Das Paar aus Haus Nr. 9

Das Paar aus Haus Nr. 9

Sara und Neil begrüßen ihre neuen Nachbarn Gavin und Louise. Die Paare sind sich sofort sympathisch. Bald schon erscheint Sara ihr eigenes braves Familienleben neben den weltgewandten Nachbarn trist. Je mehr sie in die geheimnisvolle Welt von Gavin und Louise eintaucht, desto stärker wird die Versuchung, ihr eigenes Leben hinzuwerfen. Doch sie ahnt nicht, was das Paar von nebenan verbirgt. Und jede Veränderung hat ihren Preis.

»Ein aufwühlender, düsterer Roman über Freundschaft. Brutal ehrlich.«
Adele Parks

»Clever, unbarmherzig und unverwechselbar. Ich liebe dieses Buch!«
Katie Fforde

„Lesestoff für lange Sommerabende, der die unterschiedlichen Charaktere der Hauptpersonen fantastisch beschreibt. Lesenswert!“
Magazin Köllefornia

„Die britische Autorin Felicity Everett, bisher als Verfasserin von Kinderbüchern bekannt, entwickelt in ihrem clever konstruierten Psychogramm schnell eine soghafte Stimmung.“
Münchner Merkur

  • Beschreibung
  • Details
  • Autor/in
  • Bewertungen

Das Paar aus Haus Nr. 9

Sara und Neil begrüßen ihre neuen Nachbarn Gavin und Louise. Die Paare sind sich sofort sympathisch. Bald schon erscheint Sara ihr eigenes braves Familienleben neben den weltgewandten Nachbarn trist. Je mehr sie in die geheimnisvolle Welt von Gavin und Louise eintaucht, desto stärker wird die Versuchung, ihr eigenes Leben hinzuwerfen. Doch sie ahnt nicht, was das Paar von nebenan verbirgt. Und jede Veränderung hat ihren Preis.

»Ein aufwühlender, düsterer Roman über Freundschaft. Brutal ehrlich.«
Adele Parks

»Clever, unbarmherzig und unverwechselbar. Ich liebe dieses Buch!«
Katie Fforde

„Lesestoff für lange Sommerabende, der die unterschiedlichen Charaktere der Hauptpersonen fantastisch beschreibt. Lesenswert!“
Magazin Köllefornia

„Die britische Autorin Felicity Everett, bisher als Verfasserin von Kinderbüchern bekannt, entwickelt in ihrem clever konstruierten Psychogramm schnell eine soghafte Stimmung.“
Münchner Merkur

Erscheinungstag: Mo, 04.06.2018
Erscheinungstag: Mo, 04.06.2018
Bandnummer: 100159
Bandnummer: 100159
Seitenanzahl: 416
Seitenanzahl: 416
ISBN: 9783959672122
ISBN: 9783959677769
E-Book Format: ePub oder .mobi

Dieses E-Book kann auf allen ePub- und .mobi -fähigen Geräten gelesen werden, z.B.
tolino, Sony Reader, Kindle, iPhone, Samsung ...

More Information

 
Felicity Everett ist in Manchester aufgewachsen. Nachdem sie erfolgreich zahlreiche Kinderbücher veröffentlicht hat, widmete sie sich dem Schreiben von Romanen. DAS PAAR AUS HAUS NR. 9 ist ihr zweiter Roman. Die Autorin lebt in Gloucestershire. (…)

Kundenbewertungen

Am Anfang sehr spannend, Ende etwas flach - 21.09.2018 10:02:18 - Franzi liest

Sara und Neil bekommen in einer englischen Vorortsiedlung neue und spannende Nachbarn: Lou und Gavin. Die beiden mischen dank ihrer jeweiligen Künstlerkarriere(Film und Skulptur) und ihren prominenten Freunden aus der Szene die Nachbarschaft auf mit Bauarbeiten, lauten Partys, nächtlichem nach Hause kommen und ihren Kindern.Ich hätte mir am Ende noch mehr Drama gewünscht, aber das ist ja meiner persönlichen Sensationsgier geschuldet :-).

Düster - 27.08.2018 12:55:35 - Sallys Books

Dieses Buch lässt sich schwer beschreiben, ich bin sowohl begeistert als auch etwas bedrückt. Der Schreibstil ist erstklassig, doch man hatte beim lesen immer ein leicht beklemmendes Gefühl, was nichts schlechtes heißt, denn es passt wunderbar zum Buch.
Die Personen und die Geschichte sind etwas völlig anderes, als ich es sonst kenne und wenn man sich mal etwas neuem zuwenden möchte, kann ich das Buch nur Empfehlen!

Langweilig - 17.08.2018 22:44:04 - Drakonias Bücherwelt

Der Klappentext und das Cover haben mich hier ziemlich neugierig gemacht. Ich hatte eine spannende Geschichte erwartet, die einen einfach packt und vielleicht das ein oder andere schmutzige Familiengeheimnis oder Intrigen ans Tageslicht bringt. Aber da habe ich zuviel erwartet. Ich fand das gesamte Buch einfach nur anstrengend. Der Schreibstil gefiel mir gar nicht, die Geschichte plätscherte einfach nur so vor sich hin.

Spannung, aber kein Krimi/Thriller - 11.08.2018 15:16:04 - Nina´s Bücher-Welt

Sara und Neil bekommen ein Künstlerpaar namens Gavin und Louise als Nachbarn. Sie Freunden sich beide mit dem Ehepaar an, bewundern deren unkonventionellen Lebensstil und merken nicht, wie sie Stück für Stück immer mehr ausgenutzt werden. Erst als sich ein unheimlicher Riss durchs Treppenhaus zieht, scheint Sara aufzuwachen und zu merken was dort gerade geschieht...
Ein gutes Buch, das aber weder Krimi noch Thriller Elemente enthielt.

