Jenseits des Weges

Jenseits des Weges

Wieder zu sich selbst finden, alte Wunden verheilen lassen und neue Kräfte sammeln. Das erhofft sich Liz von ihrer Wanderung auf dem rauen John Muir Trail in Kalifornien. Als ihr Freund darauf besteht, sie zu begleiten, ahnt sie bereits, dass dies keine gute Idee ist. Diesen Pfad will sie allein beschreiten. Aber um Erlösung zu erlangen, muss Liz ihren Blick auch jenseits des Weges schweifen lassen. Die fesselnde Geschichte einer Selbstfindung

„Sonja Yoerg weiß, wie man einen rasanten, spannungsgeladenen, herzzerreißenden Roman schreibt.”  
New York Times-Bestsellerautorin Heather Gudenkauf

  • Beschreibung
  • Details
  • Autor/in
  • Bewertungen

Jenseits des Weges

Wieder zu sich selbst finden, alte Wunden verheilen lassen und neue Kräfte sammeln. Das erhofft sich Liz von ihrer Wanderung auf dem rauen John Muir Trail in Kalifornien. Als ihr Freund darauf besteht, sie zu begleiten, ahnt sie bereits, dass dies keine gute Idee ist. Diesen Pfad will sie allein beschreiten. Aber um Erlösung zu erlangen, muss Liz ihren Blick auch jenseits des Weges schweifen lassen. Die fesselnde Geschichte einer Selbstfindung

„Sonja Yoerg weiß, wie man einen rasanten, spannungsgeladenen, herzzerreißenden Roman schreibt.”  
New York Times-Bestsellerautorin Heather Gudenkauf

Erscheinungstag: Mo, 12.09.2016
Erscheinungstag: Mo, 12.09.2016
Bandnummer: 100034
Bandnummer: 100034
Seitenanzahl: 384
Seitenanzahl: 384
ISBN: 9783959670722
ISBN: 9783959676298
E-Book Format: ePub

Dieses E-book kann auf allen ePub- und DRM-fähigen Geräten gelesen werden, z.B.
tolino, Sony Reader, iPhone, Samsung – nicht auf amazon/kindle-Geräten.

More Information

 
Sonja Yoerg wuchs in Vermont auf, studierte an der Universität Berkeley in Kalifornien und ist promovierte Biopsychologin. Jenseits des Weges ist ihr drittes Buch. SonjaYoerg lebt mit ihrem Mann in Virginia. Foto: ©Sandy-Payne-Photography

Kundenbewertungen

Anders als erwartet aber dennoch unglaublich gut! - 23.10.2016 08:27:41 - Lines Bücherwelt

Auf dieses Buch war ich unglaublich gespannt!
Allein schon das Cover ist einfach traumhaft schön, es ist ein toller Hingucker.
Doch auch der Klappentext überzeugte mich sofort!

Ich begann mit dem lesen und lernte Liz kennen.
Liz hat es nicht leicht, sie musste einige Schicksalsschläge einstecken, zu dem gibt sie sich die Schuld an dem Unfalltod ihres Mannes.
Auch ihre Beziehung zu Dante läuft mehr als schlecht, denn es fehlt den beiden ganz klar an Vertrauen und Offenheit.
Liz entschließt sich einen Selbstfindungstripp zu machen.
Sie erhofft sich auf dieser Wanderung ihr Leben wieder klarer sehen zu können und somit auch die richtigen Entscheidungen treffen zu können.
Zu diesem Zeitpunkt ahnt sie noch nicht welchen Verlauf diese Wanderung noch nehmen wird.

Der Schreibstil der Autorin ist unglaublich angenehm zu lesen.
Sie schreibt sehr flüssig und locker und zog mich so immer weiter in den Bann der Story.
Hinzu kommt das sie diese wunderschöne Kulisse unglaublich detailliert und bildgewaltig beschreibt, es kam mir so vor als wäre ich selbst dort.

Eigentlich könnte man meinen das es in diesem Buch nur um die Selbstfindung gehen würde, doch nein, durch einige geschickte Wendungen ändert sich alles, und dieses Buch entpuppt sich als Spannungsroman der Extraklasse.
Das gefiel mir unglaublich gut.

Die Charaktere wirkten auf mich authentisch.
Ich konnte mich gut in sie hineinversetzten.

