×

Ihre Vorbestellung zum Buch »Meeresrauschen und Inselträume«

Wir benachrichtigen Sie, sobald »Meeresrauschen und Inselträume« erhältlich ist. Hinterlegen Sie einfach Ihre E-Mail-Adresse. Ihren Kauf können Sie mit Erhalt der E-Mail am Erscheinungstag des Buches abschließen.

Meeresrauschen und Inselträume

Als Buch hier erhältlich:

Schon immer war Nina für andere der Fels in der Brandung. Deshalb ist die alleinstehende Arzthelferin auf Blackberry Island gestrandet und arbeitet, wo andere ausspannen - während Mutter und Schwester ihre Träume leben. Nina hat ihrer Familie zuliebe ihre große Liebe und das geplante Medizinstudium aufgegeben. Soll das wirklich alles gewesen sein? Jetzt will Nina endlich Kurs aufs eigene Glück nehmen. Aber sie muss lernen, dass man zuerst loslassen muss, um dem Herzen zu folgen …


"Ein sehr vergnüglicher und einsichtsvoller, witziger und treffender Blick auf Selbstaufopferung."
Booklist
"Susan Mallery ist ein wunderbarer, niemals kitschiger Roman über Freundschaft, Familie und Verzeihen gelungen."
Für Sie über "Wie zwei Inseln im Meer"


  • Erscheinungstag: 01.08.2018
  • Aus der Serie: Blackberry Island
  • Bandnummer: 3
  • Seitenanzahl: 416
  • ISBN/Artikelnummer: 9783959672009

Leseprobe

Für die Frauen in meinem Leben.

Danke, dass ihr meine Herzensschwestern geworden seid.

Danke für eure Liebe und Unterstützung, für eure Freundschaft, die lustigen Momente, die Ratschläge, die Zuwendung.

Danke, dass ihr für mich da seid, dass ihr an mich glaubt und dass ihr mir sagt, wenn ich in die falsche Richtung steuere.

Das hier ist für euch, mit all meiner Liebe.

1. KAPITEL

Der Kampf zwischen Betty Boop und bunten Herzen endete mit Nina Wentworths Beschluss, dass heute ein Betty-Boop-Tag sein würde. Sie schlüpfte in den kurzärmeligen Schwesternkittel und bewegte sich bereits in Richtung Bad, bevor er über ihre Hüften gerutscht war.

»Sei nicht zu eng, sei nicht zu eng«, sang sie und kam vor dem Spiegel zum Stehen, wo sie nach ihrer Bürste griff.

Der Stoff legte sich, wie er sollte, und ließ noch ein paar Zentimeter Luft übrig. Nina seufzte erleichtert auf. Der Zwischenfall gestern Abend mit den drei Brownies und einem großzügigen Glas Rotwein hatte keinen bleibenden Eindruck auf ihren Hüften hinterlassen. Sie war froh darüber, und sie würde später auf dem Crosstrainer Buße tun. Oder zumindest schwören, nie mehr als einen Brownie auf einmal zu essen.

Zehn Sekunden bürsten, eine Minute flechten, und ihre blonden Haare sahen gepflegt und ordentlich aus. Sie flitzte hinaus in den Flur und in die Küche, wo sie sich ihren Schlüsselbund schnappte und weiter zur Hintertür eilte. Sie streckte bereits ihre Hand nach dem Knauf aus, als das Telefon klingelte.

Sie sah auf die Uhr, dann auf das Telefon. Jeder in ihrem Umfeld – Freunde, Familie, Kollegen – hatte ihre Handynummer. Es rief nur selten jemand auf dem altmodischen Festnetztelefon an, und wenn, dann waren es keine guten Neuigkeiten. Nina machte wieder kehrt und wappnete sich innerlich gegen Unheil.

»Hallo?«

»Hey, Nina. Hier ist Jerry von Zu schön, um wahr zu sein. Ich habe gerade erst aufgemacht, und ich habe hier eine Kundin, die mir eine Kiste mit Plunder, äh, mit Sachen verkaufen will. Ich glaube, die sind aus eurem Laden.«

Nina schloss die Augen und unterdrückte ein Stöhnen. »Lass mich raten: Anfang zwanzig, rote Haare mit lila Strähnen und ein seltsames Vogel-Tattoo auf dem Hals?«

»Das ist die Frau. Sie sieht mich etwas böse an. Denkst du, sie ist bewaffnet?«

»Ich hoffe nicht.«

»Ich auch.« Jerry klang nicht besonders beunruhigt. »Wie heißt sie?«

»Tanya.«

Hätte Nina mehr Zeit gehabt, wäre sie an Ort und Stelle kollabiert. Aber sie hatte einen richtigen Job und musste los. Einen Job, der in keinem Zusammenhang mit dem Desaster stand, das der familieneigene Antiquitätenverkauf war.

»Du hast zugelassen, dass deine Mutter diese Frau einstellt?«, fragte Jerry.

»Ja.«

»Du solltest es besser wissen.«

»Tu ich auch. Ich werde gleich die Polizei anrufen und sie zu dir rausschicken. Kannst du Tanya solange bei dir festhalten?«

»Na klar, mein Mädchen.«

»Super. Ich komme dann nach der Arbeit vorbei und hole die Sachen ab.«

»Ich werde sie für dich verwahren«, versprach Jerry.

»Danke.«

Nina legte den Hörer auf und lief dann hinaus zu ihrem Wagen. Sobald ihr Handy mit der Freisprechanlage verbunden war, wählte sie die Nummer der örtlichen Polizeiwache und erklärte dem Beamten, was passiert war.

»Schon wieder?«, fragte Deputy Sam Payton in belustigtem Ton. »Hat deine Mutter diese Frau eingestellt?«

Nina fuhr vorsichtig rückwärts aus der Einfahrt. Mit Jerrys Spott konnte sie umgehen. Jerry hatte sein ganzes Leben auf der Insel verbracht – er durfte sie hänseln. Aber Sam war relativ neu hier. Er hatte sich noch keine Spottrechte erworben.

»Hey, hier spricht eine Steuerzahlerin, die eine Straftat anzeigt«, sagte sie.

»Ja, ja. Ich schreibe es auf. Was hat die Frau alles mitgenommen?«

»Ich habe nicht gefragt. Sie ist gerade im Pfandhaus. Im Zu schön, um wahr zu sein

»Das kenne ich«, sagte Sam. »Ich fahre gleich mal rüber und schaue mir die Sache an.«

»Danke.«

Sie legte auf, bevor er ihr Tipps zu Einstellungskriterien geben konnte, und fuhr den Hügel hinauf. Der Morgenhimmel war klar – ungewöhnlich für den Frühling im Pazifischen Nordwesten. Das schöne Wetter kam normalerweise erst kurz vor dem Sommeranfang. Im Westen glitzerte blaues Wasser. Im Osten lag das Festland von Washington.

Während Nina höher und höher fuhr, wurde die Aussicht immer besser, aber als sie vor den drei Häusern im Queen-Anne-Stil hielt, auf der Spitze des Hügels, war das Letzte, was ihr in den Sinn kam, kurz innezuhalten und die spektakuläre Kombination von Himmel und Meer zu genießen.

Sie eilte die Eingangstreppe zum mittleren Haus hoch, in dem ihre Chefin wohnte und praktizierte. Dr. Andi, wie sie genannt wurde, war eine beliebte Kinderärztin auf der Insel. Besser gesagt, die einzige Kinderärztin. Sie war vor einem Jahr hierhergezogen, und ihre Praxis florierte seit der Eröffnung im September. Dr. Andi war außerdem frisch verheiratet und schwanger.

Nina schloss die Haustür auf und ging hinein. Auf ihrem Weg durch die Praxis schaltete sie das Licht ein, kontrollierte die Temperatur auf dem Thermostat und fuhr die drei Computer am Empfang hoch.

Nachdem sie ihre Tasche in ihrem Spind verstaut hatte, loggte sie sich am Computer ein, öffnete den Terminkalender und sah, dass der erste Patient für heute abgesagt hatte. Andi würde über die zusätzliche Zeit froh sein, um in die Gänge zu kommen. Sie kämpfte immer noch mit Morgenübelkeit.

Nina checkte kurz ihre E-Mails und leitete einige davon an die Buchhalterin und Office-Managerin weiter, dann ging sie in den Pausenraum, um sich einen Kaffee zu machen. Keine fünf Minuten nach ihrer Ankunft stieg sie die Treppe zu den Privaträumen ihrer Chefin hoch.

Sie klopfte einmal, bevor sie eintrat. Andi, eine große, hübsche Brünette mit Locken, saß in der Küche am Tisch, den Kopf in ihre Hände gestützt.

»Immer noch so schlimm?«, fragte Nina und ging an den Küchenschrank.

»Hi, und ja. Es ist nicht so, als müsste ich mich tatsächlich übergeben, aber ich fühle mich ständig so.« Sie hob ihren Kopf und schnupperte in der Luft. »Trinkst du Kaffee?«

»Ja.«

»Ich vermisse das Kaffeetrinken. Ich bin ein Wrack. Ich muss mal mit meinen Eltern über meine Vorfahren reden. Offenbar stamme ich nicht von einer besonders zähen Sippe ab.«

Nina nahm eine Tasse aus dem Schrank, füllte sie mit Wasser und stellte sie in die Mikrowelle. Dann holte sie einen Teebeutel aus der Speisekammer.

»Keinen Ingwertee«, sagte Andi stöhnend. »Bitte nicht. Ich hasse das Zeug.«

»Aber es hilft.«

»Lieber ist mir übel.«

Nina zog die Augenbrauen hoch.

Andi sackte auf ihrem Stuhl zusammen. »Ich bin so eine Versagerin. Sieh mich an. Ich trage ein Kind in der Größe einer Limabohne in mir und kriege jetzt schon eine Krise. Das ist peinlich.«

»Und trotzdem stellt sich das Bedürfnis, sich reif zu verhalten, offenbar nicht ein.«

Andi lächelte. »Schon komisch, wie das funktioniert.«

Die Mikrowelle klingelte. Nina tauchte den Teebeutel in das heiße Wasser und trug die Tasse zum Tisch.

