Sachverstand – Der Podcast für alle, die was wissen wollen

Über den Podcast

Von Geschichten über das Leben, Hintergründen aus Politik und Wirtschaft bis hin zu aktuellen, gesellschaftlich relevanten Fragen: Im Podcast Sachverstand unterhält sich das Moderatorenduo aus Jo Schück und Silke Super mit unseren Sachbuch-AutorInnen über deren Fachgebiete. Es wird erörtert, diskutiert, gelacht und laut gedacht, über Sexismus im Fußball und Impfnot, über Fleischkonsum und Nachhaltigkeit. Die Themen sind genauso vielfältig, wie die ExpertInnen im Studio. An einer Sache mangelt es den Gesprächen aber nie: einer gehörigen Portion Sachverstand. Jeden ersten Montag im Monat erscheint eine neue Folge, die Sie z.B. auf Spotify, über Apple Podcast oder Google hören können.


Episode 11: Ran an die Probleme! Oder: Wenn das Leben dir aufs Maul haut, schlag zurück.
 

Manchmal schickt dich das Leben mit voller Wucht auf die Matte. Auch Petra Neftel erging es so. Ihre Ehe scheitert genauso wie ihre Geschäftsidee. Auf einmal ist sie alleinerziehend und fast pleite. Sie schläft nicht mehr, wird krank, fühlt sich maßlos überfordert und ausgeliefert. Bis sie schließlich zusammenbricht und sich eingesteht: Schlimmer kann’s nicht werden. Aber besser! Mit Moderator Jo Schück spricht die Journalistin und Fernsehmoderatorin darüber, wie sie den Weg aus der Krise gefunden hat, warum es wichtig ist, gut zu sich selbst zu sein, und warum wir uns endlich vom Gedanken der Überperformance lösen müssen.

Mehr zum Thema dieser Folge lesen Sie im Buch: »Wünschen ist was für Feen: Wie ich mein Leben in den Griff bekam, und wie du das auch schaffst« von Petra Neftel, erschienen im Verlag HarperCollins Germany.

Über Petra Neftel

Petra Neftel, Jahrgang 1974, ist Top-Coach, Journalistin und Fernsehmoderatorin.

Nach einem Volontariat bei SPIEGEL TV moderierte sie u.a. im RTL Nachtjournal und RTL Explosiv. Seit 2012 präsentiert sie im wöchentlichen Wechsel das Magazin maintower beim Hessischen Rundfunk (hr). Zudem gründete sie 2006 ihre Consulting-Standorte für Wirkung und Willenskraft in Hamburg und Frankfurt.

Dass aus dem Wunsch, das eigene Leben zu befreien, der unbedingte Wille werden muss, weiß sie aus Erfahrung. Mit ihrem Buch möchte sie Menschen helfen, die richtigen Entscheidungen zu treffen und ihre Leben strategisch aufzuräumen.


Episode 10: Gesellschaft der Kindsköpfe?
 

Wie viel dürfen wir dem Kind in uns Ausgang geben und wann wird es Zeit, es zurück ins Körbchen zu holen? Kulturjournalist und Sachbuchautor Alexander Kissler weist auf die Gefahren einer Peter-Pan-Gesellschaft hin, in der Menschen nicht mehr erwachsen werden wollen. Wenn subjektive Gefühle jede objektive Argumentation im Keim ersticken und Vernunft per se als kaltherzig begriffen wird, dann werde „Kind sein“ zum Problem. Dann sei es Zeit, sich auf das Abenteuer erwachsen werden einzulassen. Zusammen mit Moderator Jo Schück diskutiert der Autor über das Gebaren junger Klimaaktivistinnen wie Greta Thunberg und Luisa Neubauer, inwiefern wir unseren Idolen aus der Kindheit weiter frönen sollten (Stichwort: die Drei???), warum es kindisch sei, als Mensch vom Wolf lernen zu wollen, und Peter Sellars Salzburger Rede, in der er proklamiert: „Hört auf eure Kinder“.

Mehr zum Thema dieser Folge lesen Sie im Buch: »Die infantile Gesellschaft – Wege aus der selbstverschuldeten Unreife« von Alexander Kissler, erschienen im Verlag HarperCollins Germany.

Über Alexander Kissler

Alexander Kissler ist Kulturjournalist, politischer Publizist und erfolgreicher Sachbuchautor (u.a. »Dummgeglotzt«, »Keine Toleranz den Intoleranten«, »Widerworte. Warum mit Phrasen Schluss sein muss«). Er hat für die FAZ, die »Süddeutsche Zeitung« und den »Focus« gearbeitet. Von 2013 bis Sommer 2020 leitete er das Kulturressort beim Monatsmagazin »Cicero«. Seit August 2020 ist er politischer Redakteur im Berliner Büro der »Neuen Zürcher Zeitung«. Alexander Kissler lebt in Berlin.


