×

Ihre Vorbestellung zum Buch »Hilfe, ist das mein Leben?, Band 01«

Wir benachrichtigen Sie, sobald »Hilfe, ist das mein Leben?, Band 01« erhältlich ist. Hinterlegen Sie einfach Ihre E-Mail-Adresse. Ihren Kauf können Sie mit Erhalt der E-Mail am Erscheinungstag des Buches abschließen.

Hilfe, ist das mein Leben?, Band 01

hier erhältlich:

Hattie hat es nicht leicht. Das fängt schon damit an, dass sie als 14-Jährige in Dinosaurierbettwäsche schlafen muss. Wie uncool ist das denn??!! Und dann ist sie auch noch mit einem nervigen älteren Bruder und einer ständig gestressten Mutter gestraft. Ganz zu schweigen von einer Oma, die verrückt nach Zumba ist, hautenge Jeans trägt und unanständige SMS an ihren Zahnarzt verschickt (angeblich aus Versehen - wer’s glaubt …).


Zum Glück hat Hattie zwei beste Freundinnen, die immer zu ihr stehen. Gemeinsam lassen sich eben blöde Jungs (die manchmal auch ganz süß sein können), nicht vorhandene Brüste, hässliche Zahnspangen und - nicht zuletzt - die Suche nach dem eigenen Vater viel besser überstehen!

  • Erscheinungstag: 14.01.2016
  • Seitenanzahl: 384
  • Altersempfehlung: 11
  • Format: E-Book (ePub)
  • ISBN/Artikelnummer: 9783505136986

Leseprobe

 

 

Für meinen Harry.

Dafür, dass er Herumblödeln zu meinem Beruf gemacht hat.

Sonntag, 28. Dezember

9:23 Uhr

OH MEIN GOTT – ICH BIN IM GEFÄNGNIS!

Eigentlich ist es mein Schlafzimmer, aber es könnte genauso gut eine Zelle sein. Ich habe in dieser Serie EastEnders gesehen, wie es im Gefängnis ist. Und außer der Tatsache, dass ich einen Herzchen-Schlafanzug trage, gibt es keinen Unterschied.

10:12 Uhr

Mum ist gerade raufgekommen. Sie ist die härteste Schließerin aller Zeiten (so nennt man Justizvollzugsbeamte, wenn man einsitzt). Angeblich habe ich mich selbst „blamiert“ und werde „viel zu schnell“ erwachsen.

ACH DU SCHANDE! Und DAS von einer Frau, die mit elf ihre erste Zigarette geraucht hat. Gran erinnert sich noch daran, weil sie Mum dazu gezwungen hat, sie aufzuessen. Und weil es eine von ihren eigenen war, und zwar die letzte aus der Packung. Gran ist immer noch sauer deswegen!

10:32 Uhr

Gran hat angerufen. Sie sagt, sie fühlt sich ein bisschen schuldig und dass es hauptsächlich IHR Fehler war. Sehe ich auch so. Sie will mit Mum reden.

10:41 Uhr

Mum sagt, ich kann Gran nicht die Schuld dafür geben, weil ich für mein eigenes Handeln verantwortlich bin und Gran eine empfindliche alte Frau mit Rheuma ist. Eine empfindliche alte Frau mit Rheuma, die dienstags im Gemeindezentrum Zumba tanzt und sich JEDES Jahr zu Weihnachten einen Kalender mit „Englands schärfsten ­Feuerwehrmännern“ wünscht!

11:16 Uhr

Habe gerade mit Smiley gesprochen. Sie war null hilfreich. Sie gibt Mum recht. Außerdem behauptet sie, wenn SIE so was getan hätte, dann hätte ihr Dad die Polizei gerufen.

11:31 Uhr

Habe gerade mit Crazy-Jen gesprochen. Sie sagte, sie würde etwas Lavendel verbrennen, weil das in ihrer „erweiterten spirituellen Umgebung“ die Vergebung begünstigt (???).

Sie meinte außerdem, ich soll acht Mistelbeeren essen, weil die Körper und Geist entgiften. Genauso gut könnte ich den Mistelzweig essen. Dieses Weihnachten werde ich darunter wohl nichts mehr erleben. WIEDER MAL.

11:39 Uhr

Crazy-Jen hat total panisch zurückgerufen. Ich soll die Sache mit den Mistelbeeren vergessen, weil die hochgiftig sind. Sie meinte eigentlich Blaubeeren.

Wäre aber vielleicht sogar besser, jetzt zu sterben, bevor mein Leben noch katastrophaler wird.

11:54 Uhr

Rob ist raufgekommen. Er verzeiht mir, aber er braucht einen neuen Porzellanturm fürs Aquarium. Und er musste vier von seinen ­Segelflossern das Klo runterspülen, weil die aus dem letzten Loch gepfiffen haben.

12:12 Uhr

Mum war wieder oben. Sie verzeiht mir nicht. Als ich fragte: „Warum?“, sagte sie: „WEIL ES UNVERZEIHLICH IST, IN DAS AQUARIUM DEINES STIEFVATERS ZU KOTZEN, HATTIE!“ Ich habe also ins Aquarium gekotzt.

Es gibt Schlimmeres. Und es IST Grans Schuld. Sie war diejenige, ­die gesagt hat: „Lasst Hattie ein Glas Sherry trinken. Es ist ­Weihnachten!“ Mum sagte: „Auf keinen Fall. Sie ist minderjährig.“ Also habe ich mich selbst bedient. Dann wurde mir richtig übel. Und dann merkte ich, dass ich kotzen musste. Und Robs Aquarium stand nun mal gerade in der Nähe.

Ich glaube nicht, dass es vom Sherry kam. Wahrscheinlich war es eher die riesige Schachtel Pralinen, die ich vorher gegessen hatte.

12:42 Uhr

Es kam vom Sherry.

14:14 Uhr

Rob musste jetzt auch noch einen Malawi-Buntbarsch und drei ­Guppys das Klo runterspülen. Er meint, es war wahrscheinlich der Schock.

Ich bin eine Alki-Massenmörderin.

14:54 Uhr

Mum kam gerade rein und sagte, wenn sie hört, dass mein Facebook-Status in:

geändert wurde, bekomme ich das ganze nächste Jahr Hausarrest.

