Das Strandcafé an der Riviera

Das Strandcafé an der Riviera

Die junge Engländerin Rosie macht das Beste aus einer gescheiterten Beziehung. Sie startet in ein neues Leben und eröffnet ein Café in Südfrankreich. Doch als der gefeierte Sternekoch Sebastian mit seinem Lokal nebenan einzieht, droht ihr großer Traum zu platzen. Aber so schnell gibt Rosie nicht klein bei. Auf keinen Fall wird sie sich von Sebastians verführerisch duftenden Croissants beeindrucken lassen, geschweige denn von seinem verschmitzten Lächeln. Oder etwa doch?

  • Beschreibung
  • Details
  • Autor/in
  • Bewertungen

Das Strandcafé an der Riviera

Die junge Engländerin Rosie macht das Beste aus einer gescheiterten Beziehung. Sie startet in ein neues Leben und eröffnet ein Café in Südfrankreich. Doch als der gefeierte Sternekoch Sebastian mit seinem Lokal nebenan einzieht, droht ihr großer Traum zu platzen. Aber so schnell gibt Rosie nicht klein bei. Auf keinen Fall wird sie sich von Sebastians verführerisch duftenden Croissants beeindrucken lassen, geschweige denn von seinem verschmitzten Lächeln. Oder etwa doch?
Erscheinungstag: Mo, 04.06.2018
Erscheinungstag: Mo, 04.06.2018
Bandnummer: 26140
Bandnummer: 26140
Seitenanzahl: 400
Seitenanzahl: 400
ISBN: 9783956498152
ISBN: 9783955768072
E-Book Format: ePub oder .mobi

Dieses E-Book kann auf allen ePub- und .mobi -fähigen Geräten gelesen werden, z.B.
tolino, Sony Reader, Kindle, iPhone, Samsung ...

More Information

Kundenbewertungen

Das Strandcafé an der Riviera - 02.07.2018 15:07:11 - Unsere zauberhaften Bücherwelten

Der Schreibstil ist einfach, leicht verständlich, manchmal etwas zu detailliert, ansonsten gut und locker lesbar. Die Kapitel sind recht kurz, so dass man schnell durch die Seiten fliegt. Die Charaktere sind sehr vielseitig und verschieden gezeichnet. Wir treffen viele verschiedene Personen mit unterschiedlichen Einstellungen und Zielen. Das Buch ist eine nette Unterhaltung, die aber leider aufgrund der vielen verschiedenen, einzelnen Schicksale nicht sehr tief geht.

Leider kam die Liebe zu kurz! - 20.06.2018 19:38:49 - Booksbylara

Ich habe mir unter diesem Titel und dem Klappentext eine andere Geschichte vorgestellt! Außerdem kam die Liebe erst zum Schluss und es gab keine richtige Spannung oder Knistern zwischen den Personen! Das fand ich sehr schade!
Trotzdem haben mir die Charaktere gefallen und waren mir Sympatisch.

Klappentext führt auf falsche Fährte - 15.06.2018 23:09:04 - Nadine Uebel

Der Roman “Das Strandcafé an der Riviera” von Jennifer Bohnet ist im Juni 2018 im MIRA Taschenbuch in der HarperCollins Germany GmbH erschienen.

Die junge Engländerin Rosie erfüllt sich ihren jahrelangen Traum und eröffnet in Südfrankreich ihr eigenes Café Fleur. Doch noch vor der Eröffnung lernt Rosie den Sternekoch Sebastian kennen, der zur gleichen Zeit im benachbarten Hotel sein Lokal eröffnet und nicht nur ihrem Café Konkurrenz macht, sondern auch ihre Gefühle kräftig durcheinander bringt.

Das Cover ist passend zum Titel des Buches gestaltet. Es zeigt ein farbenfrohes, von Bäumen gesäumtes Café, das direkt am türkisfarbenen Meer liegt.

Der Klappentext und das Cover haben bei mir den Eindruck erweckt, dass es sich um eine sommerliche romantische Geschichte zwischen Rosie und Seb handelt. Leider fehlte von Romantik jede Spur. Rosie und Seb kommen sich mit der Zeit zwar immer näher, aber die Beschreibung der sich entwickelnden Gefühle erfolgt nur oberflächlich. Auch ist es schade, dass das Café immer mehr in den Hintergrund rückt. Im Vordergrund stehen dafür die Probleme anderer Personen. Denn neben Rosie und Seb treten eine Vielzahl weiterer Personen in Erscheinung, die mit ihren Geld- oder Familienproblemen zu kämpfen haben. Da wäre z.B. GeeGee, die als Immobilienmaklerin tätig ist und sich von Provision zu Provision hangelt und versucht über die Runden zu kommen. Oder Erica und ihre Tochter Cammie, die den Tod ihres Mannes bzw. Vaters verarbeiten müssen. Aber auch Seb und Rosie haben sich mit Geschehnissen aus ihrer Vergangenheit auseinanderzusetzen.
Jede dieser Personen trägt ein großes Päckchen mit sich rum, das in einem einzigen Buch nur oberflächlich beschrieben werden kann. Hierbei sind leider die Gefühle auf der Strecke geblieben. Alle Personen sind auf ihre Art sympathisch und hätten es verdient, genauer betrachtet zu werden.

Dennoch ließ sich das Buch gut lesen und hat Lust darauf gemacht zu erfahren, was die Zukunft für die einzelnen Personen bringt.

