Die Tulpenschwestern

Die Tulpenschwestern

Kelly Murphy liebt Tulpen. Wenn sie im Frühling ihre farbenfrohen Blüten zeigen und das jährliche Tulpen-Festival gefeiert wird, ist es ihre größte Freude. Dieses Jahr kehrt allerdings ihre Schwester Olivia zurück – die Kelly seit elf Jahren nicht gesehen hat. Obwohl sie sich wie Tag und Nacht unterscheiden, müssen sie nun in einem Haus leben. Als dann auch noch ihre Mutter auftaucht und sich scheinbar wieder mit dem Vater versöhnen will, erschüttern lang gehütete Geheimnisse ihre Welt. Die Schwestern müssen lernen zu verzeihen und auch, dass die Liebe manchmal ganz eigene Blüten treibt … 

»Gleichermaßen für Fans von Liebesromanen wie für Leser von frischer Frauenunterhaltung«
Library Journal 

»›Die Tulpenschwestern‹ überrascht mit einer schwungvollen Geschichte über drei Frauen, die sich danach sehnen, die wahre Liebe in ihrem Leben zu entdecken … eine Urlaubslektüre, die man nicht verpassen will!«
Fresh Fiction 

»Mallery erschafft eine reizende und bezaubernde Welt in Tulpen Crossing, und ihre drei Hauptfiguren sind ungemein liebenswert und sympathisch.«
Kirkus Reviews

  • Beschreibung
  • Details
  • Autor/in
  • Bewertungen

Die Tulpenschwestern

Kelly Murphy liebt Tulpen. Wenn sie im Frühling ihre farbenfrohen Blüten zeigen und das jährliche Tulpen-Festival gefeiert wird, ist es ihre größte Freude. Dieses Jahr kehrt allerdings ihre Schwester Olivia zurück – die Kelly seit elf Jahren nicht gesehen hat. Obwohl sie sich wie Tag und Nacht unterscheiden, müssen sie nun in einem Haus leben. Als dann auch noch ihre Mutter auftaucht und sich scheinbar wieder mit dem Vater versöhnen will, erschüttern lang gehütete Geheimnisse ihre Welt. Die Schwestern müssen lernen zu verzeihen und auch, dass die Liebe manchmal ganz eigene Blüten treibt … 

»Gleichermaßen für Fans von Liebesromanen wie für Leser von frischer Frauenunterhaltung«
Library Journal 

»›Die Tulpenschwestern‹ überrascht mit einer schwungvollen Geschichte über drei Frauen, die sich danach sehnen, die wahre Liebe in ihrem Leben zu entdecken … eine Urlaubslektüre, die man nicht verpassen will!«
Fresh Fiction 

»Mallery erschafft eine reizende und bezaubernde Welt in Tulpen Crossing, und ihre drei Hauptfiguren sind ungemein liebenswert und sympathisch.«
Kirkus Reviews

Erscheinungstag: Fr, 01.02.2019
Erscheinungstag: Fr, 01.02.2019
Bandnummer: 100188
Bandnummer: 100188
Seitenanzahl: 496
Seitenanzahl: 496
ISBN: 9783959672429
ISBN: 9783959678025
E-Book Format: ePub oder .mobi

Dieses E-Book kann auf allen ePub- und .mobi -fähigen Geräten gelesen werden, z.B.
tolino, Sony Reader, Kindle, iPhone, Samsung ...

More Information

 
In ihren Romanen gelingt es der SPIEGEL-Bestsellerautorin Susan Mallery immer wieder, große Gefühle mit tiefgründigem Humor zu kombinieren. Ihre außerordentlichen Charaktere leben in der Fantasie des Lesers weiter. Mallery ist verheiratet und (…)

Kundenbewertungen

Nette Unterhaltung - 04.04.2019 22:28:58 - Susanne Pöhls

Kelly Murphy liebt Tulpen. Wenn das jährliche Tulpenfestival gefeiert wird, ist das die größte Freude der Tulpenzüchterin. Dieses Mal kehrt allerdings ihre Schwester Olivia zurück – die Kelly seit Jahren nicht gesehen hat. Obwohl sie sich wie Tag und Nacht unterscheiden, müssen sie in einem Haus zusammenleben. Olivia entdeckt dabei die Stadt, in der sie ihre Kindheit verbracht hat, neu. Als dann auch noch ihre Mutter auftaucht und sich scheinbar mit dem Vater wieder versöhnen will, erschüttern lang gehütete Geheimnisse ihre Welt.
Der Anfang des Buches hat mir sehr gut gefallen. Ein spannender Blick in die Welt der Blumenzüchter, ein Blick in eine amerikanische Kleinstadt, die sich bemüht, für Touristen attraktiver zu werden. Dazu die Geschichte der beiden Schwestern, mit Schwung und Witz erzählt. Aber irgendwie wurde es mir dann etwas zu lang. Viele Personen, viele Beziehungen untereinander, da hat das Buch für mich an Schwung und Witz doch verloren. Insgesamt nett zu lesende Unterhaltung.

