Die Welt von Aramtesch

Das Kaiserreich Aramtesch ist der Handlungsort der packenden Fantasy-Jugendbuch-Reihe »Shadowscent«, in der Rakel, die ein besonderes Talent für Düfte besitzt, und der kaiserliche Leibwächter Ash vor eine schier unlösbare Aufgabe gestellt werden: Um den vergifteten Kronprinzen Nisai zu retten, müssen sie die seltenen Zutaten für das einzige Gegenmittel finden. Mit Rakels und Ashs Suche beginnt für sie eine abenteuerliche Reise durch die fünf unterschiedlichen Provinzen des Reichs.

Lass dich von der Autorin P.M. Freestone in die Welt von Aramtesch entführen und lade dir kostenlos die Landkarte von Aramtesch herunter.



Aramtesch hat fünf Provinzen. Das waren unabhängige Königreiche, bis das Kaiserreich gegründet wurde.

Rakel stammt aus der abgelegenen und schwach besiedelten Provinz Aphorai. Häufige Erdbeben erschüttern die Wüstenregion. Das Volk von Aphorai ist extrem unabhängig, was auch etwas mit der geographischen Lage der Provinz zu tun hat: Sie liegt zwischen einem Gebirgszug, der sie vom übrigen Aramtesch und den Sesongebieten abtrennt, ein wilder, umkämpfter Landstrich an der Westgrenze des Kaiserreichs.

Die Provinz Los ist am weitesten von der Hauptstadt entfernt. Seit den Schattenkriegen ist die Landschaft vom Ödland geprägt – ein Labyrinth von brodelnden Schwefeltümpeln, verwinkelten Felsformationen und sich ständig ändernden Schatten. Die meisten Losianer leben in der Hauptstadt Lostras, umgeben von einem großen Tidenhub, und in den Fischerdörfern entlang der felsigen Küste. Aber die Losianer darf man nicht unterschätzen. Ihre Armee ist die größte und bestausgebildetste aller Provinzen.


Shadowscent - Die Blume der Finsternis
von P.M. Freestone 

Im Kaiserreich Aramtesch haben Düfte Macht – und diejenigen, die sie beherrschen!

Ausgerechnet am Blütenmond passiert in den geheimen Gärten der Hüterin der Düfte die Katastrophe: Der Kronprinz, der gerade erst angereist war, liegt vergiftet am Boden. Rakel, der armen Dienerin mit einem besonderen Talent für Düfte, und Ash, dem Leibwächter des Prinzen, fällt die eigentlich unlösbare Aufgabe zu, das rettende Gegenmittel zu finden. Dafür müssen die beiden kryptische Geheimnisse aus uralten Zeiten entschlüsseln und ihre eigenen verborgenen Wahrheiten erkennen …

Die Welt von Aramtesch bietet alles von flirrender Wüstenhitze bis zu kalten Hofintrigen.


Unterhalb der Schneegrenze der Berge in der Provinz Hagmir finden sich landwirtschaftlicher Terrassenanbau, Zedernwälder und eiskalte Ströme. Von den Gipfeln wabert fast den ganzen Winter über dichter Nebel in die Täler, sodass man kaum die Hand vor dem Gesicht sieht und alles verschwommen und unwirklich erscheint. Kein Wunder, dass die Menschen in Hagmir abergläubisch sind.

Dem Gebirge schließt sich die Provinz Edurshai an, ein großes Bassin mit Torfinseln, die von Wildblumen überwuchert sind. Während des jährlichen Regens verändern sie ihre Lage, sodass sich niemand die Mühe macht, von diesem Gebiet Landkarten zu erstellen. Das Volk von Edurshai besteht aus Hirten und Handwerkern, die es vorziehen, unter sich zu bleiben. Statt sich in die gegenwärtige kaiserliche Politik einzumischen, ehren sie lieber die Helden in den Sagen der Vergangenheit.

Schließlich gibt es noch die Provinz Trel, in der auch die kaiserliche Hauptstadt Ekasya liegt. Sie ist ein fruchtbarer Küstenstrich, bekannt für gute Weine und mächtige Lords. Es ist kein Zufall, dass trellianische Aristokraten den Großteil der Höflinge in der Hauptstadt ausmachen. Sie stecken wahrscheinlich auch dahinter, dass an der Küste von Trel die Schmugglerstadt Lapis Lautus entstehen konnte. Obwohl keine trellianische Familie, die auf sich hält, jemals diese Verbindung zugeben würde!


Über die Autorin

P.M. Freestone ist in Australien aufgewachsen und hat mehrere Universitätsabschlüsse, unter anderem in Archäologie, Religionsgeschichte und Soziologie. Aber ihre wahre Leidenschaft gilt dem Schreiben von Fantasyromanen für Jugendliche. Sie hat den »Scottish Book Trust New Writer’s Award« gewonnen und lebt heute mit ihrem Mann und ihrem Hund in Schottland.

Foto: © Josephine Teng