Vertrauen ist gut, küssen ist besser

Vertrauen ist gut, küssen ist besser

Das Leben ist kein Liebeslied. Der Meinung ist Destiny, und als Tochter zweier Countrystars muss sie es schließlich wissen. Sie sucht alles außer Drama und Herzschmerz. Aber die erhoffte Ruhe, die sie erwartet hat, findet sie nicht in Fool’s Gold. Denn um ein Bergrettungsteam aufzubauen, muss sie eng mit dem Ex-Profi-Skifahrer und Adrenalinjunkie Kipling Gilmore zusammenarbeiten. Schon bald wird es zwischen ihr und Kipling so heiß, dass der Schnee schmilzt …

„Susan Mallery ist eine Klasse für sich“
Romantic Times Book Reviews

  • Beschreibung
  • Details
  • Autor/in
  • Bewertungen

Vertrauen ist gut, küssen ist besser

Das Leben ist kein Liebeslied. Der Meinung ist Destiny, und als Tochter zweier Countrystars muss sie es schließlich wissen. Sie sucht alles außer Drama und Herzschmerz. Aber die erhoffte Ruhe, die sie erwartet hat, findet sie nicht in Fool’s Gold. Denn um ein Bergrettungsteam aufzubauen, muss sie eng mit dem Ex-Profi-Skifahrer und Adrenalinjunkie Kipling Gilmore zusammenarbeiten. Schon bald wird es zwischen ihr und Kipling so heiß, dass der Schnee schmilzt …

„Susan Mallery ist eine Klasse für sich“
Romantic Times Book Reviews

Erscheinungstag: Mo, 09.01.2017
Erscheinungstag: Mo, 09.01.2017
Bandnummer: 25984
Bandnummer: 25984
Seitenanzahl: 336
Seitenanzahl: 336
ISBN: 9783956496370
ISBN: 9783956499654
E-Book Format: ePub

Dieses E-book kann auf allen ePub- und DRM-fähigen Geräten gelesen werden, z.B.
tolino, Sony Reader, iPhone, Samsung – nicht auf amazon/kindle-Geräten.

More Information

 
Die New York Times-Bestseller-Autorin sprudelt nur so vor Ideen und schreibt Romane im Drei-Monats-Takt. Bislang veröffentlichte Susan über einhundert Romances, die regelmäßig Publikum und Kritiker begeistern. Kein Wunder, überzeugen ihre (…)

Kundenbewertungen

Wieder zu Besuch in Fool´s Gold - 06.02.2017 14:25:08 - Natalie Burger

Normalerweise freue ich mich immer auf meine Besuche in Fool´s Gold und das war auch diesmal so. Doch zum ersten Mal hat mich das Buch nicht gleich mitgerissen.

Im Normalfall bedeutet für mich ein neues Mallery Buch immer viel Spaß und fesselnde Unterhaltung. Hier sah das zunächst anders aus. Ich empfand gerade die ersten Seiten bis etwa zur Seite 50 als recht langatmig und gar langweilig. Vielleicht auch weil ich mit dieser Rationalität von Destiny nichts anfangen konnte.

Nette Geschichte - 23.01.2017 07:42:18 - nellsche

Destiny ist die Tochter zweier bekannter und erfolgreicher Countrystars. Doch das Leben, das ihre Eltern führen, ist nicht das, was sie sucht. Sie möchte ein normales und ruhiges Leben abseits des Rampenlichts. Im Rahmen ihrer Tätigkeit für ein Programm zur Bergrettung verschlägt es sie nach Fool’s Gold, wo sie den ehemaligen Profi-Skifahrer Kipling Gilmore kennenlernt und mit ihm zusammenarbeiten soll. Dieser bringt ihre Gefühle ziemlich durcheinander.

Der Einstieg in das Buch gelang mir sehr gut, denn es ist eine locker leichte Geschichte, die in einem entsprechenden Schreibstil verfasst ist. Es lässt sich wirklich schnell lesen.

Destiny gefiel mir anfangs sehr gut und ich mochte sie. Ich fand es einfach toll von ihr, dass sie sich um ihre jüngere Schwester kümmerte. Im Laufe der Geschichte kamen dann aber merkwürdige Ansichten von ihr zum Vorschein, die ich ziemlich naiv fand. Zwischendurch war ich dann auch ein wenig genervt von ihr.

