Ein zufälliger Irrtum über die Liebe

Ein zufälliger Irrtum über die Liebe

Am liebsten betrachtet die elfjährige Willow die Welt durch ihre lilafarbene Brille. Denn in Lila sieht alles nicht mehr so traurig aus. Den Trick hat das kleine Mädchen von ihrer Mutter Rosie gelernt, die genauso verrückt, tollpatschig und unangepasst ist wie ihre Tochter. Doch wenn Rosie das Rezept gegen Traurigkeit kennt, warum sieht Willow sie dann immer häufiger mit Tränen in den Augen? 

„Wolfson schreibt grandios! Ihre geradezu berauschende Abhandlung über die Liebe wird sich schnell in die Herzen der Leser einschreiben. Mit einer Prosa von schlichter Eleganz hebt die Autorin einen wahren Schatz!“
Washington Post

„Das Buch lädt dazu ein, die Welt durch die ganz eigene Brille zu betrachten.“
ma vie

Hier geht's zur Leseprobe

  • Beschreibung
  • Details
  • Autor/in
  • Bewertungen

Ein zufälliger Irrtum über die Liebe

Am liebsten betrachtet die elfjährige Willow die Welt durch ihre lilafarbene Brille. Denn in Lila sieht alles nicht mehr so traurig aus. Den Trick hat das kleine Mädchen von ihrer Mutter Rosie gelernt, die genauso verrückt, tollpatschig und unangepasst ist wie ihre Tochter. Doch wenn Rosie das Rezept gegen Traurigkeit kennt, warum sieht Willow sie dann immer häufiger mit Tränen in den Augen? 

„Wolfson schreibt grandios! Ihre geradezu berauschende Abhandlung über die Liebe wird sich schnell in die Herzen der Leser einschreiben. Mit einer Prosa von schlichter Eleganz hebt die Autorin einen wahren Schatz!“
Washington Post

„Das Buch lädt dazu ein, die Welt durch die ganz eigene Brille zu betrachten.“
ma vie

Hier geht's zur Leseprobe

Erscheinungstag: Mo, 04.06.2018
Erscheinungstag: Mo, 04.06.2018
Bandnummer: 100093
Bandnummer: 100093
Seitenanzahl: 256
Seitenanzahl: 256
ISBN: 9783959671330
ISBN: 9783959677141
E-Book Format: ePub oder .mobi

Dieses E-Book kann auf allen ePub- und .mobi -fähigen Geräten gelesen werden, z.B.
tolino, Sony Reader, Kindle, iPhone, Samsung ...

More Information

 
Brianna Wolfson stammt gebürtig aus New York und lebt und arbeitet mittlerweile in San Francisco. Ihre Karriere als Schriftstellerin begann sie bei dem renommierten New Yorker Autoren-Netzwerk "The Moth". Ihre eigenen Erfahrungen bezüglich (…)

Kundenbewertungen

Traurig - 23.08.2018 10:43:02 - Madame Nelke liest...

Eine Familien Geschichte die bis unter die Haut geht.
Die Story ist sehr emotional, denn es geht um Schuldgefühle, Drogensucht, Depressionen und trotzdem hat es die Autorin geschafft eine herzzerreissende Geschichte unterzubringen. Mich hat die Story zum Nachdenken gebracht.
Ob wir unseren Liebsten zu nachlässig umgehen, ob wir uns genug lieben, wie schnell, von einem Tag zu anderen eine schöne, heile Welt zerstört sein kann.
Die Charaktere so wie ihr gesamte Geschichte war einfach berührend.

Empfehlung fürs Herz - 23.07.2018 17:42:11 - Live Breath Words

Ein Buch, das mich tief im Herzen berührt und sich dort auch direkt eingenistet hat.
Eine klare Leseempfehlung!
Komplette Rezension: https://kianu.lichtscheu.org/2018/07/23/rezension-brianna-wolfson-ein-zufaelliger-irrtum-ueber-die-liebe/#more-613

Ans Herz gehende Mutter-Vater-Tochterbeziehung und die unterschiedlichen Facetten von Liebe - 21.07.2018 21:21:11 - 0_Lavender_0

Ein zufälliger Irrtum über die Liebe_Brianna Wolfson

Zum Cover:

Ein zweidimensional wirkendes Titelblatt, das auch aus Kartonage hergestellt sein könnte, über dem ein gesichtloses Mädchen in den Wolken schaukelt, zieht den Blick auf sich, es ist außergewöhnlich. Da die Worte „zufälliger“ und „Liebe“ entweder färbig anders bzw. in einer anderen Schriftart verfasst sind, geben sie dem Inhalt des Buches bereits hier eine besondere Bedeutung.