Ein liebenswerter Roman für gemütliche Lesestunden - 30.03.2019 22:17:14 - jasminsbooks

Susan Mallery hat mit ihrem neuen Roman wieder eine leichte und liebenswerte Geschichte erschaffen. Durch ihren sehr flüssigen und leichten Schreibstil konnte man von Anfang an der Handlung folgen. Auch die gesamte Atmosphäre der idyllischen Kleinstadt und die Welt der Tulpenzucht harmonierten sehr gut zusammen und man konnte sich alles sehr bildlich vorstellen. Für mich war dieses Buch ein liebeswerter Roman für angenehme Lesestunden.</a>

Ein liebenswerter Roman für gemütliche Lesestunden - 30.03.2019 22:17:13 - jasminsbooks

Susan Mallery hat mit ihrem neuen Roman wieder eine leichte und liebenswerte Geschichte erschaffen. Durch ihren sehr flüssigen und leichten Schreibstil konnte man von Anfang an der Handlung folgen. Auch die gesamte Atmosphäre der idyllischen Kleinstadt und die Welt der Tulpenzucht harmonierten sehr gut zusammen und man konnte sich alles sehr bildlich vorstellen. Für mich war dieses Buch ein liebeswerter Roman für angenehme Lesestunden.</a>

Ein liebenswerter Roman für gemütliche Lesestunden - 30.03.2019 22:17:10 - jasminsbooks

Susan Mallery hat mit ihrem neuen Roman wieder eine leichte und liebenswerte Geschichte erschaffen. Durch ihren sehr flüssigen und leichten Schreibstil konnte man von Anfang an der Handlung folgen. Auch die gesamte Atmosphäre der idyllischen Kleinstadt und die Welt der Tulpenzucht harmonierten sehr gut zusammen und man konnte sich alles sehr bildlich vorstellen. Für mich war dieses Buch ein liebeswerter Roman für angenehme Lesestunden.</a>

Liebe, Familie, Freundschaft und Drama warten in der Kleinstadt… - 24.03.2019 16:44:57 - booklover2011

Inhalt (dem Klappentext entnommen):
Kelly Murphy liebt Tulpen. Das jährliche Tulpen-Festival ist ihre größte Freude. Dieses Mal kehrt allerdings ihre Schwester Olivia zurück - die Kelly seit Jahren nicht gesehen hat. Obwohl sie sich wie Tag und Nacht unterscheiden, müssen sie nun in einem Haus leben. Als dann auch noch ihre Mutter auftaucht und sich scheinbar wieder mit dem Vater versöhnen will, erschüttern lang gehütete Geheimnisse ihre Welt. Die Schwestern müssen lernen zu verzeihen und auch, dass die Liebe manchmal ganz eigene Blüten treibt…

Meinung:
Der bildhafte Schreibstil liest sich leicht und flüssig, die Seiten fliegen nur so dahin. Das Buch ist aus der dritten Erzähl-Perspektive von Kelly, Olivia, Helen und Griffith geschrieben, so dass man ihre Gedanken und Gefühle hautnah miterleben kann.
Die authentischen und sympathischen Charaktere sind mit ihren Stärken und Schwächen sowie Gefühlen sehr gut dargestellt und beschrieben worden, so dass ich nicht anders konnte, als mit ihnen mitzufühlen und mitzufiebern. Auch entwickeln sich einige von ihnen authentisch weiter. Die Nebencharaktere sind auch gut dargestellt worden. Und es gibt eine besondere Hassfigur im Roman, bei der man sich wirklich fragt, wie kann man nur so als Mensch sein?
Manche Charaktere hätte ich wirklich zur Vernunft schütteln wollen, wie kann man teilweise so naiv/gutgläubig sein. Hier hätte ich mir vor allem von Jeff, Kellys und Olivias Vater, mehr Rückgrat gewünscht. Man erfährt, was zur Entfremdung der Schwestern Kelly und Olivia geführt hat und fiebert mit ihnen mit und hofft, dass sie sich aussprechen und versöhnen werden. Vor allem Olivia hat mich mit ihrer Stärke und ihrer Entwicklung überzeugt, nachdem ich einen Blick hinter ihre Fassade geworfen habe. Besonders gelungen fand ich auch die Informationen zu den Mikrohäusern, die Griffith baut, und zur Tulpenzucht. Und den Charme von Kleinstädten versprüht die Autorin wieder mehr als gekonnt, so dass man am liebsten sofort dorthin ziehen möchte.

