Lieber heiß geküsst als kaltgestellt

Lieber heiß geküsst als kaltgestellt

Jessica sieht keinen Grund, ihre lockere Beziehung zu Connor auf die nächste Stufe zu heben. Schließlich hat ein Freund mit Vorzügen noch niemandem geschadet. Davon abgesehen hat sie neben ihrem Kellnerjob und ihrem Bruder, um den sie sich kümmert, ohnehin keine Zeit für eine Ehe. Alles könnte also weitergehen wie bisher – wäre da nur nicht diese Eifersucht, als Connor beschließt, sich eine andere Braut zu suchen …

„Ein atemberaubender, herzzerreißender und unwiderstehlicher Liebesroman.“
Kirkus Reviews

  • Beschreibung
  • Details
  • Autor/in
  • Bewertungen

Lieber heiß geküsst als kaltgestellt

Jessica sieht keinen Grund, ihre lockere Beziehung zu Connor auf die nächste Stufe zu heben. Schließlich hat ein Freund mit Vorzügen noch niemandem geschadet. Davon abgesehen hat sie neben ihrem Kellnerjob und ihrem Bruder, um den sie sich kümmert, ohnehin keine Zeit für eine Ehe. Alles könnte also weitergehen wie bisher – wäre da nur nicht diese Eifersucht, als Connor beschließt, sich eine andere Braut zu suchen …

„Ein atemberaubender, herzzerreißender und unwiderstehlicher Liebesroman.“
Kirkus Reviews

Erscheinungstag: Mo, 12.09.2016
Bandnummer: 25954
Seitenanzahl: 384
ISBN: 9783956496134
ISBN: 9783956499418
E-Book Format: ePUB

Dieses E-book kann auf allen ePub- und DRM-fähigen Geräten gelesen werden, z.B.
tolino, Sony Reader, iPhone, Samsung – nicht auf amazon/kindle-Geräten.

More Information

 
Kristan Higgins lebt mit ihrer Familie in einer kleinen Stadt in Connecticut, die über eine schöne Bibliothek, eine große landwirtschaftliche Messe, einen fantastischen Eis-Stand verfügt, aber sonst nicht viel Aufregendes zu bieten hat. Sie ist (…)

Kundenbewertungen

Connor und Jess - 20.10.2016 18:57:46 - Legeia

Das Buch beginnt mit einer eigentlich ziemlich romantischen Situation, die gleich zunichte gemacht wird.
"Steh auf, du Blödmann." Uff!
Connor macht Jessica einen Heiratsantrag. Dieser Mann scheint eh nicht von dieser Welt zu sein. Er ist attraktiv, gewandt, charmant und mitfühlend. Wer würde ihn da nicht vom Fleck weg heiraten? Antwort: Jessica. Sie sieht ihn als Affäre, als besten Freund, mit dem sie ab und an schläft und der nichts in ihrem Leben zu suchen hat. Mit ihrem geistig behinderten Bruder Davey hat sie schon genug zu tun, und sie war noch nie dazu bereit, es mit Liebe anstatt Sex zu versuchen. Die Frage ist: Wird er sie dazu bringen, von ihrem Weg abzuweichen und sich auf die Liebe einzulassen?

In Rückblenden wird die Kindheit und Jugend der beiden beleuchtet. Damals geschah ein traumatisches Ereignis, das sowohl Connor, Davey und auch auch Jessica geprägt hat. Alkoholismus und Vergangenheitsbewältigung sind große Themen; so federleicht, wie das Cover und der Titel vermuten lassen, ist die Handlung bei Weitem nicht.
Tiefgehend ist die Geschichte, in die man als Leser eintaucht. Hier wird nichts geschönt.

Besonders gut gefallen haben mir die Beschreibungen der Gegend; Indian Summer ist immer etwas, bei dem man Fernweh bekommt und selbst die bunten Farben sehen möchte. Die Natur, die Weinberge, das Flair dieser Kleinstädte. Malerisch.
Die Dialoge zwischen Connor und seiner Schwester Colleen waren total witzig und haben die manchmal bedrückende Stimmung, die im Buch herrschte, immer wieder aufgelockert.
Außerdem kamen eine Menge Figuren vor, denn die Familienstammbäume sind weit verzweigt, man hat viele Bekannte und Freunde. Jeder kennt dort jeden.
Manchmal hat man es schwer, sie alle auseinander zu halten.