Zum Inhalt:

Willow ist ein außergewöhnliches elfjähriges Mädchen, das in und zwischen zwei Welten lebt – die eine Welt besteht für sie aus umfassender Liebe, in der keine Zwänge herrschen, in der nichts verboten ist und Fantasie bzw. Kreativität in aller Intensität erlebt werden können, die andere besteht aus Normen, Regeln, Zwängen, Gefühlskälte und der Vorstellung, wie man zu sein hat.
So zumindest erlebt Willow den Unterschied zwischen der Welt ihrer Mutter und der ihres Vaters, in der Welt ihrer Mutter Rosie fühlt sie sich geborgen, die Welt ihres Vaters Rex kann sie nicht ausstehen, daher zieht sie sich gefühlsmäßig in ihr Schneckenhaus zurück. Man kann gar nicht glauben, dass sich zwei so unterschiedliche Persönlichkeiten wie Rex und Rosie sich einmal geliebt bzw. zusammengelebt haben.
Willow fühlt die alles umfassende Liebe ihrer Mutter, doch die Liebe ihres Vaters bleibt ihr versagt. Ihr jüngerer Bruder Asher hat mit der Trennung seiner Eltern weniger Probleme. Doch die Veränderungen lassen nicht auf sich warten und führen zu weitreichenden Konsequenzen.
Willow ist eigenwillig, störrisch, konsequent und wird in der Schule gemobbt, was oft dazu führt, dass sie einnässt. Als eines Tages etwas Schreckliches passiert, wird die Situation für sie noch schlimmer. Wird sie daraus entfliehen können und doch noch die Liebe ihres Vaters entdecken?

Zum Stil:

Das Buch erzählt in angenehmem, flüssig zu lesendem Schreibstil nicht nur von Willows Leben sondern in Rückblenden dazu auch davon, wie ihre Eltern sich kennen- und liebengelernt haben bis zu den Faktoren, die zur Trennung geführt haben. Die unterschiedlichen Sicht- und Handlungsweisen lassen den Leser Partei einmal für den einen, dann wieder für den anderen Protagonisten ergreifen, mit dem man mitfühlt, mitleidet, sich über ihn ärgert oder sich mit ihm freut.
Wie schnell das Urteil über eine Person revidiert werden muss, wenn man nähere Umstände kennenlernt, führt dieses Buch vor Augen, das ans Herz geht.

Fazit:
Ein Buch wie dieses ist eine Besonderheit, da es viele Seiten einer Persönlichkeit aufzeigt. Es hat mich berührt, ja sogar zu Tränen gerührt. Obwohl es leicht zu lesen ist, ist es tiefgehend und zeigt die vielschichtigen zarten Facetten, in denen Liebe zu finden sein kann.

Ich vergebe 5 von 5 Sternen und eine Leseempfehlung.

Sehr emotionales und ergreifendes Buch, absolute Leseempfehlung! - 08.07.2018 22:39:36 - booklover2011

Inhalt (dem Klappentext entnommen):
Am liebsten betrachtet die elfjährige Willow die Welt durch ihre lilafarbene Brille. Denn in Lila sieht alles nicht mehr so traurig aus. Den Trick hat das kleine Mädchen von ihrer Mutter Rosie gelernt, die genauso verrückt, tollpatschig und unangepasst ist wie ihre Tochter. Doch wenn Rosie das Rezept gegen Traurigkeit kennt, warum sieht Willow sie dann immer häufiger mit Tränen in den Augen?