Doch leider hat die Autorin hat viel, zu viel, in die Geschichte reingepackt: Es geht um Liebe, Familie, Freundschaft, Mikrohäuser und Tulpenzucht; aber auch andere interessante Themen (auf die ich aus Spoilergründen nicht näher eingehen kann), die jedoch, im Vergleich z.B. zu den Mikrohäusern, nicht authentisch und ausreichend tiefgründig behandelt wurden. Hier hätte es mehr als genug Stoff für drei Bücher gegeben, so dass manches auch tiefer hätte behandelt werden können. Aber andererseits hängt auch vieles im Buch zusammen, so dass drei Romane mit jeweils einem Paar auch schwierig umzusetzen gewesen wären. Eine Zwickmühle.
Insgesamt wurde ich sehr gut unterhalten und wollte wissen, wie es mit Kelly, Olivia und Co. weitergeht, so dass es wunderbare 4 von 5 Sternen für diesen gefühl- und humorvollen Roman gibt, der jedoch aufgrund der Fülle viele Themen nur anschneiden und nicht vertiefen konnte.

Fazit:
Das Buch hat mich gut unterhalten, jedoch wäre eine Aufteilung in eine Trilogie mit mehr Raum und Tiefe für die einzelnen Personen ihren Geschichten mehr gerecht geworden, auch wenn die Umsetzung sicherlich schwierig wäre, da eben vieles im Roman auch zusammenhängt.

Schwierige Familienverhältnisse - 22.03.2019 09:13:31 - Sissy0302

Das Buch handelt von mehreren Charakteren. Die Geschichte springt zwischen Kelly, Olivia und Kellys Freundin Helen hin und her. Allerdings ist das so gut gemacht, das ich nie den Faden verlor und gespannt war was nun bei der anderen passiert. Auch waren mir alle drei Charaktere sehr sympathisch. Jede der drei jungen Frauen hat mit ihren Ängsten zu kämpfen. Und dann ist da noch die äußerst unsympathische Mutter, die mich nur den Kopf schütteln ließ. Allerdings bringt sie eindeutig Spannung .

Eine typisch amerikanische Geschichte - mit viel Drama, Liebe und Leidenschaft - 21.03.2019 13:33:31 - Kein eigener Blog, aber Mitglied bei lovelybooks, Was liest Du, Vorablesen, Lesejury

Susan Mallery hat mit ihrem Roman eine spritzige und lebendige Geschichte vorgelegt. Sie schreibt wie von leichter Hand und entführt den Leser in eine typische amerikanische Kleinstadt. Anfangs kämpft man ein wenig mit den zahlreichen Protagonisten, wird aber schon bald von der zauberhaften Kulisse eingefangen und mag gar nicht mehr aufhören zu lesen. Das liegt zum einen an der angenehmen Schreibweise, in der man völlig versinken kann, aber auch am prickelnden Verwirrspiel...

Der Weg der Tulpenschwestern überzeugte mich nicht vollständig - 17.03.2019 20:11:52 - foxydevil