Connor wurde sehr glatt dargestellt, von ihm hätte ich mir ein paar Ecken und Kanten gewünscht. Ansonsten war er charakterlich eher der sensible und introvertierte Typ, der sich viel zu viel von Jess gefallen ließ.
Jess hingegen war mir oft zu kompliziert, auch wenn ein Blick auf ihr früheres Leben nahe legt, warum sie so ist wie sie ist. Trotzdem fand ich sie zu anstrengend. Mitleid kann man allemal mit ihr haben, aber auch wenn sie so schlimme Dinge erlebt hat, braucht sie nicht auf Connor herumtrampeln, der sich immer um sie bemüht hat und für sie da war - denn er hat eben auch Gefühle.
Dieses Hin und Her war manchmal nervig.
Manche ihrer Entscheidungen konnte ich nicht nachvollziehen und ich finde auch, dass das Buch auch mit 100 Seiten weniger gut funktioniert hatte. So wurde extrem viel ausgeschmückt.
Davey ist ein besonderer Charakter, der immer wieder für Überraschungen sorgt.

Der flüssige Schreibstil und die Ironie, die sich mit der Dramatik die Waage hielt, war angenehm zu lesen und gut durchdacht. Nur manchmal zu viel Drama, besonders zum Ende hin.

3,5 Sterne.

- 10.10.2016 07:51:29 - Jette

Jessica hatte keine schöne Kindheit. Ihre Eltern sind Alkoholiker und sie muss sich schon in jungen Jahren um ihren jüngeren Bruder kümmern, der durch das trinken seiner Mutter während der Schwangerschaft heute eine Behinderung hat. In ihrer Kindheit gab es ein unschönes zusammen treffen mit Conner und seinem Vater, so das ihr Bruder Davey auch heute noch Conner hasst. Er macht Conner für etwas Verantwortlich, was dieser damals als kleiner Junge nicht beeinflussen konnte. Da Davey durch die Behinderung nur „schwarz und weiß“ sieht, ist es sehr schwierig seine damals gefasste Meinung zu ändern.

Conner ist, seitdem er 12 Jahre alt ist, in Jess verliebt und bewundert sie dafür, wie sie alles schafft und sich auch noch um ihren Bruder kümmert. Nach der Schule haben sich ihre Wege getrennt, aber durch einen Zufall treffen sie wieder auf einander und Conners Gefühle sind noch genau so stark wie damals mit 12. Sie kommen zusammen, aber trennen sich auch schnell wieder. So geht es fast ein ganzes Jahrzehnt. Irgend wann wird es Conner zu bunt und er beschließt sich eine andere Freundin zu suchen. Eine die zu ihm steht und ihn wirklich liebt. Ob das gut geht und was wohl sein Herz dazu sagen wird?

Ich finde das Jessica eine tolle Frau ist. Sie lässt sich vom Leben nicht unterkriegen. Sie ist stark und das muss sie auch sein, damit ihre Vergangenheit sie nicht zerstört. Ich finde es toll wie sie sich um ihren Bruder kümmert. Natürlich hat sie auch schwächen und es nervt schon sehr wie sie mit Conner umgeht.

Conner ist ein Schatz und ein Traum von Mann. Jede Frau könnte sich glücklich schätzen ihn an ihrer Seite zu haben. Leider sieht Jess das anders. Ich bewundere ihn für seine Geduld, die er mit ihr hat, kann ihn aber auch sehr gut verstehen, als er das Handtuch wirft um sich einer neuen Zukunft zu zuwenden.

Mir hat das ganze hin und her zwischen Conner und Jess nicht so gut gefallen, aber irgendwie passt es zur Geschichte. Jess weiß halt noch nicht, was sie wirklich will. Sie wurde durch ihre Kindheit und ihr Verantwortungsgefühl für Davey in der Jugend anders geprägt und verhält sich nicht wie eine typische Erwachsene.

Es sind viele verschiedene Charakter an der Geschichte beteiligt, so das man leicht den Überblick verlieren kann. Ganz besonders gut hat mir Colleen, Conners Zwillingsschwester gefallen. Die Dialoge zwischen den beiden Geschwistern sind toll geschrieben. Insgesamt hat mir der Schreibstiel gefallen. Das Buch hatte für mich keine Längen und lies sich flüssig lesen.

