Strandrosensommer
La deutsche Vita im Mai
La deutsche Vita im Mai
Geschichten und ErzählerInnen von hier.
Mai

Strandrosensommer

Pfahlbauten, kilometerweiter weißer Sandstrand, blühende Strandrosen und das Rauschen vom Meer – nach über zehn Jahren hat Inga fast vergessen, wie schön es in St. Peter-Ording ist. Nachdem ihr Freund sich zur Selbstfindung nach Indien aus dem Staub gemacht hat, ist Inga ebenfalls reif für eine Auszeit. Sie besucht Tante Ditte, die auf einem wunderschönen alten Pferdehof an der nordfriesischen Küste lebt. Doch aus der geplanten Erholung wird nichts, denn der Hof steht kurz vor der Pleite. Der einzige Ausweg scheint eine zündende Geschäftsidee oder ein mittelgroßes finanzielles Wunder zu sein. Inga krempelt die Ärmel hoch – und das Glück ist mit den Fleißigen …

„Herrliche Lektüre für den Strandkorb!“
Neue Woche

„Ein locker leichter Sommerroman für Fans des Seebades St. Peter-Ording.“
Der Landbote

„Eine Geschichte über das Schicksal von zwei Frauen, inklusive Nordseeluft, die man förmlich riechen kann.“
Glückspost

 

Hier geht's zur Leseprobe

  • Beschreibung
  • Details
  • Autor/in
  • Bewertungen

Strandrosensommer

Pfahlbauten, kilometerweiter weißer Sandstrand, blühende Strandrosen und das Rauschen vom Meer – nach über zehn Jahren hat Inga fast vergessen, wie schön es in St. Peter-Ording ist. Nachdem ihr Freund sich zur Selbstfindung nach Indien aus dem Staub gemacht hat, ist Inga ebenfalls reif für eine Auszeit. Sie besucht Tante Ditte, die auf einem wunderschönen alten Pferdehof an der nordfriesischen Küste lebt. Doch aus der geplanten Erholung wird nichts, denn der Hof steht kurz vor der Pleite. Der einzige Ausweg scheint eine zündende Geschäftsidee oder ein mittelgroßes finanzielles Wunder zu sein. Inga krempelt die Ärmel hoch – und das Glück ist mit den Fleißigen …

„Herrliche Lektüre für den Strandkorb!“
Neue Woche

„Ein locker leichter Sommerroman für Fans des Seebades St. Peter-Ording.“
Der Landbote

„Eine Geschichte über das Schicksal von zwei Frauen, inklusive Nordseeluft, die man förmlich riechen kann.“
Glückspost

 

Hier geht's zur Leseprobe

Erscheinungstag: Mi, 02.05.2018
Erscheinungstag: Mi, 02.05.2018
Bandnummer: 26152
Bandnummer: 26152
Seitenanzahl: 320
Seitenanzahl: 320
ISBN: 9783956498305
ISBN: 9783955768263
E-Book Format: ePub oder .mobi

Dieses E-Book kann auf allen ePub- und .mobi -fähigen Geräten gelesen werden, z.B.
tolino, Sony Reader, Kindle, iPhone, Samsung ...

More Information

 
Tanja Janz wollte schon als Kind Bücher schreiben und malte ihre ersten Geschichten auf ein Blatt Papier. Heute ist sie Schriftstellerin und lebt mit ihrer Familie und zwei Katzen im Ruhrgebiet. Neben der Schreiberei und der Liebe zum heimischen (…)

Kundenbewertungen

Für alle Leser unter Euch, die gerne in einen Wohlfühlurlaub nach St.Peter-Ording abtauchen möchten und dabei die nettesten Bewohner des Ortes Kennenlernen wollen, empfehle ich "Strandrosensommer" zu lesen. - 09.06.2018 12:45:37 - ourredcarpet

In dieser wunderschönen Geschichte lernen wir die 66-jährige Ditte und deren Nichte Inga kennen. Nachdem Inga einige Niederschläge einstecken musste, kommt ihr das Angebot ihre Tante ganz recht, denn diese braucht Hilfe auf ihrem Pferdehof.

