Sag niemals stirb

Sag niemals stirb

Zwanzig Jahre sind vergangen, seit ihr Vater mit seinem Flugzeug abgestürzt ist: Wilone "Willy" Maitland reist nach Vietnam, um seinem Schicksal auf den Grund zu gehen. Dort trifft sie auf Guy Barnard, einen ortskundigen Paläontologen, der ihr seine Hilfe anbietet. Er erzählt ihr von einem berüchtigten US-Piloten, den man nur unter Friar Tuck kannte – und der für den Feind geflogen ist. War ihr Vater etwa ein Verräter? Schnell erfährt Willy, dass dunkle Mächte auch vor Mord nicht zurückschrecken, damit diese Frage unbeantwortet bleibt …

»Tess Gerritsen ist eine der besten in ihrem Metier.«
USA Today

  • Beschreibung
  • Details
  • Autor/in
  • Bewertungen

Sag niemals stirb

Zwanzig Jahre sind vergangen, seit ihr Vater mit seinem Flugzeug abgestürzt ist: Wilone "Willy" Maitland reist nach Vietnam, um seinem Schicksal auf den Grund zu gehen. Dort trifft sie auf Guy Barnard, einen ortskundigen Paläontologen, der ihr seine Hilfe anbietet. Er erzählt ihr von einem berüchtigten US-Piloten, den man nur unter Friar Tuck kannte – und der für den Feind geflogen ist. War ihr Vater etwa ein Verräter? Schnell erfährt Willy, dass dunkle Mächte auch vor Mord nicht zurückschrecken, damit diese Frage unbeantwortet bleibt …

»Tess Gerritsen ist eine der besten in ihrem Metier.«
USA Today

Erscheinungstag: Di, 03.04.2018
Erscheinungstag: Di, 03.04.2018
Bandnummer: 100135
Bandnummer: 100135
Seitenanzahl: 304
Seitenanzahl: 304
ISBN: 9783959671842
ISBN: 9783959677530
E-Book Format: ePub oder .mobi

Dieses E-Book kann auf allen ePub- und .mobi -fähigen Geräten gelesen werden, z.B.
tolino, Sony Reader, Kindle, iPhone, Samsung ...

More Information

 
Tess Gerritsen studierte Medizin und arbeitete mehrere Jahre als Ärztin, bis sie für sich das Schreiben von Romantic und Medical-Thrillern entdeckte. Die Kombination von fesselnden Stories und fundierten medizinischen Kenntnissen brachte ihr den (…)

Kundenbewertungen

Ganz niedlich, aber eher ein Krimi - 14.07.2018 12:40:08 - Isareadbooks

Für zwischendurch ist das Buch eigentlich schon geeignet, aber an sich war die Handlung eher lahm, denn ein wirklicher Spannungsaufbau findet nicht statt auch wenn der Schreibstil flüssig und leicht ist ist es eher ein nebenbei lesen als wirklich im Buch versinken. Die Handlung ist außerdem ziemlich vorhersehbar. Wilone kommt an ihr Ziel, findet viel heraus und auf dem Weg dahin wird jeder ermordet mit dem sie spricht. Am Ende war es eher wie ein Krimi

Sehr enttäuschend - 03.06.2018 07:13:30 - Paper_stories

Um es gleich vorweg zu sagen, ich bin enttäuscht und wütend zugleich. Ich dachte, auf mich würde ein mega spannender Thriller erwarten, aber nein pure Enttäuschung. Das Spannenste an der Geschichte waren hauptsächlich die ersten Kapitel, danach wurde es langweilig und immer unlogischer. Am Schlimmsten fand ich allerdings die eingebundene Liebesgeschichte.

Insgesamt hat dieses Buch leider nicht meinen Geschmack getroffen.

Hat mich leider nicht überzeugt - 30.05.2018 14:17:43 - Nici's WORT & Totschlag BOOKS & MORE

Ich LIEBE Tess Gerritsen und habe all ihre Bücher gelesen.
Wer kennt nicht die Rizzoli & Isles Reihe? Eigentlich ist die Autorin ein Garant für spannende Lesestunden. Leider konnte mich dieses Buch jedoch nicht wirklich überzeugen.
Warum?
Die Handlungen sind verwirrend und teilweise nicht nachvollziehbar. Die Story ist flach, ohne wirkliche Tiefe. Die Charaktere sind unnahbar und leider so gar nicht authentisch.
Ein Pluspunkt gibt es von mir für den gewohnt flüssigen Schreibstil.