Andis Wohnküche war ein offener Raum mit lackierten Einbauschränken und viel Granit. Das große Fenster, vor dem der Tisch stand, zeigte nach Osten. Das Festland schimmerte nur ein paar Meilen entfernt.

Andi hatte den Altbau aus der Jahrhundertwende gekauft, als sie nach Blackberry Island gezogen war. Unbeeindruckt von den kaputten Fenstern und den uralten Rohrleitungen, ließ sie das Haus von Grund auf sanieren. Während der Umbauphase verliebte sie sich in ihren Bauunternehmer. Was zu ihren derzeitigen Magenproblemen geführt hatte.

»Dein erster Termin hat abgesagt«, bemerkte Nina.

»Gott sei Dank.« Andi schnupperte an ihrem Tee, rümpfte die Nase und nahm dann einen Schluck. »Es ist der Ingwer. Wenn ich Tee ohne Ingwer trinken würde, könnte ich ihn besser hinunterbekommen.«

»Die Sache ist die: Ingwer ist genau der Bestandteil, der deinen Magen beruhigt.«

»Das Leben ist pervers.« Andi nahm wieder einen Schluck, dann lächelte sie. »Dein Kittel gefällt mir.«

Nina sah an sich herunter. »Betty und ich kennen uns schon ziemlich lange.«

Einer der Vorteile, wenn man für eine Kinderärztin arbeitete, war, dass eine fröhliche Aufmachung begrüßt wurde. Nina hatte eine ganze Sammlung von Kitteln mit bunten, lustigen Motiven in ihrem Schrank. Es war keine Haute Couture, aber es half, die Kinder zum Lächeln zu bringen, und allein darauf kam es an.

»Ich muss wieder runter«, sagte sie. »Dein erster Termin ist nun um halb neun.«

»Okay.«

Nina stand auf und wandte sich in Richtung Treppe.

»Hast du nach der Arbeit schon was vor?«, fragte Andi.

Nina dachte daran, dass sie im Pfandhaus vorbeischauen musste, um die Sachen abzuholen, die Tanya zu verhökern versucht hatte. Anschließend musste sie im Laden eine Bestandsaufnahme machen, um herauszufinden, ob noch mehr gestohlen worden war, und danach ihre Mutter über den Vorfall informieren und ihr endlich klarmachen, wie wichtig es war, die Referenzen von Bewerbern tatsächlich zu überprüfen. Wobei sie ihr das schon so lange predigte, wie sie zurückdenken konnte, aber die Lektionen schienen nie zu fruchten. Egal, wie oft Bonnie gelobte, sich zu bessern, es änderte sich nichts. Und Nina durfte hinterher die Scherben auflesen.

»Eigentlich schon. Warum?«

»Ich war seit einer Woche nicht mehr beim Pilates«, antwortete Andi. »Es ist wichtig, dass ich weiter Gymnastik mache. Hast du Lust, mich zu begleiten? Es macht mehr Spaß, wenn du dabei bist.«

»Heute Abend kann ich nicht, aber Montag ginge.«

Andi lächelte. »Danke, Nina. Du bist die Beste.«

»Gib mir eine Medaille, und ich glaube es.«

»Ich werde noch heute eine bestellen.«

Nina zählte die Aufkleber mit den lachenden Obst- und Gemüsemotiven. Sie reichten gerade noch, aber sie würde neue bestellen müssen.

Seit Andi ihre Praxis eröffnet hatte, lud sie regelmäßig Grundschulklassen zu einer Exkursion in ihre Sprechstunde ein. In ungezwungener Atmosphäre lernten die Kinder, wie ein Gesundheits-Check-up funktionierte, sie durften das Stethoskop benutzen und ihr Gewicht und ihre Größe messen. Andis Ziel war es, den Kindern die Angst vor einem Arztbesuch zu nehmen.

Nina kümmerte sich um die Planung und den Ablauf der Touren. Jeder Schüler erhielt zum Abschied eine kleine Wundertüte, die mit Aufklebern, einem kleinen Malheft mit verschiedenen Übungsaufgaben und einer Schachtel Buntstifte gefüllt war.

Sie war gerade dabei, die offenen Tüten auf dem Tisch im Pausenraum aufzureihen, um sie schnell befüllen zu können, als ihr Handy klingelte. Sie zog es aus ihrer Kitteltasche und sah auf das Display, dann schaltete sie den Lautsprecher ein und legte den Hörer auf den Tisch.

»Hi, Mom.«

»Schätzchen! Wie geht es dir? Uns geht es gut, aber du hattest mal wieder recht, wie üblich!«

Nina schnappte sich eine Handvoll Buntstifte aus der großen Tüte auf dem Stuhl. »Womit hatte ich recht?«

»Mit den Reifen. Dass wir vor unserer Abreise neue hätten aufziehen sollen. Gestern Abend hat es geschneit.«

Nina schaute durch das Fenster auf den sonnigen Himmel. Sie entdeckte ein paar Wolken, die sich am Horizont auftürmten. Später wird es regnen, dachte sie. »Wo seid ihr?«

»In Montana. Du kannst dir nicht vorstellen, wie viel Schnee hier herunterkam! Er lag bestimmt zehn Zentimeter hoch, und die alten Reifen haben es einfach nicht gepackt. Wir sind von der Straße gerutscht. Aber jetzt ist alles wieder in Ordnung. Bertie hat ein Reifencenter gefunden, und der Mann dort war genauso nett wie unser Reifenhändler zu Hause.«

Nina ließ sich auf den einzig freien Stuhl im Raum sinken. »Ihr hattet einen Unfall?«

»Nein. Wir sind nur von der Straße abgekommen. Kein Grund zur Sorge. Uns ist nichts passiert. Die neuen Reifen sind sehr hübsch. Wir waren bei etlichen Haushaltsauflösungen und in mehr Antiquitätenläden, als ich zählen kann. Wir haben den Van mit so vielen schönen Sachen gefüllt. Du wirst begeistert sein, was wir alles entdeckt haben!«

Sie plapperte weiter. Nina schloss die Augen und massierte sich die Schläfen, während sie sich sagte, dass ihr Schwur, nicht mehr als einen Brownie auf einmal zu essen, sich nicht auf den Wein bezog. Wenn sie heute Abend nach Hause käme, würde sie sich mit einem Gläschen in die Badewanne legen. Dann würde sie ihren Zusammenbruch haben.

Bonnie Wentworth hatte mit sechzehn ihre Älteste zur Welt gebracht. Sie war als junge Mutter nicht häuslich geworden, und sie war auch jetzt ganz sicher nicht häuslich. Sie reiste mit ihrer Partnerin, Bertie, durch das Land, auf »Shoppingtour« für ihren Antiquitätenladen, das Rar & Selten. Wobei der Begriff »Antiquitäten« in diesem Fall sehr weit gefasst war. »Ramsch« war wahrscheinlich der treffendere Ausdruck, aber selbst Nina vermied ihn, so gut es ging.

Sie holte tief Luft, während ihre Mutter gerade von einer handgearbeiteten Puppe erzählte, die Bertie entdeckt hatte.

»Mom, Tanya hat heute Morgen versucht, einen Teil unseres Inventars an Jerry zu verscherbeln.«

Bonnie stockte kurz. »Nein«, sagte sie dann verdutzt. »Das glaube ich nicht.«

Nina widerstand dem Drang, ihre Mutter darauf hinzuweisen, dass genau das ihr Hauptproblem war. »Das ist der Grund, warum ich die Bewerbungsgespräche führen möchte. Oder wenn nicht ich, dann lass es wenigstens Bertie machen.«

»Bist du sicher, dass Tanya nicht ihre eigenen Sachen ins Pfandhaus gebracht hat?«, fragte Bonnie. »Sie schien so ein nettes Mädchen zu sein. Ich hasse die Vorstellung, dass sie so etwas getan hat.«

»Ich auch. Du weißt, das bedeutet, dass der Laden geschlossen ist.« Wieder einmal.

Ein kurzes Schweigen. »Möchtest du, dass wir zurückkommen? Wir könnten in zwei Tagen da sein.«

»Nein. Ich werde jemand anderen finden.«

Nina wusste, dass ihre Mutter, wenn sie sie darum bitten würde, nach Hause kommen und sich um den Laden kümmern würde, bis sie eine neue Aushilfe gefunden hatten. Aber auch wenn sie beim besten Willen nicht verstand, warum eigentlich, würde sie sich dann schuldig fühlen.

»Schätzchen, du nimmst zu viel auf dich.«

Nina öffnete den Mund und schloss ihn dann wieder. Richtig. Hauptsächlich deswegen, weil kein anderer hier war, um es zu tun. »Mom, ist schon gut. Jedenfalls brauchen wir jemanden für den Laden, der verantwortungsbewusst ist und selbstständig arbeiten kann, ohne lange Finger zu machen.«

»Du hast recht. Diese Person gibt es bestimmt, und ich bin mir sicher, du wirst sie finden.«

»Das werde ich. Hast du eigentlich wegen dem Dach angerufen? Damit es repariert wird?«

»Ja, habe ich.« Ihre Mutter klang triumphierend. »Tim wird sich darum kümmern.«

»Super. Danke.«

»Gern geschehen. Ich hab dich lieb, Schätzchen.«

»Ich hab dich auch lieb, Mom.«

»Ich werde mich in ein paar Tagen wieder melden. Bis dahin sollten wir wissen, wann wir zurückkommen. Mach’s gut!«

Nina hörte das Klicken und wusste, dass ihre Mutter aufgelegt hatte. Bevor sie sich wieder den Wundertüten widmete, rief sie bei der Lokalzeitung an.

»Hallo, Ellen, hier ist Nina Wentworth.«

Die alte Frau kicherte. »Lass mich raten: Ihr sucht jemanden für den Laden. Ich habe noch euren Anzeigentext vom letzten Mal, der genau derselbe ist wie beim vorletzten und vorvorletzten Mal. Soll ich ihn wieder verwenden?«

Nina sah aus dem Fenster. Die Regenwolken waren näher gerückt. Sie konnte ein kleines Stück der Meeresbucht sehen und fragte sich, wo sie, würde sie jetzt in ein Boot steigen, am Ende landen würde.

