Du und ich und das Meer

Du und ich und das Meer

Brighton 1954: Mary und ich sind 8 Jahre alt. Nichts kann uns auseinanderbringen. Dank einer Tüte Süßigkeiten haben wir uns kennengelernt – und gemeinsam sind wir unbesiegbar.

Brighton 1963: Mit 17 teilen Mary und ich alles miteinander: Höhen und Tiefen, Familiendramen, Hoffnungen und Träume. Wir arbeiten im selben Kaufhaus, tanzen in unserer Freizeit auf dem Palace Pier und haben uns in zwei miteinander befreundete Männer verliebt … Umso weniger kann ich es fassen, dass Mary mich nun so betrügen konnte – und dass sie mir auf die schmerzhafteste Weise die zwei Menschen genommen hat, die ich am meisten auf der Welt liebe …

„Was ich von diesem Roman halte? Ich liebe ihn! Er ist so wunderbar und so fesselnd, weil so viel Wahrheit in der Geschichte steckt."
The Book Cafe

  • Beschreibung
  • Details
  • Autor/in
  • Bewertungen

Du und ich und das Meer

Brighton 1954: Mary und ich sind 8 Jahre alt. Nichts kann uns auseinanderbringen. Dank einer Tüte Süßigkeiten haben wir uns kennengelernt – und gemeinsam sind wir unbesiegbar.

Brighton 1963: Mit 17 teilen Mary und ich alles miteinander: Höhen und Tiefen, Familiendramen, Hoffnungen und Träume. Wir arbeiten im selben Kaufhaus, tanzen in unserer Freizeit auf dem Palace Pier und haben uns in zwei miteinander befreundete Männer verliebt … Umso weniger kann ich es fassen, dass Mary mich nun so betrügen konnte – und dass sie mir auf die schmerzhafteste Weise die zwei Menschen genommen hat, die ich am meisten auf der Welt liebe …

„Was ich von diesem Roman halte? Ich liebe ihn! Er ist so wunderbar und so fesselnd, weil so viel Wahrheit in der Geschichte steckt."
The Book Cafe

Erscheinungstag: Mo, 10.10.2016
Erscheinungstag: Mo, 10.10.2016
Erscheinungstag: Mo, 04.06.2018
Bandnummer: 100037
Bandnummer: 100037
Bandnummer: 100143
Seitenanzahl: 522
Seitenanzahl: 522
Seitenanzahl: 412
ISBN: 9783959670746
ISBN: 9783959676359
ISBN: 9783959671927
E-Book Format: ePub oder .mobi

Dieses E-Book kann auf allen ePub- und .mobi -fähigen Geräten gelesen werden, z.B.
tolino, Sony Reader, Kindle, iPhone, Samsung ...

More Information

 
Sandy Taylor wuchs in den 60er Jahren in der englischen Küstenstadt Brighton auf. In ihrem Haus gab es keine Bücher, ihre Liebe zum geschriebenen Wort wurde in der kleinen Bibliothek nebenan entfacht. Sandy hat als  Comedienne, Sängerin und (…)

Kundenbewertungen

Wohlfühlroman,der zum Denken anregt - 10.08.2018 15:04:09 - Nadine Dietz Lesezeit

Es handelt sich um einen sehr berührenden Roman über die Freundschaft von Dottie und Mary, die sehr unterschiedlich sind. Diese wird auf eine harte Probe gestellt.Ich konnte mich recht schnell in beide einfühlen, vor allem Dottie hatte meine Sympathie gewonnen und ich war oft versucht, ihr ins Gewissen zu reden. Der Schreibstil ist sehr flüssig und bildhaft und ich befand mich von der ersten Seite an direkt in der Geschichte.
Das Cover fand ich auch sehr passend zum Jahreszehnt der Geschichte.

Eine sehr schöne, emotionale Geschichte über Freundschaft. - 06.08.2018 22:06:11 - Maria135

Dottie und Mary lernen sich im Kindesalter kennen und mit dem Satz „Wollen wir beste Freundinnen sein?“ beginnt eine sehr tiefe und wahre Freundschaft.
Mit 17 sind beide Mädchen immer noch in tiefer Freundschaft verbunden und arbeiten zusammen in demselben Laden. Beide haben aber unterschiedliche Vorstellungen, was sie sich von der Zukunft wünschen.
Eines Tages treffen sie ehemalige Schulkollegen, Elton und Ralph und verabreden sich im Kaffee. Dottie, die schon zu Schulzeiten von Ralph schwärmte, war immer noch von seiner Art angetan und verliebte sich erneut. Mary hingegen schwärmte sehr für Elton, dieser wollte aber nicht unbedingt eine feste Beziehung eingehen und verletzte Mary immer wieder aufs Neue, doch dies schreckte sie nicht ab.
An einem besonderen Abend geschieht etwas, was die Freundschaft der beiden Mädchen auf die Probe stellt.

Schon im Prolog erfährt man, dass eine der beiden Mädchen erkrankt ist und die andere der beiden sie regelmässig im Krankenhaus besucht. Für mich war es nicht ersichtlich, welche der beiden von einer Krankheit geplagt wird. Deshalb war eine relativ konstante Spannung vorhanden (nur im zweiten Viertel hatte ich ein bisschen den roten Faden vermisst) die mich einfach durch die Geschichte getragen hat. Dottie war mir auf Anhieb sympathisch, was mir bei Mary am Anfang gefehlt hat. Aber ab dem letzten Drittel sind mir beide Mädchen so ans Herz gewachsen, dass mich das Ende dann doch sehr emotional mitgenommen hat.

