Ich weiß, wo sie ist

Ich weiß, wo sie ist

Zehn Jahre nach dem Verschwinden ihrer Tochter Autumn bekommt Francine einen Zettel durch den Briefschlitz geschoben, auf dem steht: Ich weiß, wo sie ist. Am nächsten Tag steht ein junges Mädchen vor ihr und behauptet, den Brief geschrieben zu haben. Francine hält es für einen grausamen Scherz. Doch das Mädchen weiß erschreckend viel über ihre Tochter. Ist Autumn noch am Leben? Oder ist es bereits zu spät?

»Dieses explosive Debüt packt den Leser von der ersten Seite an und lässt ihn nicht mehr los. Düster, erschreckend und wahnsinnig spannend.«
The Sun 

  • Beschreibung
  • Details
  • Autor/in
  • Bewertungen

Ich weiß, wo sie ist

Zehn Jahre nach dem Verschwinden ihrer Tochter Autumn bekommt Francine einen Zettel durch den Briefschlitz geschoben, auf dem steht: Ich weiß, wo sie ist. Am nächsten Tag steht ein junges Mädchen vor ihr und behauptet, den Brief geschrieben zu haben. Francine hält es für einen grausamen Scherz. Doch das Mädchen weiß erschreckend viel über ihre Tochter. Ist Autumn noch am Leben? Oder ist es bereits zu spät?

»Dieses explosive Debüt packt den Leser von der ersten Seite an und lässt ihn nicht mehr los. Düster, erschreckend und wahnsinnig spannend.«
The Sun 

Erscheinungstag: Mo, 03.12.2018
Erscheinungstag: Mo, 03.12.2018
Bandnummer: 100180
Bandnummer: 100180
Seitenanzahl: 352
Seitenanzahl: 352
ISBN: 9783959672344
ISBN: 9783959677967
E-Book Format: ePub oder .mobi

Dieses E-Book kann auf allen ePub- und .mobi -fähigen Geräten gelesen werden, z.B.
tolino, Sony Reader, Kindle, iPhone, Samsung ...

More Information

 
S. B. Caves wurde in London geboren und ist dort aufgewachsen. Er liebt Horrorfilme, Thriller aus Korea und Japan und True-Crime-Dokumentationen. »Ich weiß, wo sie ist« ist sein Debüt.

Kundenbewertungen

Über die Ziellinie hinaus - 15.04.2019 11:58:27 - misshappyreading

Nette Unterhaltung, aber meiner Meinung weit über die Ziellinie hinaus. Alles ein bisschen überzogen: Weniger wäre hier eindeutig mehr gewesen.

Nicht ganz überzeugt - 09.04.2019 20:53:39 - Zeilenspiegel

Manchmal nicht ganz so logisch und die Charaktere konnten mich auch nicht völlig überzeugen, jedoch finde ich die Idee hinter der Geschichte gelungen und auch teilweise gut umgesetzt. Auch die Spannung war gut gehalten.

Gelungenes Thriller-Debüt - 13.03.2019 17:53:03 - Zwiebelchens Plauderecke

Mit der Nachricht „Ich weiß, wo sie ist“, beginnt für Francine erneut eine düstere und spannende Suche nach Antworten. Dabei wirkt Lena nicht unbedingt vertrauenerweckend. Was weiß sie und erzählt sie auch die Wahrheit?

ein toller Debüt Thriller - 28.02.2019 19:18:37 - BabsisBuchblog

Fesselnder und flüssiger Schreibstil, man findet super in die Story. Man lebt und leidet mit Francine mit und hofft und bangt. Mit so einer Story hätte ich echt nicht gerechnet. Gänsehaut und Kopfschütteln kam des öfteren vor. Tolles Buch, kann ich empfehlen

Keine leichte Kost - 25.02.2019 07:01:25 - MeinOrt

S.B.Caves Debütroman „Ich weiß, wo sie ist“ ist ein Thriller der nichts für schwache Nerven ist.Die Thematik rund um Kindesentführung,Misshandlungen und Missbrauch macht das Buch, aus meiner Sicht, nicht zu einem Jedermann-Buch. Er enthält sehr viele Stärken, der ihn sehr lesenswert machen. Die kleineren Schwächen, wie z.B. Logikfehler fallen nur gering ins Gewicht, daher 4 von 5 Sterne von mir.

Spannend und mitreißend - 13.02.2019 08:38:28 - nellsche

Zehn Jahre ist es her, dass Francines Tochter Autumn entführt wurde. Bis heute gibt es keine Spur von ihr. Doch dann erhält Francine einen Zettel, auf dem „Ich weiß, wo sie ist“ steht. Kurz darauf steht das Mädchen Lena vor ihrer Tür und sagt, dass der Zettel von ihr kam. Sie weiß viel über Autumn und erzählt Francine, dass Autumn in einem Haus im Wald gefangen gehalten wird. Ist sie wirklich noch am Leben? Kann Francine es schaffen, sie zu finden?

Ein starkes Thriller-Debüt, das mir sehr gut gefallen hat.
Der Schreibstil war fesselnd und mitreißend und dabei sehr flüssig und zügig lesbar. Ich bin regelrecht durch die Seiten geflogen und war total gespannt, wie es ausgeht.
Die Charaktere wurden gut und anschaulich beschrieben. Francine als Mutter, deren Tochter spurlos verschwand, hatte mein tiefes Mitgefühl. Es war nachvollziehbar, wie sehr sie litt. Doch die Hoffnung, dass Autumn noch lebt, hat sie nie aufgegeben. Als sie sich im Alleingang auf sie Suche nach ihrer Tochter begab und immer weiter zu den wahren Hintergründen der Entführung vordrang, konnte ich hervorragend mit ihr mitfiebern. Ich fand ihre Entwicklung in der Geschichte toll dargestellt und habe sie für ihren Mut bewundert. Allerdings gab es auch Szenen, die ich etwas unrealistisch fand, denn sie begab sich durchaus in sehr gefährliche Situationen, und das ganz alleine.
Der Plot war sehr gut durchdacht und bot interessante Wendungen. Die Grundthemen wie Kindesentführung, Missbrauch, Misshandlungen und Brutalität waren sehr schwere Aspekte, die mich richtig betroffen machten. Ich musste viele Male schwer schlucken.
Die Spannung wurde super aufgebaut und hielt bei mir durchgängig an. Das actionreiche Ende bot einen Showdown, bei dem die Spannungskurve nochmal richtig anstieg.
Das Ende war recht offen und ließ einige Fragen unbeantwortet, was mir nicht so gut gefiel.

Ein spannender und mitreißender Thriller, der mir insgesamt sehr gut gefallen hat. Ich vergebe 4 von 5 Sternen.

Ein Titel hinter dem sich mehr versteckt - 12.02.2019 19:53:35 - Buch SUCHT Blog

Jede Mutter wird nachvollziehen können, wie Francine sich fühlt, als ihre Welt 10 Jahre zuvor aus den Fugen gerät. Eine etwas andere Story, wie das ich sie erwartet hatte. Am Anfang etwas langatmig, danach spannungsgeladen und detailreich.

Toller Thriller mit viel Spannung und sehr ernster Thematik - 09.02.2019 14:36:38 - vronika22

Bei diesem Buch handelt es sich um einen Thriller, bei dem es um sehr ernste Themen wie Entführung, Kindesmissbrauch und Gewalt geht. Daher hat das Buch bei mir sehr viele Emotionen ausgelöst. Der Inhalt ist nicht so ganz leicht verdaulich und meiner Meinung enthält er sehr viel Tiefe. Streckenweise sind die Schilderungen sehr grausam und brutal. Ein absolut empfehlenswertes Thrillerdebüt
mit Spannung pur und sehr viel Gänsehaut.

