×

Ihre Vorbestellung zum Buch »Berauschende Nähe«

Wir benachrichtigen Sie, sobald »Berauschende Nähe« erhältlich ist. Hinterlegen Sie einfach Ihre E-Mail-Adresse. Ihren Kauf können Sie mit Erhalt der E-Mail am Erscheinungstag des Buches abschließen.

Berauschende Nähe

Für Skye hat jeder Flirt mit einem Mann seinen Zauber verloren - denn sie kann deren Gedanken lesen. Unzensiert!! Um den Kopf freizukriegen von den Fantasien und Sehnsüchten, die immerzu in der Luft schweben, arbeitet sie in einem Spa für Frauen. Doch eines Abends wird ihr Paradies durch den sexy Computer-Spezialisten Nicolas Kane in Aufruhr gebracht - den einzigen Mann, dessen Gedanken ihr verborgen bleiben …
  • Erscheinungstag: 15.05.2016
  • Seitenanzahl: 48
  • ISBN/Artikelnummer: 9783955766221
  • E-Book Format: ePub
  • E-Book sofort lieferbar

Leseprobe

Alison Kent

Berauschende Nähe

Aus dem Amerikanischen von Maike Müller

MIRA® TASCHENBUCH

MIRA® TASCHENBÜCHER

erscheinen in der HarperCollins Germany GmbH,

Valentinskamp 24, 20354 Hamburg

Geschäftsführer: Thomas Beckmann

Copyright © 2016 by MIRA Taschenbuch

in der HarperCollins Germany GmbH

Titel der nordamerikanischen Originalausgaben:

Mind Games

Copyright © 2003 by Harlequin Books S.A.

Published by arrangement with

Harlequin Enterprises II B.V./S.ár.l.

Konzeption/Reihengestaltung: fredebold&partner gmbh, Köln

Umschlaggestaltung: büropecher, Köln

Titelabbildung: Harlequin Enterprises S.A., Schweiz

Redaktion: Eva Wallbaum

ISBN E-Book 978-3-95576-622-1

www.mira-taschenbuch.de

Werden Sie Fan von MIRA Taschenbuch auf Facebook!

eBook-Herstellung:

readbox publishing, Dortmund

www.readbox.net

Alle Rechte, einschließlich das des vollständigen oder

auszugsweisen Nachdrucks in jeglicher Form, sind vorbehalten.

Der Preis dieses Bandes versteht sich einschließlich

der gesetzlichen Mehrwertsteuer.

Alle handelnden Personen in dieser Ausgabe sind frei erfunden. Ähnlichkeiten mit lebenden oder verstorbenen Personen wären rein zufällig.

1. KAPITEL

„Ja, genau da. Das fühlt sich wunderbar an. Hör nicht auf. Fester. Noch fester. Ah, ja. Genau so. Deine Zauberhände. Himmlisch. Ich bin gestorben und in den Himmel geflogen.“

Eigentlich nicht, dachte sich Skye Deveaux insgeheim.

Spa Paradis war nicht ganz der Himmel auf Erden, auch wenn es zu ihrem persönlichen Zufluchtsort geworden war. Vermutlich konnte sie es im Großen und Ganzen aber gelten lassen, schließlich hatte sie einen Plan: ihre Zukunft und die legendäre Vergangenheit der Deveaux-Familie endlich unter einen Hut bringen.

Dennoch war es das nicht ganz so süße Hier und Jetzt, das ihr mächtig Kopfschmerzen bescherte.

Sie schloss die Augen, neigte den Kopf nach links und fuhr damit fort, die Gedanken ihrer Kundin zu lesen, während sie mit der bimssteinartigen Oberfläche ihres Lieblingsmassagesteins über die Fußsohlen der Frau fuhr. Rings um Skyes Handgelenke blubberte warmes Wasser und tränkte ihre Haut und den weichen Schaum mit Aromen von Zitrone, Nelke und Salbei.