Ihre fünfzehnjährige Schwester Starr, die Destiny erst seit ein paar Wochen kennt, fand ich super sympathisch. Ihre Gefühle in Bezug auf den gemeinsamen Vater, ihre Pubertät sowie ihre Träume fand ich toll beschrieben. Wie die beiden Schwestern sich zusammengerauft haben, habe ich wirklich sehr gerne gelesen. Das war für mich der schönste Teil des Buches.

Kipling wurde gut beschrieben und war mir auch sympathisch. Durch seine Beharrlichkeit kommt er Destiny immer näher. Er ist eigentlich der Meinung, dass er keine feste Beziehung braucht. Doch Destiny weckt ganz andere Gedanken in ihm.

Die Geschichte zwischen Destiny und Kipling ging ziemlich hin und her. Das Ende hat mich dafür dann aber entschädigt und ich fand es gelungen.

Der Ort Fool’s Gold mit seinen diversen Einwohnern wurde auch dieses Mal wieder ganz toll und heimelig beschrieben. Es ist einfach schön, davon zu lesen, denn ich fühle mich da direkt wohl.

Insgesamt hat mich diese Geschichte nicht so wirklich vom Hocker gehauen, allerdings gab es auch wieder superschöne Szenen und Aspekte. Ich schwanke daher zwischen drei und vier Sternen, entscheide mich dann zugunsten des Buches für vier Sterne.

Neues aus Fool's Gold - 22.01.2017 17:14:17 - Kleinemaus87

Klappentext:

Erstens kommt es anders, Zweitens als man denkt - und Drittens wie man küsst?

Das Leben ist kein Liebeslied. Der Meinung ist Destiny und als Tochter zweier Countrystars muss sie es schließlich wissen. Sie sucht alles außer Drama und Herzschmerz. Aber die erhoffte Ruhe, die sie erwartet hat, findet sie nicht in Fool's Gold. Denn um ein Bergrettungsteam aufzubauen, muss sie eng mit dem Ex-Profiskifahrer und Adrenalinjunkie Kipling Gilmore zusammenarbeiten. Schon bald wird es zwischen ihr und Kipling so heiß, dass der Schnee schmilzt.....


Meinung:

Ich hatte mich schon sehr gefreut mal wieder nach Fool's Gold reisen zu können. Doch leider hat mich dieser Band nicht wirklich begeistert.

Das Cover soll Destiny und Kipling darstellen. Es ist eine Winterlandschaft mit Schnee abgebildet und es schneit. Im Klappentext steht ja auch: ',dass der Schnee schmilzt....' Beim lesen habe ich mich allerdings gewundert, warum es dann im Sommer spielt!? Sicher, Kipling ist ein ehemaliger Profiskifahrer und Ski fährt man im Schnee, aber da passt das Cover leider nicht zum Inhalt des Buches. Was ich schade finde, da ich mich auf eine Wintergeschichte gefreut hatte. Besonders jetzt in der Winterzeit.

Der Schreibstil ist wieder typisch Susan Mallery. Die Geschichte konnte mich aber nicht wirklich fesseln und begeistern, sodass ich das Buch unbedingt weiterlesen wollte. Das lag vielleicht auch daran, das mir Kipling und Destiny nicht wirklich sympathisch waren. Das hat sich auch erst im Laufe des Buches so entwickelt. Es wurde andauernd Destinys und auch Kiplings Vorstellung im Bezug auf Beziehung und Männer/Frauen wiederholt, das man es einfach nicht mehr lesen konnte. Das war zuviel des Guten. Einzig die Geschichte von Starr hat der Geschichte das Gewisse etwas gegeben. Es tauchen auch viele andere Charaktere aus Fool's Gold auf. Das war sehr schön, denn die Menschen machen Fool's Gold ja aus.



Fazit:

Wer einen Roman für zwischendurch sucht und gerne mal wieder nach Fool's Gold reisen möchte, für den ist dieser Roman genau richtig. Man sollte jedoch nicht zuviel erwarten.

Wenn zwei gegensätzliche Charaktere aufeinander treffen... - 14.01.2017 15:38:13 - Susanne Glahn

Kurzbeschreibung
Die 28- Jährige Destiny ist es gewohnt auf eigenen Beinen zu stehen und das schon seit ihrer Kindheit, denn auf ihre Eltern war noch nie wirklich verlass, den beide sind erfolgreiche Country Stars und immer unterwegs.
Allein das wäre schon nichts für ein Kind, aber die Tatsache das Destiny Zeuge wurde, wie die beiden heirateten und wieder auseinandergingen, hat ihr gezeigt, das wo zu viel Gefühl im Spiel ist und Sex, es immer zu einem Bruch kommen muss.
Denn genau das ist Destinys Meinung.
Leider hat sich diese in den Jahren nicht verändert und so ist ihre Arbeit der Hauptbestandteil ihres Lebens, bis jetzt...
Denn nun hat sie einen Auftrag in Fool's Gold....