Episode 9: Sind wir alle Shopping-abhängig? – Über die Irrationalität unseres Hyperkonsums und seine Folgen
 

Während wir früher vor allem das kauften, was wir wirklich brauchten, geben wir heutzutage auch bereitwillig Geld für Dinge aus, die eigentlich keinen konkreten Bedarf decken – einfach, weil wir es können und es sich so herrlich gut anfühlt. Woher kommt die Kauflust, gegen die niemand von uns immun zu sein scheint? Welchen Einfluss haben Industrialisierung, Globalisierung und Digitalisierung auf unser Konsumverhalten? Welchen Preis zahlen wir für den Kick, den uns der Kauf eines neuen Produktes beschert, für den Luxus, den wir uns plötzlich alle leisten können? Und wie kommen wir da wieder raus? Unser Autor und Trendanalyst Carl Tillessen und Moderator Jo Schück erläutern die psychologischen Mechanismen, die bei uns immer wieder greifen, nehmen uns mit hinter die Kulissen und liefern Denkanstöße für Wege aus dem Überkonsum.

Mehr zum Thema dieser Folge lesen Sie im Buch: »Konsum – Warum wir kaufen, was wir nicht brauchen« von Carl Tillessen, erschienen im Verlag HarperCollins Germany.

Über Carl Tillessen

Carl Tillessen ist studierter Betriebswirt und Kunsthistoriker. 1997 gründete er das Berliner Modelabel FIRMA. Als Kreativdirektor und Geschäftsführer entwickelte er nicht nur 17 Jahre lang die Kollektion, die weltweit vertrieben wurde und zahlreiche Preise gewann, sondern auch sechs eigene Läden, einen Onlineshop und eine Kosmetiklinie. Heute arbeitet Tillessen als Trendanalyst für das Deutsche Mode-Institut und berät renommierte Firmen aus der Luxusbranche in Einzelhandelsfragen. KONSUM ist sein erstes Buch, in dem er der Frage nachgeht, wie, wo und vor allem warum wir kaufen. Carl Tillessen lebt in Berlin.


Episode 8: Deutschland, dein Fleischkonsum
 
Wer isst eigentlich alles Fleisch und wenn ja, wie viel? Stellen wir uns die Frage des Tierwohls nur, weil unsere Bäuche voll sind? Und ist billig per se schlecht? Auch in dieser Folge geht es um die Wurst: Gemeinsam mit Journalist und Buchautor Klaus Reichert und seinem Bruder Thomas, der den familieneigenen Metzgerbetrieb führt, erörtert unser Moderator Jo Schück die Unterschiede zwischen industrieller und handwerklicher Fleischproduktion, inwiefern die Massentierhaltung ein Problem darstellt und ob wir tatsächlich weniger Fleisch essen würden, wenn es teurer wäre.
 
Mehr zum Thema dieser Folge lesen Sie im Buch: »Fleisch ist mir nicht Wurst« von Klaus Reichert, erschienen im Verlag HarperCollins Germany.
 

Episode 7: Der Corona-Effekt – Zwischen Shutdown und Neubeginn: Was wir jetzt über uns lernen können
 
Die Corona-Pandemie hat uns einen Spiegel vorgehalten: Während sie einerseits ein ungeahntes Maß an Solidarität und Hilfsbereitschaft weckte, hielt gleichzeitig eine Einzelkämpfermentalität Einzug in unser Denken und Handeln. Welche Geschenke uns die Krise gemacht und wo sie wie ein großes Mikroskop die Missstände unserer Gesellschaft offengelegt hat, darüber spricht unser Moderator Volker Wieprecht mit der Autorin und Publizistin Dr. Christine Eichel. Vom Couch-Potato als unsichtbarem Helden der Krise über die Frage nach der Sinnhaftigkeit des Shutdowns bis hin zur Debatte über den nötigen Wandel unseres Lebensstils, um eine bessere und sichere Zukunft zu schaffen – in dieser Podcast-Folge lassen wir kollektive Erfahrungen Revue passieren und stellen Fragen, die uns alle derzeit bewegen.

Mehr zum Thema dieser Folge lesen Sie im Buch: »Der Corona-Effekt – Zwischen Shutdown und Neubeginn: Was wir jetzt über uns lernen können« von Dr. Christine Eichel, erschienen im Verlag HarperCollins Germany.