Innerhalb ihrer Familie war ihre Fähigkeit, Gedanken zu lesen, niemals ein Geheimnis gewesen, aber außerhalb dieses Kreises wusste so gut wie niemand davon. Genau diese Gabe hatte sie mit ihren vierundzwanzig Jahren zu einer der gefragtesten Nageltechnikerinnen Houstons gemacht und das Spa Paradis an der texanischen Golfküste berühmt gemacht.

Skye war für die nächsten zwei Monate ausgebucht, und es wäre ein Leichtes gewesen, ihren Terminkalender ein ganzes Jahr im Voraus zu füllen. Doch Maeve Fields, die Eigentümerin des Resorts und Skyes engste Freundin, weigerte sich, sie länger als sechzig Tage schon so früh zu verplanen. Maeve hatte ihre Lektion gelernt, nachdem sie versucht hatte, Spa Paradis in ein Resort sowohl für Frauen als auch für Männer zu verwandeln, und nun beschützte sie ihr kostbarstes Gut mit Argusaugen.

Als sie entschieden hatte, auch dem männlichen Geschlecht ihre Dienstleistungen anzubieten, hatte Skye mit Kündigung gedroht. Natürlich hatte Maeve sie erst für verrückt erklärt. Welche Frau, die noch ganz bei Sinnen war, würde nicht gerne mal Hand bei der neuen Welle knackiger metrosexueller Typen anlegen, die denselben Körperkult betrieben wie ihre weiblichen Zeitgenossinnen?

Nein, hatte Skye erwidert. Auf keinen Fall. Sie weigerte sich, bei jeglichen Veränderungen im Betrieb mitzuziehen, sofern dadurch auch nur ein einziges Mitglied ihrer zu hundert Prozent weiblichen Klientel verunsichert würde, sich unwohl fühlte oder sich genieren sollte. Zumindest war das ihr offizielles Argument gewesen.

In Wahrheit wollte Skye nichts mit dem anderen Geschlecht zu tun haben.

Traurig, aber wahr, dachte sie, während sie von Mrs. Waters’ linkem Fuß abließ und sich dem rechten zuwandte.

Bestimmt würde sie eines Tages als alte Jungfer enden, die sich den Bedürfnissen anderer Frauen widmete, statt sich auf einem Diwan auszustrecken und von Liebhabern im besten Alter verwöhnen zu lassen, die ihr auf Abruf zur Verfügung standen – eine Fantasie, an der Skye durchaus Gefallen fand. Außerdem hatten Männer auch einige Eigenschaften, die sie überaus schätzte. Sie konnte sich über feste Bauchmuskeln, breite Schultern und knackige Hinterteile regelrecht verzücken. Und sie liebte große, starke Hände und lange Finger. Bei einem Lächeln, das einem Mann bis zu seinen funkelnden und mit langen Wimpern versehenen Augen reichte und ihm hübsche kleine Fältchen um die Mundwinkel zauberte, schmolz sie dahin.

Aber ihre Gedanken hatten ja keine Ahnung!

Sie griff nach einem flauschigen weißen Handtuch, das auf der Wärmeablage ihrer Station lag, und schaltete die Düsen aus, die das Fußbad so schön sprudeln ließen. Mrs. Waters seufzte und ließ sich widerwillig die Waden, Knöchel, Fußsohlen und Zehen abtrocknen, ehe eine der Spa-Mitarbeiterinnen ihr hauchdünne Slipper über die Füße streifte und sie aus dem Raum führte.

Das gab Skye die Zeit, ihren Platz wieder herzurichten. Doch bevor sie alles sauber machte und desinfizierte, kümmerte sie sich um etwas anderes: Sie nahm den Massagestein aus dem Wasser und hielt ihn fest in beiden Händen. Mit geschlossenen Augen ließ sie die ihm innewohnende Wärme und seine beruhigende Aura durch ihren Körper strömen.

Autor