15:01 Uhr

Mum war noch mal drin, um zu sagen: „Das gilt auch fürs Zwitschern.“ Ich sagte: „Mum, es heißt TWITTERN, und ich werde es niemandem erzählen, weil es TOTAL PEINLICH ist. Vielleicht war es ja cool, Sherry zu trinken und in ein Aquarium zu kotzen, als du 13 warst, aber jetzt nicht mehr!“ Mum wurde stinkig und ­behauptete, zu ihrer Zeit hätte sie so etwas niemals getan, „weil die Leute das Leben im Wasser respektierten“.

15:25 Uhr

Hab gerade Gran angerufen. Sie sagte, als Mum sieben war, hat sie drei Goldfische pro Monat um die Ecke gebracht. NOCH EINE ­MUM-LÜGE AUFGEDECKT.

17:32 Uhr

Das Urteil wurde gefällt. Ich habe eine Woche Hausarrest. TROTZDEM muss ich am Dienstag mit Gran shoppen gehen. Gran, die TOTAL Bekloppte, die in JEDEM Laden, den sie betritt, IMMER das absolut hässlichste Kleidungsstück findet. Nein, Gran, du kannst kein Neongrün tragen – du bist 67!!!

Das ist wirklich das Kack-Tüpfelchen auf dem Scheiß-i meines Tages.

Montag, 29. Dezember

8:12 Uhr

Warum fangen diese Tagebücher eigentlich immer schon im Dezember an? Es ist, als ob sie dich daran erinnern wollten, wie übel das letzte Jahr war!

9:37 Uhr

Mein Bruder droht damit, die Sache mit dem Aquarium herumzuerzählen. Er sagt, wenn ich ihm die nächsten drei Samstage sein Hemd bügele, wird er den Mund halten. Ich kann nicht das Risiko eingehen, dass Miss Hotpants aus der Schule davon erfährt. Sie hat vor zwei Monaten eine „Sex and the City“-Cocktailparty gegeben und ist dafür bekannt, dass sie trinken kann wie ein Loch und trotzdem noch aussieht wie Carrie Bradshaw.

10:12 Uhr

Carrie Bradshaw, als sie 13 war. Nicht so, wie sie jetzt aussieht – wie die Mutter von irgendwem!

16:55 Uhr

Wegen gestern habe ich beschlossen, dass ich mein Leben komplett überdenken muss. Warum stürze ich mich auf Sherry und Pralinen? Besonders auf die rosafarbenen mit Haselnüssen? Warum endet bei mir immer alles im Chaos?

18:01 Uhr

Habe Gran gefragt, warum bei mir immer alles im Chaos endet. Gran sagt, ich soll mit dieser „verdammten Nabelschau“ aufhören und ihr gefälligst dabei helfen, den richtigen Bus für morgen rauszusuchen. Sie will nicht so weit laufen, weil sie ihre FIESEN weißen Stöckelschuhe trägt. Damit sie den langen spitzen Absatz jedem in den Fuß rammen kann, der ihr etwas vor der Nase wegschnappen möchte. Einmal hat sie wegen einer Tasche fast jemanden ins Krankenhaus gebracht!

Dienstag, 30. Dezember

19:15 Uhr

Das war das ALLERLETZTE Mal, dass ich mit Gran shoppen ­gegangen bin.

In der Umkleide von Debenhams meinte sie zu einer Frau, die ein superenges Kleid anprobierte, dass sie aussähe wie eine Wurst kurz vorm Platzen. DANN hat sie eine echt KRASSE Jeans anprobiert (vier Größen zu klein!) und HAT DEN REISSVERSCHLUSS KAPUTT GEMACHT!!!

Anstatt sich zu entschuldigen, sagte sie zu der Verkäuferin: „Wenn auf Dingen steht, dass sie sich dehnen, dann SOLLTEN SIE SICH DEHNEN“, und dass sie „nicht dafür bezahlen werde, weil in den Preisen sowieso schon Diebstähle einkalkuliert“ sind.

Trotzdem findet sie, dass man alle Ladendiebe und Einbrecher mit ein paar Butterbroten und einem Wintermantel nach Sibirien schicken sollte.

20:23 Uhr

Ich habe Mums Dr.-Phil-Buch geklaut. Das Buch von diesem ­berühmten Fernsehpsychologen, den sie so toll findet. Er weiß bestimmt genau, was mit mir nicht stimmt. Aber ich wette, Gran kann nicht mal ER helfen.

21:17 Uhr

Habe das Buch durchgeblättert. Im Grunde muss ich jeden in meinem Leben genau unter die Lupe nehmen und mich selbst fragen: WO STEHE ICH JETZT? Nur dadurch kann ich meine „Lebensstrategie“ wirklich verstehen, denn wenn etwas JETZT passiert, müssen wir uns JETZT darum kümmern.

HATTIE JETZT:

  • In sechs Wochen bin ich endlich 14. JIPPIEH!
  • Ich habe Körbchengröße 70 A. AUTSCH. Aber ich DENKE mir meine Brüste größer.
  • Meine Mum ist meistens nervig und oft mies drauf. Ich denke, das liegt daran, dass sie fast den ganzen Tag auf Brot starrt, Bauarbeitern ihr Frühstück machen muss, nie Make-up trägt und immer nach Speck riecht. Die Frau braucht ein­deutig mehr GLAMOUR.
  • Mein Stiefvater Rob ist ein Schwachkopf vom Planeten Doof, der Trödelmärkte mag. Aber eigentlich ist er ganz in Ordnung.
  • Mein Bruder ist der Teufel und muss sterben.
  • Meine Gran ist eine Irre, aber ICH LIEBE sie. Und mit 67 lässt sie sich immer noch dreimal pro Woche die Haare machen.
  • Kein Freund, weil keine Brüste.
  • ABER Smiley und Crazy-Jen, meine besten Freundinnen, sind ABSOLUT spitze.
  • Und Fred von nebenan, den ich schon EINE EWIGKEIT kenne, ist ein echter VOLLPFOSTEN, aber wirklich süß. Außerdem hat er mir seinen iPod sozusagen für immer geliehen.
  • Schule ist DOOFER ALS DOOF.

Gefällt mir: meine Freunde, sich aufbrezeln lassen, wie eine ­Verrückte tanzen, LAUTE Musik, RIESIGE Latte macchiatos.

Gefällt mir nicht: Eier

LEBENSSTRATEGIE:

Ich muss Dr. Phils Buch zu Ende lesen, bevor ich Genaueres dazu sagen kann.