Doch als Inga ankommt merkt sie schnell, dass Ditte nicht nur die Kinderbetreuung abgesprungen ist, sondern das der Hof in einem viel schlechteren Zustand als erwartet ist und dazu entdeckt Inga noch einen Stapel unbezahlter Rechnungen...

Inga gibt nicht auf, sie will den Pferdehof retten zum Glück findet sie dabei Rosi doch auch mit ihr schafft es Inga den Hof nicht zuretten, eine weitere Idee muss her oder ein großes Wunder...


Ditte ist eine sehr liebenswerte und gutmütige Frau, die alles geben würde aber zu stolz ist um etwas zu nehmen umso dankbarer ist sie als Inga ihr unter die Arme greift.

Inga ist eine sehr fleißige und motivierte Frau mit einem großen Herzen und einen starken Willen.

Ich mochte die Beiden wirklich gerne und auch alle anderen Personen, die wir in St.Peter-Ording kennen lernen wurden von Tanja Janz mit großer liebevoller Sorgfalt erschaffen.

Ich habe das Buch in einem Rutsch durchgelesen, weil mir die Geschichte so gut gefallen hat. Natürlich könnte man kritisieren, dass sich irgendwie immer alles zum Positiven wendet und das doch niemals jemand so viel Glück haben könnte.
Aber macht nicht genau das einen solchen Wohlfühlroman aus? Für mich schon.

Hinzu kommt der tolle flüssige Schreibstil mit vielen liebevollen Details und Charakteren, die Tanja Janz erschaffen hat. Stellt sich nur noch die Frage - Wo war Tanja Janz die ganze Zeit? - Wieso entdecke ich sie erst jetzt? - umso glücklicher bin ich eine neue top Autorin für mich entdeckt zu haben und freue mich jetzt ihre weiteren Romane entdecken zu können.

Wunderschöne locker-leichte Lektüre mit tollem Urlaubsfeeling - 02.06.2018 22:48:13 - booklover2011

Cover:
Das Cover versprüht Urlaubsstimmung und passt mit dem Bully und den Dünen hervorragend zur Geschichte und gefällt mir sehr.

Inhalt (dem Klappentext entnommen):
Pfahlbauten, kilometerweiter weißer Sandstrand, blühende Strandrosen und das Rauschen vom Meer - fast hätte Inga vergessen, wie schön es in St. Peter-Ording ist. Nachdem ihr Freund sich zur Selbstfindung nach Indien aus dem Staub gemacht hat, ist Inga ebenfalls reif für eine Auszeit. Sie besucht Tante Ditte, die auf einem wunderschönen alten Pferdehof an der nordfriesischen Küste lebt. Doch Inga macht eine böse Überraschung, denn der Hof steht kurz vor der Pleite. Der einzige Ausweg scheint eine zündende Geschäftsidee oder ein mittelgroßes finanzielles Wunder zu sein. Inga krempelt die Ärmel hoch - und das Glück ist mit den Fleißigen…

Meinung:
Der bildhafte Schreibstil liest sich leicht und flüssig, die Seiten fliegen nur so dahin. Das Buch ist aus der dritten Erzählperspektive von Inga und Ditte geschrieben, so dass man ihre Gedanken und Gefühle miterleben kann.
Inga ist jemand der direkt anpackt und so verwundert es nicht, dass sie, nachdem sie ihr heißgeliebtes Café schließen muss, tatkräftig ihre Tante Ditte unterstützt. Eine rettende Idee muss her und dabei wird sie auch von ihren Freunden unterstützt. Sie trifft auf den Italiener Davide, der ihr sehr zur Seite steht, doch dann kehrt Mats, ihre Jugendliebe, nach St. Peter-Ording zurück. Das Liebeschaos ist perfekt.
Tante Ditte hat den Verlust ihres Mannes Matthias noch nicht verwunden und verbringt ihr Leben in einer Art Stillstand, so dass sie auch den Hof vernachlässigt hat, was sich jetzt bitter rächt. Mit ihren beiden Freundinnen und den gemeinsamen Séancen sorgt sie für so manchen Lacher.
Eine schöne locker-leichte Lektüre, perfekt für den Strandtag oder wenn man Sehnsucht nach eben diesem verspürt. Sympathische Charaktere mit Stärken und Schwächen, die sich im Laufe der Geschichte weiterentwickeln, die man sehr gerne auf ihrer Reise begleitet. Die Ortsbeschreibungen waren wunderbar, ich konnte förmlich die salzige Meeresluft riechen, jedoch hat mir etwas der Tiefgang im Hinblick auf die Gefühle der Charaktere gefehlt, so dass es wunderbare 4,5 von 5 Sternen gibt.