Ein Thriller, der mich den Atem anhalten ließ! - 08.02.2019 10:57:36 - gedankenbuecherei

Ein unglaublich gelungenes Romandebüt. Ein Thriller, der mich den Atem anhalten ließ, versehen mit fürchterlichen Grausamkeiten und einer Spannung, die von der ersten bis zur letzten Seite gegeben ist. Ich möchte diesen Thriller unbedingt weiterempfehlen, da er mir die perfekte Unterhaltung bot und mich auf alle Fälle mitreißen konnte. Das Lesen verursacht ein mulmiges Gefühl und starke Nerven sind hier definitiv von Vorteil. Aber das ist genau das, was einen guten Thriller für mich ausmacht.

Ein gelungenes Debüt - Spannend, düster und schockierend! - 04.02.2019 11:13:58 - Wortverzauberte

"Ich weiß, wo sie ist" ist keine leichte Kost. Die Thematik von Missbrauch, Gewalt und Leid lässt einem das Blut gefrieren und man will eigentlich nicht weiterlesen. Doch ich finde, es lohnt sich dieses Buch zu lesen. Die Grundidee ist super, der Plot konnte mich ebenfalls überzeugen und die Geschichte hat ungemein viel Potential, welches der Autor noch weiter ausbauen sollte, wenn man das offene Ende berücksichtigt.

Interessante Thematik, konnte mich aber nicht genug fesseln. - 03.02.2019 12:01:51 - Blubb0butterfly

Der erste Absatz und auch der Klappentext klingen wirklich sehr spannend, also stürze ich mich ein neues Lesevergnügen!
Autumn, Francines Tochter, ist bereits seit zehn Jahren verschwunden, doch die verzweifelte Mutter glaubt immer noch an eine Rückkehr ihrer Tochter und sucht fieberhaft nach ihr. In ihrer Verzweiflung hat sie sich dem Alkohol gewidmet und auch ihr ehemaliger Partner hat sich bereits eine neue Partnerin gesucht. Doch plötzlich taucht eine junge Frau auf und behauptet, sie wüsste, wo Autumn sei. Ist das die Wahrheit oder will jemand Francine nur einen fiesen Streich spielen? Die fieberhafte Suche nach der Wahrheit und nach Autumn beginnt…
Die Geschichte ist in unterschiedliche Teile eingeteilt, die wiederum unterschiedliche Erzählperspektiven beinhalten. Das macht die Geschichte sehr mehrdimensional und vielschichtig. Naja, könnte man so denken, aber mein Eindruck war das nicht.
Ich muss sagen, dass es an und für sich eine durchaus interessante Geschichte ist, die schwer zu verdauen ist, aber ich konnte das Buch nicht durchgängig lesen, weil es mich zwischendurch gelangweilt hat oder ich der Handlung einfach nicht mehr folgen konnte. Oft habe ich mich auch gefragt, wie diese bestimmte Situation gerade zum Geschehen passt oder welchen Sinn sie hat. Daher habe ich sehr vieles überflogen bzw. übersprungen und letztlich nur noch durchgeblättert. Es konnte mich einfach nicht wirklich fesseln.

❤❤,5 von ❤❤❤❤❤

Spannend und extrem schockierend - 31.01.2019 10:17:07 - Kein eigener Blog, aber Mitglied bei lovelybooks, Was liest Du, Vorablesen, Lesejury

"Ich weiß, wo sie ist" ist keine leichte Kost. Für eine Mutter ist es wohl der größte Albtraum, wenn das eigene Kind verschwindet. Wenn dann noch Dinge passieren, die so schrecklich sind, wie in diesem Buch, mag man erst fast gar nicht weiterlesen. Aber der Autor S B Caves schreibt mit einer solchen Intensität, dass man einfach nicht anders kann und sich dem Grauen stellen muss.

Düsterer und spannender Thriller - 30.01.2019 17:14:11 - Mein Wolkenreich

Eine Frau, die nie den Glauben daran verliert, dass ihre Tochter noch am Leben ist und ein dunkler Ring, der erschreckend und grausam zugleich ist. Der Autor beschreibt Personen, Handlungen und Umgebung genau und fesselt auf düstere Art und Weise. Der Schreibstil ist einfach gehalten und somit lässt sich der Thriller schnell und flüssig lesen. Das Ende war etwas ernüchternd, aber passend. Ein spannender, aber auch nachdenklich-machender Thriller über Willensstärke und menschliche Abgründe.

Ein tolles Debüt, spannend und temporeich - 27.01.2019 12:22:59 - Wunderbare Geschichten

Superspannend und absolut temporeich. S. B. Caves Debütroman ist eine erschreckende Geschichte über Missbrauch, Leid und Gewalt. Der Leser ist komplett in diese dunkle Welt voller Angst, Gemeinheit und Leid geworfen und nur Francine, die Mutter eines entführten Mädchens kann den Leser und ihre Tochter daraus erlösen. Für mich war der Roman ein absoluter Pageturner, den ich nicht aus der Hand legen konnte. Ein toller Thriller und ich wünsche mir, dass S. B. Caves noch viele Thriller schreibt.

schockierend, nüchtern und temporeich - konnte mich überzeugen - 22.01.2019 06:30:14 - Lesezauber

Ein sehr nüchterner, grausamer und temporeicher Thriller, dessen Darstellung mich schockieren und mitreißen konnten. Objektiv betrachtet gibt es vielleicht auch einige Kritikpunkte, aber während des Lesens konnte ich mich gut in die Geschichte hineinversetzen, war daran gefesselt und fand alles genau passend und nachvollziehbar. Und auch beim etwas offenem Ende hoffe ich auf eine Fortsetzung...
https://steffis-und-heikes-lesezauber.blogspot.com/2019/01/rezension-ich-wei-wo-sie-ist-s-b-caves.html

Explosiver, unrealistischer Thriller, der nach den ersten 70-80 Seiten volle Fahrt aufnimmt - 21.01.2019 14:56:21 - Daddys Ladies

>> Er versuchte aufzustehen. Horace kam ihm rasch zur Hilfe. Als er endlich aufrecht stand, sagte Daddy: "Meine Liebe ist wie eine Tür, die nur zu einer Seite aufgeht. Wenn ihr bei mir seid, werde ich euch die Welt schenken, wie ich es bisher wahrhaftig getan habe. Wenn ihr gegen mich und dieses Haus seid, dann wisst ihr, wo die Tür ist. Aber Gott stehe euch bei, wenn ihr euch dazu entscheidet, durch sie hindurchzugehen". (S. 125) <<

Klappentext:

Zehn Jahre nach dem Verschwinden ihrer Tochter Autumn bekommt Francine einen Zettel durch den Briefschlitz geschoben, auf dem steht: Ich weiß, wo sie ist.
Am nächsten Tag steht ein junges Mädchen vor ihr und behauptet, den Brief geschrieben zu haben. Francine hält es für einen grausamen Scherz. Doch das Mädchen weiß erschreckend viel über ihre Tochter. Ist Autumn noch am Leben? Kann sie sie finden? Oder ist es bereits zu spät?

Sehr gut und schnell konnte ich in diese Story eintauchen. Ich war neugierig, wie der Autor seine Idee umsetzen wird und muss sagen, dass eben diese Umsetzung recht gut gelungen ist. Eine Geschichte die von Kindesentführung und der letzten Hoffnung der Mutter erzählt dass ihre Tochter noch lebt. Denn tatsächlich glaubt nur noch Francine daran. Ihr Ex-Mann Will hat abgeschlossen, in gewisser Weise seinen Frieden gefunden und eine neue Familie gegründet. Obwohl das Verschwinden von Autumn sich bald auf das 10-Jährige jährt.