Dschungel-Thriller - 29.05.2018 12:44:09 - ü60gutezeiten

Auch wenn mich streckenweise das allzu breit ausgewalzte Hin und Her, dieses wenig nachvollziehbare „Beziehungsgedöns“ zwischen Guy und Willy nervte, hat mich der Thriller, der im Original bereits 1992 erschien, insgesamt bestens unterhalten. Es mag nicht das beste Buch von Tess Gerritsen sein, aber lesenswert ist es dank des ungewöhnlichen Plots auf jeden Fall.

Militärkrimi und Liebesgeschichte - 15.05.2018 14:34:14 - Petra Sch.

Meine Bewertung: 3,5 Sterne


Kurz zum Inhalt:
Wilone "Willy" Maitland reist nach Vietnam, um ihren Vater "Wild Bill" Maitland zu finden, der vor 20 Jahren im Vietnamkrieg mit seinem Flieger abgestürzt ist. Ihre Mutter liegt im Sterben und hat dies als letzten Wunsch an Willy herangetragen. Sie glauben beide fest daran, dass Wild Bill Maitland noch lebt.
Doch die Bürokratie in Vietnam macht es Willy nicht leicht.
Da kommt ihr zufällig Guy Barnard zu Hilfe, der aus anderen Gründen auf der Suche nach ihrem Vater ist. Er sucht nach einem berüchtigten US-Piloten, den man nur unter Friar Tuck kannte, und der für den Feind geflogen ist. War ihr Vater etwa ein Verräter?
Doch Willy ist in Gefahr, denn gewisse Personen schrecken auch vor Mord nicht zurück, damit diese Frage unbeantwortet bleibt...


Meine Meinung:
"Sag niemals stirb" ist einer der ersten Thriller aus der Feder von Tess Gerritsen, der 2018 neu aufgelegt wurde.
Als Fan ihrer Rizzoli&Isles-Reihe und ihrer Medizin-Thriller war ich neugierig auf ihre Anfänge.
"Sag niemals stirb" reicht aber weit nicht an ihre heutigen Thriller heran. Außerdem waren die vielen handelnden Personen und die Verstrickungen etwas zu verwirrend für mich.
Auch die Auflösung, wer nun tatsächlich Friar Tuck ist, hat mich überrascht, da ich diese Person nie am Schirm hatte, weil sie dafür zu wenig oft vorkam. Die eingebaute Liebesgeschichte und das Happy End fand ich dafür ganz nett.

Der Schreibstil ist flüssig und schnell zu lesen. Die handelnden Personen sind detailliert ausgearbeitet und erscheinen dadurch besonders lebendig; und ganz besonders hat mir gefallen, wie Tess Gerritsen die Vietnamesische Landschaft rüberbringen konnte - man war mitten drin im grünen Dschungel und hat mit den Protagonisten mitgeschwitzt.

Das Cover mit der blutigen Marke eines Soldaten passt perfekt zum Inhalt des Buches.


Fazit:
Alles in allem ein netter Thriller über die Nachwirkungen des Vietnam-Kriegs vor einer traumhaften Kulisse, in dem auch eine schöne Liebesgeschichte inkludiert ist. Hat leider nicht so ganz meinen Geschmack getroffen.

Es gibt zwei Arten von Autoren - 13.05.2018 17:09:48 - Franzis Leseecke

Es gibt zwei Arten von Autoren: Die einen werden immer schlechter, die anderen immer besser. Tess Gerritsen gehört zu der zweiten Art. Während ihre neuen Bücher mich immer begeistern konnten, war dieses hier nun das zweitenäktere, von dem ich enttäuscht bin. Eine langweilige Handlung, flache Charaktere und ein lediglich mittelmäßiger Schreibstil waren deutlich weniger, als ich erwartet hatte. Schade! Ich werde wohl eher bei den neueren bleiben!