Das Paar aus Haus Nr. 9 - 27.07.2018 11:01:07 - misshappyreading

Zu langweilig für mich. Es passiert schlichtweg nichts. Nur ein kleiner Ausschnitt aus einem mittelmäßigen Vorstadtleben. Kann ich leider nicht empfehlen.

Ein solider Roman mit verwirrendem Ende - 22.07.2018 22:12:40 - jasminsbooks

<a href="https://www.instagram.com/p/Bli_NBRluZq/?utm_source=ig_share_sheet&igshid=1lc35aorafef9">Die Idee des Buches wurde gut umgesetzt, jedoch fehlt mir dieser gewissene Moment in dem man erwartet das es richtig knallt. Leider war auch das Ende sehr abrupt und verwirrend. Alles in allem war es eine gute Geschichte, bei der jedoch das Gewisse etwas und ein paar spannende Highlights fehlten. Ein leichter Roman für zwischendurch.</a>

Konnte mich leider nicht begeistern und überzeugen - 15.07.2018 14:16:01 - lenisveas Bücherwelt

Der Einstieg ist mir auch direkt gut gelungen, der Schreibstil ist sehr flüssig zu lesen. Ich war direkt in der Geschichte drin. Ich muss aber sagen, dass ich mit keinem der Protagonisten wirklich warm geworden bin. Sie sind allesamt sehr oberflächlich geblieben, was ich sehr schade fand. Auch die Geschichte an sich konnte mich leider so gar nicht begeistern.
3 von 5 Sternen

Langweilig ... - 12.07.2018 15:58:50 - Miss Norge

✿ Meine Meinung ✿
Beim Durchlesen des Klappentextes und beim Anschauen des Covers dachte ich noch, das sich zwischen den Buchdeckeln bestimmt ein spannender Roman verbergen wird, vielleicht mit einigen Stellen die leicht in die Psycho- oder Thrillerecke abdriften, doch von der ersten bis zur letzten Seite spürte ich nicht den Hauch davon. Ok, immerhin steht das auch nirgends beschrieben, aber das es so langweilig wird hätte ich mir auch nicht vorstellen können. Kein einziger Charakter ist mir nah gekommen, der Plot verliert sich in seiner Einfachheit. Bis zur Mitte des Buches dachte ich noch, oh wow, gleich muss doch was passieren, der große Knall naht auf leisen Spuren, doch nichts, es blieb totenstill. Keine dreckigen Lügen, keine schmutzigen und dunklen Geheimnisse die man vor den neuen Nachbarn verstecken will und muss, nichts, einfach nichts passiert. Die beiden Paare, um die es hauptsächlich geht, könnten verschiedener nicht sein. Sara und Neil haben eine ordentliche Doppelhaushälfte, ein geregeltes Leben, zwei Kinder und wollen um jeden Preis nicht auffallen. In die andere Doppelhaushälfte ziehen Lou und Gavin mit ihren Kids ein, die ein künstlerisch angehauchtes und auch nicht ganz drogenfreies Leben leben. Bei ihnen geht es vollkommen anders zu, als bei Sara und Neil. Im Grunde beschreibt die Story wie sich die Paare trotz der vollkommen verschiedenen Lebensweise aneinander gewöhnen und wie ein Paar sich dem Anderen völlig unterwirft und sein Leben danach ausrichtet. Das fand ich sehr erschreckend.
✿ Fazit ✿
Eine Fiktions-Literatur mit der ich überhaupt nichts anfangen konnte. Leider deshalb von mir auch nicht zu empfehlen !

der Schein trügt... - 05.07.2018 11:03:26 - Frau Maren Doschke

langatmig ohne richtig aufkommende Spannung, etwas enttäuscht, hab mir mehr versprochen, schade!
http://www.lesejury.de/rezensionen/deeplink/141182/Product
https://wasliestdu.de/rezension/der-schein-truegt-5

Eher eine Milieustudie - 02.07.2018 20:46:07 - foxydevil

Das Cover fand ich sehr interessant und der Klappentext klang vielversprechend.
Da ich sehr gern düstere und spannende Bücher lese (ja das gibt es auch als Roman), hatte ich wohl die falsche Vorstellung zu dem Buch.
Eigentlich hoffte ich auf eine Wandlung welche schockierend und auch megaspannend wird.
Der Leseeinstieg fiel mir schwer.
Aber ich dachte das es ein Vorgeplänkel auf die Handlung ist.

Der Inhalt beschreibt 2 Paare welche unterschiedlicher nicht sein könnten.
Sara und Neil sind ein bodenständiges Ehepaar mit 2 Kindern.
Ihr Leben ist geordnet.
Doch als in das renovierungsbedürftige Haus Nr. 9 neue Nachbarn einziehen ziehen sie die Aufmerksamkeit von Sara und Neil auf sich.
Man beginnt sich anzufreunden.
Plötzlich wird das eigene Leben in Frage gestellt.
Es beginnt sich eine fragwürdige Abhängigkeit zu entwickeln.
Leider änderte sich mein Leseeindruck nach dem weiterlesen nicht.
Die Handlung empfand ich als sehr zäh und langatmig ohne ein besonderen Highlight.
Das Ende war mir leider zu platt gezeichnet.
Die Protagonisten im Buch waren mir auch nicht sonderlich sympathisch.
Nachdenklich stimmt allerdings wie sich Menschen von anderen abhängig machen und das dabei noch völlig freiwillig.