Cover
Das Cover ist wie ich es von den Susan Mallery Romanen her kenne, sehr schön gestaltet mit den Protagonisten mitten im Schnee und der Mann muss aufpassen nicht von der Frau getroffen zu werden, sei es jetzt von einem Schneeball oder ihrer Art ;)


Schreibstil
Die Autorin Susan Mallery hat einen flüssigen Schreibstil der mich leider dieses Mal nicht so begeistern konnte. Denn die Hauptprotagonistin hat mich mit ihrer Art nicht wirklich in den Bann gezogen und es wurde zu oft, immer und immer wiederholt, was für Traumatische Erlebnisse sie mit ihren Eltern erlebt hat. Leider hat der Gegenpart Kipling Gilmore das Ganze nicht retten können, denn der bleibt auch relativ unspektakulär in seiner Rolle, und nur eine Nebenrolle konnte mich in seinen Bann ziehen und zwar in Form von Destinys Stiefschwester Starr die im Laufe der Geschichte auftaucht.
Denn man möchte mehr über das Mädchen erfahren.



Meinung
Wenn zwei gegensätzliche Charaktere aufeinander treffen...

Dann sind wir bei der 28- Jährigen Destiny Mills die eigentlich in Fool's Gold nur einen Auftrag hat, und bei Kipling Gilmore der sich hier zur Ruhe gesetzt hat nach seinem tragischen Skiunfall.

Nun fragt ihr euch um was es geht.

Es geht um ein neues Betriebssystem in Form von STORMS das nichts anders heißt wie ''Search Team Rescue Managment Software''.
Denn Destiny ist eine der Prozessbegleiterinnen, den dieses Programm kann wichtige Hilfe leisten im Falle eines verlorenen Wanderers und hat schon Leben gerettet.
Nun da die Bürgermeisterin ein Bergrettungsteam organisiert, dessen Kipling Gilmore vorsteht, hat sie sich dazu bereit erklärt Genau dieses System von Destiny installieren zu lassen.

Dafür gilt allerdings eine lange Vorbereitungszeit und Destiny hat nicht nur alle Hände voll zu tun sich in Fool's Gold heimisch zu fühlen, sondern merkt, das wirklich jeder über jeden was weiß und alle versuchen füreinander da zu sein.

Auch Kipling lässt sie bei ihrem ersten Zusammentreffen nicht kalt und so kommt es, das sich die beiden anfreunden, aber Kipling will mehr als nur der Problemlöser zu sein und versucht sie um den Finger zu wickeln, den diese Frau die ihm nicht gleich erliegt interessiert ihn.
Da er nicht weiß welche Vergangenheit und Erfahrungen heute in Destinys Entscheidungen mit einspielen, gibt es ein Katz und Maus Spiel zwischen den zwei.


Fazit
Nicht verkehrt, aber leider nicht ganz mein Geschmack!
Ein Auftrag der mehr bereit hält, als neue Freunde...


3 von 5 Sternen

Ein unterhaltsamer Roman für Zwischendurch - 13.01.2017 22:43:19 - Dana Zepnik

Inhalt: Das Leben ist kein Liebeslied. Der Meinung ist Destiny, und als Tochter zweier Countrystars muss sie es schließlich wissen. Sie sucht alles außer Drama und Herzschmerz. Aber die erhoffte Ruhe, die sie erwartet hat, findet sie nicht in Fool’s Gold. Denn um ein Bergrettungsteam aufzubauen, muss sie eng mit dem Ex-Profi-Skifahrer und Adrenalinjunkie Kipling Gilmore zusammenarbeiten. Sie fühlen sich zueinander hingezogen wollen sich aber beide nicht eingestehen das sie zueinander gehören.
Meine Meinung zum Roman:
Der Einstieg in die Geschichte ist mir etwas schwer gefallen und die ersten 100 Seiten konnten mich nicht wirklich fesseln. Neben Destiny und Kipling wurden mir persönlich zu viele Charaktere vorgestellt, die letzlich leider nichts mit der Handlung zu tun hatten. Dadurch kam die Haupthandlung nicht wirklich in Schwung. Als sich die Geschichte zwischen Kipling und Destiny zu entwickeln begann wurde es dann leider sehr schnell vorhersehbar und wirkte auf mich etwas zu konstituiert und gewollt. Aus diesem Grund konnte ich mich letzlich weder mit den Protagonisten noch mit der Handlung identifizieren.
Positiv hervorheben möchte ich den schönen Schreibstil der Autorin. Auch die Grundidee der Geschichte sowie der Nebenhandlung rund um Starr, Destinys Schwester, fand ich sehr schön. Leider wurde dieses Potential verschenkt und auch die großen Emotionen sind bei mir leider ausgeblieben.
Fazit: Ein unterhaltsamer Roman für Zwischendurch, mehr aber auch nicht!