Mittwoch, 31. Dezember

11:35 Uhr

Crazy-Jen hat mich gerade zur Silvesterparty ihrer Eltern ein­geladen. Brauche Mum nicht mal zu fragen, ob ich gehen darf. Die Hälfte der Zeit spricht sie immer noch nicht mit mir. Hauptsächlich, weil die Wasserschnecken jetzt auch gestorben sind.

14:43 Uhr

In Dr. Phils Buch geht es viel um Familien und Leute, die GUTE ELTERN sind (meine Mum hat dieses Buch definitiv NICHT ­gelesen!). Tatsache ist, dass ich nicht mal weiß, wer mein richtiger DAD ist! Niemand spricht über ihn, und alles, was ich von Mum zu hören bekomme, ist: „Rob ist hier, seitdem du sechs Monate alt bist, Hattie. Das macht einen RICHTIGEN Vater aus.“ Und dann muss ich aufhören zu fragen, weil Mum Tränen in die Augen steigen. ABER ICH MUSS es wissen. Was ist mit Erbkrankheiten und Veranlagungen, Mum?! Und wie groß waren die Brüste meiner anderen Großmutter? Werden meine jemals so groß werden?

LEBENSWICHTIGE FRAGEN!

20:05 Uhr

Habe Mum gerade nach Dads richtigem Nachnamen gefragt. Sie sagte: „Hattie, wirklich . . . ich glaube nicht, dass jetzt der passende Zeitpunkt ist, darüber zu sprechen.“ Als ich wissen wollte: „WANN ist der RICHTIGE Zeitpunkt?“, fing sie an zu SCHREIEN: „NICHT, wenn meine Lieblingsserie läuft, zum Beispiel!“

21:27 Uhr

Mums Serie ist vorbei, und offensichtlich ist IMMER NOCH NICHT der richtige Zeitpunkt. Ich bin ja nicht blöd. Ich weiß, warum. Weil Mum denkt, wenn sie mir seinen Nachnamen sagt, habe ich ihn in NULL KOMMA NIX auf Google gefunden. Das würde sie natürlich nie zugeben. Aber es ist wahr.

Ich wette, es ist ein besserer Name als „Moore“. Ich musste so viele bescheuerte Moore-Witze ertragen, weil Mum mir IHREN Nach­namen gegeben hat.

Jack Pearson und sein Kotzbrocken-Club haben mir mal eine ganze Mittagspause lang Britney Spears’ „Gimme More“ vorgesungen. Nur dass sie gesungen haben: „Gimme Moore – NOT!“

22:32 Uhr

Es ist 22:32 Uhr, und alle in diesem Haus sind im Bett. Es ist ­SILVESTER. Diese Familie ist ein Wunder, denn sie ist nicht nur gestört, sondern auch noch MEGADOOF.

23:12 Uhr

Gran hat gerade angerufen. Sie ist auf einer Ü-60-Party. Sie ist voll auf Wodka-Gummibärchen, weil die „in ihrem Alter leichter zu handhaben sind“. Ich fragte sie, wer sie nach Hause bringt. Sie meinte, sie hätte sich noch nicht entschieden, aber ich soll mir „keine Sorgen machen, weil sie ihren Namen und Adresse auf ihre Zahnprothese geschrieben hat, falls sie mal verloren geht“.

Ich will einfach nur jemanden, der nicht verrückt ist und MICH hier rausholt!

Dad, komm und rette mich!!!

 

Donnerstag, 1. Januar

11:01 Uhr

NEUJAHR. NEUES LEBEN. NEUE HATTIE MOORE.

OFFIZIELLE HATTIE-MOORE-ANSAGE:

DIESES JAHR WERDE ICH MEINEN RICHTIGEN DAD FINDEN. ICH WILL ENDLICH DIE WAHRHEIT WISSEN. ICH MUSS IHN FINDEN. Ich weiß, dass er mich wie kein anderer auf der Welt ­verstehen wird. Ich fühle es einfach. ICH WERDE IHN FINDEN.

Auch noch DIESES JAHR . . .

  1. Ich werde zu einer SUPERSCHARFEN GÖTTIN werden.
  2. Werde ich wirklich.
  3. Genau genommen war’s das, glaube ich.
  4. Außer: Ich werde insgesamt nett sein. Außer zu den bekannten Mächten des Bösen.
  5. Bekannte Mächte des Bösen: mein Bruder, Miss Hotpants aus der Schule, der prollogigantische Hund drei Türen weiter.
  6. Ich würde wahrscheinlich sogar nett zu dem Hund sein, weil ich mir sicher bin, dass er nur bellt, weil er ein gefälschtes Markenhalsband tragen muss.

Könnte damit anfangen, dem Hund ein anständiges Halsband zu kaufen. Aber ich muss Fred überreden, es ihm anzulegen.

14:56 Uhr

Habe gerade mit Fred von nebenan gesprochen. Er meint, dass es superschwer sein wird, meinen Dad zu finden. Er meint außerdem, dass ich besser noch warten soll, weil ich Hilfe von meiner Familie brauche. Und im Moment spricht keiner mit mir, weil ich die ­„Aquarium-Attentäterin“ bin.

Er hat recht.

Und was die Sache betrifft, dem Hund drei Türen weiter etwas anzulegen, hält er das für eine TOTALE Selbstmordmission und würde es auf keinen Fall machen.

Damit hat er auch recht.

15:01 Uhr

Ich habe ihn nicht gefragt, wie man eine superscharfe Göttin wird, weil Fred ein Junge ist und deshalb keine Ahnung hat.

15:23 Uhr

Grade ist mir eingefallen: Gran spricht noch mit mir! Ich werde sie nach meinem Dad fragen.

15:40 Uhr

Habe mich erinnert, dass Gran auf Wodka-Gummibärchen war. Jetzt ist sie circa einen Monat nicht zurechnungsfähig.

18:12 Uhr

Gran hat mich gerade angerufen. Sie ist sicher nach Hause ­gekommen.

Ich war drauf und dran, sie nach meinem Dad zu fragen. Habe es dann aber doch nicht getan, weil mir klar wurde, dass sie ganz offensichtlich ein bisschen zu viel getrunken hatte.

Man kann über seinen Familienstammbaum nicht mit einer alten Dame sprechen, die jede Frage singend beantwortet.

Freitag, 2. Januar

19:20 Uhr

Heute ist nichts passiert. Außer dass ich mehr Pickel gekriegt habe. Mein Bruder nennt mich jetzt „Pickelfresse“. Er sagt, wenn ich 20 bin, werden Gesichtstransplantationen (die im Moment nur bei Leuten durchgeführt werden, die von einem bösartigen Labrador angegriffen wurden) eine alltägliche Operation sein.