Francine als Charakter, mit ihrem Leben, dass nicht mehr ganz so glatt läuft, ihren Ängsten und Hoffnungen wirkte authentisch trotz ihrer sehr emotional gesteuerten Entscheidungen. Diese Entscheidungen waren jene, die die Geschichte nicht realistisch machten. Natürlich war von vornherein klar, dass alles rein fiktiv ist. Somit konnte mich dieser Roman mit seiner Action und Spannung mitreißen, allerdings nach dem zuschlagen des Buches nicht nachhallen.

Die ersten 70-80 Seiten passiert leider nicht sehr viel. Francine und Will interagieren gut miteinander, aber die Einleitung war für meinen Geschmack zu lang. Dann allerdings nahm die Story ziemlich an Fahrt auf. Mit rasanten Tempo und den Spannungsbogen straff gehalten nähern wir uns dem Kern und dem Ende des Thrillers.

Der Schreibstil von S. B. Caves ist einfach und lebendig. Das Cover schlicht und klar gehalten.

Fazit:

Ein düsterer, unrealistischer Thriller, der mit seiner Spannung und Action mitreißt, den Leser selbst aber nicht zu tief in das Thema eintauchen lässt.

Konnte mich nicht überzeugen - 21.01.2019 09:51:03 - Miss Norge

Mit "Ich weiß, wo sie ist" hat der Autor S.B. Caves seinen Debüt-Thriller vorgelegt und der Klappentext hatte mich sofort angesprochen. Er versprach Spannung und die verzweifelte Suche einer Mutter nach ihrer verschwundenen Tochter. So kam es dann auch, aber leider war Francine, die Mutter, mir zu oberflächlich geblieben. Ich konnte nicht richtig mit ihr mitleiden, da hätte der Autor etwas mehr in die Tiefe gehen können, die Verzweiflung und die kaum auszuhaltende Trauer hätte man ausgeprägter und trauriger darstellen können. Die Kapitel in denen es um das verschwundene Mädchen geht waren sehr belastend zu lesen. Ich mag ja, um den Plot voranzutreiben, sehr gerne Perspektivenwechsel, aber hier sind es viele die einfach nur sinnlos waren und mich ärgerten. Zudem waren mir die Action-Szenen zu Superwomen-lastig und einfach übertrieben. Um nicht zu spoilern, kann man leider nicht mehr dazu schreiben, es würde zu viel von der Geschichte preisgeben und wer sich mit wem anlegt. Tja und das Ende hat mich nervös werden lassen, bei jedem Umblättern dachte ich, mensch jetzt kommt bestimmt noch eine völligst unerwartete Wendung, ein Knaller, ein Oberhammer, doch ... leider geschah nichts. Der Schluß lässt viele Fragen offen und es gibt auch keinen Hinweis, wo man heraus ersehen kann, wie es vielleicht sein könnte.
Das Debüt konnte mich nicht überzeugen. An vielen Dingen könnte der Autor noch etwas mehr feilen, z.b. am holprigen und hölzern wirkenden Schreibstil und am Tiefgang der Personen.

Spannende und kurzweilige Lektüre - 11.01.2019 11:47:43 - Kathy30

Spannende und kurzweilige Lektüre

Der Inhalt:
Francines Tochter Autumn wurde vor 10 Jahren entführt. Dadurch ist Francine in ein großes Loch gefallen und kämpft mit Alkohol- und Psychischen Problemen. Dennoch hat sie die Hoffnung nie aufgegeben Autumn wieder zu finden. Als ein Zettel durch ihre Tür hindurch geschoben wird mit den Worten „Ich weiß, wo sie ist“ darauf geschrieben, entfacht dies Francines Hoffnungen erneut und als dann auch noch Lena auftaucht und behauptet, dass sie den Zettel geschrieben hat und weiß wo Autumn sich aufhält gibt es für Francine kein Halten mehr um dieser Spur zu folgen.

Das Cover:
Das Cover hat mich sehr angesprochen. Es verspricht eine düstere und geheimnisvolle Story. Die pinkfarbene Schrift sticht sofort ins Auge und macht auf das Buch aufmerksam.

Die Sprache:
Der Autor benutzt für seine Geschichte einen flüssigen und einfachen Schreibstil, so dass es mir leicht fiel den Geschehnissen zu folgen.

Meine Meinung:
Mir hat das Buch sehr gut gefallen. Es war von Anfang an spannend und flott erzählt. Die Geschehnisse gingen flüssig ineinander über und wurden nicht durch zu viele Umschreibungen in die Länge gezogen, so dass ein schnelles Tempo entstand und die Geschichte schnell Fahrt aufnahm und dieses Tempo auch bis zum Ende hielt.

Meiner Meinung nach war das Szenario jedoch sehr unrealistisch und ist so in der Realität wohl kaum vorstellbar. Da es sich jedoch um eine fiktive Geschichte handelt und ich lese um gut unterhalten zu werden, konnte ich leicht davon absehen und mich auf die Geschehnisse einlassen ohne diese großartig zu hinterfragen. Ich hatte Spaß an der Aktion und konnte sehr gut mit Francine mitfiebern.

Die Charaktere waren sehr gut beschrieben und gerade Francine, als Hauptcharakter, erschien mir sehr authentisch und war mir von Anfang an sympathisch. Auch alle anderen Charaktere konnte ich mir sehr gut vorstellen und in meiner Phantasie zum Leben erwecken.

Die Thematik im Buch fand ich sehr interessant und ich war von Anfang an neugierig wie der Autor diese verarbeiten wird und hoffte sehr auf ein gutes Ende für Francine und ihre Tochter, denn leider enden solche Fälle in der Realität sehr selten gut. Daher war ich mit dem Ende dieses Buches sehr zufrieden. Es endet relativ offen und ich kann mir den Weitergang des Geschehens selbst aussuchen. Es lässt aber auch Platz für die Hoffnung auf eine Fortsetzung…

Fazit:
Mir hat es sehr großen Spaß gemacht, dieses Buch zu lesen und gerade weil es nicht sehr realistisch war, hat mich das bedrückende Thema nicht allzu betroffen gemacht. Ich konnte mit den Charakteren mitfiebern ohne, dass mich die Dramatik zu sehr ergriffen hat und es gelang mir einen gewissen Abstand zu den Geschehnissen zu halten. Hin und wieder lese ich gerne Bücher, die mich in eine andere Welt begleiten, ohne mich darin gefangen zu halten. Ich kann während des Lesens in die Geschichte eintauchen und wenn ich das Buch zur Seite lege bin ich wieder in meiner Realität, ohne mich großartig in Gedanken an die Geschichte des Buches zu verlieren. Solch ein Buch war für mich „Ich weiß, wo sie ist“. Ich habe es sehr genossen diese Geschichte zu lesen, als ich das Buch jedoch zu Ende gelesen hatte, konnte ich es zufrieden zuklappen. Ich bin neugierig auf weitere Bücher von S. B. Caves

Spannende und kurzweilige Lektüre - 11.01.2019 11:11:28 - Kathy30

Der Inhalt:
Francines Tochter Autumn wurde vor 10 Jahren entführt. Dadurch ist Francine in ein großes Loch gefallen und kämpft mit Alkohol- und Psychischen Problemen. Dennoch hat sie die Hoffnung nie aufgegeben Autumn wieder zu finden. Als ein Zettel durch ihre Tür hindurch geschoben wird mit den Worten „Ich weiß, wo sie ist“ darauf geschrieben, entfacht dies Francines Hoffnungen erneut und als dann auch noch Lena auftaucht und behauptet, dass sie den Zettel geschrieben hat und weiß wo Autumn sich aufhält gibt es für Francine kein Halten mehr um dieser Spur zu folgen.

Das Cover:
Das Cover hat mich sehr angesprochen. Es verspricht eine düstere und geheimnisvolle Story. Die pinkfarbene Schrift sticht sofort ins Auge und macht auf das Buch aufmerksam.