Mein Fazit:
Eher eine Milieustudie daher nur eingeschränkt zu empfehlen!

Anders als erwartet. So kann man sich in einem Klappentext irren. Total langweilig - 30.06.2018 23:13:33 - Sandra

Meine Meinung:
Ehrlich gesagt war das Buch sowas von langweilig und trist. Da kann ich Sara und Neil nur selber Schuld geben. Und der Letzte Satz im Klappentext als gute Warnung Anmerken.

Ich dachte das Buch ist ein Drama oder ein kleiner Krimi aber nichts dergleichen.

Die Hauptprotas wie Sara und Neil sowohl Lou und Gavin sind mir überhaupt nicht sympathisch geworden, kaum zieht eine etwas andere Familie in die Nachbarschaft, schmeißt man seine anderen Freunde/Nachbarn weg und man hält sich für etwas Besseres wenn man in deren Umfeld ist.

Sara und Neil waren auch sehr blauäugig; wie kann man das Collagegeld seiner Kinder für einen Kurzfilm an kaum fremde neue Nachbarsfreunde verleihen.

Und so ging es weite mit dem ausnutzen was jeder bemerkt hätte aber Sara musste ja so blind sein. Oder einfach daran zu denken einfach den Partner des anderes auszustechen und dann war die Freundschaft hin. Nochmal, selber schuld. Ich hatte zum Schluss mit keinem Mitleid

Also für mich hat das Buch nicht wirklich ganzes oder halbes gehabt. Es war auch nicht gerade sehr aufregend geschrieben sondern es las sich, als ob es ein Tagebuch sei und schnell mal so dahin geschrieben wurde.
Schade eigentlich, da ich mich sehr auf das Buch gefreut habe.

Das Cover Ist sehr hübsch. Es macht neugierig. Der Klappentext und der Titel lassen etwas anderes denken und erwarten. Ich bin enttäuscht, leider. Zum Glück sind Geschmäcker verscheiden und trotzdem sage ich danke, dass ich teilnehmen durfte.

Schöne Lesegrüße aus Berlin.
Ayumaus

Gut, aber fehlende Dramatik - 29.06.2018 22:03:33 - SusesBuchtraum

Das Buch hat mich von der ersten Seite an gefesselt. Ich habe die Seiten nur so verschlungen. Auch wenn nicht wirklich viel Dramatik drin steckt, wie ich anfangs gehofft habe, war es ein entspanntes lesen. Bis kurz vor dem Ende konnte mich die Geschichte wirklich überzeugen, doch das Ende hat mich leider komplett raus gerissen und verwirrt. Das Ende hat mir wirklich gar nicht gefallen, was ich sehr schade finde.

Langer Tanz um's Feuer - 27.06.2018 10:43:02 - ü60gutezeiten

Für mich erscheint dieses gelungene Buch wie ein langer, sehr langer Tanz um das Feuer und der voyeuristische Leser wartet von Seite zu Seite darauf, wann sich wer wie schwer verbrennen wird.

Den Krimi/Thriller sucht man hier leider vergebens. Die Handlung tritt alsbald auf der Stelle und es fällt schwer die Figuren zu verstehen. - 27.06.2018 09:28:44 - Betsy

Als in die Doppelhaushälfte nebenan neue Nachbarn einziehen, ändert sich das bislang eher spießbürgerliche Leben von Sara, ihrem Mann Neil und den beiden Söhnen von einer Sekunde auf die andere. Louise und Gavin sind beide Künstler und Sara ist sofort von ihnen und ihrem unkonventionellen, schillernden und weltgewandten Lebensstil angetan. Immer enger wird die Freundschaft zwischen den Paaren sowie ihren jeweiligen Kindern und unangenehme Dinge werden durch den Wunsch Saras die Sympathie und Aufmerksamkeit von Lou und Gavin nicht zu verlieren toleriert, bis sie unsanft aufwacht und feststellen muss, dass diese Freundschaft einen hohen Preis hat, woran sie selbst nicht unschuldig ist.

Ein großteils recht langatmiger Roman über eine alles andere als verständliche Freundschaft. Die Handlung tritt ab einem gewissen Zeitpunkt fast nur noch auf der Stelle und es bleibt zu oberflächlich, weshalb vieles nicht greifbar oder nachvollziehbar ist. Obwohl es sich einfach lesen lässt, ist es recht ermüdend, da es an echter Spannung fehlt und es einem schwer fällt zu verstehen was so besonderes an Lou und Gavin ist, dass ihnen alle geradezu aus der Hand fressen und um ihre Aufmerksamkeit buhlen. Sie und ihre Freunde bedienen das typische Künstlerklischee über Gebühr und zeigen zugleich wie scheinheilig es dabei zugeht. Für mich in der Kategorie Krimi/Thriller definitiv falsch beworben, besonders da das Buch selbst sich auch nicht so tituliert und damit beim Leser einfach ganz andere Erwartungen geweckt werden, die der Inhalt nicht erfüllt. Am Ende wirkt vieles sehr nichtssagend und der Schluss konnte mich persönlich auch nicht überzeugen. Die Geschichte einer ungesunden Freundschaft, geheimen Sehnsüchten und dem entfliehen des tristen Alltags, gespickt mit etlichen Klischees, aber weit davon entfernt wirklich zu fesseln oder zu überraschen, obwohl das Potential durchaus vorhanden ist.

Erwartungen wurden nicht erfüllt - 26.06.2018 08:12:54 - Bea S.