Das Cover fand ich schön und wurde auf den Inhalt neugierig.
Auch war mir die Autorin bisher unbekannt und ich freute mich sehr auf das Buch!
Nachdem die Mutter ohne ein Wort die Familie verlassen hat bekommt die jüngere Olivia das mehr zu spüren, verliert an Halt und das gipfelt in einer Unterbringung im Internat….war sie doch der Liebling der Mutter.
Das in Internat geben hat bei ihr Spuren hinterlassen.
Die ältere Kelly verbleibt bei ihrem Vater in Tulpen Crossing und beide pflege ihre Tulpenleidenschaft.
Jedes Jahr steht das Tulpen-Festival an, eines der Höhepunkte im Ort.
Die Freude auf das Ereignis wird je gestört, als nach 10 Jahren Olivia auf eine Einladung ihres Ex Freundes Ryan zurück nach Tulpen Crossing kehrt.
Olivia befindet sich ohnehin in einer Umbruchsphase und möchte gern mehr bei ihrer Familie sein.
Somit wohnen ab da beide Schwestern unter einem Dach zusammen.
Da beide Schwestern in den Jahren kein Kontakt pflegten ist Kelly alles Andere als begeistert über diese Rückkehr.
Ganz zu Recht? Sind sie doch sehr unterschiedlich und haben kaum einen Bezug zueinander.
Nun müssen die Schwestern müssen nun einen Weg finden die Vergangenheit abzuarbeiten und in eine Zukunft zu starten.
Aber zwischen ihnen stehen so einige Hindernisse und ob es gelingt diese zu beseitigen, werde ich jetzt nicht verraten!

Der Schreibstil ist eingängig und verständlich.
Ich kam gut in die Handlung und konnte mir die Charaktere gut vorstellen.
Ich mochte Olivia von Anfang an recht gern, wie sie sich eine Existenz geschaffen hat und ihre Art im Allgemeinen.
Mit der praktisch veranlagten Kelly wurde ich erst später warm, Marilee mag ich nach wie vor nicht.
Aber auch die anderen Charaktere sind in meinen Augen gut gezeichnet.
Sehr gut hat mir das Eingeflochtene zum Tulpenzüchten gefallen, da ich gern etwas Neues dazulerne.
Was mir etwas zu viel war, waren die vielen Charaktere da musste ich mich erst einmal zurecht finden.
Auch implizierte mir der Klappentext ein Familiengeheimnis.
Wenn ich das an der Handlung festmache, ist das etwas zu hoch gegriffen.

Fazit:
Leichte Unterhaltung für entspannte Schmökerstunden allerdings ohne die erwartete Spannung des Geheimnisses.
Auch war ich irritiert denn jeder, wirklich jeder hat ein gewisses Problem an der Hacke.
Ich werde mir einmal die anderen Bücher besorgen da ich keinen Vergleich zu anderen Werken der Autorin ziehen kann.
Ich vergebe 3,5 Sterne

Ein Buch, das mich auf den Frühling eingestimmt hat - 16.03.2019 21:51:06 - sonjaliest

Eine Kleinstadt irgendwo in Amerika: dort lebt Kelly mit ihrem Vater Jeff und betreibt eine Tulpenfarm. Sie liebt es, die Zwiebeln zu setzen und sich an der Vielfalt der Tulpen zu erfreuen. Diese Kleinstadtidylle gerät jedoch mitten in der Touristensaison durcheinander. Denn ihre Schwester Olivia und auch ihre Mutter Marilee, die Exfrau von Jeff, stehen vor der Tür.

Schwestern - 10.03.2019 11:32:39 - Snowbell

In ihrem Roman "Tulpenschwestern" erzählt Susan Mallery von Kelly Murphy, deren größte Freude das jährliche Tulpen-Festival ist. Dieses Mal kehrt allerdings ihre Schwester Olivia zurück – die Kelly seit Jahren nicht gesehen hat. Obwohl sie sich wie Tag und Nacht unterscheiden, müssen sie nun in einem Haus leben. Als dann auch noch ihre Mutter auftaucht und sich scheinbar wieder mit dem Vater versöhnen will, erschüttern lang gehütete Geheimnisse ihre Welt. Die Schwestern müssen lernen zu verzeihen und auch, dass die Liebe manchmal ganz eigene Blüten treibt …

Das Cover ist zauberhaft gestaltet worden. Dank der verwendeten zarten Pastelltöne vermittelt es einen frühlingsfrischen Eindruck und greift - ebenso wie der einprägsame Titel - das Motiv der Tulpen auf, die in diesem Roman eine wichtige Rolle spielen. Wenn man die Hefeschnecken betrachtet, möchte man gleich eine Pause einlegen, sich eine Tasse Kaffee gönnen und auf eine vielversprechende Familien- und Liebesgeschichte einlassen, die in einem kleinen Dorf, inmitten einer idyllischen Landschaft, angesiedelt ist.

Susan Mallery zählt zu den erfolgreichen Bestseller-Autorinnen der USA, und sie versteht ihr literarisches Handwerk. Sie schreibt in einem flüssigen, gut lesbaren Stil, greift interessante Themen auf, gestaltet authentisch wirkende Charaktere und lässt alle Schauplätze durch anschauliche Beschreibungen lebendig werden.