Fazit:
Eine schöne locker-leichte Lektüre, die Urlaubsstimmung versprüht und mit sympathischen Charakteren aufwartet, auch der Humor kommt nicht zu kurz. Ich habe die Lesestunden genossen und empfehle das Buch jedem, der gerne für einige Stunden abschalten möchte.

Herrlicher Sommerroman - 01.06.2018 12:14:09 - Melli910

Die Hauptpersonen Inga und ihre Tante Ditte habe ich ab der ersten Seite lieb gewonnen. Auch die anderen Charaktere sind sorgfältig ausgearbeitet und liebenswert gezeichnet. Jede Person hat ihre Eigenheiten, die Tanja Janz gewandt mit in die kurzweilige Geschichte einfließen lässt.

Der leichtfüßige und flüssige Schreibstil und die reizende Geschichte entführten mich in ein turbulentes Geschehen vor traumhafter Nordseekulisse und regten stets zum Weiterlesen an. Die einzelnen Schauplätze sind bildhaft und mit viel Herzblut beschrieben, sodass das Geschehen beim Lesen wie ein Film im Kopf abläuft und man die Wellen rauschen und die salzige nordfriesische Luft förmlich schmecken kann.

Hier und da wirkt die Geschichte zwar etwas überspitzt, aber insgesamt konnte “Strandrosensommer“ mich wunderbar unterhalten. Ein herrlicher Sommerroman mit einer ausgewogenen Mischung aus Romantik, Humor und Meerblick zum Abschalten, Seele baumeln lassen und An-die-Küste-träumen.

Sonne, Sommer, gute Laune und echtes Lebensglück, das ist der „Strandrosensommer“ den Inga in St. Peter-Ording verbringt. - 01.06.2018 11:26:27 - schlumeline

Inga steht alleine da, nachdem sich ihr Freund von ihr getrennt hat. Und weil sie leider ihr geliebtes Café schließen musste, weil der Eigentümer die Geschäftsräume anderweitig vermietet hat, kommt Inga der Hilferuf ihrer Tante Ditte aus St. Peter-Ording gerade recht. Tante Ditte braucht auf ihrem alten Pferdehof noch Hilfe bei der Betreuung der Feriengäste. So beschließt Inga kurzerhand für eine begrenzte Zeit an die nordfriesische Küste zurückzukehren. Dort hat sie schon früher wunderschöne Zeiten erlebt. Leider stellt sich schon bald heraus, dass auf dem alten Hof so einiges im Argen liegt. Tante Ditte hat offensichtlich nach dem Tod ihres geliebten Mannes viele Dinge nicht mehr so genau genommen und auch finanzielle Angelegenheiten nicht ordnungsgemäß geregelt. Nun ist es kurz vor zwölf und der Pferdehof scheinbar nur durch eine zündende Geschäftsidee zu retten. Dabei ist Inga der Zufall behilflich und eine besondere Begegnung macht den Weg frei für die ersten Einnahmen.

„Strandrosensommer“ biete genau das, was Titel und Cover versprechen: Eine schöne, unterhaltsame und auch ein wenig romantische Sommergeschichte, in die man einfach ohne viel nachzudenken abtauchen kann. Manche Szenen sind etwas übertrieben und vielleicht auch weit hergeholt, aber Liebhaber dieses Genres werden darüber sicherlich hinwegsehen und sich an dieser Geschichte einfach nur erfreuen.

Sonne, Sommer, gute Laune und echtes Lebensglück, das ist der „Strandrosensommer“ den Inga in St. Peter-Ording verbringt. Wer sie dabei begleiten möchte, der sollte das einfach tun. Viel Vergnügen!