21:35 Uhr

Habe Mum erzählt, dass mein Bruder mich „Pickelfresse“ nennt. Sie sagte nur: „Das ist Stichelei, Hattie, und wie man in den Wald ­hineinruft, so schallt es heraus.“ Es kann doch nicht genauso schlimm sein, jemanden einen TOTAL hoffnungslosen Vollhorst zu nennen wie „Pickelfresse“! Das Versager-Leben meines Bruders ist seine Schuld – für mein momentanes Gesicht kann ich nichts.

Wieder mal ein Beispiel dafür, wie alle in diesem Haus sich gegen mich verbünden. JEDER ist entweder für Team Nathan oder Team Mum. NIEMAND ist für Team Hattie.

Kann’s kaum erwarten, mit der Suche nach Dad zu beginnen, wenn die Fische endlich vergessen sind.

Samstag, 3. Januar

2:19 Uhr

Vor 18 Minuten hat Gran mich auf dem Handy angerufen . . .

Gran: Hattie, hier ist deine Gran. Kannst du mir helfen?

Ich: Alles okay mit dir?!

 

Gran: Ja. Ich habe aus Versehen einen unanständigen Witz verschickt . . . an meinen Zahnarzt.

Ich: Was?

Gran: Ich habe einen unanständigen Witz an meinen Zahnarzt verschickt und muss ihn zurückholen. Ich wollte ihn eigentlich an meine Freundin Denise schicken, aber ich habe den falschen Namen in meinem Adressen-Dings erwischt – der Zahnarzt war direkt drunter.

Ich: Das geht nicht, Gran. Wenn die Nachricht einmal weg ist, ist sie weg.

Gran: Und was kann ich jetzt tun?

Ich: Nichts, Gran. Worüber war denn der Witz?

(Pause)

Gran: Möpse von alten Frauen.

Ich: Warum hast du überhaupt die Nummer vom Zahnarzt in deinem Telefon?

Gran: Wenn man so ein Zahnfleisch hat wie ich, Hattie, dann braucht man eine Hotline.

Ich: Tut mir leid, Gran, du kannst nichts mehr machen . . . Muss jetzt aufhören. Hab dich lieb. Tschüss!

In dem Moment stürmte Mum in mein Schlafzimmer (ERST MAL ANKLOPFEN VIELLEICHT?!), und flippte aus. Sie plärrte in ­VOLLER Lautstärke: „Hattie, wer ruft dich jetzt an? Ich nehme dir dieses Telefon weg.“ (Klar, Mum, natürlich tust du das. Das Leben ist absolut nicht mehr sicher ohne Handy.) „Ich muss in fünf Stunden im Laden sein.“

Ich hatte keine Chance, zu sagen: „Um genau zu sein, FRAU, habe ich gerade versucht, DEINE MUM DARAN ZU HINDERN, ECHTE PORNOGRAFIE ZU VERBREITEN.“ Das ist wieder so TYPISCH. Ich weiß, dass sie hart arbeitet und alles – aber sie hört sich nie wirklich mal die GRÜNDE an.

7:36 Uhr

Warum hat Gran überhaupt ein Handy? Sie kommt ja schon bei ihrem Handmixer durcheinander, und der hat nur einen Knopf!

7:45 Uhr

Wenn ich so drüber nachdenke, dann sitzt Smileys Oma immer nur da, guckt sich indische Seifenopern im Fernsehen an und kriegt Gesichtsbehaarung. WARUM habe ich die Irre am Hals?

8:49 Uhr

AUSSERDEM: Von Schlafmangel bekommt man Falten.

19:15 Uhr

Mein DÄMLICHER Bruder geht heute Abend aus, darum muss ich sein DÄMLICHES Hemd bügeln, damit er die Geschichte mit dem Aquarium nicht herumerzählt. Muss mich zusammenreißen, kein Schild auf den Rücken zu kleben, auf dem steht:

Aber die Infos, die er über mich hat, könnten tatsächlich mein Leben ruinieren. Miss Hotpants und ihre Gang sind genau hinter solchen Sachen her. Einmal haben sie sich T-Shirts drucken lassen mit einem Foto von Dumpfbacke Hannah aus der Schule, die als Eichhörnchen verkleidet war. Sie war damals fünf, aber das ist Miss Hotpants egal.

Sonntag, 4. Januar

11:15 Uhr

Mum ist heute Morgen total schlecht drauf. Wurde erst besser, als der Goldjunge aufgestanden ist. Ich weiß nicht, was es mit meinem älteren Bruder auf sich hat, aber in Mums Augen kann er absolut nichts falsch machen, obwohl er ein Schulabbrecher ist. Mein Stiefvater Rob denkt, mein Bruder ist einfach nur jemand, der etwas ­länger braucht, um „seinen Weg zu finden“.

Rob vergisst, dass mein Bruder sich noch bis zur achten Klasse das Gesicht in Pfützen gewaschen hat.

12:11 Uhr

Außerdem klatscht sich mein Stiefvater überall Chilisoße drauf, sogar auf Toast! Was weiß er also schon?!

Ich habe beschlossen, dass ich dieses Tagebuch wahrscheinlich für den Rest meines Lebens schreiben werde. Es ist eine gute Übung für die Zeit, in der ich meine eigene Kolumne in der Vogue haben werde, und es ist schön, mal irgendwo die WIRKLICH wichtigen Dinge ­LOSWERDEN zu können.

20:46 Uhr

Bin bei Gran vorbei. Sie hat noch nichts von ihrem Zahnarzt gehört, aber sie sagte, er hätte ein Ferienhaus im Peak-District-Nationalpark und da hätte er keinen Empfang. Sie hofft, dass ihr Text für immer im Orbit stecken geblieben ist.

Woher weiß Gran, wo ihr Zahnarzt seine Wochenenden verbringt?

21:47 Uhr

OH MEIN GOTT – knutscht meine Gran mit ihrem Zahnarzt herum?! Ihre Zahnprothese wackelt, wenn sie redet (wahrscheinlich hat sie sie verbogen, als sie ihre Adresse draufgeschrieben hat!). Die würde ja gar keinen richtigen Zungenkuss aushalten!

21:56 Uhr

Habe gerade Knutschen mit Zahnprothese gegoogelt. Man kann Spezialkleber kaufen, damit sie besser hält.