Leider hat mich ihr neues Buch nicht richtig überzeugen können. Das Geschehen in Tulpen Crossing wird aus verschiedenen Perspektiven geschildert. Man kann mit den Protagonisten nicht richtig warm werden, weil man mit einer Fülle von komplizierten einzelnen Schicksalen konfrontiert wird, die für eine ganze Serie gereicht hätten. Für Tiefgang ist überhaupt kein Platz in diesem Roman - Susan Mallery kratzt nur lose an der Oberfläche und springt von einem Charakter zum nächsten.

Auch das vermittelte Frauenbild finde ich etwas bedenklich. Die meisten weiblichen Charaktere verfügen nur über ein schwach entwickeltes Selbstbewusstsein, sehen sich selbst in einem negativen Licht und benötigen ein komplettes Make-Over (und ein prall gefülltes Bankkonto), um den Mann ihrer Träume auf sich aufmerksam machen und ins Bett bekommen zu können. Olivias Engagement für ihre Freundinnen in allen Ehren, aber: Müssen "normale" Frauen zwangsläufig leer ausgehen, wenn sie sich selbst treu bleiben?

Besonders gestört haben mich die viel zu vielen expliziten, mitunter peinlichen Sex-Szenen, die ich eher in einem erotischen Roman vermutet hätte und die mir etwas den Spaß an der Lektüre verdorben haben. Hier wäre weniger mehr gewesen.

Insgesamt gesehen hat dieser Roman meine hohen Erwartungen nicht erfüllen können. Aus diesem Grunde reicht es nur für 3 Sterne. Von Susan Mallery ist man weitaus Besseres gewöhnt. Sehr schhade!

Schwestern - 10.03.2019 11:29:30 - Schreiblust - Leselust

Susan Mallery zählt zu den erfolgreichen Bestseller-Autorinnen der USA, und sie versteht ihr literarisches Handwerk. Sie schreibt in einem flüssigen, gut lesbaren Stil, greift interessante Themen auf, gestaltet authentisch wirkende Charaktere und lässt alle Schauplätze durch anschauliche Beschreibungen lebendig werden.

https://www.lovelybooks.de/autor/Susan-Mallery/Die-Tulpenschwestern-1541543661-w/

Nicht ganz so gut wie die Vorgänger - 07.03.2019 09:33:41 - Bea S.


Die Tulpenschwestern von Susan Mallery
Zum Inhalt:

Kelly und Oliva sind Schwestern, aber nachdem die Mutter die Familie verlassen hat ändert sich das Leben der Schwestern von einem Tag auf den anderen. Am meisten hat Olivia darunter zu leiden, denn sie war der Liebling der Mutter. Als sie dann aufs Internat geschickt wird, fühlt sie sich von allen verlassen und ist auf sich selbst gestellt.

10 Jahre später erhält Olivia eine Einladung von einem alten Freund. Sie beschliesst diese anzunehmen, ihre Familie zu besuchen und zu überlegen wie sie ihre weitere Zukunft gestalten möchte. Sie ist an einem Wendepunkt in ihrem Leben angelangt, sie möchte sich beruflich verändern, aber noch mehr Teil einer Familie sein.

Kelly lebt mit ihrem Vater in Tulpen Crossing und ihre große Leidenschaft sind die Tulpen. Das jährlich Tulpen-Festival steht vor der Tür und für sie ist es einer der Höhepunkte im Jahr. Doch dieses Jahr ist alles anders, denn ihre kleine Schwester Olivia steht plötzlich vor der Tür. Jahrelang hatten sie keinen Kontakt zueinander und Kelly ist nicht begeistert. Die Schwestern stehen sich wie Fremde gegenüber und müssen nun versuchen die Vergangenheit hinter sich zu lassen, ohne Vorbehalte neu anzufangen. Wird es ihnen gelingen?


Meine Meinung:

Die Geschichte rund um die Familie Murphy hat mir gut gefallen, konnte mich aber nicht ganz so in den Bann ziehen wie die vorherigen Bücher der Autorin. Mir fehlte etwas die Tiefe und für meinen Geschmack wurde zuviel in die Geschichte mit reingepackt.