Copyright © 2018 by Iris Gasper

Zu heiß gekocht... - 23.05.2018 19:59:35 - Snowbell

Als kleines Mädchen habe ich die Kinder- und Hausmärchen der Brüder Grimm geliebt, und als ich den Roman "Strandrosensommer" von Tanja Janz gelesen habe, fühlte ich mich automatisch an das Märchen "Der süße Brei" erinnert. Auch in diesem modernen Unterhaltungsroman kehrt dieses bekannte Motiv wieder, auch wenn die Handlung in dem bekannten Nordseeheil- und Schwefelbad Sankt Peter Ording spielt.

Pfahlbauten, kilometerweiter weißer Sandstrand, blühende Strandrosen und das Rauschen vom Meer - fast hätte Inga vergessen, wie schön es in St. Peter-Ording ist. Nachdem ihr Freund sich zur Selbstfindung nach Indien aus dem Staub gemacht hat, ist Inga ebenfalls reif für eine Auszeit. Sie besucht Tante Ditte, die auf einem wunderschönen alten Pferdehof an der nordfriesischen Küste lebt. Doch Inga macht eine böse Überraschung, denn der Hof steht kurz vor der Pleite. Der einzige Ausweg scheint eine zündende Geschäftsidee oder ein mittelgroßes finanzielles Wunder zu sein. Inga krempelt die Ärmel hoch - und das Glück ist mit den Fleißigen …

Das Cover des Romans greift die malerische Kulisse an der Nordsee auf. Der Betrachter blickt direkt auf einen reetgedeckten Gutshof, der nur wenige Meter vom goldgelben Sandstrand entfernt zu sein scheint. Dort steht der praktische VW Bulli "Rosi", welcher der Protagonistin Inga im Laufe der Handlung wertvolle Dienste bei der Beköstigung von Feriengästen leisten wird. Der eher nichtssagende Titel verspicht eine leichte Lektüre, wie man sie sich in seinem Urlaub an einem beliebten Ferienort wünscht.

Leider ist der triviale Plot nichts Neues und wird hier zum wiederholten Male aufgewärmt. Durch diese Vorgehensweise wird die banale Story nicht besser, und auch das Setting an der wunderschönen Nordsee kann nicht mehr viel retten. Das Geschehen wird aus der Perspektive von zwei Protagonisten, nämlich Inga und Tante Ditte, erzählt. Diese zwei Handlungsstränge sind in sich schlüssig und untrennbar miteinander verbunden. Leider plätschert die Handlung ohne große Höhepunkte dahin und hält keinerlei Überraschungen für den Leser bereit.

Die Protagonisten erfüllen alle marktgängigen Klischees und wirken extrem überzeichnet. Dies gilt nicht nur für die fleißige, patente Inga, die den herabgewirtschafteten Friesenhof zu neuem Glanz verhilft und sich mit ihrem selbstgekochten Milchreis eine goldene Nase verdient, sondern vor allem für Tante Ditte, die keineswegs wie eine erfahrene, tüchtige Gutsherrin wirkt, sondern einen naiven, weltfremden Eindruck macht und mit ihren besten Freundinnen einem ausgefallenen Hobby frönt. Für meinen Geschmack werden die spiritistischen Sitzungen im Friesenhof im Laufe des Geschehens überstrapaziert - und ganz ehrlich: das mit den Geisterbeschwörungen verbundene rosarote Happy-End für alle Bewohner des Friesenhofes ist gut gemeint, aber nicht gut gemacht.

Aus diesem Grunde kann ich nur drei Sterne für einen leichten, sehr seichten Roman vergeben, den man an einem sonnigen Tag im Strandkorb am Strand in einem Rutsch durchlesen und sofort wieder vergessen kann. Schade!

