Wie zwei Inseln im Meer

Wie zwei Inseln im Meer

Sie waren die besten Freundinnen, bis ein Verrat sie auseinanderriss. Michelle verließ die idyllische Heimatinsel, Carly blieb – mit dem Mann, den eigentlich Michelle liebte. Nach zehn Jahren führt ein Erbe Michelle zurück. Als sie das in Schwierigkeit steckende Hotel Blackberry Island Inn betritt, das ihr Vater ihr vermacht hat, steht sie unerwartet Carly gegenüber. Nur mit Carlys Hilfe, deren Leben inzwischen eng mit dem Inn verwoben ist, kann Michelle den Familienbetrieb retten. Aber können die beiden Frauen nach all den tiefen Wunden an einem Strang ziehen?

„Vielschichtig und bewegend, intensiv und so mitreißend, dass man das Buch nicht aus der Hand legen kann!“
Publishers Weekly

„Alles über die heilende Kraft einer Freundschaft.“
Library Journal

  • Beschreibung
  • Details
  • Autor/in
  • Bewertungen

Wie zwei Inseln im Meer

Sie waren die besten Freundinnen, bis ein Verrat sie auseinanderriss. Michelle verließ die idyllische Heimatinsel, Carly blieb – mit dem Mann, den eigentlich Michelle liebte. Nach zehn Jahren führt ein Erbe Michelle zurück. Als sie das in Schwierigkeit steckende Hotel Blackberry Island Inn betritt, das ihr Vater ihr vermacht hat, steht sie unerwartet Carly gegenüber. Nur mit Carlys Hilfe, deren Leben inzwischen eng mit dem Inn verwoben ist, kann Michelle den Familienbetrieb retten. Aber können die beiden Frauen nach all den tiefen Wunden an einem Strang ziehen?

„Vielschichtig und bewegend, intensiv und so mitreißend, dass man das Buch nicht aus der Hand legen kann!“
Publishers Weekly

„Alles über die heilende Kraft einer Freundschaft.“
Library Journal

Erscheinungstag: Mo, 15.08.2016
Bandnummer: 100025
Seitenanzahl: 304
ISBN: 9783959671613
ISBN: 9783959679633
E-Book Format: ePUB

Dieses E-book kann auf allen ePub- und DRM-fähigen Geräten gelesen werden, z.B.
tolino, Sony Reader, iPhone, Samsung – nicht auf amazon/kindle-Geräten.

More Information

 
Die New York Times-Bestseller-Autorin sprudelt nur so vor Ideen und schreibt Romane im Drei-Monats-Takt. Bislang veröffentlichte Susan über einhundert Romances, die regelmäßig Publikum und Kritiker begeistern. Kein Wunder, überzeugen ihre (…)

Kundenbewertungen

Leider nicht überzeugend und eher durchschnittliche Geschichte - 14.11.2016 21:45:11 - Cuentame

Der Inhalt:

Zwei Frauen, die verschiedener nicht sein könnten, treffen nach zehn Jahren wieder aufeinander. Die Vergangenheit hat bei beiden Spuren hinterlassen. Verbunden durch das Hotel muss es beiden gelingen, irgendwie miteinander zurecht zu kommen und die Geschehnisse der Vergangenheit zu akzeptieren. Auf der einen Seite ist Carly, die das Hotel in den letzten Jahren vorbildlich geführt hat, alleinerziehende Mutter und ein wenig naiv. Auf der anderen Seite, Michelle, vom Krieg gezeichnet, stur und dem Alkohol verfallen. Wie war es möglich, dass diese Frauen einmal beste Freundinnen waren? Und wie konnten sie sich so sehr auseinander leben?

Meine Meinung:

Ich muss ehrlich zugeben, dass mich die Geschichte nicht wirklich von den Socken gehauen hat. Es lief sehr schleppend an und erst in den letzten Kapiteln nimmt die Geschichte Schwung auf. Für meinen Geschmack wurde sehr viel wiederholt und der Inhalt war nicht wirklich spannend. Das lag wahrscheinlich auch daran, dass sich der Großteil der Handlung im Hotel abspielt oder die Themen an sich langweilig sind (Michelles Abneigung gegen Margeriten, die Kraniche, die Verschuldung des Hotels). Auch schien mir vieles sehr oberflächlich und nicht ausgearbeitet genug, zum Beispiel tauchen ganz am Ende Carlys Mutter und Michelles Vater auf, die inzwischen glücklich verheiratet sind, auf. Carly scheint Michelle voll und ganz verziehen zu haben und gibt sich die Schuld für den Seitensprung ihres Mannes mit Michelle.

