Caroline hat einen Plan

Caroline hat einen Plan

Caroline hat genug von ihrem Job in der Delikatessenabteilung eines großen Supermarktes. Viel lieber möchte sie eine Tapas-Bar in Stockholm eröffnen. Dummerweise hat Caroline kein Geld - dafür hat sie einen Plan: Gemeinsam mit ihrem Kollegen und ihrem charmanten, kleinkriminellen Vater will sie einen Fleischtransporter klauen. Der Erlös der Beute soll ihr Startkapital sein. Doch dann lernt sie den Fahrer des Transporters kennen, und schon ist es um Caroline geschehen. Was natürlich kein Grund ist, den Plan zu ändern …
Turbulent, witzig und ein großer Schuss Herzenswärme - Caroline wird Ihr Herz im Sturm erobern!

"Welch eine leichtfüßige und zugleich tiefgründige Geschichte."
Boktok73, Blog

Hier geht's zur Leseprobe

  • Beschreibung
  • Details
  • Autor/in
  • Bewertungen

Caroline hat einen Plan

Caroline hat genug von ihrem Job in der Delikatessenabteilung eines großen Supermarktes. Viel lieber möchte sie eine Tapas-Bar in Stockholm eröffnen. Dummerweise hat Caroline kein Geld - dafür hat sie einen Plan: Gemeinsam mit ihrem Kollegen und ihrem charmanten, kleinkriminellen Vater will sie einen Fleischtransporter klauen. Der Erlös der Beute soll ihr Startkapital sein. Doch dann lernt sie den Fahrer des Transporters kennen, und schon ist es um Caroline geschehen. Was natürlich kein Grund ist, den Plan zu ändern …
Turbulent, witzig und ein großer Schuss Herzenswärme - Caroline wird Ihr Herz im Sturm erobern!

"Welch eine leichtfüßige und zugleich tiefgründige Geschichte."
Boktok73, Blog

Hier geht's zur Leseprobe

Erscheinungstag: Fr, 01.12.2017
Erscheinungstag: Fr, 01.12.2017
Bandnummer: 100112
Bandnummer: 100112
Seitenanzahl: 368
Seitenanzahl: 368
ISBN: 9783959671521
ISBN: 9783959677196
E-Book Format: ePub oder .mobi

Dieses E-Book kann auf allen ePub- und .mobi -fähigen Geräten gelesen werden, z.B.
tolino, Sony Reader, Kindle, iPhone, Samsung ...

More Information

 
Neben seiner Tätigkeit als Autor – Peter Barlach schreibt Romane sowie Drehbücher und Theaterstücke – ist er in Schweden vor allem als Musiker bekannt. Er hat zahlreiche CDs veröffentlicht und tritt regelmäßig im schwedischen Fernsehen (…)

Kundenbewertungen

Caroline hat einen Plan - 05.02.2018 13:12:00 - Buchnotizen

Ein sehr schwedisch komisches, tiefgründiges, gut unterhaltendes Buch über eine Frau mit einem Plan ;-)! Bis zum Schluss wusste ich als Leserin nicht, wie die Geschichte rund um Caroline und ihre Komplizen ausgehen wird! Für Schwedenfans und Leser mit skurrilem Humor ein Must-read! 

Hat mir sehr gut gefallen - 28.01.2018 23:20:37 - nellsche

Caroline arbeitet in einem Supermarkt an der Frischetheke. Dort nimmt sie es nicht so genau und schustert sich auch mal hochwertige Waren für einen geringen Preis zu. Ihr Traum ist es, eine Tapas-Bar in Stockholm zu eröffnen. Dafür benötigt sie jedoch Geld - das sie nicht hat. Gemeinsam mit ihrem Kollegen sowie ihrem kleinkriminellen Vater entwickelt sie deshalb den Plan, einen Fleischtransporter zu klauen. Ob das gut gehen kann?