Das Paar aus Haus Nummer 9

Meine Meinung:

Sara ist eigentlich eine glückliche und zufriedene Frau. Sie lebt mit ihrem Mann und den beiden Kindern in einem kleinen Häuschen, hat Freunde und es fehlt ihr an nichts. Das alles ändert sich an dem Tag an dem Gavin und Louise in Haus Nummer 9 einziehen. Anfangs skeptisch beäugt schliesst sie bald Freundschaft mit Lou und ab dem Moment sieht sie ihr eigenes Leben mit komplett anderen Augen. Nicht nur ihr Leben, alles was vorher gut war ist plötzlich schlecht und natürlich kann ihr Mann nicht Schritt halten mit dem Prachtexemplar das Lou an ihrer Seite hat. Sara hat keine Zeit mehr für ihre Freundin Carol, verbringt stattdessen immer mehr Zeit mit Lou und merkt dabei nicht das diese ihre eigenen Ziele verfolgt.

Anfangs fand ich Sara noch richtig sympathisch, aber je mehr Zeit sie mit Lou verbrachte umso unsympathischer wurde sie mir. Ich verstand sie einfach nicht und konnte ihr Handeln oftmals nicht nachvollziehen. Sie lässt ihre langjährige beste Freundin wie eine heiße Kartoffel fallen und geht ihr aus dem Weg, weil nur noch Lou zählt . Normalerweise geht man ja neuen Nachbarn langsam entgegen und öffnet sich so nach und nach, bei Sara war das komplett anders. Man spürte das sie von den Leuten und ihrem Leben fasnziniert war und es für sie immer wichtiger wurde in deren Freundeskreis aufgenommen zu werden.

Das Paar aus Haus Nr. 9 war mir von Anfang an suspekt. Ich sah die beiden aus einem anderen Blickwinkel und ahnte recht schnell, das der Schein trügt. Ich hatte immer wieder die Hoffnung das es auch Sara merken würde, aber die war auf beiden Augen blind, sie wollte einfach nur dazugehören.

Meine ganzen Hoffnungen ruhten auf Neil, Saras bodenständigem Mann. Allerdings habe ich nicht mit gerechnet das auch er irgendwann dem Charme der neuen Nachbarn erliegen würde und so konnte man auch auf ihn nicht mehr bauen.

Das Buch hat sich flüssig und angenehm lesen lassen, ich kam auch gut in die Geschichte rein. Meine Erwartungen hat es jedoch nicht erfüllt. Das düstere Cover und die Inhaltsangabe haben bei mir dazu geführt das ich immer auf den großen Knall wartete. Obwohl ich wusste das es sich nur um einen Roman handelte, irgendwie wartete ich trotzdem das noch was passieren würde, sei es das Sara ein Geheimnis aufdecken würde oder aber das sie am Schluss Rache nehmen würde. Leider kam da aber nichts und auch der Schluss hat mich unbefriedigt zurückgelassen, da ging dann alles viel zu schnell.
„Das Paar aus Haus Nr. 9“ bekommt von mir drei Sterne.

So nicht erwartet - 24.06.2018 17:54:10 - Doreen Klaus

Ich bin ja was neue Bekanntschaften angeht eher etwas zurückhaltend und taste mich erstmal vorsichtig ran, trotz aller Neugier. Neugierig ist man ja meist auf seine neuen Nachbarn. Was sie wohl arbeiten, wo sie herkommen, wie sie eingerichtet sind, halten sie sich an die Parkplatzregelung, feiern sie gern laute Partys, all so Sachen eben.

Diese Sachen interessieren natürlich auch Sara als direkt neben ihr im Doppelhaus neue Nachbarn einziehen. Auf den ersten Blick ist man sich sympathisch, die Kinder sind etwa im selben Alter und einer Freundschaft steht eigentlich nichts im Wege. Sara stürzt sich Recht schnell in diese Bekanntschaft, unzufrieden mit ihrem eigenen Alltag kommt ihr das Leben des Künstlerpaares nebenan neu, blumig, aufregend und frei vor, erstrebenswert. Sara wird geblendet von Charme und Charisma, von den Erzählungen, von der lässigen Lebensart, von der Art des Umgangs miteinander, den das Paar hat. Schon bald befindet sie sich in einer Abhängigkeit und kann den Neuen kaum einen Wunsch abschlagen.

Der Roman suggeriert ein Thriller zu sein, auf dem Cover ist kein direkter Hinweis in dieser Richtung zu finden, der Klappentext deutet es allerdings an. Einen spannenden Thriller findet der Leser hier aber nicht vor, eher eine Milieu Studie auf den engen Raum der Nachbarschaft begrenzt.

Der Stil der Autorin ist hierbei sehr leichtgängig, ihre Erzählweise zeugt von einer guten Beobachtungsgabe, sie schafft es sowohl positive wie negative Emotionen beim Lesen zu wecken, man nimmt Anteil am Geschehen.