Leider hat mich aus diesen Gründen das Buch überhaupt nicht überzeugt. Auch der Titel "Wie zwei Inseln mit Meer" ist für mich nicht nachvollziehbar. Klar, das Hotel befindet sich auf einer Insel. Aber warum zwei Inseln? Michelle auf der einen und Carly auf der anderen? Aber auch der englische Originaltitel "Barefoot Season" macht für mich nicht allzu viel Sinn.

Ich habe für dieses Buch über zwei Monate gebraucht, weil ich es einfach langweilig fand und ich mich immer wieder zum Lesen animieren musste. Aus diesen Gründen gibt es diesmal keine Leseempfehlung von mir.

Bewegend und spannend mit ernsteren Zwischentönen - 27.10.2016 12:51:06 - Jashrin

Vor vielen Jahren waren Michelle und Carly unzertrennlich. Ihre Freundschaft war immer unverwüstlich, bis diese eine Sache passierte und sie sich voneinander abwandten. Michelle ging zur Army während Carly in ihrem Heimatort blieb und sich dort ein Leben aufbaute.

Als Michelle zehn Jahre später in ihre Heimat zurückkehrt, kochen die Gefühle von damals hoch. Doch Michelle und Carly können einander nicht aus dem Weg gehen, denn Carly führt das Blackberry Island Inn, welches Michelle von ihrem Vater geerbt hat. Zudem steht es mit den Finanzen des Hotels nicht zum Besten und die beiden müssen zusammenarbeiten, um einen Zwangsverkauf zu verhindern. Doch ist es nach all den Jahren möglich sich einander wieder anzunähern?

Ich war sehr gespannt auf dieses neue Buch aus der Feder von Susan Mallery, da ich bislang hauptsächlich ihre Liebesromane wie die der Fools-Gold-Reihe kenne. Doch dieser Roman schlägt auch ernstere Töne an und auf die extra Prise Zuckerguss wartet man vergeblich.

„Wie zwei Inseln im Meer“ hat mich positiv überrascht. Zwar bleibt auch hier die Liebe nicht außen vor, doch sie steht nicht im Zentrum des Geschehens. Es geht in erster Linie um Michelle und Carly und die Frage, was eine Freundschaft alles ertragen und verzeihen kann oder woran sie womöglich doch zerbricht. Die langsame Annäherung der beiden wurde mit viel Feingefühl dargestellt und kam mir zu jederzeit authentisch vor. Geht es zunächst nur um einen möglichst höflichen und professionellen Umgang im Hotel, so brechen zunehmend immer mehr private Dinge aus den beiden heraus und stellen die zerbrechliche Bindung der beiden wiederholt auf die Probe. Dabei geht es sowohl um Vorwürfe von damals, als auch die aktuelle Situation. Beide müssen erkennen, dass sie einen Berg an Vorurteilen mit sich rumschleppen und dass längst nicht an alle der Wahrheit entsprechen. Doch auch nachdem die ersten Probleme aus dem Weg geräumt waren, gab es immer wieder Rückschritte, was mich sehr gefreut hat, denn das macht die Geschichte in meinen Augen noch realistischer.

Die Entwicklung der beiden Protagonistinnen nimmt sehr viel Raum ein und besonders bei Michelle sind die Veränderungen gut sichtbar. Denn sie kämpft nicht nur mit ihrer Beziehung zu Carly, auch die Erfahrungen in der Army lassen sie nicht so schnell los. Gerade die psychische Belastung, unter der Michelle immer noch leidet, wird meines Erachtens nach gut thematisiert. Die Kriegserlebnisse werden nicht verklärt dargestellt und Michelle kehrt auch nicht als die gefeierte Heldin zurück. Sie ist eine von vielen Veteranen, die mit ihren inneren Dämonen und einer posttraumatischen Belastungsstörung zu kämpfen hat und nun versucht sich ein neues, ziviles Leben aufzubauen. Dennoch ist der Roman insgesamt keine schwere Kost und es gibt durchaus auch amüsante Szenen, vor allem wenn es wieder einmal zu einem Schlagabtausch zwischen Michelle und Carly kommt.