Ein schöner leichter Sommerroman - 23.05.2018 19:12:27 - FlotterAnton

Auf dieses Buch habe ich mich im Rahmen einer Leserunde aufgrund des wunderschönen sommerlichen Covers beworben. Das Buch hat mich nicht enttäuscht, aber auch nicht überrascht, denn es hielt was ich aufgrund von Cover und Klappentext erwartet habe.
In einem sehr flüssigen Schreibstil erzählt uns die Autorin die Geschichte von Inga und ihrer Tante Ditte. Dabei nimmt sie uns mit in die wunderschöne Gegend von St. Peter Ording. Die Landschaftsbeschreibungen waren für mich auch ein Highlight in diesem Roman. Sie machten direkt Lust auf Urlaub an der nordfriesischen Küste.
Insgesamt hat das Buch alles was eine leichte Sommerlektüre haben soll. Als Zugabe gibt es noch Tante Ditte und ihre Damenrunde mit ihren Séancen. Ein Buch ideal für einen Sommertag im Garten oder am Strand.

Schöner Sommerroman zum Entspannen - 22.05.2018 18:49:29 - Fanti2412

Inga hatte sich den Traum vom eigenen Café in Gelsenkirchen erfüllt. Doch nun wird ihr Pachtvertrag nicht verlängert und sie muss ihr geliebtes Café schließen. Und als wäre das noch nicht genug, verlässt sie auch noch ihr Freund und reist nach Indien, um zu sich selbst zu finden.
Da kommt Inga der Hilferuf ihrer Tante Ditte aus St. Peter-Ording gerade recht. Ditte betreibt dort einen Hof, auf dem sie Friesen züchtet und Fremdenzimmer vermietet. Als die Betreuerin für die Ferienkinder für den kommenden Sommer absagt, bittet Ditte ihre Nichte Inga um Hilfe.
Und so reist Inga an die Nordsee, um ihrer Tante zu helfen und gleichzeitig Abstand zu ihren Enttäuschungen zu bekommen.
Doch auf dem Hof warten auf sie einige unangenehme Überraschungen. Es gibt einiges zu renovieren, eine gebuchte Reisegruppe sagt ihr Kommen ab und um die Finanzen steht es auf dem Hof auch nicht besonders gut. Inga weiß, wieviel der Hof ihrer Tante Ditte bedeutet und setzt sich als Aufgabe, den Hof zu retten.

Wir begleiten also Inga in das schöne St. Peter-Ording und erleben ihren Sommer auf dem Hof ihrer Tante.
Die einzelnen Kapitel werden wechselnd aus der Sicht von Inga und Ditte erzählt. Das bringt beide Protagonistinnen mit ihren Sichtweisen, Gedanken und Emotionen dem Leser näher.
Beide Frauen waren mir auf ihre Weise sympathisch, denn sie sind starke Frauen, die ihren Weg gehen.
Ditte hatte länger verdrängt, in welchen finanziellen Schwierigkeiten sie steckt und ist jetzt dankbar, dass Inga sie so tatkräftig unterstützt.
Inga wird durch die Herausforderung, den Hof für ihre Tante retten zu wollen, abgelenkt von ihren traurigen Gedanken über den Verlust ihres Cafés und dem Ende ihrer Beziehung.
Zusätzliche gibt es noch eine Reihe weiterer Figuren, die die Geschichte bereichern. Da sind Dittes Freundinnen, die ein kurioses Hobby haben, und zu denen auch die bereits fünfmal verwitwete Gertrud gehört, die schon aus „Mit dir auf Düne sieben“ bekannt ist und ein enges Verhältnis mit dem örtlichen Bestatter hat. Dieser „running Gag“ hat mir sehr gut gefallen und mich öfter schmunzeln lassen.
Aber da gibt es auch den netten Davide, den Inga zufällig kennenlernt und der sehr hilfsbereit ist.
Ebenso wie Ingas Freunde Ann und deren Bruder Mats, beide Tierärzte, die Inga schon aus Schulzeiten kennt. Beide unterstützen Inga oft und nicht nur, weil Mats Ingas erste große Liebe war.

Wie man es bei diesem Genre erwartet, gibt es hier auch einen romantischen Teil. Da wird heftig geflirtet und geworben und Inga sieht sich gleich von zwei Männern umgeben. Nach einer Weile war es schon etwas vorhersehbar, in welche Richtung sich das entwickeln würde, was aber der Lesefreude keinen Abbruch tut.