Thriller mit wenig Spannung - 03.05.2018 08:56:25 - Mones Blog Welt

Die Autorin hat mit diesem Buch einen Thriller raus gebracht, von dem ich mir definitiv mehr erwartet hatte.
Die Story an sich ist gut, die Charakteren ebenfalls. Das Ende ist aufschlussreich.
Die Autorin schreibt gewohnt bildgewaltig, so das man sich gut die einzelnen Schauplätze vorstellen kann. Der Schreibstil ist mitreißend und die Wendungen passend eingebaut.
Trotzdem mangelt es meiner Meinung nach an Spannung. Alles ganz solide, aber von einem Thriller erwarte ich mehr!

Im Visier der Geheimdienste. Wer ist schneller? - 30.04.2018 23:09:58 - Gina1627

Willy Jane Maitland möchte ihrer sterbenden Mutter noch einen letzten Wunsch erfüllen und reist für sie nach Vietnam um ihren seit zwanzig Jahren verschollenen Vater zu suchen. Bei seinem letzten Transporteinsatz stürzte sein Flugzeug über dem Dschungel des Vietcong ab und er verschwand spurlos. Seine Leiche konnte nie gefunden werden. Zweifel an seinem Tod blieben immer und Willys Mutter hat nie die Hoffnung aufgegeben, ihren Mann noch einmal wieder lebend sehen zu können. Doch warum werden sie auf einmal von dem Geheimdienst bedroht und wer legt ihnen die ganze Zeit Steine in den Weg? Ist es Zufall, dass Willy Guy Barnard kurz vor ihrer Abreise kennenlernt und sie das gleiche Reiseziel haben? Willys Suche gestaltet sich als allein reisende Frau schwieriger als gedacht und sie nimmt dankbar die Hilfe von Guy an, als auf sie ein gewalttätiger Angriff verübt wird. Erste Spuren tauchen auf und ein Wettlauf mit der Zeit und unbekannten Verfolgern beginnt.

„ Sag niemals stirb“ ist ein spannender Thriller, der einen mit auf eine abenteuerliche Reise nach Vietnam nimmt und einem das Gefühl gibt, in der Kulisse eines legendären Hollywoodfilms zu stecken. Tess Gerritsen ist eine Meisterin darin, eine spannende Atmosphäre aufzubauen und schafft es durch ihren fesselnden Schreibstil einen sofort in das Geschehen hinein zu ziehen. Schon alleine der Start ins Buch gibt einem Rätsel auf und man fragt sich, was sich für eine geheimnisvolle Fracht in Wild Bills Flugzeug befindet und ob irgendeiner der Insassen überleben konnte. Ein toller Aufhänger für eine rasante, gefahrvolle und mysteriöse Suche von Willy, Guy und einer Gruppierung, deren Motive viele Fragen in einem erzeugen. Die furchtbaren Kriegsgeschehen und Erlebnisse von früher kommen immer mal wieder hoch, wenn Willy Zeitzeugen und Weggefährten ihres Vaters befragt, die kurze Zeit später auf seltsame und grausame Weise verschwinden. Bis auf einen kurzen Teil des Buches steigt die Spannung kontinuierlich und als die Ereignisse sich zu überschlagen beginnen kann man den Thriller nicht mehr aus der Hand legen.

Einen großen Anteil an der Faszination in dem Roman haben die beiden interessanten Hauptcharaktere. Willy ist eine zierliche junge Frau, die voll wilder Entschlossenheit steckt und ein forsches und selbstbewusstes Auftreten hat. Sie erweckt direkt den Beschützerinstinkt und das Interesse von Guy Barnard, einem Mitarbeiter des militärischen Erkennungsdienstes, der auf der Suche nach Friar Truck ist, einem käuflichen Piloten, der durch illegale Geschäfte zu immensem Reichtum gekommen ist. Könnte es vielleicht sogar Willys Vater sein? Nach einem anfänglichem Misstrauen und Unverständnis, das zwischen ihnen steht, entwickelt sich langsam eine reizvolle Partnerschaft, die auf noch mehr hoffen lässt.