Kein Buch für den Einstieg in die Serie - 13.01.2017 19:36:38 - mysticcat

Es ist bereits der 16. Teil der Fool's Gold-Reihe, ich bin aber im Rahmen einer Leserunde in diese Serie eingestiegen, da die Geschichten ja unabhängig voneinander lesbar sein sollen.


Worum geht es?

Destiny ist Programmiererin und läuft vor ihrer Familie davon, denn sie ist die Tochter zweier berühmter Countrysänger. Weil sie immer auf Achse ist, führt sie ihr aktueller Auftrag nach Fool's Gold, um ein Bergrettungsteam aufzubauen. Lokal soll sie dort mit dem Ex- Profiskifahrer Kipling zusammenarbeiten. Destiny ist weder Lebe- noch Familienmensch, wodurch sie auch der plötzliche Ferieneinzug ihrer Halbschwester Starr ziemlich aus der Bahn wirft. Und wieso flirtet Kipling ständig mit ihr?


Meine Meinung:

Schon der Einstieg in die Handlung ist mir schwer gefallen. Auf den ersten 30 Seiten gibt es gefühlt auf jeder Seite eine neue Person, die für die Handlung relevant sein könnte. Eine Vielzahl an Namen und Hintergrundgeschichten taucht auf, ich war beim Merken und Einordnen überfordert. Ein Glossar mit den Namen, Berufen und Familienverhältnissen (oder zumindest Vor- und Familienname) hätte mir weitergeholfen, da viele Charaktere nur mit dem Vornamen genannt werden. Für Kennerinnen der Serie ist das sicher kein Problem, denn in 15 Bänden ist sicher viel passiert und es macht Spaß, die Geschichte der Protagonisten der Vorgängerbände weiterzuverfolgen. Für mich hat es nur für Verwirrung geführt und das Lesevergnügen geschmälert.

Die Geschichte um Destiny kommt nicht so richtig in Gang, da ist die Handlung um ihre Halbschwester wenseltich spannender, weshalb ich das Buch auch durchschnittlich bewerte - ansonsten wäre es bei mir komplett durchgefallen. Destiny wird als toughe Karrierefrau am Anfang dies Buches eingeführt, entwickelt sich aber mit jeder Seite mehr zum naiven Dummchen, bis es gegen Ende hin immer unglaubwürdiger mit ihrer Hintergrundgeschichte wird.

Auch mit Kipling werde ich nicht so richtig warm, der kann gerne in Fool's Gold bleiben, fernab der realen Welt. Für mich ist er zu aalglatt und vom Verhalten her auch noch zu kindisch, seine Handlungen sind mir zu extrem.

Starr ist die einzige, in die ich mich hineinversetzen kann, aus meiner Sicht hat sie als einzige eine vielschichte Persönlichkeit, die sonst nur in der verstorbenen Großmutter auftaucht.

Der Schreibstil ist locker und das Buch lässt sich gut lesen, phasenweise ist es auch witzig.


Fazit: Von mir schwache drei Sterne, dieser Band schreckt mich ab und motiviert mich nicht, die anderen Bände der Serie zu lesen.

Nette Unterhaltung für zwischendurch - 10.01.2017 20:00:14 - vronika22

Dies ist einer der Bände der Fool's Gold-Serie von Susan Mallery. Alle Bände sind voneinander unabhängig, so dass alle gut einzeln gelesen werden können. Allerdings trifft man in jedem Band natürlich auf jede Menge "alte Bekannte" aus den Vorgängerromanen, so auch diesmal.

In diesem Band geht es schwerpunktmäßig um Destiny, die für einige Monate nach Fool's Gold kommt, um mitHilfe einer neuen Software ein Bergrettungsteam aufzubauen. Sie arbeitet in Fool's Gold mit dem ehemaligen Profiskifahrer Kipling zusammen. Des weiteren gibt es noch Destinys 15jährige Halbschwester Starr als zusätzliche Hauptprotagonistin.