Mir hat es viel Spaß gemacht, Inga durch diesen Sommer an der Nordsee zu begleiten und zu erleben, wie sich dort alles für sie, Tante Ditte und auch den Hof entwickelt.
Es war durchaus spannend zu verfolgen, welche Ideen Inga entwickelt, um dem Hof finanziell wieder auf die Beine zu helfen und ob es am Ende auch alles funktionieren wird.
Einige Dinge gingen dabei am Ende vielleicht etwas zu leicht oder passierten zu zufällig. Aber auch das trägt dazu bei, dass die Geschichte einen schönen und runden Abschluss findet.

St. Peter-Ording sorgt als Kulisse mit Meer, Strand und schönen Landschaften für eine angenehme sommerliche Atmosphäre mit Urlaubsfeeling.
Die gelungene Mischung aus liebevoll gezeichneten Figuren, Humor und Romantik, verpackt in einen lockeren und leichten Schreibstil ergibt insgesamt einen schönen Sommerroman der gute Unterhaltung zum Abschalten und Entspannen bietet!


Fazit: 4 von 5 Sternen

© fanti2412.blogspot.de

Wer beherzt anpackt, gewinnt - 20.05.2018 16:46:46 - mannomania

Strandrosensommer von Tanja Janz
Ein Roman mit 297 Seiten und 25 Kapiteln

Ein schönes Cover mit dem reetgedeckten Haus, dem blauen Meerund natürlich dem violeten Campingbus als Eyecatcher

Zum Inhalt:
Bei Inga läuft Einiges schief.
Der Pachtvertrag ihres Cafés in Gelsenkirchen wird nicht verlängert und ihr Freund verschwindet nach Indien zum Selbstfindungstripp.
Aus lauter Verzweiflung fährt sie zu ihrer Tante nach St. Peter-Ording, die dort einen Pferdehof mit Pension betreibt.
Statt dort abzuschalten, wird sie mit einem Berg Schulden ihrer Tante überrascht.
Wie geht es weiter, was erlebt Inga?

Fazit:
Die Autorin erzählt in lockerer wunderbarer Schreibweise eine schöne Geschichte.
Der Leser selbst erlebt den Ferienort und die Beschreibung der Gegend hautnah und wird in Ferienstimmung versetzt.
Die Charaktere der Protagonisten sind sehr liebevoll gekennzeichnet und der Leer hat wirklich Freude beim Lesen.
Daher kann ich den Roman zum Entspannend und Abschalten unbedingt weiterempfehlen!

Tolle Unterhaltung zum Abschalten - 19.05.2018 10:17:20 - Bea S.


Meine Meinung:

„Strandrosensommer“ ist genau die Art von Lektüre dich ich manchmal brauche. Es gibt Tage da möchte ich abends, nach einem stressigen Arbeitstag, einfach nur noch abschalten und etwas locker flockiges lesen, ohne viel nachdenken zu müssen. Genau das habe ich mir von diesem Buch erhofft und genau das habe ich bekommen. Tanja Janz neue Geschichte ist flüssig geschrieben und man kann sich einfach fallen lassen, Raum und Zeit vergessen. Sie geht nicht arg in die Tiefe und genau das habe ich mir erhofft.

Inga mochte ich vom ersten Moment an. Ich konnte mich in sie reinversetzen und litt mit ihr als ihr von einer Minute auf die andere der Boden unter den Füßen weggezogen wurde. Ihr Pachtvertrag für ihr Cafe wird nicht verlängert und so steht sie mit nichts in den Händen da. Ihr Freund ist ebenfalls arbeitslos und findet sich in einer Selbstfindungskrise, beschliesst sich dann auch noch von ihr zu trennen. Inga bleibt nichts anderes über, sie muss ihr Cafe räumen und weiß nicht wie es weitergehen soll. Sie beschliesst erst einmal zu ihrer Tante zu fahren, um dort über ihre weitere Zukunft nachzudenken. In ihrer Kindheit hat sie viel Zeit bei der Tante aufd em Reiterhof verbracht, viele Freunde dort gefunden, aber auch die erste große Liebe. Bei Tante Ditte angekommen merkt sie recht schnell das der schöne Pferdehof aus Kinderzeiten in die Jahre gekommen ist und das der Tante das Geld fehlt um ihn zu modernisieren. Bald entdeckt sie das die Modernisierung das kleinste Problem ist und da sie schon einmal ein altes Cafe zu neuem Leben erweckt hat, will sie auch hier Hand anlegen um das Vermächtnis ihres Onkels, das ihr genauso wie der Tante am Herz liegt zu retten.

