Der Drahtzieher: Ein Gabriel Allon-Thriller

Der Drahtzieher: Ein Gabriel Allon-Thriller

London: Ein grausamer Anschlag des IS im Westend kostet unzählige Menschenleben. Ein Beweis für das teuflische Genie von Saladin, IS-Chefstratege und Urheber einiger der schwersten Terrorangriffe in Europa und den USA. Gabriel Allon, legendärer Agent und mittlerweile Leiter des israelischen Geheimdienstes, führt eine multinationale Operation zu Saladins Neutralisierung an. Ihn auszuschalten hat für Allon oberste Priorität. Als bei einem Besuch Allons die Zentrale der französischen Antiterrorgruppe von einer Bombe zerstört wird, ist Gabriel sich nicht mehr sicher, wer Jäger und wer Gejagter ist …

»Wer Spannung, bestens gezeichnete Charaktere und noch dazu eine gekonnte Analyse des politischen Status Quo im Nahen Osten in Buchform haben möchte, sollte hier zugreifen.«
Landeszeitung Lüneburger Heide

»Daniel Silva ist die Ausnahme von der Ausnahme: Ein Autor, dessen Bücher immer besser werden.«
The Huffington Post

  • Beschreibung
  • Details
  • Autor/in
  • Bewertungen
  • Video

Der Drahtzieher: Ein Gabriel Allon-Thriller

London: Ein grausamer Anschlag des IS im Westend kostet unzählige Menschenleben. Ein Beweis für das teuflische Genie von Saladin, IS-Chefstratege und Urheber einiger der schwersten Terrorangriffe in Europa und den USA. Gabriel Allon, legendärer Agent und mittlerweile Leiter des israelischen Geheimdienstes, führt eine multinationale Operation zu Saladins Neutralisierung an. Ihn auszuschalten hat für Allon oberste Priorität. Als bei einem Besuch Allons die Zentrale der französischen Antiterrorgruppe von einer Bombe zerstört wird, ist Gabriel sich nicht mehr sicher, wer Jäger und wer Gejagter ist …

»Wer Spannung, bestens gezeichnete Charaktere und noch dazu eine gekonnte Analyse des politischen Status Quo im Nahen Osten in Buchform haben möchte, sollte hier zugreifen.«
Landeszeitung Lüneburger Heide

»Daniel Silva ist die Ausnahme von der Ausnahme: Ein Autor, dessen Bücher immer besser werden.«
The Huffington Post

Erscheinungstag: Mo, 01.10.2018
Erscheinungstag: Mo, 01.10.2018
Bandnummer: 100158
Bandnummer: 100158
Seitenanzahl: 528
Seitenanzahl: 528
ISBN: 9783959672078
ISBN: 9783959677707
E-Book Format: ePub oder .mobi

Dieses E-Book kann auf allen ePub- und .mobi -fähigen Geräten gelesen werden, z.B.
tolino, Sony Reader, Kindle, iPhone, Samsung ...

More Information

 
Daniel Silva ist der preisgekrönte New-York-Times-Bestsellerautor von zwanzig Romanen, darunter Double Cross - Falsches Spiel, Die Loge, Der Zeuge, Das Terrornetz, Das Moskau-Komplott, Die Rembrandt-Affäre, Das englische Mädchen und Die (…)

Kundenbewertungen

Spannend geschrieben, genial herausgearbeitet - 25.11.2018 12:00:10 - Frau Maren Doschke

Top-aktuelles Zeitgeschehen gepaart mit einer spannenden Spionagegeschichte fesselt den Leser bis zum Schluss

https://www.amazon.de/gp/customer-reviews/R289EY7RBYWBRR/ref=cm_cr_getr_d_rvw_ttl?ie=UTF8&ASIN=3959672071
http://www.lesejury.de/rezensionen/deeplink/183035/Product
https://wasliestdu.de/daniel-silva/der-drahtzieher-ein-gabriel-allon-thriller

Spannender Fall mit aktueller Brisanz - 13.11.2018 18:03:48 - Rose75

Mich hat der Klappentext und der Hinweis auf 'Spiegel-Bestellerautor' neugierig gemacht. Der Autor Daniel Silva war mir bis jetzt völlig unbekannt.

Dieser 17. Band der Agenten-Reihe ist eine Fortsetzung von Band 16 „Die Attentäterin“. Es ist wirklich ratsam den vorher zu lesen. Obwohl alles gut erklärt wird, ist es ein Vorteil, wenn man die Hauptpersonen und ihre gemeinsame Geschichte schon kennt. Saladin, das Zielobjekt, ein gefährlicher IS- Stratege, war für mich die meiste Zeit ein Phantom.