Es besteht innerhalb der Geschichte eine gewisse Spannung, dies ist den Charakteren der einzelnen Figuren geschuldet. Leider schafft es die Autorin nicht diese über einen bestimmten Punkt hinaus zu bringen. Der Leser wartet die ganze Zeit auf einen Höhepunkt, den sprichwörtlichen Knall, einen Sprung der die Geschichte nach vorne bringt. Dieser erfolgt aber nicht. Irgendwie hatte ich das Gefühl mit angezogener Handbremse unterwegs zu sein, man dreht sich mehr oder weniger immerzu im Kreis.
Bedingt ist dies auch daraus, dass wir die Geschehnisse nur aus der Sicht von Sara erleben. Ihr ständiges Hin und Her der Gefühle, ihr Teeniegehabe, die Unentschlossenheit, ihre Selbstzweifel haben mich nach einer Weile ziemlich genervt. Interessant wäre hier gewesen, mehr über die Intention der anderen Beteiligten zu erfahren, ob das Ganze pure Berechnung ist, Manipulation und bewusste Ausnutzung der Gutmütigkeit Anderer, oder merken die Nachbarn vielleicht gar nicht wie sie auf ihre Mitmenschen wirken. Diese Sichtweise zu kennen hätte dem Buch aus meiner Sicht nur gut getan.

Alles in allem keine schlechte Geschichte, interessantes Thema, gut ausgearbeitet aber leider für mich nur unbefriedigend zu Ende gebracht.

Nicht ganz das was ich erwartet habe.

Leider nicht wie erwartet - 21.06.2018 12:02:44 - Fabiennes Bücherwelt

Das Cover vermittelt einen völlig falschen Eindruck, Kapitel, aus Saras Sicht, haben eine gute Länge. Die Story ist ohne jede Spannung und war, für mich, teilweise so langweilig, dass ich fast eingeschlafen wäre. Es geht auf einen Knall zu, aber das war nicht fesselnd, ebenso der Schreibstil. Sara war sehr nervig und keiner hat wirklich rational gehandelt. Story konnte mich leider nicht überzeugen,https://fabiennesbuecherwelt.wordpress.com/2018/06/21/das-paar-aus-haus-nr-9-felicity-everett/

Anders als erwartet, dennoch spannend! - 20.06.2018 07:51:45 - .Steffi.

Worum geht’s?
Sara und Neil bekommen neue Nachbarn: Louise und Gavin. Schnell freunden sich die beiden Paare an. Sie verbringen sehr viel Zeit miteinander und alles scheint perfekt. Doch bald schon muss Sara feststellen, dass diese Freundschaft alles andere als perfekt ist...

Persönliche Meinung:
Zunächst einmal muss erwähnt werden, dass für mich dieses Buch ganz anders war als erwartet. Ich hatte nach dem Lesen des Klappentextes eine Art Thriller erwartet, obwohl das Buch nicht als Thriller, sondern als Roman ausgeschrieben ist. Das Cover, der Titel und die Kurzbeschreibung erweckten für mich einfach den Eindruck, dass das Buch in diese Richtung gehen würde. Dem war nicht so, aber das war letztendlich überhaupt nicht schlimm, denn Spannung war trotzdem vorhanden!
Was für eine Art Buch ist „Das Paar aus Haus Nr. 9?“ Das finde ich gar nicht so einfach zu klassifizieren. Ein spannender Roman, der dazu anregt über den Wert und die eigene Definition von Freundschaft allgemein nachzudenken, trifft es wohl am ehesten.

Die Charaktere waren um ehrlich zu sein alle nicht besonders sympathisch, und die Handlungsweisen waren auch oft nicht nachvollziehbar. Dies hat mich allerdings überraschenderweise wenig gestört. Ich habe mich zwar beim Lesen über etliche Entscheidungen der Hauptprotagonistin geärgert und konnte nur noch mit dem Kopf schütteln aber ich wollte trotzdem immer weiter lesen und wissen, ob die Personen doch noch zu Verstand kommen.

Der Schreibstil ist super zu lesen und die Seiten fliegen nur so dahin. Obwohl ich nach dem Buch den Eindruck hatte, dass eigentlich gar nicht so viel passiert ist, gelingt es der Autorin den Spannungsbogen erstaunlich hoch zu halten. Ich habe mich die ganze Zeit durch gut unterhalten gefühlt.

Fazit:
Obwohl ganz anders als erwartet, hat es das Buch trotzdem geschafft mich zu überzeugen und ich würde es durchaus weiterempfehlen.

Traue nie dem äußeren Schein - 18.06.2018 20:30:20 - Marion Sommer

Traue nie dem äußeren Schein

Das Paar aus Haus Nr. 9 von Felicity Everett

Wie gut kennst du deine Nachbarn wirklich? Dieser Satz auf dem Buchrücken zeigt dem Leser schon sehr gut auf was er sich einlässt.
Der Roman wird aus der Sicht von Sara erzählt. Sara lebt mit ihrem Mann Neil und den beiden Söhnen Caleb und Patrick in einem schmucken Haus. Sie arbeitet halbtags und ist mit ihrem Leben zufrieden wie es ist. Als nebenan neue Nachbarn einziehen, ändert sich dies. Lou und Gavin sind extrovertierte Künstler, sie verkörpern in allem das komplette Gegenteil von Sara und Neil. Die beiden Frauen Freunden sich schnell an, und Sara beginnt alles in Frage zu stellen, was in ihrem Leben passiert.
Sara verändert sich sehr, in dem sie versucht sich Lou und Gavin anzupassen. Nach kurzer Zeit merkt man auch, dass Neil versucht lockerer zu werden.
Das Umfeld reagiert anders auf die neuen Freunde, doch vor allem Sara lässt nichts auf sie kommen, nimmt ihnen ständig die Kinder ab, ohne zu merken, dass sie eigentlich ausgenutzt wird.