Ein sehr schönes und ergreifendes Buch über tiefe Freundschaft. Der Schreibstil sowie die Emotionalität der Geschichte haben mich total gepackt und ergriffen. Ich kann diesen Roman jedem empfehlen, der erfahren will, was tiefe Freundschaft bedeutet. Eine klare Leseempfehlung von meiner Seite.

Was für ein großartiger und bewegender Roman! - 30.07.2018 23:37:00 - Gina1627

Eine Freundschaft für immer!

Dottie und Mary verbindet schon seit 9 Jahren ein Freundschaft, die tief verwurzelt ist. Während ihrer gemeinsamen Schulzeit in Brighton lernten sie sich als 8-jährige kennen und erlebten zusammen eine sorglose und unbeschwerte Kindheit. Nichts ging ohne die andere und gemeinsame Freude war doppelte Freude. Dottie und Mary, mehr brauchten sie nicht! Bis die Liebe kam und sie zwei befreundete Jungens kennenlernten. Eine aufregende Zeit begann und ihre Herzen schlugen mal himmelhochjauchzend und manchmal auch vor Enttäuschung getrübt. Doch dann kam der Tag, an dem für Dottie die Welt zusammenbrach. Mary offenbart ihr eine schmerzhafte Wahrheit und nimmt ihr das Liebste, was sie im Leben besessen hat.

Schon lange nicht mehr hat mich ein Buch so dermaßen bewegt und zu Tränen gerührt! Eine wunderschöne, bewegende und unvergleichlich einfühlsame Geschichte über eine Freundschaft wird hier erzählt, die einen voll ins Buch hineinzieht und nicht mehr loslässt. Das eigene Herz öffnet sich automatisch bei all den beschriebenen Gefühlen und Emotionen! Einfach nur großartig! Der Start ins Buch ist voller Kontraste. Auf der einen Seite das pulsierende Leben, auf der anderen eine angespannte und bedrückende Atmosphäre. Neugierde wird erzeugt und man fragt sich, was mit den beiden Freundinnen passiert ist und welche Wahrheit verheimlicht wird. Durch die sehr bildliche und ruhige Erzählweise entsteht eine besondere Stimmung, der man sich nicht entziehen kann. Sandy Taylor hat einen sehr interessanten Aufbau ihrer Geschichte gewählt. Auf bewegende, ausdrucksstarke und herzerwärmende Tagebucheinträge von Mary, die zeitlich unterschiedlich sind, folgt die dazugehörige Geschichte, die aus der Sicht von Dottie in der Ich-Form erzählt wird. Langsam und stetig wird ihr gemeinsames Leben entblättert und man erfährt dabei all ihre gemeinsamen Erlebnisse, Träume und ihr Zusammengehörigkeitsgefühl. Die ganze Zeit liegt dabei aber irgendwie eine ahnungsvolle Spannung in der Luft.

Mit Mary und Dottie hat Sandy Taylor zwei außerordentlich schöne Charaktere erschaffen, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Mary ist am Anfang die schillernde Figur im Roman, die Aufmerksamkeit erregt und fordert und ihr Leben schon voll durchgeplant hat. Dottie hingegen ist mehr die Bodenständigere. Die eine träumt und die andere ist zufrieden mit dem, so wie es ist. Doch im Laufe des Buches ändert sich durch schicksalhafte Ereignisse die Lebensansicht und das Lebensgefühl der beiden und eine spannende Entwicklung beginnt.

Ein sehr ergreifender und bewegender Abschluss rundet das Buch gekonnt ab. Taschentücher sollte man griffbereit haben.

Mein Fazit:

Ich habe schon lange nicht mehr so ein herzzerreißendes und unglaublich gefühlvolles Buch gelesen! Was für eine wunderschöne Ode an die Freundschaft! Sandy Taylor hat mich vollkommen von Ihrem Roman überzeugen können und ich kann es nur als absolute Empfehlung jedem ans Herz legen, der Geschichten liebt, die das Leben schreibt. 5 Sterne sind hier ein Muss!

Ein berührendes Buch über Freundschaft und die erste Liebe – Highlight! - 15.07.2018 22:25:57 - booklover2011

Inhalt (dem Klappentext entnommen):
Brighton 1954: Mary und ich sind 8 Jahre alt. Nichts kann uns auseinanderbringen. Dank einer Tüte Süßigkeiten haben wir uns kennengelernt – und gemeinsam sind wir unbesiegbar.
Brighton 1963: Mit 17 teilen Mary und ich alles miteinander: Höhen und Tiefen, Familiendramen, Hoffnungen und Träume. Wir arbeiten im selben Kaufhaus, tanzen in unserer Freizeit auf dem Palace Pier und haben uns in zwei miteinander befreundete Männer verliebt. Umso weniger kann ich es fassen, dass Mary mich nun so betrügen konnte – und dass sie mir auf die schmerzhafteste Weise die zwei Menschen genommen hat, die ich am meisten auf der Welt liebe…