Mir hat das Buch insgesamt prima gefallen. Schon die gekreuzten Finger auf dem Cover versprachen Humor und passen rückblickend sehr gut zu Caroline.
Der Schreibstil war sehr leicht und flüssig zu lesen, so dass die Seiten regelrecht dahin flogen. Ich konnte sofort in die Geschichte einzutauchen und dem Geschehen folgen.
Die Charaktere waren passend und interessant gewählt und gut dargestellt.
Caroline mochte ich von Anfang an, weil sie recht vielschichtig und undurchsichtig war. Es gab immer wieder Situationen und Handlungen, die ich nicht erwartet habe und die mich überraschten. Einige Sachen waren ganz schön schräg und wild, doch sie passten zu ihr. Allerdings konnte ich sie durch ihr ungewöhnliches Verhalten auch nicht immer richtig einschätzen.
Auch Carolines Vater fand ich gelungen. Trotz seines Alkoholkonsums war er unterhaltsam und ziemlich verschroben. Das mochte ich einfach.
Ganz besondere Charaktere waren Carolines Freundin Bente und ihr autistischer Sohn Hannes. Die beiden mochte ich unheimlich gerne, denn sie lenkten den Blick auf wichtige Dinge. Und auch die guten Seiten von Caroline brachten sie zum Vorschein. 
Die Story fand ich ungewöhnlich und unterhaltsam. Es gab diverse Szenen, bei denen ich grinsen musste. Doch auch ernste Themen wie ein Kindheitstrauma fanden einen Platz in dieser Geschichte. Die Spannung war in einem guten Maß vorhanden und ich war neugierig, ob es mit dem Raub klappte oder ob sie erwischt werden. Bis zum Ende hatte ich keine Ahnung, wie die Geschichte ausgehen wird.

Mir hat dieser humorvolle Roman sehr gut gefallen und ich vergebe 4 von 5 Sternen.

Unterhaltsamer Krimi - 02.01.2018 15:23:31 - kailash73

Sehr leichtes, witziges Buch mit Tiefgang und klaren Themen.
Das Cover sowie der Klappentext haben mich nicht überzeugt. Wenn ich jetzt zurückblicke, finde ich das Cover jetzt noch einfallsloser.

Caroline nimmt uns mit in ihre Welt, sie erzählt viel über ihre Vergangenheit die sie nicht verarbeiten kann, ihre unterschiedlichen Beziehung zu ihrer trauernden Mutter, ihrem alkoholkranken Vater und den verstorbenen Bruder. Die eigentliche Handlung, der Raubüberfall, die Arbeit im Max Food, sowie ihr Traum eine Tapas Bar zu eröffnen ist bei weitem nicht so interessant wie die Freundschaft zu Bente und Hannes, der Norweger mit dem Kokain oder der Tod von Sebastian.
In der Mitte der Geschichte gibt es eine unerwartete Wendung was für kurze Zeit Spannung aufblühen lässt, jedoch erwartet man sich im Nachhinein mehr und auch die letzten Kapitel bis zum Ende sind eher flach und uninteressant. Das Buch ist ein Krimi mit Humor, die fehlende Liebesgeschichte bedauere ich ein wenig.
Das Buch lässt sich sehr flüssig und leicht lesen, angenehmer Scheibstil. Ich finde die Geschichte ist jedoch ausbaufähig

Einen Fleischtransporter überfallen? - 27.12.2017 14:58:38 - jam

Die 25jährige Caroline hat keine Lust mehr auf ihren freudlosen Job in einer anonymen Supermarktkette. Als ein Kollege mit ihr gemeinsam einen Fleischtransporter stehlen will, überlegt sie nicht lange...
Der Coup könnte ihr das Startkapital für ihren wahren Traum, eine eigene Tapas-Bar liefern!

Für mich war es ein sehr durchwachsenes Lesevergnügen. Anfangs mochte ich Caroline richtig gerne, ihre unbeschwerte Art, ihr Leben zu genießen. Aber auch die Einblicke in ihr Seelenleben, in die Schuld, die sie mit sich herumträgt, haben mir gut gefallen. Der lockere Schreibstil lässt die Seiten nur so dahinfliegen.
Bei ihrem geliebten Schwimmtraining lernt sie eine sympathische Mutter mit ihrem artistischen Sohn kennen, der sie ins Herz schließt. Diese und die Passagen mit Super-Bo waren herrlich, voller Wärme und angenehm zu lesen.