»Das wäre super«, sagte sie. »Danke, Ellen.«

»Weißt du, Nina, du solltest in Zukunft verhindern, dass deine Mama Leute für den Laden einstellt.«

Sie umklammerte den Hörer fester. »Ja, ich weiß.«

Nina starrte auf die Gegenstände in der Kiste. Die Kerzenhalter waren aus Silber und tatsächlich etwas wert. Auch Schmuck lag dabei, darunter ein paar echte Edelsteine. Das Gemälde war nur eine billige Kopie und weniger wert als der Rahmen, aber trotzdem …

Jerry nickte, während Nina die Beute inspizierte. »Ich habe dasselbe gedacht«, sagte er. »Wie kann jemand, der schlau genug ist, um zu wissen, was er stehlen muss, so dumm sein und zu mir kommen? Warum ist sie nicht einfach nach Seattle gefahren? Es hätte sie nur vierzig Minuten extra gekostet, dann hätte sie die Kohle gehabt und sich aus dem Staub machen können.«

»Genau mein Gedanke«, erwiderte Nina. »Aber ich bin froh, dass sie ungeduldig war. Ist Sam Payton da gewesen?«

»Ja. Er hat die gestohlenen Sachen fotografiert. Er hat gesagt, er muss wissen, wie viel sie wert sind.« Jerry, ein rundlicher, leicht glatzköpfiger Mann Mitte sechzig, nickte vielsagend. »Wenn der Wert mehr als fünf Riesen beträgt, dann hat Miss Tanya ein mittelschweres Verbrechen begangen. Darauf stehen als Höchststrafe zehn Jahre Gefängnis plus eine Geldstrafe von zwanzigtausend Dollar.«

»Du kennst dich aber gut mit dem Strafrecht aus.«

»In meiner Branche macht es sich bezahlt, so etwas zu wissen.«

Nina hob die Kiste mit dem Diebesgut von der Theke. »Ich soll mich also bei Sam melden, richtig? Er wird mir bestimmt sagen, dass ich die Sachen so lange nicht verkaufen darf, bis der Fall abgeschlossen ist, richtig?«

»Es würde mich nicht wundern«, sagte Jerry.

Na toll. Nun kamen die einzigen Wertgegenstände aus dem Laden in Geiselhaft. Nina wandte sich in Richtung Tür. »Danke, Jerry.«

»Gerne. Stell bessere Leute ein.«

»Ich werde mein Bestes tun.«

Er drückte auf den Türöffner, um sie hinauszulassen.

Nina überquerte den kleinen Parkplatz und öffnete ihren Kofferraum. Als sie um den Wagen ging, spürte sie die ersten Regentropfen.

Obwohl es nur ein paar Straßen bis nach Hause war, musste sie erst im Laden vorbeischauen und einen Hinweis an die Tür hängen, dass für die nächsten paar Tage geschlossen war. Sie sollte außerdem überprüfen, ob noch mehr Inventar fehlte. Vielleicht war das heute nicht Tanyas erster Versuch gewesen. Morgen würde sie Sam anrufen und herausfinden, welche Anklage gegen ihre ehemalige Mitarbeiterin erhoben wurde.

Nina startete den Wagen und fuhr los in Richtung Bucht. Das Rar & Selten war vielleicht keine exklusive Adresse, aber es hatte eine Bombenlage, direkt gegenüber vom kleinen Strand. Im Sommer gab es hier viel Touristenverkehr, was dem Geschäft half, die ruhigeren Wintermonate zu überleben. Aber um diese Jahreszeit …

Zwei Dinge passierten gleichzeitig. Der Regen verwandelte sich von einem Nieseln in einen Wolkenbruch, und ihr Motor ging aus. Ganz.

Unsicher, was sie tun sollte, steuerte Nina an den Straßenrand und rollte auf dem Seitenstreifen aus, bis sie zum Stehen kam. Sie stellte den Schalthebel auf P und startete den Wagen neu, beziehungsweise sie versuchte es. Der Anlasser drehte, aber der Motor nicht. Sie warf einen Blick auf die Tanknadel. Knapp über halb voll. Was um alles in der Welt …?

Abgesehen davon, wie man den Wagen tankte und wo sie ihn zur Reparatur hinbringen konnte, passte Ninas Wissen über Fahrzeuge und Motoren in ein Schnapsglas, und dann wäre immer noch Platz für den Schnaps. Sie war aufgeschmissen.

Sie schaute auf ihren Kittel. »Du hast mich im Stich gelassen, Betty.«

Die Cartoonfigur gab keine Antwort.

Nina holte ihr Handy heraus, nur um festzustellen, dass sie sich in einem Funkloch befand. Aufgrund der leicht isolierten Lage und des hügeligen Geländes gab es auf der Insel Handywüsten, in denen man kein Signal empfangen konnte.

So viel dazu, einen Freund oder Mike’s Car Repair anzurufen. Mike würde zwar sofort kommen und sie nach Hause bringen, aber hellsehen konnte er nicht.

Sie legte den Kopf zurück und versuchte sich einzureden, dass ein Spaziergang im kalten Regen sie nicht umbringen würde. Sie brauchte ja nur so weit zu gehen, bis sie wieder ein Netz hatte. Und wenn sie endlich zu Hause wäre, würde sie sich ihr Bad in der Wanne und das Glas Wein gönnen. Aber die vernünftigen Gedanken nahmen ihr nicht das Bedürfnis, zu schreien oder loszuheulen. Und auch nicht den Wunsch, ausnahmsweise einmal das Problem an jemand anderen zu übergeben. Aber da war kein anderer, da war nur sie.

Nina konnte sich an keine Zeit erinnern, in der es nicht an ihr gehangen hatte. Sie hatte sich um ihre Mutter gekümmert, seit sie alt genug gewesen war, um zu fragen: »Mommy, kann ich dir helfen?« Sie hatte sich um ihre kleine Schwester und den Familienbetrieb gekümmert, und daran hatte sich bis heute nichts geändert. Sie holte Wertsachen aus dem Laden zurück, die von Aushilfen gestohlen wurden, die ihre Mutter eingestellt hatte, und …

Sie umklammerte das Lenkrad mit beiden Händen und rüttelte heftig daran. »Spring an, du blöde Karre! Spring endlich an!«

Sie hörte auf, als ihre Hände anfingen zu schmerzen, dann entfernte sie den Autoschlüssel von ihrem Schlüsselbund und legte ihn unter den Fahrersitz. Sie hängte sich ihre Tasche über die Schulter und stieg schließlich aus in den strömenden Regen. Innerhalb von Sekunden war sie durchnässt.

Die gute Nachricht war, wenn jemand vorbeikam, den sie kannte, würde er oder sie anhalten und sie mitnehmen. Die schlechte Nachricht war, dass gerade Abendbrotzeit war und sie sich auf einer sehr kleinen Insel befand, was eine minimale Chance auf Rettung bedeutete.

Nina begann den Marsch zu einem Funksignal. Mit jedem Schritt sagte sie sich, dass ein bisschen Zwangssport ihr nicht schaden konnte. Außerdem verbrannte sie durch das Frieren zusätzliche Kalorien. Es war nicht so kalt, dass sie befürchten musste, sich eine Unterkühlung zu holen, aber ihre Kleidung klebte auf eine wenig schmeichelhafte Art an ihr, und die Innenseite ihrer Oberschenkel scheuerte am Stoff ihrer Hose. Sie war sich ziemlich sicher, dass ihre Haut nachher wund sein würde. Das würde bestimmt hübsch aussehen. Schade, dass sie keine Bloggerin war, daraus hätte man einen tollen Beitrag machen können.

Fünfzehn Minuten später war sie dabei, sich durch die fünf Trauerphasen zu arbeiten. Sie war rasch von Verleugnung zu Zorn gewechselt und fand, dass sie dort gut aufgehoben war. Sie fror am ganzen Körper – bis auf die Stelle, wo ihre Oberschenkel aneinanderrieben. Sie zitterte und troff vor Nässe, und sie fühlte sich elender als jemals zuvor in ihrem Leben. Sie checkte ihr Handy, aber sie hatte immer noch keinen Empfang. Wenn das so weiterging, wäre sie zu Hause, bevor sie wieder telefonieren konnte.

Plötzlich hörte sie, dass sich von hinten ein Wagen näherte, und drehte sich rasch um. Es war ihr egal, wer das war – sie würde notfalls auch freudig bei einem Fremden einsteigen. Nicht dass es auf der Insel um diese Jahreszeit viele davon geben würde.

Sie starrte blinzelnd durch den Regen, um herauszufinden, ob sie das Fahrzeug kannte. Es war blau und glänzte. Ein neues BMW-Cabrio, dachte sie, während der Wagen langsamer wurde. Sie kannte niemanden, der so ein Modell fuhr. Der Fahrer hielt neben ihr und ließ die Scheibe auf der Beifahrerseite herunter.

»Hey, sind Sie …« Der Mann starrte sie eine Sekunde lang an. »Nina?«

Sie hatte ihre Hand bereits nach dem Türgriff ausgestreckt, zog sie nun aber zurück. Die Ungerechtigkeit der Situation weckte in ihr das Bedürfnis, die Hände über dem Kopf zusammenzuschlagen und zu lamentieren, womit sie das verdient hatte.

»Nina?«, wiederholte der Mann. »Du bist klatschnass. Steig ein. Ich fahr dich nach Hause.«

Aber ich kann nicht, dachte sie, während sie in diese grünen Augen starrte und sich erinnerte, wie sein Blick weich geworden war, als er ihr versprochen hatte, sie bis in alle Ewigkeit zu lieben. Bloß dass er sein Versprechen nicht gehalten hatte. Stattdessen hatte Dylan Harrington sie und seine immerwährende Liebe in seinem dritten Studienjahr aufgegeben. Er hatte die Insel verlassen und war nie mehr zurückgekehrt. Na ja, abgesehen von gelegentlichen Besuchen bei seinen Eltern. Aber er hatte sich nie wieder mit ihr abgegeben. Kein einziges Mal. Schlimmer noch, er hatte behauptet, sie sei der Grund, warum er die Beziehung beendet hatte. Ein weiterer Mensch in ihrem Leben, der nicht bereit gewesen war, Verantwortung für sein Handeln zu übernehmen.