Meinung:
Der bildhafte Schreibstil liest sich leicht und flüssig, die Seiten fliegen nur so dahin. Das Buch ist aus der Ich-Perspektive von Dottie geschrieben, so dass man ihre Gedanken und Gefühle hautnah miterleben kann. Zudem gibt es ab und zu Tagebucheinträge von Mary, so dass man auch aus ihrer Sicht einiges erfährt.
Ich möchte nichts zum Inhalt sagen, denn diese Geschichte muss und sollte selber entdeckt und geliebt werden. Schauplatz ist Brighton in den 1960er Jahren, es gibt aber auch Rückblicke in die Vergangenheit, in der Szenen der Freundschaft von Dottie und Mary aufgezeigt werden.
Ich habe das Buch nicht gelesen, ich hatte die Szenen nicht wie einen Film vor Augen, ich war mitten in Brighton in den 1960ern und habe Dottie sehr gerne auf ihrem Weg begleitet. Man erlebt mit, wie sie Mary kennenlernt, wie ihr Alltag abläuft, ihre Freundschaft mit Mary, wie sie sich zum ersten Mal verliebt sowie die Zeit des Umbruchs von der Jugend hin zum Erwachsenwerden.
Die beiden Mädchen sind vom Charakter her gegensätzlich: Mary ist selbstbewusst, setzt sich durch und ist temperamentvoll, Dottie ist schüchtern, vernünftig und hat ein ganz großes Herz. Als Leserin merkt man schnell, dass Mary die dominante und tonangebende Person in der Freundschaft ist und das Dottie mehr als einmal ihre eigenen Bedürfnisse für Mary zurückstellt. Diese Art der Freundschaft bzw. Marys „Ichbezogenheit“ hat mir weniger gefallen, so dass mir Dottie nicht nur deswegen viel sympathischer war und ans Herz gewachsen ist. Jedoch hat Mary Dottie auch herausgefordert und sie vor den Hänseleien der Mitschüler beschützt.
Die authentischen und sympathischen Charaktere sind mit ihren Stärken und Schwächen sowie Gefühlen sehr gut dargestellt und beschrieben worden, so dass ich nicht anders konnte, als mit ihnen mitzufühlen, mitzufiebern und mitzuleiden. Vor allem Dottie hat einen Platz in meinem Herzen sicher und entwickelt sich im Laufe der Geschichte realistisch weiter, dass fand ich ganz großartig. Auch die Nebencharaktere sind sehr gut dargestellt worden, vor allem Dotties Familie, insbesondere ihre Geschwister, sorgen für so manchen Lacher. Aber auch Dotties Sinn für Humor ist nicht ohne.

Meine Worte können diesem großartigen Roman einfach nicht gerecht werden, diese Achterbahn der Gefühle ist einfach unbeschreiblich gewesen. Ich weiß, dass ich mich noch sehr lange an dieses Buch erinnern werde und wenn ich könnte, würde ich mehr als 5 Sterne vergeben und kann dieses Buch jedem der Romane über Freundschaft und/oder Liebe liebt ans Herz legen.
Ein sehr bewegender, herzzerreißender und emotionaler Roman, der mir sehr lange im Herzen und im Gedächtnis bleiben wird. Ein wahres HIGHLIGHT und ich hoffe wirklich sehr, dass die restlichen Bände der Trilogie auch übersetzt werden, bitte, bitte lieber HarperCollins-Verlag!!!

Fazit:
Ein berührender, emotionaler und herzzerreißender Roman über Freundschaft, die erste Liebe, zweite Chancen und dem Weg zu sich selbst, mit authentischen und sympathischen Charakteren. Zudem besticht dieses wunderbare Buch mit Charme und großartigem Humor. Ich habe diese Achterbahn der Gefühle mehr als genossen und mit Dottie mitgelitten. Ich hoffe sehr, dass die beiden anderen Bände der Trilogie auch (so bald wie möglich) übersetzt werden. Ich möchte noch nicht Abschied von Dottie, Brighton und den 1960ern nehmen.
Also falls es noch nicht deutlich genug war: Unbedingte Kauf- und Leseempfehlung!!!

Melancholische Geschichte einer Frauenfreundschaft - 08.07.2018 13:38:34 - kikiwee

"Du und ich und das Meer" von Sandy Taylor ist Dotties und Marys Geschichte. Die beiden Mädchen verbindet ab dem achten Lebensjahr eine Freundschaft, die sie über viele Jahre erhalten. Doch dann geschieht etwas, dass ihre Zuneigung zueinander zerbrechen lässt.

Das Cover hat mir sehr gut gefallen. Da ich selbst bereits in Brighton war habe ich das Palace Pier im Hintergrund gleich erkannt. Die junge Frau im Vordergrund hat mich an die Kindheitsbilder meiner Mutter erinnert. Mich hat das Cover auch mit seiner farblichen Gestaltung gleich angezogen.

Die Geschichte wird in verschiedenen Zeitebenen erzählt, Dottie und Mary als Kinder, sowie als 17jährige Mädchen. Dazwischen sind immer wieder Tagebucheinträge von Mary zu lesen, was mir sehr gut gefallen hat. Der Schreibstil ist angenehm und gut zu lesen. Ich fühlte mich wirklich in die Zeit der 60er Jahre zurückgesetzt, dieser Flair gefällt mir. Wie die beiden von den Beatles und Elvis erzählen, einfach herrlich.

Vom Charakter her sind beide sehr unterschiedlich. Mary ist die wilde Abenteurerin, immer unternehmungslustig, künstlerisch, die in keinem Fall in Brighton bleiben möchte, sondern am liebsten eher heute als morgen nach Paris ziehen möchte. Mary hingegen ist der stille Part des Freundinnenpaares. Bodenständig, auf der Suche nach einem sicheren Platz im Leben. Als sich die beiden in miteinander befreundete Männer verlieben ... einer Musiker, einer Klempner ... scheint das Glück perfekt.

Die Autorin beschreibt die Charaktere von Dottie und Mary auf eine tolle Weise und auch den Bruch zwischen den beiden und die Gefühle und Gedanken der beiden waren für mich nachvollziehbar. Ebenso sind die Familien beider Mädchen toll beschrieben und ich hatte wirklich das Gefühl in diese Zeit zurückversetzt zu sein. Eine sehr gefühlvolle und traurige Geschichte, die mich aber mit einem Funken Hoffnung zurücklässt.