Die Sprache:
Der Autor benutzt für seine Geschichte einen flüssigen und einfachen Schreibstil, so dass es mir leicht fiel den Geschehnissen zu folgen.

Meine Meinung:
Mir hat das Buch sehr gut gefallen. Es war von Anfang an spannend und flott erzählt. Die Geschehnisse gingen flüssig ineinander über und wurden nicht durch zu viele Umschreibungen in die Länge gezogen, so dass ein schnelles Tempo entstand und die Geschichte schnell Fahrt aufnahm und dieses Tempo auch bis zum Ende hielt.

Meiner Meinung nach war das Szenario jedoch sehr unrealistisch und ist so in der Realität wohl kaum vorstellbar. Da es sich jedoch um eine fiktive Geschichte handelt und ich lese um gut unterhalten zu werden, konnte ich leicht davon absehen und mich auf die Geschehnisse einlassen ohne diese großartig zu hinterfragen. Ich hatte Spaß an der Aktion und konnte sehr gut mit Francine mitfiebern.

Die Charaktere waren sehr gut beschrieben und gerade Francine, als Hauptcharakter, erschien mir sehr authentisch und war mir von Anfang an sympathisch. Auch alle anderen Charaktere konnte ich mir sehr gut vorstellen und in meiner Phantasie zum Leben erwecken.

Die Thematik im Buch fand ich sehr interessant und ich war von Anfang an neugierig wie der Autor diese verarbeiten wird und hoffte sehr auf ein gutes Ende für Francine und ihre Tochter, denn leider enden solche Fälle in der Realität sehr selten gut. Daher war ich mit dem Ende dieses Buches sehr zufrieden. Es endet relativ offen und ich kann mir den Weitergang des Geschehens selbst aussuchen. Es lässt aber auch Platz für die Hoffnung auf eine Fortsetzung…

Fazit:
Mir hat es sehr großen Spaß gemacht, dieses Buch zu lesen und gerade weil es nicht sehr realistisch war, hat mich das bedrückende Thema nicht allzu betroffen gemacht. Ich konnte mit den Charakteren mitfiebern ohne, dass mich die Dramatik zu sehr ergriffen hat und es gelang mir einen gewissen Abstand zu den Geschehnissen zu halten. Hin und wieder lese ich gerne Bücher, die mich in eine andere Welt begleiten, ohne mich darin gefangen zu halten. Ich kann während des Lesens in die Geschichte eintauchen und wenn ich das Buch zur Seite lege bin ich wieder in meiner Realität, ohne mich großartig in Gedanken an die Geschichte des Buches zu verlieren. Solch ein Buch war für mich „Ich weiß, wo sie ist“. Ich habe es sehr genossen diese Geschichte zu lesen, als ich das Buch jedoch zu Ende gelesen hatte, konnte ich es zufrieden zuklappen. Ich bin neugierig auf weitere Bücher von S. B. Caves.

Toller Thriller - 06.01.2019 20:54:09 - Fabiennes Bücherwelt

Tolles Cover, nur leider ohne Klappengestaltung. Schrift etwas zu klein, Kapitellänge aber gut. Schreibstil sehr angenehm zu lesen, Spannung pur, trotz oder gerade wegen dem heftigen Thema und starken Szenen. Handlung bietet Suchtpotenzial. Francine ist eine sehr beeindruckende Frau und eine starke Protagonistin. Macht lust mehr von diesem Autor zu lesen. https://fabiennesbuecherwelt.wordpress.com/2019/01/06/ich-weiss-wo-sie-ist-s-b-caves/

Ein durchwegs spannendes Thriller-Debüt - 06.01.2019 17:26:09 - jasminsbooks

<a href="https://www.instagram.com/p/BsTKsuAHXZI/?utm_source=ig_share_sheet&igshid=1s7jjn5vtf0k1">Als Leser wird man total mitgerissen und möchte Francine zu jeder Zeit helfen und um ihre Tochter kämpfen. An vielen Stellen ist die Handlung sehr real und greifbar. Nicht unbedingt etwas für schwache Nerven. Die Geschichte ist sehr düster. Man bekommt eine Gänsehaut, wenn man vor Augen geführt bekommt, welche Beweggründe manche Menschen haben, um anderen Menschen weh zu tun.</a>

Gefährlich gut und spannend bis zum Schluss - 04.01.2019 10:47:20 - Stefanie Winning

Zum Inhalt

Vor zehn Jahren wurde Autumn aus einem Kaufhaus entführt. Ihre Eltern Will und Francine konnten das ganze nicht vertragen und trennten sich. Zehn Jahre nach diesem Vorfall erhält Francine einen Brief. In diesem war ein Zettel auf dem Stand: Ich weiß, wo Sie ist. Lena ein schreiendes und etwas verrückt wirkendes Mädchen hat Francine den Brief zukommen lassen. Doch was weiß Lena. Weiß sie tatsächlich wo Autumn ist?

Meine Meinung

Ich weiß, wo Sie ist wurden von S. B. Caves geschrieben. Erschienen ist das Buch im Dezember beim Harper Collins Verlag. Das Cover ist eher dunkel gestaltet. Zu sehen ist eine Frau zwischen Bäumen. Hinter den Bäumen scheint eine Art Feld zu liegen. Der Titel des Buches ist in einem dunklem Pink gehalten.

Die Personen sind sehr gut dargestellt. Vielfältig und mit verschiedenen Charakterpunkten.

Francine und Autumn sind die Hauptfiguren des ganzen. Francine durch ihren Schmerz dem Alkohol verfallen, schöpft durch Lena neuen Mut und begibt sich erneut auf die Suche nach Autumn.

Autumn ein starkes Mädchen, das lernt mit der Hölle auf Erden zu leben. Doch konnte sie gefunden werden?

Will der seine Ex Frau als gerückt darstellt, die ihren Verstand sprichwörtlich versoffen hat.

Zu allen anderen Charakteren möchte ich nichts sagen, um nicht allzu viel zu verraten.

Dennoch kann ich sagen, dass das Buch sehr toll geschrieben ist und man es einfach schwer aus der Hand legen kann. Trotz des doch sehr abstoßenden Themas des Buches.

Fazit

Absolut zu empfehlen für all diejenigen die Spannung pur lieben. Einfach ein Buch das man nicht so einfach zur Seite legen kann.

Sehr spannend und schockierend - 03.01.2019 15:41:42 - World of Books and Dreams

Schockierend, temporeich, spannend - ich freue mich auf weitere Bücher des Autors!

https://www.amazon.de/gp/customer-reviews/R26ANEORRBOXWV/ref=cm_cr_othr_d_rvw_ttl?ie=UTF8&ASIN=3959672349
https://wasliestdu.de/rezension/sehr-spannend-und-schockierend-0
https://www.lesejury.de/s-b-caves/buecher/ich-weiss-wo-sie-ist/9783959672344?st=1&tab=reviews&s=2#reviews
https://www.lovelybooks.de/autor/S-B-Caves/Ich-wei%C3%9F-wo-sie-ist-1541543816-w/rezension/1953543892/

Grausam und spannend konzipiert - 02.01.2019 18:40:33 - M. Sommer

Grausam und spannend konzipiert

Ich weiß, wo sie ist von von S. B. Caves

Francine ist die letzten 10 Jahre durch die Hölle gegangen. Ihre Tochter Autumn wurde entführt, es gab bislang kein Lebenszeichen von ihr, doch Francine hat die Hoffnung noch nicht aufgegeben. Doch als sie einen Brief bekommt, in dem der Schreiber behauptet zu wissen wo Autumn ist, zweifelt sie. Als dann aber Lena auftaucht und Francine erzählt, dass sie weiß wo Autumn ist, will Francine alles tun um zu ihrer Tochter zu gelangen. Doch Lena will nicht zur Polizei, die deckt die Männer die Autumn und auch andere Mädchen gefangen halten.

