Ihr letzter Sommer

Ihr letzter Sommer

„Mein Name ist Rebecca Winter. Ich wurde entführt.“

Im Sommer 2003 verschwindet die 16-jährige Rebecca Winter spurlos. Elf Jahre später greift die Polizei eine junge Rumtreiberin auf, die behauptet, Rebecca zu sein – und der Gesuchten tatsächlich so täuschend ähnlich sieht, dass deren Familie sie mit offenen Armen aufnimmt. Die vermeintliche verlorene Tochter genießt die ungewohnte Zuwendung und schlüpft mit wachsender Begeisterung in Rebeccas Kleider und Leben. Doch je intensiver sie sich mit ihrer Rolle identifiziert, desto tiefer dringt sie in Rebeccas Gefühlswelt vor. Und kommt der tödlichen Wahrheit um ihr Verschwinden immer näher …

  • Beschreibung
  • Details
  • Autor/in
  • Bewertungen

Ihr letzter Sommer

„Mein Name ist Rebecca Winter. Ich wurde entführt.“

Im Sommer 2003 verschwindet die 16-jährige Rebecca Winter spurlos. Elf Jahre später greift die Polizei eine junge Rumtreiberin auf, die behauptet, Rebecca zu sein – und der Gesuchten tatsächlich so täuschend ähnlich sieht, dass deren Familie sie mit offenen Armen aufnimmt. Die vermeintliche verlorene Tochter genießt die ungewohnte Zuwendung und schlüpft mit wachsender Begeisterung in Rebeccas Kleider und Leben. Doch je intensiver sie sich mit ihrer Rolle identifiziert, desto tiefer dringt sie in Rebeccas Gefühlswelt vor. Und kommt der tödlichen Wahrheit um ihr Verschwinden immer näher …

Erscheinungstag: Mo, 15.08.2016
Bandnummer: 100024
Seitenanzahl: 304
ISBN: 9783959671460
ISBN: 9783959679640
E-Book Format: ePUB

Dieses E-book kann auf allen ePub- und DRM-fähigen Geräten gelesen werden, z.B.
tolino, Sony Reader, iPhone, Samsung – nicht auf amazon/kindle-Geräten.

More Information

 
Anna Snoekstra, Jahrgang 1988, wuchs in Canberra auf und zog mit 18 Jahren nach Melbourne, wo sie Film und Creative Writing studierte. Sie hat mehrere Kurzfilme und Musikvideos gedreht, bevor sie sich ganz aufs Schreiben konzentrierte. Ihre (…)

Kundenbewertungen

Subtiles Versteckspiel um verschwundenen Teenager - 11.10.2016 13:08:07 - Kerstin Thieme

Der Thriller von Anna Snoekstra hat mich wirklich in seinen Bann gezogen. Die Autorin schafft es, bis zur letzten Seite eine subtile Spannung und geheimnisvolle Atmosphäre aufzubauen, sodass man das Buch unmöglich vor der Auflösung zur Seite legen kann.

Die echte und falsche Rebecca (ihr wahrer Name bleibt ein Geheimnis) sind keine wirklichen Sympathieträger, halt Teenager mit Ecken und Kanten, die rebellieren, unkluge Entscheidungen treffen, aber auch von ihrer Umwelt nicht gerade rücksichtsvoll behandelt werden. Von daher konnte ich mit ihnen auch ganz gut klarkommen.

Die Geschichte wird auf zwei Ebenen erzählt. Einerseits erhält der Leser Einblick in die Tage vor Rebeccas Verschwinden im Jahr 2003, ihre Sorgen und Probleme. Den größeren Teil nimmt das Handeln der „falschen“ Rebecca im Jahr 2014 ein. Neben der Zeitangabe am Kapitelbeginn wird zudem die Vergangenheit in der dritten Person erzählt, die Gegenwart aus der Ich-Perspektive. Daher fällt es wirklich leicht, beide Ebenen voneinander abzugrenzen. Sie bauen auch sehr geschickt aufeinander auf, sodass die Spannung wirklich nie abreißt.

Da ich keine volle Punktzahl vergeben konnte, gibt es auch ein paar kleinere Kritikpunkte. Die falsche Rebecca kommt mir oft sehr unreif vor, halt wirklich wie ein Teenager und vor allem sehr hormongesteuert. Sie passt gut in die Rolle der 16-jährigen Rebecca, allerdings nicht in die einer 27-jährigen Frau, die sie inzwischen sein sollte. Die Handlungsweise der Polizei, die „Bec“ so schnell vom Haken lässt, erscheint ebenfalls ein wenig unglaubwürdig.