Bei Tante Ditte würde ich auch gerne mal Urlaub machen. Eine alte Frau, bei der man die Liebe zum Hof spürt und die sich in ihrer Umgebung wohl fühlt. Sie weiß wohl das es mit dem Hof nicht zum Besten steht, auch das schon längst modernisiert gehört, aber ihr fehlen die Mittel, vor allem aber auch die Kraft das alles alleine zu tun. So verschliesst sie die Augen und wartet das ihr der verstorbene Mann den Weg zeigt. Dafür haben sie und ihre Freundinnen ihre ganz speziellen Methoden, bei denen mir immer wieder ein breites Schmunzeln über die Lippen huscht. Ja es läuft nicht rund auf ihrem Hof und für sie ist es eine große Erleichterung als Inga zu ihr kommt und sie unterstützt. Werden die beiden es schaffen und den ehemalig beliebten Reiterhof wieder zum Leben erwecken?

Ein toller Roman der mich, durch die tolle Kulisse aber auch durch die sympathischen Menschen, Raum und Zeit vergessen hat lassen und bei dem ich mich durch und durch wohlgefühlt habe. Die Beschreibungen haben mir Bilder in den Kopf gezaubert, ich hörte das Rauschen der Wellen und ich habe den Flair der Nordsee vor Augen gehabt. Natürlich spielte auch die Liebe eine nicht unwesentliche Rolle.

Strandrosensommer - 15.05.2018 10:05:56 - Kristall86

Ditte wohnt an der nordfriesischen Küste, genauer in St. Peter-Ording. Eine wundervolle Gegend und Ditte liebt ihren großen Pferdehof. Nur leider ist der Hof wirtschaftlich nicht mehr tragbar. Dabei besucht ihre Nicht Inga sie und erlebt dabei ihr blaues Wunder. Der Hof ist ruiniert, ihr Freund hat sich mir nichts dir nichts nach Indien abgesetzt um zur Selbstfindung zu kommen. Da krempelt Inga die Ärmel hoch und hilft ihrer Tante aus vollen Kräften. Sie hat DIE Geschäftsidee überhaupt....glaubt sie zumindest. Und dann stet dann auch noch Mats vor ihr...ihre frühere Jugendliebe... Tanja Janz hat hiermit einen leichten und seichten Sommerroman geschrieben bei dem man den Kopf nicht groß einschalten brauch. Ihr Schreibstil ist klar und die Protagonisten werden rasch sympathisch. Ohne große Umschweife erzählt sie Dittes Geschichte und auch Inga kommt nicht zu kurz. Diese Stränge sind sehr gut durchgestuft. Dennoch muss ich gestehen war mir dieser Roman ein wenig zu leicht. Er ist nicht schlecht aber auch kein Hit. Die Geschichte der Geisterbeschwörung wirkt irgendwann langweilig und ich hatte das Gefühl die Story musste erhalten um die Geschichte am laufen zu halten. Eine recht schöne Geschichte für zwischendurch aber wer etwas nachhallendes sucht, sucht hier vergebens. Ich hätte mir, ehrlich gesagt, ein wenig mehr versprochen.

Sonne, Strand und Meer - 14.05.2018 21:27:52 - tigerbea

Inga muß herbe Rückschläge hinnehmen. Der Pachtvertrag für ihr Café in Gelsenkirchen wird nicht verlängert und ihr Freund verläßt sie. Er will zwecks Selbstfindung nach Indien. Inga beschließt ihrer Tante Ditte während des Sommers auf dem Reiterhof zu helfen. Doch auch dort kommt sie nicht zur Ruhe, denn der Hof mit seiner Friesenzucht ist heruntergekommenen und finanziell am Ende. Wie gut, daß es ihre alten Freunde, die Geschwister Ann und Mats gibt, die ihr tatkräftig helfen. Dabei kommt Inga ihrem Jugendfreund Mats wieder sehr nahe, doch es gibt auch noch Davide, den netten Italiener.... 