Mein Fazit: Ein rundum gelungener Roman, der sich in keiner Weise kitschig, sondern stets realitätsnah präsentiert und im Gegensatz zu den Liebesgeschichten der Autorin wesentlich mehr Tiefgang bietet.

Wie zwei Inseln im Meer - 15.10.2016 16:25:48 - dorli

Blackberry Island. 10 Jahre ist es her, dass Michelle Sanderson die Insel verlassen hat. Ein böser Fehltritt und der damit verbundene Bruch ihrer Freundschaft zu Carly haben Michelle in die Army getrieben. Nach Einsätzen im Irak und in Afghanistan kehrt sie körperlich und psychisch versehrt auf ihre Heimatinsel zurück.
Doch statt der ersehnten Ruhe findet sie dort, wo sie Vertrautes erwartet hat, alles verändert vor. Nicht nur, dass sich das Erscheinungsbild des Hotel, das Michelles Mutter Brenda bis zu ihrem Tod treuhänderisch für sie verwaltet hat, total verändert hat, das Blackberry Island Inn ist mittlerweile hoch verschuldet, eine Zwangsvollstreckung droht. Zudem steht ihr ausgerechnet Carly als derzeitige Leiterin des Hotels gegenüber…

Carly Williams hat es die letzen Jahre nicht leicht gehabt. Irgendwie hat jeder, dem sie vertraut hat, sie hintergangen und ausgenutzt. Michelle hat sie betrogen. Ihr Mann Allen hat sich mit ihren Ersparnissen aus dem Staub gemacht und sie hochschwanger zurückgelassen. Brenda hat ihr Anteile am Hotel versprochen, obwohl sie gar nicht berechtigt war, darüber zu verfügen. Und jetzt ist Michelle zurück und Carly muss um ihren Arbeitsplatz und damit um ihre Existenzgrundlage bangen…

„Wie zwei Inseln im Meer“ hat mich positiv überrascht. Der Roman ist so ganz anders, als ich es erwartet habe. Susan Mallery lässt hier zwei ehemals beste Freundinnen aufeinanderprallen, die heute kaum noch etwas verbindet. Ich habe damit gerechnet, dass ihre erzwungene Zusammenarbeit in Gezanke und Zickenkrieg abdriftet und war auf fiese Machenschaften und boshafte Hinterhältigkeiten gefasst. Doch das passiert nicht. Susan Mallery lässt Michelle und Carly wie zwei erwachsene Frauen handeln, die sich bewusst sind, dass ihrer beider Zukunft von einem funktionierenden Hotelbetrieb abhängig ist und die genau wissen, dass sie dieses Ziel nur gemeinsam erreichen können.

Das heißt aber nicht, dass zwischen den beiden eitel Sonnenschein herrscht. Beide beäugen den jeweils anderen misstrauisch. Auch wenn ab und an kurze Momente der alten Vertrautheit aufblitzen, gibt es zahlreiche Probleme, Differenzen und Missverständnisse, die es zu überwinden gilt – ein steiniger Weg, der zusätzlich mit Gerüchten, Lügen und Intrigen gepflastert ist, denn es gibt Menschen in ihrem Umfeld, die wollen, dass die beiden scheitern und daher alles tun, damit sich die Kluft zwischen Michelle und Carly verbreitert.

Susan Mallery schreibt frisch und lebendig, die Geschichte ist fesselnd und voller Emotionen. Die Figuren haben Persönlichkeit und Ausstrahlung und geben der Handlung von Anfang an Schwung. Es ist interessant und unterhaltsam, das Miteinander und Gegeneinander der Akteure zu beobachten, man kann ausgezeichnet mit ihnen mitfühlen und mitfiebern.

„Wie zwei Inseln im Meer“ ist eine facettenreiche, mitreißende Geschichte über zwei Frauen, die sich sehr intensiv mit ihren Ängsten und Problemen auseinandersetzen müssen und die gezwungen sind, trotz vieler Widrigkeiten an einem Strang zu ziehen. Absolute Leseempfehlung.

diesmal steht nicht die Romantik im Vordergrund - 21.09.2016 12:23:48 - robberta

Michelle und Carly waren mal beste Freundinnen bis es zum Bruch kam.
Nun zehn Jahre später kehrt Michelle als Kriegs-Veteranin in ihre Heimat Blackberry Island und in ihr „normales“ Leben zurück. Der Krieg hat Spuren hinterlassen.
Finanzielle Schwierigkeiten, Intrigen und Lügen stellen sich ihr in den Weg.
Wem kann sie vertrauen?
Es wird hauptsächlich aus Michelles Perspektive erzählt aber auch aus Carlys.