Die Autorin legt geschickt einige Spuren mittels zwielichtigen Nebenfiguren, sodass es mehrere Möglichkeiten für einen Tatverdächtigen gibt. Die tatsächliche Auflösung ist wirklich eine Überraschung und absolut unvorhersehbar. Allerdings verlaufen einige Handlungsstränge durch das relativ abrupte Ende dann doch im Sande, wo ich mir etwas mehr Erklärungen gewünscht hätte. Auf die Bilder im Kopf von einer bestimmten Szene hätte ich auch ganz gut verzichten können, aber das gehört wohl leider zur Täterbeschreibung dazu.

Insgesamt jedoch hat der Roman durchaus zu fesseln verstanden und eine gewisse Sogwirkung entwickelt. Für Freunde des subtilen Thrills daher eine klare Leseempfehlung.

Nervenaufreibend und unglaublich spannend! - 29.08.2016 08:55:21 - Jacqueline Szymanski

Auf dieses Buch bin ich durch Zufall aufmerksam geworden.
Das Cover sprach mich sofort an und auch der Titel klang wirklich spannend,
Der Klappentext überzeugte mich völlig und ich stürzte mich auf dieses Buch.

Ich begann mit dem lesen und war ziemlich schnell in der Story drin.
Die junge Rebecca Winter verschwindet spurlos, die Polizei steht vor einem Rätsel und tappt auch 11 Jahre nach Rebeccas verschwinden immer noch im dunklen.
Bis jetzt, denn eine junge Frau behauptet sie sei Rebecca Winter.
Doch kann das wirklich sein? Die Ähnlichkeit ist verblüffend.
Doch schon bald beschleicht die junge Frau Angst und Panik, denn es scheint so als hätte es Rebeccas Entführer auch auf sie abgesehen.

Der Schreibstil der Autorin ist locker und sehr flüssig zu lesen.
Ich habe diesen Thriller in Rekordzeit verschlungen.
Ich finde den Stil der Story einfach grandios, ich wusste von Anfang an das die junge Frau eine Hochstaplerin ist die sich nur als Bec ausgibt.
Allerdings verstrickte sie sich so sehr in ihre Lügen und konnte einfach nicht mehr verschwinden gerade auch als die Presse Wind von der ganze Sache bekommt.

Der Erzählstil des Buches ist unglaublich gut gelungen, denn durch Rückblenden die aus Becs Sicht erzählt werden bekam ich einen recht guten Einblick über ihre Gedanken und Gefühle.
Auch merkte ich schnell das sie immer das Gefühl hatte beobachtet zu werden.

Die Eltern der vermissten Bec sind eine Sache für sich, zu Beginn dachte ich noch, ach was für liebende Eltern, doch dann wendete sich Blatt. Und ich bekam nur noch Gänsehaut.
Gerade die Mutter wirkte teilweise wie unter Drogen. Von den Brüdern fange ich gar nicht erst an, eine sehr merkwürdige Familie.

Ich muss gestehen ich hatte wirklich keine Ahnung welchen Verlauf die Story nehmen würde.
Dieser Thriller ist unvorhersehbar, durch die Rückblenden aus Becs Sicht merkte ich wie sich das grauen langsam zusammen braute.
Zum Schluss hin haut die Autorin noch eine Schippe drauf , durch eine völlig unerwartete Wendung nahm die Spannung noch mal zu.
Nervenkitzel und atemberaubende Spannung waren garantiert.

Für mich ist dieses Buch ein grandioser Thriller der mich bestens unterhalten hat.
Sicher bleiben zum Schluss ein paar Fragen offen, aber das störte mich nicht, so blieb ein bisschen Spielraum für die eigene Fantasie.

Klare und uneingeschränkte Empfehlung!

Fazit:
Mit "Ihr letzer Sommer" ist der Autorin ein spannungsgeladener und nervenaufreibender Thriller gelungen der mich auf ganzer Linie überzeugt hat.
Natürlich bekommt dieses Buch von mir die volle Punktzahl.

Unterhaltsam, aber unglaubwürdig und unlogisch - 25.08.2016 17:04:26 - Caren Lückel

Was ist mit Bec passiert?