Doch im Verlauf der Geschichte dominieren dann eher fragwürdige Charakterzüge und falsche Entscheidungen.
Letzten Endes müssen viele andere Carolines Fehler ausbaden und das hat die Geschichte unsagbar traurig gemacht.
Mit der Endsituation könnte ich an ihrer Stelle keinen Tag leben und dieser bittere Nachgeschmack bleibt als Leseeindruck bei mir haften.

Der Klappentext verspricht einen turbulenten, witzigen Roman, für mich war er leise und traurige, erzählte von hoffnungsvollen Träumen und zerstörten Leben...

solide Krimikomödie - 27.12.2017 09:09:42 - vronika22

Inhalt:

Caroline hatte mit ihrem alkoholkranken Vater keine schöne Kindheit. Ihr kleiner Bruder war schwerbehindert und ihre Mutter hat sich überwiegend um ihn gekümmert. Als er stirbt hat Caroline ihr Leben lang Schuldgefühle. Sie arbeitet an der Frischetheke eines großen Supermarkts. Ihr großer Traum ist es aber eine Tapas-Bar in Stockholm eröffnen. Ein Arbeitskollege hat die Idee einen Fleischtransporter zu klauen, und Caroline soll dabei behilflich sein. Ihr Vater lässt sich dazu überreden, das gestohlene Fleisch zu verkaufen und macht auch mit. Ob das gut geht?

Meine Meinung:

Caroline hat auf mich ganz am Anfang einen positiven Eindruck gemacht, der dann aber sehr schnell durch viele schlechte Eigenschaften und Eindrücke ins Negative gezogen wurde. Erst im späteren Laufe der Geschichte konnte ich dann Caroline besser verstehen. Sie hat sich selbst ihr Leben lang Schuld für den Tod ihres kleinen Bruders gegeben und hat dies nie richtig verarbeitet. Obwohl ich ihre Situation und ihr Verhalten dann besser verstehen konnte, so wurde ich doch nie so richtig warm mit ihr.

Die Story ist ganz nett und hat ab der Mitte auch etwas an Spannung bekommen. Bis zum Ende war ich mir nicht wirklich sicher, wie es ausgehen wird.

Es werden auch ernstere Themen wie Alkoholismus, Kindheitstrauma usw. mit eingearbeitet. Trotzdem hätte ich mir gewünscht, dass der Autor bei den einzelnen Charakteren etwas mehr in die Tiefe geht. So sind bei mir einige Fragen offen geblieben. Ich weiß bis heute nicht, warum Carolines Chefin, die erst so unfreundlich zu ihr war, sich dann plötzlich so sehr zugunsten Caroline gewandelt hat. Auch konnte ich Caroline nie so ganz richtig verstehen. Die Charaktere wurden allesamt eher so oberflächlich dargestellt.

Fast am besten hat mir der Nebenstrang um Carolines Freundin Bente und ihren Sohn Hannes gefallen. Dieser zeigt den doch guten Charakter von Caroline auf, den ich wirklich an etlichen Stellen in Frage gestellt habe und hat dem Buch zusätzlich etwas Tiefe gegeben.

Der Schreibstil ist angenehm, so dass sich das Buch gut und flüssig lesen lässt. Stellenweise ist die Story mit etwas Humor gespickt. Aber trotzdem hat es mich nicht so wirklich in seinen Bann gezogen. Das lag aber wohl zum großen Teil auch daran, dass ich mit Caroline und ihrem Verhalten in weiten Teilen in keinster Weise einverstanden war.