Die erste Hälfte des Buches hat sich für mich gezogen und ich war ein paarmal geneigt, nicht mehr weiterzulesen, weil es mir zu langatmig schien. Zum Glück bin ich dran geblieben und ab der Hälfte zieht die Handlung und die Spannung spürbar an. Am Schluss konnte ich es nicht mehr aus den Händen legen und überlege mir jetzt echt, die Serie um den Agenten Gabriel Allon komplett zu lesen.

Der Autor versteht es ganz geschickt, in der Handlung weit auszuholen und im Laufe der Geschichte die „Schlinge“ immer enger zu ziehen.

Wer sich für politische Konflikte, verdeckte Ermittlungen von Geheimdiensten und tiefsinnige Protagonisten begeistern kann, der hat schöne Lesestunden mit diesem Buch.

Wieder ein tolles Buch von Silva - 13.11.2018 14:05:38 - Odenwaldwurm

Ich bin sehr gut in die Story gekommen. Der Schreibstil ist gut und flüssig zu lesen. Die Charaktere sind sehr gut dargestellt und man versteht gleich um was es hier geht. Zwar versteht man nicht immer ihre Handlungen, aber das sollte ja auch so bei den Geheimdiensten sein. Der Auftakt ist schon einmal total heftig. Ein IS Anschlag auf Londoner Boden, in dem unzählige Personen getötet werden. Ab da an beginnen die Ermittlungen von einigen europäischen Geheimdienste, dem Israelischen Geheimdienst

Klassischer Agententhriller - 11.11.2018 18:41:50 - Doreen Klaus

Daniel Silva liefert mit diesem Buch die Fortsetzung zu seinem Roman "Die Attentäterin". Ich habe den Vorgänger nicht gelesen, empfinde das aber nur stellenweise als Nachteil. Sicher fehlen mir dadurch Details zur Vergangenheit einiger wichtiger Figuren im Buch, es gibt aber im Verlauf genug Hinweise um die Zusammenhänge der Geschichte zu verstehen.


Der Thriller behandelt ein sehr brisantes und aktuelles Thema. Jeder von uns kann sich noch an die Anschläge in London erinnern, die von Selbstmordattentäter der IS verübt wurden.
Vor diesem Hintergrund entspinnt sich die Jagd nach den Hintermännern, durchgeführt von mehreren Geheimdiensten, auf nicht immer ganz offiziellen Wegen. Ein Katz und Maus Spiel.

Der Autor schreibt ganz im Stil der klassischen Agentenromane ala Tom Clancy und John Le Carré, wie ich finde. Er legt viel Wert auf Details zu Hierarchie und Struktur innerhalb der Dienste, oder zur Planung der Operationen. Er verbindet modernste Technologien zur Überwachung und Spionage, mit dem althergebrachten Bild eines Spions, gutaussehend, smart, intelligent, weltgewandt, wandlungsfähig, kampferprobt, mit viel Charme, aber auch kaltblütig und immer mit einer gutaussehenden Frau an der Seite. Allerdings sind auch die weiblichen Agenten im Buch knallhart.

Die Figuren sind sehr scharf umrissen, ihre Beschreibung auf den Punkt, passend zu ihrer Rolle in der Geschichte. Dem Leser fällt es leicht die Persönlichkeit zu erfassen, die es braucht um in dieser Branche tätig zu sein.

Generell war die Geschichte mir stellenweise zu langatmig. Zwischen den gut ausgearbeiteten und spannenden Aktionszenen gab es jede Menge Nebenfiguren und Nebenschauplätze, oft haben sich die über fünfhundert Seiten ziemlich gezogen bis endlich wieder etwas passiert ist. Die Geschichte war spannend, die Details zu politischen Machtspielen aber nicht so meins. Vielleicht eher ein Männerbuch.

Mein erster Silva - 28.10.2018 14:55:05 - BlueTulip

Ich bin anfangs gut reingekommen OHNE die 16 vorherigen Bücher zu kennen. Alle Personen wurden ausführlich vorgestellt.Das Erzähltempo ist langsam so erfährt man was über die Rekrutierung , Ausbildung der Personen und deren Chefs sowie der Arbeit der verschiedenen Geheimdienste allgemein. ( Versteht sich ja quasi von selbst wer die guten und wer die Bösen hier sind..) Daher sind die Befindlichkeiten der einzelnen Länder sowie hier und da noch ein aktuelles Thema gut mit in das Buch eingeflossen und für mich als Laie mehr als logisch. Aber natürlich dürfen auch ein paar Actionkapitel nicht fehlen, da ich mich schon übers spoilern aufgeregt habe verweise ich auf die Inhaltsangabe des Buches. Je weiter ich im Buch kam hab ich aber für mich persönlich festgestellt, dass es nicht hätte schaden können andere Bücher von Daniel Silva zu kennen. Klar man konnte immer noch folgen, aber da war eben auch das Gefühl das hat bestimmt mehr zu bedeuten. Es gibt viele internationale Schauplätze die ebenso gut beschrieben wurden was auch am flüssigend und spannende Schreibstil liegt. Auch der Zeitpunkt vom Showdown ist meiner Meinung nach perfekt gesetzt und wird nicht in 3 Sätzen erzählt..Ändert aber auch nichts das ich das Buch vielleicht um 40 bis 50 Seiten gekürzt hätte