Inhalt:
Rebecca (Bec) Winter ist vor 11 Jahren spurlos verschwunden. Eine junge Frau wird beim Ladendiebstahl erwischt und behauptet, Rebecca Winter zu sein. Sie kehrt zurück zu ihrer Familie und ihrem Freundeskreis.
Das Buch erzählt abwechselnd in zwei Handlungssträngen. Einmal erzählt die vermeintlich wieder aufgetauchte Rebecca in der Ich-Form. Als Leser weiß man von Anfang an, dass es sich nicht um das damals verschwundene Mädchen handelt. Die andere Geschichte erzählt von den Tagen vor Rebeccas Verschwinden.

Meine Meinung:
Von dieser Thematik habe ich mir mehr erwartet. Die Erzählung hat mich ganz gut unterhalten. Allerdings waren manche Dinge einfach unlogisch, irrational und äußerst unglaubwürdig.
Die Spannung hält sich bis zum Schluss, das Ende ist sehr überraschend. Es bleiben allerdings sehr viele Fragen offen. Die Autorin hat im Verlauf des Buches viele Spuren gelegt, die einer Auflösung bedurft hätte. Die meisten davon verliefen leider im Sande. Man bleibt als Leser im Chaos zurück. Ich konnte gar nicht fassen, dass das Buch schon zu Ende war, so vieles war noch ungeklärt.
Die Sprache dieses Romans lässt für meinen Geschmack zu wünschen übrig. Das mag an der Übersetzung liegen. Vielleicht es ja cool, einige englische Begriffe nicht zu übersetzen, ich empfand es eher als störend. Und so manche Kraftausdrücke waren unpassend und unangemessen.

Fazit:
Ein spannendes, durchaus unterhaltsames Buch mit einigen Schwachpunkten.

Unealistisch und Unverständlich - 23.08.2016 20:45:23 - Carmen Dauer

Der Thriller, den allerdings einfach die Spannung fehlt, wird in zwei Handlungssträngen erzählt. Zum einen aus Rebecca Winters Sicht, die im Sommer 3003 mit 16 Jahren spurlos verschwindet und zum anderen aus der Sicht der falschen Rebecca, die nach fast 11 Jahren in die Rolle der echten Rebecca tritt.
Die Familie nimmt sie mit offenen Armen auf und da keiner Fragen zu ihrem verschwinden, zu den letzten 10 Jahren stellt, hat es die falsche Rebecca wirklich einfach. Sie geht in ihrer Rolle wirklich auf und genießt die Aufmerksamkeit, die sie plötzlich von allen Seiten zu spüren bekommt. Doch die Wahrheit ist tödlich.

Ich persönlich mochte die beiden Rebeccas nicht wirklich, ihre Handlungen waren einfach oft nicht nachvollziehbar und daher wirkte die Geschichte auf mich leider unglaubwürdig. Auch die anderen Charaktere waren nicht sonderlich gut ausgearbeitet und vor allem der ermittelnde Polizeibeamte war so was von unecht und seine Arbeit für mich nicht nachvollziehbar. In den letzten Kapiteln nimmt der Thriller dann doch etwas an Spannung zu, aber die Handlungen wirken so unecht und zusammengekleistert, nur um das ganze dann etwas logischer enden lassen zu wollen. Für mich hat das leider alles nicht gepasst und ich war eigentlich enttäuscht, da ich viel grössere Erwartungen an den Thriller hatte.

Ihre Bewertung

1 schlecht, 5 sehr gut

Top-titel

Karin Slaughter

Blutige Fesseln

Es ist der persönlichste Fall in Will Trents Laufbahn. Das spürt der Ermittler schon in dem Moment, als er das leer stehende Lagerhaus betritt und die Leiche entdeckt – die Leiche eines Ex-Cops. Blutige Fußabdrücke weisen auf ein zweites Opfer hin. Eine Frau. Von ihr fehlt jede Spur. Das Brisante: Gegen den prominenten Eigentümer des Lagerhauses ermittelt Will bereits seit einem halben Jahr wegen Vergewaltigung. Erfolglos!Als am Tatort zudem ein Revolver gefunden wird, der auf Wills Noch-Ehefrau Angie zugelassen ist, ahnt er, dass dies ein Spiel auf Leben und Tod wird.

"Definitiv eine der besten Thriller-Autorinnen unserer Zeit.“
Gillian Flynn

"Karin Slaughters Helden sind weder strahlend noch fehlerfrei, und deswegen überzeugend."
Frauke Kaberka, dpa

"Stoff für schlaflose Nächte!"
buchjournal

"Karin Slaughter gebührt ein Ehrenplatz auf der großen Thriller-Bühne! Und nach drei Jahren Pause auch endlich wieder ein neuer Will-Trent-Roman. Ihre Fans werden es ihr danken.“

Booklist, Michele Leber

Mehr erfahren »