Letting Go - Wenn ich falle

Letting Go - Wenn ich falle

Schon mit dreizehn Jahren wusste Grey, dass Ben der Eine ist. Sie war so sicher, dass sie für immer mit ihm zusammen sein würde. Aber drei Tage vor der Hochzeit stirbt er an einem unerkannten Herzfehler. Ihr gemeinsamer bester Freund Jagger ist der Einzige, der Grey durch die schreckliche Trauer und vielleicht zurück ins Leben helfen kann. Sie vertraut ihm bedingungslos und könnte vielleicht mehr für ihn empfinden. Doch würde sie damit nicht ihre Liebe zu Ben verraten?

Ein neuer herzergreifender Roman über Verlust und Liebe von New York Times-Bestsellerautorin Molly McAdams!

  • Beschreibung
  • Details
  • Autor/in
  • Bewertungen

Letting Go - Wenn ich falle

Schon mit dreizehn Jahren wusste Grey, dass Ben der Eine ist. Sie war so sicher, dass sie für immer mit ihm zusammen sein würde. Aber drei Tage vor der Hochzeit stirbt er an einem unerkannten Herzfehler. Ihr gemeinsamer bester Freund Jagger ist der Einzige, der Grey durch die schreckliche Trauer und vielleicht zurück ins Leben helfen kann. Sie vertraut ihm bedingungslos und könnte vielleicht mehr für ihn empfinden. Doch würde sie damit nicht ihre Liebe zu Ben verraten?

Ein neuer herzergreifender Roman über Verlust und Liebe von New York Times-Bestsellerautorin Molly McAdams!

Erscheinungstag: Mo, 05.12.2016
Bandnummer: 25981
Seitenanzahl: 352
ISBN: 9783956496295
ISBN: 9783956499609
E-Book Format: ePub

Dieses E-book kann auf allen ePub- und DRM-fähigen Geräten gelesen werden, z.B.
tolino, Sony Reader, iPhone, Samsung – nicht auf amazon/kindle-Geräten.

More Information

 
Molly McAdams wuchs in Kalifornien auf. Heute lebt sie mit ihrem Ehemann und ihren vierbeinigen Hausgenossen in Texas. Wenn sie nicht gerade an ihren erfolgreichen New-Adult-Romanen schreibt, kuschelt sie sich am liebsten daheim auf die Couch und (…)

Kundenbewertungen

Gut gelungen, aber nicht ganz perfekt - 04.03.2017 20:03:58 - MyLittleBookWorld

Alles in allem hat mir das Buch wirklich gut gefallen.
Die Story konnte mich fesseln - grade weil es kein ewiges Hin und Her zwischen Grey und Jagger gab, sondern die beiden alles gemeinsam gemeistert haben.
Außerdem mochte ich sowohl Jagger als auch Grey als Protagonisten sehr gerne. Wobei ich Jagger eindeutig lieber mag als Grey, die mir grade am Anfang etwas zu oberflächlich geblieben ist.
Zudem hat mich die Schreibstil (Vergangenheitsform) manchmal ein wenig irritiert.

Schöööön - 03.03.2017 19:53:08 - Ronjas grüner Bücher-Bog

Ein Happy End, das nicht ganz so einfach ist. Probleme, die nicht sein sollten, und alles so viel spannender machen.

Eine Überraschung! - 24.02.2017 14:42:32 - Nynaeve

Letting go ist für mich eine richtige Überraschung gewesen. Es mutet wie ein Jugendbuch an, in dieses Gerne fällt es auch, aber es ist meiner Meinung nach auch ein Buch für reifere Menschen.


Grey muss mit dem Verlust ihrer ersten großen Liebe zurecht kommen, denn Ben, ihr Verlobter, stirbt einige Tage vor der Hochzeit. Doch Dank Jagger, dem gemeinsamen besten Freund, übersteht sie diese Zeit, bis sie irgendwann merkt dass sie in Jagger verliebt ist. Damit ist das Buch aber nicht zu Ende, ganz im Gegenteil. Den beiden werden viele Steine in den Weg gelegt und sie werden immer wieder mit dem Verlust von Ben konfrontiert. Wie gehen sie damit um und können sie überhaupt ein Paar sein, oder hintergehen sie Ben damit? Diese Gewissenskonflikte nehmen den Leser richtig mit, man fiebert mit ihnen und fragt sich wie alles aus geht. Trotzdem ist das Buch an keiner Stelle kitschig oder überzogen, sondern einfach glaubhaft dargestellt. Ich habe sehr mit den beiden Hauptprotagonisten gelitten und mich aber auch freuen dürfen.