Ein gutes Buch was sich auch mit aktuellen politischen Themen auseinander setzt.Würde aber trotzdem aus dem Bauch heraus sagen, das es sich empfiehlt zumindest „Die Attentäterin“ vorher gelesen zu haben. 4 von 5

Ein typischer Silva. Beste Unterhaltung! - 10.10.2018 13:52:05 - Baerbel82

Die Jagd auf Saladin geht weiter

„Der Drahtzieher“ ist bereits der 17. Band aus der Gabriel Allon-Reihe. Dennoch handelt es sich um eine eigenständige, in sich abgeschlossene Geschichte, die ohne Vorkenntnisse lesbar ist. Worum geht es?
Es geht um Terroranschläge in Washington und London durch Saladin, das neue Gesicht des islamischen Terrors, der seine Waffen aus dem Drogenhandel finanziert.
„Der Drahtzieher“ beginnt genau dort, wo „Die Attentäterin“ aufgehört hatte: Gabriel tritt seinen Job als Chef des israelischen Geheimdienstes an. Er war ein Profikiller, ist aber auch ein begnadeter Restaurator, liebender Ehemann und Vater.
Die Engländer wollen Vergeltung und haben hierfür Christopher Keller beauftragt, einen ehemaligen SAS-Offizier und Berufskiller, der nun als MI6-Agent im Einsatz ist. Er war auch schon in „Der englische Spion“ an Gabriels Seite.
Es folgt ein Wiedersehen mit Natalie aus „Die Attentäterin“. Zusammen mit Gabriels altem Freund Michail taucht sie ein in die Szene der Schönen und Reichen um Jean-Luc Martel, ein französischer Unternehmer, dessen wahres Geschäft der Drogenhandel ist.
Gabriel und Keller folgen den Spuren der „Orangen“, so nennen sie die Drogen. Diese soll sie zu Saladin führen. Zitat: »Waren Sie schon immer ein Spion?«, fragte Martel. »Waren Sie schon immer ein Drogenhändler?« »Ich war nie ein Drogenhändler.« »Ah, richtig«, sagte Keller. »Orangen.«
„Der Drahtzieher“ ist wieder ein typischer Silva: die USA, England und Israel, das sind die Guten, Russland, der Iran und die Arabische Welt, die Bösen. Erfahrene Geheimdienstler stehen skrupellosen Schurken gegenüber.
Silvas Erzählstil wechselt zwischen ruhigen Passagen und dramatischer Action. Wechselnde Perspektiven sorgen für Dynamik. Besonders die Szenen, die in Marokko spielen: Casablanca, Fes, die Wüste… haben mir gefallen.
Ab und zu finden sich Bezüge zu den Vorgängern, erscheinen alte Bekannte. Nichtsdestotrotz könnte ich mir vorstellen, dass Neueinsteiger, die die anderen Bände nicht kennen, Verständnisprobleme haben.
Personen, Dialoge und Handlungen wirken komplett authentisch. Komplex, dennoch hochspannend. Zudem sind Silvas Romane immer aktuell: die Verlegung der US-Botschaft nach Jerusalem, der Brexit.
Es handelt sich um eine fiktive Geschichte, die auf Tatsachen beruht, aber auch Verschwörungstheorien enthält.

Fazit: Ein typischer Silva. Beste Unterhaltung!