Dieser Thriller ist sehr flüssig geschrieben, man kann der Handlung leicht folgen und fiebert direkt mit. Die Vorstellung die eigene Tochter 10 Jahre lang in den Händen von irgendwelchen Männern zu wissen ist schrecklich. Der Autor nutzt diese Angst und konzipiert drumherum eine sehr spannende Geschichte. Lediglich das Ende war mir persönlich etwas zu gewalttätig und stellenweise weit hergeholt.
Die Handlung spielt meistens aus der Sicht von Francine, aber auch Autumn wird im weiteren Verlauf der Handlung eingebunden. Dies führte mir vor Augen, dass es sich nicht um Hirngespinste handelt, und machte es um so spannender.
Die Charaktere wirken glaubhaft. Man erfährt auch einiges über die Zeit als Francine noch mit ihrem Mann Will zusammen ist und wie es für die beiden weitergegangen ist. Einer der Täter spielt ebenfalls eine größere Rolle und es ist schrecklich zu lesen, was solche Menschen für Beweggründe haben, andere Menschen für ihre Zwecke zu missbrauchen.

Hier handelt es sich um einen spannenden Thriller der sich in kurzer Zeit lesen lässt. Empfehlenswert!

Ein Wahnsinn-Debüt - 30.12.2018 12:11:05 - Jeanette Lube

Dieses Buch erschien 2018 in der HarperCollins Germany GmbH und beinhaltet 303 Seiten.
"Nichts ist so stark wie eine Mutter, die um das Überleben ihrer Tochter kämpft."
Francine bekommt zehn Jahre nach dem Verschwinden ihrer Tochter Autumn einen Zettel durch den Briefschlitz geschoben. Auf diesem steht: Ich weiß, wo sie ist. Ein junges Mädchen steht am nächsten Tag vor ihr und behauptet, dieses Brief geschrieben zu haben. Doch Francine hält es für einen grausamen Scherz. Das Mädchen weiß jedoch erschreckend viel über Francines Tochter. Ob Autumn noch am Leben ist? Ob sie sie finden kann? Oder ob es bereits zu spät ist?... Das erfahrt ihr, wenn ihr dieses Buch selbst lest.
Der Schreibstil des Autoren C. B. Caves ist echt flüssig, aufregend und spannend. Dieses Buch konnte ich einfach nicht mehr aus den Händen legen. Man kann sich gar nicht vorstellen, dass es wirklich solche Menschen gibt, die so krank und grausam sind, wie die Täter in diesem Buch. Und doch weiß man, dass es sie gibt. Es war der pure Wahnsinn, mitzuerleben, wie Francine kämpft. Ich will hier nicht zu viel verraten. Man muss diese Geschichte einfach nur lesen und sich selbst davon überzeugen, dass es eine Wahnsinnsgeschichte ist. Ich war gefesselt und auch berührt. Eine Leseempfehlung für alle Thriller-Fans! Ihr werdet es keinesfalls bereuen, diese grausame Geschichte zu lesen.

Ein gelungenes Debütbuch - 28.12.2018 08:46:57 - Odenwaldwurm

Zehn Jahre nach dem Verschwinden ihrer Tochter Autumn bekommt Francine einen Zettel durch den Briefschlitz geschoben, auf dem steht: Ich weiß, wo sie ist.
Am nächsten Tag steht ein junges Mädchen vor ihr und behauptet, den Brief geschrieben zu haben. Francine hält es für einen grausamen Scherz. Doch das Mädchen weiß erschreckend viel über ihre Tochter. Ist Autumn noch am Leben? Kann sie sie finden? Oder ist es bereits zu spät?

»Dieses explosive Debüt packt den Leser von der ersten Seite an und lässt ihn nicht mehr los. Düster, erschreckend und wahnsinnig spannend.« The Sun (Klappcovertext vom Buch)
Ich bin gut in den Thriller gekommen. Der Schreibstil ist gut und flüssig zu lesen. Die Charaktere sind gut dargestellt. Mir hat die Spannung gut gefallen, vielleicht ist sie in machen Szenen etwas zu sehr in die länge gezogen worden und etwas unreal geschrieben. Aber sehr gestört hat es mich nicht. Autumn ist vor ca 10 Jahren verschwunden. Francines ihre Mutter findet jetzt einen Zettel im Briefschlitz, in dem steht: „Ich weiß, wo sie ist“. Ein Tag später steht ein Mädchen vor ihr und sagt der Brief hat sie geschrieben. Ist das ein Scherz oder die Wahrheit? Francines glaubt an einen Scherz, aber das Mädchen weiß sehr viel von Autumn. Ist jetzt Autumn noch am Leben und kann sie ihre Tochter finden und retten? Fragen über Fragen, lest einfach das Buch und ihr werdet es erfahren. Nur noch eins seit nicht enttäuscht es bleiben einige Fragen am Schluss noch offen, so das ich der Meinung bin, dass es vermutlich bald einen weiteres Buch geben wird.
Ich kann für das Buch eine Leseempfehlung aussprechen. Zwar ist es nicht der besten Thriller den ich gelesen habe. Aber es ist trotzdem eine Spannend und zum Großteil erschreckend realistische Geschichte. Das nicht für schwache Nerven ist. Fazit: Ein gelungenes Debüt und bekommt von mir 4 + Sterne.

Ein gelungenes Debütbuch - 28.12.2018 08:36:55 - Odenwaldwurm

Ich bin gut in den Thriller gekommen. Der Schreibstil ist gut und flüssig zu lesen. Die Charaktere sind gut dargestellt. Mir hat die Spannung gut gefallen, vielleicht ist sie in machen Szenen etwas zu sehr in die länge gezogen worden und etwas unreal geschrieben. Ich kann für das Buch eine Leseempfehlung aussprechen. Zwar ist es nicht der besten Thriller den ich gelesen habe. Aber es ist trotzdem eine Spannend und zum Großteil erschreckend realistische Geschichte. Das nicht für schwache Nerven

Ganz ok - 27.12.2018 18:04:51 - Teretii

Nach 10 Jahren ist Francines Tochter Autumn verschwunden. Dann wird auf einmal ein Zettel durch ihren Briefschlitz geschoben, auf dem steht: ich weiß wo sie ist.

Einen Tag später trifft sie ein Mädchen das behauptet den Brief geschrieben zu haben. Francine hält alles für einen schlechten Scherz, jedoch merkt sie das das Mädchen sehr viel über Autumn weiß. Ist es doch noch nicht zu spät und lebt Autmn noch?


Der Schreibstil von dem Buch ist wirklich gut und man kann es richtig flüssig lesen. Jedoch sind viele unrealistische und in die Länge gezogene Situationen vorhanden.

Wiederum gibt es wirklich spannende Momente die nichts für schwache Nerven sind.

Ich finde das Buch ganz ok aber es ist kein muss.  Am Ende hatte ich einfach zu viele offene Fragen.

Ganz ok - 24.12.2018 19:23:26 - Teretii

Nach 10 Jahren ist Francines Tochter Autumn verschwunden. Dann wird auf einmal ein Zettel durch ihren Briefschlitz geschoben, auf dem steht: ich weiß wo sie ist.

Einen Tag später trifft sie ein Mädchen das behauptet den Brief geschrieben zu haben. Francine hält alles für einen schlechten Scherz, jedoch merkt sie das das Mädchen sehr viel über Autumn weiß. Ist es doch noch nicht zu spät und lebt Autmn noch?


Der Schreibstil von dem Buch ist wirklich gut und man kann es richtig flüssig lesen. Jedoch sind viele unrealistische und in die Länge gezogene Situationen vorhanden.

Wiederum gibt es wirklich spannende Momente die nichts für schwache Nerven sind. 