Grey ist eine junge Frau der das Leben schon sehr übel mitgespielt hat. Trotzdem kämpft sie immer weiter und lässt sich nicht unter kriegen. Ihre Loyalität ist auch sehr lobenswert und hat sie mir noch sympathischer gemacht. Ihre ganze Art und Weise hat mir gut gefallen und ich habe sie schnell in mein Herz geschlossen.
Jagger ist der Traumprinz schlechthin. Selten habe ich jemanden so rücksichtsvoll und voller Liebe erlebt. Ich bin sehr froh dass ich ihn kennen lernen durfte.
Auch die anderen Charaktere haben Tiefe und waren authentisch.


Der Schreibstil ist sehr angenehm und auch die Kapitel Länge fand ich super. Gefallen hat mir auch der Perspektivenwechsel, so konnte man immer hautnah die Gefühle von Grey und Jagger mit erleben. Besonders gut gefallen haben mir die Abschnitte von Jagger. Das Buch ist nicht ein Mal langweilig geworden und auch nicht vom Weg abgekommen. Der rote Faden zog sich durch die ganze Story was mir gut gefiel, denn ich mag es nicht wenn die Hauptstory zu sehr aus dem Fokus gerät. Das Ende war auch sehr passend und ich freue mich sehr dass ich dieses Buch lesen durfte.


Meine Empfehlung an alle die ein ernst zu nehmendes Buch lesen wollen, das ein bisschen Lovestory, Trauer, aber auch Lebensfreude vermittelt.

Wer was Dramatisches fürs Herz sucht, sollte sich diesen Roman nicht entgehen lassen. - 20.02.2017 22:29:40 - Tinas kleine Bücherwelt

Gefühle, Trauer, Freundschaft, Liebe und Spannung kommen in diesem emotionsgeladenen Roman absolut nicht zu kurz. Ich bin froh diesen emotionsgeladenen Roman gelesen zu haben.

Klasse Buch von Molly McAdams - 16.02.2017 17:58:41 - Lese Würmchen

** Darf ich dich behalten**
Eine ganz tolle rührende Liebesgeschichte dich mich verzaubert hat.
Grey & Jagger zwei Menschen deren Zukunft schon vorgegeben ... gemeinsam oder getrennt ..... das wird sich raus finden.... Beste Freunde schon ewig und noch mehr??
Hat die Freundschaft und Liebe eine Chance oder ist jetzt alles vorbei.Lesen sag ich nur es ist ein sehr schönes Buch und ich kann es wirklich nur empfehlen,
Mehr gibt es auf meinem Blog. Ein Grosses Danke an den Verlag fürs Rezi lesen

. Dieses Buch hat am Anfang eine schwere Phase, doch dann konnte es mich bis zur letzten Seite mitreißen und erstaunlicherweise immer wieder schocken und lächeln lassen. - 12.02.2017 12:55:01 - Sophia von Sophia's Bookplanet

Es wird wohl niemals den Moment in meinem Leben geben, an dem ich genug von den Büchern dieser Autorin habe. Sie erweckt Geschichten und Charaktere zum Leben, denen man so sehr helfen will, die man sich aber auch als Freunde oder als noch mehr wünscht. In diesem Buch war es wohl eher Ersteres, auch wenn ich Jagger mir auch an meine Seite wünschen würde. Dennoch überwog der Drang, Grey und ihm nach dem Bens Verlust zu helfen, sie ganz fest in die Arme zu schließen und wieder ganz zu machen. Auch wenn das viel schwieriger ist, als man glaubt.

