Brigid Kemmerer

Biographie

Brigid Kemmerer denkt sich Geschichten aus, seit sie auf der Highschool war. Sie schreibt, wo immer sie einen Platz zum Sitzen findet, je mehr Lärm, desto besser. Das ist auch gut so, denn sie hat vier Söhne zwischen Kleinkind- und Teenageralter und daher eher geringe Chancen auf stille Stunden. Sie lebt in der Nähe von Baltimore.

Mit der Autorin haben wir ein Interview geführt, das wir für Sie unten auf dieser Seite platziert haben.

Foto: © Kimberly Dean Photography   

Alle Romane von Brigid Kemmerer

Lesen Sie hier das Interview, das wir mit der Autorin geführt haben.



Interview mit Brigid Kemmerer

Liebe Brigid, du hast bereits mehrere Fantasy-Jugendromane geschrieben. Der Himmel in deinen Worten ist dein erstes Jugendbuch ohne übersinnliche Elemente. Was hat dich zu diesem Genre-Wechsel inspiriert?

Ehrlich gesagt, kommt es mir gar nicht so vor, als ob ich das Genre gewechselt habe. In meinen Romanen habe ich mich schon immer mit Alltagsthemen auseinandergesetzt – sie handeln von Familie, Freundschaft, dem Erwachsenwerden und von Verlusten. Die Merrick-Brüder aus der Elemental-Reihe kämpfen zum Beispiel mit realen Problemen – und zusätzlich haben sie einfach Superkräfte. Zeitgenössische Jugendromane zu schreiben, fühlt sich daher nur wie eine kleine Veränderung an, denn ich liebe es, Geschichten über Menschen zu schreiben.

Gibt es ein Buch, das dein Schreiben sehr beeinflusst hat? Und weshalb ist es so bedeutend für dich?

Das ist vielleicht eine merkwürdige Antwort, aber ein Buch, das ich immer anderen Leuten empfehle ist Vertraue deiner Angst von Gavin de Becker. Als ich 22 war, hatte ich einen Freund, der mich gestalkt hat. Eine Frau in einem Buchladen gab mir damals dieses Buch, als sie hörte, wie ich von diesem Typen sprach. Das Buch ist unglaublich, und es erklärt wirklich, wie Leute denken und handeln, und darüber, wie unsere Instinkte funktionieren. Als Autorin hat mir dieses Buch einen tiefen Einblick in die Handlungsmuster gegeben, die Menschen in stressigen Situationen an den Tag legen – und darüber, wie „bad guys“ andere Leute ausnutzen.

Declan und Juliet sind sehr starke, komplexe Charaktere. Gab es Vorbilder für diese Romanfiguren?

Das ist eine schwere Frage! Mein Ehemann scherzt immer, dass meine männlichen Romanfiguren alle wie Tim Riggins aus Friday Night Lights wären. Aber ganz ehrlich, die Figuren tauchen normalerweise in einer Art Szenario in meinem Kopf auf – z.B. Juliet, die am Grab ihrer Mutter sitzt und Briefe schreibt. Ich habe sie aufs Papier gebracht, um zu sehen, was sie tun würde.

Kannst uns vielleicht schon verraten, an welchem neuen Projekt du gerade arbeitest, und worauf die Leser sich demnächst freuen können?

Mein nächster Roman wird „More than We Can Tell“ heißen. Er erzählt die Geschichte von Rev (Declans bestem Freund aus Der Himmel in deinen Worten) und von Emma, einer neuen Figur. Rev und Emma erhalten beängstigende E-Mails von einem Unbekannten aus ihrem sozialen Umfeld. Schließlich vertrauen sie sich dies gegenseitig an … und verlieben sich währenddessen …