Liebesgeschichte mit wenig Witz, aber viel Ernsthaftigkeit - 06.10.2016 11:53:35 - Caro

Klappentext:

"Wenn jemand vor dir auf die Knie geht, musst du noch lange nicht Ja sagen.

Jessica sieht keinen Grund, ihre lockere Beziehung zu Connor auf die nächste Stufe zu heben. Schließlich hat ein Freund mit Vorzügen noch niemandem geschadet. Davon abgesehen hat sie neben ihrem Kellnerjob und ihrem Vater Bruder, um den sie sich kümmert, ohnehin keine Zeit für eine Ehe. Alles könnte also weitergehen wie bisher - wäre da nur nicht diese Eifersucht, als Connor beschließt, sich eine andere Braut zu suchen..."


Meine Meinung:

Dieses war mein erstes Buch der Autorin. Ihr Schreibstil gefällt mir sehr gut. Sie schreibt einwandfrei, mithin sehr flüssig, sodass man zeitig in einen angenehmen Lesefluss gerät.

Ich muss sagen, ich hatte es eigentlich noch nie, dass ich derart verschieden für zwei Protagonisten empfunden habe. Einerseits gibt es Connor, eine Art Traummann und andererseits gibt es Jessica, sie ist einfach anders. Connor war mir von Anfang an sympathisch und ich habe während der Geschichte richtig mit ihm mitgefiebert, ihn "bemitleidet" und ihn sehr lieb gewonnen. Jessica hingegen ist mir eher blass geblieben. Sie wird zwar als eine gaffe Frau beschrieben, welche auch einiges erreicht hat trotz Startschwierigkeiten. Aber der Funke bei mir ist nicht über gesprungen. Ich war stellenweise stark genervt von ihr und ihrem Verhalten.

Zu bemängeln habe ich leider auch, dass ich teilweise Schwierigkeiten mit den zahlreichen Nebencharakteren hatte. Ich war mir vor allem bei den männlichen Kandidaten nicht immer sicher, wer das denn nun schon wieder war. Dies hat dem Lesevergnügen aber keinen wirklichen Abbruch getan.

Den Titel finde ich im Nachhinein nicht ganz passend gewählt, wobei das Cover aber absolut passend und sehr schön ist.

Darüber hinaus muss noch erwähnt werden, dass ich eher ein Buch mit einigem Witz erwartet habe. Dies war aber so gar nicht der Fall. Spontan fällt mir tatsächlich nur eine richtige lustige Stelle in dem Buch ein (dafür war sie aber umso besser)! Das Buch ist doch tatsächlich sehr ernsthaft geschrieben, es werden einige schwierige und schwere Themen behandelt, was mich allerdings nicht abgeschreckt hart.

Die Geschichte ist auf jeden Fall stimmig und wer nicht gerade ein humorgeladenes Buch lesen will, ist mit diesem ernsten Liebesroman gut bedient.


Fazit:
3,5 Sterne! Netter Liebesroman, mal etwas anderes: Weniger Witz, dafür sehr viel Ernsthaftigkeit!

Ihre Bewertung

1 schlecht, 5 sehr gut

Top-titel

Karin Slaughter

Blutige Fesseln

Es ist der persönlichste Fall in Will Trents Laufbahn. Das spürt der Ermittler schon in dem Moment, als er das leer stehende Lagerhaus betritt und die Leiche entdeckt – die Leiche eines Ex-Cops. Blutige Fußabdrücke weisen auf ein zweites Opfer hin. Eine Frau. Von ihr fehlt jede Spur. Das Brisante: Gegen den prominenten Eigentümer des Lagerhauses ermittelt Will bereits seit einem halben Jahr wegen Vergewaltigung. Erfolglos!Als am Tatort zudem ein Revolver gefunden wird, der auf Wills Noch-Ehefrau Angie zugelassen ist, ahnt er, dass dies ein Spiel auf Leben und Tod wird.

"Definitiv eine der besten Thriller-Autorinnen unserer Zeit.“
Gillian Flynn

"Karin Slaughters Helden sind weder strahlend noch fehlerfrei, und deswegen überzeugend."
Frauke Kaberka, dpa

"Stoff für schlaflose Nächte!"
buchjournal

"Karin Slaughter gebührt ein Ehrenplatz auf der großen Thriller-Bühne! Und nach drei Jahren Pause auch endlich wieder ein neuer Will-Trent-Roman. Ihre Fans werden es ihr danken.“

Booklist, Michele Leber

Mehr erfahren »