Tulpen Crossing ist eine kleine Stadt in dem jeder, jeden kennt und in der sich Neuigkeiten richtig schnell verbreiten. Ein Ort an dem man sich sofort wohlfühlt, mit vielen tollen Menschen die einem schnell ans Herz wachsen. Genauso ging es mir als ich Olivia, Kelly, Helen, und all die anderen Menschen die in dieser Geschichte eine Rolle spielen, kennenlernte. Olivia mochte ich vom ersten Moment an. Ich konnte mich in sie reinversetzen und mit ihr fühlen, ich konnte verstehen warum sie an den Ort ihrer Kindheit zurückkehrte und ich ahnte sofort das es für sie um mehr ging als den Jugendfreund wiederzutreffen. Kelly war mir auch nicht unsympathisch, aber bei ihr dauerte es länger bis ich mit ihr warm wurde. Der Vater des Mädels spielt in dem Buch auch eine große Rolle und man spürt das auch er, mit dem was in der Vergangenheit passiert ist, hadert. Er wünscht sich nichts mehr wie das die beiden Schwestern wieder zueinander finden, aber auch sein Leben steht derzeit Kopf.

Es hat mir gefallen wie die Schwestern sich langsam aber sicher wieder annäheren und gemeinsam ihre Vergangenheit aufarbeiteten. Es war nicht immer einfach und es gab immer wieder Rückschläge, aber man spürte das es die Schwestern auch näher brachte.

Kelly, lebt für ihre Tulpen und ich fand es beeindruckend was ich über das Züchten von Tulpen mitgenommen habe. Susan Mallery hat mir Bilder vor Augen gezaubert und wenn ich jetzt Tulpen sehe, sehe ich sie mit anderen Augen. Auf der anderen Seite hat es mir gefallen wie Olivia sich aus dem nichts ein Standbein geschaffen hat und genauso hingebungsvoll wie ihre Schwester mit den Tulpen, ihr eigenes Ding auf die Beine stellte. Auch Helen, die beste Freundin von Kelly, mit ihrem kleinen Cafe hat sich in mein Herz geschlichen.

Beeindruckend fand ich auch Griffith der sich mit dem Bau von Mikrohäusern beschäftigt und mir hier einen tollen Einblick gewährte. Ich mochte ihn von der ersten Minute an. Wie die meisten Charaktere trägt auch er noch Ballast aus der Vergangenheit mit sich rum.

Die Charaktere überhaupt sind der Autorin wunderbar gelungen, alle mit Ecken und Kanten. Manche sowas von unsympathisch, da wusste man vorne herein das man nicht mit ihnen warm werden würde.

Mein Fazit:

Eine tolle Geschichte die mich aber nicht ganz so in den Bann ziehen konnte wie die vorherigen Bücher der Autorin. Ich persönlich denke das es dem Buch gut getan hätte wenn man daraus eine kleine Buchreihe gemacht hätte.

Von mir gibts vier Sterne.

Eine schöne Strandlektüre - 24.02.2019 22:57:07 - Laura

In Susan Mallerys "Die Tulpenschwester" geht es um drei Frauen, die nach der großen Liebe suchen.
Wir verfolgen Kelly und ihre Schwester Olivia, die nach vielen Jahren wieder aufeinander treffen, sowie Kellys beste Freundin Helen. Alle drei Frauen kämpfen mit unterschiedlichen Unebenheiten in ihrem Leben und nähern sich dabei Männern an, die auf dem ersten Blick mehr oder weniger zu ihnen passen.

Prinzipiell fand ich die Geschichte ganz gut. Die Grundidee mit den unterschiedlichen Frauen (charakterlich & körperlich), die auf verschiedene Weise die Liebe finden, ist schön.
Während ich am Anfang dachte dass Olivia vermutlich sehr nervig wird, hat sie sich im Laufe der Geschichte zu meinem Lieblingscharakter entwickelt.
Leider hat mir jedoch der Tiefgang gefehlt. Die Charaktere sind relativ oberflächlich skizziert. Ihre Probleme meiner Meinung nach teilweise übertrieben aufgebauscht.
Am meisten stört mich jedoch, dass ein Teil des Klappentextes erst bei der Hälfte des Buches auftritt. Ich verstehe nicht warum Verlage dass immer wieder machen?!
Die Dialoge haben leider nicht (wie sonst bei der Autorin) vor Witz und Charme gesprüht.

Fazit: Nicht der stärkste Roman von Susan Mallery, aber als Strandlektüre zum Abschalten durchaus geeignet.

Tulpenzucht und Liebeschaos hoch 3 - 24.02.2019 11:03:51 - Anja

Susan Mallery hat mit ihrem Frühlingsroman "Die Tulpenschwestern" einen vielschichtigen und dennoch lockeren Roman geschrieben, der mich begeistern konnte.