Warum habe ich das nachgeguckt?! Ich muss mich auf MEIN Liebes­leben konzentrieren, nicht auf das von Gran. Wenigstens sprechen ein paar Dinge für mich. Zum Beispiel habe ich eigene Zähne.

Montag, 5. Januar

18:10 Uhr

Bereite die Uniform für den Schulbeginn vor. Ich bin die einzige 13-Jährige in der Weltgeschichte, die keine zusammenpassende Unterwäsche hat. Auf ein paar meiner Unterhosen stehen sogar Wochentage drauf.

18:39 Uhr

Mum meint, meine BHs und Schlüpfer sind gut und praktisch. ­Natürlich meint sie das.

Sie denkt, dass ich immer noch vier bin, und hört kein einziges Wort, das ich sage. JEDER in diesem Haus denkt, dass ich vier bin.

20:28 Uhr

Gran hat angerufen – ihr Zahnarzt hat den Witz geliebt und schon vier zurückgeschrieben. Sie hat außerdem nächste Woche noch als „Notfall“ einen Termin bei ihm gekriegt. Sie sagt, es zahlt sich aus, aus der Menge hervorzustechen. Ich sagte: „Gran: a) Ich will nichts über den Zustand deiner Zähne wissen, und b) unanständige Witze sind in Textform immer nur Schrott.“ Daraufhin warf Gran mir vor, dass ich prüde sei. Ich bin nicht prüde. Ich habe schon auf so ­raffinierte Art und Weise geflirtet, dass sie es nicht mal bemerken würde! Wie mit Ant Spicer. Sechs Monate lang haben wir an der gleichen Bushaltestelle gewartet, und er hat kein einziges Mal mein Psycho-Verbindungs-Liebesblick-Starren bemerkt, das Crazy-Jen mir beigebracht hat.

20:32 Uhr

Vielleicht ist das ja sogar das Problem. Bin ich zu raffiniert? Muss ich die Jungs besser mit einer KRASSEN LIEBESATTACKE angraben?

Dienstag, 6. Januar

17:48 Uhr

COOLSTER erster Schultag ALLER, ALLER, ALLER ZEITEN. Zuerst hat Dr. Richardson den Unterschied zwischen einem ­Substantiv und einem Verb an dem Wort KNALL erklärt! Der KNALL ist ein Substantiv. Die Endung KNALL-EN macht es zu einem ­Tuwort – das ist ein Verb. Zum ersten Mal habe ich es richtig ­verstanden. Dann hat Dumpfbacke Hannah Dr. Richardson aus ­Versehen „DAD“ genannt. Zweimillionenfaches WÜÜÜRG!

Fred von nebenan hat mich auf dem Schulweg eingeholt und ging mit mir zusammen. Er hat mich tatsächlich zu einem Trödelmarkt ­eingeladen. „Fred, warum sollte ich sonntags zu einer unmöglichen Zeit aufstehen und mir im strömenden Regen den Schmuck meiner Gran angucken?“ Fred glaubt, dass man ein Vermögen damit machen kann, wenn man Ramsch kauft und ihn später auf eBay wieder ­verkauft. Er hat mal von einer Frau gehört, die eine Pflanze gekauft hat, und die Schale, in der sie drin war, war 30.000 Pfund wert.

Ich habe keine Ahnung, warum Fred nicht kapiert, dass ich jetzt älter bin und unsere Interessen zu unterschiedlich sind. Ich bin zu reif, um noch Sesamstraße in seinem Garten zu spielen. Ja, er ließ mich immer das Krümelmonster sein, na und?

Versteht mich nicht falsch – ich liebe Fred, aber nur auf chronische Art und Weise.

19:50 Uhr

Sorry, das sollte „platonische Art und Weise“ heißen. Das bedeutet, man liebt jemanden, will ihn aber nicht unbedingt knutschen.

20:12 Uhr

Laut unzähliger Internetforen gibt es so was wie eine platonische Beziehung nicht. Wenn ein Mann dich mag, dann steht er auf dich – außer er ist schwul!

20:34 Uhr

Habe gerade Fred geschrieben. Er ist nicht schwul. Das beweist also, dass die Leute in den Foren keine Ahnung haben, wovon sie reden, und für immer aus dem Internet verbannt werden sollten.

Mittwoch, 7. Januar

13:15 Uhr

In Erdkunde heute Morgen haben Smiley und ich uns den weltbesten Code ausgedacht, um Jungs zu bewerten:

  • „Er studiert an der Uni in (Kotzgeräusch)“ – bedeutet, wenn wir ihn küssen müssten, würden wir krank.
  • „Er wohnt in Hasshausen“ – er ist sehr hässlich.
  • „Er ist Doki-Oki“ – er ist ganz in Ordnung.
  • „Er macht Ferien am Sweet Beach“ – er ist süß (das ist vielleicht ein bisschen zu offensichtlich).
  • „Er kommt vom Knackarsch der Welt“ – ihn nicht zu küssen, würde uns umbringen.

Wir haben auch über das Dr.-Phil-Buch gesprochen. Wir stimmen ihm in dem Punkt zu, dass man sich zuerst selbst lieben muss, bevor man mit jemandem ausgeht. Smiley glaubt, sie liebt sich ein bisschen, aber ich glaube nicht, dass ich mich überhaupt liebe. Wir wollten gerade die Gründe durchgehen, warum ich mich nicht liebe, als Mrs Cripps wütend wurde, weil wir uns nicht auf ihr blödes Diagramm über Küstenerosion konzentrierten. ENTSCHULDIGEN SIE, MRS CRIPPS! WAS IST WICHTIGER? MEINE SELBSTACHTUNG ODER IHR BILD VON EINEM VERSCHWINDENDEN KLIFF?

21:36 Uhr

Crazy-Jen hat mir gerade den besten Witz aller Zeiten geschrieben.

Wie viele Männer braucht man, um eine Klorolle zu wechseln? Niemand weiß es -- es ist noch nie passiert!

LOL!

22:03 Uhr

Crazy-Jen hat gerade geschrieben, dass sie den Witz von Gran bekommen hat. Was schickt sie sonst noch rum und an wen? Ich muss Mum davon erzählen. Man muss sie aufhalten.

Donnerstag, 8. Januar

20:02 Uhr

Der heutige Tag wird in die Geschichte eingehen. ECHT JETZT.

Das ist einer der wichtigsten Tage ÜBERHAUPT. Genervt von der Ungerechtigkeit des Lebens beschlossen heute drei Mädchen, die Welt für alle FRAUEN zu verbessern. Denn heute HATTEN WIR GENUG!