Meinung:
Der Schreibstil liest sich leicht und flüssig, die Seiten fliegen nur so dahin. Es ist sehr gefühlvoll und durch die wechselnden Perspektiven wird die Spannung erhöht und man möchte unbedingt wissen, wie es weitergeht. Das Buch ist abwechselnd in der Gegenwart aus der dritten Erzähl-Perspektive von Willow geschrieben und in der Vergangenheit begleiten wir ihre Eltern, wie sie sich kennengelernt haben und wie ihre Beziehung weiterging.
Auf den Inhalt möchte ich hier nicht eingehen oder zu viel verraten, denn das würde einfach zu viel vorwegnehmen. Ich habe vor allem mit der elfjährigen Willow mitgelitten und mitgefühlt, denn in der Schule wird sie von ihren Mitschülern gemobbt und nach der Trennung der Eltern, eigentlich schon vorher, hat sie sich vor allem auf ihre Mutter und deren Liebe fokussiert. Ihrem Vater fällt es sehr schwer, seine Gefühle zu zeigen, so dass Willow diese verstehen und annehmen könnte. Seine Regeln und die Strukturen, die er vorgibt um sie und ihren jüngeren Bruder Asher zu unterstützen und zu selbstständigen Personen zu erziehen, kommen vor allem bei Willow nicht so an und sie fühlt sich eher wie ein Hund, der den Befehlen des Vaters Folge zu leisten hat. Wie es mit Willow und ihren Eltern weitergeht, sollte unbedingt selber entdeckt und erlebt werden.
Die authentischen und (mehr oder weniger) sympathischen Charaktere sind mit ihren Stärken und Schwächen sowie Gefühlen sehr gut dargestellt und beschrieben worden, so dass ich nicht anders konnte, als mit ihnen mitzufühlen, mitzufiebern und mitzuleiden. Zudem entwickeln sie sich realistisch weiter, auch wenn es vor allem bei Willows Vater einige Rückschlage gibt, aber das macht es umso authentischer.
Ein sehr berührendes, bewegendes und herzzerreißendes Buch, deswegen absolute Leseempfehlung und Taschentücher bereithalten.

Fazit:
Ein herzzerreißendes und sehr emotionales Buch, das einem lange im Gedächtnis und Herzen bleiben wird. Absolute Leseempfehlung, aber die Taschentücher nicht vergessen!

Herzzerreißende Geschichte, überwiegend aus Sicht einer 11-Jährigen, über eine Familie, die zusammenzubrechen droht - 16.06.2018 12:38:24 - Lenas Bücherlounge

Es ist eine herzzerreißende Geschichte über die romantische Liebe, die aufgrund einer Krankheit zum Scheitern verurteilt ist, aber auch über die Liebe von Eltern zu ihren Kindern, von Kindern zu ihrer Mutter bzw. ihrem Vater und über Geschwisterliebe, über die Willow und der fünfjährige Asher sehr süß mit einander verbunden sind.

wunderschöner Roman - 16.06.2018 05:30:38 - Katharina

Klapptext:


Am liebsten betrachtet die elfjährige Willow die Welt durch ihre lilafarbene Brille. Denn in Lila sieht alles nicht mehr so traurig aus. Den Trick hat das kleine Mädchen von ihrer Mutter Rosie gelernt, die genauso verrückt, tollpatschig und unangepasst ist wie ihre Tochter. Doch wenn Rosie das Rezept gegen Traurigkeit kennt, warum sieht Willow sie dann immer häufiger mit Tränen in den Augen?

Dies ist der Debütroman von Brianna Wolfson.Und ich finde er ist ihr hervorragend gelungen.Ich wurde sofort in den Bann gezogen.
Der Schreibstil ist leicht und flüssig.Die Seiten flogen nur so dahin und ich konnte das Buch kaum aus den Händen legen.