Der Schreibstil ist gut zu lesen. Der Plot ist tiefgründig und bewegend. Ein etwas anderer Roman.
Diesmal steht nicht die Romantik im Vordergrund, sondern die tiefe einer Freundschaft und was sie verkraften kann. Es geht ums Verzeihen und hinter sich lassen, akzeptieren und neu anfangen.
Ein vielschichtiger, nachhaltiger Roman nicht unbedingt für Zwischendurch.

Ein sehr bewegendes Buch das mich von der ersten Seite an gefesselt hat - 20.09.2016 09:18:24 - Bea S.

Wie zwei Inseln im Meer
Susan Mallery

Inhaltsangabe/Klappentext:

Sie waren die besten Freundinnen, bis ein Verrat sie auseinanderriss. Michelle verließ die idyllische Heimatinsel, Carly blieb – mit dem Mann, den eigentlich Michelle liebte. Nach zehn Jahren führt ein Erbe Michelle zurück. Als sie das in Schwierigkeit steckende Hotel Blackberry Island Inn betritt, das ihr Vater ihr vermacht hat, steht sie unerwartet Carly gegenüber. Nur mit Carlys Hilfe, deren Leben inzwischen eng mit dem Inn verwoben ist, kann Michelle den Familienbetrieb retten. Aber können die beiden Frauen nach all den tiefen Wunden an einem Strang ziehen?

Meine Meinung:

Bei dem Buch ist mir als erstes das Cover aufgefallen. Schlicht, einfach und ein Titel der mich neugierig gemacht hat. Die Inhaltsangabe hat mir gefallen und ich war gespannt auf die zwei Frauen die sich einmal so nahe standen, dann aber durch einen Verrat getrennte Wege gingen. Werden sie wieder die besten Freundinnen die sie einmal waren?? Können sie die Vergangenheit hinter sich lassen und ein Team oder vielleicht sogar wieder Freundinnen werden???

Der Einstieg in die Geschichte fiel mir leicht, was einerseits an dem tollen Schreibstil lag, aber auch an der Geschichte selbst die mich von Anfang an mitgerissen hat. Ich bin buchstäblich in das Buch eingetaucht und konnte nicht mehr auftauchen.

Ich lerne Carly und Michelle kennen, beide sind mir von Anfang an sympathisch und ich ahne von Anfang an das der Bruch der Freundschaft nicht von ungefähr kommt. Wie es dazu kam müsst ihr selbst lesen, aber es war heftig und führte dazu das Michelle zur Army ging und die letzten 10 Jahre dort verbrachte während Carly ihr Leben zu Hause weiterführte und nach und nach die Leitung des Hotels übernahm das eigentlich Michelle gehört. Eine schwere Verletzung bei Michelle führt dazu das sie wieder nach Hause zurückkehrt. Die letzten 10 Jahre sind weder an Carly und Michelle spurlos vorbei gegangen, auch im Hotel hat sich einiges verändert.

Michelle ist bei ihrer Rückkehr schwer verletzt, aber noch schlimmer wie die körperlichen Verletzungen sind die, die auf der Seele zurückgeblieben sind und die dazu führen das sie keine Nacht schlafen kann weil sie von Alpträumen geplagt wird. Es tut weh sie leiden zu sehen, mehr noch weil sie eigentlich genügend Hilfe angeboten bekommt, aber sie denkt sie schafft es alleine die Vergangenheit hinter sich zu lassen. Aber auch hinter Carly liegt keine leichte Zeit, vom Mann verlassen - hochschwanger zurückgelassen - findet sie bei Michelles Mutter eine Arbeit im Hotel. Sie verdient gerade genug um sich und ihre Tochter über Wasser zu halten, arbeitet für zwei und übernimmt so nach und nach die Führung des Hotels. Brenda, Michelles Mutter die bis zu Michelles 25. Geburtstag das Hotel führen soll, ist ihr dabei keine große Hilfe. Für sie steht seit eh und je das eigene Wohl an erster Stelle und eine enge Beziehung zu ihrer Tochter hatte sie nie.

