von dem sich andere fernhalten auf Grund seiner Abstammung. Er scheint aber auch nicht recht Kontakt zu suchen und hat nur einen besten Freund, Elizabeth. Er scheint aber sehr nett zu sein, auch wenn er am Anfang eher unscheinbar wirkt.

Verlaine ist eine Außenseiterin und Mobbingopfer und freundet sich mit Nadia an. Sie ist sehr neugierig und freut sich, dass endlich was aufregendes in ihrem Leben passiert. Daher freut sie sich, dass endlich mal mehr passiert und auch, dass sie Freunde findet. Sie ist auch sehr intelligent und ist wie eine Detektivin, die sehr gut Sachen aufdecken kann.

Das Buch wird aus den Sichten der wichtigsten Personen beschrieben, was ich ja immer sehr gut finde, da es noch mehr Einblicke in die jeweiligen Personen gibt. Die Schreibweise finde ich auch angenehm.

Das Buch erhält von mir 3,5 von 5 Punkte

Spannend und macht Lust auf mehr! - 08.11.2015 11:40:43 - Katja Koesterke

Autorin Claudia Gray hat hier eine tolle Geschichte zu Papier gebracht. Inmitten einer verfluchten Stadt versucht sich die von ihrer Mum verlassene Nadja, auf die wenigen Dinge zu konzentrieren, sie ihr als Hexe noch mitgegeben wurden, doch ohne abgeschlossene Ausbildung wird sie ihre magischen Fähigkeiten nie voll entfalten können. Die restlich Familie ist im Unklaren, doch schon bei ihrem Umzug in die neue Stadt Captive's Sound ist von Hindernissen gespickt.

Die Geschichte ists hier aich sehr gut ausgearbeitet und liest soch locker weglesen und konnte mich auch begeistern.
Doch einige Figuren bleiben noch ein wenig blass und ich hätte mir da stellenweise ein wenig mehr Tiefe gewünscht. So blieb der Teil, in dem ich vollendens ausgehen wollte ein wenig trocken im Abgang. Ich muss aber der Autorin zugute halten, das sie mich dennoch fesseln konnte. Die Geschichte an sich hab mich als Fantasy und Hexenjunkie überzeugt und ich harre der Dinge die im 2. Band kommen.
Ansonsten gefällt mir die restliche Ausarbeitung sehr gut, insbesondere um die Hexerei an sich bleibt es spannend. Es wurden genügend Komponenten eingebaut, die man auch über mehrere Bände toll weiter ausführen kann.

Fazit
Ein schöner Reihenauftakt, wenn auch noch in einigen Punkten ausbauffähig, ich denke in Band 2 können wir noch einiges man an Intensität erwarten.

Düster, gefühlvoll und geheimnisvoll - 01.11.2015 14:03:17 - Ruby-Celtic

Die Schreibweise der Autorin ist sehr angenehm, bildhaft und passt perfekt zur Geschichte. Ich konnte mir alle Protagonisten, sowie den Ort selber sehr gut vorstellen und das finde ich sehr wichtig um einen Bezug zur Geschichte aufbauen zu können. ;o)

Die Hauptprotagonistin Nadja ist ein sehr interessanter Charakter. Auf der einen Seite wirkt sie für ihr Alter ungemein reif, verantwortungsvoll und erwachsen sodass ich mich manchmal gefragt habe ob es nicht zu extrem ist. Doch dann gibt es wieder Stellen, an welchen man ihre jungen Jahre sehr wohl erkennt. Sie hat ihre Fehler und das macht sie sympathisch, denn auch wenn man es versucht es kann nicht immer alles nach Plan verlaufen. Ich mochte ihren Charakter sehr gerne.

Mateo ist ein ruhiger Charakter, der in seinem bisherigen Leben schon so einiges hinter sich hat. Als er dann erfährt warum und wieso sein Schicksal so verläuft wie bisher, bricht für ihn eine Welt zusammen und man hofft dass er einen Weg heraus aus der Trübe und rein ins Leben findet?!

Verlaine finde ich einen spannenden Charakter, der meines Erachtens viel zu kurz kommt. Eigentlich sehr schade, aber ich hoffe das sie noch gewaltiger in Aktion trifft wenn die Folgebände herauskommen. ;o)

Die Geschichte selber ist schön durchdacht und ausgearbeitet. Sie hat perfekt gepasst, war überraschend, vielseitig und mitreisend. Die Autorin versteht sich darin eine süße Schulstory ins Leben zu rufen, welche von Magie, der jungen Verliebtheit, Freundschaft, Vertrauen, Hoffnung und einer drohenden Gefahr begleitet wird. Ich empfand es als ungemein angenehm, dass die Schule vorwiegend in den Hintergrund gerückt ist und der Hauptaugenmerk auf den Charakteren und der herannahenden Gefahr sowie deren Bekämpfung bestand.

Schlussendlich wird die Geschichte immer spannender und mitreisender. Auch wenn man nicht mit einem riesigem Cliffhänger stehen gelassen wird, fehlen einem noch einige Antworten. Ich hoffe darauf, dass wir hier im zweiten Band noch viel mehr erfahren...denn eins ist klar, die Gefahr ist noch nicht gebannt...

Mein Gesamtfazit:

Eine Geschichte hinter der sich mehr verbirgt als man zu Anfang wahrnimmt. Man wird stets überrascht, kann dem roten Faden recht gut folgen und hat dazu eine ganz neue Art und Weise der Magie welche zum Einsatz gebracht wird. :)

Ihre Bewertung

1 schlecht, 5 sehr gut

Top-titel

Karin Slaughter

Blutige Fesseln

Es ist der persönlichste Fall in Will Trents Laufbahn. Das spürt der Ermittler schon in dem Moment, als er das leer stehende Lagerhaus betritt und die Leiche entdeckt – die Leiche eines Ex-Cops. Blutige Fußabdrücke weisen auf ein zweites Opfer hin. Eine Frau. Von ihr fehlt jede Spur. Das Brisante: Gegen den prominenten Eigentümer des Lagerhauses ermittelt Will bereits seit einem halben Jahr wegen Vergewaltigung. Erfolglos!Als am Tatort zudem ein Revolver gefunden wird, der auf Wills Noch-Ehefrau Angie zugelassen ist, ahnt er, dass dies ein Spiel auf Leben und Tod wird.

"Definitiv eine der besten Thriller-Autorinnen unserer Zeit.“
Gillian Flynn

"Karin Slaughters Helden sind weder strahlend noch fehlerfrei, und deswegen überzeugend."
Frauke Kaberka, dpa

"Stoff für schlaflose Nächte!"
buchjournal

"Karin Slaughter gebührt ein Ehrenplatz auf der großen Thriller-Bühne! Und nach drei Jahren Pause auch endlich wieder ein neuer Will-Trent-Roman. Ihre Fans werden es ihr danken.“

Booklist, Michele Leber

Mehr erfahren »