Zum Schluss erwartet den Leser nur noch ein Showdown vom Feinsten, der Herzklopfen, atemlose Spannung und ein schönes Ende bringt.

Mein Fazit:

„ Sag niemals stirb“ hat mir sehr gut gefallen. Nach einem zwischendurch etwas ruhigeren Teil hat die Geschichte Fahrt aufgenommen und ich konnte das Buch nicht mehr aus der Hand legen. Fans von Tess Gerritsen kommen hier voll auf ihre Kosten.
Verdient vergebe ich 4 Sterne.

Viel Dschungelmythos vor atemberaubender Kulisse - 20.04.2018 11:48:49 - dreamlady66

(Inhalt, übernommen)
Zwanzig Jahre sind vergangen, seit ihr Vater mit seinem Flugzeug abgestürzt ist: Wilone "Willy" Maitland reist nach Vietnam, um seinem Schicksal auf den Grund zu gehen. Dort trifft sie auf Guy Barnard, einen ortskundigen Paläontologen, der ihr seine Hilfe anbietet. Er erzählt ihr von einem berüchtigten US-Piloten, den man nur unter Friar Tuck kannte – und der für den Feind geflogen ist. War ihr Vater etwa ein Verräter? Schnell erfährt Willy, dass dunkle Mächte auch vor Mord nicht zurückschrecken, damit diese Frage unbeantwortet bleibt …

Zur (bekannten) Autorin:
Von der Ärztin zur Thriller-Autorin: Tess Gerritsen wurde 1953 in San Diego geboren. Zunächst studierte sie Medizin in Stanford und San Francisco. 1979 legte sie ihr Examen ab und arbeitete danach als Internistin auf Hawaii. Während der Mutterschaftspause begann sie mit dem Schreiben...
Tess Gerritsen lebt mit ihrem Mann und zwei Söhnen in Camden, Maine.

Schreibstil/Fazit:
Danke an HarperCollins für die Gewinnzusage und schnelle Belieferung dieses spannenden Thrillers mit 300 Seiten und 15, teilweise recht langen und in sich abgeschlossenen Kapiteln.
So wuchs die Spannung immer mehr an, die in einem furiosen und sehr ergreifenden Finale endete.

Ich habe schon länger kein Buch der Queen of Crime gelesen und wurde auch hier keinesfalls enttäuscht.
Viel Patriotismus, viel Herzschmerz, viel Kriegsgeschehen vor einer einmalig traumhaften Kulisse, in die eine sanfte Liebesgeschichte der beiden Haupt-Protagonisten mit eingewoben wurde.

Eine Tochter auf der Suche nach ihrem jahrzehntelang verschollenem Vater - die aussergewöhnliche Umsetzung mit vielen Hindernissen in einem rasanten Erzähltempo ist ihr grandios gelungen.
Überzeugt Euch selbst...

spannender Abenteuerroman - 16.04.2018 10:41:38 - Leserin aus Moritzburg

„Sag niemals stirb“ ist ein Thriller von Tess Gerritsen mit 304 Seiten und erscheint als Klappbroschur im Harper Collins Verlag.
Wild Bill Maitland ist vor 20 Jahren mit seinem Flugzeug über Vietnam abgestürzt. Da bisher keine Leiche gefunden wurde, begibt sich seine nunmehr erwachsene Tochter Wilone „Willy“ Maitland auf die Suche nach ihrem verschollenen Vater. Willy möchte auf eigene Faust Nachforschungen anstellen und trifft auf Guy Bernard, der sie als einer ihrer wenigen Verbündeten bei ihren Ermittlungen unterstützt.
Beide finden sich in einem fast aussichtslosem Kampf mit einem unsichtbaren Feind wieder, was soll nach 20 Jahren immer noch vertuscht werden und wieso werden alle, die ihnen helfen selbst zu Opfern?
Das Cover ist passend zum Tite gestaltet. Das Blut auf der Erkennungsmarke lässt vermuten, dass es zur Sache gehen wird.
Zunächst hatte ich so meine Probleme in die Geschichte hineinzukommen aber der flüssige Schreibstil von Tess Gerritsen hat mich ab Kapitel 4 in den Bann gezogen. Die Spannung wurde über 15 Kapitel langsam aufgebaut und die Handlung hat einen roten Faden, der sich bis zum Ende zieht.
Die Hauptcharaktere sind gut ausgearbeitet. Willy ist eine selbstsichere junge Frau, die sich nicht so leicht von ihrem Vorhaben abbringen lässt. Ihre Willensstärke hat mir sehr gut gefallen. Guy ist Willy sehr hilfsbereit und sehr realistisch von der Autorin dargestellt.
„Sag niemals stirb“ ist ein spannender Abenteuerroman, meiner Meinung jedoch kein Thriller. Das Rätsel um Willys Vater wird am Ende aufgelöst und entlässt den Leser in kein offenes Ende.