Dies ist die Haupthandlung dieses Romans, den ich zügig lesen konnte. Er brachte mir das Leben dieser Menschen näher. Besonders die Gedanken und Gefühle von Sara gaben diesem Buch seine Richtung. Zu Anfang ließ ich mich von Sara anstecken, und dachte sie tut sich selbst etwas Gutes, wenn sie aus sich heraus geht. Aber je weiter ich las um so größer wurde mein Unbehagen, ich merkte wie Sara sich und ihre Familie ins Unglück stürzt.
Die Autorin wollte dem Leser bewusst aufzeigen wie schnell man sich von anderen blenden lassen kann, dies ist ihr gelungen.
Es hat Spaß gemacht diese ungewöhnliche Freundschaft vom Sofa aus zu beäugen. Allerdings muss ich einräumen, dass die düstere Atmosphäre die mir angepriesen wurde, nicht vorhanden war. Leider habe ich vergeblich darauf gewartet.

Wie gut kennst Du Deine Nachbarn wirklich? - 18.06.2018 19:16:58 - daneegold

Ich muss zugeben, dass ich eine ganz andere Art von Geschichte erwartet hatte. Ich bin aber keineswegs enttäuscht, denn ich fand diesen Roman unglaublich fesselnd und spannend, ganz ohne Mord und Totschlag. Es war wie ein Blick durchs Schlüsselloch – und wer würde nicht gern mal Mäuschen spielen bei den Nachbarn?

Sara findet ihre neuen Nachbarn vom ersten Augenblick an faszinierend, unkonventionell und spannend – und möchte unbedingt etwas von ihrem „Zauber“ abhaben, in ihre Welt eintauchen und ihrem eigenen offensichtlich vorhersehbaren und langweiligen Leben entfliehen. Wie weit sie dafür geht und was sie dabei sich und ihrer Familie zumutet, das darf der Leser hier verfolgen.

Den Schreibstil fand ich unheimlich gut, die Geschichte war super zu lesen. Die Charaktere werden schonungslos gezeichnet, nicht unbedingt darauf bedacht, einen Sympathieträger aufzubauen sondern eher Interesse oder sogar eine gewisse Faszination zu entwickeln. Die Themen Nachbarschaft und Freundschaft werden hier auf intensive Art und Weise beleuchtet.

Mein Fazit: Für mich spannend wie ein Thriller! Wer mal etwas anderes lesen und einen sprichwörtlichen Blick hinter die Fassade der Nachbarn werfen möchte, ist hier genau richtig.

Etwas anders als erwartet - 15.06.2018 13:32:44 - Büchernerds

rezi zur Leserunde bei Lovelybook

Leider nicht das bekommen, was erwartet - 13.06.2018 15:14:39 - Himmelsblume

Ich habe bei diesem Buch und dessen Cover auf ein interessantes Buch erhofft, das viele spannende Geheimnisse aufdeckt. Doch leider handelt es sich hierbei um ein Roman, bei denen es um Freundschaft, Geld und Neider handelt. Nicht ganz das, was ich mir gewünscht habe. Das Buch ist für Fans von Romanen sicherlich sehr interessant. Ich bin selbst etwas hin und her gerissen. Es hat eine tolle Schreibweise. Autorin Felicity hat dir Charaktere nach und nach immer bildlicher dastellen lassen und so

Fragwürdige Nachbarschaft - 12.06.2018 13:07:50 - JessHouven

Der Schreibstil ist flüssig und gut zu lesen, obwohl man ein paar Kapitel braucht, um in die Welt der Londoner Vororte einzutauchen.

Sara als Protagonistin fand ich persönlich nicht sehr vielschichtig oder nachvollziehbar. Sie ließ sich von den neuen Nachbarn blenden, wobei es in deren Leben nichts Beneidenswertes gab. Ein Satz in den letzten Passagen des Buches fasst das Werk passend zusammen. Sara hat derart an ihrer eigenen Individualität gezweifelt, wollte permanente Bestätigung, dass sie fast ihr ganzes Leben weggeworfen hätte, um sich zu beweisen.
Generell konnte man sich leider weder mit einem Charakter identifizieren, noch mit jemandem in besonderem Maß sympathisieren. Meist war das Handeln fragwürdig und nicht nachvollziehbar.

Die Bewertung fällt mir schwer. Grundsätzlich ist „Das Paar aus Haus Nr. 9“ kein schlechtes Buch. Es kann eine gewisse Spannung aufbauen und halten. Die ungesunde Freundschaft und das Bedürfnis nach Bestätigung werden sehr direkt und ungeschönt herausgestellt. Als würde man eine Lupe auf das Miteinander im alltäglichen Leben halten, die Höhen und Tiefen einer Nachbarschaft und Freundschaft genauestens betrachten.
Dennoch wurden meine Erwartungen an das Buch nicht erfüllt. Mir war klar, dass es kein Krimi sein würde und doch hatte ich mehr Krimi-Flair im Sinn, als ich den Klappentext gelesen habe. Habe erwartet, dass etwas Geheimnisvolles geschehen würde. Dem war leider nicht so. Mich hat es nicht gefesselt oder bewegt.

Wem solche Kunstromane gefallen, die tiefgreifende Themen behandeln, dem wird das Buch sicherlich gefallen.

Anders als erwartet, aber sehr gut! - 12.06.2018 08:10:01 - Paula

INHALT:

Sara und Neil begrüßen ihre neuen Nachbarn Gavin und Louise. Die Paare sind sich sofort sympathisch und verbringen von da an viel Zeit miteinander. Bald schon erscheint Sara ihr eigenes braves Familienleben neben den weltgewandten Nachbarn trist. Je mehr sie in die geheimnisvolle Welt von Gavin und Louise eintaucht, desto stärker wird die Versuchung, ihr eigenes Leben hinzuwerfen. Doch jede Veränderung hat ihren Preis.

