Ein zufälliger Irrtum über die Liebe

Ein zufälliger Irrtum über die Liebe

Pizza im Baumhaus, tanzen zu Prince, die Welt durch eine lilafarbene Brille betrachten – all das ist für die kleine Willow Liebe. Es sind die Stunden, die sie mit ihrer lebenslustigen Mutter Rosie genossen hat. Doch seit sich die Eltern getrennt haben und Rosie in ihrer eigenen Dunkelheit verschwindet, steht Willow vor einem Rätsel: Ist die Liebe nur ein zufälliger Irrtum oder zeigt sie sich auch noch in anderen Farben?

Hier geht's zur Leseprobe

  • Beschreibung
  • Details
  • Autor/in
  • Bewertungen

Ein zufälliger Irrtum über die Liebe

Pizza im Baumhaus, tanzen zu Prince, die Welt durch eine lilafarbene Brille betrachten – all das ist für die kleine Willow Liebe. Es sind die Stunden, die sie mit ihrer lebenslustigen Mutter Rosie genossen hat. Doch seit sich die Eltern getrennt haben und Rosie in ihrer eigenen Dunkelheit verschwindet, steht Willow vor einem Rätsel: Ist die Liebe nur ein zufälliger Irrtum oder zeigt sie sich auch noch in anderen Farben?

Hier geht's zur Leseprobe

Erscheinungstag: Mo, 04.06.2018
Erscheinungstag: Mo, 04.06.2018
Bandnummer: 100093
Bandnummer: 100093
Seitenanzahl: 256
Seitenanzahl: 256
ISBN: 9783959671330
ISBN: 9783959677141
E-Book Format: ePub oder .mobi

Dieses E-Book kann auf allen ePub- und .mobi -fähigen Geräten gelesen werden, z.B.
tolino, Sony Reader, Kindle, iPhone, Samsung ...

More Information

 
Brianna Wolfson stammt gebürtig aus New York und lebt und arbeitet mittlerweile in San Francisco. Ihre Karriere als Schriftstellerin begann sie bei dem renommierten New Yorker Autoren-Netzwerk "The Moth". Ihre eigenen Erfahrungen bezüglich (…)

Kundenbewertungen

wunderschöner Roman - 16.06.2018 05:30:38 - Katharina

Klapptext:


Am liebsten betrachtet die elfjährige Willow die Welt durch ihre lilafarbene Brille. Denn in Lila sieht alles nicht mehr so traurig aus. Den Trick hat das kleine Mädchen von ihrer Mutter Rosie gelernt, die genauso verrückt, tollpatschig und unangepasst ist wie ihre Tochter. Doch wenn Rosie das Rezept gegen Traurigkeit kennt, warum sieht Willow sie dann immer häufiger mit Tränen in den Augen?

Dies ist der Debütroman von Brianna Wolfson.Und ich finde er ist ihr hervorragend gelungen.Ich wurde sofort in den Bann gezogen.
Der Schreibstil ist leicht und flüssig.Die Seiten flogen nur so dahin und ich konnte das Buch kaum aus den Händen legen.

Ich habe Willow und ihre Eltern Rex und Rosie kennen gelernt.Diese sind geschieden.Willow und ihr Bruder leben die Hälfte der Woche bei ihrer Mutter und die andere Hälfte bei dem Vater.Ihre Eltern sind total verschieden.Rex ist ein sehr stukturierter und durchgeplanter Mensch.Rosie dagegen lebt in den Tag hinein und ist verträumt.Willow liebt ihre Mutter sehr und möchte eigentlich immer bei ihr sein.
Die Geschichte wird in unterschiedlichen Zeitebenen und aus verschiedenen Perspektiven erzählt.Ich habe erfahren wie sich Rex und Rosie kennen und lieben gelernt haben,wie sie eine Familie gegründet haben und wie sie sich auseinander gelebt haben.
Die Protoganisten wurden sehr gut beschrieben und ich konnte sie mir klar und deutlich vorstellen.Besonders sympatisch fand ich Willow.Aber auch die anderen Personen waren sehr interessant.Ich konnte mir richtig vorstellen wie sich Willow gefühlt haben muss.Viele Szenen wurden sehr detailliert dargestellt und so war ich teilweise direkt im Geschehen dabei,Ich habe mitgelitten und mitgefühlt.Durch die sehr eomtionale,einfühlsame und rührende Erzählweise wurde ich förmlich in die Geschichte hinein gezogen.Teilweise musste ich sogar weinen.Die Autorin schreibt so herzergreifend.Auch baut sie geschickt das Thema Drepressionen und Sucht in die Geschichte ein.Das hat mir sehr gut gefallen.
Das Cover finde ich auch sehr gut gewählt.Es passt perfekt zu dieser Geschichte und rundet das Meisterwerk ab.

Mir hat diese Geschichte sehr gut gefallen und mich sehr berührt,Ich vergebe glatte 5 Sterne.