»Nina, steig ein. Es ist saukalt.«

»Ich gehe lieber zu Fuß«, erwiderte sie und wandte sich ab.

Sie reckte stolz ihren Kopf, während sie den Regen, der ihr ins Gesicht schlug, und das Brennen ihrer wunden Oberschenkel ignorierte, und stapfte entschlossen weiter.

2. KAPITEL

»Nina, steig endlich ein!«

Am liebsten hätte sie ihn ignoriert. Ihn komplett ausgeblendet. Aber sein Ton war hartnäckig, und der Dylan, den sie in Erinnerung hatte, war jemand, der die Dinge gerne selbst in die Hand nahm.

Sie schloss die Augen und wünschte ihn weit fort. Aber das beständige Brummen des Wagens, der neben ihr herkroch, bewies, dass ihr Wunschdenken keine große Chance hatte, sich zu erfüllen.

»Ist dir bewusst, wie lächerlich das hier ist?«, fragte Dylan laut.

Leider war es ihr bewusst. Sie wusste auch, dass sie letzten Endes einsteigen würde, weil sie die Nässe und die Kälte nicht mehr ertragen konnte. Aber warum musste es ausgerechnet Dylan sein? Warum konnte es nicht ein gut gekleideter, stiller Serienmörder sein? Andere Leute wurden erdrosselt, aber nicht sie. Nein. Sie bekam die ehemalige Liebe ihres Lebens.

»Also gut«, sagte sie schließlich und blieb stehen. Die Beifahrertür glitt sanft auf, und Nina ließ ihr nasses Ich in den Ledersitz plumpsen.

Sofort wurde sie von Neuwagengeruch und Wärme eingehüllt, die aus den Lüftungsschlitzen blies. Himmlisch, dachte sie und streifte sich ihre tropfenden Haare aus dem Gesicht. Dann wandte sie den Kopf und sah wieder in Dylans grüne Augen.

Sein Gesicht drückte eine unbehagliche Mischung aus Besorgnis und Belustigung aus. Elender Mist, fluchte sie stumm. Wann immer sie sich in den letzten zehn Jahren ein Wiedersehen vorgestellt hatte, war es ein geplantes Treffen gewesen. Sie hatte sich ausgemalt, sie würde tadellos zurechtgemacht sein und in geschmeidigen, souveränen kurzen Sätzen antworten, sodass er von ihrem Verstand beeindruckt wäre und sich ärgern würde, dass er sie hatte gehen lassen. Sie hatte ganz sicher nicht davon geträumt, ihm pudelnass und mit wund gescheuerten Oberschenkeln zu begegnen.

»Was ist passiert?«, fragte er.

Mit ihnen? Mit ihr?

»Mit deinem Wagen«, fügte er hinzu, als sie nicht antwortete.

»Ich habe keine Ahnung. Plötzlich ging der Motor aus. Ich werde in der Werkstatt anrufen, sobald ich zu Hause bin.«

»Gut, dann bringe ich dich jetzt dorthin.«

Er fragte sie gar nicht erst nach ihrer Adresse. Zweifellos hatten seine Eltern ihn über die Inselbewohner auf dem Laufenden gehalten. Hätte er gefragt, hätte sie ihm sagen müssen, dass sie immer noch bei ihrer Mutter wohnte. Nicht dass sie sich keine eigene Wohnung leisten könnte. Sie konnte schon. Es war nur so, dass es ihr wegen ihrer Mutter und dem Laden und allem anderen, was auf ihren Schultern lastete, irgendwie einfacher erschienen war, an Ort und Stelle zu bleiben.

Sie fuhren schweigend weiter. Nina rutschte unbehaglich auf ihrem Sitz herum, während ihr bewusst war, dass sie das makellose Leder volltropfte.

»Du bist also wieder zurück«, murmelte sie in das peinliche Schweigen hinein. Zumindest empfand sie es als peinlich. Sie hatte keine Ahnung, wie er es empfand.

»Hm. Ich habe vor ein paar Wochen meine Facharztausbildung abgeschlossen. Danach habe ich eine Reise durch Europa gemacht, und nun bin ich wieder hier.«

Eine Reise durch Europa? Nina dachte daran, wie sie die letzten Wochen verbracht hatte – genauso wie die letzten sieben oder acht Jahre: arbeiten, die Debakel beseitigen, die ihre Mutter anrichtete, nach dem Laden schauen. Sie hatte Freunde, mit denen sie sich traf, und vor Kurzem war sie einem Bücherclub beigetreten, aber wenn sie es genauer betrachtete, fehlte ihrem Leben jegliches Maß an Spannung.

Nicht dass es ihr wichtig wäre, Dylan Harrington zu beeindrucken.

»Du hast immer noch vor, in die Praxis deines Vaters einzusteigen?«, fragte sie, obwohl sie die Antwort bereits kannte.

»Ja.«

»Ich dachte, du würdest es dir vielleicht anders überlegen.«

»Dachte ich auch.« Er ließ ein Lächeln aufblitzen. »Aber ich wollte ihm nicht das Herz brechen.«

Weil Dylans Vater zehn Jahre darauf gewartet hatte, sagen zu können: »Mein Sohn, der Arzt.« Und seit er es endlich sagen konnte, wiederholte er es endlos. Er erzählte jedem, der ihm zuhörte, dass Dylan in seiner Praxis arbeiten würde. Nina nahm an, dass die meisten Eltern sich von ihren Kindern wünschten, in den Familienbetrieb einzusteigen. Dr. Harrington senior und junior, dachte sie, während sie sich das Praxisschild am Eingang vorstellte.

»Du hast bei ihm gekündigt«, sagte Dylan.

Sie drehte kurz den Kopf zu ihm und sah dann wieder nach vorn. »Ja.«

Bis letztes Jahr im Herbst hatte sie als Arzthelferin für Dr. Harrington gearbeitet. Hauptsächlich deshalb, weil er früher der einzige Arzt auf der Insel gewesen war und sie keine Lust gehabt hatte, zum Festland zu pendeln. Aber angesichts von Dylans potenzieller Rückkehr hatte sie sich gefragt, wie sicher ihre Stelle dann noch sein würde. Zum Glück war Andi auf die Insel gezogen und hatte ihre eigene Praxis eröffnet, was Nina den perfekten Job verschafft hatte.

»Du arbeitest gerne mit Kindern?«, fragte Dylan, der ihren Werdegang offensichtlich kannte.

»Ja. Hier auf der Insel leben genügend Familien, die uns beschäftigt halten, aber nicht so viele, dass wir überlaufen sind. Andi ist eine tolle Chefin.«

»Hast du wegen mir gekündigt?« Er hielt an der Gabelung und schaute nach links und nach rechts, bevor er abbog.

Eine unverblümte Frage, mit der sie nicht gerechnet hatte. »Mich hat die Gelegenheit mit Andi gereizt«, antwortete sie ausweichend. In Wahrheit hätte sie auch so gekündigt. Es war für sie undenkbar, Tag für Tag mit Dylan zusammenzuarbeiten. Schon seltsam. Dylan war ihr erster Freund gewesen, ihr erster Mann, ihr erster Liebeskummer. Er war attraktiv, zudem ein Arzt, und es war nur eine Frage der Zeit, bis er sich verliebte und heiratete. Nicht dass sie ihn für sich haben wollte, aber sie wollte ganz bestimmt nicht den Eindruck erwecken, dass sie hier auf der Insel versackt war, während sie sich nach ihm verzehrte.

Sie lehnte sich in ihrem Sitz zurück und seufzte. Warum hatte sie nicht besser vorausgeplant? Das hier wäre weitaus weniger peinlich, wenn sie irgendeinen reichen Kerl geheiratet hätte, vorzugsweise mit einer Jacht. Oder wenn sie nach Tibet gegangen wäre, um dort ein Waisenhaus zu eröffnen. Wenn sie etwas Bemerkenswertes und Bedeutsames getan hätte. Sie hätte wenigstens studieren und Neurochirurgin werden können. Stattdessen arbeitete sie als Arzthelferin in einer Kinderpraxis, und ihre romantische Vergangenheit war mehr als bescheiden. Sie war einmal verheiratet gewesen. Fünf Tage lang. Nicht gerade ihr stolzester Moment.

Dabei wollten Dylan und ich ursprünglich zusammen Medizin studieren, dachte sie grimmig. So hatten sie es besprochen. Sie wollten gemeinsam ihre Arztausbildung machen und danach eine Praxis eröffnen. Während Nina sich noch nicht für eine Fachrichtung entschieden hatte, wollte Dylan in die Notfallmedizin.

Aber dann war ihre Beziehung in die Brüche gegangen, und für Nina war es doch unmöglich geworden, das Geld aufzubringen, um ihren Traumberuf zu verwirklichen. Während sie sich um ihre Mutter und ihre Schwester und den Laden und um alles andere gekümmert hatte, war sie vom Weg abgekommen. Die Ausbildung zur Arzthelferin war ihr sehr viel praktischer erschienen, weil die Schule nur zwei Jahre dauerte. Sie konnte sich nicht daran erinnern, dass sie die Entscheidung getroffen hatte – irgendwie war das Leben einfach passiert.

Dylan bog in die Einfahrt ihres Hauses. Der Regen trommelte immer noch laut auf die Windschutzscheibe, und Nina freute sich nicht gerade auf den kurzen Spurt zur Haustür. Nicht wenn ihre nasse Kleidung an jedem Speckröllchen klebte und Dylan ihr dabei zusah. Genauso unglücklich war, dass man aus dieser Entfernung erkennen konnte, in was für einem schlechten Zustand das Haus war. In den letzten zehn Jahren war nichts daran gemacht worden. Es benötigte einen neuen Anstrich und ein neues Dach. Nina hatte sich beides vorgenommen, aber ein schlimmer Rohrbruch im letzten Oktober hatte fast ihre ganzen Ersparnisse verschlungen.