Über Dr. Christine Eichel

Christine Eichel, Jahrgang 1959, hat in Hamburg Philosophie, Literatur- und Musikwissenschaft studiert und wurde mit einer Arbeit über die Musiktheorie von Theodor W. Adorno promoviert. Sie war Fernsehregisseurin, Moderatorin, Gastprofessorin der Universität der Künste Berlin und Lehrbeauftragte der Universität Hamburg. Von 2004 bis 2010 leitete sie zudem das Ressort »Salon« beim Magazin für politische Kultur »Cicero«.

Ihre Sachbücher »Deutschland, deine Lehrer« und »Deutschland. Lutherland« erregten großes Aufsehen. Mit »Der empfindsame Titan« gelang ihr im Beethovenjahr ein weiterer Coup, der Titel hält sich seit Wochen auf der Bestsellerliste.

Christine Eichel lebt als Autorin und Publizistin in Berlin und beobachtet mit interessiertem Staunen die derzeitigen Entwicklungen.


Episode 6: Wie das Schnitzel auf den Teller kommt
 
Über 700 Mio. Tiere essen wir jedes Jahr allein in Deutschland. Dass für unseren Fleischkonsum Tiere sterben müssen, verdrängen wir trotzdem sehr erfolgreich, wenn wir im Supermarkt das fertig abgepackte Stück kaufen. Unser Moderator Jo Schück spricht mit Journalist und Metzgerssohn Klaus Reichert über unseren Fleischkonsum, welchen kulturgeschichtlichen Wert es hatte, zu lernen, wie sich Tiere verwerten und Fleisch haltbar machen lassen, und ob sich unser Umgang mit Schweinen, Rindern und Co. zum Positiven ändern würde, wenn jedes Kind einmal bei einer Schlachtung dabei wäre.

Mehr zum Thema dieser Folge lesen Sie im Buch: »Fleisch ist mir nicht Wurst« von Klaus Reichert, erschienen im Verlag HarperCollins Germany.

Über Klaus Reichert

Klaus Reichert, geboren 1963 in Frankfurt-Höchst, wuchs in einer Metzgerfamilie auf. Er schreibt Drehbücher und Hörspiele und hat als Ghostwriter Sachbücher verfasst. Als freier Journalist moderiert er im Radio Talksendungen und aktuelle Magazine und er war Anchor einer Bundesligashow. Klaus Reichert ist Kommunikationsberater eines Bestattungshauses und gehört zu den Gründern der Künstlergruppe Gotensieben, deren Ausstellung »Metzgerei Seele & Söhne« große Beachtung fand. Mit seinem Bruder Thomas, der den Familienbetrieb übernahm, verbindet ihn eine enge Beziehung, bei der es häufig um die Wurst geht. Beide leben im Frankfurter Raum.


Episode 5: Das Sexismus-Problem: Was sich im deutschen Fußball ändern muss
 
Warum hat der deutsche Fußball auch im 21. Jahrhundert noch immer ein Sexismus-Problem? Und was muss geschehen, um alte Muster aufzubrechen, achtsamer miteinander umzugehen und mehr Diversität zu schaffen? Unser Moderator Jo Schück spricht mit Sportreporterin und Fußballkommentatorin Claudia Neumann und mit Katja Kraus, Ex-Fußball-Nationalspielerin und ehemaliges Vorstandsmitglied des HSV, über Wege aus der Abseitsfalle.
 
Mehr zum Thema dieser Folge lesen Sie im Buch: »Hat die überhaupt ne Erlaubnis, sich außerhalb der Küche aufzuhalten?« von Claudia Neumann, erschienen im Verlag HarperCollins Germany.
 

Episode 4: Frauen und Fußball: Warum die Aufregung?
 
Frauen und Fußball: Für viele noch immer zwei Dinge, die nicht zusammenpassen. Sportreporterin Claudia Neumann muss diese Erfahrung am eigenen Leib machen: Sie kommentiert live im Fernsehen Fußballspiele der absoluten Weltklasse – und zwar auch die der Männer. Dafür schlägt ihr in den sozialen Medien regelmäßig Hass und Häme entgegen. Unser Moderator Jo Schück spricht mit ihr über die Widerstände, die sie als Frau in einer Männerdomäne überwinden muss, wie sie mit den Anfeindungen umgeht, was sie vom Frauenfußball hält und ob es eines Wandels in der Fankultur bedarf, hin zu mehr Respekt und Toleranz.