Die Charaktere finde ich erneut sehr authentisch, auch wenn mir Grey an einigen Stellen des Buches leicht auf die Nerven gegangen ist. Jedoch klingt das vermutlich schon wieder härter, als ich es wirklich meine. Ich konnte mich sehr gut in sie hineinversetzen, was aber auch dazu geführt hat, dass ich bereits im Prolog Tränen in den Augen hatte. Ich weiß nicht genau, warum ich mir überhaupt noch Hoffnungen mache, da ich doch genau weiß, dass mich Mollys Geschichten immer unheimlich mitnehmen und zum Weinen bringen. Aber vielleicht ist es gerade das, was ich in ihnen suche. Dass ich mich so mit den Protagonisten verbunden fühle, dass ich ihren Schmerz empfinde und weitertrage.

Auch wenn Grey einen tollen Charakter hat, hat sie mir von allen Figuren in diesem Buch mit am wenigsten gefallen. Jagger hingegen hat mein Herz im Sturm erobert. Einerseits mit seiner kreativen Ader, andererseits aber auch mit seiner Fürsorglichkeit, seinem Willen, Grey vor allem zu beschützen, damit sie für sich Stück für Stück wieder zusammensetzen kann. Aber auch ein anderer Mann in Greys Leben hat es mir angetan: Graham, ihr Bruder. Ja, der große Bruder mal wieder. Dieses Mal bringt er aber auch noch seine zwei WG - Partner mit, sodass sie zusammen jedes Mal ein unterhaltsames Trio bilden. Und wie ich erfahren habe, wird es in den nächsten beiden Bänden der Thatch - Trilogie eben um diese beiden gehen, auch wenn ich es schade finde, dass Graham selber kein eigenes Buch bekommt, denn er ist einfach herrlich.

Der Anfang des Buches geht sehr schnell vonstatten. Auch die Gefühle zwischen Grey und Jagger entwickeln sich sehr schnell, was zwar nicht sonderlich unrealistisch ist, immerhin kennen sie sich schon, seit sie klein sind, doch mir persönlich kommt der Umschwung etwas zu schnell. Später konnte ich dann jedoch sehr gut verstehen, wie auch Greys Gefühle für Jagger entstanden sind und in ihrem Herzen verwahrt wurden. Sodass zu Beginn der Geschichte der Schmerz um Ben vor allem regiert, welcher später zwar noch immer vorhanden ist und auch noch einmal auffacht, jedoch später vor allem die Gefühle zwischen Grey und Jagger mein Herz erreichten und erwärmten. Sie haben in diesem Buch so einiges gemeinsam durchzustehen, und es sieht viel zu oft so aus, als könnten sie es nicht mehr.


Fazit:
Auch wenn der erste Band der Thatch - Trilogie nicht ganz an meine Erfahrung mit Mollys Büchern heranreicht, konnte er mich erneut mitreißen und hat mir Tränen in die Augen getrieben. Greys Beziehung zu ihrer Familie, zu Jagger und auch noch immer zu Ben, trotzdem dieser tot ist, haben mich sehr erschüttert und mein Herz schneller schlagen lassen. Die Vergangenheit hinter sich zu lassen und sie dabei aber auch noch zu verarbeiten ist nicht einfach, aber Grey hat mir gezeigt, dass es trotz allem möglich ist. Dieses Buch hat am Anfang eine schwere Phase, doch dann konnte es mich bis zur letzten Seite mitreißen und erstaunlicherweise immer wieder schocken und lächeln lassen.

Molly McAdams hat einen Hang zu Krimiromanen. In diesem Teil ist ihr das leider nicht ganz gelungen, aber das Buch war angenehm zu lesen. - 27.12.2016 11:55:08 - Mone