Eine leicht melancholische Geschichte, die einen in die Zeiten des Rock`n Roll und der Petticoats reisen lässt. Empfehlenswert für Freunde von Frauen- und Freundschaftsgeschichten.

Freundschaft, in guten und in schlechten Zeiten und für immer ! - 25.06.2018 20:21:50 - Hannah- Lena

Dottie und Mary sind beste Freundinnen seit sie sich im Alter von acht Jahren kennengelernt haben.
Gemeinsam gehen sie durch dick und dünn, machen den Schulabschluß, treten ihre erste Arbeitsstelle an und erleben die erste Liebe.
Nichts kann sie trennen, bis zu diesem einen Tag, der alles verändert und alle Träume zerplatzen läßt wie eine Seifenblase...

Sandy Taylor nimmt uns mit in das Brighton der 6oer Jahre.
Familie und Moral spielen eine große Rolle und Mary und Dottie sind zwar geborgen in der Familie aufgewachsen, aber auch mit strengen Regeln.

Dottie und Mary sind achtzehn Jahre alt und arbeiten nach ihrem Schulabschluß beide bei Woolworth.
Dieser gemeinsame Start ins Erwachsenenleben ist typisch für die beiden Freundinnen, denn sie haben alles gemeinsam gemacht, seit sie sich kennengelernt haben.
In zahlreichen Rückblicken tauchen wir mit humorvollen und für diese Zeit typischen Begebenheiten in Dotties und Marys Kinder- und Jugendzeit ein.
Manchmal habe ich gedacht, die eine oder andere Anekdote aus der Vergangenheit hätte sich die Autorin sparen können.
Aber im Nachhinein ist mir klar geworden, dass jede kleine Geschichte ihre Berechtigung hat, denn sie hat beide Mädchen zu dem gemacht, was sie heute sind...immer noch beste Freundinnen.

Dottie und Mary sind mir sehr nahe gekommen und ich hatte das Gefühl, sie zu kennen und gemeinsam mit ihnen aufgewachsen zu sein.
Dementsprechend intensiv hat mich der Verrat von Mary getroffen und das große Herz von Dottie mich berührt.

Sandy Taylor hat ein wunderschönes Buch geschrieben über Familie, Träume und Freundschaft...immer wieder und immer noch Freundschaft.

Ich wünsche jedem im Leben eine Freundschaft wie die von Dottie und Mary, durch dick und dünn, in guten und in schlechten Zeiten und für immer !

Ich vergebe mit einer klaren Leseempfehlung sehr gerne 5 Sterne !

Eine Geschichte über die wahre Freundschaft - 20.06.2018 22:00:52 - Sioux

Zum Inhalt:

Mary und Dottie sind beste Freundinnen. Seit Mary damals in die See Saw Lane gezogen ist. Zusammen haben sie alles durchgestanden, zusammen haben sie das Leben entdeckt, zusammen haben sie sich verliebt. Mit siebzehn Jahren (im Jahr 1963) erscheint den beiden das Leben schön und unendlich. Dass sich das bald ändern wird, ahnt keine von beiden. Auf einmal gibt es Betrug, Kummer und Schmerz...

Zum Buch:

Das Buch beginnt sachte. Der Schreibstil ist einfach und unkompliziert, aber voller Liebe und kleinen Details. Alles ist so beschrieben, dass man sich als Leser gleich in die Zeit der 60er zurückversetzt wird. Mit viel Witz und Leichtigkeit wird die Geschichte von Mary und Dottie aus der Sicht Dotties erzählt. Die Rückblenden sind dominierend, aber nicht störend. Sie erfüllen die Geschichte regelrecht zum Leben. Jedenfalls am Anfang. Die Autorin hat mit dem Schreibstil hier wirklich nochmal die Wende im Leben der beiden Mädchen dargestellt. Bald wird es nämlich düsterer, überlegter und Dottie sieht nicht mehr alles nur von der guten Seite.

Von Anfang an merkt man, dass Dottie und Mary zwei sehr unterschiedliche Charakter sind, die sich aber ideal ergänzen und dadurch voneinander profitieren. Es ist ja nicht weiter ungewöhnlich, dass sich Gegensätze anziehen. Immer öfters wird ihre Freundschaft deshalb jedoch auf die Probe gestellt.

Durch Tagebucheinträge von Mary wird die Geschichte immer wieder stilistisch aufgelockert und man bekommt die Möglichkeit Mary besser zu verstehen. Dies hilft um als Leser während der Geschichte nicht eine störende Abneigung ihr gegenüber zu entwickeln. Wenn man einen Hauptcharakter so gar nicht mag und versteht, dann ist es für mich persönlich immer schwer zu lesen.

Wirklich toll ist der Charakter von Dottie. In diesem Buch geht es wirklich um Freundschaft. Freundschaft in guten, wie auch in schlechten Zeiten. Man bekommt ihre Entwicklung durch die vielen Situationen, die sie überstehen muss, sehr gut mit. Mir hat außerdem besonders an ihr gefallen, dass sie nicht naiv durchs Leben geht. Stattdessen muss sie eben noch lernen. Diesen Prozess bekommt man als Leser sehr gut mit und gleichzeitig habe ich sie die ganze Zeit bewundert. Ich glaube das ist auch etwas, was dieses Buch ausstrahlt.

Gedrückt wird die Geschichte immer wieder durch die damaligen gesellschaftlichen Normen, die besonders von den Erwachsenen vertreten werden. So muss man heiraten, wenn man ein Kind erwartet. Viele weitere Kleinigkeiten zeigen die Vor- und Nachteile der 60er Jahre.