Ich habe Willow und ihre Eltern Rex und Rosie kennen gelernt.Diese sind geschieden.Willow und ihr Bruder leben die Hälfte der Woche bei ihrer Mutter und die andere Hälfte bei dem Vater.Ihre Eltern sind total verschieden.Rex ist ein sehr stukturierter und durchgeplanter Mensch.Rosie dagegen lebt in den Tag hinein und ist verträumt.Willow liebt ihre Mutter sehr und möchte eigentlich immer bei ihr sein.
Die Geschichte wird in unterschiedlichen Zeitebenen und aus verschiedenen Perspektiven erzählt.Ich habe erfahren wie sich Rex und Rosie kennen und lieben gelernt haben,wie sie eine Familie gegründet haben und wie sie sich auseinander gelebt haben.
Die Protoganisten wurden sehr gut beschrieben und ich konnte sie mir klar und deutlich vorstellen.Besonders sympatisch fand ich Willow.Aber auch die anderen Personen waren sehr interessant.Ich konnte mir richtig vorstellen wie sich Willow gefühlt haben muss.Viele Szenen wurden sehr detailliert dargestellt und so war ich teilweise direkt im Geschehen dabei,Ich habe mitgelitten und mitgefühlt.Durch die sehr eomtionale,einfühlsame und rührende Erzählweise wurde ich förmlich in die Geschichte hinein gezogen.Teilweise musste ich sogar weinen.Die Autorin schreibt so herzergreifend.Auch baut sie geschickt das Thema Drepressionen und Sucht in die Geschichte ein.Das hat mir sehr gut gefallen.
Das Cover finde ich auch sehr gut gewählt.Es passt perfekt zu dieser Geschichte und rundet das Meisterwerk ab.

Mir hat diese Geschichte sehr gut gefallen und mich sehr berührt,Ich vergebe glatte 5 Sterne.


Dieser Roman handelt von Scheidungskindern und führt berührend vor Augen, wie Kinder diese Situation erleben. Ein betroffen machender Roman, über den es nachzudenken gilt. - 12.06.2018 08:07:45 - sommerlese

Bei diesem Roman wurde ich vom Schicksal der kleinen Willow sehr ergriffen. Betroffen erlebt man mit, wie Willow in der Schule zur Außenseiterin wird, sieht die ständigen Hänseleien und erkennt, wie Willow sich mit ihrer lila Brille ihr Leben schön färbt. Auch das Leben mit ihrem Vater muss sie erst noch begreifen lernen.

Der leicht eingängige Schreibstil und die kurzen Kapitel sorgen für einen schnellen Lesefluss, dabei ist die Thematik, die im Roman angesprochen wird alles andere als leicht. Mit der Suchterkrankung und der Depression der Mutter werden hier ernste Themen angesprochen, die aus Kindersicht betrachtet werden. Willow erkennt natürlich nicht die Erkrankung der Mutter und die Probleme, die sich daraus ergeben. Die emotionale Sichtweise und die berührende Schilderung von Willows Gedanken sorgen für ein intensives Leseerlebnis, bei dem es um die Liebe innerhalb von Familien geht. Es hat mich sehr ergriffen und das nicht nur durch die traurigen Szenen.

Wunderschönes, aber auch etwas trauriges Buch! - 11.06.2018 19:33:03 - vronika22

Es geht hier um die elfjährige Willow, die es wirklich nicht leicht hat im Leben, sowie um ihre Familie. Die Eltern Rex und Rosie sind geschieden. Die Hälfte der Woche lebt Willow mit ihrem kleinen Bruder Asher bei dem Vater und die andere Hälfte bei der Mutter. Aus wechselnder Sichtweise und in unterschiedlichen Zeitebenen schildert die Autorin das Leben der Familie Thorpe. Es gibt also zwischendurch immer Rückblenden in die Vergangenheit. Man erfährt, wie sich Rex und Rosie kennengelernt haben, und wie es dann mit ihnen weitergegangen ist: über den Heiratsantrag, bis zur Schwangerschaft und Geburt und letztendlich auch die Scheidung.
Rex und Rosie sind absolut gegensätzlich und eigentlich war es von vornherein klar, dass diese Beziehung nicht gut gehen kann. Rex ist total strukturiert in seinem Leben, während Rosie eher in den Tag hineinlebt und das Leben genießt.
Willow hat es nicht leicht. Sie ist in der Schule eine Außenseiterin und hat keine Freunde. Schon auf der Fahrt im Schulbus wird sie gehänselt und in der Schule geht es weiter so. Dann sind ihre Eltern nun getrennt, und eigentlich fühlt sie sich nur bei der Mutter wohl. Sie liebt lila und trägt am liebsten ihre lila Leggins. Und von ihrer Mutter hat sie gelernt, alles durch eine rosa oder lila Brille zu sehen. Das gefällt Willow viel besser als das durchgeplante Leben ihres Vaters.
Auch wenn sich das Buch mit seinen kurzen Kapiteln und dem angenehmen Schreibstil sehr gut lesen lässt, so geht es inhaltlich um sehr ernste Themen. Das Thema Depressionen und Sucht nimmt hier einen sehr großen Platz ein. Die Autorin versteht es gekonnt, diese Thematik in einen Unterhaltungsroman zu verpacken. Auch geht es sehr viel um wahre Liebe – nicht nur um die Liebe zu einem Partner, sondern auch die Liebe zu den Kindern.
Das Buch ist absolut rührend und sehr emotional geschrieben und es ist mir teilweise sehr ans Herz gegangen. Es gibt auch sehr viele total schön geschriebene Stellen über die Liebe und mehr.
Allerdings ist das Buch auch stellenweise ziemlich traurig zu lesen. Also ein traurig-schönes Buch, für welches ich eine Leseempfehlung ausspreche. Mich wusste das Buch und der Schreibstil richtig zu begeistern!