Ich finde das Buch ganz ok aber es ist kein muss.  Am Ende hatte ich einfach zu viele offene Fragen.

Spannung bis zum Schluss! - 19.12.2018 10:25:49 - Bines-Buecherwelt

Das Cover finde ich absolut gelungen, es passt perfekt zu der Geschichte, die das Buch erzählt.

Francine durchlebt den Alptraum einer Mutter und klammert sich an jeden Strohhalm um ihr Kind wieder zu finden, selbst nach so langer Zeit gibt sie die Hoffnung nicht auf. Als ein Mädchen auftaucht und erzählt, sie wisse, was mit Autumn passiert ist, bringt dies Francine erneut nach all ihren Qualen der vergangenen Jahre an ihre seelischen Grenzen. So gerne möchte sie alles glauben, aber schon so oft hat sie verzweifelte Maßnahmen ergriffen um ihr Kind zu finden und nichts hat bislang zum Erfolg geführt.

Man ist selbst erst mal hin- und hergerissen ob man dem Mädchen, das Francine die Nachricht überreicht, glauben soll. Sie ist rätselhaft und verwirrt und umso mehr die Wahrheit ans Licht kommt, umso verzwickter wird die Situation für Francine.

Der Autor lässt uns am Leben einer seelisch zerbrochenen Frau teilhaben. Es ist alles sehr schön und einfach verständlich geschrieben und man kann es schnell und leicht lesen. Und das möchte man auch, denn das Buch steigert seine Spannung von Kapitel zu Kapitel, ich wollte es irgendwann gar nicht mehr aus der Hand legen. Die Geschichte bietet Nervenkitzel bis zur letzten Seite.

Das Einzige, was mich ein bisschen gestört hat, sind ein, zwei Logigfehler, die sich meiner Meinung nach eingeschlichen haben, aber das sind nur Kleinigkeiten und sie machen die Geschichte um Francine und ihre verschwundene Tochter Autumn keineswegs schlechter.

Fazit
Dieses Buch ist absolut spannend und grausam zugleich. Man fiebert mit Francine mit, die nach und nach immer schrecklichere Details über das Verschwinden von Autumn herausfindet. Ein Muss für jeden Krimi Fan.

Spannung pur! - 18.12.2018 08:38:50 - ViBre

Schreibstil / Meinung:

Der Schreibstil war sehr flüssig und gut zu lesen.
Die Seiten sind nur so dahin geflogen und die Spannung ist nie abgerissen. Es war ein wirklich gutes Buch und ich habe selten so mitgefiebert.

Fazit:

Von mir eine klare Kaufempfehlung!

Vielen Dank für das Rezensionsexemplar.

spannendes Debüt - 15.12.2018 16:12:35 - CW

Francine ist auf der Suche nach ihrer Tochter, die vor 10 Jahren verschwunden ist. diese Suche gestaltet sich als sehr spannend für den Leser - man fiebert richtig mit mit ihr. allerdings ist das Grundthema des Buches nichts für schwache Nerven. Der Autor spart nicht mit detaillierten Beschreibungen und schafft eine zum Teil sehr beklemmende Atmosphäre. Die Figuren sind durchwegs sympathisch und entwickeln sich im Laufe des Buches. einige Handlungen von Francine und Autumn waren aber nicht besonders nachvollziehbar und an manchen Stellen ist das Buch etwas unrealistisch. Dafür wird man gut unterhalten, was ja die Hauptsache ist. Insgesamt ein respektables Debüt, das am Ende aber ein paar Fragen offen lässt.

Schockierender Thriller - 14.12.2018 16:27:37 - Nadine Dietz Lesezeit

Diese Geschichte um das Verschwinden Autumns ist sehr düster und beeindruckend. Es fiel mir nicht schwer in die Geschichte reinzufinden und war gespannt wie es sich weiter entwickelt. Kennt Lena Autumn wirklich und weiss sie, wo sie sich befindet? Der Schreibstil ist sehr flüssig und auf eine bestimmte Art nüchtern. Ich war mir nicht sicher was ich von Francine in der Rolle der Mutter halten sollte. Es war gleichbleibend spannend erzählt und ich war geschockt über das Leid der Mädchen.

Grenzüberschreitend - Nichts für schwache Nerven - 14.12.2018 09:07:34 - Mel Bücherwurm

"Ich weiß, wo sie ist" ist ein Thriller, der definitiv nichts für schwache Nerven ist, da das Grundthema mich wirklich schockiert, da es leider nicht utopisch ist, dass es Menschen, insbesondere Männer gibt, die sich an der Angst eines Menschen ergötzen und ihre Lust befriedigen. Es hat mich absolut umgehauen, da der Klappentext nichts vom Inhalt verrät und ich mich in einem Geschehen wiederfinde, welches mir die Nackenhaare zu Berge stehen lässt.

Packendes Debüt – ein echter Pageturner! - 13.12.2018 20:37:45 - Furbaby_Mom

Es ist der Albtraum aller Eltern… Seitdem die kleine Autumn vor zehn Jahren spurlos verschwand, sind Francine und Will durch die Hölle gegangen und haben sich über den Verlust ihres einzigen Kindes voneinander distanziert. Während Will sich mit dem Gedanken abgefunden zu haben scheint, dass er Autumn niemals wiedersehen wird, weigert sich Francine vehement, jemals die Hoffnung – und die Suche nach ihrer Tochter – aufzugeben.

Eines Tages erhält sie ein anonymes Schreiben, das auf den Verbleib von Autumn anspielt. Ist diese etwa noch am Leben? Kurz darauf steht die geschockte Francine einem jungen Mädchen gegenüber: Lena. Sie sagt, sie sei aus dem "Haus im Wald" entkommen. Dort, wo "die anderen" sind – dort, wo Autumn ist. Doch Lenas Geschichte hat ihre Lücken. Kann Francine ihr wirklich trauen? Und falls ihre Tochter tatsächlich noch lebt, wie soll es Francine gelingen, sie zu befreien?

S.B. Caves' fesselnder Debütroman ist ein echter Pageturner – einmal angefangen, kann man das Buch nicht mehr aus der Hand legen. Von Beginn an wird eine düstere, angsteinflößende Atmosphäre aufgebaut, die keinen kalt lässt; Francines seelische Zerrissenheit und abgrundtiefe Verzweiflung werden schonungslos aufgezeigt. Bald findet sie sich in einem gefährlichen Netz aus Lügen, Korruption und Gewalt wieder. Was sie herausfindet, erschüttert Francine bis ins Mark – allerdings fehlen ihr die Beweise, denn niemand will ihr glauben, nicht einmal Will.

Bereits mit dem Einstieg in die Geschichte wird der Leser direkt in die Handlung katapultiert und kann die dramatischen Ereignisse dank des ausdrucksstarken, flüssigen Schreibstils hautnah miterleben. Es ist kein Roman für zarte Gemüter; mittels authentischer Dialoge und detaillierter Beschreibungen werden die Abgründe der Menschlichkeit rigoros grausam aufgezeigt. Über insgesamt drei große Leseabschnitte nimmt die Entwicklung rasant an Fahrt auf; gnadenlos steigert der Autor die Spannung, bis man angesichts der Kaltblütigkeit des organisierten Verbrechens erschaudert und sich entsetzt vor Augen halten muss, dass die hier vorgestellte Geschichte womöglich irgendwo auf der Welt gerade traurige Realität ist.

Die unheilvolle Stimmung des Werkes ist auch in gestalterischer Form meisterhaft umgesetzt worden: auf dem Buchcover ist in dunklen Farben eine junge Frau abgebildet, die aus einem Wald hinauszulaufen scheint. In großen pinken Lettern, die sich eindrucksvoll leuchtend vom finsteren Hintergrund abheben, prangt der Schriftzug "Ich weiß, wo sie ist" – ein aufwühlender Buchtitel, der gleichzeitig die Kernaussage des Romans darstellt.