Spannung pur in Vietnam - 15.04.2018 18:27:46 - Elisabeth Bulitta

Inhalt:

1970 - Vietnamkrieg. Nahe der Grenze zu Laos stürzt unter ungeklärten Umständen eine Maschine der Air America ab. Vom Piloten, Wild Bill Maitland, und der Fracht verliert sich jede Spur.
20 Jahre später reist seine Tochter, Wilone "Willy" Maitland, nach Thailand, um ihrer im Sterben liegenden Mutter einen letzten Wunsch zu erfüllen: den Verbleib Maitlands aufzuklären. Dort begegnet sie dem Paläontologen Guy Barnard, der ebenfalls auf der Suche ist - nach Friar Tuck, einem abtrünnigen Piloten, der während des Krieges seine ganz eigenen Interessen verfolgte.
Gemeinsam begeben sie sich auf ihrer Suche nach den Vermissten nach Vietnam. Als auf Willy ein Mordanschlag verübt wird und ihnen immer mehr Steine in den Weg gelegt werden, merken die Beiden, dass sie einem gut gehüteten Geheimnis auf der Spur sind und jeder, der ihnen bei der Suche hilft, vom Tod bedroht ist.
Mein Fazit:

Ein sehr spannender Thriller mit durchgängigem Spannungsbogen, der flüssig geschrieben ist und den Leser kaum zur Ruhe kommen lässt. Das Buch ist sehr plastisch geschrieben, sodass man vieles vom Beschriebenen praktisch vor Augen hat.
Im Laufe der Handlung treten immer wieder neue Personen und Organisationen auf, deren Anzahl aber überschaubar bleibt, und bringen neue Rätsel mit sich. Man fragt sich während des Lesens immer wieder, auf welcher Seite sie nun stehen und "fiebert" richtig mit, sodass man das Lesen kam unterbrechen mag.
Neben der eigentlichen Geschichte, der Suche nach den Vermissten, beinhaltet der Roman auch viele Einsichten in den (Vietnam-)Krieg mit seinen Wirrungen und das Kriegswesen allgemein mit seinen unterschiedlichen, oft schwer zu durchschauenden Parteien, die Psychologie der am Krieg Beteiligten sowie schließlich in die Bürokratie eines sozialistischen Vietnam. Abgerundet wird die Handlung durch eine Liebesgeschichte, die allerdings ziemlich vorhersehbar ist.
Insgesamt ein Buch, dass Tess Gerritsen als einer der besten Thrillerautorinnen alle Ehre macht, und das ich allen, die gern Thriller lesen, nur empfehlen kann.

Spannend, unerwartet, Spiel mit "Gut" und "Böse" - 14.04.2018 21:00:04 - Marie aus E.

Mein erstes Buch von Tess Gerritsen - nachdem die USA Today sagt "eine der besten in ihrem Metier" war ich sehr gespannt.

Wilone Maitland, genannt Willy macht sich auf die Suche nach ihrem Vater, der während des Vietnamkriegs als Pilot mit seinem Flugzeug abgestürzt ist und wohl ums Leben kam. Aber war dem wirklich so? Willy will herausfinden, was damals wirklich geschah, aber kaum in Bangkok angekommen, stößt sie mit ihren Fragen überall auf Ablehnung. Und es kommt noch viel schlimmer, auf sie wird ein Mordanschlag verübt und ab dann ist sie in ständiger Lebensgefahr.