Die drei Protagonisten, Kelly, Olivia und Helen, sind wunderbare Frauen, die alle auf ihre Weise sympathisch sind und dennoch ihre Probleme haben.

Diese besonderen Charakterzüge/Persönlichkeiten sind sehr gut von Mallery heraus gearbeitet. Sie sind komplex und spannend.

Es werden viele Themen (Mikrohäuser, Tulpenzucht, Musiker, Familienangelegenheiten etc.) vorgestellt und angekratzt. Leider kommen dabei viele Themen zu kurz. Gerne hätte ich über die Tulpenzucht und über Helens Cafe noch mehr erfahren.

Der Schreibstil ist locker und leicht. Und ich habe das Buch in relativ kurzer Zeit durch gelesen, weil ich einfach wissen musste wie sich die Probleme der Mädels lösen.

Ein beachtlicher, vielschichtiger Roman, der mich sehr gut unterhalten hat, der aber auch ein wenig zu überladen wirkte und nicht ganz so überzeugen konnte wie Susan Mallerys andere Bücher.

Leider konnte mich Susan Mallery diesnmal nicht so ganz begeistern - 24.02.2019 10:05:22 - vronika22

Bei diesem Buch geht es um Kelly Murphy, sowie um ihre Schwester Olivia, die im Schulalter voneinander getrennt wurden und seitdem keinen Kontakt mehr hatten. Ich liebe die Bücher von Susan Mallery, doch diesmal ist der Funke nicht so ganz übergesprungen.
Die Romantik ist meiner Meinung nach diesmal etwas auf der Strecke geblieben. Es gab zu viele und zu detaillierte Sexszenen. Dies ist auf Kosten von Gefühl und Romantik gegangen, und weniger wäre hier mehr gewesen.

Liebeschaos zwischen Tulpenzucht und Mikrohäusern - 17.02.2019 20:00:40 - Marakkaram

>>"Ich bin mir sicher, dass er bloß zufällig überall auftaucht", sagte Helen. "Tut mir leid, dir jetzt mit Logik zu kommen, aber wir wohnen in einer sehr kleinen Stadt. Auch wir beide laufen uns ständig über den Weg.">>

Ich bin ein großer Fan der Autorin und habe mich sehr auf ihren neuen Roman gefreut. "Die Tulpenschwestern" ist ein klassischer Susan Mallery, aber dann irgendwie auch nicht.

Erwartet hatte ich, dass Kelly mit ihrer Tulpenzucht im Mittelpunkt steht. Das tut sie auch, allerdings teilt sie sich den Platz mit Olivia und Helen. 3 Frauen - 3 Geschichten. Das fand ich anfangs gewöhnungsbedürftig und auch stellenweise etwas holprig. Man konnte sich in dem Liebeschaos gar nicht richtig auf jemanden konzentrieren und auch die Romantik kam mir etwas zu kurz.

"Die Tulpenschwestern" will ein wenig viel: Familiengeschichte, Liebesgeschichten (!), Tulpenzucht, Mikrohäuser, Bands, Geschwister, Freundschaften etc. Zu viele Hauptdarsteller - etwas weniger hätte vielleicht ganz gut getan. Und hier weicht er auch von dem typischen Mallery Stil ab; normalerweise wäre daraus ein Mehrteiler geworden und jeder Band hätte sich jeweils auf eine Frau als Hauptprotagonistin konzentriert. Andererseits gehört hier schon irgendwie alles zusammen. Verzwickt.

Ganz typisch wiederum für Mallery, die Geschichte spielt in einer amerikanischen Kleinstadt Tulpen Crossing und sie versteht es einfach großartig diesen Kleinstadtcharme rüberzubringen. Und ganz nebenbei erfährt man viel über Tulpenzucht und Mikrohäuser, was ich beides enorm interessant und spannend fand.

Wer die typischen Serien der Autorin gewohnt ist, wird anfangs vielleicht seine Probleme mit den Charakteren haben. So ging es mir jedenfalls, sie waren nicht unbedingt sofort sympathisch und der ganz eigene Charme fehlte. Und durch die ständigen Perspektivenwechsel braucht man schon ein wenig um ihnen nahe zu kommen - nur Olivia hat von Anfang an mein Herz berührt. Aber mit der Zeit merkt man, wie sich (fast) alle spürbar entwickeln und das hat mich mit der oftmals fehlenden Sympathie am Beginn versöhnt.