COVER:

Das Cover ist zwar eher unauffällig, gefällt mir aber trotzdem sehr gut, da es zum Titel, wie auch zum Inhalt, passt.

SCHREIBSTIL:

Ein sehr einfacher Schreibstil, der sich sehr flüssig und gut lesen lässt.

MEINUNG:

Ich habe eine komplett andere Handlung erwartet und war dann mehr als positiv von der tatsächlichen Handlung überrascht.

Sara hat ein normales eher langweiliges Vorstadtleben und ist deshalb sehr erfreut als Lou mit ihrer Familie neben ihr einzieht, die alles andere als langweilig und spießig ist.

Schnell wird Sara klar, dass sie mit Loou unbedingt befreundet sein möchte, sie tut alles dafür von ihr gemocht und beachtet zu werden und merkt dabei gar nicht wie ihr Leben plötzlich völlig Kopf steht und auseinanderbricht.

Das Buch zeigt auf, wie schädlich falsche Freundschaften für einen Menschen und desen komplette Familie sein können und zu was uns Menschen, denen man unebdingt gefallen möchte, verleiten können.

Das Thema finde ich mehr als spannend, weshalb mir das Buch auch sehr zugesagt hat. Ich kann mir allerdings vorstellen, dass es nicht jeder Manns Sache ist, da es eben doch sehr einfach gehalten ist.

Verhängnsvolle Nachbarschaft - 11.06.2018 10:18:47 - Isabell

Sara und Neil, verheiratet, Eigenheimbesitzer, zwei Kinder bekommen neue Nachbarn und zwar Lou und Gavin, drei Kinder, Künstler und schon viel in der Welt herumgekommen. Die neuen Nachbarn üben eine Faszination auf Sara und Neil aus und so verbringen sie sehr viel Zeit miteineinander.
Das Buch hat mich ziemlich schnell in seinen Bann gezogen und ich verfolge die Entwicklung der Beziehung der beiden Paare, ihrer Familie und dem Umfeld. Mehr möchte ich über den Inhalt nicht verraten, sonst würde ich viel zu viel vorwegnehmen.
Die Autorin schafft es mit ihren Beschreibungen und Darstellungen das Flair, die Atmosphäre, die herrscht , einzufangen und so fühle ich mich als Leser nicht außen vor, sondern als ob ich neben den Familien sitzen, stehen.... würde. Teilweise macht es mich fassungslos...
Fünf Sterne!

Das Buch konnte mich auf keiner Ebene begeistern - 06.06.2018 12:09:07 - Seitenglueck

Ich war sehr gespannt auf dieses Buch, weil es versprach ein sehr interessanter Thriller zu werden, doch leider lag ich damit komplett falsch. Der Roman konnte mich auf keiner Ebene überzeugen und doch habe ich bis zum Ende gelesen, mit der Hoffnung, dass es besser wird.
Ich durfte das Buch dank Netgalley schon vor der Erscheinungstermin als E-Book lesen.

Die Charaktere

Im Grunde gibt es in dem Buch vier Haupt Charaktere und eine Reihe unbedeutender Nebencharaktere. Sara und Neil sind das eine Ehepaar und ihre Nachbarn Louise und Gavin das andere. Hier fangen die Probleme auch schon an, denn:
1.Sara war mir als Protagonistin unglaublich unsympathisch
2.Ich fand alle Charaktere eher blass und eindimensional

Gerade weil das Buch aus Saras Sicht erzählt wird, sollte Sie meiner Meinung nach sympathische oder interessant sein. Ein Charakter kann für mich auch unsympathisch sein, nur muss er stattdessen dann wenigstens interessant sein. Bei Sara ist beides nicht der Fall und ich habe des Öfteren den Kopf geschüttelt. Ich konnte mich nicht in sie hineinversetzen, dachte mir oft "Hä?", weil ich nicht begreifen konnte, wie Sie jetzt auf bestimmte Gedanken kommt. Ich konnte mit ihr nicht mitfühlen und sie hat mich zunehmend genervt. Für mich war Sara ein sehr negativer Charakter, weil sie mir zynisch, herablassend und einfach verbittert vorkam. Um nur mal ein Beispiel zu nennen, wenn es um die Schulbildung ihrer Kinder geht und die Nachbarn über Begabten Förderung sprechen:


„Die Mittelschicht rebellierte, weil sie fürchtete, der Direktor könnte Schulmittel für die Schwachköpfe verschwenden, anstatt ihre kleinen Genies zu drillen.“ (54/246)

Ein anderes Mal, wenn Sie über andere Frauen spricht, heißt es:


„…das verdammte Weib“ (128/246)

Ich rede so nicht über andere Frauen und mag das auch absolut nicht. Vielleicht bin ich da kleinlich, aber leider wurde sie dann nur noch nerviger, je weiter das Buch voranschritt. Sie himmelt Louise und Gavin an, was ich ebenfalls nicht nachvollziehen konnte und das ganze geht dann noch einen Schritt weiter. Sie lässt ihre alte Freundin links liegen, sobald Louis in der Tür steht, lästert über besagte Freundin, werter ihren Ehemann konstant ab (das Hemd sieht so schlimm aus, er ist langweilig etc.) und giftet in Gedanken gegen ihre Mutter, die eigentlich kaum etwas schlimmes macht. So vieles war für mich einfach nicht nachvollziehbar.

Neil war noch der "beste" Charakter im ganzen Buch. Damit meine ich nicht gut in dem Sinne, sondern einfach, dass ich ihm gegenüber am neutralsten war.