Ein Café am Strand - 09.06.2018 07:11:55 - misery3103

Die Engländerin Rosie eröffnet das Strandcafé Fleur in Südfrankreich, nachdem sie vorher als Köchin auf einer Yacht gearbeitet hat. Das Café kommt gut an und auch der Sternekoch Sebastian, der das Hotel gegenüber übernimmt, ändert daran nichts. Erica und ihre Tochter müssen nach dem Tod ihres Mannes und Vaters ihr Leben neu ordnen und auch Gee Gee, die als Maklerin arbeitet, muss ihr Leben neu organisieren, als ihr Ex-Freund ihr Steine in den Weg legt. Können die Frauen ihre Leben neu ordnen und glücklich werden?

Die Geschichte des Strandcafés an der Riviera verspricht eine romantische und schöne Geschichte voller Liebe. Am Anfang tat ich mich etwas schwer mit dem Buch, denn die Geschichten der drei Frauen wurden für mich nicht ausführlich erzählt. Ständig hatte ich das Gefühl, im Buch etwas überlesen zu haben, weil die Sprünge mir teilweise zu groß waren. Zum Ende hin wurde es aber besser, so dass ich mich freute, dass sich die Leben von Rosie, Erica und Gee Gee ordneten und sie glücklicher sein konnten. Trotzdem finde ich, dass man mehr aus der Geschichte hätte herausholen können, wenn sich das Buch mehr auf Rosie und ihre Beziehung zu Seb konzentriert hätte. Es fehlte etwas an Romantik und dem Geplänkel, das man von frisch Verliebten erwartet. Trotzdem habe ich das Buch gerne gelesen und gerne verfolgt, wie Rosie, Erica und Gee Gee ihr Glück finden.

Schöne Geschichte über ein Leben an der Riviera, Sonne, Strand und Liebe. Ein paar Sachen hätte man besser machen können, aber das Buch liest sich gut und ist unterhaltend.

Ihre Bewertung

1 schlecht, 5 sehr gut

Top-titel

Karin Slaughter

Die gute Tochter

"Lauf!", fleht ihre große Schwester Samantha. Mit vorgehaltener Waffe treiben zwei maskierte Männer Charlotte und sie an den Waldrand. "Lauf weg!" Und Charlie läuft. An diesem Tag. Und danach ihr ganzes Leben. Sie ist getrieben von den Erinnerungen an jene grauenvolle Attacke in ihrer Kindheit. Die blutigen Knochen ihrer erschossenen Mutter. Die Todesangst ihrer Schwester. Das Keuchen ihres Verfolgers.
Als Töchter eines berüchtigten Anwalts waren sie stets die Verstoßenen, die Gehetzten. 28 Jahre später ist Charlie selbst erfolgreiche Anwältin. Als sie Zeugin einer weiteren brutalen Bluttat wird, holt ihre Geschichte sie ganz ungeahnt ein.

"Die gute Tochter" ist ein Meisterwerk psychologischer Spannung. Nie ist es Karin Slaughter besser gelungen, ihren Figuren bis tief in die Seele zu schauen und jede Einzelne mit Schuld und Leid gleichermaßen zu belegen.

"Die dunkle Vergangenheit ist stets gegenwärtig in diesem äußerst schaurigen Thriller. Mit Feingefühl und Geschick fesselt Karin Slaughter ihre Leser von der ersten bis zur letzten Seite."
Camilla Läckberg

"Eine großartige Autorin auf dem Zenit ihres Schaffens. Karin Slaughter zeigt auf nervenzerfetzende, atemberaubende und fesselnde Weise, was sie kann."
Peter James
 
"Karin Slaughter ist die gefeiertste Autorin von Spannungsunterhaltung. Aber Die gute Tochter ist ihr ambitioniertester, ihr emotionalster - ihr bester Roman. Zumindest bis heute."
James Patterson
 
"Es ist einfach das beste Buch, das man dieses Jahr lesen kann. Ehrlich, kraftvoll und wahnsinnig packend - und trotzdem mit einer Sanftheit und Empathie verfasst, die einem das Herz bricht."
Kathryn Stockett

„Die Brutalität wird durch ihre plastische Darstellung körperlich spürbar, das Leiden überträgt sich auf den Leser.“
(Hamburger Abendblatt)

„Aber es sind nicht nur die sichtbaren Vorgänge und Handlungen von guten oder schlechten Individuen, die die (…) Autorin penibel genau beschreibt. Es sind vor allem die inneren, die seelischen Abläufe, die überzeugen.“
(SHZ)

„Das alles schildert Slaughter mit unglaublicher Wucht und einem Einfühlungsvermögen, das jedem Psychotherapeuten zu wünschen wäre.“
(SVZ)

„Die aktuelle Geschichte um die Quinns ist eine Südstaaten-Saga der besonderen Art, von der ihr nicht weniger erfolgreiche Kollege James Patterson sagt, sie sei ‚ihr ambitioniertester, ihr emotionalster, ihr bester Roman. Zumindest bis heute‘.“
(Focus Online)

„Die Autorin hat hier ein ausgezeichnetes Buch vorgelegt, dass mich von der ersten bis zur letzten Seite gefesselt hat.“
(Krimi-Couch.de)

„Es gibt Bücher, bei denen man das Atmen vergisst. Die Romane der amerikanischen Schriftstellerin gehören dazu. So auch dieser Pageturner. (…) Karin Slaughter versteht es meisterhaft, glaubwürdige Charaktere zu erschaffen und ihre Leser fortwährend zu überraschen.“
(Lebensart)

„Atmosphärisch dichter Thriller über die sozialen Gespinste einer Kleinstadt, psychologisch sehr stimmig, mit vielen Schichten und Überraschungen.“
(Bayrischer Rundfunk)

Mehr erfahren »