Fazit: Ein Roman für gemütliche Vor-Frühlingsstunden, der mich zwar nicht auf ganzer Linie überzeugen konnte, den ich aber trotzdem gerne gelesen habe. In den Tulpenschwestern geht um Vertrauen, Familie, Liebe, Freundschaft und darum mit der Vergangenheit abzuschließen.

Es passiert viel - langweilig wird es einem nicht ;) - 11.02.2019 15:09:40 - Kathrins Home

Es gibt neben einer jungen, flotten Sprache viele moderne Aspekte wie z.B. der Bau von kleinen Mobilhomes, caritative Auktionen oder Beziehungen mit großem Altersunterschied; aber auch Traditionen wie das Tulpenfestival oder überlieferte Rezepte machen den Roman lesenswert. Das Buch wirkt wie ein bunter Gemischtwarenladen voller Ideen, bei dem der Inhaber den roten Faden verloren hat... „Die Tulpenschwestern“ ist aber unterhaltsam, langweilig wird einem nicht.

Tulpen ohne Ende - 01.02.2019 15:31:35 - Streifis Bücherkiste

Kelly Murphy und ihr Vater züchten Tulpen. Eigentlich sind sie ganz glücklich mit ihrem Leben, aber dann taucht Olivia wieder auf, Kellys Schwester, die nach dem Weggang der Mutter auf ein Internat geschickt wurde und seitdem kaum mehr Kontakt zu den beiden hat.
Mehr dazu auf: https://streifisbuecherkiste.wordpress.com

Ihre Bewertung

1 schlecht, 5 sehr gut

Top-titel

Karin Slaughter

Ein Teil von ihr

Mutter. Heldin. Lügnerin. Mörderin?

Im Bruchteil einer Sekunde kann sich dein Leben für immer verändern….
Du hast die Nachrichten gesehen, über die Gewalt in dieser Welt den Kopf geschüttelt und weitergemacht wie immer. Nie könnte dir so etwas passieren, dachtest du.
Andrea Oliver erlebt das Entsetzlichste. Einen Amoklauf. Was sie noch mehr schockiert: Ihre Mutter Laura entreißt dem Angreifer ein Messer und ersticht ihn. Andrea erkennt sie nicht wieder. Offenbar ist Laura mehr als die liebende Mutter und Therapeutin, für die Andrea sie immer gehalten hat. Sie muss einen Wettlauf gegen die Zeit antreten, um die geheime Vergangenheit ihrer Mutter zu enthüllen, bevor noch mehr Blut vergossen wird …
Laura weiß, dass sie verfolgt wird. Und dass ihre Tochter Andrea in Lebensgefahr ist …

»Dieser Thriller wird Sie um den Schlaf bringen. Für Slaughter-Fans ist „Ein Teil von ihr“ ein absolutes Lese-Muss.«
ok!

»Wie immer hat Slaughter … keine Scheu, Verbrechen in all ihrer Brutalität und Grausamkeit zu schildern. […] Daneben aber beweist sie ebenso viel Gespür für die Zerrissenheit, für Sehnsüchte und Ängste, für starke Gefühle und damit verbundene innerliche Eruption, kurz: für die Komplexität ihrer Charaktere.«
dpa

»Karin Slaughters „Ein Teil von ihr“ liest sich als moderne Geschichte über komplizierte Vereinigte Staaten von Amerika, in der charakteristische Merkmale des American Way of Life ebenso aufscheinen wie der Mythos vom Grenzland.«
krimi-couch.de

 »Provokanter und raffinierter als alles, was sie zuvor geschrieben hat.«
vol.at

 »Eine spannende Lektüre bis zum Schluss.«
SpotOnNews

 »Fesselnd von der ersten bis zur letzten Seite.«
Magazin-frankfurt.com

 »Karin Slaughter gilt völlig zu Recht als eine der besten Krimi-Autoren der USA. Ihre Geschichten fesseln von Anfang bis Ende.«
IN

 »Karin Slaughter zählt zu den talentiertesten und stärksten Spannungsautoren der Welt.«
Yrsa Sigurðardóttir

»Jeder neue Thriller von Karin Slaughter ist ein Anlass zum Feiern!«
Kathy Reichs

»Karin Slaughter bietet weit mehr als unterhaltsamen Thrill.«
SPIEGEL ONLINE über »Pretty Girls«

Mehr erfahren »