Louise und Gavin kamen für mich nie über Hippie Klischee Schablonen hinaus, obwohl sie vielleicht fasziniert wirken sollten, das kam bei mir nicht an. Sie sind unordentlich, kümmern sich nicht vernünftig um ihre Kinder und bedienen die meisten Künstler Klischees, die ach so frei und "cool" sind. Alkohol und Drogen inklusive.

Der Schreibstil

Das nächste Problem für mich: Es gab für mich keinen richtigen Lesefluss. Denn die Szenen sind alle relativ kurz und ich hatte beim Lesen eher ein "Abgehakt" Gefühl. Man springt von einer Szene zur nächsten, aber mir fehlten oft die Übergänge. Wobei ich dazu sagen muss, dass mir die Absatz Gestaltung im Buch auch nicht gefallen hat. Nach meinem Geschmack hatte das Buch zu viele Absätze. Dann ist der Schreibstil der Autorin ziemlich inkonsistent, wobei das natürlich auch an der Übersetzung liegen kann. So heißt es einmal zum Thema Sex "ficken" und ein anderes Mal ganz blumig "Liebe machen". Was denn nun? Da passte für mich nicht zusammen.

Der Plot

Ich habe das Buch zu Ende gelesen, obwohl ich normalerweise rigoros abbrechen. Warum? Ich habe gewartet und gehofft. Gewartet auf die wie im Klappentext beschriebenen Veränderungen oder den Preis dafür. Gefunden habe ich beides nicht. Das Buch plätschert vor sich hin, der Spannungsbogen bleibt immer relativ gleich und wenn er mal etwas ansteigt, ist die Szene auch schon schnell wieder vorbei. Ich habe auf Höhepunkte gewartet und keine bekommen. Die Charaktere treffen sich, reden, trinken, bleiben lange auf, essen, lachen, haben Sex, passen auf die Kinder auf und rauchen Joints. Das wars schon so ziemlich. Manche Nebenhandlungen wie Saras Schriftsteller Karriere oder die Idee, die Kinder von zu Hause aus zu unterrichten kommen noch vor, aber so richtig spannend war beides nicht. Ich hatte das Gefühl, nicht voran zu kommen und die Wandlung der Gefühle wirkte plump. Etwas subtiles wäre da besser gewesen und das Ende lies mich mehr als nur unbefriedigt zurück. Wie ein Luftballon, der zerplatzt und dem langsam zischend die Luft ausgeht.

Fazit

Eine absolute Enttäuschung für mich. Wer ein Charakter basiertes, eher langsames Drama erwartet, für den könnte das Buch das richtige sein. Ein spannender Thriller ist es meiner Meinung nach nicht, wobei die unsympathischen Charaktere ihr übriges getan haben.

Ihre Bewertung

1 schlecht, 5 sehr gut

Top-titel

Karin Slaughter

Ein Teil von ihr

Nach »Die gute Tochter« begeistert Spiegel-Bestseller-Autorin Karin Slaughter mit ihrem neuen Thriller »Ein Teil von ihr«. Provokanter und raffinierter als alles, was sie zuvor geschrieben hat.

Wir alle kennen unsere Mütter.
Oder etwa nicht?

Wieder und wieder sieht Andrea Oliver das Gesicht ihrer Mutter Laura vor sich: gelöst, gutmütig, beherrscht – während sie einem Menschen das Leben nimmt. Nur knapp konnten sie beide einer grauenvollen Schießerei entkommen. Andrea will Antworten, doch stattdessen zwingt ihre Mutter sie in eine riskante Flucht. Weil sie verfolgt wird. Weil sie ein dunkles Geheimnis hat. Andrea folgt dem Befehl ihrer Mutter. Doch je weiter sich ihr die wahre Identität dieser Frau enthüllt, desto mehr entpuppt sich ihr Leben als eine Lüge. Wer ist ihre Mutter wirklich?

»Dieser Thriller wird Sie um den Schlaf bringen. Für Slaughter-Fans ist „Ein Teil von ihr“ ein absolutes Lese-Muss.«
ok!

»Wie immer hat Slaughter … keine Scheu, Verbrechen in all ihrer Brutalität und Grausamkeit zu schildern. […] Daneben aber beweist sie ebenso viel Gespür für die Zerrissenheit, für Sehnsüchte und Ängste, für starke Gefühle und damit verbundene innerliche Eruption, kurz: für die Komplexität ihrer Charaktere.«
dpa

»Karin Slaughters „Ein Teil von ihr“ liest sich als moderne Geschichte über komplizierte Vereinigte Staaten von Amerika, in der charakteristische Merkmale des American Way of Life ebenso aufscheinen wie der Mythos vom Grenzland.«
krimi-couch.de

 »Provokanter und raffinierter als alles, was sie zuvor geschrieben hat.«
vol.at

 »Eine spannende Lektüre bis zum Schluss.«
SpotOnNews

 »Fesselnd von der ersten bis zur letzten Seite.«
Magazin-frankfurt.com

 »Karin Slaughter gilt völlig zu Recht als eine der besten Krimi-Autoren der USA. Ihre Geschichten fesseln von Anfang bis Ende.«
IN

 »Karin Slaughter zählt zu den talentiertesten und stärksten Spannungsautoren der Welt.«
Yrsa Sigurðardóttir

»Jeder neue Thriller von Karin Slaughter ist ein Anlass zum Feiern!«
Kathy Reichs

»Karin Slaughter bietet weit mehr als unterhaltsamen Thrill.«
SPIEGEL ONLINE über »Pretty Girls«

Mehr erfahren »