Auf dem Umschlag ist ein Interview mit dem Autor Peter Barlach. Dort wird er als „Schwedens erster (männlicher) Chick-Lit-Autor“ bezeichnet und hier bezeichnet er sich auch selbst so. Meiner Meinung nach handelt es sich hier in keinster Weise um einen Chick-Lit. Ich hatte aus diesem Grund also auch ganz andere Erwartungen. Ich würde das Buch eher als eine Krimikomödie bezeichnen. Für einen Chick-Lit fehlt mir die Romantik, die an keiner Stelle zu finden ist.
Alles in allem gute Unterhaltung!

Humorvoll - 24.12.2017 12:51:59 - Blumiges Bücherparadies

Die Inhaltsangabe stimmt so nicht ganz, denn eine Liebesgeschichte kommt hier kaum vor.
Caroline ist eine sympathische Protagonistin, die ziemlich unzufrieden ist mit ihrem Leben. Bei diesem Buch hat mir nicht gefallen, dass zu Beginn durch die Inhaltsangabe die Illusion vermittelt wird, dass es sich um eine Liebesgeschichte handeln. Die Liebe kommt hier kaum vor. Es geht mehr darum, wie Carolines Leben ausschauen wird und sie ihre Probleme bewältigen sollte und auch umgeht.

Voller Witz und interessanten Charakteren - 23.12.2017 13:06:21 - VerrücktnachBüchern

Caroline ist frustriert. Sie arbeitet in einem Supermarkt. Seitdem dieser von einer großen Kette übernommen wurde und das Persönliche fehlt, macht ihr der Job keinen Spaß mehr. Doch kündigen kann sie nicht. So würde sie ihren Traum niemals erfüllen können. Den Traum von einer eigenen Tapas Bar ist allerdings auch mit ihrem Job so gut wie unerreichbar.
Zum Glück kommt ein Kollege auf sie zu und Caroline hat auf einmal die Möglichkeit nicht ganz legal an das benötigte Geld zu kommen.
Ihr kleinkrimineller Vater hilft auch mit und so setzten sie ihren Plan in die Tat um.

Das Cover des Buches hat mich sofort angesprochen. Ich finde es sehr hübsch und die verkreuzten Finger passen zu Caroline.

Der Start in das Buch fiel mir sehr leicht, denn der Schreibstil lässt sich super lesen. Es ist leicht zu verstehen, locker und mit einer Menge Humor. Ich war sofort begeistert von der Person Caroline, welche nicht nur ein Päckchen mit sich rumträgt.

Auch ihr Vater ist ein einmaliger Charakter. Obwohl er sich in dem grauen Bereichen des Gesetztes bewegt hat er doch sein Herz an dem rechten Fleck und ist für seine Tochter da, als sie ihn braucht.

Die angesprochenen Liebesgeschichte kommt etwas kurz, aber das tut der ganzen Geschichte keinen Abbruch. Mir persönlich gefällt es sogar, weil ich kein großer Fan von Liebesromanen bin.

Neben den ganzen Humor in der Geschichte werden auch ernste Themen angesprochen. Caroline hat endlich die Möglichkeit ein Kindheitstraumata zu verarbeiten.

Peter Barlauch hat sich als Mann an einem „Frauenroman“ versucht und das merkt man auch. Damit meine ich nicht, dass es schlecht ist, aber man bemerkt es beim Lesen. Ich finde er hat das sehr gut gemacht.

Einen Punktabzug gibt es, weil der Klappentext nicht wirklich passt. Ich habe etwas mehr den Fokus auf den Plan und die Beziehung mit dem Fahrer erwartet. Neben diesem Handlungsstrang hat der Autor zwei viel interessante Stränge mitgebracht, diese haben mich viel mehr begeistert und in ihren Bann gezogen.

In diesem Buch ist für jeden etwas dabei. Es gibt Humor, wichtige Fragen des Lebens werden angesprochen, es geht um Freundschaften und um ernste Themen.
Absolute Leseempfehlung.