Tanja Janz hat mich wieder einmal komplett überzeugt. Ihre Romane tragen für mich das Gütesiegel "Gute-Laune-Garant". Wie alle ihre Bücher ist auch dieses Buch humorvoll und mit viel Herz versehen. Das letztere jedoch ohne "schwülstig" zu werden. Die Charaktere sind allesamt sympathisch und man mag sie. Man wünscht Ihnen so sehr, daß alles ein gutes Ende nimmt. Der Schreibstil der Autorin ist herrlich locker flockig, so daß man dies Buch einfach verschlingt.  Dazu hat sie das besondere Talent, St. Peter Ording lebendig werden zu lassen. Man hat das Gefühl selbst vor Ort zu sein und sieht Land und Leute vor sich. Man spürt richtig den Sand an den Füßen und die Nordseewellen beim schwimmen um einen herum. Besonders gelungen ist es, daß man immer wieder auf Personen trifft, die in einem der vorherigen St. Peter Ording Romane ihre Geschichte hatten. So wie diesmal die Inhaberinnen des Campingplatzes "Strandperle". So verliert man auch diese Charaktere nicht aus den Augen. 


"Strandrosensommer" ist das ideale Buch für warme Sommertage!

Ihre Bewertung

1 schlecht, 5 sehr gut

Top-titel

Karin Slaughter

Ein Teil von ihr

Nach »Die gute Tochter« begeistert Spiegel-Bestseller-Autorin Karin Slaughter mit ihrem neuen Thriller »Ein Teil von ihr«. Provokanter und raffinierter als alles, was sie zuvor geschrieben hat.

Wir alle kennen unsere Mütter.
Oder etwa nicht?

Wieder und wieder sieht Andrea Oliver das Gesicht ihrer Mutter Laura vor sich: gelöst, gutmütig, beherrscht – während sie einem Menschen das Leben nimmt. Nur knapp konnten sie beide einer grauenvollen Schießerei entkommen. Andrea will Antworten, doch stattdessen zwingt ihre Mutter sie in eine riskante Flucht. Weil sie verfolgt wird. Weil sie ein dunkles Geheimnis hat. Andrea folgt dem Befehl ihrer Mutter. Doch je weiter sich ihr die wahre Identität dieser Frau enthüllt, desto mehr entpuppt sich ihr Leben als eine Lüge. Wer ist ihre Mutter wirklich?

»Dieser Thriller wird Sie um den Schlaf bringen. Für Slaughter-Fans ist „Ein Teil von ihr“ ein absolutes Lese-Muss.«
ok!

»Wie immer hat Slaughter … keine Scheu, Verbrechen in all ihrer Brutalität und Grausamkeit zu schildern. […] Daneben aber beweist sie ebenso viel Gespür für die Zerrissenheit, für Sehnsüchte und Ängste, für starke Gefühle und damit verbundene innerliche Eruption, kurz: für die Komplexität ihrer Charaktere.«
dpa

»Karin Slaughters „Ein Teil von ihr“ liest sich als moderne Geschichte über komplizierte Vereinigte Staaten von Amerika, in der charakteristische Merkmale des American Way of Life ebenso aufscheinen wie der Mythos vom Grenzland.«
krimi-couch.de

 »Provokanter und raffinierter als alles, was sie zuvor geschrieben hat.«
vol.at

 »Eine spannende Lektüre bis zum Schluss.«
SpotOnNews

 »Fesselnd von der ersten bis zur letzten Seite.«
Magazin-frankfurt.com

 »Karin Slaughter gilt völlig zu Recht als eine der besten Krimi-Autoren der USA. Ihre Geschichten fesseln von Anfang bis Ende.«
IN

 »Karin Slaughter zählt zu den talentiertesten und stärksten Spannungsautoren der Welt.«
Yrsa Sigurðardóttir

»Jeder neue Thriller von Karin Slaughter ist ein Anlass zum Feiern!«
Kathy Reichs

»Karin Slaughter bietet weit mehr als unterhaltsamen Thrill.«
SPIEGEL ONLINE über »Pretty Girls«

Mehr erfahren »