Die Handlung ist gleich zu beginn sehr fesselnd und mitreißend.
Ich war unglaublich gespannt was Liz auf ihrer Wanderung erlebt, das dieses Buch dann eine solche Wendung nimmt hätte ich nicht gedacht. Aber ich muss gestehen genau das hat mir unglaublich gut gefallen. Der Spannungsbogen war bis zum zerreisen gespannt, es war nervenaufreibend und unglaublich fesselnd.

Ich für meinen Teil bin begeistert und kann euch dieses Buch nur ans Herz legen.
Klare Empfehlung!

Fazit:
Mit "Jenseits des Weges" ist der Autorin ein überraschend spannender und fesselnder Roman gelungen der durch geschickte Wendungen sehr nervenaufreibend ist.
Dieses Buch bekommt von mir die volle Punktzahl.

Ein Roman über den Trail und dem Weg zu sich selbst, welcher allerdings wie auch der Weg so oft durch den Nationalpark mehrere Wege einschlägt. - 22.10.2016 22:34:29 - tinaliestvor.de

Liz muss raus aus ihrem Alltag und beschließt, den JMT durch Kalifornien zu wandern. Gezwungener Maßen muss Liz ihren jetzigen Freund Dante mitnehmen, der bis zum Abflugtag nicht verstanden hat, dass es eigentlich Liz Ziel war, diesen Weg ganz für sich alleine zu gehen und endlich den Weg zu sich selbst zu finden.

Doch auf dem Trail angekommen, findet Liz all dass, womit sie nicht gerechnet hat. Trennungsschmerz, Vergangenheit und Wahrheiten platzen aus ihr heraus, sodass Lügen keinen Platz mehr haben.

Liz und Dante sind nicht nur zwei Wanderer auf einem normalerweise stark bewanderten Trail. Sie sind auch zwei Gejagte und stoßen auf ein Brüdertrio, welches ihnen mehr als einmal über den Weg läuft und sie zu verfolgen scheint…

Ein Roman über den Trail und dem Weg zu sich selbst, welcher allerdings wie auch der Weg so oft durch den Nationalpark mehrere Wege einschlägt.


Ein Buch voller Überraschungen - 03.10.2016 11:34:25 - Bücherfreundin :-)

Zum Inhalt:

Liz möchte den John Muir Trail wandern. Sie möchte die Natur genießen und die Einsamkeit nutzen, um über ihre Vergangenheit nachzudenken. Ihrer Selbstfindung steht zunächst ihr Freund Dante im Weg, der Liz unbedingt begleiten möchte. Unterwegs entwickelt sich die Wanderung dann jedoch ganz anders als erwartet, bis es kurz vor dem Gipfelsturm zum großen 'Showdown' kommt.

Meine Meinung:

Der Schreibstil der Autorin hat mir sehr gut gefallen. Das Buch hat sich sehr flüssig und leicht gelesen. Die plastischen und ausführlichen Beschreibungen der Szenen haben mir das Gefühl gegeben, als würde ich Liz und Dante begleiten und ihnen bei ihrer Wanderung über die Schultern schauen. Ich habe beispielsweise die Angespanntheit von Liz gespürt, immer wenn sie auf die Brüder getroffen ist oder das Wetter sich verschlechtert hat. Aber es sind noch viele viele weitere Gefühle in dem Buch enthalten, die man durch den schönen Schreibstil "hautnah" miterleben darf : Liebe, Wut, Vergebung, Trauer, Hass, Selbstzweifel, Enttäuschung...

Die Charaktere sind sehr schön beschrieben. Ich konnte mir Liz, Dante und die Wanderer, auf die sie unterwegs treffen, sehr gut vorstellen. Im Verlauf der Geschichte lernt man Liz - insbesondere auch durch die Rückblicke in ihre Vergangenheit - immer besser kennen und ihre Handlungsweisen verstehen. Liz ist sehr feinfühlig: Vor allen anderen bemerkt sie die Gefahr, in welcher sie schweben. Ihr großes Problem ist allerdings, dass sie ihr 'Kopfkino' nicht im Griff hat, immer wieder und wieder grübelt sie über ihre Vergangenheit und ihre - in ihren Augen - begangenen Fehler.

Sehr eindrucksvoll beschreibt die Autorin auch die Landschaft. Die glitzernden Seen, die Felsen, die Bäume - alles konnte ich mir bildlich vorstellen. Nur gegen Ende des Buches kommt dies - aufgrund der dramatischen Wendung - ein wenig kurz.