Noch vier Sterne für den Traum von der Tapas Bar - 16.12.2017 14:32:00 - Elke Seifried

Was tun, wenn der Job so gar keinen Spaß mehr machen mag und das Startkapital und damit der Traum von der eigenen Tapas Bar mit dem mageren Verdienst auch in hundert Jahren noch nicht angespart werden kann? Dann muss ein Plan her und damit kommt ein Kollege überraschend um die Ecke. Da Carolines Papa zudem gute Connections hat, scheint die Idee den Fleischtransporter am Tag vor Sylvester, reich beladen mit besten Stückchen, zu klauen und zu Geld zu machen doch geradezu ideal.

Man darf als Leser Caroline bei ihrer Arbeit im Supermarkt begleiten, lernt ihren Vater und ihre Mutter und auch das schwierige Verhältnis zwischen ihr und Caroline kennen. Man rätselt über ihr Kindheitstrauma, plant den Überfall, bezirzt den LKW- Fahrer und muss dann wegen der Ermittlungen der Polizei bibbern. Ganz so begeistern konnte mich das nicht, vor allem weil Caroline bei mir nach und nach anfängliche Sympathiepunkte verspielt hat. Ich konnte mich dann leider nicht mehr richtig für sie freuen oder auch mit ihr hoffen, dass sie glimpflich aus der ganzen Sache kommt. In einem Nebenstrang freundet man sich aber zusätzlich mit Bente und dem kleinen Hannes an, was auch vieles aus Carolines Kindheit ans Tageslicht bringt, und mich mit am meisten bewegt und auch an das Buch gefesselt hat.

Der Schreibstil liest sich locker, leicht und man kann sich alles gut vorstellen. Allerdings konnte mich „Caroline und ihr Plan“ nicht absolut begeistert. Ich habe mir aufgrund der Buchbeschreibung eine witzig, spritzige Gaunerkomödie erwartet, gepaart mit gutem Essen, das einem beim Lesen den Mund wässrig macht und einer kleinen Romanze. Ganz so wurden meine Erwartungen aber nicht erfüllt. Gut gegessen wird schon, da hätte mir das eine oder andere sicher ganz vorzüglich geschmeckt. Besonders witzig fand ich die Story nicht, auch wenn ich ab und an schmunzeln konnte. Romanze konnte ich keine finden, dafür waren mir die Gefühle zu oberflächlich zumindest in Bezug auf Partnerschaften, etwas tiefgründiger bei ihrem Kindheitstrauma, das Therapeut Super Bo zum Glück gekonnt ans Tageslicht bringt. Hier war ich doch immer wieder berührt.

Anfangs war mir Caroline wirklich sympathisch, ich konnte ihren Frust bei der Arbeit, nachdem der kleine persönliche Supermarkt von der Kette Maxfood übernommen wurde, gut vorstellen und ihren Traum von der eigenen kleinen Tapas Bar mit ihr träumen. Sie ist nett äußerst hilfsbereit gegenüber Kunden und auch anderen Menschen. Gut hat mir auch gefallen, dass sie sich mit Bente und ihrem autistisch veranlagten Sohn angefreundet hat. Diese Sympathie hat sie jedoch nach und nach eingebüßt. Alkohol in rauen Mengen, reiche Männer abschleppen, ab und an nicht nur eine Nase Koks, das war nicht so meines. Ihr Vater Torbjörn ist ein schräger Vogel, bei dem schon mal die Weinbergschnecken durchs Wohnzimmer krabbeln, über den man schmunzeln kann und der sein Herz auch am rechten Fleck hat. Arnold, der LKW Fahrer hat mir mit seinen Ansichten und seiner Lebenszufriedenheit gut gefallen. Am liebsten hatte ich aber Bente und ihren Wonneproppen Hannes. Da fand ich fast schade, dass Carolines sexuelle Gelüste die Freundschaft beinahe in Gefahr gebracht hätte, zumindest in meinen Augen und hier bei dieser Geschichte, denn ich habe generell absolut keine Vorbehalte gegenüber Homosexualität. In den Nebenrollen hat mir der Therapeut Super Bo gut gefallen, er weiß wo er ansetzen muss und verdient seinen Namenszusatz Super sicher, auch Arbeitskollege Ralf war mir sympathisch und die alte Nachbarin Nancy Urdin hat mich gerührt.