Mit hat das Buch außerordentlich gut gefallen, die Handlung spielt in Asien, überwiegend in Vietnam und die Beschreibung fand ich sehr überzeugend, ich habe mich direkt in die Hitze, die Luftfeuchtigkeit, in das Straßenleben Saigons und den Dschungel, der nur mit Machete betretbar ist, hineingebeamt gefühlt.

Die Handlung war insbesondere deshalb so spannend, weil man nie einschätzen konnte, wer nun "der Gute" und wer "der Böse" war, ein sehr geschickter Spannungsaufbau in dem Buch.
Obwohl das Buch (natürlich) nicht durch die Abwesenheit von Mord und Leichen hervorsticht (ganz im Gegenteil...), war es doch nie so brutal und blutrünstig und grausam mit Fokusierung auf Gewalt und Brutalität und Todeskampf wie manch anderer Thriller, das hat mir persönlich gut gefallen, ist aber natürlich individuell unterschiedlich.

Die Hintergründe des Flugzeugsabsturzes und des Mordversuchs auf Willy bleiben lange unklar - erst der Showdown am Ende des Buches klärt alles auf.

Mein Fazit: Kein Thriller der Art, dass man die ganze Nacht lesen muss, weil man von einem Grauen gepackt nicht aufhören kann, aber der Art, dass man die ganze Nacht lesen muss, weil es so spannend ist. Und dann trotzdem gut schlafen kann. Eines meiner Lieblingsbücher in diesem Jahr!

Spannung pur! - 13.04.2018 13:36:03 - Kathleen

Diesen atemberaubenden Thriller durfte ich im Rahmen einer Leserunde von HarperCollins lesen. Ich sage an dieser Stelle bereits vorab Danke für diese Möglichkeit, denn es war mir ein reines Vergnügen. Bis dato hatte ich nur die Rizzoli & Isles-Reihe von Tess Gerritsen gelesen.

Zum Inhalt:
Laos 1970, ein Flugzeugabsturz mit ungeahnten Folgen. 20 Jahre später macht sich Willy Maitland, die Tochter des Piloten auf die Suche nach der Wahrheit. Nachdem sie in Amerika nur ausweichende Antworten bekommen hat, muss sie die letzte Bitte ihrer im Sterben liegenden Mutter erfüllen und sich auf die Suche nach der Wahrheit über den Flugzeugabsturz und das Schicksal ihres Vaters begeben. Im Vietnam angekommen stößt sie mit Guy Barnard zusammen, der das gleiche Ziel aber mit anderem Anreiz wie sie verfolgt. Zusammen klopfen sie an Türen, die niemals geöffnet werden sollten. Verfolgt von verschiedenen Behörden reisen sie durch das Land auf der Suche nach Antworten.

Mein Fazit:
Das Buch liest sich flüssig von der Hand. Die gewählte Schriftgröße und der Zeilenabstand sind mir sofort positiv aufgefallen. Kein einziges Kapitel ist langatmig oder öde. Es geht von der ersten bis zur letzten Seite rasant und spannend voran.

Die Geschichte bietet eine perfekte Vorlage für ein Drehbuch. Die einzelnen Protagonisten sind allesamt gut nachzuvollziehen und auch anfängliche Antipathien wandeln sich schnell ins Positive. Die von der Autorin beschrieben Orte und Landschaften sind so gut in Worte gefasst, dass man sich direkt vor Ort fühlt. Auch die Wendungen der Handlungen, habe ich mit keiner Seite vorhergeahnt.

Als einzige kleine Kritik möchte ich anmerken, dass mir das Ende zu abrupt kam. Ich hätte mir dies doch noch ein bisschen länger und ausführlicher gewünscht.

Also liebe Leser, dieser Thriller ist Spannung pur. Kein großes Blutvergießen oder öde langatmige Strecken. Dieses Buch kann man gut an einem Tag verschlingen. Deshalb 5 von 5 Sternen von mir.