Einen winzigen Abzug gibt es für die vielen offengebliebenen Fragen, da ich generell ein rundum abgeschlossenes Ende bevorzuge. Es ist allerdings gut möglich, dass der Autor sich die Möglichkeit einer Fortsetzung offenhalten wollte.

Ein sehr gelungener Thriller! Spannung pur!!

Spannend und erschreckend - 13.12.2018 09:55:44 - Mirja

Das Buch zieht den Leser sofort in die Geschichte hinein. Lebt Autumn tatsächlich noch? Wo ist sie? Wird ihre Mutter sie finden? Francine ist sich sicher, dass ihre Tochter noch lebt, deshalb will sie Lena glauben, dass sie Autumn kennt. Nach und nach kommt Francine einen erschreckend großen Mädchenhandel auf die Spur, an dem sehr viel Menschen beteiligt sind. Mutig verfolgt sie jeden neuen Hinweis, um ihre Tochter zu retten.

Die Geschichte ist sehr spannend geschrieben. Der Schreibstil ist sehr flüssig, so dass man sofort in die Geschichte eintauchen kann. Aus meiner Sicht fehlt an manchen Stellen eine Portion Realismus. Außerdem bleiben am Ende nich Fragen offen. Soll der Leser sich die Antworten selber ausdenken oder plant der Autor eine Fortsetzung? Ich hätte mir einen richtigen Abschluss gewünscht. Viele Aspekte des Mädchenhandles sind sehr erschreckend und leider auch realistisch.
Wer Spannung mag und wen es nicht stört, wenn nicht alles realistisch erscheint und am Ende ein paar Fragen offen bleiben, für den ist das Buch auf jeden Fall zu empfehlen.

geniales Thriller-Debüt - 12.12.2018 15:00:15 - tweedledee

Francines Tochter Autumn ist vor 10 Jahren verschwunden. Seitdem das Kind in einem Einkaufzentrum verschwunden ist, fehlt jede Spur. Die Ehe von Francine und Will zerbrach, Francine konnte den Schmerz nur mit Alkohol ertragen. Inzwischen hat sie sich wieder im Griff, treibt exzessiv Sport und trinkt nur noch gelegentlich.

Als sie in ihrer Wohnung einen Zettel findet, wird sie von der Botschaft aus der Bahn geworfen. "Ich weiß wo sie ist" steht in krakeligen Buchstaben darauf, von einem Kind geschrieben oder jemand, der seine Handschrift absichtlich verstellt hat? Für Francine ist klar, dass die Botschaft nur ihre Tochter Autumn betreffen kann.

Als am nächsten Tag eine junge Frau neben ihrem Auto steht, erfährt sie, was wirklich mit ihrer Tochter passiert ist. Ihr fällt es zuerst schwer, der verwirrten Frau zu glauben, doch ihre Argumente überzeugen. Für Francine steht fest, dass sie alles tun wird, um ihre Tochter zurück zu bekommen.

Was für ein Pageturner! Es ist kaum zu glauben, dass es sich hier um ein Debüt handelt, sowohl was die Handlung, die Spannung als auch das Setting angeht. Das Thema geht unter die Haut, ist fesselnd, die Atmosphäre ist düster, bedrohlich. Der Autor beschreibt die Handlungen, die an Autumn und anderen Mädchen ausgeführt werden so plastisch, dass es schwer zu ertragen ist. Dabei aber auch sehr realistisch, also durchaus vorstellbar.

Francine ist gut charakterisiert, eine Mutter die über sich hinauswächst. Auch wenn einige Handlungen auf den ersten Blick nicht nachvollziehbar sind, so sind sie doch verständlich, je weiter die Handlung voranschreitet. Ich denke, an ihrer Stelle hätte ich mich ähnlich verhalten. Sie muss ihre Tochter wieder bekommen, egal was es sie kostet, auch wenn ihr eigenes Leben in Gefahr gerät.

Ich habe hier mitgefiebert und gelitten, ein Wechselbad der Gefühle erlebt, ungläubig den Kopf geschüttelt über die unfassbaren Taten. Am Ende wird nicht alles detailliert geklärt, ich hoffe sehr dass es noch eine Fortsetzung geben wird.

Fazit: Genialer Thriller mit viel Atmosphäre und Spannung. Aber man braucht auch starke Nerven bei dieser Thematik. 5 verdiente Sterne.

Brillianter Thriller - 12.12.2018 08:39:05 - Mones Blog Welt

WERBUNG/REZENSION


Ich guck lese nicht nur gerne Thriller, ich schau mir auch gerne Thriller im Fernsehn an.
Kennt ihr Filme, wo es so nervenaufreibend wird, das man sich die Decke vor´s Gesicht zieht!?
So ist es mir beim Lesen von „Ich weiss, wo sie ist“ von S.B. Gaves ergangen. Das Buch hat es echt in sich und ist für mich definitiv ein Lesehighlight 2018. Hier kommt man als Thrillerfan voll und ganz auf seine Kosten.


ZUM AUTOR:
Der Autor S.B. Caves lebt im Norden Londons, wo er auch gebor

Ein spannender und düsterer Pageturner, bei dem man es mit der Realität nicht allzu ernst nehmen sollte. Eine klare Leseempfehlung! - 10.12.2018 19:31:24 - Elisabeth Bulitta

Das Thrillerdebüt „Ich weiß, wo sie ist“ von S.B. Caves erschien im Dezember 2018 bei HarperCollins und umfasst 303 Seiten.
Vor zehn Jahren wurde Francines Tochter Autumn entführt, bis heute fehlt jede Spur von ihr. Doch trotz der langen Zeit hat die Mutter die Hoffnung, ihre Tochter eines Tages wieder in ihre Arme schließen zu können, nie aufgegeben. Eines Tages erhält sie einen anonymen Brief mit den Worten „Ich weiß, wo sie ist“. Als sie kurz darauf auch noch Lena begegnet und Informationen über das verschwundene Mädchen erhält, macht sich die Frau allein auf den Weg, ihre Tochter zu finden – und stößt dabei auf Ungeheuerliches …
Ohne Umschweife kommt der junge Autor S.B. Caves gleich zu Beginn zur Sache und zieht Leserinnen und Leser unmittelbar ins Geschehen hinein. Nach und nach offenbaren sich grauenhafte Details eines schrecklichen Verbrechens und der Spannungsbogen steigt stetig, sodass man beim Lesen das Buch kaum aus der Hand legen mag. Obwohl ziemlich schnell klar ist, wer an der Sache beteiligt ist, gelingt es dem Autor, die Lesenden in seinen Bann zu ziehen und gemeinsam mit der Mutter Jagd auf die Täter zu machen. Insbesondere gegen Ende des Romans nimmt die Handlung an Rasanz zu, um in einem fulminanten Showdown zu enden. Das Ende des Romans schließlich ist zwar schlüssig, jedoch etwas unbefriedigend, da nicht alle Punkte aufgeklärt bzw. bis zu ihrem Schluss geführt werden.
Einige Szenen in diesem Thriller sind ziemlich schockierend und bedrückend zu lesen, gehen aber nie ins Voyeuristische und weiden sich gar am Leid der anderen.
Der Thriller kommt mit einer überschaubaren Zahl an Charakteren aus. Diese werden genau beschrieben und sind durchaus mehrschichtig, ihr Denken und Handeln erscheinen jedoch, was vor allem die Protagonistin betrifft, von Zeit zu Zeit nicht sehr glaubwürdig. Dieses gilt z.B. für den Umstand, dass eine alkoholabhängige, vom Leben gebeutelte Mutter es ganz allein mit einem großen Verbrecherkartell aufnimmt. Ein weiteres Manko an diesem Thriller ist meiner Meinung nach die nicht zuletzt auf diesen Punkt zurückzuführende doch recht große Realitätsferne.
Caves Sprache ist flott und flüssig zu lesen; an einigen Stellen schafft es der Verfasser sehr eindrücklich, trotz der Einfachheit der Sprache die bedrückende Stimmung pointiert darzustellen. Insgesamt fliegen beim Lesen die Seiten einfach so dahin.
Das schwarz-weiß gehaltene Cover mit dem herausstechenden Titel in Pink passt sehr gut zum Inhalt des Thrillers und spiegelt dessen düsteren Grundtenor wider.
Trotz der oben erwähnten Kritikpunkte legt S.B. Caves mit „Ich weiß, wo sie ist“ ein sehr lesenswertes Debüt vor, bei dessen Lektüre man die Zeit vergisst und auf schauerliche Art unterhalten wird. Meiner Meinung nach ein echter Pageturner von einem jungen Autoren, der wirklich Potenzial hat.