»Danke fürs Mitnehmen«, sagte sie zu Dylan und schenkte ihm ein Lächeln, das hoffentlich freundlich und selbstbewusst wirkte. »Das war ein tolles Timing. Der Marsch nach Hause wäre sehr lange und sehr hässlich geworden. Tut mir leid, dass ich deinen Ledersitz nass gemacht habe.«

»Der hält das schon aus. Na komm, schaffen wir dich ins Trockene.«

Bevor sie etwas erwidern konnte, stieg er aus und ging um den Wagen herum. Was? Er wollte sie hineinbegleiten?

Sie kletterte rasch aus dem BMW und stellte sich vor Dylan. »Lass gut sein. Du brauchst nicht mit reinzukommen. Wirklich nicht. Du kannst ruhig weiterfahren. Du hast mir eine lange Tour durch den Regen erspart. Das sollte für heute reichen.«

Er schenkte ihr ein lässiges Lächeln und legte seine Hand in ihr Kreuz. »Für jemanden, der vollkommen durchnässt und durchgefroren ist, argumentierst du ziemlich viel.«

Er geleitete sie zur Haustür, und Nina schloss auf. Sie ging hinein und streifte in der Diele ihre vollgesogenen Schuhe ab. Dylan marschierte an ihr vorbei. Sie stellte ihre Tasche auf den Fliesenboden und zog auch ihre nassen Socken aus, bevor sie barfuß ins Wohnzimmer ging.

Ihr wurden mehrere Dinge auf einmal bewusst. Erstens sah die fleckige Decke in der Ecke verdächtig feucht aus. Während sie dorthin schaute, löste sich ein einzelner Tropfen und fiel auf den Teppich. Was bedeutete, dass ihre Mutter den Handwerker nicht verständigt hatte. Tim, ihr Fachmann für alle Reparaturen, war im Notfall immer rechtzeitig zur Stelle. Wenn das Dach nach wie vor undicht war, hatte man ihm also nicht gesagt, dass er dringend gebraucht wurde.

Als Zweites wurde Nina bewusst, dass sie sich nicht erinnern konnte, wann das letzte Mal ein Mann ihr Haus betreten hatte. Also ein privater Besucher, kein Handwerker. Dylan wirkte groß und maskulin. Und ziemlich fehl am Platz in einem Zimmer mit zu vielen Möbeln und »Kostbarkeiten« aus dem Laden. Jede Ecke, jedes Regal und jede Oberfläche waren vollgestellt mit kleinen Porzellanfiguren, Kästchen aus Holz oder Glas, Bilderrahmen und Vasen, deren Verkauf ihre Mutter nicht übers Herz brachte. Nach Bonnies Auffassung waren manche Objekte dazu bestimmt, mit der Welt geteilt zu werden, und andere dazu, in der Familie zu bleiben.

Und drittens, vielleicht die beunruhigendste Erkenntnis, wurde ihr durch Dylans Anwesenheit in ihrem Wohnzimmer überhaupt erst bewusst, wie abgenutzt die Einrichtung inzwischen aussah.

Das Sofa war alt und verschlissen, die durchgesessenen Polster waren eingedellt. Der Couchtisch trug zahlreiche Kratzer und Kerben. Die Lampenschirme hatten sich von Cremeweiß in ein schmutziges Gelb verfärbt.

Nina starrte auf die Möbel, als hätte sie sie noch nie zuvor gesehen, schockiert darüber, dass sie irgendwann aufgehört hatte, ihre Umgebung richtig wahrzunehmen. Für einen Moment kam ihr die Erkenntnis, dass ihre Hoffnungen und Träume dieselbe Art von Vernachlässigung erlitten hatten, dass sie infolge von Unaufmerksamkeit unsichtbar geworden waren. Ein Gefühl der Trauer durchströmte sie – der Verlust war so schmerzhaft, dass sie fast aufkeuchte.

»Ich warte hier, während du dich umziehst«, sagte Dylan und steuerte einen Sessel an, als habe er vor, eine Weile zu bleiben.

Sie blinzelte ihn an. Warum tat er das? Dann spürte sie die klamme Kälte ihrer nassen Kleider und die Wassertropfen, die von ihren Haaren über ihren Rücken rannen.

»Sicher«, erwiderte sie und eilte dann aus dem Zimmer, während der nasse Baumwollstoff schmerzhaft auf ihrer Haut scheuerte.

Zehn Minuten später trug sie eine trockene Jeans und ein Sweatshirt. Sie hatte mit ihren Haaren getan, was auf die Schnelle möglich war, und sie zuerst mit einem Handtuch trocken gerieben, dann durchgekämmt. Sie hatte nicht vor, sie zu föhnen. Das würde nämlich implizieren … Sie wusste nicht genau, was, aber so oder so würde sie sich die Mühe sparen. Sie schob ihre Füße in flache Ballerinas und ging dann zurück ins Wohnzimmer.

Dylan saß noch genau dort, wo sie ihn zurückgelassen hatte. Er stand auf, als sie den Raum betrat. »Besser?«

»Viel besser.« Sie schob die Hände in ihre Hosentaschen. »Du hättest nicht bleiben müssen.«

»Ich dachte, wir könnten ein bisschen plaudern. Wir haben uns lange nicht gesehen.«

Einfache Worte, die sie aufrichtig verwirrten. Die naheliegende Frage war: Warum? Warum wollte er mit ihr plaudern? Sie hatten seit Ewigkeiten keinen Kontakt mehr gehabt, und abgesehen davon, dass sie beide auf der Insel lebten, hatten sie nichts gemeinsam. Nicht mehr. Vielleicht noch nie.

Wenn er nur nicht so groß wäre, dachte sie, während sie ihn in Richtung Küche winkte. Auf der Highschool war Dylan das gewesen, was ihre Mutter einen Träumer genannt hatte. Nun war er erfolgreich, höflich und immer noch gut aussehend. Seine grünen Augen und das markante Kinn, ganz zu schweigen von seinen breiten Schultern, garantierten ihm wahrscheinlich eine ständige Schar von Verehrerinnen. Nina fragte sich, warum er keine davon geheiratet hatte.

Mitten in der Küche blieb sie stehen. Sie würde sich unter keinen Umständen für den abgewetzten Linoleumboden oder die uralten Küchenschränke schämen. Für heute hatte sie genügend Demütigungen erfahren.

»Wein?«, fragte sie und steuerte auf den kleinen Ständer auf der Anrichte zu. Sie nahm eine Flasche Rotwein heraus, bevor er antworten konnte. »Ich kann dir auch einen Kaffee machen.«

»Wein klingt gut.«

Sie holte den Korkenzieher aus der Schublade, aber bevor sie mehr tun konnte, als nach der Flasche zu greifen, war Dylan plötzlich an ihrer Seite.

»Du erlaubst.«

Ein echter Gentleman, dachte sie, nicht sicher, ob sie beeindruckt war oder verärgert. Seine Mutter musste furchtbar stolz auf ihn sein.

Er entkorkte die Flasche mit deutlich weniger Anstrengung, als sie gewöhnlich dafür benötigte, dann füllte er zwei Gläser. Ihr kam in den Sinn, dass sie in Zukunft Knabberzeug bereithalten sollte, damit sie Gästen etwas anbieten konnte. Sie hatte noch ein paar Brownies übrig, aber die würde sie nicht teilen. Der Wein musste reichen.

Sie ging mit ihrem Glas voraus ins Wohnzimmer und nahm eine Ecke des Sofas in Beschlag. Sie streifte ihre Schuhe ab und zog die Beine unter sich. Dylan setzte sich in den Sessel gegenüber und erhob sein Glas.

»Auf alte Freunde.«

Sie zog ihre Augenbrauen hoch. »Ich nehme an, das bezieht sich auf Freunde, die du lange nicht gesehen hast, und nicht auf ihr Alter.«

Er grinste. »Genau.« Er trank einen Schluck Wein. »Netter Tropfen.«

»Danke.«

»Also, wie stehen die Dinge?«

Nina dachte an Tanya und den Ladendiebstahl, an das undichte Dach und dass sie noch Mike anrufen musste, um ihren Wagen abschleppen zu lassen. »Bestens.«

»Ich habe gehört, deine Schwester ist weggezogen.«

»Averil lebt in Mischief Bay. Das ist in Kalifornien, südlich von Santa Monica.«

»Richtig. Geht sie aufs College?«

Nina lächelte. »Sie hat schon längst fertig studiert, Dylan. Sie ist verheiratet und schreibt für die Zeitschrift Californian Girl.«

Eine Augenbraue wanderte hoch. »Verheiratet? Die kleine Averil? Ich kann es nicht glauben.«

»Ich weiß, aber so ist es.«

»Kinder?«

»Noch nicht.« Nina sah ihn über ihr Glas hinweg an. »Du hast nicht geheiratet.«

»War das eine Frage oder eine Feststellung?«

»Eine Feststellung.« Sie schenkte ihm ein aufrichtiges Lächeln. »Hast du vergessen, wo wir hier sind? Diese Insel ist die Definition von einem Dorf. Natürlich weiß ich alles über dich.«

Er verzog das Gesicht. »Ich hoffe, nicht alles

Wahrscheinlich nicht, dachte sie. Aber es hatte einmal eine Zeit gegeben, in der sie die Hüterin seiner Geheimnisse gewesen war und – theoretisch – seines Herzens.

Sie war fünfzehn gewesen, als sie sich in Dylan verliebt hatte. Sie war noch zur Highschool gegangen. Dylan war zwei Klassen über ihr gewesen. Sie hatte versucht, ihre Schwärmerei zu verbergen, aber einfach nicht wegschauen können, wann immer er in ihrer Nähe gewesen war. Eines Tages, in der Mittagspause, hatte er sie angesprochen.

»Wann hast du Geburtstag?«, hatte er sie gefragt.

»In drei Wochen.«

Um seine grünen Augen hatten sich Lachfältchen gebildet. »Dann wirst du sechzehn?«

»Hm.«

»Ich werde warten.«

»Weil fünfzehn zu jung ist?«, hatte sie erwidert. »Dir ist schon bewusst, dass ich mich in den nächsten drei Wochen nicht verändern werde? Ich werde genau dieselbe sein, die ich jetzt bin.«

Er hatte die Achseln gezuckt. »Ich warte.«

Das hatte er auch getan. Und an ihrem sechzehnten Geburtstag führte er sie aus. Und er küsste sie, wie noch keiner zuvor sie geküsst hatte.