Alles fing damit an, dass Smiley sich auf dem Heimweg einen ­Schokoriegel holen wollte. Und mit dem BLÖDEN, BLÖDEN SCHILD an Mr Patels Tür:

Wir mussten alle draußen im strömenden Regen warten, weil schon vier Jungs drin waren und sich an einem Pornoheft aufgegeilt haben. Wir waren total durchgeweicht, und es war eiskalt, und WARUM? Weil wir jung sind. UND WAS KÖNNEN WIR DAFÜR?

Es gibt so viele Dinge, die einfach beschissen sind. Nicht in Läden gehen dürfen. Das Verbot, Mascara, Lippenstift UND Lidschatten in der Schule zu tragen, weil „die Schule keine Modenschau ist“ (???). Und Smiley sagte: „Warum lassen wir uns das einfach gefallen?“ Und ich sagte: „Du hast so recht, Smiley. Wir sind selbstbestimmte Frauen – wir KÖNNEN etwas ändern.“ Dann erzählte Crazy-Jen, dass ihre Mutter an der Uni in einer Vereinigung war, die sich „Frauen an die MACHT“ nannte. Sie entschieden, keine BHs zu ­tragen und dass „Gruppenaktivität“ der einzige Weg wäre, etwas durchzusetzen.

Auf jeden Fall gingen wir zu Bertie’s Coffee Shop, um alles ­auszuarbeiten. Wir sind die NICHT-FAIR-PROTESTGRUPPE. Wir sind das Trio der Gerechtigkeit. WIR stellen die Fragen. Wir ­werden aufschreiben, was in unserem Leben unfair ist, und ETWAS DAGEGEN TUN. Und zwar ohne unsere Gefährtinnen oder andere Leute niederzumachen. Von nun an werde ich, Hattie Moore, ­aufzeichnen, wie drei ganz normale Mädchen die Welt verändern. Wir werden es gemeinsam schaffen – auf edle, GROSSARTIGE Art und Weise. Unser erstes Treffen findet nächsten Donnerstag statt. KANN’S KAUM ERWARTEN.

Und DANN, um zu beweisen, dass nach TOTAL DOOFEN Tagen auch wieder SUPERSCHÖNE Tage kommen können, verkünde ich jetzt offiziell – bitte sofort an die Klatschpresse weitergeben -, dass ich VERLIEBT BIN! RIESIGE, MÄCHTIGE, ÜBERWÄLTIGENDE LIEBE, LIEBE, LIEBE!!!

Es ging schon eine ganze Weile, und ich glaube, dass ich es mir, wie Dr. Phil sagt, nicht eingestehen wollte. Aber heute konnte ich NICHT MEHR dagegen ankämpfen. ICH LIEBE DEN JUNGEN, DER BEI BERTIE’S ARBEITET. ER SCHÄUMT DIE MILCH AUF UND MACHT MICH GANZ HEISS! Er ist Mr Fit vom Knackarsch der Welt. ER ist der Schokostreusel auf meinem Cappuccino. Er ist der GEKRÖNTE KÖNIG DER KNACKIGEN HINTERN. Ich muss ihn küssen oder sterben.

Es gibt allerdings ein RIESIGES Problem. Jedes Mal, wenn ich ihn sehe, trage ich meine Uniform. Es ist unmöglich, in Braun gut ­auszusehen. Kein Wunder, dass andere Schulen uns die „Wandelnden Scheißhaufen“ nennen. Aber die Tatsache, dass ich wie ein riesiger Kackhaufen aussehe, kann mich nicht von meiner HEFTIGEN LIEBE abhalten.

21:55 Uhr

Muss immer noch an Jens Mum und ihre Vereinigung an der Uni ­denken. Warum sollte eine Frau keinen BH tragen wollen? ­Besonders Jens Mum. Sie hat die größten Brüste der Welt, und die sind ECHT.

23:12 Uhr

Überhaupt – ist es nicht etwas dämlich, eine Protestgruppe zu ­gründen?

23:35 Uhr

Nein – berühmte Leute machen so was ständig, und DIE GANZE WELT bewundert sie dafür.

Freitag, 9. Januar

16:34 Uhr

Kam heute nach Hause und wollte mit Mum über Gran sprechen. Die Unterhaltung ging so . . .

Ich: Mum, können wir reden?

Mum: Hats, ich habe jetzt keine Zeit dafür.

Ich: Aber Mum, wir müssen reden!

Mum: Warum?

Ich: Weil Gran Pornografie verschickt!

Das wollte ich eigentlich gar nicht sagen, aber sie macht mich SO wütend . . . und was hat das überhaupt für einen Sinn? Sie hört sowieso nie zu. Mum sagte nur, dass Gran so etwas nie machen würde, weil sie so ALTMODISCH sei. (Gran ist immer noch sauer auf Mum, weil sie unverheiratet schwanger wurde.)

Manchmal glaube ich, Mum merkt echt gar nicht, was für eine Irre Gran ist.

Samstag, 10. Januar

18:07 Uhr

Tut mir leid, aber ich habe Dr. Phil aufgegeben. Ich glaube, das Buch wurde für Leute geschrieben, die ein bisschen älter sind als ich, weil es die Frage stellt, was man aus vorherigen Beziehungen gelernt hat. Ich hatte keine vorherigen Beziehungen. Ich bin vielleicht die tragischste Person auf diesem Planeten außer . . .

ABGEFAHREN, mir fällt niemand ein, der tragischer ist.

19:15 Uhr

Doch – Danielle Lance aus der Schule. Sie hat sich mit ihrer ­MUTTER dieses ultraspießige Musical The Sound of Music ­angesehen, UND sie trägt Socken mit Zebras.

Trotzdem bin ich offiziell eine tragische Person. Ich habe noch nie einen Mann geküsst oder an den Hintern gefasst.

Sonntag, 11. Januar

7:02 Uhr

Wurde gerade von meinem Stiefvater geweckt. Er ist zu einer unmöglichen Zeit aufgestanden, um Fred von nebenan zu einem ­Trödelmarkt zu fahren. Er sagt, der erste nach Weihnachten ist immer voller Geschenke, die alle loswerden wollen, und ob ich ­mitkommen möchte. Nein – außer wenn jemand ein brandneues Paar großer Brüste zu Weihnachten bekommen hat, die er loswerden will.