Kein typischer Gerritsen - 29.03.2018 14:17:37 - WeLoveBooks Literaturplattform

Der Roman war eine kurzweilige Unterhaltung, eine kurzweilige Reise. Der Schreibstil angenehm und interessant, die Thematik für mich persönlich nicht außergewöhnlich. Man merkt einfach, dass sich Tess Gerritsen erst von Roman zu Roman zurechtfinden musste.

Ihre Bewertung

1 schlecht, 5 sehr gut

Top-titel

Karin Slaughter

Die gute Tochter

"Lauf!", fleht ihre große Schwester Samantha. Mit vorgehaltener Waffe treiben zwei maskierte Männer Charlotte und sie an den Waldrand. "Lauf weg!" Und Charlie läuft. An diesem Tag. Und danach ihr ganzes Leben. Sie ist getrieben von den Erinnerungen an jene grauenvolle Attacke in ihrer Kindheit. Die blutigen Knochen ihrer erschossenen Mutter. Die Todesangst ihrer Schwester. Das Keuchen ihres Verfolgers.
Als Töchter eines berüchtigten Anwalts waren sie stets die Verstoßenen, die Gehetzten. 28 Jahre später ist Charlie selbst erfolgreiche Anwältin. Als sie Zeugin einer weiteren brutalen Bluttat wird, holt ihre Geschichte sie ganz ungeahnt ein.

"Die gute Tochter" ist ein Meisterwerk psychologischer Spannung. Nie ist es Karin Slaughter besser gelungen, ihren Figuren bis tief in die Seele zu schauen und jede Einzelne mit Schuld und Leid gleichermaßen zu belegen.

"Die dunkle Vergangenheit ist stets gegenwärtig in diesem äußerst schaurigen Thriller. Mit Feingefühl und Geschick fesselt Karin Slaughter ihre Leser von der ersten bis zur letzten Seite."
Camilla Läckberg

"Eine großartige Autorin auf dem Zenit ihres Schaffens. Karin Slaughter zeigt auf nervenzerfetzende, atemberaubende und fesselnde Weise, was sie kann."
Peter James
 
"Karin Slaughter ist die gefeiertste Autorin von Spannungsunterhaltung. Aber Die gute Tochter ist ihr ambitioniertester, ihr emotionalster - ihr bester Roman. Zumindest bis heute."
James Patterson
 
"Es ist einfach das beste Buch, das man dieses Jahr lesen kann. Ehrlich, kraftvoll und wahnsinnig packend - und trotzdem mit einer Sanftheit und Empathie verfasst, die einem das Herz bricht."
Kathryn Stockett

„Die Brutalität wird durch ihre plastische Darstellung körperlich spürbar, das Leiden überträgt sich auf den Leser.“
(Hamburger Abendblatt)

„Aber es sind nicht nur die sichtbaren Vorgänge und Handlungen von guten oder schlechten Individuen, die die (…) Autorin penibel genau beschreibt. Es sind vor allem die inneren, die seelischen Abläufe, die überzeugen.“
(SHZ)

„Das alles schildert Slaughter mit unglaublicher Wucht und einem Einfühlungsvermögen, das jedem Psychotherapeuten zu wünschen wäre.“
(SVZ)

„Die aktuelle Geschichte um die Quinns ist eine Südstaaten-Saga der besonderen Art, von der ihr nicht weniger erfolgreiche Kollege James Patterson sagt, sie sei ‚ihr ambitioniertester, ihr emotionalster, ihr bester Roman. Zumindest bis heute‘.“
(Focus Online)

„Die Autorin hat hier ein ausgezeichnetes Buch vorgelegt, dass mich von der ersten bis zur letzten Seite gefesselt hat.“
(Krimi-Couch.de)

„Es gibt Bücher, bei denen man das Atmen vergisst. Die Romane der amerikanischen Schriftstellerin gehören dazu. So auch dieser Pageturner. (…) Karin Slaughter versteht es meisterhaft, glaubwürdige Charaktere zu erschaffen und ihre Leser fortwährend zu überraschen.“
(Lebensart)

„Atmosphärisch dichter Thriller über die sozialen Gespinste einer Kleinstadt, psychologisch sehr stimmig, mit vielen Schichten und Überraschungen.“
(Bayrischer Rundfunk)

Mehr erfahren »