Vor Dylan hatte sie mit ein paar anderen Jungs auf Partys herumgemacht. Linkische, alberne Knutschspiele, die benutzt wurden, um die Unbeholfenheit der Pubertierenden zu verbergen. Diese Küsse waren unbedeutend gewesen. Dylans Küsse dagegen hatten ihre Welt auf den Kopf gestellt.

Von jenem Tag an waren sie ein Paar gewesen. Daran hatte sich auch nichts geändert, als Dylan nach der Highschool aufs College gegangen war. Erst ein paar Monate, nachdem sie selbst mit der Highschool fertig gewesen war, hatten die Probleme begonnen.

»Wann fängst du in der Praxis an?«, fragte sie, während ihr Verstand in die Gegenwart zurückkehrte. Eine höfliche Frage zu einem unverfänglichen Thema.

»Montag.«

»Bist du schon aufgeregt?«

Seine Augenbrauen wanderten wieder nach oben. »Ich bin mir nicht sicher, ob ich mich als aufgeregt beschreiben würde.«

»Dein Vater ist es bestimmt.«

Denn Dr. Harrington senior wünschte sich nichts mehr, als dass sein Sohn mit ihm zusammen praktizierte. Er hatte schon davon gesprochen, bevor Dylan auf der Welt gewesen war. Jedenfalls lautete so die Überlieferung der Familie Harrington.

»Ich weiß. Das sagt er mir ständig.« Dylan nippte an seinem Wein. »Er hat bereits neue Visitenkarten drucken lassen.«

Etwas an seinem Ton machte Nina stutzig. »Wolltest du gar nicht zurückkommen?«

»Doch, schon.«

Sie musterte ihn, unsicher, ob sie ihm glauben sollte. »Du fühlst dich verpflichtet. Das ist ein Unterschied.«

Dylan ließ seinen Blick durch das Wohnzimmer schweifen. »Wo ist deine Mutter?«

»In Montana, auf einer Shoppingtour.«

Seine Mundwinkel bogen sich nach oben. »Ich erinnere mich an ihre Begeisterung für die Schätze, die sie auf ihren Touren entdeckt hat.«

»Es macht ihr in der Tat Spaß, die Sachen von anderen Leuten zu durchstöbern.«

»Sie führt ein Antiquitätengeschäft.«

Eine gehobene Bezeichnung für das Rar & Selten, aber ihre Mutter hätte ihre Freude daran.

»Sie schleppt inzwischen weniger Plunder an«, gab Nina zu. »Bertie hilft ihr. Sie hat ein gutes Auge für Schnäppchen.«

»Wer ist Bertie?«

Nina hob ihr Kinn. »Die Lebenspartnerin meiner Mutter.«

Dylans Miene änderte sich nicht. »Ich glaube, meine Eltern haben so was mal erwähnt. Ich bin beeindruckt. Wann hatte deine Mutter ihr Coming-out?«

Nina hatte auf ein bisschen mehr Reaktion gehofft. Auf etwas, das ihr half, ihn unsympathisch zu finden. Seine Akzeptanz war enttäuschend. »Vor zehn Jahren. Bertie kam uns oft besuchen. Averil und ich dachten, sie wäre eine ganz normale Freundin von Mom. Dann fing Bertie an, bei uns zu übernachten. Eines Tages nahm sie mich zur Seite und erklärte mir, dass sie gerne bei uns einziehen würde. Sie wollte wissen, ob das für mich okay sei.« Nina lächelte bei der Erinnerung. »Ich habe Bertie richtig gern. Sie ist sehr beständig.«

»Das bedeutet, du musst nicht mehr die einzige Erwachsene im Haus sein?«

Sie nickte. Dylan wusste Bescheid. Er hatte damals gesehen, was sie mitmachte. Manchmal fragte sie sich, ob er ihre Beziehung auch wegen ihrer schwierigen Familie beendet hatte.

»Es hilft auf jeden Fall.« Sie verlagerte ihr Gewicht auf dem Sofa. »Genug von mir. Was ist mit dir? Wohnst du wieder bei deinen Eltern?«

Er schüttelte den Kopf. »Ich war vor ein paar Monaten hier und habe mir eine Wohnung am Jachthafen angesehen. Letzte Woche habe ich den Kaufvertrag unterschrieben. Ich werde in den nächsten Tagen einziehen.«

Er sprach über den Umzug, aber Nina hörte nicht zu. Eine Wohnung am Jachthafen? Bestimmt eines dieser schicken neuen Lofts. Mit Granittheken und einem 24-Stunden-Portier.

Albern, dachte sie, während ihr Blick auf den braunen Zottelteppich fiel, der schon mindestens fünfzehn Jahre alt war. Dies hier war Blackberry Island. Der UPS-Bote legte die Pakete einfach auf die Veranda.

Ihr war bewusst, dass Dylan sehr gepflegt war und gut roch. Er sah noch besser aus als früher. Dylan war damals fortgegangen und hatte seine Träume verfolgt, und nun war er ein erfolgreicher, glücklicher Arzt. Sie dagegen steckte in ihrem alten Trott fest und konnte beim besten Willen nicht sagen, wie das genau passiert war. Wie hatten zehn Jahre vergehen können? Warum hatte sie nie versucht, auszubrechen? Lag es an den Umständen, oder war sie selbst dafür verantwortlich? Sie hatte das ungute Gefühl, dass Letzteres zutraf.

»Es ist spät«, sagte sie abrupt und stand auf.

Dylan wirkte für einen Augenblick überrascht, dann stellte er sein Weinglas ab und erhob sich ebenfalls. »Sicher. Es war schön, dich wiederzusehen, Nina.«

»Fand ich auch. Danke, dass du mich nach Hause gebracht hast. Ich weiß das sehr zu schätzen.«

»Kein Problem.«

Sie begleitete ihn zur Tür, murmelte ein angemessen höfliches Auf Wiedersehen und schloss dann die Tür hinter ihm. Sie kehrte allein ins Wohnzimmer zurück und ließ sich in das Sofapolster sinken. Mein Leben ist eine Katastrophe, dachte sie bitter. Oder wenn schon keine Katastrophe, dann zumindest bemitleidenswert, was womöglich noch schlimmer war.

3. KAPITEL

Die Kunst, den perfekten ersten Kuss zu erleben. Averil Stanton zögerte und dachte über die Überschrift nach, dann schüttelte sie den Kopf. Auf keinen Fall. Die Californian Girl richtete sich an Mädchen und junge Frauen zwischen dreizehn und fünfundzwanzig Jahren. Das Thema »erster Kuss« war zu beschränkt.

Sie starrte weiter auf den Bildschirm, dann nahm sie den nächsten Anlauf. Jeder erste Kuss ist anders. Schon besser, dachte sie. Denn es gab immer wieder neue erste Küsse. Zumindest für die jungen Frauen und Mädchen. Sobald man verheiratet war, standen die Chancen für einen neuen ersten Kuss schlecht. Genau wie die Chancen für irgendetwas Neues überhaupt. Aber das würde sie ihren Leserinnen nicht auf die Nase binden. Sie waren jung und hoffnungsvoll, wozu sie deprimieren?

Sie machte eine Pause und nippte an ihrem Tee. Nicht dass ich unglücklich verheiratet wäre, dachte sie. Kevin war ein toller Ehemann, und sie liebte ihr gemeinsames Leben. Sie wohnten sechs Gehminuten vom Pazifischen Ozean entfernt, in Mischief Bay, einem bunt gemischten südkalifornischen Strandort. Sie hatte hier ihre Arbeit und ihre Freunde und …

»Hör auf!«, sagte sie laut, dann knallte sie den Laptopdeckel zu und stand auf. Sie ging zum Fenster und starrte hinaus auf die seitliche Grundstücksgrenze, wo es nicht viel mehr zu sehen gab als den Nachbarszaun und die Recyclingtonne, aber offenbar war selbst das faszinierender als ihre Arbeit.

Ich kann mich nicht konzentrieren, dachte sie grimmig. Kann nicht schreiben. Was auch die Ursache dafür war, es passierte immer öfter. In den letzten paar Monaten hatte sie ihre Artikel immer knapper und knapper vor Redaktionsschluss eingereicht. Ihre Chefin hatte nichts gesagt, aber Averil wusste, dass das nur eine Frage der Zeit war. Digitale Inhalte mussten regelmäßig produziert werden, und wenn sie nicht einen Zahn zulegte, standen hundert jüngere Anwärterinnen parat, um ihren Platz einzunehmen. Die gedruckte Ausgabe der Zeitschrift erschien nur einmal im Monat, aber die Online-Präsenz wurde täglich aktualisiert.

Sie ging zu dem abgewetzten Sessel in der Ecke und ließ sich in das eingedrückte Polster plumpsen. Vielleicht sollte sie mal zum Arzt gehen. Eine Vitaminkur könnte helfen. Oder Hypnose. In letzter Zeit fühlte sich nichts richtig an. Sie war fahrig und konnte nicht sagen, warum. Unruhig ohne einen Grund.

Sie sah wieder aus dem Fenster. Vielleicht würde Bewegung ihre Unruhe vertreiben. Sie war bereits heute Morgen gelaufen, aber eine Runde am Strand würde ihr vielleicht einen klaren Kopf verschaffen. Oder sie könnte ins Einkaufszentrum gehen und …

»Averil?«

Sie drehte sich um und sah, dass Kevin im Türrahmen ihres kleinen Arbeitszimmers stand. Nach dem Abendessen hatte sie sich mit der Begründung, dass sie arbeiten müsse, entschuldigt. Das tat sie immer häufiger, wurde ihr bewusst. Sie zog sich in ihre Privatsphäre zurück, nur um festzustellen, dass sie sich trotzdem nicht konzentrieren konnte, nicht nachdenken, dass sie gar nichts tun konnte.