Für die Spannung hat für mich auf jeden Fall der Epilog gesorgt. Man wartet die ganze Zeit darauf, dass die geschilderte Situation eintrifft und stellt nach jedem Kapitel neue Spekulationen auf.

Fazit: Dieses Buch beschreibt Freundschaft so weitreichend und liebevoll, wie es meiner Meinung nach geht. Es ist emotionsgeladen, bietet schöne Details, tolle Charaktere und eine Geschichte, die einen mitreißt. Ich habe das Buch sehr gerne gelesen und kann es nur empfehlen (sei denn, man steht nicht auf Drama:)).

Liebe Grüße

Eine emotionale Geschichte über eine Freundschaft! - 20.06.2018 21:46:23 - Mareike Lenz

Ein ganz tolles Buch das ich kaum aus der Hand legen konnte und in dessen Handlung ich von der ersten Seite an, regelrecht hineingezogen wurde.

Mary und Dottie, beide 8 Jahre alt, leben in der englischen Stadt Brighton und lernen sich im Jahr 1953 dort kennen.
Die beiden Mädchen sind grundverschieden und doch verbringen sie jede Minute miteinander und wollen für immer beste Freundinnen sein.
Als sie die Schule beendet haben und beide 17 Jahre alt sind, arbeiten sie sogar im gleichen Kaufhaus, doch für ihre Zukunft haben sie ganz unterschiedliche Pläne. Mary träumt von einer großen Karriere als Künstlerin, zeichnet daher in jeder freien Minute und träumt von Paris.
Dottie, die eher zurückhaltend ist, möchte eine Familie gründen und will auf alle Fälle in Brighton wohnen bleiben.
Als die beiden Teenager dann eines Tages auf zwei Jungen treffen, die sie noch von der Schule her kennen, verlieben sie sich sofort und hoffen, mit den beiden das große Glück gefunden zu haben. Doch dann plötzlich zerstört nur ein einziger verhängnisvoller Abend alles und nichts ist mehr, wie es einmal war...

Beim Lesen habe ich sehr oft an meine eigene Jugend gedacht und konnte mich daher so richtig gut in die Situation der beiden Mädchen hineinversetzen. Manchmal hatte ich sogar Tränen in den Augen, denn die Geschichte hat mich emotional sehr berührt.

Diesem Buch muss ich einfach 5 Sterne vergeben, sie wird mir noch lange im Gedächtnis bleiben und ich werde Dottie und Mary so schnell nicht vergessen können.

Danke an den Verlag HarperCollins, der mir das fantastische Buch als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat.
Ich hoffe doch sehr, das der 2. Band auch bei diesem Verlag erscheinen wird.

Eine Tüte voller Süßigkeiten ist der Beginn einer Freundschaft Dieses Buch ist sehr bewegend, es handelt von einer Freundschaft, in der man auch verzeihen muss und dabei selbst über sich hinauswächst Inhaltsangabe: Brighton 1954: Mary und ich sind 8 Jahre - 20.06.2018 16:18:40 - alupus

Es war ein sehr zu Herzen gehender Roman

Emotionsgeladen - 17.06.2018 12:36:39 - dj79

Sandy Taylor erzählt eine Geschichte über die Höhen und Tiefen einer Freundschaft zwischen zwei Mädchen, die bezüglich ihres Charakters nicht unterschiedlicher sein könnten.

Die Geschichte wird von Dorothy Perks, Dottie, erzählt. Sie ist mit ihrem Asthma gesundheitlich eingeschränkt. Sie ist immer sehr vorsichtig damit sie sich nicht überanstrengt. Vermutlich auch deshalb entspricht Dottie nicht dem perfekten Maß. In ihrer Schüchternheit ist sie mir als Achteinhalbjährige genauso sympathisch wie als 17-Jährige. Sie erinnert mich an meine eigene Kindheit und Pubertät.

Mary Pickles, eins von sieben Kindern, klein, aber hübsch und Dank sechs Brüdern auch ziemlich durchsetzungsstark und sehr resolut wird in dem Sommer, als sie nach Brighton zieht, Dotties beste Freundin. Sie ist mit ihrer dominanten Art die perfekte Ergänzung zu Dottie.

Die beiden sind ein typisches Beispiel für beste Freundinnen, eine etwas hübscher als die andere, die dann auch den Ton in der Freundschaft angibt. Dennoch haben beide etwas davon, denn die Hübschere ermöglicht der anderen den Eintritt in eine andere Welt, die Welt der jungen Herren.

Was anfänglich ein Segen ist, wird jedoch im Verlauf des Romans zu einem fast unüberwindbaren Problem für die Freundschaft. Nur durch Dotties Fähigkeit eigene Interessen ganz weit hinten anzustellen, lässt dich die Freundschaft retten. Der Preis, den Dottie dafür zahlt, ist immens.

Ganz nebenbei erweckt Sandy Taylor in „Du und ich und das Meer“ das Lebensgefühl der 60er Jahre in Brighton zum Leben. Man wohnt auch mit großen Familien in relativ kleinen Häusern. Eigene Zimmer für Kinder haben Seltenheitswert. Um sich zu treffen, gehen Dottie und Mary in kleine Cafés. Fast das ganze jugendliche Leben findet dort statt. Größere Ereignisse gibt es auf den Piers.

Mir hat „Du und ich und das Meer“ richtig gut gefallen. Es ist so mitreißend und emotional geschrieben, dass ich zum Ende hin beim Lesen die Tränen nicht mehr zurück halten konnte. Die eingestreuten Tagebucheinträge unterstützen die Handlung fast schon meisterhaft. Sie geben einen Einblick in das Gefühlschaos von Mary, in dem ansonsten aus Dotties Sicht geschriebenen Roman.