Fazit:

Das Buch ist - und das hätte ich aufgrund des Klappentextes gar nicht so erwartet - insbesondere gegen Ende hin, sehr spannend. Die Selbstfindung von Liz ist nicht ganz so tiefgründig, wie ich erwartet hätte, dies ist aber der dramatischen Wendung zuzuschreiben. Da blieb kaum Möglichkeit zur Selbstfindung. Insgesamt ist die Geschichte gelungen und hat mir gut gefallen. Ich kann das Buch empfehlen.

Ihre Bewertung

1 schlecht, 5 sehr gut

Top-titel

Karin Slaughter

Die gute Tochter

"Lauf!", fleht ihre große Schwester Samantha. Mit vorgehaltener Waffe treiben zwei maskierte Männer Charlotte und sie an den Waldrand. "Lauf weg!" Und Charlie läuft. An diesem Tag. Und danach ihr ganzes Leben. Sie ist getrieben von den Erinnerungen an jene grauenvolle Attacke in ihrer Kindheit. Die blutigen Knochen ihrer erschossenen Mutter. Die Todesangst ihrer Schwester. Das Keuchen ihres Verfolgers.
Als Töchter eines berüchtigten Anwalts waren sie stets die Verstoßenen, die Gehetzten. 28 Jahre später ist Charlie selbst erfolgreiche Anwältin. Als sie Zeugin einer weiteren brutalen Bluttat wird, holt ihre Geschichte sie ganz ungeahnt ein.

"Die gute Tochter" ist ein Meisterwerk psychologischer Spannung. Nie ist es Karin Slaughter besser gelungen, ihren Figuren bis tief in die Seele zu schauen und jede Einzelne mit Schuld und Leid gleichermaßen zu belegen.

"Die dunkle Vergangenheit ist stets gegenwärtig in diesem äußerst schaurigen Thriller. Mit Feingefühl und Geschick fesselt Karin Slaughter ihre Leser von der ersten bis zur letzten Seite."
Camilla Läckberg

"Eine großartige Autorin auf dem Zenit ihres Schaffens. Karin Slaughter zeigt auf nervenzerfetzende, atemberaubende und fesselnde Weise, was sie kann."
Peter James
 
"Karin Slaughter ist die gefeiertste Autorin von Spannungsunterhaltung. Aber Die gute Tochter ist ihr ambitioniertester, ihr emotionalster - ihr bester Roman. Zumindest bis heute."
James Patterson
 
"Es ist einfach das beste Buch, das man dieses Jahr lesen kann. Ehrlich, kraftvoll und wahnsinnig packend - und trotzdem mit einer Sanftheit und Empathie verfasst, die einem das Herz bricht."
Kathryn Stockett

„Die Brutalität wird durch ihre plastische Darstellung körperlich spürbar, das Leiden überträgt sich auf den Leser.“
(Hamburger Abendblatt)

„Aber es sind nicht nur die sichtbaren Vorgänge und Handlungen von guten oder schlechten Individuen, die die (…) Autorin penibel genau beschreibt. Es sind vor allem die inneren, die seelischen Abläufe, die überzeugen.“
(SHZ)

„Das alles schildert Slaughter mit unglaublicher Wucht und einem Einfühlungsvermögen, das jedem Psychotherapeuten zu wünschen wäre.“
(SVZ)

„Die aktuelle Geschichte um die Quinns ist eine Südstaaten-Saga der besonderen Art, von der ihr nicht weniger erfolgreiche Kollege James Patterson sagt, sie sei ‚ihr ambitioniertester, ihr emotionalster, ihr bester Roman. Zumindest bis heute‘.“
(Focus Online)

„Die Autorin hat hier ein ausgezeichnetes Buch vorgelegt, dass mich von der ersten bis zur letzten Seite gefesselt hat.“
(Krimi-Couch.de)

„Es gibt Bücher, bei denen man das Atmen vergisst. Die Romane der amerikanischen Schriftstellerin gehören dazu. So auch dieser Pageturner. (…) Karin Slaughter versteht es meisterhaft, glaubwürdige Charaktere zu erschaffen und ihre Leser fortwährend zu überraschen.“
(Lebensart)

„Atmosphärisch dichter Thriller über die sozialen Gespinste einer Kleinstadt, psychologisch sehr stimmig, mit vielen Schichten und Überraschungen.“
(Bayrischer Rundfunk)

Mehr erfahren »