Sie sah, dass sein Gesicht angespannt wirkte, und rappelte sich aus dem Sessel hoch. »Ist alles okay?«

»Ich hatte die Idee, unsere Küchenmesser zu schärfen.«

Ihr Blick fiel auf seine linke Hand, deren Mittelfinger frisch bandagiert war. »Ist der Schnitt sehr tief?«

»Nein. Die Wunde ist nicht weiter schlimm. Aber als ich nach dem Verbandsmaterial gesucht habe, habe ich noch etwas anderes gefunden.« Er machte einen Schritt hinein in ihr Arbeitszimmer und hielt eine kleine runde Plastikdose hoch. »Averil, wir hatten uns darauf geeinigt, dass wir ein Baby haben wollen. Warum nimmst du weiterhin die Pille?«

Averil spürte, dass ihre Wangen schlagartig heiß wurden, während sie sich instinktiv nach einem Versteck umsah. Beziehungsweise nach einem Fluchtweg. Aber da Kevin zwischen ihr und der Tür stand und sie nicht bereit war, aus dem Fenster zu springen, saß sie in der Falle.

»Es ist nicht so, wie du denkst«, sagte sie laut, obwohl es genau so war. »Ein Baby zu bekommen ist eine schwerwiegende Entscheidung. Du kannst nicht von mir erwarten, dass ich mich einfach so von dir schwängern lasse. Das ist nicht fair, beziehungsweise nicht vernünftig.«

Sie versuchte vergeblich, die Worte aufzuhalten, weil sie wusste, dass sie sich als Bumerang erweisen konnten. Kevin war nämlich absolut fair. Sie hatten über ein Kind gesprochen … unzählige Male. Über viele Wochen hinweg. Sie hatten Pro- und Contra-Listen erstellt und waren gemeinsam zu dem Schluss gekommen, dass es Zeit war, eine Familie zu gründen. Nur dass sie offenbar nicht in der Lage war, die Pille abzusetzen. Jeden Morgen sagte sie sich, dass sie bereit war für ein Kind, und jeden Morgen schluckte sie gewissenhaft die nächste kleine Pille.

»Du verhütest immer noch.«

Es war eine Feststellung, aber sie nickte trotzdem. Sie machte sich auf eine Auseinandersetzung gefasst, aber statt fortzufahren, drehte Kevin sich um und ging.

Sie stand in ihrem Arbeitszimmer und versuchte, ihre Atmung zu beruhigen, während sie sich fragte, was nun passieren würde. Schließlich ging sie hinaus in den kleinen Flur und zu dem anderen Zimmer, das Kevin als Arbeitszimmer benutzte.

Er saß an seinem Schreibtisch, die Pillenbox lag neben seiner Tastatur. Er tippte nicht, aber er sah Averil auch nicht an.

Sie hatte Kevin vor sechs Jahren kennengelernt. Damals war sie in ihrem letzten Studienjahr gewesen, Hauptfach Journalismus. Sie sollte über ein Straßenfest in Mischief Bay berichten. Nicht ihr übliches Einsatzgebiet. Als Außenreporterin der Studentenzeitung war sie eigentlich für knallharte Geschichten über kriminelle Machenschaften oder Vertuschungsaktionen zuständig. Aber einer der Nachwuchsreporter hatte blaugemacht, und sie hatte sich bereit erklärt, kurzfristig einzuspringen.

Aufgrund ihres Aussehens war sie viel männliche Aufmerksamkeit gewohnt. Groß, schlank und blond, wie sie war, entsprach sie praktisch einer einheimischen Spezies an einem kalifornischen Strand. Sie hatte sich auf dem Straßenfest Stichworte notiert und Fotos gemacht, als sie von einem Unbekannten angesprochen wurde.

Er war irgendwie süß, ungefähr so groß wie sie, sehr schlank, mit dem ernsthaften Ausdruck eines Menschen, der mehr Intelligenz besaß als der durchschnittliche Mann auf der Straße. Er streckte ihr ihre Kameratasche entgegen und sagte: »Die hast du dort hinten auf der Bank vergessen.«

Sie lächelte ihn an und bedankte sich, dann fragte sie in neckischem Ton: »Ist das ein Versuch, mit mir zu flirten?«

Er schüttelte den Kopf. »Nein, aber ich würde dir empfehlen, bei diesen Lichtverhältnissen nicht den Autofokus zu verwenden. Er lässt zu viel Licht durch, und deine Aufnahmen verlieren an Schärfe.«

Eine ungewöhnliche Antwort. Averil musterte sein Gesicht genauer, nahm die goldenen Sprenkel in seinen braunen Augen und die Form seiner Lippen wahr. Sein Teint hatte nicht die tiefe Bräune eines Surfers – was sie nicht überraschte. Bestimmt ein Ingenieur, dachte sie. Oder ein Informatiker.

»Du stehst aber schon auf Frauen, oder?«, fragte sie ihn.

Er antwortete mit einem Lächeln. Mit einem trägen, verführerischen Lächeln, bei dem sich ihre Zehen in ihren Sneakers krümmten und der Lärm um sie herum in den Hintergrund trat.

»Ich werde fotografieren«, sagte er dann und griff nach ihrer Kamera. »Du machst dir Notizen.«

»Ich berichte für die Daily Bruin.« Sie unterbrach sich kurz. »Das ist die Studentenzeitung der UCLA.«

»Ich weiß.«

»Du hast das College schon hinter dir?«

»Jep. Hab gerade in einer Software-Firma angefangen, hier in Mischief Bay.« Er legte sich den Trageriemen um den Hals und begann, Einstellungen an der Kamera vorzunehmen. »Ich habe am MIT studiert.«

Ein heller Kopf, ein tolles Lächeln und ein fester Job. Die Dinge sahen gleich viel besser aus. »Ich bin Averil«, sagte sie.

»Kevin.«

Er baggerte sie nicht an, aber er ging mit ihr aus. Es brauchte drei Dates, bevor er sie küsste, und fast vier Monate, bevor sie miteinander schliefen. Einen Tag nach ihrem College-Abschluss machte er ihr einen Heiratsantrag. Sie sagte Ja zu Kevin und Ja zu einer Vollzeitstelle bei der Californian Girl.

»Wegen der Pille«, sagte sie nun und betrat sein Zimmer.

»Du hast gesagt, du wärst bereit. Du hast gesagt, du wünschst dir Kinder. Hast du deine Meinung geändert?«

»Nein. Es ist nur so …« Sie machte einen Schritt vorwärts. »Im Moment ist ziemlich viel los.«

»Was ist im Moment schon mehr los als sonst? Wir haben uns im Haus eingelebt, wir haben Geld auf der Bank. Du hast deinen Job und deinen Roman. Worauf wartest du?«

Sie wünschte, sie hätte den Roman nie erwähnt. Den Roman, den sie schreiben wollte. Den Roman, der aus nicht viel mehr als ein paar Notizen und hundertsiebenundvierzig falschen Anfängen bestand. Zu erklären, dass man einen Roman schreiben würde, war einfach. Ihn tatsächlich zu schreiben weniger.

»Ich fühle mich unter Druck gesetzt«, sagte sie und hörte die Abwehr in ihrer Stimme. »Es ist noch so früh.«

»Wir feiern in ein paar Monaten unseren fünften Hochzeitstag. Es war nicht gerade eine Mussehe.«

»Nein, aber …«

Er sah sie nun an, und in seine braunen Augen trat ein Ausdruck, der nur Enttäuschung sein konnte. Er starrte sie an, als hätte sie ihm das Herz aus dem Leib geschnitten.

»Kevin, nein«, wisperte sie, während sie langsam auf ihn zuging. »Ich bin …«

»Du bist was?«

»Es tut mir leid.«

»Nina hat dir empfohlen, zu warten, nicht wahr?«

Averil unterdrückte das überwältigende Bedürfnis, mit dem Fuß aufzustampfen. »Du schiebst immer alles auf Nina. Warum hasst du meine Schwester?«

»Du weißt, dass ich Nina sehr gernhabe. Ich erwähne sie nur, weil sie immer bei uns ist.«

»Das ist lächerlich. Sie ist fast zweitausend Kilometer weit weg.«

»Nein, ist sie nicht. Sie ist die Stimme in deinem Kopf. Du telefonierst täglich mit ihr, bis ihr euch verkracht, und dann beschwerst du dich täglich über sie, bis ihr euch wieder versöhnt. Ihre Meinung ist diejenige, auf die du am meisten Wert legst.« Er richtete seinen Blick wieder auf seinen Bildschirm. »Es sind nie wir beide allein, die eine Entscheidung treffen. Es sind immer wir drei.«

Am liebsten hätte sie erwidert, dass er unrecht hatte, aber das hatte er nicht. Ihr letzter Krach mit Nina war ungefähr drei Wochen her, und seitdem herrschte Funkstille zwischen ihnen. Schon komisch – Averil konnte sich nicht einmal mehr erinnern, worüber sie sich in die Haare gekriegt hatten.

Sie sah Kevin an. Sie konnte seinen Kummer spüren. Er wollte mehr, und sosehr sie es ihm auch geben wollte, sie konnte nicht. Das Problem mit Kevin war, dass er sie für fähiger hielt, als sie es jemals sein würde. Aber wie sollte sie dem Mann ihres Lebens erklären, dass er nicht so viel von ihr erwarten durfte?

»Ich brauche mehr Zeit«, erklärte sie ihm. »Bitte, hör auf, mich unter Druck zu setzen.«

Sie wartete und rechnete damit, dass er ihr sagte, dass er nicht gerade brutale Gewalt anwendete, wenn er sie bat, ihr Wort zu halten, aber er nickte nur.

»Ich liebe dich«, flüsterte sie.

Er sah sie wieder an. »Manchmal bin ich mir da nicht so sicher.«

Am nächsten Morgen wachte Nina ohne Wecker auf. Einer der Vorteile eines Samstagmorgens. Sie hatte eine unruhige Nacht verbracht. Den Brownies, die nach ihr riefen, hatte sie widerstanden, aber dafür dem Wein nachgegeben. Schlimmer noch, sie hatte immer wieder von Dylan geträumt. Wahrscheinlich eine Folge davon, dass sie ihm wiederbegegnet war und sich danach The Day After Tomorrow angesehen hatte.