11:01 Uhr

Eigentlich glaube ich, dass ich wegen Dr. Phil etwas deprimiert bin. Ich bin wahrscheinlich die einzige Fast-14-Jährige in der ganzen Weltgeschichte, die noch nie eine Beziehung hatte. Miss Hotpants aus der Schule hatte ihren ersten Freund mit neun! Und sie muss regelmäßig Rollkragenpullis tragen, um ihre Knutschflecken zu ­verdecken. Ich kann weit ausgeschnittene Tops tragen, weil ich keine Knutschflecken habe und, nebenbei bemerkt, auch keine Brüste.

14:34 Uhr

Mein Stiefvater kam gerade mit einem Lampenschirm in Form eines Elefanten nach Hause.

Es war absolut richtig, nicht mitzufahren.

23:09 Uhr

Habe gerade meinen wöchentlichen Titten-Test vor dem Spiegel gemacht. Wenn ich springe, bewegen sie sich IMMER noch nicht.

Gute Nacht, Brüste. Bitte wachst über Nacht ein bisschen, damit ich zur Schule hüpfen kann.

Montag, 12. Januar

7:23 Uhr

Guten Morgen, Brüste. Ihr seid immer noch winzig, und ich hasse euch.

17:29 Uhr

UNTRAGISCHES WUNDER! Langweiler-Netball ist ausgefallen, weil es regnete! Ich, Smiley und Crazy-Jen haben den Sport­unterricht in der Halle damit verbracht, uns darüber zu unter­halten, was wir von der LIEBE erwarten. Smiley sagte, sie will einen guten Freund, der romantisch ist. Wir dachten, Smileys Eltern würden den Ehemann für sie aussuchen, aber anscheinend werden sie nur Kandidaten ­„vorschlagen“, wenn sie 30 und immer noch nicht verheiratet ist. Crazy-Jen will etwas Intensives und „Verzehrendes“. Unter uns gesagt: Ich glaube, sie wartet auf einen Vampir! LOL! Ich gebe mich mit einem reichen Typen zufrieden, der einen Bauernhof besitzt. Und dem es nichts ausmacht, wenn ich unter der Woche nach London reise wegen einem Job in der ­Modebranche. Um die Tiere kann er sich allein kümmern – es ist kein großer Bauernhof. Genau genommen reichen ein paar Hühner. Ich glaube, mehr hat Stella McCartney auch nicht. Und ihr Dad ist steinreich.

19:35 Uhr

Muss jetzt ständig an meine Hochzeit denken. Wer wird mich zum Altar führen? Rob will das bestimmt machen, aber was, wenn Mr RICHTIGER biologischer Vater auftaucht?!

20:43 Uhr

Übrigens, Crazy-Jen mag es, dass man sie Crazy-Jen nennt. Ich bin also keine Zicke oder so. Sie sagt, es trägt zu ihrer „mystischen Aura der Jenseitigkeit“ bei!

Dienstag, 13. Januar

19:45 Uhr

Nach der Schule passierte das Beste aller Zeiten: Mr Fit vom Knackarsch der Welt bediente bei Bertie’s. UND HÖRT EUCH DAS AN: ER HAT SMILEY NICHT GEFRAGT, OB SIE EIN ­BISCOTTI WILL, ABER MICH HAT ER GEFRAGT!!!

Sogar Smiley musste zugeben, dass es eine Sonderbehandlung war, denn wir haben alle Leute beobachtet, die nach uns kamen. Und er hat sie auch nicht gefragt, ob sie ein Biscotti möchten!! ES IST DAS PLÄTZCHEN DER LIEBE! DANN kam er herüber und wischte unseren Tisch als ersten ab. Vielleicht interpretiere ich zu viel hinein, aber er schien definitiv Interesse zu haben! OH MEIN GOTT – ich glaube, mein tragisches Leben könnte gerade ein Ende nehmen.

Mittwoch, 14. Januar

21:57 Uhr

Smiley und ich sind gerade zwei Stunden am Telefon noch mal genau durchgegangen, was gestern passiert ist. Sie sagt, dass Mr Fit mich mögen MUSS. Wenn ich daran zurückdenke, habe ich so ein Gefühl, dass sie recht haben könnte. Ich kann nur nicht ganz glauben, dass jemand, der so hinreißend ist, mich wirklich mag!

Komm schon, Hattie – du kommst nicht aus Hasshausen. Gran sagt, ich habe sogar das Zeug zum klassischen Supermodel, weil ich so schlank bin. Es ist nur so, dass ich da auch diese Stimme im Kopf habe, die mir erzählt, dass ich ein schreckliches, hässliches Monster bin.

Die Stimme klingt fast nach Miss Hotpants.

22:15 Uhr

Ich weiß, warum ich ein schlechtes Selbstbewusstsein habe. Es ist eine ganz altbekannte Tatsache (habe es gegoogelt!), dass Mädchen, die ihren Vater nicht kennen, sich für hässlich halten und idiotische Männer aussuchen. Ich suche mir also vielleicht einen bescheuerten Jungen aus, und es ist nicht mal mein eigener Fehler! Sondern der von meiner MUM.

22:32 Uhr

War gerade auf drphil.com. Er sagt, eine der schlimmsten Sachen, die man tun kann, wenn man sich von seinem Partner trennt, ist, „die Beziehung des Kindes zu dem anderen Elternteil zu sabotieren“. MUM – HÖRST DU ZU?!

22:54 Uhr

Ich muss anfangen, nach meinem RICHTIGEN Dad zu suchen. Die Sache mit den Fischen MUSS jetzt endlich vergessen sein. Sogar den Mördern von Menschen wird irgendwann mal vergeben! Ich brauche nämlich Hilfe. Hab keine Ahnung, wo ich anfangen soll.

23:36 Uhr

Habe mich gerade an die Rechtsberatungsstelle erinnert, zu der Gran gegangen ist, als einer von ihren Nachbarn anfing, auf seinem Balkon Hühner zu halten. Da versuche ich es morgen. Die müssen doch ständig Leute treffen, die ein Elternteil verloren haben.