Fazit: Klare Empfehlung für Alle, die starke Gefühle lieben.

Du und ich und das Meer - 15.06.2018 17:00:57 - Lese-katze92

Mary Pickles und Dottie Perks sind 8 Jahre alt, als sie sich das erste Mal zufällig in ihrer Siedlung begegnen. Mary ist ein sehr lebhaftes Mädchen und etwas vorlaut. Dottie ist eher ruhig und zurückhaltend, trotzdem verstehen sich die beiden Mädchen auf Anhieb. Schnell fassen beide den Entschluss, fortan beste Freundinnen zu sein. Auch 9 Jahre später, sind sie, trotz all ihrer Unterschiede, noch immer unzertrennlich. Gemeinsam erleben sie alles miteinander, sie träumen von einer besseren Zukunft, überstehen etliche Familiendramen und sind auch sonst immer füreinander da. So ist es auch nicht weiter verwunderlich, dass sie neben ihrer Arbeit einem Kaufhaus, auch ihre Freizeit größtenteils miteinander verbringen. Am liebsten gehen sie gemeinsam Tanzen auf dem Palace Pier, dort haben sie auch zwei befreundete Männer kennengelernt, den coolen Elton Briggs und den eher ruhigen Ralph Bennett. Fortan tut Mary alles, um Elton für sich zu gewinnen, weshalb sie fast übersieht, dass sich zwischen ihrer besten Freundin Dottie und Ralph eine zarte Liebe entspinnt. Frustriert von ihrer eigenen Situation, lässt Mary keine Gelegenheit aus, ihre Freundin vor Ralph zu warnen. Sie prophezeit beiden ein ärmliches Leben, sollte Dottie weiterhin mit Ralph zusammenbleiben. Mary ahnt dabei jedoch nicht, wie sehr sich ihr aller Leben verändern wird und dass nichts mehr so sein wird, wie es einmal war. Wird die Freundschaft zwischen Dottie und Mary auch weiterhin jede Krise überstehen? Werden beide Frauen trotz unterschiedlicher Vorstellungen vom Leben weiterhin befreundet sein können?

Ich durfte dieses Buch im Rahmen einer Leserunde lesen und bin noch immer sehr gerührt von Verlauf der Geschichte. Bereits während der ersten Kapitel erfährt der Leser viel über die Freundschaft zwischen Dottie und Mary. Die Handlung wird aus der Sicht von Dottie erzählt, zwischendrin findet der Leser immer wieder Tagebucheinträge ihrer besten Freundin Mary, welche die Geschichte noch lebendiger und authentischer gestalten. Der Schreibstil der Autorin ist sehr detailreich und teilweise, trotz einer gewissen Einfachheit, sehr fesselnd. Während des Lesens erhält man immer wieder den Eindruck, als stünde man direkt bei Dottie und würde mit ihr alles gemeinsam erleben. Auch spürt man die Emotionen, die beide jungen Mädchen während des Erwachsenwerdens durchleben, man kann sich sehr gut in beide hineinversetzen und leidet teilweise sehr mit ihnen mit. Die Länge der einzelnen Kapitel war sehr angenehm, weshalb die Seiten nur so dahinflogen. Insgesamt war die Geschichte nicht nur sehr schön, sondern auch äußerst tragisch, weshalb es mir nur schwer gelang, dieses Buch wieder aus der Hand zu legen. Sandy Taylor ist mit ihrem Roman eine tolle Geschichte über Freundschaft, Liebe und Vergebung gelungen, welche ich so schnell wohl nicht vergessen werde.

Eine fantastische Geschichte über wahre Freundschaft und wahre Vergebung. - 15.06.2018 00:59:39 - write_in_pieces

Dottie und Mary sind seit ihrem achten Lebensjahr unzertrennlich. Gemeinsam wachsen sie zu jungen Frauen heran und teilen auf diesem Wege all ihre Geheimnisse, Wünsche und Erfahrungen miteinander. Dann verlieben sie sich mit 17 Jahren in zwei miteinander befreundete Jungs und das Glück scheint perfekt. Doch Dottie und Mary erkennen schnell, dass das Glück vergänglich ist. Und dass man das Leben nicht planen kann...

Eine außergewöhnliche Freundschaf!
Die Geschichte von Dottie und Mary hat mich wirklich tief berührt und mir sowohl viele lustige als auch herzzerreißende Momente beschert. Ich habe während des Lesens geschmunzelt, laut gelacht, war wütend und habe vor Kummer geweint. Sie hat mich direkt von der ersten Seite an abgeholt und in ihren Bann gezogen. Die Protagonistinnen sind tolle und starke Figuren, die man sehr schnell ins Herz schließt. Und auch alle anderen Personen sind toll ausgearbeitet und leicht zugänglich.
Der Schreibstil der Autorin ist sehr angenehm, man liest dieses Buch in einem Rutsch durch. Ich zumindest konnte es nicht mehr aus der Hand legen.
Das Leben kann man nicht planen. Und egal, wie sehr man Menschen liebt, man begeht Fehler und verletzt diese unwillentlich. Dies ist eine Geschichte über wahre Freundschaft und wahre Vergebung. Und es lohnt sich wirklich, sie zu lesen!