Wieder ein tolles Buch von Silva - 09.10.2018 08:18:32 - Odenwaldwurm

London: Ein grausamer Anschlag des IS im Westend kostet unzählige Menschenleben. Ein Beweis für das teuflische Genie von Saladin, IS-Chefstratege und Urheber einiger der schwersten Terrorangriffe in Europa und den USA. Gabriel Allon, legendärer Agent und mittlerweile Leiter des israelischen Geheimdienstes, führt eine multinationale Operation zu Saladins Neutralisierung an. Ihn auszuschalten hat für Allon oberste Priorität. Als bei einem Besuch Allons die Zentrale der französischen Antiterrorgruppe von einer Bombe zerstört wird, ist Gabriel sich nicht mehr sicher, wer Jäger und wer Gejagter ist. (Klappcovertext vom Buch)
Ich bin sehr gut in die Story gekommen. Der Schreibstil ist gut und flüssig zu lesen. Die Charaktere sind sehr gut dargestellt und man versteht gleich um was es hier geht. Zwar versteht man nicht immer ihre Handlungen, aber das sollte ja auch so bei den Geheimdiensten sein. Der Auftakt ist schon einmal total heftig. Ein IS Anschlag auf Londoner Boden, in dem unzählige Personen getötet werden. Ab da an beginnen die Ermittlungen von einigen europäischen Geheimdienste, dem Israelischen Geheimdienst und sogar die USA ist dabei. Sich suchen wieder Saladin. Besonders Gabriel Allan, der Chef des israelischen Geheimdiensts, will ihn endlich hinter Gittern sehen. Die besten Agenten spielen die Lockvögel. Wir erfahren viel über die Arbeiten des Geheimdienstes und wie die verschiedenen Länder zusammen arbeiten. Wie so eine große Operation geplant und durchgeführt wir. Total interessant und spannend zu lesen. Zwar ist es eine andere Spannung wie sonst in den Silva Büchern. Aber trotzdem konnte ich das Buch nur kaum aus den Händen legen und musste immer weiter lesen. Das Ende in Marokko und England war richtig dramatisch und rundeten den Thriller sehr gut ab.
Ich kann den Thriller nur sehr empfehlen, auch wenn er dieses Mal etwas anders war und mir mehr über die Ermittler, als über die Täter erfahren haben. Ich freue mich jetzt schon auf nächstes Jahr und einen neuen Band von Silva.

Ihre Bewertung

1 schlecht, 5 sehr gut

Buchtrailer Daniel Silva "Der Drahtzieher (Gabriel Allon 17)"

Top-titel

Karin Slaughter

Ein Teil von ihr

Nach »Die gute Tochter« begeistert Spiegel-Bestseller-Autorin Karin Slaughter mit ihrem neuen Thriller »Ein Teil von ihr«. Provokanter und raffinierter als alles, was sie zuvor geschrieben hat.

Wir alle kennen unsere Mütter.
Oder etwa nicht?

Wieder und wieder sieht Andrea Oliver das Gesicht ihrer Mutter Laura vor sich: gelöst, gutmütig, beherrscht – während sie einem Menschen das Leben nimmt. Nur knapp konnten sie beide einer grauenvollen Schießerei entkommen. Andrea will Antworten, doch stattdessen zwingt ihre Mutter sie in eine riskante Flucht. Weil sie verfolgt wird. Weil sie ein dunkles Geheimnis hat. Andrea folgt dem Befehl ihrer Mutter. Doch je weiter sich ihr die wahre Identität dieser Frau enthüllt, desto mehr entpuppt sich ihr Leben als eine Lüge. Wer ist ihre Mutter wirklich?

»Dieser Thriller wird Sie um den Schlaf bringen. Für Slaughter-Fans ist „Ein Teil von ihr“ ein absolutes Lese-Muss.«
ok!

»Wie immer hat Slaughter … keine Scheu, Verbrechen in all ihrer Brutalität und Grausamkeit zu schildern. […] Daneben aber beweist sie ebenso viel Gespür für die Zerrissenheit, für Sehnsüchte und Ängste, für starke Gefühle und damit verbundene innerliche Eruption, kurz: für die Komplexität ihrer Charaktere.«
dpa

»Karin Slaughters „Ein Teil von ihr“ liest sich als moderne Geschichte über komplizierte Vereinigte Staaten von Amerika, in der charakteristische Merkmale des American Way of Life ebenso aufscheinen wie der Mythos vom Grenzland.«
krimi-couch.de

 »Provokanter und raffinierter als alles, was sie zuvor geschrieben hat.«
vol.at

 »Eine spannende Lektüre bis zum Schluss.«
SpotOnNews

 »Fesselnd von der ersten bis zur letzten Seite.«
Magazin-frankfurt.com

 »Karin Slaughter gilt völlig zu Recht als eine der besten Krimi-Autoren der USA. Ihre Geschichten fesseln von Anfang bis Ende.«
IN

 »Karin Slaughter zählt zu den talentiertesten und stärksten Spannungsautoren der Welt.«
Yrsa Sigurðardóttir

»Jeder neue Thriller von Karin Slaughter ist ein Anlass zum Feiern!«
Kathy Reichs

»Karin Slaughter bietet weit mehr als unterhaltsamen Thrill.«
SPIEGEL ONLINE über »Pretty Girls«

Mehr erfahren »