Sie nahm an, dass die meisten Frauen, die an einen alten Trennungsschmerz erinnert wurden, eher zu einer klassischen Liebeskomödie greifen würden beziehungsweise zu einem Film, der sie zum Weinen brachte. Nina hätte das auch getan, wenn Dylan damals nicht direkt, nachdem sie sich zusammen The Day After Tomorrow angesehen hatten, mit ihr Schluss gemacht hätte. Während sie sich über die Erderwärmung empörte, hatte er ihr eröffnet, dass er an den Wochenenden nicht mehr nach Blackberry Island kommen würde.

Seitdem verband ihr Gedächtnis die Szenen im Eis und im Schnee fest mit ihrem Kummer darüber, den einzigen Mann verloren zu haben, den sie jemals geliebt hatte. In ihrem Pathos hatte sie beobachtet, dass das Ausmaß des Sturms mit dem Ausmaß der Leere in ihrem Herzen übereinstimmte. Dylan hatte so viel von ihrer Welt ausgefüllt, und dann war er auf einmal fort gewesen.

Und nun war er nach all den Jahren zurückgekehrt. Nicht dass das für mich ein Problem wäre, sagte sie sich, während sie sich aufsetzte und sich streckte. Es war ja nicht so, als hätte er sie gesucht. Ihre Begegnung war rein zufällig gewesen. Selbst auf einer so kleinen Insel wie dieser war es unwahrscheinlich, dass er ihr öfter über den Weg lief.

Das ist auch besser so, dachte sie und kletterte aus dem Bett. Sie würde einfach …

»Mist. Mein Auto!«

Sie hatte vergessen, Mike anzurufen. Hatte vergessen, ihn zu bitten, dass er ihren Wagen abschleppte und in seiner Werkstatt wieder flottmachte. Und das alles nur, weil sie von einem attraktiven Mann aus ihrer Vergangenheit abgelenkt gewesen war. Dylan hatte einiges zu verantworten.

Sie warf einen Blick auf die Uhr und sah, dass es kurz vor halb neun war. Mikes Werkstatt hatte seit einer Stunde geöffnet. Samstags hatte er immer viel zu tun, und Nina war sich ziemlich sicher, dass der verbeulte Pick-up, den er als Ersatzfahrzeug bereitstellte, bereits an jemand anderen vergeben sein würde.

Sie ging in die Küche und schnappte sich das Telefon. Mikes Visitenkarte war eine von einem Dutzend am Kühlschrank, festgehalten von kitschigen Magneten, die für die Touristen entworfen worden waren. Nicht verwunderlich, dass Ninas Mutter diese Magneten sammelte.

Mike hob beim dritten Klingeln ab. »Was gibt’s?«

»Hier ist Nina Wentworth.«

»Hey, hör zu, ich bin zwar gut, aber so gut auch wieder nicht. Ich kümmere mich noch heute darum. Ich tippe auf das Einspritzventil, aber das ist nur eine Vermutung. Ich muss es mir erst genauer anschauen.«

Nina zwinkerte mehrmals. »Wie bitte?«

»Dein Wagen. Deswegen rufst du doch an, richtig? Oder willst du mir irgendein verdammtes Zeitschriften-Abo andrehen?«

»Was? Nein.« Sie ging zum Küchentisch und setzte sich. »Mein Wagen ist bei dir in der Werkstatt?«

»Klar. Gestern kurz vor Feierabend hat jemand Bescheid gesagt, dass ich ihn abschleppen soll. Ich habe Benny mit dem Ersatzwagen zu dir geschickt. Willst du mir erzählen, dass du nichts davon weißt?«

Nina stand auf und ging hinüber ins Wohnzimmer. Als sie aus dem Vorderfenster schaute, sah sie den verbeulten Pick-up in ihrer Einfahrt.

Dylan, dachte sie und konnte nicht glauben, dass er sich die Mühe gemacht hatte. Aber es gab keine andere Erklärung.

»Ich, äh … danke, Mike«, sagte sie. »Tut mir leid, dass ich dich gestört habe. Gib mir Bescheid, wenn mein Wagen fertig ist, dann komme ich ihn abholen.«

»Sicher. Wahrscheinlich Montag. Du kannst in deiner Mittagspause vorbeikommen.«

»Klingt super.«

Sie legte auf, mehr als nur ein bisschen verwirrt über den Verlauf der Dinge. Sie sah wieder aus dem Fenster. Jep, da stand er. Der Ersatzwagen.

Sie legte den Hörer weg und ging zurück in ihr Zimmer. Sie hatte eine ellenlange Liste von Dingen, die sie heute erledigen musste, und auf der stand nichts davon, sich über einen Exfreund den Kopf zu zerbrechen. Dylan war freundlich gewesen. Das sprach für seinen Charakter. Der Umstand, dass sie nicht wollte, dass er freundlich war, war ihr eigenes Problem.

Um halb zehn kam Nina im Laden an. Da heute Samstag war, hängte sie das Geöffnet-Schild an die Tür – nicht dass sie viele Kunden erwartete. Für Touristen war es noch zu früh, und die Einheimischen neigten nicht dazu, am Wochenende in den Läden zu stöbern. Sie drückte auf den Lichtschalter neben der Tür, dann ging sie durch schmale Passagen nach hinten zum Büro. Dort verstaute sie ihre Tasche in einer Schreibtischschublade, drehte die Heizung auf und kochte eine Kanne Kaffee.

In der Theorie sollte der Warenbestand im Computer erfasst sein. In der Realität wanderte mehr als die Hälfte davon in den Laden und wieder hinaus, ohne jemals verbucht zu werden. Bonnie bezahlte auf ihren Einkaufstouren in bar und erhielt hauptsächlich handgeschriebene Quittungen. Nina wusste, dass sie das Problem eines Tages angehen musste, aber bisher hatte sie es immer vor sich hergeschoben. Und so wird es auch bleiben, dachte sie, während sie in den Verkaufsraum zurückkehrte.

Auf der linken Seite bargen alte Holzregale eine beeindruckende Sammlung von Brotbüchsen mit allen möglichen Motiven, von Popeye über den frühen Batman bis zu My Little Pony. Manche davon waren verbeult und verschrammt, andere wiederum sahen aus, als wären sie nie benutzt worden. Ein paar lagen neben der dazugehörigen Thermoskanne.

Bonnie liebte Brotbüchsen, weil Kinder generell glücklich waren. Das war ihre spezielle Logik. Um ihre Freude über diesen Umstand mit anderen zu teilen, kaufte sie immer mehr Dosen, obwohl ihr bewusst war, dass sie längst nicht so viele verkauften.

Drei große Vitrinen enthielten Porzellanfiguren aller Art – von Lladró und Hummel, aber auch von eher unbekannten Künstlern. Schon als Kind hatte Nina die Miniskulpturen nicht gemocht. Sie hatte sich von ihnen immer beobachtet gefühlt. Mit den antiken Puppen war es das Gleiche. Aber dafür machten die alten Vintage-Kleider Spaß. Sie waren verstaubt und rochen komisch, aber sie und Averil hatten es geliebt, sich damit zu verkleiden.

Nina ging zu einem Ständer mit Ballkleidern aus den Vierzigerjahren und berührte eins davon. Sie hatte es genossen, in so einer Robe durch den Laden zu tanzen, mit einem rostigen Diadem auf dem Kopf.

»Du bist die Königin, und ich bin die Prinzessin«, hatte Averil zu ihr gesagt.

Nina hatte widersprochen und argumentiert, dass es auch zwei Prinzessinnen geben konnte. Schon mit neun Jahren hatte sie verstanden, dass Königin zu sein bedeutete, Verantwortung zu tragen. Alles, was sie wollte, war, für ein paar Minuten zu entfliehen. Aber Averil hatte sich stur gestellt.

»Du bist meine Königin, Nini. Du wirst immer die Königin sein.«

Nina berührte ein weiteres Kleid und erinnerte sich, dass ihre Schwester früher immer behauptet hatte, sie könne allein an dem Geruch des Stoffes erkennen, ob die Trägerin glücklich gewesen war. Da für Nina alle Kleider muffig rochen, konnte sie sich nicht entscheiden, ob ihre Schwester die Wahrheit sagte. Aber Averil zog nur abgelegte Sachen von glücklichen Menschen an und inspizierte sorgfältig jede neue Ware.

Nina vermutete, dass wohl jeder seltsame Erinnerungen an seine Kindheit hatte. Sie erinnerte sich an Phasen des Chaos, denen himmlische Phasen der Ruhe folgten. Bonnie verstand sich wunderbar aufs Lieben, aber nicht so sehr aufs Organisieren. Wenn sie niemanden finden konnte, der auf ihre Mädchen aufpasste, dachte sie sich nichts dabei, sie wochenlang aus der Schule zu nehmen und auf ihre Einkaufstouren mitzuschleppen.

Als Nina zwölf wurde, erklärte sie ihrer Mutter, dass sie alt genug sei, um alleine zu Hause zu bleiben. Sie hatte sich eine Reihe von Argumenten zurechtgelegt, warum man ihr vertrauen konnte, aber Bonnie hatte ihr einfach zugestimmt. Im Jahr darauf ließ sie auch Averil zu Hause in Ninas Obhut. Sie sorgte dafür, dass die Lebensmittelvorräte aufgefüllt waren, bevor sie sich davonmachte. In der Schublade lag Geld und auch das Scheckheft. Da Nina seit Jahren die Unterschrift ihrer Mutter gefälscht hatte, war es kein Problem, die Rechnungen zu bezahlen.

Nina blieb vor einer Tischlampe stehen, von der Bonnie schwor, dass es eine echte Tiffany war, und berührte das glatte Buntglas. Erinnerungen lauerten in diesem Laden, versteckten sich in jeder Ecke wie Wollmäuse. Da sie kein Mittel fand, um sie loszuwerden, mied sie diesen Ort für gewöhnlich. Was wahrscheinlich erklärte, warum Tanya zugegriffen hatte. Es war niemand da gewesen, der auf sie aufpasste.

Die Eingangstür wurde geöffnet. Nina verspannte sich, während sie sich fragte, ob es Dylan war. Sie hatte ihn angerufen, um ihm für seine Hilfe zu danken, war aber direkt auf seiner Mailbox gelandet. Sie war sich immer noch nicht sicher, ob sie enttäuscht oder erleichtert sein sollte.

Autor