Das Aufeinandertreffen der ehemaligen Freundinnen ist nicht einfach, zu viel liegt zwischen ihnen aber um den Fortgang des Hotels zu gewährleisten müssen sie zusammen arbeiten. Es ist für beide nicht leicht und es gibt immer wieder Momente wo man denkt sie schaffen es nicht, aber man spürt auch von Anfang an das die beiden doch noch mehr miteinander verbindet wie sie denken.

Ein sehr bewegendes und berührendes Buch - auf der einen Seite Carly die Angst hat ihre Existenz zu verlieren und auf der anderen Seite die Kriegsveteranin Michelle die, die Vergangenheit verarbeiten muss und außerdem immer noch unter ihren schweren Verletzungen leidet. Verletzungen die sie auch immer wieder an die schwere Zeit erinnern, daran was auch nachts in ihrem Kopf rumgeistert. Es ist für beide Frauen nicht leicht die Vergangenheit hinter sich zu lassen und gemeinsam um den Erhalt des Hotels zu kämpfen. Die beiden misstrauen sich, aber je länger sie zusammen arbeiten umso näher kommen sie sich wieder. Beide sehen die andere mit anderen Augen, gestehen sich ein auch selbst Fehler gemacht zu haben. Es geht aufwärts mit den Frauen, dem Hotel aber es gibt auch oftmals Rückschläge mit denen man so nicht gerechnet hat. Die große Frage die sich mir immer wieder gestellt hat - werden die Frauen wieder zu Freundinnen, können sie es gemeinsam schaffen das Hotel zu retten????

Auch die anderen Charaktere in dem Buch haben mir gefallen. Allen voran Jared der selbst Kriegsveteran ist und sich somit bestens in Michelle reinversetzen konnte. Sam, Helen, Gabby, Pauline sie alle eroberten sich gleich einen Platz in meinem Herzen und bereicherten das Buch ungemein. Einen große Rolle spielte in dem Buch auch Chance. Mir war von Anfang an klar warum er plötzlich auftauchte, ein "Blick" auf ihn und ich wusste er würde das schaffen was alle wollten und keiner erreichte. Wer ist Chance, was ist an ihm so besonders????? Das müsst ihr selbst rausfinden, ich will nicht zuviel verraten.

Eine wirklich bewegende und berührende Geschichte. Ein Buch das ich nicht mehr aus der Hand legen konnte, so sehr war ich gefesselt. Ich musste einfach wissen ob die beiden Frauen die Dämonen der Vergangenheit hinter sich lassen würden und ob sie eine gemeinsame Basis finden würden.

Besonders gut gefallen hat mir das die Liebe in diesem Buch eher eine untergeordnete Rolle gespielt hat. Zum Neuanfang gehört natürlich auch ein bisschen Herz, Schmerz mit dazu und so wie die Autorin dies eingefügt hat war es (für mich) perfekt.

Ein Buch das mir oft die Tränen in die Augen getrieben hat und bei dem ich am Ende sogar weinen musste.

Mein Fazit:

Meine Erwartungen an das Buch wurden übertroffen.

Ich kann mich der Publishers Weekly nur anschließen:

"Vielschichtig und bewegend, intensiv und so mitreißend, dass man das Buch nicht aus der Hand legen kann!"

Für mich war es eines der besten Bücher das ich 2016 gelesen habe und deshalb gibt es von mir eine absolute Leseempfehlung und 5 Sterne.

Großes Drama - 19.09.2016 12:01:05 - Leserin71

usan Mallery hat ein paar Bücher geschrieben, die alle auf der existierenden Insel Blackberry Island bei Seattle spielen.
In dem vorliegenden - im englischen Original "Barefoot Season" - geht es um Michelle und Carly, die einmal beste Freundinnen waren, bis sie zwei Ereignisse für lange Zeit trennten.
Nach zehn Jahren Dienst in der Army kehrt Michelle zurück ins Blackberry Island Inn, das ihr Vater ihr einst vermacht hat - und muss feststellen, dass Carly dem Hotel ihren Stempel aufgedrückt hat und sogar in der Eigentümerwohnung wohnt. Feuern kann sie sie nicht, das macht Ellen Snow von der Bank mehr als deutlich. Wie sollen die beiden miteinander umgehen? Werden sie es schaffen, das Ruder für sich und für das Hotel umzureißen?