Wunderschönes, aber auch etwas trauriges Buch! - 11.06.2018 19:33:03 - vronika22

Es geht hier um die elfjährige Willow, die es wirklich nicht leicht hat im Leben, sowie um ihre Familie. Die Eltern Rex und Rosie sind geschieden. Die Hälfte der Woche lebt Willow mit ihrem kleinen Bruder Asher bei dem Vater und die andere Hälfte bei der Mutter. Aus wechselnder Sichtweise und in unterschiedlichen Zeitebenen schildert die Autorin das Leben der Familie Thorpe. Es gibt also zwischendurch immer Rückblenden in die Vergangenheit. Man erfährt, wie sich Rex und Rosie kennengelernt haben, und wie es dann mit ihnen weitergegangen ist: über den Heiratsantrag, bis zur Schwangerschaft und Geburt und letztendlich auch die Scheidung.
Rex und Rosie sind absolut gegensätzlich und eigentlich war es von vornherein klar, dass diese Beziehung nicht gut gehen kann. Rex ist total strukturiert in seinem Leben, während Rosie eher in den Tag hineinlebt und das Leben genießt.
Willow hat es nicht leicht. Sie ist in der Schule eine Außenseiterin und hat keine Freunde. Schon auf der Fahrt im Schulbus wird sie gehänselt und in der Schule geht es weiter so. Dann sind ihre Eltern nun getrennt, und eigentlich fühlt sie sich nur bei der Mutter wohl. Sie liebt lila und trägt am liebsten ihre lila Leggins. Und von ihrer Mutter hat sie gelernt, alles durch eine rosa oder lila Brille zu sehen. Das gefällt Willow viel besser als das durchgeplante Leben ihres Vaters.
Auch wenn sich das Buch mit seinen kurzen Kapiteln und dem angenehmen Schreibstil sehr gut lesen lässt, so geht es inhaltlich um sehr ernste Themen. Das Thema Depressionen und Sucht nimmt hier einen sehr großen Platz ein. Die Autorin versteht es gekonnt, diese Thematik in einen Unterhaltungsroman zu verpacken. Auch geht es sehr viel um wahre Liebe – nicht nur um die Liebe zu einem Partner, sondern auch die Liebe zu den Kindern.
Das Buch ist absolut rührend und sehr emotional geschrieben und es ist mir teilweise sehr ans Herz gegangen. Es gibt auch sehr viele total schön geschriebene Stellen über die Liebe und mehr.
Allerdings ist das Buch auch stellenweise ziemlich traurig zu lesen. Also ein traurig-schönes Buch, für welches ich eine Leseempfehlung ausspreche. Mich wusste das Buch und der Schreibstil richtig zu begeistern!

Ihre Bewertung

1 schlecht, 5 sehr gut

Top-titel

Karin Slaughter

Die gute Tochter

"Lauf!", fleht ihre große Schwester Samantha. Mit vorgehaltener Waffe treiben zwei maskierte Männer Charlotte und sie an den Waldrand. "Lauf weg!" Und Charlie läuft. An diesem Tag. Und danach ihr ganzes Leben. Sie ist getrieben von den Erinnerungen an jene grauenvolle Attacke in ihrer Kindheit. Die blutigen Knochen ihrer erschossenen Mutter. Die Todesangst ihrer Schwester. Das Keuchen ihres Verfolgers.
Als Töchter eines berüchtigten Anwalts waren sie stets die Verstoßenen, die Gehetzten. 28 Jahre später ist Charlie selbst erfolgreiche Anwältin. Als sie Zeugin einer weiteren brutalen Bluttat wird, holt ihre Geschichte sie ganz ungeahnt ein.

"Die gute Tochter" ist ein Meisterwerk psychologischer Spannung. Nie ist es Karin Slaughter besser gelungen, ihren Figuren bis tief in die Seele zu schauen und jede Einzelne mit Schuld und Leid gleichermaßen zu belegen.

"Die dunkle Vergangenheit ist stets gegenwärtig in diesem äußerst schaurigen Thriller. Mit Feingefühl und Geschick fesselt Karin Slaughter ihre Leser von der ersten bis zur letzten Seite."
Camilla Läckberg

"Eine großartige Autorin auf dem Zenit ihres Schaffens. Karin Slaughter zeigt auf nervenzerfetzende, atemberaubende und fesselnde Weise, was sie kann."
Peter James
 
"Karin Slaughter ist die gefeiertste Autorin von Spannungsunterhaltung. Aber Die gute Tochter ist ihr ambitioniertester, ihr emotionalster - ihr bester Roman. Zumindest bis heute."
James Patterson
 
"Es ist einfach das beste Buch, das man dieses Jahr lesen kann. Ehrlich, kraftvoll und wahnsinnig packend - und trotzdem mit einer Sanftheit und Empathie verfasst, die einem das Herz bricht."
Kathryn Stockett

„Die Brutalität wird durch ihre plastische Darstellung körperlich spürbar, das Leiden überträgt sich auf den Leser.“
(Hamburger Abendblatt)

„Aber es sind nicht nur die sichtbaren Vorgänge und Handlungen von guten oder schlechten Individuen, die die (…) Autorin penibel genau beschreibt. Es sind vor allem die inneren, die seelischen Abläufe, die überzeugen.“
(SHZ)

„Das alles schildert Slaughter mit unglaublicher Wucht und einem Einfühlungsvermögen, das jedem Psychotherapeuten zu wünschen wäre.“
(SVZ)

„Die aktuelle Geschichte um die Quinns ist eine Südstaaten-Saga der besonderen Art, von der ihr nicht weniger erfolgreiche Kollege James Patterson sagt, sie sei ‚ihr ambitioniertester, ihr emotionalster, ihr bester Roman. Zumindest bis heute‘.“
(Focus Online)

„Die Autorin hat hier ein ausgezeichnetes Buch vorgelegt, dass mich von der ersten bis zur letzten Seite gefesselt hat.“
(Krimi-Couch.de)

„Es gibt Bücher, bei denen man das Atmen vergisst. Die Romane der amerikanischen Schriftstellerin gehören dazu. So auch dieser Pageturner. (…) Karin Slaughter versteht es meisterhaft, glaubwürdige Charaktere zu erschaffen und ihre Leser fortwährend zu überraschen.“
(Lebensart)

„Atmosphärisch dichter Thriller über die sozialen Gespinste einer Kleinstadt, psychologisch sehr stimmig, mit vielen Schichten und Überraschungen.“
(Bayrischer Rundfunk)

Mehr erfahren »