Donnerstag, 15. Januar

16:03 Uhr

Wir hatten heute beim Mittagessen unser erstes offizielles Treffen der Nicht-fair-Protestgruppe. Hier die Tagesordnung der Ungerechtigkeiten:

  • Mum MUSS einsehen, wie UNFAIR sie an jenem Abend war, als sie wegen Gran gemeckert hat. Sie MUSS endlich anfangen, mir zuzuhören. Außerdem muss sie AUFHÖREN, sich ständig damit rauszureden, sie hätte keine Zeit, zuzuhören. Nur weil sie noch 70 Schinken-Salat-Brötchen für den Laden machen oder noch mal kurz zum Großmarkt muss.
  • Mr Patel muss AUFHÖREN, Leute unter 18 zu diskriminieren, und allen Jugendlichen zu jeder Zeit Zugang zu seinem Laden erlauben.
  • Es ist eine himmelschreiende Ungerechtigkeit, dass ALLE Kosmetikartikel in der Schule verboten sind. Begrenztes Make-up SOLLTE erlaubt sein, wenn es Ausdruck des ­religiösen Glaubens oder der Musik ist, die jemand mag. Jen sagt, sie ist Emo-Goth, und das ist praktisch ein Glaube, also sollte sie das ausdrücken dürfen.
  • Vielen Menschen werden unfairerweise die Tage (und Nächte!) RUINIERT, weil alte Leute ihre Handys nicht richtig bedienen können. Alle über 40-Jährigen sollten Zwangsunterricht in Handybenutzung kriegen. Oder besser noch, es sollte eine Handylizenz für über 40-Jährige geben. Mit einer Prüfung, die sie ablegen ­müssen.

Ich kümmere mich um Mum, Jen macht einen Termin mit der ­Direk­torin Mrs Cob, und Smiley spricht mit Mr Patel. Das ist nicht ­rassistisch, weil sie Inderin ist oder so. Es ist, weil ihr prämen­s­truelles Syndrom sie in einen Schokoholic verwandelt und sie Mr Patels beste Kundin ist.

Ich wollte noch hinzufügen, dass es nicht fair ist, dass Mr Fit und ich noch nicht herumknutschen, aber das kam mir ein bisschen ­egoistisch vor. Die Nicht-fair-Protestgruppe sollte sich darum ­kümmern, unseren Gefährtinnen zu helfen und Ungerechtigkeit zu beseitigen. Nicht darum, mir Liebes-Action zu verschaffen. Es ist nur . . . Mr Fit ist SO SÜSS – schwarze Haare, grüne Augen und riesige, affenstarke, behaarte, MUSKULÖSE, BRAUN GEBRANNTE Arme. Smiley meint, er sieht aus wie ein Orang-Utan, aber ich bin nur erleichtert, dass wir nicht auf die gleichen Männer stehen. ­Smiley ist ­SUPERhübsch. Genau genommen bin ich ein bisschen sauer, dass ihre Eltern nicht ihre Hochzeit arrangieren, denn das bedeutet, dass sie zur gleichen Zeit wie ich im Knutsch-Supermarkt unterwegs ist. „Liebe IST ein Schlachtfeld“ – so heißt es auf einer CD meiner Mutter.

16:50 Uhr

Habe ein schlechtes Gewissen wegen dem letzten Absatz. Smiley ist meine beste Freundin. Es ist gut, dass sie niemand Hässlichen heiraten muss.

17:09 Uhr

Die Rechtsberatungsstelle kann mir erst in VIER WOCHEN einen Termin geben!

VIER WOCHEN!!!

Die Frau dort war wirklich nett, aber sie sagte, das liege an „noch nie da gewesener Nachfrage“ und der Tatsache, dass „alle Welt ­bankrottgeht oder sich scheiden lässt“.

WAS IST BLOSS LOS MIT DER WELT?!

Ich gehe also am 13. Februar wieder zur RBS. Am letzten Tag, an dem ich 13 bin. All diese Dreizehnen. Das muss etwas bedeuten.

18:13 Uhr

Jen sagt, dass die 13 einigen Leuten Glück bringen kann. Sie ist sich aber nicht sicher, wem.

Sie sagt außerdem, wenn man bankrottgeht, muss man KEINE EINZIGE seiner Kreditkartenrechnungen mehr bezahlen und kann quasi shoppen wie Paris Hilton. Das alles macht jetzt mehr Sinn.

18:43 Uhr

Smiley sagt, wenn man bankrottgeht, kann man aber kein Haus kaufen. Wen interessiert’s, wenn man dafür eine schicke Gucci-Handtasche hat?!

Freitag, 16. Januar

20:35 Uhr

Ich Idiotin habe mich verquatscht und Gran von der Nicht-fair-­Protestgruppe erzählt. Das war ein Riesenfehler, denn sie hält es für eine großartige Idee und will eine Liste von unfairen Dingen ­aufstellen, die sie betreffen. Was erwartet sie von mir?!

Ich habe Gran erzählt, dass ich mit Mum reden will. UND sie hat gesagt, was sie IMMER sagt: „Hattie, sei behutsam mit deiner Mum, sie hatte es schwer. Als dein Dad sie verlassen hat, warst du noch ein Baby. Sie musste ganz von vorn anfangen.“ Ich sagte: „Ich WEISS, aber das ist fast 14 Jahre her, Gran, und ich bin darüber hinweg, warum sollte sie es nicht sein?“ Da sagte Gran mit einem ihrer Laserblicke: „Bist du wirklich darüber hinweg, Hattie?“

Also legte ich los. „Gran, NATÜRLICH BIN ICH DAS NICHT. Ich frage mich, wo er ist und warum er mir keine Geburtstagskarte geschickt hat. Es ist SO schwer. Smileys Vater vergöttert sie, und sogar Crazy-Jen und ihr Crazy-Dad halten zusammen, wenn es um ihre Kragenechse geht. Aber ICH MUSS FAST IMMER SO TUN, ALS OB ICH DARÜBER HINWEG BIN, weil niemand mir zuhören will. Ich will wissen, wer er ist und wo er ist!“

Gran starrte mich ungefähr zehn Minuten lang an und sagte dann: „Hattie, ich weiß, dass es schwer ist, Schätzchen (sobald Gran das Wort SCHÄTZCHEN benutzt, ist es wirklich schlimm). Aber manchmal musst du einfach akzeptieren, dass andere Leute es ­besser wissen und dich aus einem GANZ BESTIMMTEN GRUND beschützen. Und jetzt Ende der Diskussion – kannst du mir bei ­meinem Rätsel helfen?“

DANN bekam sie Beklemmungen und brauchte ein Spray aus ihrer verrückten Medizinsammlung.

ICH WERDE DIE WAHRHEIT HERAUSFINDEN. VON SUDOKU LASSE ICH MICH NICHT AUFHALTEN.

Danach konnte ich Gran aber nichts mehr fragen. Sie japste nach Luft! Es wäre fies gewesen, weiterzumachen.

22:23 Uhr

Autor