Meine Meinung:

Am Anfang werden viele Andeutungen gemacht bezüglich der Verletzungen, die die beiden Frauen erlitten haben. Mir persönlich waren diese Andeutungen ein bisschen zuviel, weniger hätte mir auch gereicht. Dass Michelle mit einer posttraumatischen Belastungsstörung nach dem Kriegseinsatz kämpft, macht die Aussprache zwischen beiden nicht leichter.
Carly ist mir ein Stück weit sympatischer als Michelle, auch wenn sie einen Margeriten-Tick hat, die nicht zu meinen Lieblingsblumen zählen. Sie leistet Unglaubliches für das Hotel, hat sich aber ganz schön ausnützen lassen von Brenda, Michelles Mutter.
Als die Vergangenheit endlich offen lag, hat mich das Buch dann gepackt. Ich wollte einfach, dass Michelle endlich Hilfe bekommt und dass auch Carly ihr Lebensglück findet.
An Drama mangelt es in diesem Buch nicht Freundschaft, Rache, Verrat, Liebe, Neid, Verlust - ganz große Gefühle werden angesprochen.

Ob und vor allem wie es ihnen gelingt, darf der Leser selbst herausfinden. Das Ende hat sich ein bisschen gezogen, war aber so schön, dass ich ein paar Tränen vergossen habe.
Am Ende des Buches finden sich ein paar Rezepte des Hähnchensalats und einer Italienischen Gemüsesuppe.

Die Kraft der Freundschaft - 15.09.2016 14:24:31 - Sabine

Wie zwei Inseln im Meer
von Susan Mallery erschienen 2016 im Harper Collins Verlag

Zehn lange Jahre haben sich Michelle und Carly nicht gesehen.
Es ist viel passiert in dieser Zeit. Michelle wurde von ihrem
geliebten Vater verlassen. Er hat sich von der Mutter getrennt
und ist mit Carlys Mutter auf und davon. Michelle hat sich darauf hin
als Soldatin verpflichtet. Carly hat zusammen mit Michelles Mutter Brenda das Familienhotel von Michelles Familie weiter geführt.
Als Michelle als verwundete Kriegsveteranin aus Afghanistan zurück gekehrt brechen alte Wunden wieder auf.
Carly sieht ihr gesichertes Leben und ihre Arbeit im Hotel in Gefahr.
Das Hotel steckt in großen Schwierigkeiten und Michelle muss sich mit dem Trümmerhaufen, den ihr ihre verstorbene Mutter hinterlassen hat, auseinander setzen.
Ein wunderbarer Roman der über das Leben und die Freundschaft schreibt.
Mit sehr ernsten Hintergründen wird hier das Leben zweier Frauen geschildert die einmal dicke Freundinnen waren.
Es ist ein sehr langer und steiniger Weg bis zur Annäherung.
Sehr intensiv geschrieben und nie kitschig. Ein richtig schöner und
wohltuender Roman den man am Schluss sehr ungern aus der Hand legt.
Klare Leseempfehlung

Ihre Bewertung

1 schlecht, 5 sehr gut

Top-titel

Karin Slaughter

Blutige Fesseln

Es ist der persönlichste Fall in Will Trents Laufbahn. Das spürt der Ermittler schon in dem Moment, als er das leer stehende Lagerhaus betritt und die Leiche entdeckt – die Leiche eines Ex-Cops. Blutige Fußabdrücke weisen auf ein zweites Opfer hin. Eine Frau. Von ihr fehlt jede Spur. Das Brisante: Gegen den prominenten Eigentümer des Lagerhauses ermittelt Will bereits seit einem halben Jahr wegen Vergewaltigung. Erfolglos!Als am Tatort zudem ein Revolver gefunden wird, der auf Wills Noch-Ehefrau Angie zugelassen ist, ahnt er, dass dies ein Spiel auf Leben und Tod wird.

"Definitiv eine der besten Thriller-Autorinnen unserer Zeit.“
Gillian Flynn

"Karin Slaughters Helden sind weder strahlend noch fehlerfrei, und deswegen überzeugend."
Frauke Kaberka, dpa

"Stoff für schlaflose Nächte!"
buchjournal

"Karin Slaughter gebührt ein Ehrenplatz auf der großen Thriller-Bühne! Und nach drei Jahren Pause auch endlich wieder ein neuer Will-Trent-Roman. Ihre Fans werden es ihr danken.“

Booklist, Michele Leber

Mehr erfahren »