traurig und trotzdem wunderschön - 19.11.2016 02:35:25 - Dana Zepnik

Sandy Taylor entführt den Leser nach Südengland in den 60iger Jahren. Sie erzählt die Geschichte der Freundinnen Dottie und Mary. Dottie, die ruhigere der beiden ist bodenständig und wünscht sich eines Tages mit einem netten Mann in ihrer Heimat Brighton eine Familie zu gründen. Mary dagegen sprüht vor Leben und hat den großen Traum eines Tages eine große Künstlerin zu werden und nach Paris zu gehen. Trotzdem sie nicht unterschiedlicher sein könnten sind die beiden seit ihrem 8. Lebensjahr unzertrennlich und verbringen jede freie Minute miteinander bis ein großer Fehler beider Welt ins wanken bringt und die Freundschaft auf eine harte Probe stellt.
Mein Fazit zu diesem Roman.
Sandy Taylor hat mich mit ihrem wundervollen, warmherzigen, bildhaften, emotionalen aber auch sehr humorvollen Schreibstil von der ersten bis zur letzten Seite begeistert und mitgenommen. Alle Charaktere sind toll gezeichnet und dabei nie eindimensional. Es hat Spaß gemacht in das Leben der beiden Freundinnen einzutauchen und auch ihre Familien kennen zu lernen. Ich und Du und das Meer ist einer dieser Romane der bei mir alle Emotionen hervorgerufen hat. Wie im wahren Leben liegen Glück und Unglück auch hier dicht beieinander. Ein toller Roman über eine tiefe Freundschaft, grosse Liebe und die Fähigkeit zu verzeihen. Ich kann nicht anders als 5 Sterne zu vergeben und jedem zu empfehlen dieses traurig schöne Buch zu lesen.

Warmherziger, gefühlvoller und sehr sensibler Roman um eine tiefe Freundschaft zweier Mädchen auf dem Weg zum Erwachsen werden. Sensibel, emotional, sehr berührend! Zudem ein toller Ausflug in die 60er Jahre im berühmten Seebad Brighton. Absolute Leseempf - 09.11.2016 18:46:29 - Sagota

Dottie Perks und Mary Pickles wird das aufgewühlte Leserherz wohl nicht so schnell vergessen - und freut sich bereits jetzt auf die Fortsetzung!!

Freundschaft - 02.11.2016 07:18:12 - Sandra

Das Cover fand ich auf dem ersten Blick gleich sehr ansprechend. Es ist eigentlich ein schwarz weiß Bild, auf dem man ein Mädchen am Strand sieht. Aufgelockert wird dies durch rosa, orange und blaue Kreise. Es schwimmt sehr viel Nostalgie in diesem Bild. Die Schriftart finde ich fast ein wenig zu verspielt, aber es passt dennoch gut in das Gesamtbild.
Der Prolog gibt einen Einblick, dass im Laufe der Geschichte etwas zwischen Dottie und Mary passiert, dass Mary wohl etwas Schlimmes getan haben muss. Aber erstmal wird von der Jugend erzählt und es gibt auch Rückblicke auf die Kindheit der beiden. Dabei wird alles auf der Ich-Perspektive von Dottie erzählt. Zusätzlich gibt es oft am Ende des Kapitels noch einen Tagebucheintrag von Mary. Dieses Zusammenspiel gefiel mir Recht gut. Auch der Schreibstil von Sandy Taylor gefällt. Ich bin nur so durch das Buch geflogen. Es liest sich sehr leicht und man bekommt einen guten Eindruck von Dottie und auch von Mary. Beide Protagonisten wurden gut beschrieben und ich konnte sie direkt vor mir sehen. Aber auch die ganze Geschichte ist sehr authentisch und man merkt, dass sie mit viel Liebe geschrieben wurde.
In dem Buch geht es um Freundschaft, Liebe und wie man mit Fehltritten und Schicksalsschlägen umgeht. Ein absoluter Lesetipp.

Mich hat das Buch so sehr gerührt, dass ich auch nach drei Tagen noch viel darüber nachdenke - und dies ist ja der wahre Sinn von Romanen - sie sollen berühren. - 28.10.2016 09:53:36 - Fräulein Briest bloggt

"Dottie!" "Mary." "Dottie." "Mary!"
Wir hatten uns wiedergefunden, meine Freundin Mary Pickles und ich.

cover_du_und_ich

Brighton in den 60ern: Dottie Perks und Mary Pickles kennen sich seit sie 8 Jahre alte waren und sind unzertrennlich!
Mary, klein, intelligent, gut aussehend, stets gut gelaunt und mit dem Kopf in den Wolken, träumt von einem Leben als Künstlerin in Paris.
Dottie ist das Gegenteil. Sie ist stets pragmatisch, realistisch und nicht gerade mit großem Selbstwertgefühl ausgestattet, denn sie ist sehr groß und nicht gerade zierlich.
Beide arbeiten als Verkäuferinnen bei Woolworth und verbringen ihre Freizeit gemeinsam am Strand, im Plattenladen um die Ecke oder in den Cafés der Stadt.

Eines Tages treffen sie dort Marys Jugendschwarm Elton und dessen Freund Ralph wieder.
Wie es kommen muss, verliebt sich Mary erneut in den erfolglosen Musiker, der sich im Leben und auch bei den Frauen nicht festlegen will. Und auch Ralph gesteht Dottie, schon seit der gemeinsamen Schulzeit, in sie verliebt gewesen zu sein.

Alles scheint so zu werden, wie sich die Freundinnen das Leben erträumen.
Dottie und Mary gehören und halten zusammen - egal was passiert.
Egal was passiert?

"Du und ich und das Meer" von der britischen Autorin Sandy Taylor ist ein Roman über eine große Freundschaft, Vertrauen, Liebe, Hoffnungen und Träume.
Angesiedelt in den 60er Jahren in dem Küstenort Brighton, lässt die Autorin den Leser die Zeit des großen Aufbruchs erleben: die Beatles kommen groß raus, die Jugend tanzt, Frauen sind ein eigenständiger Teil der Gesellschaft.