Ich mag die Bände von Susan Mallery und natürlich auch die Fool's Gold- Serie sehr. Dieser Band ist gewohnt unterhaltsam, humorvoll und romantisch geschrieben. Ich habe mich sofort wieder gut in Fool's Gold eingefunden. Allerdings hat mir diesmal das gewisse Etwas gefehlt. Die Story ist so vor sich hin geplätschert, aber es hätte ruhig ein wenig mehr passieren können.
Aber nichtsdestotrotz hat mir das Buch ein paar schöne Lesestunden beschert. Es ist einfach ein Roman, welcher sich nett und schnell liest und gleichzeitig schöne Unterhaltung mit Happy End, so wie man das von Susan Mallery gewohnt ist.

Ihre Bewertung

1 schlecht, 5 sehr gut

Top-titel

Karin Slaughter

Die gute Tochter

"Lauf!", fleht ihre große Schwester Samantha. Mit vorgehaltener Waffe treiben zwei maskierte Männer Charlotte und sie an den Waldrand. "Lauf weg!" Und Charlie läuft. An diesem Tag. Und danach ihr ganzes Leben. Sie ist getrieben von den Erinnerungen an jene grauenvolle Attacke in ihrer Kindheit. Die blutigen Knochen ihrer erschossenen Mutter. Die Todesangst ihrer Schwester. Das Keuchen ihres Verfolgers.
Als Töchter eines berüchtigten Anwalts waren sie stets die Verstoßenen, die Gehetzten. 28 Jahre später ist Charlie selbst erfolgreiche Anwältin. Als sie Zeugin einer weiteren brutalen Bluttat wird, holt ihre Geschichte sie ganz ungeahnt ein.

"Die gute Tochter" ist ein Meisterwerk psychologischer Spannung. Nie ist es Karin Slaughter besser gelungen, ihren Figuren bis tief in die Seele zu schauen und jede Einzelne mit Schuld und Leid gleichermaßen zu belegen.

"Die dunkle Vergangenheit ist stets gegenwärtig in diesem äußerst schaurigen Thriller. Mit Feingefühl und Geschick fesselt Karin Slaughter ihre Leser von der ersten bis zur letzten Seite."
Camilla Läckberg

"Eine großartige Autorin auf dem Zenit ihres Schaffens. Karin Slaughter zeigt auf nervenzerfetzende, atemberaubende und fesselnde Weise, was sie kann."
Peter James
 
"Karin Slaughter ist die gefeiertste Autorin von Spannungsunterhaltung. Aber Die gute Tochter ist ihr ambitioniertester, ihr emotionalster - ihr bester Roman. Zumindest bis heute."
James Patterson
 
"Es ist einfach das beste Buch, das man dieses Jahr lesen kann. Ehrlich, kraftvoll und wahnsinnig packend - und trotzdem mit einer Sanftheit und Empathie verfasst, die einem das Herz bricht."
Kathryn Stockett

„Die Brutalität wird durch ihre plastische Darstellung körperlich spürbar, das Leiden überträgt sich auf den Leser.“
(Hamburger Abendblatt)

„Aber es sind nicht nur die sichtbaren Vorgänge und Handlungen von guten oder schlechten Individuen, die die (…) Autorin penibel genau beschreibt. Es sind vor allem die inneren, die seelischen Abläufe, die überzeugen.“
(SHZ)

„Das alles schildert Slaughter mit unglaublicher Wucht und einem Einfühlungsvermögen, das jedem Psychotherapeuten zu wünschen wäre.“
(SVZ)

„Die aktuelle Geschichte um die Quinns ist eine Südstaaten-Saga der besonderen Art, von der ihr nicht weniger erfolgreiche Kollege James Patterson sagt, sie sei ‚ihr ambitioniertester, ihr emotionalster, ihr bester Roman. Zumindest bis heute‘.“
(Focus Online)

„Die Autorin hat hier ein ausgezeichnetes Buch vorgelegt, dass mich von der ersten bis zur letzten Seite gefesselt hat.“
(Krimi-Couch.de)

„Es gibt Bücher, bei denen man das Atmen vergisst. Die Romane der amerikanischen Schriftstellerin gehören dazu. So auch dieser Pageturner. (…) Karin Slaughter versteht es meisterhaft, glaubwürdige Charaktere zu erschaffen und ihre Leser fortwährend zu überraschen.“
(Lebensart)

„Atmosphärisch dichter Thriller über die sozialen Gespinste einer Kleinstadt, psychologisch sehr stimmig, mit vielen Schichten und Überraschungen.“
(Bayrischer Rundfunk)

Mehr erfahren »