Alles in allem nette Unterhaltung, die von mir, auch wenn mir der Funke Begeisterung gefehlt hat, noch vier Sterne bekommt.

Ihre Bewertung

1 schlecht, 5 sehr gut

Top-titel

Karin Slaughter

Die gute Tochter

"Lauf!", fleht ihre große Schwester Samantha. Mit vorgehaltener Waffe treiben zwei maskierte Männer Charlotte und sie an den Waldrand. "Lauf weg!" Und Charlie läuft. An diesem Tag. Und danach ihr ganzes Leben. Sie ist getrieben von den Erinnerungen an jene grauenvolle Attacke in ihrer Kindheit. Die blutigen Knochen ihrer erschossenen Mutter. Die Todesangst ihrer Schwester. Das Keuchen ihres Verfolgers.
Als Töchter eines berüchtigten Anwalts waren sie stets die Verstoßenen, die Gehetzten. 28 Jahre später ist Charlie selbst erfolgreiche Anwältin. Als sie Zeugin einer weiteren brutalen Bluttat wird, holt ihre Geschichte sie ganz ungeahnt ein.

"Die gute Tochter" ist ein Meisterwerk psychologischer Spannung. Nie ist es Karin Slaughter besser gelungen, ihren Figuren bis tief in die Seele zu schauen und jede Einzelne mit Schuld und Leid gleichermaßen zu belegen.

"Die dunkle Vergangenheit ist stets gegenwärtig in diesem äußerst schaurigen Thriller. Mit Feingefühl und Geschick fesselt Karin Slaughter ihre Leser von der ersten bis zur letzten Seite."
Camilla Läckberg

"Eine großartige Autorin auf dem Zenit ihres Schaffens. Karin Slaughter zeigt auf nervenzerfetzende, atemberaubende und fesselnde Weise, was sie kann."
Peter James
 
"Karin Slaughter ist die gefeiertste Autorin von Spannungsunterhaltung. Aber Die gute Tochter ist ihr ambitioniertester, ihr emotionalster - ihr bester Roman. Zumindest bis heute."
James Patterson
 
"Es ist einfach das beste Buch, das man dieses Jahr lesen kann. Ehrlich, kraftvoll und wahnsinnig packend - und trotzdem mit einer Sanftheit und Empathie verfasst, die einem das Herz bricht."
Kathryn Stockett

„Die Brutalität wird durch ihre plastische Darstellung körperlich spürbar, das Leiden überträgt sich auf den Leser.“
(Hamburger Abendblatt)

„Aber es sind nicht nur die sichtbaren Vorgänge und Handlungen von guten oder schlechten Individuen, die die (…) Autorin penibel genau beschreibt. Es sind vor allem die inneren, die seelischen Abläufe, die überzeugen.“
(SHZ)

„Das alles schildert Slaughter mit unglaublicher Wucht und einem Einfühlungsvermögen, das jedem Psychotherapeuten zu wünschen wäre.“
(SVZ)

„Die aktuelle Geschichte um die Quinns ist eine Südstaaten-Saga der besonderen Art, von der ihr nicht weniger erfolgreiche Kollege James Patterson sagt, sie sei ‚ihr ambitioniertester, ihr emotionalster, ihr bester Roman. Zumindest bis heute‘.“
(Focus Online)

„Die Autorin hat hier ein ausgezeichnetes Buch vorgelegt, dass mich von der ersten bis zur letzten Seite gefesselt hat.“
(Krimi-Couch.de)

„Es gibt Bücher, bei denen man das Atmen vergisst. Die Romane der amerikanischen Schriftstellerin gehören dazu. So auch dieser Pageturner. (…) Karin Slaughter versteht es meisterhaft, glaubwürdige Charaktere zu erschaffen und ihre Leser fortwährend zu überraschen.“
(Lebensart)

„Atmosphärisch dichter Thriller über die sozialen Gespinste einer Kleinstadt, psychologisch sehr stimmig, mit vielen Schichten und Überraschungen.“
(Bayrischer Rundfunk)

Mehr erfahren »