Ihre Bewertung

1 schlecht, 5 sehr gut

Top-titel

Karin Slaughter

Ein Teil von ihr

Nach »Die gute Tochter« begeistert Spiegel-Bestseller-Autorin Karin Slaughter mit ihrem neuen Thriller »Ein Teil von ihr«. Provokanter und raffinierter als alles, was sie zuvor geschrieben hat.

Wir alle kennen unsere Mütter.
Oder etwa nicht?

Wieder und wieder sieht Andrea Oliver das Gesicht ihrer Mutter Laura vor sich: gelöst, gutmütig, beherrscht – während sie einem Menschen das Leben nimmt. Nur knapp konnten sie beide einer grauenvollen Schießerei entkommen. Andrea will Antworten, doch stattdessen zwingt ihre Mutter sie in eine riskante Flucht. Weil sie verfolgt wird. Weil sie ein dunkles Geheimnis hat. Andrea folgt dem Befehl ihrer Mutter. Doch je weiter sich ihr die wahre Identität dieser Frau enthüllt, desto mehr entpuppt sich ihr Leben als eine Lüge. Wer ist ihre Mutter wirklich?

»Dieser Thriller wird Sie um den Schlaf bringen. Für Slaughter-Fans ist „Ein Teil von ihr“ ein absolutes Lese-Muss.«
ok!

»Wie immer hat Slaughter … keine Scheu, Verbrechen in all ihrer Brutalität und Grausamkeit zu schildern. […] Daneben aber beweist sie ebenso viel Gespür für die Zerrissenheit, für Sehnsüchte und Ängste, für starke Gefühle und damit verbundene innerliche Eruption, kurz: für die Komplexität ihrer Charaktere.«
dpa

»Karin Slaughters „Ein Teil von ihr“ liest sich als moderne Geschichte über komplizierte Vereinigte Staaten von Amerika, in der charakteristische Merkmale des American Way of Life ebenso aufscheinen wie der Mythos vom Grenzland.«
krimi-couch.de

 »Provokanter und raffinierter als alles, was sie zuvor geschrieben hat.«
vol.at

 »Eine spannende Lektüre bis zum Schluss.«
SpotOnNews

 »Fesselnd von der ersten bis zur letzten Seite.«
Magazin-frankfurt.com

 »Karin Slaughter gilt völlig zu Recht als eine der besten Krimi-Autoren der USA. Ihre Geschichten fesseln von Anfang bis Ende.«
IN

 »Karin Slaughter zählt zu den talentiertesten und stärksten Spannungsautoren der Welt.«
Yrsa Sigurðardóttir

»Jeder neue Thriller von Karin Slaughter ist ein Anlass zum Feiern!«
Kathy Reichs

»Karin Slaughter bietet weit mehr als unterhaltsamen Thrill.«
SPIEGEL ONLINE über »Pretty Girls«

Mehr erfahren »