Spannender Thriller - 10.12.2018 17:44:15 - nati51

Francine muss seit zehn Jahren mit einem schlimmen Schicksalsschlag klarkommen. In einem Moment der Unachtsamkeit wurde ihre kleine Tochter Autumn entführt. Sie hat die Suche nach ihr nie aufgegeben und dabei auch die Hilfe von Wahrsagern sowie Scharlatanen in Anspruch genommen. Daran ist ihre Ehe mit Will zerbrochen. Eines Tages findet sie in ihrem Briefkasten einen Zettel auf dem steht: „Ich weiß, wo sie ist“. Francine glaubt erst an einen bösen Scherz, doch dann trifft sie auf die junge Lena. Das Mädchen ist verwirrt und überängstlich, doch sie weiß viel über ihre Tochter Autumn. Lebt ihre Tochter noch? Francine geht einem Hinweis nach, den ihr Lena gegeben hat und setzt dabei ihr Leben aufs Spiel.

Ab der ersten Seite wird man in das Geschehen hineingezogen. Schwankt, ob man Lena glauben kann und spürt gleichzeitig die Verzweiflung von Francine, die unbedingt ihre Tochter finden will. Als Leser begleitet man Francine auf der Suche nach ihrer Tochter, ist schockiert und erschüttert über Details, die im weiteren Verlauf ans Licht kommen und zeigt auf, dass dieses kein Thriller für schwache Nerven ist.

Der spannende Debütroman von S.B. Carves ist flott geschrieben und lässt sich leicht lesen, wobei ich mir manchmal mehr Realitätsnähe gewünscht hätte. Das Ende hätte ich mir etwas anders erhofft, da ich einen klaren Abschluss liebe und kein offenes Ende, aber vielleicht deutet dieses auch auf eine Fortsetzung hin.

Trotzdem ein spannender Thriller, der mich gepackt und nicht losgelassen hat.

Das Haus im Wald - 08.12.2018 06:59:41 - misery3103

Vor 10 Jahren wurde Francines Tochter Autumn aus einem Einkaufzentrum entführt, bis heute fehlt jede Spur von dem Mädchen. Dann erhält Francine eine Nachricht: „Ich weiß, wo sie ist.“ Kurz danach taucht Lena bei ihr auf, die behauptet, gemeinsam mit Autumn in einem Haus im Wald gefangen gehalten und missbraucht worden zu sein. Die Polizei einzuschalten, käme nicht infrage, da auch die Polizeibehörde in das Ganze verwickelt ist. Kann Francine Lena trauen und ihre Tochter nach all der Zeit wiederfinden?

Die Grundidee des Buches finde ich großartig. Francine ist eine verzweifelte Mutter, sie trinkt, sie tut sich selbst nicht gut, aber sie hat die Hoffnung nicht aufgegeben, ihre Tochter wiederzufinden. Mit dem Auftauchen von Lena ändert sich das Buch zuerst. Ich war mir nicht sicher, ob sie die Wahrheit sagt oder nur ein Spiel mit Francine treibt. Mit der Erkenntnis, dass Autumn wirklich noch lebt, ändert sich die Geschichte wieder. Hier muss ich sagen, dass es für mich ein wenig unglaubwürdig wird. Francines Alleingang, um ihre Tochter zu retten, fand ich zwar spannend, aber nicht sehr realistisch. Den eigentlichen Showdown mochte ich dann wieder, weil es irgendwie cool war, wie Francine das Haus im Wald findet und dort wütet. Den richtigen Schluss des Buches fand ich dann allerdings wieder etwas unbefriedigend. Hier hätte ich mir mehr „ein Ende“ gewünscht, das aber leider nicht da war. Es werden zwar ein paar Dinge geklärt, aber für mich nicht genug, um das Buch mit einem gutem Gefühl zuzuklappen.

Insgesamt hat mich das Buch gut unterhalten und ich fand die Geschichte spannend. Ein gutes Debüt eines Autors, von dem ich bestimmt mehr lesen würde. Gut!

Ihre Bewertung

1 schlecht, 5 sehr gut

Top-titel

Karin Slaughter

Ein Teil von ihr

Mutter. Heldin. Lügnerin. Mörderin?

Im Bruchteil einer Sekunde kann sich dein Leben für immer verändern….
Du hast die Nachrichten gesehen, über die Gewalt in dieser Welt den Kopf geschüttelt und weitergemacht wie immer. Nie könnte dir so etwas passieren, dachtest du.
Andrea Oliver erlebt das Entsetzlichste. Einen Amoklauf. Was sie noch mehr schockiert: Ihre Mutter Laura entreißt dem Angreifer ein Messer und ersticht ihn. Andrea erkennt sie nicht wieder. Offenbar ist Laura mehr als die liebende Mutter und Therapeutin, für die Andrea sie immer gehalten hat. Sie muss einen Wettlauf gegen die Zeit antreten, um die geheime Vergangenheit ihrer Mutter zu enthüllen, bevor noch mehr Blut vergossen wird …
Laura weiß, dass sie verfolgt wird. Und dass ihre Tochter Andrea in Lebensgefahr ist …

»Dieser Thriller wird Sie um den Schlaf bringen. Für Slaughter-Fans ist „Ein Teil von ihr“ ein absolutes Lese-Muss.«
ok!

»Wie immer hat Slaughter … keine Scheu, Verbrechen in all ihrer Brutalität und Grausamkeit zu schildern. […] Daneben aber beweist sie ebenso viel Gespür für die Zerrissenheit, für Sehnsüchte und Ängste, für starke Gefühle und damit verbundene innerliche Eruption, kurz: für die Komplexität ihrer Charaktere.«
dpa

»Karin Slaughters „Ein Teil von ihr“ liest sich als moderne Geschichte über komplizierte Vereinigte Staaten von Amerika, in der charakteristische Merkmale des American Way of Life ebenso aufscheinen wie der Mythos vom Grenzland.«
krimi-couch.de

 »Provokanter und raffinierter als alles, was sie zuvor geschrieben hat.«
vol.at

 »Eine spannende Lektüre bis zum Schluss.«
SpotOnNews

 »Fesselnd von der ersten bis zur letzten Seite.«
Magazin-frankfurt.com

 »Karin Slaughter gilt völlig zu Recht als eine der besten Krimi-Autoren der USA. Ihre Geschichten fesseln von Anfang bis Ende.«
IN

 »Karin Slaughter zählt zu den talentiertesten und stärksten Spannungsautoren der Welt.«
Yrsa Sigurðardóttir

»Jeder neue Thriller von Karin Slaughter ist ein Anlass zum Feiern!«
Kathy Reichs

»Karin Slaughter bietet weit mehr als unterhaltsamen Thrill.«
SPIEGEL ONLINE über »Pretty Girls«

Mehr erfahren »