Wie tragisch, sich vorzustellen, du weißt mit wem du den Rest deines Lebens verbringen möchtest. Bald wirst du „Ja“ sagen, zu einem Leben mit dieser einen Person. Und dann passiert etwas grauenvolles, unvorhersehbares und deine große Liebe wird dir ganz plötzlich, ein paar Tage vor deiner Hochzeit genommen. Das Leben scheint still zu stehen und alles, was du dir erträumt hast, ist einfach weg. Wie soll man da weiter machen?
Auch Grey stellt sich diese Frage. Ohne Jagger, ihrem besten Freund, würde sie sich wohl für immer verkriechen. Doch durch ihr gemeinsames Schicksal, ihren besten Freund verloren zu haben, vertrauen sie sich blind und jeder weiß, wann der andere ihn gerade braucht. Gegenseitig stützen sich die beiden und finden so zurück in ein normales Leben. Ben ist nie vergessen. Er ist ein Teil von beiden und beide reden mit ihm, wenn sie es brauchen. Nur leider kann er nicht antworten.
Jagger ist ein Künstler, doch Grey wusste nie, was genau er malt. Bis sie ihn plötzlich beim malen sieht. Ein ganzer Raum voller Portraits, dabei dachte sie, er würde keine malen. Doch dann merkt sie, dass alle Portraits von ihr stammen. In allen Gefühlslagen. Sie fühlt sich verwirrt und hintergangen. Und Jagger muss ihr gestehen, dass er schon immer in sie verliebt war.
Grey muss nun ihre Gefühle für ihren besten Freund hinterfragen. Doch die schwierigste Frage ist: Könnte sie Ben das antun? Ist sie bereit wieder zu Lieben? Darf sie sich wieder verlieben?

Viele Menschen, die einen geliebten Menschen verloren haben fragen sich oft: Darf ich schon wieder lachen? Darf ich mich neu verlieben? Darf ich wieder glücklich sein, oder muss ich noch trauern?
Die Antwort ist so einfach. Ja! Wenn du wieder bereit bist zu lieben, zu lachen und glücklich zu sein, dann darfst du es. Niemand anders hat das Recht dir dein Tempo vorzuschreiben. Jeder trauert anders. Jeder braucht unterschiedlich Zeit dafür. Jeder wird selber merken, wann er bereit für etwas ist. Das du wieder lieben, lachen und glücklich sein kannst, bedeutet nicht, dass du diese Person nicht vermisst, das du nicht mehr traurig bist, sie verloren zu haben. Sie wird immer ein Teil deines Lebens sein. Ob es deine große Liebe war, ein Familienmitglied, ein Freund oder ein Haustier spielt dabei keine Rolle.

Molly McAdams verbindet hier, wie in einer anderen Buchreihe von ihr eine Mischung zwischen Roman und ein paar Psychospielchen. In diesem Teil ist ihr dies leider nicht ganz gelungen. Zwischendurch war es mir ein wenig zu langweilig und ich zweifelte an dem gesunden Menschenverstand einiger Charaktere. Doch im großen und ganzen war das Buch unterhaltsam und eine schöne Lektüre für zwischendurch.

Ihre Bewertung

1 schlecht, 5 sehr gut

Top-titel

Karin Slaughter

Blutige Fesseln

Es ist der persönlichste Fall in Will Trents Laufbahn. Das spürt der Ermittler schon in dem Moment, als er das leer stehende Lagerhaus betritt und die Leiche entdeckt – die Leiche eines Ex-Cops. Blutige Fußabdrücke weisen auf ein zweites Opfer hin. Eine Frau. Von ihr fehlt jede Spur. Das Brisante: Gegen den prominenten Eigentümer des Lagerhauses ermittelt Will bereits seit einem halben Jahr wegen Vergewaltigung. Erfolglos!Als am Tatort zudem ein Revolver gefunden wird, der auf Wills Noch-Ehefrau Angie zugelassen ist, ahnt er, dass dies ein Spiel auf Leben und Tod wird.

"Definitiv eine der besten Thriller-Autorinnen unserer Zeit.“
Gillian Flynn

"Karin Slaughters Helden sind weder strahlend noch fehlerfrei, und deswegen überzeugend."
Frauke Kaberka, dpa

"Stoff für schlaflose Nächte!"
buchjournal

"Karin Slaughter gebührt ein Ehrenplatz auf der großen Thriller-Bühne! Und nach drei Jahren Pause auch endlich wieder ein neuer Will-Trent-Roman. Ihre Fans werden es ihr danken.“

Booklist, Michele Leber

Mehr erfahren »