Mehr zum Thema dieser Folge lesen Sie im Buch: »Hat die überhaupt ne Erlaubnis, sich außerhalb der Küche aufzuhalten?« von Claudia Neumann, erschienen im Verlag HarperCollins Germany.

Über Claudia Neumann

Claudia Neumann, Jahrgang 1964, gehört zu den bekanntesten deutschen SportreporterInnen. Nach einem Studium der Germanistik, Pädagogik und Sport in Bonn begann sie 1991 ihre Fernsehkarriere als Hospitantin bei RTL und wechselte bald zu SAT.1. Sie war u.a. bei der Fußball-WM in Brasilien, bei zahlreichen Tennisturnieren in Wimbledon als auch bei der Tour de France dabei. 1999 wechselte sie zum ZDF, wo sie 2011 als erste Frau die Frauenfußball-WM-Spiele live im Fernsehen kommentierte. 2016 war sie Live-Reporterin bei der Fußball-EM in Frankreich, 2018 bei der WM in Russland. Auch 2020 wird sie wieder live fürs ZDF kommentieren. Claudia Neumann spielt selbst leidenschaftlich gerne Tennis – und Fußball.


Episode 3: Klartext: Impfen! | Die Entwicklung von Impfstoffen: Damals, heute und morgen
 
Die Geschichte des Impfschutzes ist gleichermaßen von Fehlschlägen und Fehlversuchen wie von bahnbrechenden Erfolgen geprägt. Von den Anfängen der Pocken-Immunisierung im frühen China über die Beobachtungen und Versuche des Engländers Edward Jenner (1749 bis 1823) bis hin zu den aktuellen Forschungen an Impfstoffen gegen Malaria, Tuberkulose und HIV: Dr. med. Thomas Schmitz und Sven Siebert berichten über die Entwicklung von Impfstoffen damals, heute und morgen.
 
Mehr zum Thema dieser Folge lesen Sie im Buch: »Klartext: Impfen! – Ein Aufklärungsbuch zum Schutz unserer Gesundheit« von Dr. med. Thomas Schmitz und Sven Siebert, erschienen im Verlag HarperCollins Germany.
 

Episode 2: Klartext: Impfen! | Impfmüdigkeit vs. Impfnotstand
 
Während Impfkrankheiten in Deutschland aufgrund der hohen Impfrate kaum noch auftreten und sich einigen Menschen dadurch der Sinn des Impfens nicht mehr erschließt, stellen diese Krankheiten in anderen Ländern der Welt noch immer eine sehr reale Bedrohung dar. Moderatorin Silke Super und unsere Autoren Dr. med. Thomas Schmitz und Sven Siebert sprechen mit Kinderärztin Dr. Jule Metzker, die mit der Organisation German Doctors in Sierra Leone aktiv war. Das kleine, westafrikanische Land verfügt über eine der höchsten Kindersterblichkeitsraten weltweit – auch, weil zahlreiche Kinder nicht geimpft wurden oder geimpft werden konnten.
 
Mehr zum Thema dieser Folge lesen Sie im Buch: »Klartext: Impfen! – Ein Aufklärungsbuch zum Schutz unserer Gesundheit« von Dr. med. Thomas Schmitz und Sven Siebert, erschienen im Verlag HarperCollins Germany.
 

Episode 1: Klartext: Impfen! | Warum impfen?
 
In den ersten drei Folgen unseres Podcasts »Sachverstand« geben wir einen Überblick zum Thema Impfen. Warum wird überhaupt geimpft? Wie ist der aktuelle Stand – in Deutschland und weltweit? Wir sprechen darüber, woher die Impfmüdigkeit rührt, was Impfgegner bewegt und welchen Informationsquellen man vertrauen kann. Außerdem beleuchten wir die Geschichte des Impfschutzes und wagen abschließend einen Blick in die Zukunft.
Das Gespräch führt unsere Moderatorin Silke Super mit den beiden Autoren des Buches »Klartext: Impfen! – Ein Aufklärungsbuch zum Schutz unserer Gesundheit«, Sven Siebert, Diplom-Biologe und Journalist, und Dr. med. Thomas Schmitz, Facharzt für Kinder- und Jugendheilkunde sowie Neonatologie, Wissenschaftler und Privatdozent an der Berliner Charité.
In der ersten Folge erklären unsere Autoren, worum es beim Impfschutz geht, stellen die gängigsten Impferkrankungen und deren Verlauf vor und geben Tipps, wo und wie man sich zum Thema informieren kann, bspw. auf der Homepage des Robert-Koch-Instituts.
 

Fotos: © Getty Images/ monkeybusinessimages | © Getty Images/ NataliaDeriabina