So auch Dottie und Mary, für die es selbstverständlich ist, ihre Freizeit tanzend in den Cafés der Stadt zu verbringen. Sie haben Träume, die für Ihre Mütter noch unvorstellbar waren, und leben diese auch.
Mary möchte ausbrechen aus dem spießigen Dasein ihrer Eltern, die zur Arbeiterschicht Englands gehören - an der Seite des zukünftigen Rockstars Elton.
Dottie hingegen ist zufrieden mit dem, was ihr das Leben bietet und träumt davon, ihr Leben mit Ralph und einer kleinen Familie in einer netten Wohnung in Brighton zu verbringen.

Sandy Taylor erzählt die Geschichte aus Dotties Sicht. Dabei gelingt es ihr hervorragend, durch einen fließenden, gleich ruhig bleibenden Ton, den Leser gefangen und in die Welt der Freundinnen mitzunehmen.
Er freut sich mit den Hauptfiguren, lacht und weint mit Ihnen, als wäre er dabei, wenn Dottie zu "Love me do" von den Beatles tanzt, Mary auf dem Spielplatz kopfüber hängt ("es ist so, als würde man die Welt irgendwie auf den Kopf gestellt betrachten") oder beide zusammen bei Woolworth hinter der Süßigkeitentheke stehen und über die jungen Männer, die das Geschäft besuchen, kichern.
Schließlich leidet der Leser auch bei dem unvorhersehbaren Ende des Romans mit Mary und Dottie.

"Du und ich und das Meer" ist der erste Roman der Autorin Sandy Taylor. Sie wuchs in den 60er Jahren in der englischen Küstenstadt Brighton auf. In ihrem Haus gab es keine Bücher, ihre Liebe zum geschriebenen Wort wurde in der kleinen Bibliothek nebenan entfacht.*

Ich kann nur sagen: ZUM GLÜCK!
Denn Sandy Taylor hat einen wundervollen Roman über unendliche Freundschaft geschaffen, den jede Frau gelesen haben sollte.
Mich hat das Buch so sehr gerührt, dass ich auch nach drei Tagen noch viel darüber nachdenke - und dies ist ja der wahre Sinn von Romanen - sie sollen berühren.

Herzlichen Dank Sandy Taylor!

<3

...und natürlich ein Dankeschön an HarperCollins für dieses wunderbare Rezensionsexemplar.

"Du und ich und das Meer" von Sandy Taylor
Erschienen am 10.10.2016 bei HarperCollins germany
ISBN: 9783959676359
Seiten: 414
Taschenbuch und eBook


*Angaben von HarperCollins

Ihre Bewertung

1 schlecht, 5 sehr gut

Top-titel

Karin Slaughter

Ein Teil von ihr

Nach »Die gute Tochter« begeistert Spiegel-Bestseller-Autorin Karin Slaughter mit ihrem neuen Thriller »Ein Teil von ihr«. Provokanter und raffinierter als alles, was sie zuvor geschrieben hat.

Wir alle kennen unsere Mütter.
Oder etwa nicht?

Wieder und wieder sieht Andrea Oliver das Gesicht ihrer Mutter Laura vor sich: gelöst, gutmütig, beherrscht – während sie einem Menschen das Leben nimmt. Nur knapp konnten sie beide einer grauenvollen Schießerei entkommen. Andrea will Antworten, doch stattdessen zwingt ihre Mutter sie in eine riskante Flucht. Weil sie verfolgt wird. Weil sie ein dunkles Geheimnis hat. Andrea folgt dem Befehl ihrer Mutter. Doch je weiter sich ihr die wahre Identität dieser Frau enthüllt, desto mehr entpuppt sich ihr Leben als eine Lüge. Wer ist ihre Mutter wirklich?

»Dieser Thriller wird Sie um den Schlaf bringen. Für Slaughter-Fans ist „Ein Teil von ihr“ ein absolutes Lese-Muss.«
ok!

»Wie immer hat Slaughter … keine Scheu, Verbrechen in all ihrer Brutalität und Grausamkeit zu schildern. […] Daneben aber beweist sie ebenso viel Gespür für die Zerrissenheit, für Sehnsüchte und Ängste, für starke Gefühle und damit verbundene innerliche Eruption, kurz: für die Komplexität ihrer Charaktere.«
dpa

»Karin Slaughters „Ein Teil von ihr“ liest sich als moderne Geschichte über komplizierte Vereinigte Staaten von Amerika, in der charakteristische Merkmale des American Way of Life ebenso aufscheinen wie der Mythos vom Grenzland.«
krimi-couch.de

 »Provokanter und raffinierter als alles, was sie zuvor geschrieben hat.«
vol.at

 »Eine spannende Lektüre bis zum Schluss.«
SpotOnNews

 »Fesselnd von der ersten bis zur letzten Seite.«
Magazin-frankfurt.com

 »Karin Slaughter gilt völlig zu Recht als eine der besten Krimi-Autoren der USA. Ihre Geschichten fesseln von Anfang bis Ende.«
IN

 »Karin Slaughter zählt zu den talentiertesten und stärksten Spannungsautoren der Welt.«
Yrsa Sigurðardóttir

»Jeder neue Thriller von Karin Slaughter ist ein Anlass zum Feiern!«
Kathy Reichs

»Karin Slaughter bietet weit mehr als unterhaltsamen Thrill.«
SPIEGEL ONLINE über »Pretty Girls«

Mehr erfahren »